Verdi: Warnstreik noch im März?

Moderator: Moderatoren Forum 1

6% und mind. 200 Euro brutto mehr sind...

zu wenig
6
30%
angemessen
9
45%
etwas zu viel, Hälfte reicht
2
10%
viel zu hoch
1
5%
sonstiges -> Kommentar
2
10%
 
Abstimmungen insgesamt: 20
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44070
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon frems » Di 17. Apr 2018, 22:05

Moses hat geschrieben:(17 Apr 2018, 22:15)

Die aktuelle Inflationsrate liegt bei 1,6%

Ja, aber viel ist es nun auch nicht und hinsichtlich der Forderungen ziemlich wenig. Ich hatte gedacht, dass man angesichts der guten Konjunktur mal spürbar erhöht und in späteren, schlechteren Zeiten dann die Nullerrunden mit den Verhandlungen von 2018 begründet, aber da habe ich mich geirrt und ließ mich davon blenden, dass kaum eine Partei gegen eine bessere Bezahlung von Erziehern, Pflegekräften, Müllwerkern etc. ist. 250 Euro einmalig für die untersten Lohngruppen ist nun auch nicht "mindestens 200 Euro pro Monat mehr". 30 Monate Laufzeit statt 12 fand ich auch unerwartet lang. Hätte eher auf 18 bis 24 getippt, aber lag auch da falsch. Aber vielleicht war das in den letzten Jahrzehnten immer so. Da fehlt mir der Überblick.

Scheinbar haben sich die Arbeitgeber aber auch nicht durchgesetzt, als sie forderten, für Fach- und Führungskräfte zur Abwechslung mal mehr rauszuholen, weil es (laut ihnen) schwierig sein soll, mit den Löhnen gute Hochschulabsolventen zu kriegen, die teure Großprojekte leiten sollen. 2700 Euro Einstiegsgehalt für FH-Informatiker bzw. Bachelor (E9) erscheint in der Informatik etwas wenig, wenn man sich durchschnittliche Einstiegsgehälter anschaut. Die liegen bei uns in Hamburg eher bei 4000, bei Großunternehmen (Airbus, Beiersdorf, Lufthansa, Versicherungen, Reedereien, ...) nochmal mehr und nach ein paar Berufsjahren ist die Differenz noch größer. Auch E13 für Absolventen von Universitäten bzw. mit Masterabschluss liegt da noch niedriger. Da muss man wohl nicht die große Digitalisierungsoffensive der Verwaltung erwarten. Geringqualifizierte sind ab dem ersten Dienstjahr hingegen deutlich über dem Mindestlohn.

Ohne nähere Untersuchungen zu kennen würde ich aber vermuten, dass die vielen Befristungen im öff. Dienst einen noch größeren "Abschreckeffekt" haben als die niedrigen Gehälter. Das hatte mich kürzlich überrascht, dass selbst ohne Berücksichtigung des Hochschulsektors (Promotionen, Postdocs, ...) der öff. Dienst viel häufiger befristet als die Privatwirtschaft.

Edith. Ich habe jetzt mal den Gehaltsrechner hier ausprobiert: http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/re ... =tv-l-2018

Hilfskraft mit E3 (ohne Zulagen, keine Zusatzversorgung, keine Kirchensteuer, Steuerklasse 1) steigt mit 2155 brutto bzw. 1420 netto ein. Bei E9 sind es 2750 brutto bzw. 1720 netto. Bei E13 3670 brutto bzw. 2160 netto. Die Differenz wird noch kleiner, wenn man die Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld?) berücksichtigt, die bei niedrigeren Gruppen prozentual viel höher ausfällt. Wen will man denn damit erreichen? :?
Zuletzt geändert von frems am Di 17. Apr 2018, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19597
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon Skull » Di 17. Apr 2018, 22:19

Polibu hat geschrieben:(17 Apr 2018, 22:11)

ca. 3% jetzt, ca. 3% nächstes Jahr, ca. 1% 2020.

Inflationsbereinigt bleibt da ja nichts über. 6% auf einmal wäre eine Ansage gewesen.

WIe hoch ist denn die Inflation ?

Natürlich bleibt da was über....

Und wenn man mit 6 Prozent als Forderung reingeht, wird man i.d.R. nicht mit 6 Prozent rausgehen. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 1017
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Di 17. Apr 2018, 22:42

ich halte den abschluss für zu niedrig, weil statistisch ja nur noname produkte und discounter erfasst werden und viele dinge wie immobilien und autos aus gründen schöngerechnet werden.
man müsste die tariflöhne an die pünktlichen jährlichen preiserhöhungen von monopolisten koppeln, wie etwa strom oder gaspreise oder den öpnv. der mvv langt bei uns immer richtig zu, ich hab mühe das mit schwarzfahren auszugleichen...- :p
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19597
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon Skull » Mi 18. Apr 2018, 08:47

Du Arbeitgeber scheinen ja mit dem Ergebnis zufrieden zu sein.
Und die Gewerkschaft ja ebenfalls.

Passt doch. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44070
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon frems » Mi 18. Apr 2018, 08:56

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(17 Apr 2018, 23:42)

ich halte den abschluss für zu niedrig, weil statistisch ja nur noname produkte und discounter erfasst werden und viele dinge wie immobilien und autos aus gründen schöngerechnet werden.
man müsste die tariflöhne an die pünktlichen jährlichen preiserhöhungen von monopolisten koppeln, wie etwa strom oder gaspreise oder den öpnv. der mvv langt bei uns immer richtig zu, ich hab mühe das mit schwarzfahren auszugleichen...- :p

Naja, Flugzeugteile sollten eigentlich auch noch im Warenkorb sein. Und fahr doch weniger schwarz, dann sind vielleicht auch wieder höhere Löhne drin. So einfach ist das. :p

Bin aber mal gespannt, ob die verdi-Mitglieder zustimmen (https://twitter.com/_verdi/status/986325702583648261). Sind da eigentlich alle Mitglieder (per Briefwahl?) berechtigt, selbst wenn sie nicht im ÖD sind? Ich bin seit etlichen Jahren nicht mehr in diesem Verein, aber kann mich nicht dran erinnern, jemals aufgefordert worden zu sein.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Polibu

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon Polibu » Mi 18. Apr 2018, 09:12

Skull hat geschrieben:(17 Apr 2018, 23:19)

WIe hoch ist denn die Inflation ?

Natürlich bleibt da was über....

Und wenn man mit 6 Prozent als Forderung reingeht, wird man i.d.R. nicht mit 6 Prozent rausgehen. :D

mfg


Mit "nichts" wollte ich sagen, dass es nicht der Rede wert ist.

Ich hätte den Leuten in der unteren und mittleren Gehaltsklasse die 200€ gegönnt. Besonders für die untere Gehaltsklasse ist das schon ein Schlag ins Gesicht.
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 4044
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Verdi: Warnstreik noch im März?

Beitragvon becksham » Mi 18. Apr 2018, 09:46

frems hat geschrieben:(18 Apr 2018, 09:56)

Naja, Flugzeugteile sollten eigentlich auch noch im Warenkorb sein. Und fahr doch weniger schwarz, dann sind vielleicht auch wieder höhere Löhne drin. So einfach ist das. :p

Bin aber mal gespannt, ob die verdi-Mitglieder zustimmen (https://twitter.com/_verdi/status/986325702583648261). Sind da eigentlich alle Mitglieder (per Briefwahl?) berechtigt, selbst wenn sie nicht im ÖD sind? Ich bin seit etlichen Jahren nicht mehr in diesem Verein, aber kann mich nicht dran erinnern, jemals aufgefordert worden zu sein.

Alle Mitglieder aus dem ÖD. Ob das jetzt über Briefwahl oder persönlich in den Betrieben passiert, weiß ich nicht. Wird sicher wieder beides gehen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast