Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Do 17. Mai 2018, 07:11

franktoast hat geschrieben:(17 May 2018, 08:04)

Oh, er kann doch mal Quellen nennen ;)


Oder auch hier.

Zitat Anfang.

In China wird mehr als die Hälfte des weltweit hergestellten Stahls produziert. Die Branche leidet unter enormen Überkapazitäten bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage. Chinesischen Stahlfirmen wird zudem Preisdumping vorgeworfen

Zitat Ende.

http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales ... 34336.html
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon Adam Smith » Do 17. Mai 2018, 07:46

Es ist schon richtig, dass die Schulden von Italien zu hoch sind. Schulden sollten aber schon zurückgezahlt werden, ausser es gibt gute Gründe für einen Erlass.

Zitat Anfang.

Ausgelöst wurden die Turbulenzen durch einen Entwurf des Koalitionsvertrages. In dem Dokument, das an die "Huffington Post" durchgestochen wurde, ist unter anderem von Szenarien eines Euro-Ausstiegs und von Forderungen nach einem Schuldenerlass die Rede. Es geht um 250 Milliarden Euro, die Italien bei der Europäischen Zentralbank (EZB) geliehen hat. Laut Sterne-Chef Luigi Di Maio wurde der Entwurf an wichtigen Punkten überarbeitet.

Zitat Ende.


wirtschaft/soziales/italien-forderung-nach-schuldenerlass-beunruhigt-finanzmaerkte-a-120811

Deutschland hatte nach dem Krieg eine Schwarze Null und die Schulden waren zu hoch. Italien hat aber keine Schwarze Null. Aus dem Grund wäre so etwas unvernünftig.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15920
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ursachen des nächsten Wirtschaftscrash& wie sich darauf vorbereiten

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 17. Mai 2018, 14:05

unity in diversity hat geschrieben:(17 May 2018, 01:55)

Packen sie mir das Haus bitte ein, ich nehme es gleich mit.
Damit ist das Problem ironisch beschrieben.
In einer Crashsituation sind Immobilien ein Klotz am Bein.


na dann muss man doch froh sein, dass es Vermieter gibt, die einem dieses Risiko abnehmen. Nicht nur das, man muss ihnen auch noch wirklich dankbar sein.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste