Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Moderator: Moderatoren Forum 1

rain353
Beiträge: 667
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon rain353 » Do 4. Jan 2018, 17:57

Diese AKK(Annegret Kramp-Karrenbauer) war für Steuererhöhungen und hat damit sogar Merkel wirtschaftspolitisch links überholt, obwohl sie eigentlich in gesellschaftspolitisch eher rechts bzw. konservativ gilt...

Selbst die CDU Basis denkt schon sozialkonservativ.... Wieso hat das bei der CDU so eine Tradition, wenn sie einen Erhard hervorgebracht hat, der das wirtschaftsliberale Profil, wenn auch mit gewissen Einschränkungen schon schärfte... Leider ging es nach ihm wieder mit den sozialistischen Experimenten (reaktionärer bzw. christlicher Sozialismus) wieder los...
Der Gauland sagte einmal in einem Interview, dass das gut ist (starker Sozialstaat), weil das ja schon Bismarck eingeführt hatte.

Habe jetzt nichts gegen die christlich-sozialen Wurzeln der CDU, aber man kann doch wenigstens eine halbwegs freie Gesellschaft mit niedrigeren Steuern(insbesondere niedergiere Unternehmenssteuer)
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2757
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Watchful_Eye » Do 4. Jan 2018, 18:40

Ist die CDU meines Erachtens gar nicht. Merkel ist nur innerhalb der CDU eher links, und die CDU koalierte in der vergangenen Wahlperiode mit der SPD. Dadurch kann vielleicht ein solcher Eindruck entstehen.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1744
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Progressiver » Do 4. Jan 2018, 22:35

Die heutige CDU ist nicht links. Links war das Ahlener Programm von 1948. Ludwig Erhard wiederum wollte laut eigenen Angaben den "Wohlstand für alle". Davon ist die heutige CDU schon lange abgerückt, so dass Sarah Wagenknecht den Slogan für die Linkspartei kapern konnte. Die CDU dagegen versucht sich als Sparerin auch in der Not. Dies entspricht aber eher der Methode eines Reichskanzlers Brüning, der ebenfalls nur einen Nachtwächterstaat haben wollte. Erreicht hatte dieser damals, dass die Nazis an die Macht kamen. Und auch Schäuble und Co. scheinen darauf hinzuarbeiten. Für mich ist es kein Wunder, dass die AfD jetzt im Bundestag sitzt.

Erhard wiederum hatte nicht deswegen Erfolg, weil er so ein guter Ökonom war. Sondern die USA haben da sicher auch ihre Mitschuld, dass es mit Deutschland West nach dem Krieg bergauf ging. Da waren natürlich der Marshall-Plan und das Währungssystem, das ihnen dabei half. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen den Systemen eine große Konkurrenz gab. Die Amerikaner hatten also ein riesiges Interesse daran, dass aus der BRD ein reicher Musterstaat werden sollte. So lange ebenjene Systemkonkurrenz bestand, war Deutschland West als Wohlstandsmodell von großem Interesse. Als die Konkurrenz zu den realsozialistischen Ostblockstaaten nicht mehr gegeben war, wurde auch hier der Sozialstaat geschleift. Und noch ein Faktor darf meines Erachtens nicht vergessen werden: Deutschland hatte den Zweiten Weltkrieg verloren und durfte selbst keine Armee mehr besitzen, die mehrere Millionen Mann stark war. Die Sicherheit wurde, ähnlich wie im Falle Japans, von den USA gewährleistet. Da die Verlierer des Zweiten Weltkrieges nicht mehr riesige Armeen unterhalten durften, war mehr eigenes Geld da für die Entwicklung der Ökonomie und des Wohlfahrtsstaates.

Was wir heute erleben, ist folglich in ökonomischen und sozialen Fragen vor allem ein Rechtsdrall, der schon zu Zeiten der Weimarer Republik nicht funktioniert hat. Ich hoffe, der Spruch stimmt, dass die Geschichte sich (nur) als Farce wiederhole. Wenn Merkel und Söder aber so weiter machen wie bisher, wird das alleine der AfD nützen. Und dies begrüße ich ausdrücklich nicht!
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12246
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Dampflok94 » Fr 5. Jan 2018, 09:26

Steuererhöhungen sind links? Was ist denn das für ein Unsinn? Unter rot-grün wurden die Steuern gesenkt. Jedenfalls im Unternehmensbereich und bei den Spitzensteuersätzen. Wer da heute bei letzterem 53% wie unter Kohl fordert, der würde doch (leider) kaum ernst genommen. Nun kann es natürlich sein, daß Kohl ein verkappter Kommunist war, vielleicht tauchen da ja noch Akten auf. ;)

Letztlich geht es immer um eine Frage: Welche Rolle soll der Staat in der Gesellschaft spielen. Legt man diese gewichtig an, so braucht er dafür natürlich auch eine entsprechende Finanzierung. Der "schlanke" Staat hingegen hat da weniger Bedarf.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
rain353
Beiträge: 667
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon rain353 » Fr 5. Jan 2018, 15:24

Watchful_Eye hat geschrieben:(04 Jan 2018, 18:40)

Ist die CDU meines Erachtens gar nicht. Merkel ist nur innerhalb der CDU eher links, und die CDU koalierte in der vergangenen Wahlperiode mit der SPD. Dadurch kann vielleicht ein solcher Eindruck entstehen.


Der Eindruck ist schon viel früher entstanden..., glaub mir.... Karl Arnold mit seinem christlichen Sozialismus.... Bismarck mit seinem reaktionären Sozialismus(erster Wohlfahrtstaat der Welt)
CDU mit dem Motto (soziale Gerechtigkeit)<= hatten das früher wirklich als Motto
halbherzige Abschaffung der Vermögenssteuer erst auf Nachdruck des Verfassungsgerichts => faktisch wurde die nie abgeschafft, da im Gegenzug die Erbschafts- und Grundsteuer dafür erhöht wurde.....
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1196
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Hyde » So 7. Jan 2018, 13:53

Progressiver hat geschrieben:(04 Jan 2018, 22:35)
Erhard wiederum hatte nicht deswegen Erfolg, weil er so ein guter Ökonom war. Sondern die USA haben da sicher auch ihre Mitschuld, dass es mit Deutschland West nach dem Krieg bergauf ging. Da waren natürlich der Marshall-Plan und das Währungssystem, das ihnen dabei half. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen den Systemen eine große Konkurrenz gab. Die Amerikaner hatten also ein riesiges Interesse daran, dass aus der BRD ein reicher Musterstaat werden sollte.


Das große Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit ist auch darauf zurückzuführen, dass es nach dem Krieg und der eingebrochenen Wirtschaft einen großen Aufholeffekt gab und dass es in allen westlichen Staaten enorme Wachstumsraten gab. Das „Wirtschaftswunder“ war keinesfalls ein deutsches Phänomen, sondern ein westliches.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 13:55

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 09:26)

Steuererhöhungen sind links? Was ist denn das für ein Unsinn? f.



aktuell gibt es diesbezügliche "Forderungen" NUR von "links"

ein Blick in die Parteiprogramme genügt
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 13:56

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 09:26)

Steuererhöhungen sind links? Was ist denn das für ein Unsinn? Unter rot-grün wurden die Steuern gesenkt. Jedenfalls im Unternehmensbereich und bei den Spitzensteuersätzen. Wer da heute bei letzterem 53% wie unter Kohl fordert, der würde doch (leider) kaum ernst genommen. Nun kann es natürlich sein, daß Kohl ein verkappter Kommunist war, vielleicht tauchen da ja noch Akten auf. ;)

Letztlich geht es immer um eine Frage: Welche Rolle soll der Staat in der Gesellschaft spielen. Legt man diese gewichtig an, so braucht er dafür natürlich auch eine entsprechende Finanzierung. Der "schlanke" Staat hingegen hat da weniger Bedarf.



der Staat HAT eine ausreichende Finanzierung. NIX vom "schlanken Staat" zu sehen

ein Blick auf die Steuereinnahmen genügt
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12246
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Jan 2018, 14:05

Realist2014 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 13:55)aktuell gibt es diesbezügliche "Forderungen" NUR von "links"

Das mag ja aktuell so sein. Aber willst Du wirklich behaupten, in der Geschichte der Bundesrepublik hätten CDU + FDP niemals Steuern erhöht?
Im übrigen ist das nur im Bund so. Wenn man in Länder und Kommunen schaut, dann sieht das manchmal anders aus. Was die entsprechenen auf dieser Ebene zu entscheidenden Steuern angeht.

Aber bevor Du dich wieder aufregst: Ja, auf der linken Seite des politischen Spektrums wird man eher mal an der Steuerschraube drehen. Einfach weil man dort dem Staat eine wichtigere Rolle beimißt.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 22:17

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 14:05)

Das mag ja aktuell so sein. Aber willst Du wirklich behaupten, in der Geschichte der Bundesrepublik hätten CDU + FDP niemals Steuern erhöht?
Im übrigen ist das nur im Bund so. Wenn man in Länder und Kommunen schaut, dann sieht das manchmal anders aus. Was die entsprechenen auf dieser Ebene zu entscheidenden Steuern angeht.

Aber bevor Du dich wieder aufregst: Ja, auf der linken Seite des politischen Spektrums wird man eher mal an der Steuerschraube drehen. Einfach weil man dort dem Staat eine wichtigere Rolle beimißt.


ich rege mich schon mal gar nicht auf....

und richtig, ich bin für "weniger Staat" und mehr Eigenverantwortung.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 18:48

Realist2014 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 22:17)

ich rege mich schon mal gar nicht auf....

und richtig, ich bin für "weniger Staat" und mehr Eigenverantwortung.


Die Geschichte lehrt dass das Imperium von Rechts immer einen starken Staat wollte. Siehe NS Zeit.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 14:51

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 15:24)

Der Eindruck ist schon viel früher entstanden..., glaub mir.... Karl Arnold mit seinem christlichen Sozialismus.... Bismarck mit seinem reaktionären Sozialismus(erster Wohlfahrtstaat der Welt)
CDU mit dem Motto (soziale Gerechtigkeit)<= hatten das früher wirklich als Motto
halbherzige Abschaffung der Vermögenssteuer erst auf Nachdruck des Verfassungsgerichts => faktisch wurde die nie abgeschafft, da im Gegenzug die Erbschafts- und Grundsteuer dafür erhöht wurde.....


Deine neoliberalen Thesen wurden doch gerade erst in einem Thread als falsch entlarvt. Aber das hindert dich nicht denselben Blödsinn in einem neuen Threqad erneut zu verzapfen was?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 14:52

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 18:48)

Die Geschichte lehrt dass das Imperium von Rechts immer einen starken Staat wollte. Siehe NS Zeit.

Ganz zu schweigen vom Ostblock.
Zuletzt geändert von Alter Stubentiger am So 14. Jan 2018, 14:56, insgesamt 1-mal geändert.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 14:55

Realist2014 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 13:56)

der Staat HAT eine ausreichende Finanzierung. NIX vom "schlanken Staat" zu sehen

ein Blick auf die Steuereinnahmen genügt


In NRW hat der schlanke Staat von CDU/FDP in NRW vor einigen Jahren vor allem zu verfallenden Schulen und Personalabbau bei Politzei und Feuerwehr geführt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » So 14. Jan 2018, 15:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 14:51)

Deine neoliberalen Thesen wurden doch gerade erst in einem Thread als falsch entlarvt. Aber das hindert dich nicht denselben Blödsinn in einem neuen Threqad erneut zu verzapfen was?


Wettbewerb & Leistung wurden noch nie als "falsch entlarvt"....

Blödsinn ist jede Art von Gleichmacherei und zu viel Umverteilung
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » So 14. Jan 2018, 15:06

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 14:55)

In NRW hat der schlanke Staat von CDU/FDP in NRW vor einigen Jahren vor allem zu verfallenden Schulen und Personalabbau bei Politzei und Feuerwehr geführt.


es geht hier um den Bund und den aktuellen /vorherigen Bundeshaushalt
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
rain353
Beiträge: 667
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon rain353 » So 14. Jan 2018, 16:39

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 14:51)

Deine neoliberalen Thesen wurden doch gerade erst in einem Thread als falsch entlarvt. Aber das hindert dich nicht denselben Blödsinn in einem neuen Threqad erneut zu verzapfen was?


Schön, wie du andere Meinungen nicht akzeptieren kannst und als falsch deklarierst...

Allerdings ist es ja so, laut Erhard, dass alle negativen Folgen , die viele der Marktwirtschaft anheften eigentlich aus planwirtschaftlichen Prozesse und Bürokratie resultieren....
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 16:58

Realist2014 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 15:05)

Wettbewerb & Leistung wurden noch nie als "falsch entlarvt"....

Blödsinn ist jede Art von Gleichmacherei und zu viel Umverteilung


Man kann nicht in jedem Bereich den Wettbewerb entscheiden lassen. Das funktioniert nicht. Es gibt viele Gebiete wo ein Markt nicht funktioniert. Nimm es einfach mal zur Kenntnis.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 17:01

rain353 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 16:39)

Schön, wie du andere Meinungen nicht akzeptieren kannst und als falsch deklarierst...

Allerdings ist es ja so, laut Erhard, dass alle negativen Folgen , die viele der Marktwirtschaft anheften eigentlich aus planwirtschaftlichen Prozesse und Bürokratie resultieren....

Blahfasel. Erhardt waren die Fallstricke der Marktwirtschaft angelsächsischer Prägung sehr wohl bewußt. Man fragt sich wieso du da keine Probleme siehst wo die Folgen in Amerika und England so glasklar zu erkennen sind.

Es ist auch nicht zielführend unsere soziale Marktwirtschaft mit Planwirtschaft gleichzusetzen wie du es versuchst.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3265
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 17:05

Realist2014 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 15:06)

es geht hier um den Bund und den aktuellen /vorherigen Bundeshaushalt


Nö. Es geht hier um den schlanken Staat. CDU/FDP haben gerde hie in NRW gezeigt was dabei rauskommt. Und dann braucht man sich auch nicht zu wundern wenn Leute die keine starke Marktposition haben der AFD hinterherlaufen. Die haben ja nicht mitgekriegt daß die AFD eine marktradikale Partei ist. Die Flüchtlingsfrage ist nur der Speck mit dem die Wähler gelockt werden. Die wirklichen Ziele der AFD sind ganz andere.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast