Türkische Lira Krise

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4966
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon Misterfritz » Fr 17. Aug 2018, 14:51

Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6701
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon unity in diversity » Fr 17. Aug 2018, 18:06

Misterfritz hat geschrieben:(17 Aug 2018, 15:51)

Es geht weiter abwärts:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 23691.html

Klassische Zwickmühle.
Hebt die türkische Zentralbank die Zinsen an, ist die Wirtschaft in Kleinasien sofort pleite.
Macht man nichts, verfällt die Lira weiter, mit den gleichen Folgen, nur zeitlich verzögert.
Aber eine Möglichkeit bleibt:…
Jedenfalls kann die Zeit bis zum geplanten Merkel-Erdogan-Gipfel noch sehr lang werden.
Ihren evangelikalen Pfaffen wollen die Vereinigten Staaten nicht freikaufen.
Soviel zum Thema Menschenrechte.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon Skull » Di 21. Aug 2018, 22:11

Lira gibt trotz heimlicher Zinserhöhung weiter nach

Die Lira gibt nach der Herabstufung durch die Ratingagenturen weiter nach.
Ein Trick der Zentralbank soll helfen, die Währung zu stabilisieren.

Die Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s (S&P) sehen die Kreditwürdigkeit der Türkei nur noch auf Ramschniveau. Der Kursverfall der türkischen Währung setzte sich am Montagvormittag aber nicht mehr im horrenden Tempo der Vorwoche fort. In der Spitze gab sie gegenüber dem US-Dollar um über zwei Prozent nach. Zuletzt kostete ein Dollar 6,17 Lira gegenüber 5,97 Lira am Freitag.

Dennoch rechnen die Analysten der Commerzbank für diese Woche mit keinen geldpolitischen Erklärungen. In dieser Woche ist das islamische Opferfest, die Börsen bleiben in dem Land am Bosporus deshalb die ganze Woche geschlossen.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hat die türkische Zentralbank die Zinsen allerdings bereits über Umwege erhöht. Demnach bot die Zentralbank den Privatbanken gar kein Geld mehr zum Hauptzinssatz von 17,75 Prozent an. Sie müssen sich stattdessen Geld zum Tagesgeldsatz von 19,25 Prozent leihen.
Effektiv sind die Zinsen damit binnen einer Woche um 150 Basispunkte gestiegen. „Der Repo-Satz ist nicht mehr relevant, weil die gesamte Finanzierung zum Tagesgeldsatz erfolgt“, sagte Ziad Daoud, Chefökonom für den Nahen Osten bei Bloomberg. „Es wird interessant sein zu sehen, ob die Zentralbank hier stehen bleibt oder ob sie das späte Liquiditätsfenster nutzen wird, um die Zinsen weiter zu erhöhen.“

https://www.handelsblatt.com/finanzen/m ... MmovHn-ap5

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20869
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon H2O » Mi 22. Aug 2018, 07:14

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(17 Aug 2018, 12:01)

https://www.tagesschau.de/inland/famili ... i-101.html
https://www.tagesschau.de/ausland/tuerk ... e-101.html

Die Türkei ist bereit, für visumsfreie Einreise in die EU auch Gesetze zu ändern, doch vor allem Deutschland blockt das ab.


Für die Beziehungen zur EU wäre es besser, die Türkei kehrte kurzerhand zu folgenden Gepflogenheiten zurück:

Verankerung der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" in der türkischen Verfassung.

Gewährung der bürgerlichen Freiheiten und Verpflichtung, Staat und Religionsausübung zu trennen und jegliche Einwirkung des Staates zu beenden

Schutz aller Minderheiten im Lande vor Übergriffen der örtlichen und nationalen Mehrheiten

Schulunterricht in allen Landesteilen auf der Grundlage neuzeitlicher Inhalte und Lehrverfahren

Herstellung einer vom Staat und insbesondere vom Präsidenten unabhängigen Rechtsstaatlichkeit, allein bestehenden Gesetzen verpflichtet.

Beendigung der Versuche, in Syrien die aus der Türkei vertriebenen Kurden weiter zu bedrängen

Anerkennung der griechischen Republik Zypern und Freigabe der Häfen und Flughäfen in der Türkei und auf Zypern für Flugzeuge und Schiffe beider Länder.

Lösung des Zypernproblems und Rückzug türkischer Schutztruppen von der Insel. Im Gegenzug europäische Verantwortung für das friedliche Zusammenleben der Volksgruppen.

Wiederherstellung friedlicher und offener Beziehungen aller Art zu Israel. Verzicht auf offene und verdeckte Unterstützung von Terrororganisationen wie Hamas und Moslembrüdern oder in Syrien tätigen Terrorbanden

Beendigung der Versuche, in Europa ansässige Türken und Europäer mit türkischen Wurzeln mit inneren Angelegenheiten der Türkei zu befassen.

Beendigung der staatlich-türkischen Verwaltung türkischer Religionsgemeinschaften in Europa

Verzicht auf Verleumdung und Beschimpfung europäischer Partner und Politiker


Diese Liste ließe sich fortsetzen, wäre aber ein überzeugender Ansatz, die zerrütteten Beziehungen zu Europa und Deutschland wieder in einen erträglichen Rahmen zu schieben.

Damit ist keineswegs die Visafreiheit in Aussicht zu stellen. Über die kann nur nach einer langen Zeit der Bewährung im wechselseitigen Verhältnis (siehe oben) und nach Herstellung guter Lebensverhältnisse in der Türkei gesprochen werden. Eine Zuwanderungswelle wie in den 90er Jahren und den vertieften Aufbau einer türkischen Parallelgesellschaft in deutschen Großstädten braucht hier niemand.

Von europäische Seite sollte angeboten werden, türkische Auszubildende und Studenten mit ausreichenden Sprachkenntnissen in europäischen und europäischen/deutschen Hochschulen so zu behandeln wie Landeskinder. Weiterhin sollte ein Jugendaustausch versucht werden, in dem türkische Schulkinder und europäische/deutsche Schulkinder die örtlichen Verhältnisse im jeweils anderen Lande kennen lernen.

Wenn die Türkei sich formal vertraglich zu diesem Weg entschließen sollte, dann kann auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit wieder auf einen vernünftigen Stand gebracht werden.

Wenn die Türkei sich den europäischen Wünschen nicht aufschließen sollte, dann sollte man sie als Ende der Seidenstraße betrachten und außenpolitisch China zuordnen. Ein türkischer Parteipolitiker der Erdogan-Partei in Deutschland hat mit der chinesischen Karte gedroht. Man sollte die Türkei diese Karte spielen lassen, oder die russische Karte oder welche Karte auch immer, wenn sie ihren betont eigenen Weg gehen will. Dann wird dort sicher das ganz große Glück ausbrechen. Eine wirtschaftliche Unterstützung durch Deutschland/Europa ist dann entbehrlich.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31927
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon JJazzGold » Mi 22. Aug 2018, 07:22

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(17 Aug 2018, 12:01)

https://www.tagesschau.de/inland/famili ... i-101.html
https://www.tagesschau.de/ausland/tuerk ... e-101.html

Die Türkei ist bereit, für visumsfreie Einreise in die EU auch Gesetze zu ändern, doch vor allem Deutschland blockt das ab.


Zwangsläufig, da die vorgegebenen 72 Kriterien seitens der Türkei nicht erfüllt sind, obwohl eine Absichtserklärung gegeben wurde, diese zu erfüllen. Da die Türkei ein Vertragspartner ist und kein Familienmitglied, ist es gerechtfertigt, auf die Einhaltung zu pochen.
Was der erste verlinkte Artikel damit zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4966
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon Misterfritz » Mi 22. Aug 2018, 12:51

H2O hat geschrieben:(22 Aug 2018, 08:14)Ein türkischer Parteipolitiker der Erdogan-Partei in Deutschland hat mit der chinesischen Karte gedroht. Man sollte die Türkei diese Karte spielen lassen, oder die russische Karte oder welche Karte auch immer, wenn sie ihren betont eigenen Weg gehen will. Dann wird dort sicher das ganz große Glück ausbrechen. Eine wirtschaftliche Unterstützung durch Deutschland/Europa ist dann entbehrlich.

Ich weiss allerdings nicht, ob sich die türkischen Bürger über eine evtl. visafreie Reisemöglichkeit nach Russland oder China so freuen würden ;)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3723
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon Europa2050 » Mi 22. Aug 2018, 14:13

Misterfritz hat geschrieben:(22 Aug 2018, 13:51)

Ich weiss allerdings nicht, ob sich die türkischen Bürger über eine evtl. visafreie Reisemöglichkeit nach Russland oder China so freuen würden ;)


Ich glaube nicht, dass die Wünsche des „Ali-Normalbürgers“ für einen echten Nationalisten, der allein dem Ruhm und der Ehre des Vaterlandes verpflichtet ist, eine Rolle spielen. :eek:
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20869
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon H2O » Mi 22. Aug 2018, 16:19

Europa2050 hat geschrieben:(22 Aug 2018, 15:13)

Ich glaube nicht, dass die Wünsche des „Ali-Normalbürgers“ für einen echten Nationalisten, der allein dem Ruhm und der Ehre des Vaterlandes verpflichtet ist, eine Rolle spielen. :eek:


So stelle ich mir auch eine Reaktion in einem Lande vor, das unverhofft und wie aus heiterem Himmel in den Zustand eines islamistischen Chauvinismus gerät. Das aber kann man in der Türkei so nicht feststellen. Dort ist Ali Normalverbraucher mehrfach gefragt worden, ob er dem Gebaren des großen Führers und seiner Gefolgsleute denn so folgen wolle. Dazu haben sich über die Hälfte der Wahlbürger bekannt. Wir müssen doch voller Ernüchterung feststellen, daß dies selbst hier im Lande die vorherrschende Ansicht jener Türken ist, die seit Jahrzehnten hier leben und wenigstens das hier weit verbreitete Unwohlsein an der türkischen Entwicklung erkennen konnten.

Sie können sicher sein, daß in der Türkei kluge und zivilisierte Türken leben, die ich lieber heute als morgen hier in Sicherheit und Freiheit sehen würde. Manchmal träume ich davon, daß "meine Familie" plötzlich vor unserer Tür stände und uns um Hilfe bitten würde, Dann rücken wir eben gemeinsam zusammen... wir schaffen das!

Aber dieser verbiesterten Hammelherde, die dort diese tiefgreifenden Veränderungen seit 2007 herbeigewählt hat, gönne ich visafreie Einreise nach China oder Rußland oder wo auch immer... aber bitte nicht in die EU.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6701
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Türkische Lira Krise

Beitragvon unity in diversity » Do 23. Aug 2018, 00:55

Misterfritz hat geschrieben:(22 Aug 2018, 13:51)

Ich weiss allerdings nicht, ob sich die türkischen Bürger über eine evtl. visafreie Reisemöglichkeit nach Russland oder China so freuen würden ;)

Die türkischen Bürger werden sich in Erdogans Auftrag über missionarische Aufgaben freuen müssen.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... völker.png
Die gelb markierten Gebiete sind potenzielle Separatistenhochburgen, die laut Erdogan auf ihre Befreiung und Eingliederung warten.
Speziell in China sieht man das sehr kritisch und in Russland war man bestimmt froh, einen Grund gefunden zu haben, den visafreien Reiseverkehr auszusetzen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste