Der Supermarkt der Zukunft

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1474
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 23. Jan 2018, 21:51

Wo ist man solchen Tricks wohl mehr ausgeliefert - in einem modernen Verkaufstempel - mit Verkaufssound - neuerdings Geruch - die komplette visuelle Trickkiste - Anordnung der Waren und und und ?

Oder Zuhause am PC mit reichlich Vergleichsmöglichkeiten und einem Löschbutton für irgendwelche Werbung - z.B. über E-Mail ?

Was die Vernetzung angeht - mein NAS und ein smarter Server - alle PC - alles nur über erwünschte Verbindungen nach "außen" verbunden. Strom ? Kommt noch in diesem Jahr aus meinem Speicher und mit der richtigen "Inselschaltung" zumindest tagsüber von der Sonne.

Dezentral ist ja nun wirklich keine Rakententechnologie
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Di 23. Jan 2018, 22:04

odiug hat geschrieben:(23 Jan 2018, 21:04)

Bleibt bitte beim Thema ... sonst verschwindet wieder soviel in der Ablage ... muß ja nicht sein ;)
Euer Mod.

Bitte bitte. ich dachte schon, dass "mein" Thread überhaupt nicht moderiert wird.
Das Thema lautet "Der Supermarkt der Zukunft".
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10049
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon schokoschendrezki » Di 23. Jan 2018, 22:59

Ja, Und mein Beitrag zum Thema Kreditvergabe war völlig off topic und ist gottseidank entfernt worden. Aber irgendwas politisches muss doch mal diesen völlig sinnlosen Bezahl-akzeptanz-Diskussonen entgegengesetzt werden. Es ist politisch weit weit interessanter, was es im Supermarkt der Zukunft zu kaufen gibt, Woher das kommt. Als wie der Bezahlvorgang technisch abgewickelt wird.

Eine ganz frühe Kindheitserinnerung habe ich an die Einführung der "Supermärkte" in Form von "Kaufhallen" in der DDR der 70er Jahre. "Moderne Menschen kaufen Modern" lautete die SED-lancierte-Werbeparole. Und auf einer Abbildung sah man eine abstrakt dargestellte Reihe von Käufern mit Einkaufskörben. So hoffnungslos rückständig 70er-Jahrehaft sehe ich dieses Festbeißen an Akzeptanz oder Nichtakzeptanz reiner Abwicklungsverfahren. So hoffnungslos zurückgeblieben wie "Pink Floyd" oder "Quadrophonie" für "Modern" zu halten. Und genau so lächerlich sehe ich die forcierte Beschäftigung mit solchen Fragen. Es ist völlig gleichgültig ob pro oder kontra irgendeiner Bezahlmethode.

http://static.panoramio.com/photos/original/20549457.jpg
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 30380
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Tom Bombadil » Di 23. Jan 2018, 23:27

"Modern" ist doch einfach nur ein Schlagwort, das Fortschritt/Progressivität suggerieren soll. Aber egal, welche Bezahlmethode man wählt, am Ende wird immer noch vom Konto abgebucht. Ist das "modern"? Finde ich nicht. Modern und innovativ sind Cryptocurrencies, aber die sind noch nicht so weit, als dass man damit bezahlen könnte.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Mi 24. Jan 2018, 00:06

Wenn ihr doch bloß einmal beim Thema bleiben würdet. Dass in der kommenden Supermarktgeneration nur unbar bezahlt werden kann ist hier doch zweitrangig. Es geht um die Art und Weise des Einkaufens und den damit verbundenen Erleichterungen.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 30380
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 24. Jan 2018, 01:15

Naja, es spart etwas Zeit, weil die Kasse wegfällt, aber welche Erleichterungen gibt es bei dem Amazon Laden sonst noch? Dass es keine Einkaufswagen gibt ist eher ein Nachteil, wenn man mehr als nur ein paar Kleinigkeiten einkaufen will.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1474
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 24. Jan 2018, 10:25

Raskolnikof hat geschrieben:Dass in der kommenden Supermarktgeneration nur unbar bezahlt werden kann ist hier doch zweitrangig.
Du solltest inzwischen wissen wie wichtig das auch hier einigen ist. :p

Mit all dem müssen sich die "Macher" solcher Veränderungen ja auch herumschlagen. Das auch ein Wägelchen dabei sein muss - Du sollst es haben Tom - ich werde mich dafür einsetzen - ich hab selbst wenig Lust das ganze Zeug in zwanzig Etappen bis in mein Auto zu transportieren...

Mir wäre ein solcher Supermarkt höchst willkommen. Ich kaufe, wenn möglich all den Scheiß den man so mtl. "benötigt" gerne in einer Ladung ein. Ein ordentlich gepackter aber randvoller Wagen, den ich dann im Schweinsgalopp auf einem viel zu kurzen Band nochmal mühsam ausbreiten muss, dann nochmal möglichst schnell in den Einkaufswagen zurückwerfen (ich hasse es andere unnötig zu behindern) - bei all diesen Aktionen immer drauf achtend, nix zu zerdeppern was einem den ganzen Tag versauen kann, wenn die Eier sich fein über der ganzen Ladung ausbreiten.

Der Supermarkt in meiner näheren Umgebung, der mir das zukünftig erspart, wird mich sofort als Kunde gewinnen. Wenn ich noch während des Einkaufs im Markt Kosten besser kontrollieren kann - irgendwelche Apps - die mir beim Preisvergleichen hilfreich sind - ich würde jetz gleich und sofort dorthin eilen :thumbup:

Bezahlung ? Mein Gott (oder wer dafür zuständig ist) ich zahle sowieso schon überall bei solchen Gelegenheiten - den "Warenkorb" im Supermarkt - den Festmeter Bauholz - 1tausend Schrauben im Baumarkt per Scheckkarte. Wenn sich etwas anderes besser eignet - her damit - nur im Supermarkt werde ich weiter per EC-Karte bezahlen. Der sonstige gerade geschilderte Vorgang wird für mich nur marginal besser, wenn ich z.B. "berührungslos" abbuche. Solange ich diesem idiotischen Vorgang nicht entgehen kann, werde ich meine bisherige Bezahlmethode nicht ändern. Das "Eine" zieht hier das "Andere" nach sich. Erst mal der für mich "bessere" komplette Vorgang, dann lasse ich gewiss auch über die Bezahlmethode mit mir "reden".

Da vertraue ich voll auf meine Mitmenschen, ich glaube kaum jemand freut sich auf den Scheiß der sich an allen Supermarktkassen gegenwärtig noch abspielt.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43105
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon frems » Mi 24. Jan 2018, 11:10

Alter Stubentiger hat geschrieben:(23 Jan 2018, 20:13)

Die Frage stellt sich nicht. Selbst Saugroboter sind nur für sehr faule Menschen ein akzeptabler Ersatz für das eigenhändige Saugen mit dem Staubsauger.

Wenn man eine überzeugende Progressbremse sein möchte, dann bedient man sich keiner Technik wie Staubsaugern. Man krabbelt schön selbst über den Boden statt faul einen Staubsauger herumzuschieben.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Mi 24. Jan 2018, 12:20

Tom Bombadil hat geschrieben:(24 Jan 2018, 01:15)

Naja, es spart etwas Zeit, weil die Kasse wegfällt, aber welche Erleichterungen gibt es bei dem Amazon Laden sonst noch? Dass es keine Einkaufswagen gibt ist eher ein Nachteil, wenn man mehr als nur ein paar Kleinigkeiten einkaufen will.

Amazon Go ist ja nur eine Möglichkeit der neuen Supermarktgeneration. Amazon zielt mit diesem Geschäftsmodell der ersten Generation auch nicht auf Kunden ab, die da den Wocheneinkauf für die vierköpfige Familie tätigen wollen. Zielkunden des Amazon Go Markt in Seattle ist auch mehr die Laufkundschaft, die im Vorbeigehen eher den kleinen Einkauf zwischendurch tätigt (sehr viele Frischeartikel wie portionierte Salate und Snacks). So ist der erste Amazon Go Markt in Seattle auch kleiner als jeder mittlere Edeka-Markt bei uns.
Ich gehe davon aus, dass Amazon mit diesem Markt zunächst einmal dessen Akzeptanz bei den Kunden testen will und zum anderen die dafür notwendige Technik auf Herz und Nieren prüfen will um dann ein weltweites Netz von Einkaufszentren in dann wohl gewohnter Amazon-Gigantonamie zu errichten.

Dass Amazon damit Großes vorhat sieht man daran, dass sich derzeit der Konzern weltweit sein „Go“ in Form von bestimmten Schriftzügen, Web-Adressen, Mailadressen, Farbkompositionen und anderen Dingen schützen lässt.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1453
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon BlueMonday » Mi 24. Jan 2018, 13:20

Zumindest für den Teil der Menschheit, der Wichtigeres zu tun hat als diese zeitraubende Alltagseinkauferei, liegt Gegenwart und Zukunft bei den Lebensmittellieferdiensten. Der intelligente Kühlschrank bestellt nach, Lieferung kommt an eine geräumige Kühlbox am Haus. Fertig. Und wer selber aussuchen und sich inspirieren lassen will, surft den Onlinesupermarkt seiner Wahl an. Gibts ja jetzt schon.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 10389
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Keoma » Mi 24. Jan 2018, 13:31

Raskolnikof hat geschrieben:(24 Jan 2018, 12:20)

Amazon Go ist ja nur eine Möglichkeit der neuen Supermarktgeneration. Amazon zielt mit diesem Geschäftsmodell der ersten Generation auch nicht auf Kunden ab, die da den Wocheneinkauf für die vierköpfige Familie tätigen wollen. Zielkunden des Amazon Go Markt in Seattle ist auch mehr die Laufkundschaft, die im Vorbeigehen eher den kleinen Einkauf zwischendurch tätigt (sehr viele Frischeartikel wie portionierte Salate und Snacks). So ist der erste Amazon Go Markt in Seattle auch kleiner als jeder mittlere Edeka-Markt bei uns.
Ich gehe davon aus, dass Amazon mit diesem Markt zunächst einmal dessen Akzeptanz bei den Kunden testen will und zum anderen die dafür notwendige Technik auf Herz und Nieren prüfen will um dann ein weltweites Netz von Einkaufszentren in dann wohl gewohnter Amazon-Gigantonamie zu errichten.

Dass Amazon damit Großes vorhat sieht man daran, dass sich derzeit der Konzern weltweit sein „Go“ in Form von bestimmten Schriftzügen, Web-Adressen, Mailadressen, Farbkompositionen und anderen Dingen schützen lässt.


Dass Amazon Großes vorhat, sieht man auch darin, dass sie die Bio-Kette Whole Foods um 14 Milliarden $ gekauft hat.
Bar auf die Hand.
Na ja, dann weiß Amazon halt auch noch, wie oft man kacken geht.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Mi 24. Jan 2018, 13:35

Ja, es werden zukünftig unterschiedliche Geschäftsmodelle nebeneinander existieren, die aber dem heutigen Einzelhandel kräftig einheizen werden, wenn der beim Stutus quo verharrt. In der Tat gibt es ja bereits einige Onlineshops für Lebensmittel, auch für frisches Obst und Gemüse. Selbst Marktleute vom Wochen- und Bauernmarkt haben diese Marktlücke längst entdeckt und liefern ab einem bestimmten Warenwert die Online-Bestellung mit eigenen Lieferfahrzeugen frei Haus.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 10389
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Keoma » Mi 24. Jan 2018, 13:49

Raskolnikof hat geschrieben:(24 Jan 2018, 13:35)

Ja, es werden zukünftig unterschiedliche Geschäftsmodelle nebeneinander existieren, die aber dem heutigen Einzelhandel kräftig einheizen werden, wenn der beim Stutus quo verharrt. In der Tat gibt es ja bereits einige Onlineshops für Lebensmittel, auch für frisches Obst und Gemüse. Selbst Marktleute vom Wochen- und Bauernmarkt haben diese Marktlücke längst entdeckt und liefern ab einem bestimmten Warenwert die Online-Bestellung mit eigenen Lieferfahrzeugen frei Haus.


Möglicherweise gibt es im Umfeld einiger Teilnehmer keinen Wochenmarkt, aber möchtet ihr wirklich das Schlendern über den Markt, das Kosten, die Gerüche, das Plaudern, gegen eine App eintauschen?
Was für ein armseliges Leben.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Mi 24. Jan 2018, 14:16

Keoma hat geschrieben:(24 Jan 2018, 13:49)

Möglicherweise gibt es im Umfeld einiger Teilnehmer keinen Wochenmarkt, aber möchtet ihr wirklich das Schlendern über den Markt, das Kosten, die Gerüche, das Plaudern, gegen eine App eintauschen?
Was für ein armseliges Leben.

Ich nicht. Es gibt aber immer mehr Menschen, die das anders sehen und das Einkaufen als lästige Zeitverschwendung sehen. Nebenan wohnen zwei Frauen in einer "eheähnlichen Gemeinschaft". Jung, aufgeschlossen, dynamisch, sportlich. Joggen beide jeden morgen und gehen bestimmt zweimal wöchentlich ins Fitnessstudio. Beide sind bekennende Vegetarier. Beruflich ist die eine Sekretärin in einem großen Chemie/Farben-Konzern, die andere im selben Betrieb im Personalbüro tätig.
Vereinbarungsgemäß nehmen meine Frau oder ich deren Pakete entgegen. Einmal wöchentlich kommt da der Biobauer und bringt die Abokiste mit Obst und Gemüse und nimmt die leere wieder mit. Da die Kiste offen ist sehe ich nicht nur den Inhalt sondern auch dessen Qualität. Da kann ich wirklich nicht meckern!
Auf diese bequeme Art des Einkaufens durch mich einmal angesprochen meinte die eine von beiden: "In der Zeit, in der andere Leute mit dem Einkaufen und dem damit verbundenen Autofahren beschäftigt sind sitzen wir bei schönem Wetter lieber auf der Terrasse oder machen Wellness.

Die junge Generation tickt eben anders. Und darauf stellt sich die Wirtschaft ein. Oder sie formt sich diese...
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 16646
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Skull » Mi 24. Jan 2018, 14:44

Guten Tag,

diversen Spam...entsorgt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2578
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 24. Jan 2018, 15:01

Raskolnikof hat geschrieben:(24 Jan 2018, 14:16)

Ich nicht. Es gibt aber immer mehr Menschen, die das anders sehen und das Einkaufen als lästige Zeitverschwendung sehen. Nebenan wohnen zwei Frauen in einer "eheähnlichen Gemeinschaft". Jung, aufgeschlossen, dynamisch, sportlich. Joggen beide jeden morgen und gehen bestimmt zweimal wöchentlich ins Fitnessstudio. Beide sind bekennende Vegetarier. Beruflich ist die eine Sekretärin in einem großen Chemie/Farben-Konzern, die andere im selben Betrieb im Personalbüro tätig.
Vereinbarungsgemäß nehmen meine Frau oder ich deren Pakete entgegen. Einmal wöchentlich kommt da der Biobauer und bringt die Abokiste mit Obst und Gemüse und nimmt die leere wieder mit. Da die Kiste offen ist sehe ich nicht nur den Inhalt sondern auch dessen Qualität. Da kann ich wirklich nicht meckern!
Auf diese bequeme Art des Einkaufens durch mich einmal angesprochen meinte die eine von beiden: "In der Zeit, in der andere Leute mit dem Einkaufen und dem damit verbundenen Autofahren beschäftigt sind sitzen wir bei schönem Wetter lieber auf der Terrasse oder machen Wellness.

Die junge Generation tickt eben anders. Und darauf stellt sich die Wirtschaft ein. Oder sie formt sich diese...


Die junge Generation wird durch Smartphone, Influencer und personalisierte Werbung zu ständigem Konsum gedrängt. Die Wenigsten dürften statt einkaufen zu gehen "Wellness" machen. Was immer dass auch ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1319
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Raskolnikof » Mi 24. Jan 2018, 15:34

Alter Stubentiger hat geschrieben:(24 Jan 2018, 15:01)

Die junge Generation wird durch Smartphone, Influencer und personalisierte Werbung zu ständigem Konsum gedrängt. Die Wenigsten dürften statt einkaufen zu gehen "Wellness" machen. Was immer dass auch ist.

1. Personalisierte Werbung ist mir tausendmal lieber als Werbung, die ungeöffnet und ungelesen in den Papierkorb wandert, da mir der Absender bereits sagt, dass es mich nicht interessiert. Was für eine Geld- und Ressourssenverschwendung! Wenn aber Werbung, abgestimmt auf meine Wünsche und Bedürfnisse mir zielgerichtet zugesandt werden, warum nicht? Werbung hat es schon immer gegeben. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie meine Eltern zur Zeit des Wirtschaftswunders von Werbesendungen erschlagen wurden. Und dann waren da noch die Vertreter aller möglichen Branchen, die ständig an der Tür klingelten. Das ist doch keine Errungenschaft des digitalen Zeitalters.
Nun seid mal nicht so verkniffen. Seht das einfach mal positiv. Dann scheint auch wieder die Sonne im Herzen. :)
2. Keine Generation hatte so viel Freizeit wie die heutige, u.a. deshalb, weil sie die Annehmlichkeiten und Bequemlichkeiten nutzt, die die Wirtschaft ihnen heute bietet. Du kannst mit dem Begriff Wellness nichts anfangen? Ja nun, dann...
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 16646
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon Skull » Mi 24. Jan 2018, 15:39

Guten Tag,

nochmals. Ich werde konsequent (völlig) themenfremden SPAM hier entfernen.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
pikant
Beiträge: 54088
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon pikant » Mi 24. Jan 2018, 15:50

Raskolnikof hat geschrieben:(24 Jan 2018, 14:16)

Ich nicht. Es gibt aber immer mehr Menschen, die das anders sehen und das Einkaufen als lästige Zeitverschwendung sehen.


das kann ich verstehen, denn dort wo ich meist einkaufe, darf auch noch im Supermarché probiert werden, es darf gekostet werden und man haelt dann noch ein Schwaetzchen kostet dann noch den edlen frisch gepressten Orangensacht und schon laeuft einem die Zeit weg - man ist zwar dann zu Hause mit der Ware sehr zufrieden, hat neue Kontakte geknuepft , aber halt seine Zeit verschwendet.
Da lobe ich mir den neuen Onlinesupermarkt, wo man alles nach Hause geliefert bekommt, es zwar nicht so gut schmeckt, sich mal bei der Bestellung irrt , weil man die falsche Bestellnummer per Handy angegeben hat, selbst schuld, aber zeitlich geht das viel besser.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10049
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Der Supermarkt der Zukunft

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 24. Jan 2018, 16:05

Raskolnikof hat geschrieben:(24 Jan 2018, 14:16)
Die junge Generation tickt eben anders. Und darauf stellt sich die Wirtschaft ein. Oder sie formt sich diese...

Das ist ja nur scheinbar oder zumindest nur teilweise ein Generationenkonflikt. Wie hier und in vielen anderen Threads schon sehr häufig und richtig festgestellt wurde, ist die Technikaffinität in den meisten skandinavischen und baltischen Ländern nahezu lückenlos und nahezu altersunabhängig. Besonders deutlich in Estland. Und man könnte sich nun fragen, ob es möglicherweise eine Schnittmenge zwischen "Jungsein" und "Nordeuropäischsein" gibt. Und die gibts in der Tat: Konformitätsbereitschaft, Dissensscheu. Untereinander wohlgemerkt!

Und dieser Faktor spielt nicht nur einfach bei den Bevorzugungen und Präferenzen eine Rolle sondern auch bei den "Ermöglichungen". Vernetzung und Digitialisierung ist in hohem Maße von Passfähigkeit und Kompatibiltät abhängig.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Maltrino und 2 Gäste