Der Supermarkt der Zukunft

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1738
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Di 23. Jan 2018, 20:00

Auch wenn OT: Storcenter Viborg, Dänemark (Aldi, Dänisches Bettenlager u.a.): Parkscheibe nicht ausgelegt. Im Aldi 10 Minuten eingekauft. Knöllchen von Europark A/S: 690 DKK = 93 Euro.
Aber nicht bezahlt. :D
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 20:08

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Jan 2018, 11:34)

So denken in der Tat viele Verbraucher. Nur ist es so, dass sich die Zeiten und damit die Gewohnheiten, wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher ändern. Die Wirtschaft macht sich dies zunutze. Wäre es richtig, diese Entwicklung, die ja auf freiwilliger Basis erfolgt, per Gesetz zu unterbinden?


Es wäre schon mal gut wenn vielen klar wird wie fragil das Internet ist. Es hängen jetzt schon zu viele lebenswichtige Dinge am Netz. Das exzessiv weiter zu treiben muß zwangsläufig in eine Katastrophe führen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 20:11

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Jan 2018, 11:47)

Ich sagte bereits, dass daran die Entwickler der neuen Einkaufswelt sehr wohl gedacht haben und dabei sogar sicher sind, dass Ladendiebstähle weniger werden. Andererseits muss ich allerdings sagen, dass mich das herzlich wenig interessiert.

Allerdings arbeiten Millionen von Gangstern daran die digitalen Bezahlsysteme auszutricksen. Wie schlecht die heutigen Systeme geichert sind kann man ja bei den Autos sehen. Die Autodiebstähle sind jedenfalls durch "smarte" Technik nicht weniger geworden.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 20:13

frems hat geschrieben:(23 Jan 2018, 15:45)

Ziemlich skurril, dass da erstmal von "unmenschlich(er)" die Rede ist. Die können ja mal Senioren fragen, ob sie sich den Hintern lieber von einem Menschen oder einem Roboter abwaschen lassne.

Die Frage stellt sich nicht. Selbst Saugroboter sind nur für sehr faule Menschen ein akzeptabler Ersatz für das eigenhändige Saugen mit dem Staubsauger.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38564
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Realist2014 » Di 23. Jan 2018, 20:15

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:08)

Es wäre schon mal gut wenn vielen klar wird wie fragil das Internet ist. Es hängen jetzt schon zu viele lebenswichtige Dinge am Netz. Das exzessiv weiter zu treiben muß zwangsläufig in eine Katastrophe führen.


Kraftwerke..

Wasserversorgung...

Heizkraftwerke...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 20:16

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 Jan 2018, 16:30)

Mir oder dir ? Mir wird niemand das Fell über die Ohren ziehen solange ich meine Waren und Dienstleistungen bezahle .
Egal ob in bar ,durch Überweisungen per EC Karte Dauerauftrag oder Bankeinzug .
Alles läuft bestens solange der Bürger entscheiden kann wie er was bezahlt. Mt Steinzeit hat das wenig zu tun
auch wenn Digitalsüchtige es glauben .Heute konnte man in einem Zeitungsbericht lesen dass 50 % der 70 -74
Jährigen 70 % der 75 -79 Jährigen 80 % der über 80 Jährigen nie online waren (über 10 Millionen der deutschen Bevölkerung )
Eine weitere Erkenntnis weitere 10 Millionen Deutsche über 60 nutzen zwar hin und wieder das Internet haben aber noch nie online
eingekauft noch Online Banking betrieben . Es wird auch nicht benötigt .


Und doch gibt es bereits Leute die ohne Amazon Entzugserscheinungen kriegen. Man sollte die psychologischen Tricks nicht unterschätzen mit denen heute Kühlschränke an Eskimos verkauft werden. Amazon ist da ganz groß. Und die Leute verschulden sich dadurch.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Adam Smith » Di 23. Jan 2018, 20:19

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:08)

Es wäre schon mal gut wenn vielen klar wird wie fragil das Internet ist. Es hängen jetzt schon zu viele lebenswichtige Dinge am Netz. Das exzessiv weiter zu treiben muß zwangsläufig in eine Katastrophe führen.

Nö. In Afghanistan oder Somalia ist der Unsinn unbekannt und kaum etwas funktioniert. Des Weiteren lässt sich so etwas schnell reparieren. Und die Energieversorgung wird zunehmend dezentraler. PV-Anlagen und Waaserstoff werden sich durchsetzen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1936
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 23. Jan 2018, 20:19

Und immer grüßt das Murmeltier...

Was einzelne nicht mögen oder vorziehen, mag sie selbst ja brennend interessieren. Der Titel "Der Supermarkt der Zukunft" wird niemanden fragen ob es ihm so oder so oder ganz anders passt. :dead:

Nach einer Testphase, kommt eine Phase mit der modifizierten Technologie - "fehlerarm" - Testen mit weit größerem "Publikum" - je nach dem was dabei herauskommt - Einführung der Methode in "ausgewählten Standorten - oder war nix - weg damit....

Sobald einer der "Mitbewerber" ein solches System mit Erfolg einsetzt, werden andere schon aus "Marktgründen" folgen.

Wenn die "Kette" von der Produktion - Lager - Versand - Läden - Verbraucher einheitlich nutzbar ist, dürfte das die Kosten massiv beeinflussen. Wem das nach Einführung nicht passt, der muss seine Einkaufsmethode finden. Ich wüsste keine Technologie, welche nach ihrer Einführung wieder abgeschafft worden wäre, nur weil eine kleine Anzahl von Sonderlingen die ablehnt.

Teilweise sicher auch eine Altersfrage, aber in Wahrheit eine Frage der Mentalität. Wer in jüngeren Jahren schon zu stetem Wandel - beruflich und privat - "innerlich und grundsätzlich" bereit war - wird dieses Verhalten auch im Alter beibehalten. Es gibt zwanzigjährige, die verhalten sich in solchen Dingen wie Greise. Andererseits, wer seine Fakultäten noch beisammen hat, für den ist das Alter eher kein Grund sich zu ändern. Wenn das "Neue" etwas taugt und messbare Vorteile hat - warum es dann ablehnen :?:

Dieser "Phase 2 Versuch" von „Amazon Go“ | Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
Handelsblatt hat geschrieben:Im Angebot von „Amazon Go“ sind den Medienberichten zufolge Salate, fertige Gerichte, Kochboxen, frische Lebensmittel, Getränke sowie Snacks einer Marke des von Amazon gekauften Bio-Supermarkts Whole Foods. Die Preise seien auf Supermarkt-Niveau.

Die Eröffnung des Ladens war bereits vor rund einem Jahr erwartet worden. Laut Medienberichten hatte die Technologie jedoch Probleme, bei größeren Menschenmengen den Überblick zu behalten. Diese seien inzwischen behoben, hieß es. Schon vor Monaten war zu lesen, den Härtetest habe die Technologie bestanden, als mehrere verkleidete Mitarbeiter in gleich aussehenden Kostümen des Pokémon Pikachu reingeschickt worden seien.

Obwohl das Geschäft ohne Kassierer auskommt, hat es den Medienberichten zufolge trotzdem diverse Mitarbeiter: Mehrere bereiteten die Salate, andere fertigten Gerichte und befüllten die Regale, einer stehe zur Begrüßung am Eingang, ein weiterer kontrolliere das Alter am Regal mit alkoholischen Getränken.

Zu den Herausforderungen des Konzepts gehöre, sehr ähnliche Produkte auseinanderzuhalten - zum Beispiel Yoghurt-Becher in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Erschwerend komme hinzu, dass die Käufer meist Erkennungsmerkmale mit ihren Händen verdecken.

Amazon betrieb bisher mehrere Buchläden in den USA. „Amazon Go“ gilt als mögliches Modell für eine Expansion des Online-Händlers bei stationären Geschäften mit Unterstützung moderner Technologie.
Wenn sich das als lukrativer Erfolg herausstellt, wird sich diese oder eine anderer Variante sehr schnell verbreiten.

Was wünsche ich mir ? Nachdem einige das für wichtig fanden, will ich nicht zurückstehen. Beim Betreten des Ladens gehe ich durch eine Schleuse - dort wird meine Bezahlmethode erfasst und los geht´s. Also - ich packe meinen Einkauf in einen dafür "geeigneten Wagen" und mein "Warenkorb" macht das sichtbar - inkl. Addition - gern mittels RFID Chips (warum kommt noch). Dann passiere ich die Ausgangsschleuse welche den "Warenkorb" in Relation zu meiner Zahlweise erfasst und mich weiter lenkt - für Barzahler zum Zahlautomaten - auch so was gibt es schon lange - oder oder oder alles eine Frage der Technologie.

Wäre schön, wenn der RFID Chip in der Warenverpackung von meinem Gefrierschrank - Kühlschrank - Lagerregal beim Einsortieren erfasst wird und sich rechtzeitig meldet, wenn das Zeug z.B. seine Haltbarkeit erreicht hat oder ich die leere Verpackung in die jeweilige Tonne verbringe. Mein eigenes intelligentes häusliches Warenein- und -ausgangssystem nebst Kostenkontrolle - inklusive "Bestellzettel" auf Smartphone und oder PC der mit allem sowieso vernetzt ist.

Ach ja - in D - was passiert in D ? Offensichtlich hat die "Zukunft" schon begonnen. Quelle : Fokus (2018.01.11) Keine Lust auf Warteschlangen? Netto macht es Aldi und Lidl vor: Discounter landet revolutionären Coup Nun ja solche Kassen gibt es schon länger, aber in dt. Supermärkten erst jetzt...
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Adam Smith » Di 23. Jan 2018, 20:21

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:16)

Und doch gibt es bereits Leute die ohne Amazon Entzugserscheinungen kriegen. Man sollte die psychologischen Tricks nicht unterschätzen mit denen heute Kühlschränke an Eskimos verkauft werden. Amazon ist da ganz groß. Und die Leute verschulden sich dadurch.

Eskimos wohnen in Häusern und besitzen Kühlschränke. Iglus werden gebaut, wenn Eskimos z.B. auf die Jagd gehen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Misterfritz » Di 23. Jan 2018, 20:23

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:16)

Und doch gibt es bereits Leute die ohne Amazon Entzugserscheinungen kriegen. Man sollte die psychologischen Tricks nicht unterschätzen mit denen heute Kühlschränke an Eskimos verkauft werden. Amazon ist da ganz groß. Und die Leute verschulden sich dadurch.
Keine Ahnung, ob das wirklich an Amazon liegt.
Aber es gibt nun mal Menschen, die Werbung erliegen, egal in welcher Form sie präsentiert wird. Die frühere Katalogwelt von Otto, Neckermann, Quelle und Co. hatten sicherlich denselben Effekt, nur dass das Bestellen und der Erhalt der Ware nicht so schnell ging. Vielleicht entgeht den Leuten heute die Woche Vorfreude, wer weiss.
Ich finde Amazon absolut praktisch, wir haben einen Business-Account und bestellen dort viel.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 20:46

Misterfritz hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:23)

Keine Ahnung, ob das wirklich an Amazon liegt.
Aber es gibt nun mal Menschen, die Werbung erliegen, egal in welcher Form sie präsentiert wird. Die frühere Katalogwelt von Otto, Neckermann, Quelle und Co. hatten sicherlich denselben Effekt, nur dass das Bestellen und der Erhalt der Ware nicht so schnell ging. Vielleicht entgeht den Leuten heute die Woche Vorfreude, wer weiss.
Ich finde Amazon absolut praktisch, wir haben einen Business-Account und bestellen dort viel.


Die beschäftigen heute Psychologen und Soziologen. Auch Otto. Die Kataloge von früher sind dagegen lächerlich. Das Marketing ist heute viel, viel wichtiger als früher. Und viel wissenschaftlicher. Da wird kein Produkt mehr ohne Hintersinn plaziert.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Misterfritz » Di 23. Jan 2018, 20:52

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:46)

Die beschäftigen heute Psychologen und Soziologen. Auch Otto. Die Kataloge von früher sind dagegen lächerlich. Das Marketing ist heute viel, viel wichtiger als früher. Und viel wissenschaftlicher. Da wird kein Produkt mehr ohne Hintersinn plaziert.
Trotzdem waren die Leute damals genauso anfällig, wie heute. Es gab ja insgesamt viel weniger Werbung, auch nicht so z.T. sehr ästhetische Werbung.
Es geht ja hier im Thread auch gar nicht um Werbung, so eigentlich ;)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 20:59

Misterfritz hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:52)

Trotzdem waren die Leute damals genauso anfällig, wie heute. Es gab ja insgesamt viel weniger Werbung, auch nicht so z.T. sehr ästhetische Werbung.
Es geht ja hier im Thread auch gar nicht um Werbung, so eigentlich ;)

Du wirst heute durch die neuen Medien mit personalisierten Angeboten bombardiert. Das ist gar kein Vergleich mit früher. Das gab es einfach nicht. Und wenn Amazon jetzt Supermärkte aufmacht dann wird dieser Weg konsequent weiterentwickelt. Da kannst Gift drauf nehmen. Die Leute werden ungeheuer gekonnt verführt mehr und mehr und mehr zu kaufen. Und dann wird es ihnen noch so leicht gemacht alles auf Pump zu kaufen. Viel, viel leichter als zu den Glanzzeiten des Otto-Katalogs.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 23. Jan 2018, 21:00

Adam Smith hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:21)

Eskimos wohnen in Häusern und besitzen Kühlschränke. Iglus werden gebaut, wenn Eskimos z.B. auf die Jagd gehen.

Beeindruckende Humorlosigkeit. Handelst du mit Zitronen?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Misterfritz » Di 23. Jan 2018, 21:02

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:59)

Du wirst heute durch die neuen Medien mit personalisierten Angeboten bombardiert. Das ist gar kein Vergleich mit früher. Das gab es einfach nicht. Und wenn Amazon jetzt Supermärkte aufmacht dann wird dieser Weg konsequent weiterentwickelt. Da kannst Gift drauf nehmen. Die Leute werden ungeheuer gekonnt verführt mehr und mehr und mehr zu kaufen. Und dann wird es ihnen noch so leicht gemacht alles auf Pump zu kaufen. Viel, viel leichter als zu den Glanzzeiten des Otto-Katalogs.
Also, man konnte schon früher bei Otto auf Pump kaufen, ohne Probleme. Wenn ich mich recht entsinne, wurde die hanseatic-bank nur zu dem Zweck gegründet, um den Otto-Kunden Konsumkredite zu geben.
Und man kann die Vor-Internet-Zeit sehr schlicht mit heute vergleichen. Trotzdem hat man auch damals alles Mögliche getan, damit konsumiert wird.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Adam Smith » Di 23. Jan 2018, 21:04

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:59)

Du wirst heute durch die neuen Medien mit personalisierten Angeboten bombardiert. Das ist gar kein Vergleich mit früher. Das gab es einfach nicht. Und wenn Amazon jetzt Supermärkte aufmacht dann wird dieser Weg konsequent weiterentwickelt. Da kannst Gift drauf nehmen. Die Leute werden ungeheuer gekonnt verführt mehr und mehr und mehr zu kaufen. Und dann wird es ihnen noch so leicht gemacht alles auf Pump zu kaufen. Viel, viel leichter als zu den Glanzzeiten des Otto-Katalogs.

Du machst Witze. Ach so. :x
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 9958
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon odiug » Di 23. Jan 2018, 21:04

Bleibt bitte beim Thema ... sonst verschwindet wieder soviel in der Ablage ... muß ja nicht sein ;)
Euer Mod.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11504
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon schokoschendrezki » Di 23. Jan 2018, 21:16

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Jan 2018, 17:19)

Das kann nicht passieren. Keine Bank wird einem Kind oder Jugendlichen ein Bankkonto mit einem Dispo einräumen, allenfalls ein Taschengeldkonto auf Guthabenbasis wo Papa den max. Abhebebetrag im Monat oder Woche bestimmt. Klappt in Dänemark wunderbar.

Die Frage Kinder- und JUgendschutz etc. steht nochmal auf einem anderen Blatt. Aber jede Bank wird auch den kreditunwürdigsten Kunden bis zum Erbrechen Kredite aufschwatzen, wenn sie sich sicher sein kann, dass irgendeine Institution, ein Staat, eine Staatengemeinschaft bei Zahlungsausfall das Risiko und die Schulden übernimmt. Es ist sogar wesentlich effizienter und kostengünstiger, einfach so Risikokredite zu vergeben, die dann doch (von "oben") irgendwie beglichen werden ... als mühevoll die tatsächliche private Kreditwürdigkeit von Einzelpersonen zu überprüfen? Ein hypothetisches irrelevantes Gedankenspiel? Keineswegs.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11504
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon schokoschendrezki » Di 23. Jan 2018, 21:23

Und Arbeitsplätze und damit Kosten und andersrum Einnahmen wird der "Supermarkt der Zukunft" sicher schaffen und nicht verbichten. Nur eben etwas weniger und dafür eher qualifiierte Arbeitsplätze. Aber eben auch wesentlich höher bezahltere. Es ist unterm Strich wahrscheinlich so wie mit dem Versprechen erheblich reduzierterer Papierverbräuche durch Digitalisierung. Papierhersteller, wenn sie nicht dumm waren, haben das natürlich begrüßt und gutgeheißen. Und nicht protestiert. Und ansonsten still und selbstsicher und frohen Muts in sich hineingelächelt :p
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Misterfritz » Di 23. Jan 2018, 21:32

schokoschendrezki hat geschrieben:(23 Jan 2018, 21:16)

Die Frage Kinder- und JUgendschutz etc. steht nochmal auf einem anderen Blatt. Aber jede Bank wird auch den kreditunwürdigsten Kunden bis zum Erbrechen Kredite aufschwatzen, wenn sie sich sicher sein kann, dass irgendeine Institution, ein Staat, eine Staatengemeinschaft bei Zahlungsausfall das Risiko und die Schulden übernimmt. Es ist sogar wesentlich effizienter und kostengünstiger, einfach so Risikokredite zu vergeben, die dann doch (von "oben") irgendwie beglichen werden ... als mühevoll die tatsächliche private Kreditwürdigkeit von Einzelpersonen zu überprüfen? Ein hypothetisches irrelevantes Gedankenspiel? Keineswegs.
Der Kleinscheiss wird an Inkasso-Firmen weiter gegeben. Und entweder bekommen die das rein oder nicht. Ist wahrscheinlich in die Kostenrechnung eingepreist.
Die wirklich grossen Kredite sind für Banken ein Problem, wenn der Schuldner nicht mehr zahlen kann.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GLÜ2010 und 1 Gast