Handelskrieg

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2528
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Handelskrieg

Beitragvon Orbiter1 » Do 26. Apr 2018, 10:15

Aktuell geht die Bundesregierung davon aus dass ab dem 01. Mai die USA Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegenüber der EU einführen wird. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/a ... 61214.html Alles andere wäre eine Überraschung. Nach meiner Überzeugung wird Trump bei den dann anstehenden Verhandlungen einiges für die USA rausholen können. Wer wie die Amis ein jährliches Handelsdefizit von über 700 Mrd. $ pro Jahr aufweist hat in einem Handelskrieg deutlich weniger zu verlieren als die Staaten die einen 700 Mrd. $ Überschuss aufweisen. Trump wird seine starke Verhandlungsposition mit Sicherheit geschickt ausnutzen und für signifikante Veränderungen im Welthandel sorgen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Do 26. Apr 2018, 10:35

Orbiter1 hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:15)

Aktuell geht die Bundesregierung davon aus dass ab dem 01. Mai die USA Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegenüber der EU einführen wird. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/a ... 61214.html Alles andere wäre eine Überraschung. Nach meiner Überzeugung wird Trump bei den dann anstehenden Verhandlungen einiges für die USA rausholen können. Wer wie die Amis ein jährliches Handelsdefizit von über 700 Mrd. $ pro Jahr aufweist hat in einem Handelskrieg deutlich weniger zu verlieren als die Staaten die einen 700 Mrd. $ Überschuss aufweisen. Trump wird seine starke Verhandlungsposition mit Sicherheit geschickt ausnutzen und für signifikante Veränderungen im Welthandel sorgen.

Oder er wird den Bürgern der USA erklären müssen, warum bestimmte begehrte Waren plötzlich um einiges teurer sind. Das ist AUCH eine Folge eines solchen Handelskrieges.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3656
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Handelskrieg

Beitragvon X3Q » Do 26. Apr 2018, 10:57

zollagent hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:35)

Oder er wird den Bürgern der USA erklären müssen, warum bestimmte begehrte Waren plötzlich um einiges teurer sind. Das ist AUCH eine Folge eines solchen Handelskrieges.

Egal, hauptsache Krieg. Mit wieviel Opfern ist eigentlich zu rechnen und steigen jetzt endlich die Aktien der Rüstungsfirmen?

--X
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2528
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Handelskrieg

Beitragvon Orbiter1 » Do 26. Apr 2018, 10:59

X3Q hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:57)

Egal, hauptsache Krieg. Mit wieviel Opfern ist eigentlich zu rechnen und steigen jetzt endlich die Aktien der Rüstungsfirmen?

--X
Die steigen doch schon seit Jahren.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Do 26. Apr 2018, 11:02

X3Q hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:57)

Egal, hauptsache Krieg. Mit wieviel Opfern ist eigentlich zu rechnen und steigen jetzt endlich die Aktien der Rüstungsfirmen?

--X

Nicht ALLEN US-Bürgern ist Krieg wichtig. Und viele haben Trump wegen seiner Versprechungen gewählt "Make America great again", was auch wirtschaftlichen Aufstieg beinhaltet, was er ja mit seinen protektionistischen Aktionen initiieren will und damit das Versprechen für jeden Bürger, auch wirtschaftlich besser gestellt zu sein. Denen ist völlig egal, wie die Aktien von Rüstungsfirmen stehen. Sie wußten es bisher nicht und werden is auch künftig nicht wissen (wollen).
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2528
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Handelskrieg

Beitragvon Orbiter1 » Do 26. Apr 2018, 15:49

Orbiter1 hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:15)

Wer wie die Amis ein jährliches Handelsdefizit von über 700 Mrd. $ pro Jahr aufweist hat in einem Handelskrieg deutlich weniger zu verlieren als die Staaten die einen 700 Mrd. $ Überschuss aufweisen. Trump wird seine starke Verhandlungsposition mit Sicherheit geschickt ausnutzen und für signifikante Veränderungen im Welthandel sorgen.
Und siehe da. Die USA sind bereit auf die Strafzölle von Stahl und Aluminium zu verzichten. Aber nur wenn es von der EU Zugeständnisse gibt.

"Die USA sind unter Bedingungen bereit, die derzeit für die EU geltende Befreiung von den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium zu verlängern. Der Wirtschaftsberater im Weißen Haus, Larry Kudlow, sagte am Donnerstag im TV-Sender CNBC, seine Regierung wolle "Zugeständnisse" der Europäer sehen, etwa bei deren Zöllen auf Auto-Importe. Die derzeitige Ausnahmeregelung für die Staaten der Europäischen Union läuft am kommenden Dienstag aus." Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/han ... 16994.html

So in etwa wird das laufen. Für die EU bleibt der Status Quo erhalten, aber nur wenn sie den USA etwas dafür liefern. Da wird es sehr einseitige Veränderungen geben. Mal sehen wie die EU darauf reagiert. Vermutlich maximal beschwichtigend.
Wähler
Beiträge: 4231
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Handelskrieg

Beitragvon Wähler » Sa 28. Apr 2018, 15:07

https://www.wiwo.de/politik/ausland/han ... 61044.html
Wirtschaftswoche 12. März 2018 Wie stark die EU ihren Markt wirklich abschottet
Auch wenn man die Zollsätze für einzelne Güter mit den importierten Mengen gewichtet, liegt Europa höher. Dieser gewichtete Zollsatz beträgt für die EU in der Summe 3,0 Prozent, in den USA sind es 2,4 Prozent.

Europa erhebt etwa Einfuhrzölle auf Autos von zehn Prozent, die USA nur von 2,5 Prozent. Dieser Umstand stört Trump besonders. Außerdem schirmt die EU vor allem ihren Agrarsektor ab. Bei Importen in die USA werden dagegen etwa bei Baumwolle bis zu 16 Prozent fällig, bei Lederwaren gar bis zu 55 Prozent. Bei Petroleum und Chemikalien liegt der Höchstsatz bei vergleichsweise niedrigen sieben Prozent.

Trump kann zwar Macron und Merkel getrennt empfangen, veränderte Zölle muss er aber in erster Linie mit dem Handelskommissar und in zweiter mit dem Rat aller Wirtschaftsminister der EU in Brüssel aushandeln.

Verteilung der Stahlimporte in den USA nach Ländern im Jahr 2017:
https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/
Kanada und Mexiko sind von diesen Zöllen ausgenommen, da derzeit Verhandlungen über die Neuauflage des gemeinsamen Freihandelsabkommens stattfinden.

Die 25% Strafzoll würden die EU und Kanada am stärksten treffen. Südkorea Japan und China zusammen exportieren soviel wie die EU und sind bereits vom Strafzoll betroffen.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3796
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Handelskrieg

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 28. Apr 2018, 17:25

Orbiter1 hat geschrieben:(26 Apr 2018, 16:49)

Und siehe da. Die USA sind bereit auf die Strafzölle von Stahl und Aluminium zu verzichten. Aber nur wenn es von der EU Zugeständnisse gibt.

"Die USA sind unter Bedingungen bereit, die derzeit für die EU geltende Befreiung von den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium zu verlängern. Der Wirtschaftsberater im Weißen Haus, Larry Kudlow, sagte am Donnerstag im TV-Sender CNBC, seine Regierung wolle "Zugeständnisse" der Europäer sehen, etwa bei deren Zöllen auf Auto-Importe. Die derzeitige Ausnahmeregelung für die Staaten der Europäischen Union läuft am kommenden Dienstag aus." Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/han ... 16994.html

So in etwa wird das laufen. Für die EU bleibt der Status Quo erhalten, aber nur wenn sie den USA etwas dafür liefern. Da wird es sehr einseitige Veränderungen geben. Mal sehen wie die EU darauf reagiert. Vermutlich maximal beschwichtigend.


Da kann die EU entspannt ein paar Zölle senken. Davon wird die US-Industrie auch nicht konkurrenzfähiger. Trump ist sich offensichtlich nicht darüber im Klaren dass die US-Industrie ein strukturelles Problem hat. Und der heutige US-Arbeiter ist erschreckend ungebildet. Die können besonders gegen deutsche Facharbeiter in keinster Weise mithalten. Amerika lebt vom Einzelhandel, von der Finanzindustrie und einigen Leuchttürmen wie dass silicon valley.

Amerika müßte in den kreativen Mittelstand und die Bildung der Arbeiter investieren. Aber da dies nicht geschieht werden etwas anspruchsvollere Produkte auch in Zukunft importiert. Es wird dann einfach nur teurer für die Amerikaner. Das treibt die Inflation, schadet der auf Vorprodukte angewiesenen Industrie und senkt letztlich die Kaufkraft was wiederum dem Einzelhandel schadet. Trumps Politik wird Amerika endgültig ruinieren.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Wähler
Beiträge: 4231
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Handelskrieg

Beitragvon Wähler » So 29. Apr 2018, 05:37

Wähler hat geschrieben:(28 Apr 2018, 16:07)
https://www.wiwo.de/politik/ausland/han ... 61044.html
Wirtschaftswoche 12. März 2018 Wie stark die EU ihren Markt wirklich abschottet
Trump kann zwar Macron und Merkel getrennt empfangen, veränderte Zölle muss er aber in erster Linie mit dem Handelskommissar und in zweiter mit dem Rat aller Wirtschaftsminister der EU in Brüssel aushandeln.
Verteilung der Stahlimporte in den USA nach Ländern im Jahr 2017:
https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/
Die 25% Strafzoll würden die EU und Kanada am stärksten treffen. Südkorea Japan und China zusammen exportieren soviel wie die EU und sind bereits vom Strafzoll betroffen.

Ich denke, es geht der Regierung Trump darum, neue Handelsabkommen möglichst bilateral mit günstigeren Bedingungen für die USA abzuschließen, um ihren Wähler wenigstens etwas anzubieten.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2528
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Handelskrieg

Beitragvon Orbiter1 » So 29. Apr 2018, 06:25

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Apr 2018, 18:25)

Da kann die EU entspannt ein paar Zölle senken. Davon wird die US-Industrie auch nicht konkurrenzfähiger. Trump ist sich offensichtlich nicht darüber im Klaren dass die US-Industrie ein strukturelles Problem hat. Und der heutige US-Arbeiter ist erschreckend ungebildet. Die können besonders gegen deutsche Facharbeiter in keinster Weise mithalten. Amerika lebt vom Einzelhandel, von der Finanzindustrie und einigen Leuchttürmen wie dass silicon valley.
Na ja, in der Rüstungsindustrie sind die USA der EU ebenfalls haushoch überlegen. Dort gibt es z.B. auch Transport- und Kampfflugzeuge, die nicht nur Geld kosten sondern auch noch funktionieren wenn sie für einen Einsatz benötigt werden. Mit dem Kauf von Rüstungsgütern in den USA könnte man gleich 3 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die EU würde den Handelsbilanzüberschuss reduzieren, dem 2% Ziel der NATO näher kommen und im Ernstfall greift man auf das gleiche Material zurück wie der große Alliierte.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33154
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » So 29. Apr 2018, 08:51

Im Durchschnitt erhebt die EU 5,2 % Zölle und die USA 3,5 %.

Gerüchten zufolge will man sich auf ein "TTIP-Light" einigen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 05383.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Wähler
Beiträge: 4231
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Handelskrieg

Beitragvon Wähler » So 29. Apr 2018, 10:41

DarkLightbringer hat geschrieben:(29 Apr 2018, 09:51)
Gerüchten zufolge will man sich auf ein "TTIP-Light" einigen.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 05383.html

TTIP bedeutet ein einziges Abkommen zwischen den USA und 27 EU-Staaten. Da werden Trump und die TTIP-Gegner über ihren Schatten springen müssen. Das würde auch zu einer Nagelprobe für die wirtschaftspolitische Handlungsfähigkeit des Westens gegenüber China und den asiatischen Tigerstaaten.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3796
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Handelskrieg

Beitragvon Alter Stubentiger » So 29. Apr 2018, 15:14

Orbiter1 hat geschrieben:(29 Apr 2018, 07:25)

Na ja, in der Rüstungsindustrie sind die USA der EU ebenfalls haushoch überlegen. Dort gibt es z.B. auch Transport- und Kampfflugzeuge, die nicht nur Geld kosten sondern auch noch funktionieren wenn sie für einen Einsatz benötigt werden. Mit dem Kauf von Rüstungsgütern in den USA könnte man gleich 3 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die EU würde den Handelsbilanzüberschuss reduzieren, dem 2% Ziel der NATO näher kommen und im Ernstfall greift man auf das gleiche Material zurück wie der große Alliierte.


Mit Blick auf die derzeit sehr unberechenbare US-Politik, speziell dem fortschreitenden Extremismus innerhalb der GOP, würde ich da nicht auf die USA setzen. Zumal US-Waffen nicht weniger Probleme haben. Das Problem bei der Rüstung ist dass unsere Politik da zu wenig Fachleute hat um eine langfristig funktionierende Bundeswehr mit modernen Waffen und Ausrüstung zu versorgen. Speziell bei der Ersatzteillagerung hat man wohl fast nichts vorgehalten. Das muß man aber um hochmoderne U-Boote zu betreiben. Na ja.

Und in den USA gibt es ebenfalls Projekte die zum Fiasko werden. Ich sag mal USS Zumwalt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19278
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Handelskrieg

Beitragvon Skull » Di 1. Mai 2018, 09:04

US-Präsident Trump verschiebt Entscheidung über Strafzölle bis Juni

US-Präsident Donald Trump hat die Frist im Handelsstreit um einen Monat verlängert.
Nun wird weiter über neue Zölle für Importe aus der Europäischen Union gestritten. Deutschland reagiert kühl

Er hat gewartet bis zuletzt. Nur drei Stunden vor Ablauf der Frist,
mitten in der europäischen Nacht, beendete Donald Trump die Ungewissheit:
Im Handelsstreit habe man sich mit Südkorea geeinigt und im Grundsatz mit
Argentinien, Australien und Brasilien, teilte das Weiße Haus mit.

Und: "Die Regierung verlängert die Verhandlungen mit Kanada, Mexiko und der Europäischen Union
ein letztes Mal um 30 Tage." Ein Satz, 18 Worte, gute Nacht, bis morgen

Vorerst verhängen die USA also keine Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU. Trump agierte wie so oft:
Der US-Präsident löste temporär ein Problem, das er selbst geschaffen hatte
- verbunden mit dem Ausblick auf eine Fortsetzung.
Aus der in Europa gefürchteten Stunde X wird damit die Stunde Y.

Der Krimi geht weiter, das Bangen, Hoffen, Hofieren auch.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 05639.html




Somit geht es weiter mit der Ungewissheit...

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33154
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Di 1. Mai 2018, 11:08

Im Grunde ist das eine Verhandlungsstrategie. Man setzt auf Deadlines, die man dann verlängern kann. Der Druck ergibt sich allein daraus, dass die Deadline umgesetzt werden könnte.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19278
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Handelskrieg

Beitragvon Skull » Di 1. Mai 2018, 11:24

DarkLightbringer hat geschrieben:(01 May 2018, 12:08)

Im Grunde ist das eine Verhandlungsstrategie. Man setzt auf Deadlines, die man dann verlängern kann.
Der Druck ergibt sich allein daraus, dass die Deadline umgesetzt werden könnte.

Meine PERSÖNLICHE Meinung ist da eine andere. :D

Datt Donald haut immer wieder Dinge raus und ist sich der Konsequenzen selten bewusst.

Nun hat er er es auch an dieser Stelle geschafft, die Welt in eine unsichere Situation hineinzumanövrieren.

Er GLAUBT, Amerika sei der Nabel der Welt und ER kann (alleine) bestimmen.

Mitnichten eben...China, Europa...und alle anderen haben eben durchaus gegenseitige Interessen und Pflichten.
Und wenn datt Donald so weitermacht...isser bald alleine...

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33154
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Di 1. Mai 2018, 11:30

Skull hat geschrieben:(01 May 2018, 12:24)

Meine PERSÖNLICHE Meinung ist da eine andere. :D

Datt Donald haut immer wieder Dinge raus und ist sich der Konsequenzen selten bewusst.

Nun hat er er es auch an dieser Stelle geschafft, die Welt in eine unsichere Situation hineinzumanövrieren.

Er GLAUBT, Amerika sei der Nabel der Welt und ER kann (alleine) bestimmen.

Mitnichten eben...China, Europa...und alle anderen haben eben durchaus gegenseitige Interessen und Pflichten.
Und wenn datt Donald so weitermacht...isser bald alleine...

mfg

Die Tweeds von Datt Donald sind zuweilen fragwürdig, das ist so.

Verhandlungen und selbst Meinungsverschiedenheiten gab es früher allerdings auch schon.
Glaube, es gab sogar mal einen Handelskrieg.

Obama hat halt netter gefragt, ob sich Europa an der eigenen Verteidigung stärker zu beteiligen gedenkt. Das mag schon so sein, als Beispiel.
Datt Donald kommt da etwas ruppiger rüber.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19278
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Handelskrieg

Beitragvon Skull » Di 1. Mai 2018, 12:34

DarkLightbringer hat geschrieben:(01 May 2018, 12:30)

Die Tweeds von Datt Donald sind zuweilen fragwürdig, das ist so.

Verhandlungen und selbst Meinungsverschiedenheiten gab es früher allerdings auch schon.
Glaube, es gab sogar mal einen Handelskrieg.

Obama hat halt netter gefragt, ob sich Europa an der eigenen Verteidigung stärker zu beteiligen gedenkt.
Das mag schon so sein, als Beispiel.
Datt Donald kommt da etwas ruppiger rüber.

Nix ruppig...DEPPenhaft.

Natürlich gibt es immer und überall unterschiedliche Standpunkte und Meinungen.

Es ist aber ein Unterschied, ob man diese VERNÜNFTIG austauscht und Lösungen erarbeitet.
Auf Grundlage bestehender Beziehungen, Verträge und Umgangsformen.

Datt Trump macht, watt ER will.

So läuft es nicht und kann es auch nicht laufen. Da ist die übrige Welt zivilisierter.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33154
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Di 1. Mai 2018, 12:43

Skull hat geschrieben:(01 May 2018, 13:34)

Nix ruppig...DEPPenhaft.
Diese Ausdrucksweise ist aber eher donaldistisch. ;)

Natürlich gibt es immer und überall unterschiedliche Standpunkte und Meinungen.
Es ist aber ein Unterschied, ob man diese VERNÜNFTIG austauscht und Lösungen erarbeitet.
Auf Grundlage bestehender Beziehungen, Verträge und Umgangsformen.

Ich fand Obama auch netter. Trotzdem muss der Dialog geführt werden und auf ungewohnte Verhandlungstaktiken muss man eben eine Antwort finden.

Datt Trump macht, watt ER will.
Wenn man es so formuliert, macht ER es bestimmt. In dieser Rhetorik steckt ja schon Unterwerfung mit drin.

So läuft es nicht und kann es auch nicht laufen. Da ist die übrige Welt zivilisierter.
mfg
Basta.
Gut gepokert ist halb gewonnen.
Spannend wird´s, wenn man am Ende die Karten auf den Tisch legt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Di 1. Mai 2018, 12:45

DarkLightbringer hat geschrieben:(01 May 2018, 13:43)

Diese Ausdrucksweise ist aber eher donaldistisch. ;)


Ich fand Obama auch netter. Trotzdem muss der Dialog geführt werden und auf ungewohnte Verhandlungstaktiken muss man eben eine Antwort finden.

Wenn man es so formuliert, macht ER es bestimmt. In dieser Rhetorik steckt ja schon Unterwerfung mit drin.

Basta.
Gut gepokert ist halb gewonnen.
Spannend wird´s, wenn man am Ende die Karten auf den Tisch legt.

Mach dir nichts vor, Donald ist ein "Dealmaker", und er würde dir sogar seine Frau verkaufen, wenn ihm dieser Deal vorteilhaft erscheint.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste