Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 811
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 18. Apr 2018, 10:56

franktoast hat geschrieben:(18 Apr 2018, 10:54)

Ne, Paypal kann das Geld entsprechend wieder zurück transferieren. Das klappt genauso bei Standardüberweisungen, ist aber aufwändiger.

Das klappt übrigens auch bei Bargeld. Kauf bei Lidl einen Wasserkocher für 20€. Lidl freut sich, verplant das Geld, gibt es aus. Nen Tag später stehst du mit kaputtem Wasserkocher da und stürzt Lidl in den Ruin :)


Paypal ist nicht mein Fall.

Ich ziehe die Debit Card mit Visa Funktion vor und fuer Auslandsreisen meine credit card mit FF QF Punkten und kostenloser Reiseversicherung.

Im Nahverkehr nichts anderes als Opal Card. Touch & Go egal ob Bus, U-Bahn, Zug oder Faehre!
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3141
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon franktoast » Mi 18. Apr 2018, 13:04

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(18 Apr 2018, 11:56)

Paypal ist nicht mein Fall.

Ich ziehe die Debit Card mit Visa Funktion vor und fuer Auslandsreisen meine credit card mit FF QF Punkten und kostenloser Reiseversicherung.

Im Nahverkehr nichts anderes als Opal Card. Touch & Go egal ob Bus, U-Bahn, Zug oder Faehre!

Sowas wie Opalcard gibts aber nicht in Deutschland. Das wäre ja zu einfach...
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1560
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Raskolnikof » Mi 18. Apr 2018, 13:19

franktoast hat geschrieben:(18 Apr 2018, 10:51)

Na dann sei doch mal realistisch. Du hast weder auf dem Girokonto noch Paypalkonto einen Cent. Dann kauft jemand was von dir für 100€. Ne Minute später steht du bei Lidl an der Kasse und willst per Girokarte bezahlen. Das machst du dann auch. Nun hast du 100€+ auf dem Paypalkonto und 100€ minus auf der Girokarte. Dann ziehst du das Geld von Paypal ab und 1-2 Tage später hast du es auf dem Girokonto. Ok, natürlich musst du dann auf den einen Tag 10% Dispozinsen bezahlen. 2,7Cent.

Oder wie es realistischer ist: Kreditkarte(Debit).
Du hast auf Kreditkarte und Girkonto 0€. Dann kaufst du mit Kreditkarte für 100€ ein. Geht, kein Problem, keine Zinsen. Ende des Monats zieht die Kreditkarte von deinem Girokonto 100€ weg. Auf das Minus des Girokontos zahlst du allerdings Zinsen.

Zusammenfassung: Du kannst zinslos Geld ausgeben, dass du gar nicht hast. Kannst du denn Bargeld ausgeben, dass du nicht hast?

Ich weiß jetzt wirklich nicht, was du mit deinem Konstrukt bezweckst und auf PayPal herumreitest. Es geht in diesem Thread um Alternativen zum Bargeld, also dem, was du evtl. als Alternative für Euro-Scheine und Münzen in deinem Portemonnaie mit dir herumschleppst. Und das können derzeit nur Girokarten, Kreditkarten, aufladbare Geldkarten und die verschiedenen MobilePay-Systeme sein, die in Verbindung mit dem Smartphone das Bezahlen ermöglichen. PayPal kann kein Bargeld ersetzen außer vielleicht, dass du evtl. in einer Ladenfiliale eines Onlineshops einkaufst, der auch bei Vor Ort Einkauf das Bezahlen per PayPal ermöglicht. Aber im Alltag?

So, das war jetzt genug OT. Zurück zum Thema.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1560
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Raskolnikof » Mi 18. Apr 2018, 13:23

franktoast hat geschrieben:(18 Apr 2018, 14:04)

Sowas wie Opalcard gibts aber nicht in Deutschland. Das wäre ja zu einfach...

Ja, eine australische Opal-Card macht hier wenig Sinn. Aber Versuch macht klug (oder lächerlich). :D
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3141
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon franktoast » Mi 18. Apr 2018, 14:53

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Apr 2018, 14:19)

Ich weiß jetzt wirklich nicht, was du mit deinem Konstrukt bezweckst und auf PayPal herumreitest. Es geht in diesem Thread um Alternativen zum Bargeld, also dem, was du evtl. als Alternative für Euro-Scheine und Münzen in deinem Portemonnaie mit dir herumschleppst. Und das können derzeit nur Girokarten, Kreditkarten, aufladbare Geldkarten und die verschiedenen MobilePay-Systeme sein, die in Verbindung mit dem Smartphone das Bezahlen ermöglichen. PayPal kann kein Bargeld ersetzen außer vielleicht, dass du evtl. in einer Ladenfiliale eines Onlineshops einkaufst, der auch bei Vor Ort Einkauf das Bezahlen per PayPal ermöglicht. Aber im Alltag?

So, das war jetzt genug OT. Zurück zum Thema.

Du hast von den Nachteilen von Paypal geredet und ich sehe eben diesen Nachteil nicht. Dir ging es darum, dass man Bargeld erhält und sofort ausgeben kann (man muss nicht warten). Das ist aber bei Paypal ebenfalls der Fall. Und noch besser: Digitales Geld kann man sogar nutzen, obwohl man es gar nicht hat. Das geht bei Bargeld nicht.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1560
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Raskolnikof » Mi 18. Apr 2018, 15:15

Und was mache ich mit meinem PayPal Guthaben, wenn ich bei Aldi oder Edeka einkaufen will? Einzig darum geht es hier. Dem ganz alltäglichen Einkauf.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Positiv Denkender
Beiträge: 3308
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Positiv Denkender » So 22. Apr 2018, 15:37

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2018, 20:26)

Überweisen Sie denn nichts von Ihrem Bankkonto auf ein Empfängerkonto? Oder alles mit Angabe der Kreditkarte beim Online-Einkauf?

Überweisungen tätigen die Menschen schon seit es Konten gibt .Deshalb muss man Bargeld nicht abschaffen .
Wie schwer fällt es dir eigentlich zu akzeptieren ,das die überwiegende Mehrheit alle Möglichkeiten der Bezahlsystem nutzen wollen .?
Die Rechnung im Restaurant die Taxifahrt die Tasse Kaffee ,den Einkauf im SM die Ausgaben auf Volksfesten usw. tätigen
die Menschen halt mehrheitlich lieber in bar .Handwerksrechnungen , den Kauf eines Autos bezahlen die Menschen per Überweisungen
mit EC Karte werden Einkäufe bezahlt die höhere Summen ausmachen . Warum soll man diese Möglichkeiten einschließlich
Bargeld nicht nach Bedarf nutzen dürfen ? Trotz der Zunahme elektronischer Post kommt niemand auf die Idee Briefe und Postkarten
abzuschaffen .
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17813
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Skull » So 22. Apr 2018, 15:47

Guten Tag,

ich warne schon einmal vorab.

Hier ist nicht der Bargeldthread.
Hier geht es auch nicht um die Abschaffung des Bargeldes.

HIER...geht es um die Vor-und Nachteile unterschiedlicher (unbarer Bezahl-) Systeme.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon H2O » So 22. Apr 2018, 16:13

Positiv Denkender hat geschrieben:(22 Apr 2018, 16:37)

Überweisungen tätigen die Menschen schon seit es Konten gibt .Deshalb muss man Bargeld nicht abschaffen .
Wie schwer fällt es dir eigentlich zu akzeptieren ,das die überwiegende Mehrheit alle Möglichkeiten der Bezahlsystem nutzen wollen .?
Die Rechnung im Restaurant die Taxifahrt die Tasse Kaffee ,den Einkauf im SM die Ausgaben auf Volksfesten usw. tätigen
die Menschen halt mehrheitlich lieber in bar .Handwerksrechnungen , den Kauf eines Autos bezahlen die Menschen per Überweisungen
mit EC Karte werden Einkäufe bezahlt die höhere Summen ausmachen . Warum soll man diese Möglichkeiten einschließlich
Bargeld nicht nach Bedarf nutzen dürfen ? Trotz der Zunahme elektronischer Post kommt niemand auf die Idee Briefe und Postkarten
abzuschaffen .


Ich will gar nichts abschaffen, sondern neue Möglichkeiten für Buchungen und Bezahlung nutzen.

Und das habe ich am Freitag gemacht:

Bahnverbindung im Internet der Deutschen Bahn nachgefragt und Vorschlag gefunden. Bahnfahrkarte online gekauft und mit "Sofortüberweisung" bezahlt, Bestätigung duch die Deutsche Bahn mit e-mail und Fahrkarte im Anhang. In der Bahn auf dem Smartphone den Anhang geöffnet und dem Schaffner gezeigt. Der hatte ein Lesegerät und hat meine Fahrtberechtigung erkannt. Die Fahrkarte enthielt sogar notwendige Fahrtberechtigungen mit dem ÖPNV zum und vom Bahnhof.

Weil ich nicht wußte, ob die Kontrolleure des ÖPNV ebenfalls ein Lesegerät dafür hatten, habe ich mir die Bahnfahrkarte vorsichtshalber ausgedruckt.

Keine Fahrt zum Bahnhof und Schlange stehen am Fahrkartenschalter, kein Gefummele mit Geld und Wechselgeld, kein aufgeregtes Suchen nach dem Fahrschein bei der Kontrolle, einfach nichts weiter... oder doch: Zu Hause die gedruckte Fahrkarte unbenutzt entsorgt. Das Ausdrucken unterlasse ich demnächst auch noch, denn die Kontrolleure haben sogar Zugriff auf meine Fahrtberechtigung, wie ich sehen konnte. Die würden mich ohne Fahrschein wohl nicht verhaften...

Mein Sohn ist noch fortschrittlicher: Der bucht und bezahlt seine Flugreisen und Bahnreisen und Hotel auf diese Weise und geht mit Handgepäck gleich zur Sicherheitsschleuse. Toll! Aber das ist dann wohl doch nichts mehr für einen 80-jährigen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1809
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon immernoch_ratlos » So 22. Apr 2018, 16:58

Interessante Möglichkeit - wenn das System nebst der damit verbundenen Technologie überall, wo sonst "Bargeld lacht" flächendeckend zur Verfügung steht. Immerhin schreibt die Deutsche Bundesbank zur Einführung :
Was sind Instant Payments?
Das Euro Retail Payments Board (ERPB) hat im Dezember 2014 eine Definition von Instant Payments (Echtzeit-Massenzahlungen) veröffentlicht. Danach umfasst die Abwicklung von Instant Payments im Wesentlichen folgende Punkte:

Elektronisches Massenzahlungssystem in Euro
24/7/365 - Verfügbarkeit
Sofortiges oder nahezu sofortiges Interbanken-Clearing
Unmittelbare oder nahezu unmittelbare Gutschrift auf dem Empfängerkonto
usw.
weiter :
Darüber hinaus wird das Eurosystem selbst ab November 2018 die Verrechnung von Instant-Überweisungen über den neuen Service TARGET Instant Payment Settlement (TIPS) anbieten.

TARGET Instant Payment Settlement (TIPS)

Mit TIPS bietet das Eurosystem ein harmonisiertes und standardisiertes pan-europäisches Angebot zur Verrechnung von Instant-Überweisungen in Zentralbankgeld an, mit hoher Kapazität und Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit.....

....Das Entgelt beträgt während der ersten zwei Betriebsjahre maximal 0,2 Cent pro Transaktion. Fix-Entgelte oder Kontoführungsgebühren sind nicht vorgesehen.
Alles "wunderbar" - nur wie sieht das "Zahlungsmittel" für TIPS aus ? Ein App auf meinem Smartphone ? Meines ist für diesen Zweck relativ unpraktisch (Note 2 von Samsung) und wird schon eine Weile, weil zu alt, keinerlei Updates mehr erhalten. Ein Sicherheitsmangel oder der Zwang innerhalb recht kurzer Zeit einen recht teuren "Geldbeutelersatz" zu erwerben.

Bleibt noch die Frage was ist mit dem üblichen anderen Zeug - Führerschein - KFZ-Papiere - Personalausweis (Karte) - Kreditkarte - Eurocard - Monatskarte / Jahreskarte ? Bislang ist all dieses Zeug in einer Geldbörse untergebracht und etwas Bargeld, deutlich kleiner als mein Smartphone - das meist ausgeschaltet im Auto lagert. Über die "mögliche Hardware" ein anders "Kärtchen" das in die Geldbörse passt, findet sich nichts im WEB. Wenn das ständige Mitführen eines Smartphones damit zu "quasi Pflicht" wird, werde ich den Kleinkram wohl weiter in bar abwickeln...

Ach ja, PayPal und Amazon buchen von meiner Kreditkarte ab und sonst nutze ich für Einkäufe so ab 50 €uronen die Eurocard. Einen echten Mehrwert sehe ich für mich in TIPS noch nicht - besonders, wenn damit das Smartphone quasi "Pflicht" wird.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1560
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Raskolnikof » So 22. Apr 2018, 17:26

Laut Statista nutzen 57 Mill. Deutsche ein Smartphone, Tendenz steigend. Die Anzahl derer, die kein Smartphone nutzen sind überwiegend Senioren der Altersgruppe 60+ und natürliche Kinder. Dies ändert sich aber Jahr für Jahr, weil derzeit eine Seniorengeneration "heranwächst", die bereits mit dem Smartphone aufgewachsen ist und keine Scheu hat, außer damit zu telefonieren auch andere technischen Möglichkeiten die das Gerät bietet, zu nutzen, so z.B. die bezahlfunktion.
Wenn du also zukünftig "Tips" oder WhatsApp Payments nutzen möchtest kommst du nicht drum herum, dein Smartphone bei Einkäufen stets bei dir zu tragen. Wenn du das nicht möchtest, zahlst du eben bar.
Übrigens ist ein modernes Smartphone heute leichter als eine Geldbörse mit einem Haufen Klötergeld und was man sonst darin noch alles so mit sich rumschleppt. Ich muss allerdings gestehen, dass ich derzeit das Bezahlen mit Karte vorziehe.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Adam Smith » So 22. Apr 2018, 17:39

H2O hat geschrieben:(22 Apr 2018, 17:13)

Ich will gar nichts abschaffen, sondern neue Möglichkeiten für Buchungen und Bezahlung nutzen.

Und das habe ich am Freitag gemacht:

Bahnverbindung im Internet der Deutschen Bahn nachgefragt und Vorschlag gefunden. Bahnfahrkarte online gekauft und mit "Sofortüberweisung" bezahlt, Bestätigung duch die Deutsche Bahn mit e-mail und Fahrkarte im Anhang. In der Bahn auf dem Smartphone den Anhang geöffnet und dem Schaffner gezeigt. Der hatte ein Lesegerät und hat meine Fahrtberechtigung erkannt. Die Fahrkarte enthielt sogar notwendige Fahrtberechtigungen mit dem ÖPNV zum und vom Bahnhof.


So etwas ist bei Thalys auch mit dem Telefon möglich.

Wenden Sie sich an die Contact Center Thalys: 0049 (0)18 07 07 07 07 (€0,14/Min. aus dem Festnetz und €0,42/Min. aus dem Mobilfunknetz), 7 Tage die Woche von 07.00 bis 22.00 Uhr.

Ihr Fahrschein
Ihre Ticketless-Fahrt: Wählen Sie aus, mit welchem Dokument Sie sich ausweisen möchten
Sie möchten ohne Papierticket verreisen? Entscheiden Sie sich für Ticketless. Sie müssen sich an Bord nur noch ausweisen.

Karte Thalys TheCard

E-mail-Bestätigung

Zahlungsweisen
Ihnen steht eine große Auswahl an Zahlungsmethoden zur Verfügung:

Visa
Mastercard
American Express



https://www.thalys.com/de/de/service/vo ... fahrschein

Im Prinzip reicht es aus dem Schaffner den Code auf dem Online-Ticket zu nennen. Nur muss man hier im Besitz von einer Kreditkarte sein.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon H2O » So 22. Apr 2018, 17:50

Adam Smith hat geschrieben:(22 Apr 2018, 18:39)

So etwas ist bei Thalys auch mit dem Telefon möglich.



https://www.thalys.com/de/de/service/vo ... fahrschein

Im Prinzip reicht es aus dem Schaffner den Code auf dem Online-Ticket zu nennen. Nur muss man hier im Besitz von einer Kreditkarte sein.


Ich hatte nicht geprüft, ob die Deutsche Bahn auch diese Buchungsart zuläßt. Aus anderen Geschäften kannte ich die "Sofortüberweisung" von meinem Giro-Konto und fand auch ganz praktisch, daß die gültige Fahrkarte auf dem Smartphone angezeigt wird. Das Ganze im Regionalverkehr Niedersachsen... fand ich schon einmal ganz fortschrittlich.

Außerdem wollte ich meinem Sohn zeigen, daß der arme alte Opa auch noch auf Draht ist. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon H2O » So 22. Apr 2018, 18:19

Raskolnikof hat geschrieben:(22 Apr 2018, 18:26)

Laut Statista nutzen 57 Mill. Deutsche ein Smartphone, Tendenz steigend. Die Anzahl derer, die kein Smartphone nutzen sind überwiegend Senioren der Altersgruppe 60+ und natürliche Kinder. Dies ändert sich aber Jahr für Jahr, weil derzeit eine Seniorengeneration "heranwächst", die bereits mit dem Smartphone aufgewachsen ist und keine Scheu hat, außer damit zu telefonieren auch andere technischen Möglichkeiten die das Gerät bietet, zu nutzen, so z.B. die bezahlfunktion.
Wenn du also zukünftig "Tips" oder WhatsApp Payments nutzen möchtest kommst du nicht drum herum, dein Smartphone bei Einkäufen stets bei dir zu tragen. Wenn du das nicht möchtest, zahlst du eben bar.
Übrigens ist ein modernes Smartphone heute leichter als eine Geldbörse mit einem Haufen Klötergeld und was man sonst darin noch alles so mit sich rumschleppt. Ich muss allerdings gestehen, dass ich derzeit das Bezahlen mit Karte vorziehe.


Mein Sohn wollte mich auf Vordermann bringen und hat mir ein Smartphone SAMSUNG S3 neo verehrt. Nach einigem Widerstreben habe ich mein DORO Opaphon mit GPS und Notmeldeknopf stillgelegt. Das werde ich wieder in Gang setzen ab 90+. Bisher hat das vergleichsweise altbackene Smartphone alle Wünsche mit Apps erfüllt... so hoffentlich auch demnächst zur Nutzung von TIPS.

Meiner Frau... auch eine wackelige alte Oma... habe ich gleich ein Smartphone gleichen Typs gebraucht gekauft für 70 € und einer guten alten Freundin dann auch noch. Nun kann Opa seine alten Damen einigermaßen gekonnt betreuen, wenn einmal mit der Technik etwas hakelig läuft.

Aber... nur zur Sicherheit... habe ich auch einen ganzen Stapel Karten mit für den Fall, daß ich den Akku im Smartphone überschätzt haben sollte... das Mißgeschick hat mich bisher nicht ereilt. Aber zauselig, wie man mit fortschreitendem Alter leider so wird... und so komme ich auch dann nicht in Schweiß.

Öhm, Geld? Ja, 20 Euro im Kraftfahrzeugschein schonend untergebracht. Könnte ja mal sein an der Kasse zum Museumsdorf. :)
immernoch_ratlos
Beiträge: 1809
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon immernoch_ratlos » So 22. Apr 2018, 18:22

Hi Raskolnikof - nun ich gehöre tatsächlich zur Altersgruppe 70+ - habe keinerlei Hemmungen mich moderner Kommunikationsmittel zu bedienen. Was die "asozialen Dienste" angeht, habe ich mich stets sehr zurückgehalten. Jüngere Ereignisse waren da eine Bestätigung. Aber das ist ja hier nicht das Thema.

Was das Münzgeld angeht, im G-Beutel halte ich nur Scheine vor. Manchmal wochenlang unangetastet. Die Münzen finden sich so ziemlich in allen Hosen und Jacken - in einem Fach im PKW - eine Zeitlang habe ich die in einem Plastikkübel gesammelt - und zu faul um in die Zentrale meiner Bank zu fahren - habe ich sie meinem Sohn geschenkt. Irgendetwas über 200 €uronen hat der dafür eingewechselt.

Ja wenn diese neue Methode ungefähr so groß wäre wie der Sclüssel-Transponder für mein Auto - könnte ich mich sicher damit anfreunden - der hängt am Schlüsselbund und ist zusammen mit den G-Beutel und meiner Brille alles was ich neben angemessener Kleidung mit mir führe. Ich würde mir so ein Ding - bitte so klein wie ein Reiskorn - auch in die Hand einbauen lassen. Das vorhandene Smartphone Samsung Galaxy Note II N7100 kostete mal über 700 € steckt in einer nahezu unkaputtbaren Hülle. Grund Absturz aus 1,5m Höhe :( - zerfiel in alle "losen Teile" zusammensetzen und OK :| Das hat mich zu einer "besonderen Hülle" animiert - Video mit Wurf aus dem 12 Stock mit eingeschaltetem Kamera - war überzeugend - mein Haus hat nur zwei Geschosse - also reichlich Reseve :thumbup:

Ab und an lass ich das Ding auch mal öffentlich fallen - so aus Ohrhöhe - (eine der wenigen Nutzungen) bislang ist das Ding noch OK. Ansonsten liegt es im PKW und ist relativ nutzlos. Du kannst also zweifellos erkennen ich habe keine Scheu mein Smartphone auch extrem zu nutzen oder das gleichnamige Tablett - das nutze ich zum Lesen meiner E-Bücher dann doch deutlich öfter. Ich bin also schon einer der 57 Mill. Deutschen.... :p
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1560
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Raskolnikof » Mo 23. Apr 2018, 22:36

Glückwunsch lieber Ratloser, du weißt die digitale Bezahlwelt zumindest wertschätzen. Was dein Wunsch nach Verkleinerung des digitalen Portemonnaies betrifft: Bereits heute wäre es technisch möglich, dem Verbraucher einen Chip unter die Haut zu plazieren. Da geht der Kunde dann einfach durch die Kasse und fertig. Aber dafür ist die Zeit noch nicht reif. Auch das wird kommen. Aber das erleben wir nicht mehr.
In Schweden und auch anderswo hat diese Zukunft bereits begonnen:

http://www.ecowoman.de/1-blog/5495-beza ... s-moeglich
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon BlueMonday » Mo 23. Apr 2018, 23:49

Na das Individuum ist ja eindeutig identifizierbar anhand seiner körperlichen Einzigartigkeiten. Per Iriserkennung bspw. Ein Augenblick und alles ist bezahlt. Und man verliert auch selten seine Augen. Immer am Mann oder Frau. Das ist auch keine sehr ferne Zukunftstechnologie, sondern praktisch heute schon möglich.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 5713
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Apr 2018, 23:52

BlueMonday hat geschrieben:(24 Apr 2018, 00:49)

Na das Individuum ist ja eindeutig identifizierbar anhand seiner körperlichen Einzigartigkeiten. Per Iriserkennung bspw. Ein Augenblick und alles ist bezahlt. Und man verliert auch selten seine Augen. Immer am Mann oder Frau. Das ist auch keine sehr ferne Zukunftstechnologie, sondern praktisch heute schon möglich.

Ich würde prinzipiell keine wertvollen Dinge mit Körperteilen absichern, an die würde man viel leichter rankommen als an ein Passwort.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3141
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon franktoast » Di 24. Apr 2018, 08:45

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Apr 2018, 16:15)

Und was mache ich mit meinem PayPal Guthaben, wenn ich bei Aldi oder Edeka einkaufen will? Einzig darum geht es hier. Dem ganz alltäglichen Einkauf.

Also ich mache das so: Ich hab 0€ auf jedem Konto.
Du bezahlst mir 100€ per paypal. Ich steh grad bei Aldi an der Kasse und bezahl mit VISA-Debit-Karte. 100€ plus bei Paypal, 100€ minus bei Visa. 1-2 Tage später ist das Geld von Paypal auf meinem Girokonto. Und Visa greift 1-2 Mal im Monat automatisch den Fehlbetrag vom Girokonto ab.

Was machst du, wenn dir auf Ebay jemand die 100€ per Standardüberweisung überweist? Oder die 100€ in bar in einen Brief tut und dir schickt?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3141
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Alternativen zum Bargeld – Vor-und Nachteile der Systeme

Beitragvon franktoast » Di 24. Apr 2018, 08:49

Ein Terraner hat geschrieben:(24 Apr 2018, 00:52)

Ich würde prinzipiell keine wertvollen Dinge mit Körperteilen absichern, an die würde man viel leichter rankommen als an ein Passwort.

Wer hat schon sein gesamtes Vermögen auf der Karte (oder dem Körperteil) mit dem man bezahlt? Ich persönlich würde sagen: Bevor der Räuber kommt und dein Auge aussticht, um damit an der Kasse bei Aldi zu bezahlen wird er dich bedrohen und nach dem Pin fragen.

Aber klar ist: Bargeld ist für Räuber immer noch das einfachste Ziel. Bedrohen, "Gib geldbörse" und weg. Dauert 10sek. Nach PIN fragen, und dann hoffen, dass der Besitzer die Karte nicht sperrt, bis man Geld abhebt? Hm...
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste