Kriminelle Manager vor Gericht

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10087
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon odiug » So 13. Mai 2018, 20:04

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 20:56)

Das kann sein, ist aber letztendlich Spekulation und auch weit weg von deiner ursprünglichen Behauptung, dass der Aufsichtsrat das genehmigt haben muss.

Das ist keine Spekulation :mad2:
Du vergisst einfach, dass es von den US Behörden bereits Anfragen zu den unterschiedlichen Abgaswerten von VW Dieselmotoren in den USA und Europa sowie zu Messungen im Straßenbetrieb gab, lange bevor der Dieselskandal publik wurde.
Und die Reaktion von VW war, die Betrugssoftware besser zu verstecken.
Also das muss zumindest mit Bewilligung des Vorstands gemacht worden sein und spätestens da hätte der Aufsichtsrat Verdacht schöpfen müssen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » So 13. Mai 2018, 20:35

odiug hat geschrieben:(13 May 2018, 19:34)

Also da noch ein irgendwie geartetes "Unwissen" des Vorstands und auch des Aufsichtsrats zu vermuten,
ist gelinde gesagt schon eine Beleidigung eines jeden denkenden Menschen.
Deswegen sind die ja so stinke sauer dort.

Es ist ja nicht so, dass VW der einzige gewesen wäre, der betrog ... VW war nicht einmal der erste ...
aber VW war mit Abstand am dreistesten :dead:

Also ich bitte dich: dass der "Rechtsstaat" in Deutschland nix tut, ist kein Argument, welches die Sache besser macht ... im Gegenteil ... es sollte uns auf die Palme bringen :mad2:

Sorry. Solchen Betrachtungen werde ICH nicht folgen.

Das VW betrogen hat, steht ausser Frage. Das der Rechtsstaat NICHTS tut, ist dagegen nicht korrekt.
Das der Rechtsstaat in diesem konkreten Fall so zögerlich ist, kritisiere auch ich.

Es muss trotzdem erst bewiesen und nachgewiesen, was wer nun wusste,
und wer KONKRET wofür verantwortlich war.

Von pauschalen und spekulativen (Vor) Urteilen...halte ich...gar NICHTS.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » So 13. Mai 2018, 20:41

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 17:22)

hab ich. Und?

Dann müßtest du wissen, daß ich mit den Kontrollbefugnissen und -pflichten des Aufsichtsrats Recht hatte.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » So 13. Mai 2018, 20:45

odiug hat geschrieben:(13 May 2018, 19:59)

Also das wird immer dreister ... :eek:
Was kümmert mich, dass der Aufsichtsrat nun auf einmal die Aktionäre schützen will :?:
Also bei aller Ehre ... das geht mir echt am Arsch vorbei.
Mal abgesehen davon ... erstens ein bisschen spät und zweitens ein allzu durchsichtiges Ablenkungsmanöver.
Nach dem der Dreck nicht an den Entwicklern allein kleben blieb, dient nun Winterkorn als Klopapier um sich rein zu wischen :rolleyes:
Nicht dass ich dazu allzu traurig wäre ... aber lächerlich dieses Spektakel ... einfach nur noch lächerlich.

Und daß sich hier User noch hergeben, solchen durchschaubaren Unsinn noch nachzubeten. Das ist in der Tat lächerlich!
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10087
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon odiug » So 13. Mai 2018, 20:48

Skull hat geschrieben:(13 May 2018, 21:35)

Sorry. Solchen Betrachtungen werde ICH nicht folgen.

Das VW betrogen hat, steht ausser Frage. Das der Rechtsstaat NICHTS tut, ist dagegen nicht korrekt.
Das der Rechtsstaat in diesem konkreten Fall so zögerlich ist, kritisiere auch ich.

Es muss trotzdem erst bewiesen und nachgewiesen, was wer nun wusste,
und wer KONKRET wofür verantwortlich war.

Von pauschalen und spekulativen (Vor) Urteilen...halte ich...gar NICHTS.

mfg

Also das klingt nach Mafia und Omertà :p
Dass man das mal von einem deutschen DAX Unternehmen sagen muss, ist doch schon bedenklich.
Und mal ganz unter uns ... VW ist gar nicht das Problem.
Das Problem sind CSU Verkehrsminister und die Regierung.
Die Regelungen für Diesel SUVs sind einfach zum kotzen.
Ein neuer BMW X6 bekommt Euro 5 und ich mit meinem Citroen Nemo Euro 4.
Dabei wiegt ein BMW X6 fast doppelt soviel wie mein Citroen Nemo und haut dementsprechend auch Stickoxide und Feinstaub in die Luft.
Das soll mir mal einer erklären wieso :?:
Mal abgesehen von den EU Regeln zum Motorenschutz :rolleyes:
Der einzige Grund, warum kein Automanager sich vor Gericht verantworten muss in Deutschland ist, die deutsche Regierung machte die EU Regeln so löchrig, dass die Autobauer mit jedem Dreck durchkommen :mad2:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » So 13. Mai 2018, 20:50

Skull hat geschrieben:(13 May 2018, 21:35)

Sorry. Solchen Betrachtungen werde ICH nicht folgen.

Das VW betrogen hat, steht ausser Frage. Das der Rechtsstaat NICHTS tut, ist dagegen nicht korrekt.
Das der Rechtsstaat in diesem konkreten Fall so zögerlich ist, kritisiere auch ich.

Es muss trotzdem erst bewiesen und nachgewiesen, was wer nun wusste,
und wer KONKRET wofür verantwortlich war.

Von pauschalen und spekulativen (Vor) Urteilen...halte ich...gar NICHTS.

mfg

Es sind nun mal die Aufsichts- und Sorgfaltspflichten des Aufsichtsrates, die da ganz offensichtlich ignoriert worden sind. Und dafür können auch nur die verantwortlich sein, die diese Pflichten haben. Das liegt auf der Hand.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » So 13. Mai 2018, 21:04

odiug hat geschrieben:(13 May 2018, 21:48)

Also das klingt nach Mafia und Omertà :p

Auf diesem Niveau beteilige ich mich...noch weniger.

Fakten sind doch...
-VW und andere Automobilfirmen haben betrogen
-staatliche Kontrollbehörden haben versagt und/oder die Augen geschlossen
-der Staat als Anteileigner und auch in Gremien vertreten ... war/ist (oder auch nicht) im Bilde
-der Staat erleichtert NICHT die Aufklärung und Aufarbeitung dieser Betrugsfälle
-es laufen Verfahren und verschiedene Ermittlungen

ICH weiss da eben NICHT, wer was wie wo an KONKRETER Stelle verantwortlich ist.

Du und der User zollagent anscheinend schon.

Warum geht Ihr mit Eurem Wissen und Euren FAKTEN nicht zur Staatsanwaltschaft und an die Presse ? :D

Oder ist es vielleicht doch nicht so einfach ? In einem Rechtsstaat.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » So 13. Mai 2018, 21:11

zollagent hat geschrieben:(13 May 2018, 21:50)

Es sind nun mal die Aufsichts- und Sorgfaltspflichten des Aufsichtsrates,
die da ganz offensichtlich ignoriert worden sind.

Und dafür können auch nur die verantwortlich sein, die diese Pflichten haben. Das liegt auf der Hand.

Und Genau DAS ist zu klären und aufzuarbeiten.

Es steht aber heute und auch nicht vor dieser Aufarbeitung...fest.

SO wie Du es gerade machen...willst.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » So 13. Mai 2018, 23:30

Skull hat geschrieben:(13 May 2018, 22:04)

Auf diesem Niveau beteilige ich mich...noch weniger.

Fakten sind doch...
-VW und andere Automobilfirmen haben betrogen
-staatliche Kontrollbehörden haben versagt und/oder die Augen geschlossen
-der Staat als Anteileigner und auch in Gremien vertreten ... war/ist (oder auch nicht) im Bilde
-der Staat erleichtert NICHT die Aufklärung und Aufarbeitung dieser Betrugsfälle
-es laufen Verfahren und verschiedene Ermittlungen

ICH weiss da eben NICHT, wer was wie wo an KONKRETER Stelle verantwortlich ist.

Du und der User zollagent anscheinend schon.

Warum geht Ihr mit Eurem Wissen und Euren FAKTEN nicht zur Staatsanwaltschaft und an die Presse ? :D

Oder ist es vielleicht doch nicht so einfach ? In einem Rechtsstaat.

mfg

So, so, "staatliche Kontrollorgane haben versagt". Die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen internen Kontrollen doch offensichtlich auch. Und aufgrund der Struktur dieser Unternehmen geht das halt nur, wenn man entweder gaaaaaaanz krampfhaft Augen und Ohren verschließt, oder aber mittut. Eigentlich zeigt die Art der Argumentation schon, daß du es gar nicht so genau wissen willst.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » So 13. Mai 2018, 23:31

zollagent hat geschrieben:(14 May 2018, 00:30)

So, so, "staatliche Kontrollorgane haben versagt".
Die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen internen Kontrollen doch offensichtlich auch.

Und aufgrund der Struktur dieser Unternehmen geht das halt nur,
wenn man entweder gaaaaaaanz krampfhaft Augen und Ohren verschließt, oder aber mittut.

Eigentlich zeigt die Art der Argumentation schon, daß du es gar nicht so genau wissen willst.

Was ist Dein Problem ?

Mit meinen Aussagen und meinen Hinweisen ?

Gerade Dein letzter Satz ist eine weitere reine (völlig unzutreffende) Spekulation.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » So 13. Mai 2018, 23:32

Skull hat geschrieben:(14 May 2018, 00:31)

Was ist Dein Problem ?

Mit meinen Aussagen und meinen Hinweisen ?

mfg

Vor allem mit deinem krampfhaften Nichtwissenwollen. :D :D
Grenzwertig ... aber ich lass das mal stehen, wenn derartige persönliche Angriffe nicht weiter eskalieren deinerseits, weil ich das weiter unten kommentiert habe ... klaro :?:
Dein Mod
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10087
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon odiug » Mo 14. Mai 2018, 05:08

Skull hat geschrieben:(13 May 2018, 22:04)

Auf diesem Niveau beteilige ich mich...noch weniger.

Fakten sind doch...
-VW und andere Automobilfirmen haben betrogen
-staatliche Kontrollbehörden haben versagt und/oder die Augen geschlossen
-der Staat als Anteileigner und auch in Gremien vertreten ... war/ist (oder auch nicht) im Bilde
-der Staat erleichtert NICHT die Aufklärung und Aufarbeitung dieser Betrugsfälle
-es laufen Verfahren und verschiedene Ermittlungen

ICH weiss da eben NICHT, wer was wie wo an KONKRETER Stelle verantwortlich ist.

Du und der User zollagent anscheinend schon.

Warum geht Ihr mit Eurem Wissen und Euren FAKTEN nicht zur Staatsanwaltschaft und an die Presse ? :D

Oder ist es vielleicht doch nicht so einfach ? In einem Rechtsstaat.

mfg

Alles was du aufzählst als Fakten, sind doch klare Zeichen mafiöser Strukturen, bis hin zum Kartell des Schweigens der Verantwortlichen.
Mir kommt deine Argumentation so vor, als sei VW zum Dieselskandal gekommen, wie Maria zum Kind ... keiner will es gewesen sein, aber dummer weise ist das Mädel halt schwanger :eek:
Nun kann es schon vorkommen, dass in einem Konzern wie VW mal einer in die Kasse greift, Geheimnisse verkauft, Pfusch baut und diesen vertuscht ... das ist überall so, da bildet VW keine Ausnahme.
Aber VW wurde auf Unregelmäßigkeiten hingewiesen von Seiten der Behörden und was war die Reaktion von VW :?:
Ich sag es gerne nochmal: Leugnen und den Betrug ungehindert weiterführen, ja sogar noch eine Stufe drauf legen :mad2:
Da kannst du dich nicht mehr herausreden:" da ging was schief, wir haben von nix gewusst, wir korrigieren das und gut ist" ... nein ... das war bewusst angelegter Betrug, der noch weiter geführt wurde, als er schon aufgeflogen ist und das kann nur auf höchster Ebene entschieden worden sein.
Und was passiert in Deutschland :?:
Nix :eek:
Statt dessen stellt sich ein Verkehrsminister vor die Kamera und präsentiert der Öffentlichkeit ein Plastikröhrchen und ein Softwareupdate, während in den Konzernzentralen des VW Konzerns die Schredder heiß laufen und Festplatten formatiert werden :p
Wenn es nicht zum heulen wäre, müsste man sich totlachen ... :s
Und dein Vertrauen in die Justiz in Deutschland ist ja rührend ... aber nicht der Punkt.
Das Problem sind die schwammigen Regeln und Gesetze mit Lücken, durch die zwar kein LKW passt, aber ein TDI sehr wohl :p
Wenn ein 40 Tonner sauberer ist, als ein Golf Diesel, und das ist sogar legal, dann ist da ein mafiöses Kartell am werkeln, das seine Griffel bis in die höchsten Kreise der Politik hat und das wirklich schlimme ist ... nicht einmal die, für die das ein gefundenes Fressen wäre, kümmert es.
Weil ein BaWü Ministerpräsident kann ja keinen Fiat als Dienstwagen präsentieren :p
Und wenn du mich mal persönlich fragst: es geht nicht nur um die Betrügereien des VW Vorstands und die Pflichtverletzung des Aufsichtsrats, es geht auch um SE Porsche und da vor allem um Herrn Piech, der sein Aktienpaket kurz bevor die Scheiße wirklich am kochen ist verkauft und sich so aus der Affäre zieht.
Wir reden hier von einem Typ, des so detailbessesen war, dass er sogar die Spaltbreite der Karosserien nach maß.
Aber von den Widersprüchen bei den Dieselmotoren will er nix gewusst haben ... ja nicht einer hat mal die Chuzpe, da mal den Deckel anzuheben :?:
Warum :?:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10087
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon odiug » Mo 14. Mai 2018, 05:48

zollagent hat geschrieben:(14 May 2018, 00:32)

Vor allem mit deinem krampfhaften Nichtwissenwollen. :D :D
Grenzwertig ... aber ich lass das mal stehen, wenn derartige persönliche Angriffe nicht weiter eskalieren deinerseits, weil ich das weiter unten kommentiert habe ... klaro :?:

Es geht nicht darum was Skull wissen will oder nicht.
Es geht darum, dass in diesem Fall die Staatsanwaltschaft in Deutschland kaum eine Handhabe hat, weil die Lobbyarbeit der deutschen Autoindustrie die EU Abgasregeln so mit Ausnahmen und Sonderregeln durchlöchert hat, dass da fast jeder Dreck noch mit irgend einer schwammig formulierten Ausnahmeregel legitimiert werden kann :mad2:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » Mo 14. Mai 2018, 06:38

odiug hat geschrieben:(14 May 2018, 06:08)

Mir kommt deine Argumentation so vor,

als sei VW zum Dieselskandal gekommen, wie Maria zum Kind ...
keiner will es gewesen sein, aber dummer weise ist das Mädel halt schwanger :eek:

Ich verstehe nicht, wie man darauf kommt. VW hat betrogen. Punkt.
Die Verantwortlichen sind zu bestrafen, die Kunden sind zu entschädigen,
der Konzern - bis an das finanziell machbare - dazu heranzuziehen.
Das ist und war schon immer dazu meine Meinung.

Das andere ist eben...wie KONKRET ? Wen konkret und wer ist DA genau verantwortlich ?

Ich halte eben nur nichts von diesen allgemeinen und pauschalen "die" Diskussionen und Vorwürfen.

odiug hat geschrieben:(14 May 2018, 06:48)

Es geht nicht darum was Skull wissen will oder nicht.
Es geht darum, dass in diesem Fall die Staatsanwaltschaft in Deutschland kaum eine Handhabe hat,
weil die Lobbyarbeit der deutschen Autoindustrie die EU Abgasregeln so mit Ausnahmen und Sonderregeln durchlöchert hat,
dass da fast jeder Dreck noch mit irgend einer schwammig formulierten Ausnahmeregel legitimiert werden kann :mad2:

Wenn und weil es so WÄRE, haben wir ja das Problem in Deutschland.
Wie willst Du jemanden anklagen und in Haftung nehmen, wenn es gesetzlich legitimiert gewesen war (wäre) ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » Mo 14. Mai 2018, 08:13

Skull hat geschrieben:(14 May 2018, 07:38)

Ich verstehe nicht, wie man darauf kommt. VW hat betrogen. Punkt.
Die Verantwortlichen sind zu bestrafen, die Kunden sind zu entschädigen,
der Konzern - bis an das finanziell machbare - dazu heranzuziehen.
Das ist und war schon immer dazu meine Meinung.

Das andere ist eben...wie KONKRET ? Wen konkret und wer ist DA genau verantwortlich ?

Ich halte eben nur nichts von diesen allgemeinen und pauschalen "die" Diskussionen und Vorwürfen.


Wenn und weil es so WÄRE, haben wir ja das Problem in Deutschland.
Wie willst Du jemanden anklagen und in Haftung nehmen, wenn es gesetzlich legitimiert gewesen war (wäre) ?

mfg

Mal abgesehen von der persönlichen strafrechtlichen Verantwortung gibt es eine Verantwortung derjenigen, die das Sagen im Konzern haben. Und das sind nun mal Aufsichtsrat und Vorstand. Da beißt die Maus keinen Faden von ab. DIE sind es, die ganz offensichtlich versagt haben. Sich hinstellen zu wollen und zu sagen "Das Gesetz hat aber die Möglichkeit zum Beschiss gelassen und deshalb ist allenfalls der Gesetzgeber und die Behörden verantwortlich, aber nicht die Verantwortungsträger im Konzern", das ist schon fast strafbar naiv. Für mich nun mal einfach gewolltes Nichtverstehen. Weißt du, wenn ich solche Argumentation wie die Deine hier lese, erinnere ich mich an einen Vorfall aus Darmstadt-Eberstadt, von dem ich mal betroffen war. Ich war mit einem Dienstwagen Richtung Frankfurt auf der A67 unterwegs als es plötzlich krachte und mir Steine oder Lehmklumpen auf die Scheibe knallten. Gottseidank war ich nicht schnell unterwegs, habe sofort angehalten und auf der Fußgängerbrücke dort einige Jugendliche, von denen ich einen festgehalten habe, angetroffen, die anscheinend einen Heidenspaß daran hatten, weitere Steine auf vorbeifahrende Fahrzeuge zu werden. Dieser Eine war ein ca. 15jähriger Sohn eines US-Soldaten, der dort in der Housing Area wohnte. Die Polizei und die dazugerufene MP verständigten den Vater, der dann auch kam, um seinen Sohn abzuholen. Es war ein recht hoher Offizier, ein Lieutenant-Colonel (Oberstleutnant). Dieser Mann stellte sich allen Ernstes hin und meinte "Es gibt ja da gar kein Schild, das das Werfen von Gegenständen untersagt, also kann mein Sohn keine Schuld haben". Exakt so wie dieser Mann stellst du dich hier auch hin. Man muß nicht bei jeder Gelegenheit mit Gesetzesregeln darauf hingewiesen werden, was richtig und was falsch ist. Leute, die in einen Vorstand berufen oder in einen Aufsichtsrat gewählt werden, bei denen ist vorauszusetzen, daß sie wissen, wann man den Pfad der Ehrlichkeit verletzt. Und wer es denn genau wissen will, der schaue ins BGB und lese nach, was dort im § 242 zum Grundsatz von "Treu und Glauben" geschrieben steht. Ich muß mich als Kunde auch darauf verlassen können, daß mein Geschäftspartner, in Falle VW also der Hersteller eines Fahrzeugs, das ich kaufe, dieses Fahrzeug so herstellt, daß es die Abgasnormen auch außerhalb der Testlabors einhält. Denn die Grenzwerte sind nicht so definiert, daß sie nur unter bestimmten Umständen einzuhalten sind, sondern IM ALLTAGSBETRIEB! Und was VW da veranstaltet hat, ist KEINESFALLS GESETZLICH LEGITIMIERT!
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » Mo 14. Mai 2018, 08:48

zollagent hat geschrieben:(14 May 2018, 09:13)

Sich hinstellen zu wollen und zu sagen "Das Gesetz hat aber die Möglichkeit zum Beschiss gelassen
und deshalb ist allenfalls der Gesetzgeber und die Behörden verantwortlich,
aber nicht die Verantwortungsträger im Konzern", das ist schon fast strafbar naiv.
Für mich nun mal einfach gewolltes Nichtverstehen. Weißt du, wenn ich solche Argumentation wie die Deine hier ...

[...]

Und was VW da veranstaltet hat, ist KEINESFALLS GESETZLICH LEGITIMIERT!

Ich habe dagegen das Gefühl, das Du nicht verstehst oder nicht verstehen willst.
Vor allen Dingen mich.

Für mich ... hat VW beschissen. Die Kunden, die Umweltbehörden, den Staat.
Das ist für MICH ... eindeutiger Betrug.

Ich bin auch nicht naiv...natürlich kannst Du meine Hinweise als STRAFBAR naiv darstellen ... wollen.

Ich lasse im Gegensatz zu Dir lediglich die "Wahrheit" offen. Du kennst sie ja scheinbar.
Bis ins Detail, konkrete Verantwortliche, konkrete Personen.
Im Gegensatz zu den Strafbehörden...der Öffentlichkeit...und mir.

Dann steht ja der schnellen rechtlichen und einfachen Aufklärung nichts im Wege.

Wenn man ... DIR , Deinem "Wissen" und Deiner "Argumentation" folgt. :p

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » Mo 14. Mai 2018, 08:58

Skull hat geschrieben:(14 May 2018, 09:48)

Ich habe dagegen das Gefühl, das Du nicht verstehst oder nicht verstehen willst.
Vor allen Dingen mich.

Für mich ... hat VW beschissen. Die Kunden, die Umweltbehörden, den Staat.
Das ist für MICH ... eindeutiger Betrug.

Ich bin auch nicht naiv...natürlich kannst Du meine Hinweise als STRAFBAR naiv darstellen ... wollen.

Ich lasse im Gegensatz zu Dir lediglich die "Wahrheit" offen. Du kennst sie ja scheinbar.
Bis ins Detail, konkrete Verantwortliche, konkrete Personen.
Im Gegensatz zu den Strafbehörden...der Öffentlichkeit...und mir.

Dann steht ja der schnellen rechtlichen und einfachen Aufklärung nichts im Wege.

Wenn man ... DIR , Deinem "Wissen" und Deiner "Argumentation" folgt. :p

mfg

Du irrst. Ich verstehe dich sehr gut. Du stellst ab auf die Strafbarkeit, d.h. die Personen, die die Anweisung zum Betrug gegeben haben und die, die diese Anweisung dann ausgeführt haben in dem Bewußtsein, daß hier manipuliert, sprich getäuscht wird. Das wird in der Tat schwierig nachzuweisen sein, gerade, weil die Möglichkeiten zur Verdunkelung schier unbegrenzt sind. Ich versuche hier einfach mal darzustellen, daß ein Aufsichtsrat, unter dessen Ägide solche Dinge geschehen können, schlichtweg versagt hat und der deswegen weder als "Aufräumer" noch als Aufsichtsgremium überhaupt noch tragbar ist. Daß ich persönlich mutmaße, daß all diese Dinge ohne Wissen und Duldung des Aufsichtsrats gar nicht geschehen konnten, entbindet eben dieses Gremium nicht von der Verantwortung, "seinen Laden nicht im Griff gehabt zu haben". Hier müßte die Aufarbeitung von anderen durchgeführt werden als von denen, die unter solchem Verdacht stehen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19284
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon Skull » Mo 14. Mai 2018, 09:44

zollagent hat geschrieben:(14 May 2018, 09:58)

Du irrst. Ich verstehe dich sehr gut.

Weder das eine...noch das andere.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon zollagent » Mo 14. Mai 2018, 09:45

Skull hat geschrieben:(14 May 2018, 10:44)

Weder das eine...noch das andere.

mfg

Nicht. Bleibt es also beim gewollten Mißverstehen? :D :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Kriminelle Manager vor Gericht

Beitragvon relativ » Mo 14. Mai 2018, 09:51

zollagent hat geschrieben:(13 May 2018, 21:50)

Es sind nun mal die Aufsichts- und Sorgfaltspflichten des Aufsichtsrates, die da ganz offensichtlich ignoriert worden sind. Und dafür können auch nur die verantwortlich sein, die diese Pflichten haben. Das liegt auf der Hand.

Wenn du interesse hast die allgemeinen Aufsichtsratpflichten in ein neues Gesetz zu gießen , nun gut, aber wie dies normalerweise in Unternehmen mit Aufsichträten läuft wurde dir hier nunmal schon mehrfach erklärt, ich verstehe nicht wieso du das nicht akzeptieren kannst. Keiner hat etwas dagegen, daß du dieses Wischiwaschi prinzig kritisierst, aber Menschen etwas Vorzuhalten, was sie aus deiner Sicht hätten tun muessen, aber evtl. eben nicht zu deren Pflicht gehörte, bzw. ihnen erstmal Nachlässigkeit nachgewiesen werden muss, geht nicht.
Wie ich sagte ich bin sofort bei dir, wenn es heisst hier den Druck zur Prüfung und die Strafen zur erhöhen, aber eine pauschale Vorverurteilung mach ich nicht mit.
Zuletzt geändert von relativ am Mo 14. Mai 2018, 09:55, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], jorikke und 2 Gäste