Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6787
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 14. Jan 2018, 17:07

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 14:52)

Ganz zu schweigen vom Ostblock.


Links ungleich Rechts.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon rain353 » So 14. Jan 2018, 17:57

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 17:05)

Nö. Es geht hier um den schlanken Staat. CDU/FDP haben gerde hie in NRW gezeigt was dabei rauskommt. Und dann braucht man sich auch nicht zu wundern wenn Leute die keine starke Marktposition haben der AFD hinterherlaufen. Die haben ja nicht mitgekriegt daß die AFD eine marktradikale Partei ist. Die Flüchtlingsfrage ist nur der Speck mit dem die Wähler gelockt werden. Die wirklichen Ziele der AFD sind ganz andere.


Sry, ich werde dich vllt provozieren, aber wollte dir mal aufzeigen, wie Sozialismus zur Vereinahmung der Massen benutzt wurde...

"Man kann Deutschland lieben und den Kapitalismus hassen" - Joseph Goebbles (-> Bitte nicht persönlich nehmen)

Und übrigens Erhard war für einen schlanken Staat... Die AfD ist nur bedingt für freie Marktwirtschaft, es gibt leider auch den rechten- völkischen Flügel und die "entäuschten" Sozis in der AfD, die eher für Ausbau des Sozialstaates und der Bürokratie sind.... Aber man muss die erst lockern, damit man überhaupt einen starken Sozialstaat gewährleisten kann...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36502
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » So 14. Jan 2018, 21:06

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 16:58)

Man kann nicht in jedem Bereich den Wettbewerb entscheiden lassen. Das funktioniert nicht. Es gibt viele Gebiete wo ein Markt nicht funktioniert. Nimm es einfach mal zur Kenntnis.


welche Gebiete sollen denn diese "vielen Gebiete" sein?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon rain353 » So 14. Jan 2018, 21:10

Hyde hat geschrieben:(07 Jan 2018, 13:53)

Das große Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit ist auch darauf zurückzuführen, dass es nach dem Krieg und der eingebrochenen Wirtschaft einen großen Aufholeffekt gab und dass es in allen westlichen Staaten enorme Wachstumsraten gab. Das „Wirtschaftswunder“ war keinesfalls ein deutsches Phänomen, sondern ein westliches.


Bei den anderen gab es auch ein Wirtschaftswachstum , aber spätestens Ende der 50er hatte Westdeutschland die USA, Großbritrnanien sowieso aufgeholt.... Was auch an der Liberalisierung der Wirtschaft lag..... Guck dir lieber die Statistiken an, bevor du sowas schreibst!
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2978
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 21:20

Realist2014 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:06)

welche Gebiete sollen denn diese "vielen Gebiete" sein?


Nimm nur mal das riesige Gebiet des Wohnungsbaus. Da hat der Staat sich schon vor vielen Jahren aus dem sozialen Wohnungsbau verabschiedet. Er hat kommunalen Wohnraum an große Immobiliengesellschaften abgegeben.

Ich denke aber du willst solche Probleme nicht sehen weil sie dich nicht betreffen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2978
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Jan 2018, 21:28

rain353 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:10)

Bei den anderen gab es auch ein Wirtschaftswachstum , aber spätestens Ende der 50er hatte Westdeutschland die USA, Großbritrnanien sowieso aufgeholt.... Was auch an der Liberalisierung der Wirtschaft lag..... Guck dir lieber die Statistiken an, bevor du sowas schreibst!


Die Nachkriegszeit ist ein ganz eigenes Thema weil es eine besondere Situation war die heute nicht mehr gegeben ist. Auf jeden Fall hat man in der frühen BRD wert darauf gelegt daß die Bevölkerung den Vorteil "im Westen" zu leben in vollen Zügen genießen kann. Dafür mußte der Staat so einiges tun was manche heute leichtfertig abschaffen wollen. In diesem Geist wurde ja z.B. der soziale Wohnungbau abgeschafft. Darum ist Wohnen heute DER Kostenfaktor.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6787
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Rote_Galaxie » Mo 15. Jan 2018, 00:25

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:28)

Die Nachkriegszeit ist ein ganz eigenes Thema weil es eine besondere Situation war die heute nicht mehr gegeben ist. Auf jeden Fall hat man in der frühen BRD wert darauf gelegt daß die Bevölkerung den Vorteil "im Westen" zu leben in vollen Zügen genießen kann. Dafür mußte der Staat so einiges tun was manche heute leichtfertig abschaffen wollen. In diesem Geist wurde ja z.B. der soziale Wohnungbau abgeschafft. Darum ist Wohnen heute DER Kostenfaktor.


Noch heute gibt es Menschen die von den "guten" Taten Hitlers reden.
Ich bin kein Ossi aber war in der DDR wirklich alles schlecht?

Das "Geh nach drüben" ist zu kurz gedacht.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 808
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon twilight » Mo 15. Jan 2018, 00:38

Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Jan 2018, 00:25)

Noch heute gibt es Menschen die von den "guten" Taten Hitlers reden.
Ich bin kein Ossi aber war in der DDR wirklich alles schlecht?

Das "Geh nach drüben" ist zu kurz gedacht.

Moin moin, in diesem Kackstaat war sogar die Luft schlechter, Genosse.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6787
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Rote_Galaxie » Mo 15. Jan 2018, 00:44

twilight hat geschrieben:(15 Jan 2018, 00:38)

Moin moin, in diesem Kackstaat war sogar die Luft schlechter, Genosse.


Vielleicht liegt es daran dass der Westen den Osten mit Scheisse beworfen hat?
Jeder Geruch hat eine Ursache. :cool:
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 808
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon twilight » Mo 15. Jan 2018, 00:53

Die DDR hatte genug eigene Scheisse am Hacken .
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon rain353 » Mo 15. Jan 2018, 02:13

Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Jan 2018, 00:25)

Noch heute gibt es Menschen die von den "guten" Taten Hitlers reden.
Ich bin kein Ossi aber war in der DDR wirklich alles schlecht?

Das "Geh nach drüben" ist zu kurz gedacht.


Der Erhard wollte die freie Marktwirtschaft sogar mit seinen Leben verteidigen (Er sagte mal vor dem Bundestag: "Die freie Marktwirtschaft muss leben... oder vorher werde ich sterben")
Mit Erhard wurde ausgerechnet ein Industrieland, das von allen am wenigten für Marktwirtschaft zu begeistern war für einige Zeit eines der liberalsten(wirtschaftlich) Industrieländer; dann kam Brandt...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36502
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Realist2014 » Mo 15. Jan 2018, 06:39

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:20)

Nimm nur mal das riesige Gebiet des Wohnungsbaus. Da hat der Staat sich schon vor vielen Jahren aus dem sozialen Wohnungsbau verabschiedet. Er hat kommunalen Wohnraum an große Immobiliengesellschaften abgegeben.

.


und was hat das jetzt mit "Marktversagen" zu tun?

du willst doch jetzt nicht allen Ernstes für die "Abschaffung" des privaten Wohnungsbaus plädieren?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17572
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Skull » Mo 15. Jan 2018, 08:02

Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Jan 2018, 00:25)

Noch heute gibt es Menschen die von den "guten" Taten Hitlers reden.
Ich bin kein Ossi aber war in der DDR wirklich alles schlecht?

Das "Geh nach drüben" ist zu kurz gedacht.

Natürlich.

Aber ändert das, das gewisse grundsätzliche Dinge im 3.Reich und in der DDR indiskutabel und "unter aller Sau" waren ?

Und was hat DAS mit dem Threadthema, das HIER diskutierte "sozialkonservative" der CDU zu tun ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17770
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon H2O » Mo 15. Jan 2018, 10:28

Realist2014 hat geschrieben:(15 Jan 2018, 06:39)

und was hat das jetzt mit "Marktversagen" zu tun?

du willst doch jetzt nicht allen Ernstes für die "Abschaffung" des privaten Wohnungsbaus plädieren?


Natürlich nicht! Dennoch ist es aus meiner Sicht bedenklich, wenn ein Grundbedürfnis wie "Wohnen" in Ballungsgebieten von Kapitalgesellschaften beherrscht wird, die eher auf höchste Rendite als auf beste Befriedigung des Bedarfs an Wohnraum ausgerichtet sind. In DIE ZEIT #2 2018 ist das Thema sehr umfassend besprochen worden.

Aus meiner Sicht ist eine Mischform des privaten Wohnungsbaus und des Eigentums an ganzen Wohnquartieren notwendig, wo Werterhaltung und Wohnwert den höheren Stellenwert haben als die höchstmögliche Rendite und damit Wertsteigerung.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 15. Jan 2018, 11:50

rain353 hat geschrieben:(15 Jan 2018, 02:13)
Mit Erhard wurde ausgerechnet ein Industrieland, das von allen am wenigten für Marktwirtschaft zu begeistern war für einige Zeit eines der liberalsten(wirtschaftlich) Industrieländer; dann kam Brandt...

Und letzteres dann auch noch zusammen mit der liberalen FDP. So was aber auch. Die Menschen wollten ein bißchen mehr vom Kuchen haben. Unerhört, nicht wahr! :cool:
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 15. Jan 2018, 11:56

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 09:26)

Steuererhöhungen sind links? Was ist denn das für ein Unsinn? Unter rot-grün wurden die Steuern gesenkt. Jedenfalls im Unternehmensbereich und bei den Spitzensteuersätzen. Wer da heute bei letzterem 53% wie unter Kohl fordert, der würde doch (leider) kaum ernst genommen. Nun kann es natürlich sein, daß Kohl ein verkappter Kommunist war, vielleicht tauchen da ja noch Akten auf. ;)

Letztlich geht es immer um eine Frage: Welche Rolle soll der Staat in der Gesellschaft spielen. Legt man diese gewichtig an, so braucht er dafür natürlich auch eine entsprechende Finanzierung. Der "schlanke" Staat hingegen hat da weniger Bedarf.



Aus heutiger Sicht war die Kohl-CDU wirtschaftspolitisch geradezu linksextrem. Die heutigen Hartzparteien CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne legen jedenfalls keinerlei Wert mehr auf den sozialen Frieden, im Gegenteil, sie achten peinlich genau darauf, dass sich die Kluft zwischen Arm und Reich möglichst schnell und nachhaltig vergrößert. Die Ideologie dahinter ist wohl, dass nur unter Druck stehende Menschen bestmöglich funktionieren.

So legten z.B. die Sozen größten Wert darauf, dass GeHartzte kein Kindergeld bekommen. Pol. korrekt sagt man, es wird "angerechnet", inhaltlich ist das das Gleiche, klingt aber irgendwie weniger asozial. Kinder von Armen sollen also um jeden Preis in Armut aufwachsen, auch wenn man im Wahlkrampf ständig das Gegenteil erzählt.

Gleiches gilt für die "private Altersvorsorge", die ja bekanntlich weniger den Vorsorgern als den privaten Versicherungen, die satte Subventionen erhalten, nützt. Ist ein Mensch blöde genug, um privat fürs Alter vorzusorgen, bekommt er von seiner "Vorsorge" keinen Cent zurück, wenn seine Rente nicht ausreicht und er von Grundsicherung leben muss.
KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 15. Jan 2018, 12:01

Dampflok94 hat geschrieben:(15 Jan 2018, 11:50)

Und letzteres dann auch noch zusammen mit der liberalen FDP. So was aber auch. Die Menschen wollten ein bißchen mehr vom Kuchen haben. Unerhört, nicht wahr! :cool:



Man muss aber so fair sein und sagen, dass damals der Kuchen sehr viel größer war. Nach dem Krieg gab es viel aufzubauen, es waren paradisische Zustände für ein kapitalistisches System, welches ja bekanntlich auf "Wachstum" angewiesen ist.

In unserer Zeit gibt es, abgesehen von einigen Nischen, kein Wachstum mehr. Der Kuchen wird kleiner. Also muss der arbeitende Pöbel eben den Gürtel etwas enger schnallen, damit die Profitmaximierer und die Systemrelevanten trotzdem mehr von den Leckereien bekommen, auf die sie ja einen Anspruch haben.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 15. Jan 2018, 12:04

KarlRanseier hat geschrieben:(15 Jan 2018, 12:01)Man muss aber so fair sein und sagen, dass damals der Kuchen sehr viel größer war. Nach dem Krieg gab es viel aufzubauen, es waren paradisische Zustände für ein kapitalistisches System, welches ja bekanntlich auf "Wachstum" angewiesen ist.

Der Kuchen war nicht größer. Er war viel kleiner. Er wuchs nur schneller als heute.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
sünnerklaas
Beiträge: 1079
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon sünnerklaas » Mo 15. Jan 2018, 12:24

Dampflok94 hat geschrieben:(15 Jan 2018, 12:04)

Der Kuchen war nicht größer. Er war viel kleiner. Er wuchs nur schneller als heute.


Der Kuchen war nicht mal kleiner - er sah nur anders aus.
In meiner Familie gab es einen etwas entfernteren Cousin, der das Glück hatte, praktisch gleich nach Kriegsende aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause zu dürfen. Der hatte vor dem Krieg Abitur gemacht, danach dann Zimmermann gelernt und dann nach dem Krieg Architektur studiert. Der ist dann direkt im Wiederaufbau tätig geworden und war in Hamburg, Bremen, Hannover, Emden, Osnabrück und Wilhelmshaven erst für diverse Büros, anschließend selbständig als freier Architekt tätig. Der Wiederaufbau war für Leute, wie ihn eine Lizenz zum Gelddrucken. Was aber hinzukam und wovon er immer geschwärmt hat, waren Begegnungen mit großen kreativen und inspirierenden Köpfen in der Nachkriegszeit. Leute, wie Rudolf Hillebrecht und Alfred Langeheine. Leute, die im ganzen Chaos einen Plan und Durchblick hatten und sehr durchsetzungsstark waren.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17770
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wieso ist die CDU so sozialkonservativ?

Beitragvon H2O » Mo 15. Jan 2018, 12:32

Dampflok94 hat geschrieben:(15 Jan 2018, 12:04)

Der Kuchen war nicht größer. Er war viel kleiner. Er wuchs nur schneller als heute.


Wenn eine Henne ihr erstes Ei legt, ist ihre Produktion gegenüber "gar kein Ei" um unendliche Prozente gewachsen. Von da an geht es mit dem 2. Ei um 100% Wachstum, mit dem 3. Ei um 50% Wachstum, mit dem 4. Ei um 33% usw.. Wenn sie ihr 1000-stes Ei legt (schafft eine Henne so etwas in seinem Leben?), dann wächst ihre Produktion um 1 Promille. Ich vermute, daß diese Denkweise viele Menschen in die Irre führt... anstatt dankbar für ein weiteres Ei zu sein, ärgern sie sich über das geringe Wachstum. Die 999 Eier zuvor haben sie ja schon wie selbstverständlich.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste