Lohndrückerei und Arbeitnehmerentrechtung in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lohndrückerei und Arbeitnehmerentrechtung in Deutschland

Beitragvon Realist2014 » Fr 15. Jun 2018, 14:22

Kleinlok hat geschrieben:(15 Jun 2018, 08:46)

Das stimmt so nicht, die Bundespolitik benachteiligt im Sinne der Umverteilung von unten nach oben die Bundesländer und Kommunen
und deren Geldnöte wirkt sich dann auch auf deren Arbeitsweise als Arbeitgeber aus: Stellenabbau und Lohnkürzungen.


Du kannst doch sicher anführen, wann und wo wo welches Bundesland oder welche Kommunen als Arbeitgeber die Löhne GEKÜRZT haben
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51147
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Lohndrückerei und Arbeitnehmerentrechtung in Deutschland

Beitragvon zollagent » Mo 18. Jun 2018, 07:37

Ich sehe eigentlich den Sinn dieser Diskussion nicht. Es gibt keine abgeschafften Arbeitnehmerrechte und gerade im Bereich der staatlichen Dienste gelten Tarifverträge, die die Bezahlung regeln. Und auch da gibt es keine Beispiele für abgesenkte Löhne. So was ginge eh nur individualrechtlich über Änderungskündigungen, denn auch dann, wenn ein Tarifvertrag niedrigere Tarife vorsieht, gilt jeder einzelne Arbeitsvertrag für sich unverändert weiter. Um geringere Vergütungen zu erreichen, müßte in jedem einzelnen Fall eine Änderungskündigung ausgesprochen werden. Und dafür gibt es keine Belege. Es wäre schon hilfreich, wenn die angebliche Lohndrückerei oder Arbeitnehmerentrechtung konkret belegt würde.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast