Produktionswege ohne Preise

Moderator: Moderatoren Forum 1

Occham
Beiträge: 2185
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Di 3. Jul 2018, 13:06

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jul 2018, 14:01)

nein

Schön, wenn das deine Wahrheit ist, dann ist das nun auch wahr. Ich will dich ja nun immer noch nicht in Schnappatmung versetzen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Di 3. Jul 2018, 13:24

Occham hat geschrieben:(03 Jul 2018, 14:06)

Schön, wenn das deine Wahrheit ist, dann ist das nun auch wahr. Ich will dich ja nun immer noch nicht in Schnappatmung versetzen.


ich habe keine "Wahrheit"

ich schreibe von objektiven FAKTEN
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 2185
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Di 3. Jul 2018, 13:38

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jul 2018, 14:24)

ich habe keine "Wahrheit"

ich schreibe von objektiven FAKTEN

Für einen Kannibalen ist Menschenfleisch essen Fakt, auch wenn ich das moralischerweise als falsch bezeichnen würde, betrachtet es der Kannibale als richtig. Objektiv bewertet hat jeder andere Wertvorstellungen und wenn du dich mit meinen nicht ausseinander setzen willst, hat diese Diskussion keinen Sinn und ich beende sie hiermit.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Di 3. Jul 2018, 15:11

Occham hat geschrieben:(03 Jul 2018, 14:38)

Für einen Kannibalen ist Menschenfleisch essen Fakt, auch wenn ich das moralischerweise als falsch bezeichnen würde, betrachtet es der Kannibale als richtig. Objektiv bewertet hat jeder andere Wertvorstellungen und wenn du dich mit meinen nicht ausseinander setzen willst, hat diese Diskussion keinen Sinn und ich beende sie hiermit.


Fakten sind weder "richtig"- noch "falsch"

Fakten sind die UNBEWERTETE Grundlage von "Bewertungen"

Fakten haben NICHTS mit "Wertvorstellungen" zu tun...

Fakten haben NICHTS mit "Moral" zu tun.....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 2185
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Di 3. Jul 2018, 15:59

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jul 2018, 16:11)

Fakten sind weder "richtig"- noch "falsch"

Fakten sind die UNBEWERTETE Grundlage von "Bewertungen"

Fakten haben NICHTS mit "Wertvorstellungen" zu tun...

Fakten haben NICHTS mit "Moral" zu tun.....

Solche Fakten das Ressourcen aufbrauchbar sind, interessieren dich ja nicht die Bohne, du ziehst die Fakten zur Bewertung ran, die deinen Entwicklungsstand wiederspiegeln, so mach ich das auch und JEDER andere Mensch auch. So, jetzt darfst du in Schnappatmung verfallen und die Deutungshoheit kannst du dir sonst wohin schieben :p
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14300
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Teeernte » Di 3. Jul 2018, 16:59

Occham hat geschrieben:(03 Jul 2018, 12:23)

Da täuscht du dich, es ist sogar allgemein erläuterbar warum du dich täuscht. Also nochmal das es bei allen ankommt: jeder Mensch besitzt den Trieb nach Selbstverwirkluchung, die wenigen Zombies die dem entgehen braucht man sich nur anzusehen, ausser man ist sich zu fein dafür... und möchte nichts mit psychischen Kranken zu tun haben... Jedenfalls da ich auch den Trieb nach Selbstverwirkluchung besitze, möchte auch ich die Gesellschaft nach meinen Fähigkeiten beschenken. Also, du hast nicht richtig hingesehen. Hinsetzen! Note 6!

Und da du ja für vieles offen bist, wundert es mich, dass du das nicht erkannt hast!



Selbstverwirklichung ....meinGOTT... mit 16 hätt ich gern Kondomtester gemacht... Meine Schulkameraden wollten fast ALLE Automechaniker werden ...und die Mädels Frisöse....

Meinst Du ......einer will GERNE Schite pumpen ? ....Klo Frau machen ?

Im Moment - Selbstverwirklichung der älteren Damen----einen Hund beim Kacken zuschauen ... Decken häkeln und Kaffeee Kränzchen geben...

Diese MODEERSCHEINUNG kann die Gesellschaft - als ARBEIT >>VERDIENST >>WERT-Schöpfung nicht fassen.

Keiner braucht 10.000 Filzlatschen aus selbstgekämmtem Hundehaar... ....oder Hartz4er Schweiß vom Klo sitzen !

Selbstverwirklichung...kannste machen - auf eigene Kosten....aber wie ich das sehe - versuchen nur ihre eigene "Hängemattenkarriere" schön zu reden.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Di 3. Jul 2018, 18:09

Occham hat geschrieben:(03 Jul 2018, 16:59)

Solche Fakten das Ressourcen aufbrauchbar sind, p


was soll daran neu sein?

wobei das ja NICHT auf ALLE Ressourcen zutrifft
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 2185
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Mi 4. Jul 2018, 06:54

Teeernte hat geschrieben:(03 Jul 2018, 17:59)

Selbstverwirklichung ....meinGOTT... mit 16 hätt ich gern Kondomtester gemacht... Meine Schulkameraden wollten fast ALLE Automechaniker werden ...und die Mädels Frisöse....

Meinst Du ......einer will GERNE Schite pumpen ? ....Klo Frau machen ?

Im Moment - Selbstverwirklichung der älteren Damen----einen Hund beim Kacken zuschauen ... Decken häkeln und Kaffeee Kränzchen geben...

Diese MODEERSCHEINUNG kann die Gesellschaft - als ARBEIT >>VERDIENST >>WERT-Schöpfung nicht fassen.

Keiner braucht 10.000 Filzlatschen aus selbstgekämmtem Hundehaar... ....oder Hartz4er Schweiß vom Klo sitzen !

Selbstverwirklichung...kannste machen - auf eigene Kosten....aber wie ich das sehe - versuchen nur ihre eigene "Hängemattenkarriere" schön zu reden.

Geh mal in die Psychiatrie, da siehst du die Zombies, die nicht wissen wie man sich selbst verwirklicht. Dass ist das was du förderst! Ohne Selbstverwirklichung keine Fähigkeiten die sich entwickeln. Die Wirtschaft muss sich nach dem Menschen richten! Da genug Menschen arbeiten tut sie das scheinbar größtenteils, Aber größtenteils ist mir nicht genug,
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Realist2014 » Mi 4. Jul 2018, 08:11

Occham hat geschrieben:(04 Jul 2018, 07:54)

Die Wirtschaft muss sich nach dem Menschen richten! ,



der Satz ist sinnfrei,

Denn "die Wirtschaft" besteht ja aus menschlichen Akteuren.
Occham
Beiträge: 2185
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Mi 4. Jul 2018, 09:08

Realist2014 hat geschrieben:(04 Jul 2018, 09:11)

der Satz ist sinnfrei,

Denn "die Wirtschaft" besteht ja aus menschlichen Akteuren.

der ist nicht sinnfrei. ein 20 stunden arbeitstag zum beispiel erachte ich als nicht dem menschen entsprechend. genauso kinderarbeit. vielleicht hab ich mich für dich nicht korrekt ausgedrückt, ich aber wollte etwas ausdrücken. aber bei dir ist es mir egal ob du mich eins zu eins verstanden hast. Von mir aus sind meine Sätze für dich wie Hyroglyphen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14300
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Teeernte » Mi 4. Jul 2018, 10:00

Occham hat geschrieben:(04 Jul 2018, 10:08)

der ist nicht sinnfrei. ein 20 stunden arbeitstag zum beispiel erachte ich als nicht dem menschen entsprechend. genauso kinderarbeit. vielleicht hab ich mich für dich nicht korrekt ausgedrückt, ich aber wollte etwas ausdrücken. aber bei dir ist es mir egal ob du mich eins zu eins verstanden hast. Von mir aus sind meine Sätze für dich wie Hyroglyphen.


....Ein Selbständiger (DEINE Selbstverwirklichung) hat einen 25 h Arbeitstag.....mithelfende Kommune (Familienangehörige).... ALLE machen MIT ...auch die Oma mit 80 leckt die Briefe an und schleppt die Post...

...>> Es ist eine SICHTWEISE !

Den ERTRAG kassiert der Staat......erstmal 20% Pauschal - und dann noch einmal DIE HÄLFTE....brüderlich geteilt....damit man die Hängemattenlieger mit durchziehen kann.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Betrachter
Beiträge: 543
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Betrachter » Mi 19. Sep 2018, 11:40

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 12:13)

Die Jugend macht sich doch kaum bis gar keine Gedanken über derartige Fragen. Hauptsache, die technische Entwicklung geht weiter. Das Fiebern nach der nächsten Smartphonegeneration oder der nächsten Generation der Playstation ist schon fast manisch. Diese Generation hat auch zum größten Teil keine Angst vor der Abschaffung des Bargeldes. Das ist eher die ältere, nachdenkliche und von Erfahrungen geprägte Generation.


Die ältere Generation ist mit allem Möglichen beschäftigt- doch selten kommt sie zu richtigen Urteilen über den Zweck der Digitalisierung oder den Zweck des Geldes.
Auch sie hat oft Angst vor der Bargeld- Abschaffung, denn da kann man nichts mehr unterm Kopfkissen verstecken. Warum man überhaupt Geld verstecken muss, das weiß da kaum jemand. Die wenigsten wissen, wozu Geld überhaupt da ist- sie halten es für ein schlichtes Tauschmittel. Ohne sich zu fragen, warum überhaupt ständig getauscht werden muss.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 11:59

Betrachter hat geschrieben:(19 Sep 2018, 12:40)

D Die wenigsten wissen, wozu Geld überhaupt da ist- sie halten es für ein schlichtes Tauschmittel. Ohne sich zu fragen, warum überhaupt ständig getauscht werden muss.



Na, dann lass uns doch mal DEINE Begründung für die Milliarden Tauschvorgänge pro Tag auf diesem Planeten lesen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1793
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon BlueMonday » Mi 19. Sep 2018, 12:33

Betrachter hat geschrieben:(19 Sep 2018, 12:40)

wozu Geld überhaupt da ist- sie halten es für ein schlichtes Tauschmittel. Ohne sich zu fragen, warum überhaupt ständig getauscht werden muss.


Kannst es ja mit völliger Autarkie als Gegenteil zum Austausch probieren. Die Erleuchtung und Einsicht in den Vorteil des Austauschs mit anderen Menschen wird dann hoffentlich bald folgen.
Und wenn sich diese Einsicht etwas gesetzt hat, es dann mal mit Direkttausch ohne Tauschmittel probieren...
Wobei die Menschheit nun seit Tausenden von Jahren diese Einsichten bereits gewonnen hat.
But who would build the roads?
Betrachter
Beiträge: 543
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Betrachter » Mi 19. Sep 2018, 12:35

BlueMonday hat geschrieben:(19 Sep 2018, 13:33)

Kannst es ja mit völliger Autarkie als Gegenteil zum Austausch probieren. Die Erleuchtung und Einsicht in den Vorteil des Austauschs mit anderen Menschen wird dann hoffentlich bald folgen.
Und wenn sich diese Einsicht etwas gesetzt hat, es dann mal mit Direkttausch ohne Tauschmittel probieren...
Wobei die Menschheit nun seit Tausenden von Jahren diese Einsichten bereits gewonnen hat.


Ich empfehle dir, was Marx zum Tausch zu sagen hat- aber Vorsicht- das könnte deine bürgerliche Welt sprengen:

http://www.marx-forum.de/marx-lexikon/l ... ausch.html
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Geld

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 12:40

Betrachter hat geschrieben:(19 Sep 2018, 13:35)

Ich empfehle dir, was Marx zum Tausch zu sagen hat- aber Vorsicht- das könnte deine bürgerliche Welt sprengen:

http://www.marx-forum.de/marx-lexikon/l ... ausch.html


dort steht folgendes:

"„A verkauft Wein zum Wert von 4.000 Euro an B und erwirbt im Austausch Getreide zum Wert von 5.000 Euro. A hat seine 4.000 Euro in 5.000 Euro verwandelt, mehr Geld aus weniger Geld gemacht und seine Ware in Kapital verwandelt."

dass ist natürlich UNSINN

weil NIEMAND einen derartigen "Tausch" vornimmt

Es gibt keine derartige "Verwandlung"

zum Zeitpunkt und dem Ort des Tausches hatten der Wein und das Getreide den GLEICHEN "Wert"
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 14:51

Das sehe ich anders. Wein und Getreide sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge die man beim Tauschhandel nicht gegenseitig aufwiegen kann. Jeder Tauschpartner wird in seiner Ware einen bestimmten Wert sehen, den er entsprechend mit der Ware seiner Begierde eintauschen möchte. Und so wäre doch durchaus denkbar, dass der Bauer 50 Kilogramm Getreide gegen 10 Liter ~10 kg Wein eintauscht und beide glücklich darüber sind ein gutes Geschäft gemacht zu haben.
zudem kommt es gerade beim Tauschhandel auch auf den ideellen Wert der Ware an. Da spielt der wahre Wert nicht selten eine untergeordnete Rolle.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Gruwe » Mi 19. Sep 2018, 15:02

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 15:51)
zudem kommt es gerade beim Tauschhandel auch auf den ideellen Wert der Ware an. Da spielt der wahre Wert nicht selten eine untergeordnete Rolle.


Was soll das sein, der "wahre" Wert einer Ware? Und wie unterscheidet sich dieser vom "ideellen" Wert?
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Gruwe » Mi 19. Sep 2018, 15:06

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 15:51)

Das sehe ich anders. Wein und Getreide sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge die man beim Tauschhandel nicht gegenseitig aufwiegen kann. Jeder Tauschpartner wird in seiner Ware einen bestimmten Wert sehen, den er entsprechend mit der Ware seiner Begierde eintauschen möchte. Und so wäre doch durchaus denkbar, dass der Bauer 50 Kilogramm Getreide gegen 10 Liter ~10 kg Wein eintauscht und beide glücklich darüber sind ein gutes Geschäft gemacht zu haben.


Sicher!
Nur warum sollte der Bauer nicht sein Getreide mit Marktwert 5000€ am Markt gegen 5000€ eintauschen und davon dann für 4000€ die Milch kaufen und dazu noch 1000€ übrig haben? (Werte aus dem Beispiel oben genommen)
Occham
Beiträge: 2185
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Produktionswege ohne Preise

Beitragvon Occham » Mi 19. Sep 2018, 15:12

Gruwe hat geschrieben:(19 Sep 2018, 16:06)

Sicher!
Nur warum sollte der Bauer nicht sein Getreide mit Marktwert 5000€ am Markt gegen 5000€ eintauschen und davon dann für 4000€ die Milch kaufen und dazu noch 1000€ übrig haben? (Werte aus dem Beispiel oben genommen)

Bauern sind oftmals keine Geschäftsleute. Aber möglich ist eben alles.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste