Warnstreiks der IG Metall

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20788
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon relativ » Mi 31. Jan 2018, 15:19

becksham hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:14)

Du hast mir ja nicht beantwortet, was schwer daran ist, Mitglied einer Gewerkschaft zu sein. Sich nicht gegen beschissene Arbeitsbedingungen zu wehren, nenne ich nicht schwach, sondern dumm. Es wird niemand anderes tun. Ich muss mich schon selbst bewegen.

Wer hat denn darmals die gewerkschaften gegründet, waren es die starken oder die schwachen Arbeitnehmer? Es gibt in jeder gesellschaft genau diejenigen die du beschreibst . Klar kannst du der meinung sein selber schuld, aber ist das wirklich dein Anspruch , bzw. sollte dies unserer sein.
Sollte ein gewisses Arbeitsrecht nicht allgemein Gültigkeit besitzen, damit davon auch die Menschen profitieren deren Habitus wesentlich kleiner ist, als die der rethorischen Maulhelden in einem Forum?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3460
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon becksham » Mi 31. Jan 2018, 15:27

relativ hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:19)

Wer hat denn darmals die gewerkschaften gegründet, waren es die starken oder die schwachen Arbeitnehmer? Es gibt in jeder gesellschaft genau diejenigen die du beschreibst . Klar kannst du der meinung sein selber schuld, aber ist das wirklich dein Anspruch , bzw. sollte dies unserer sein.
Sollte ein gewisses Arbeitsrecht nicht allgemein Gültigkeit besitzen, damit davon auch die Menschen profitieren deren Habitus wesentlich kleiner ist, als die der rethorischen Maulhelden in einem Forum?

Ich versteh nicht, was du meinst. Nimm das Strangthema. Die Beschäftigten wollen eine Lohnerhöhung und befristete Arbeitszeitverkürzung. Das gibt dir kein Arbeitgeber einfach so. Dafür musst du kämpfen.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5522
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon jorikke » Mi 31. Jan 2018, 15:45

Die aktuellen Forderungen sind:
Zeitliche Arbeitszeitflexibilität und 6% mehr Lohn.
Für mich ist das ein schönes Beispiel von recht ausgefuchster Gewerkschaftsstrategie.
Zwei Dinge werden gefordert, damit hat man die Möglichkeit eine Sache fallen zu lassen um auf der anderen Seite Zugeständnisse zu bekommen.
In der jetzigen Situation ist finanzielles Draufsatteln für die AG-Seite eine recht einfach zu verkraftende Mehrbelastung. Auf der anderen Seite sind, beim Arbeitskräftemangel der schon jetzt in den bestreikten Branchen herrscht, Arbeitszeitverkürzungen eine recht harte Nuss für die Arbeitgeber.
Das wissen auch die Gewerkschaften sehr genau. Sie werden mit dieser Forderung versuchen die AG weich zu kochen und die Forderung letztlich fallen lassen, um die 6% weitgehend durch zu setzen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20788
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon relativ » Mi 31. Jan 2018, 15:47

becksham hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:27)

Ich versteh nicht, was du meinst. Nimm das Strangthema. Die Beschäftigten wollen eine Lohnerhöhung und befristete Arbeitszeitverkürzung. Das gibt dir kein Arbeitgeber einfach so. Dafür musst du kämpfen.

Ja es hat hier doch gerade jemand beschrieben wie schwer es Teilweise in einigen Betrieben ist sein Recht einzufordern. Klar muss man dann auch diejenigen die für einen Kämpfen unterstüzten und oder in die Gewerkschaft eintreten, aber hier jeden sozusagen die heilige Pflicht und auch das Vermögen anzudichten, er hätte und könnte sowas zu leisten, wenn er seine Rechte gewahrt haben will, ist ziemlich naiv.
Das Strangthema hatte auch nix mit eurer Aussage (Arbeitnehmer selber schuld) zu tun, auf die ich geantwortet haben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3460
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon becksham » Mi 31. Jan 2018, 15:55

relativ hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:47)

Ja es hat hier doch gerade jemand beschrieben wie schwer es Teilweise in einigen Betrieben ist sein Recht einzufordern. Klar muss man dann auch diejenigen die für einen Kämpfen unterstüzten und oder in die Gewerkschaft eintreten, aber hier jeden sozusagen die heilige Pflicht und auch das Vermögen anzudichten, er hätte und könnte sowas zu leisten, wenn er seine Rechte gewahrt haben will, ist ziemlich naiv.
Das Strangthema hatte auch nix mit eurer Aussage (Arbeitnehmer selber schuld) zu tun, auf die ich geantwortet haben.

Nochmal. Niemand ist zu schwach, in eine Gewerkschaft einzutreten. Das ist nun mal Voraussetzung, um etwas zu erreichen. Nur wo sich viele Menschen organisieren, wird ein Tarifvertrag zu erreichen sein. Anders geht es nicht.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12072
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Dampflok94 » Mi 31. Jan 2018, 19:19

Misterfritz hat geschrieben:(31 Jan 2018, 13:49)

Weil es aber im Moment so wäre (wenn es denn käme), dass nur MA in der tarifgebundenen Metall- und Elektroindustrie davon profitieren würden.

Das ist nun mal so bei Tarifverträgen. Bisher gibt es nun mal keine andere Regelung. Und wer fordert, dies der Politik zu überlassen, verschiebt das ganze auf Pflaumenpfingsten. Denn ich sehe keinerlei Bewegung in diese Richtung.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35580
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Realist2014 » Mi 31. Jan 2018, 19:21

relativ hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:19)


Sollte ein gewisses Arbeitsrecht nicht allgemein Gültigkeit besitzen, damit davon auch die Menschen profitieren deren Habitus wesentlich kleiner ist, als die der rethorischen Maulhelden in einem Forum?



Unterhalte dich mal mit Piloten und Flugbegleitern...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 2939
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Misterfritz » Mi 31. Jan 2018, 19:23

jorikke hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:45)

Die aktuellen Forderungen sind:
Zeitliche Arbeitszeitflexibilität und 6% mehr Lohn.
Für mich ist das ein schönes Beispiel von recht ausgefuchster Gewerkschaftsstrategie.
Zwei Dinge werden gefordert, damit hat man die Möglichkeit eine Sache fallen zu lassen um auf der anderen Seite Zugeständnisse zu bekommen.
In der jetzigen Situation ist finanzielles Draufsatteln für die AG-Seite eine recht einfach zu verkraftende Mehrbelastung. Auf der anderen Seite sind, beim Arbeitskräftemangel der schon jetzt in den bestreikten Branchen herrscht, Arbeitszeitverkürzungen eine recht harte Nuss für die Arbeitgeber.
Das wissen auch die Gewerkschaften sehr genau. Sie werden mit dieser Forderung versuchen die AG weich zu kochen und die Forderung letztlich fallen lassen, um die 6% weitgehend durch zu setzen.
Das wäre sicherlich eine gute Strategie, wenn es denn die Strategie ist ;)
Polibu
Beiträge: 1889
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Polibu » Mi 31. Jan 2018, 19:27

relativ hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:19)

Wer hat denn darmals die gewerkschaften gegründet, waren es die starken oder die schwachen Arbeitnehmer? Es gibt in jeder gesellschaft genau diejenigen die du beschreibst . Klar kannst du der meinung sein selber schuld, aber ist das wirklich dein Anspruch , bzw. sollte dies unserer sein.
Sollte ein gewisses Arbeitsrecht nicht allgemein Gültigkeit besitzen, damit davon auch die Menschen profitieren deren Habitus wesentlich kleiner ist, als die der rethorischen Maulhelden in einem Forum?


Nein. Sollte es nicht. Wer kämpft, der bekommt. Wer nicht kämpft, der bekommt weniger als die, die kämpfen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20788
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon relativ » Mi 31. Jan 2018, 20:06

becksham hat geschrieben:(31 Jan 2018, 15:55)

Nochmal. Niemand ist zu schwach, in eine Gewerkschaft einzutreten. Das ist nun mal Voraussetzung, um etwas zu erreichen. Nur wo sich viele Menschen organisieren, wird ein Tarifvertrag zu erreichen sein. Anders geht es nicht.

Habe ich was anderes behauptet.Nochmal eure Aussage ging da in eine ganz andere Richtung. Aber Schwamm drüber ihr wollt eurer Bashing wohl nicht reflektieren.
Zuletzt geändert von relativ am Do 1. Feb 2018, 00:26, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3460
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon becksham » Mi 31. Jan 2018, 20:21

relativ hat geschrieben:(31 Jan 2018, 20:06)

Habe ich was anderes behauptet.Nochmal eure Aussage ging da in eine ganz andere Richtung. Aber Schwann drüber ihr wollt eurer Bashing wohl nicht reflektieren.

Ich bin ich und nicht ihr. Ich fürchte, du hast was gehörig in den falschen Hals bekommen aber egal.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5522
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon jorikke » Mi 31. Jan 2018, 22:46

Polibu hat geschrieben:(31 Jan 2018, 19:27)

Nein. Sollte es nicht. Wer kämpft, der bekommt. Wer nicht kämpft, der bekommt weniger als die, die kämpfen.


Schön geschrieben. Ich gehe davon aus, du meinst, wer sich gewerkschaftlich organisiert, der hat unter dem Strich mehr als die, die das nicht tun.
Zwei Dinge, die dagegen sprechen:
1. Die Arbeitgeber zahlen den nicht Organisierten ebenfalls die ausgehandelten Tarife.
2. Ich habe fast 45 Jahre in der gleichen Firma gearbeitet. Karriere haben weit überwiegend die nicht Organisierten gemacht.
Weshalb also sollte man in die Gewerkschaft eintreten?
Ich sag es dir, allein aus moralischen Solidaritätsgründen. Für lau abgreifen ist einfach Sch...
Polibu
Beiträge: 1889
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Polibu » Mi 31. Jan 2018, 22:51

jorikke hat geschrieben:(31 Jan 2018, 22:46)

Schön geschrieben. Ich gehe davon aus, du meinst, wer sich gewerkschaftlich organisiert, der hat unter dem Strich mehr als die, die das nicht tun.
Zwei Dinge, die dagegen sprechen:
1. Die Arbeitgeber zahlen den nicht Organisierten ebenfalls die ausgehandelten Tarife.
2. Ich habe fast 45 Jahre in der gleichen Firma gearbeitet. Karriere haben weit überwiegend die nicht Organisierten gemacht.
Weshalb also sollte man in die Gewerkschaft eintreten?
Ich sag es dir, allein aus moralischen Solidaritätsgründen. Für lau abgreifen ist einfach Sch...


Die Arbeitgeber zahlen ja nur, weil sie nicht wollen, dass die nicht Organisierten in die Gewerkschaft gehen.
Wenn es aber in einem Unternehmen gar keine Organisierten gibt, dann ist das deren Problem.

Und eine Gewerkschaftszugehörigkeit kennt der Arbeitgeber nicht. Es sei denn man erzählt es ihm. Aber vielleicht meinst du den Betriebsrat? Ich würde auch nicht in den Betriebsrat gehen. Ab einer gewissen Position sollte man das unterlassen. Man kann sich aber trotzdem für einzelne Mitarbeiter einsetzen, wenn man sich in einer Führungsposition befindet. Das habe ich immer gemacht und das werde ich auch weiterhin machen.

Ein guter Meister ist Bindeglied zwischen Mitarbeiter und Chefetage und nicht Sklaventreiber des Chefs.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5020
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Brainiac » Do 1. Feb 2018, 06:35

jorikke hat geschrieben:(31 Jan 2018, 22:46)


2. Ich habe fast 45 Jahre in der gleichen Firma gearbeitet. Karriere haben weit überwiegend die nicht Organisierten gemacht.

Das liegt aber wohl eher daran, dass die Organisierten zumeist keine Karriere machen wollen, weil sie dann ja tendenziell die Seite wechseln. Eine Führungskraft muss (auch) das Unternehmen ggü. den eigenen Mitarbeitern vertreten (beispielsweise Stellenkürzungen verkaufen), daraus resultieren lästige Rollenkonflikte für Gewerkschaftsmitglieder. Oder drastischer ausgedrückt, man gehört dann für manche Kollegen schnell auch zur "Ausbeuterseite".
this is planet earth
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20788
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon relativ » Do 1. Feb 2018, 09:53

Es gab Zeiten, da war das Erste was die Lehrlinge von den Kollegen bekommen haben, ein Aufnahmeantrag für die Gewerkschaft.
Ich habe so meine Zwiefel, ob dies heute auch noch so der Fall ist.


@becksham
Du hast, wenn nicht rethorisch, ins gleiche Horn wie Polibu geblasen, auf den ich mich ja diesbezüglich bezogen haben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Polibu
Beiträge: 1889
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Polibu » Do 1. Feb 2018, 11:29

relativ hat geschrieben:(01 Feb 2018, 09:53)

Es gab Zeiten, da war das Erste was die Lehrlinge von den Kollegen bekommen haben, ein Aufnahmeantrag für die Gewerkschaft.
Ich habe so meine Zwiefel, ob dies heute auch noch so der Fall ist.


@becksham
Du hast, wenn nicht rethorisch, ins gleiche Horn wie Polibu geblasen, auf den ich mich ja diesbezüglich bezogen haben.


Was stört dich denn an meinem Horn? :) :)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 16623
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Skull » Do 1. Feb 2018, 11:54

Gericht: IG-Metall-Forderungen rechtens

In den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie sind die Fronten verhärtet.
Mit einem 24-Stunden-Warnstreik versucht die IG Metall, Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.

Unternehmen klagen dagegen - umsonst.


https://www.n-tv.de/wirtschaft/Gericht- ... 62566.html

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Polibu
Beiträge: 1889
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Polibu » Do 1. Feb 2018, 12:00

Skull hat geschrieben:(01 Feb 2018, 11:54)

Gericht: IG-Metall-Forderungen rechtens

In den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie sind die Fronten verhärtet.
Mit einem 24-Stunden-Warnstreik versucht die IG Metall, Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.

Unternehmen klagen dagegen - umsonst.


https://www.n-tv.de/wirtschaft/Gericht- ... 62566.html

mfg


Sehr gut. Ich bin mal auf das Endergebnis gespannt.
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3460
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon becksham » Do 1. Feb 2018, 12:41

Skull hat geschrieben:(01 Feb 2018, 11:54)

Gericht: IG-Metall-Forderungen rechtens

In den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie sind die Fronten verhärtet.
Mit einem 24-Stunden-Warnstreik versucht die IG Metall, Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.

Unternehmen klagen dagegen - umsonst.


https://www.n-tv.de/wirtschaft/Gericht- ... 62566.html

mfg

Sehr gut und nichts anderes hatte ich erwartet. :thumbup:

Es ist sowieso ein Unding, dass sich mittlerweile laufend Gerichte damit befassen müssen.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 16623
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Warnstreiks der IG Metall

Beitragvon Skull » Do 1. Feb 2018, 12:47

Guten Tag,

diversen gegenseitigen Ad-personam-Spam...in die Ablage...entsorgt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast