Masse und Ohnmacht

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7528
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Masse und Ohnmacht

Beitragvon aleph » Mo 4. Dez 2017, 18:28

Dabei gibt es Raum für Gerechtigkeit weit unterhalb irgendeiner sozialistischen Weltrevolution: ein paar anständige Gesetze würden schon genügen. Zum Beispiel sollte es profitablen Unternehmen verboten sein, Stellen massenhaft zu streichen. Und ab einer bestimmten Größe sollte das Management über strategische Investitionen, Umstrukturierungen und Standortentscheidungen mit Vertretern der Beschäftigten verhandeln müsse


SPON

Kann so etwas gelingen? Einem Unternehmen verbieten, Standorte zu schließen? Was kann man gegen die gefühlte Ohnmacht tun, die in diesem Artikel beschrieben wird?

meines Erachtens wäre es besser gewesen, Siemens hätte das Werk neu ausgerichtet, also statt Turbine etwas anderes produziert hätte. Wachstum entsteht ja nicht durch Entlassungen.

problematisch finde ich, dass man sich abhängig macht von der Willkür von spekulanten, die auch gesunde Unternehmen ruinieren. das muss allerdings die internationale Politik klären.
Zuletzt geändert von aleph am Di 5. Dez 2017, 01:53, insgesamt 1-mal geändert.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Adam Smith » Mo 4. Dez 2017, 18:36

aleph hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:28)
Was kann man gegen die gefühlte Ohnmacht tun, die in diesem Artikel beschrieben wird?


In Detroit haben die Bürger fleißig linke Politiker gewählt. Das hatte dann katastrophale Auswirkungen auf die Stadt. Zwischen 1950 und 2010 hat die Stadt 60% ihrer Einwohner verloren. In Bayern wählen die Bürger fleißig CSU und so klappt es dann auch mit dem Wandel. Da wir ja keinen reinen Kapitalismus haben, sondern die Bürger auch Vertreter wählen die jetzt Einfluss auf die Wirtschaft haben, müssen dann diese Vertreter den Wandel erkennen und für die Ansiedlung von neuen Unternehmen werben. Auch sollte berücksichtigt werden, dass die Stadt oder das Gebiet ihre Ausgaben senken muss.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_s ... ted_States
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 4. Dez 2017, 18:42

Ein Konzern wie Siemens besteht aus vielen Sparten und wenn eine Sparte unrentabel wird, dann muss es möglich sein, diese Sparte zu schließen. Warum wird die Kraftwerkssparte denn unrentabel? Weil immer weniger Kraftwerke gebaut werden. Warum ist da so?? Weil wir das Klima retten müssen.

Grundsätzlich ist es aber richtig, gerade multinationale Konzerne haben eine Macht erlangt, die dringend eingedämmt werden muss. Dazu braucht es aber internationale Regelungen, irgendwelche nationalen Alleingänge führen nur dazu, dass das betreffende Land wirtschaftlich abgehängt wird.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12528
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Dampflok94 » Mo 4. Dez 2017, 20:23

Tom Bombadil hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:42)

Ein Konzern wie Siemens besteht aus vielen Sparten und wenn eine Sparte unrentabel wird, dann muss es möglich sein, diese Sparte zu schließen. Warum wird die Kraftwerkssparte denn unrentabel? Weil immer weniger Kraftwerke gebaut werden. Warum ist da so?? Weil wir das Klima retten müssen.

Grundsätzlich richtig. Natürlich kann man nicht auf Dauer unrentable Teilbetriebe erhalten. Aber das wie ist doch wohl entscheidend. Ein "Wir haben Super-Gewinne eingefahren und schmeißen erst mal viele Leute raus" kann es wohl nicht sein. So viel Werbung kann man gar nicht schalten, wie hier an Image zerstört wird.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Sextus Ironicus » Mo 4. Dez 2017, 20:36

Dampflok94 hat geschrieben:(04 Dec 2017, 20:23)

Grundsätzlich richtig. Natürlich kann man nicht auf Dauer unrentable Teilbetriebe erhalten. Aber das wie ist doch wohl entscheidend. Ein "Wir haben Super-Gewinne eingefahren und schmeißen erst mal viele Leute raus" kann es wohl nicht sein. So viel Werbung kann man gar nicht schalten, wie hier an Image zerstört wird.


Wessen Image? Das Siemens-Image? Unseren Energieriesen wurde immer vorgeworfen, "die Entwicklung" verschlafen zu haben. Siemens dagegen verschläft die Entwicklung nicht, und nun ist es auch nicht recht.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 4. Dez 2017, 20:44

Sowas ist aber kein neues Phänomen, sobald Rationalisierungen angekündigt werden, steigen die Aktienkurse, weil man sich von den Maßnahmen natürlich höhere Gewinne erwartet.

Es sagt niemand "Wir haben Super-Gewinne eingefahren und schmeißen erst mal viele Leute raus", in vernünftigen Artikeln zum Thema liest sich das viel mehr so:
"Wir werden diese Maßnahmen sorgfältig, umsichtig und langfristig anlegen", versprach Personalchefin Janina Kugel. Ob Siemens ohne Entlassungen auskommen werde, ließ sie offen. Möglichst viele der Betroffenen sollten auf die 3200 freien Stellen im Konzern vermittelt werden.
Die Augstein'sche "Gleichgültigkeit" gibt es natürlich nicht, er zeichnet ein völlig verzerrtes Bild, aber so kennt man ihn.

Die Schließung der Werke erfolgt ja auch nicht von heute auf morgen, sondern erst 2023.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12528
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Dampflok94 » Mo 4. Dez 2017, 21:08

Sextus Ironicus hat geschrieben:(04 Dec 2017, 20:36)

Wessen Image? Das Siemens-Image? Unseren Energieriesen wurde immer vorgeworfen, "die Entwicklung" verschlafen zu haben. Siemens dagegen verschläft die Entwicklung nicht, und nun ist es auch nicht recht.

Wie meinen? Siemens hat die Entwicklung offensichtlich verschlafen. Sonst müßten sie jetzt nicht dieses Schwachsinn verzapfen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 1017
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 4. Dez 2017, 21:15

aleph hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:28)

SPON

Kann so etwas gelingen? Einem Unternehmen verbieten, Standorte zu schließen? Was kann man gegen die gefühlte Ohnmacht tun, die in diesem Artikel beschrieben wird?

die franzosen haben michelin verboten ein wenig (1-2)% profitables reifenwerk mit 5000 mitarbeitern an einen us-inverstor zu verkaufen, weil dieser gleich 2-3000 stellen streichen wollte. ergebnis nach 2 jahre langem gezeter in politik, wirtschaft und presse: das werk musste komplett geschlossen werden mit 5000 freigesetzten arbeitern in ner strukturschwachen region.

insgesamt wird wegen der globalisierung viel wohlstand aus nordeuropa einfach abfließen und der trend wird lange anhalten. da bleibt uns nur unsere werte an die tigerstaaten zu exportieren: arbeits und umweltschutz, 35-stunden-woche, arbeitnehmerrechte, gewerkschaften usw... dann wird der aufschlag vielleicht nicht ganz so hart...- :p
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8352
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Quatschki » Mo 4. Dez 2017, 21:37

aleph hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:28)

SPON

Kann so etwas gelingen? Einem Unternehmen verbieten, Standorte zu schließen? Was kann man gegen die gefühlte Ohnmacht tun, die in diesem Artikel beschrieben wird?

Natürlich kann man auch Unternehmen so führen:
Ich habe hier 100 Menschen, die arbeiten können und wollen und die mit Einkommen versorgt werden müssen. Das ist gesetzt. Punkt. Wie kriege ich es nun hin, das so zu organisieren, dass maximaler Nutzen für alle dabei herausspringt? Eine Optimierungsaufgabe!
Das ist eine andere Philosophie als bei einem Unternehmen, das Leute im benötigten Umfang und Qualifikation entsprechend anheuert oder wieder feuert.
Eine andere Philosophie, die ihre Ursache hat in einer anderen Denkweise. Mehr nicht.
Uffzach
Beiträge: 1534
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Uffzach » Mo 4. Dez 2017, 21:46

aleph hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:28)

SPON

Kann so etwas gelingen? Einem Unternehmen verbieten, Standorte zu schließen?

Klar. In einem anderen System gelingt das. Bloß hat das andere System eine Fülle unerwünschter Nebenwirkungen. :D


aleph hat geschrieben:Was kann man gegen die gefühlte Ohnmacht tun, die in diesem Artikel beschrieben wird?

Träumen? ;)
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7528
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon aleph » Di 5. Dez 2017, 02:03

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(04 Dec 2017, 21:15)

die franzosen haben michelin verboten ein wenig (1-2)% profitables reifenwerk mit 5000 mitarbeitern an einen us-inverstor zu verkaufen, weil dieser gleich 2-3000 stellen streichen wollte. ergebnis nach 2 jahre langem gezeter in politik, wirtschaft und presse: das werk musste komplett geschlossen werden mit 5000 freigesetzten arbeitern in ner strukturschwachen region.

insgesamt wird wegen der globalisierung viel wohlstand aus nordeuropa einfach abfließen und der trend wird lange anhalten. da bleibt uns nur unsere werte an die tigerstaaten zu exportieren: arbeits und umweltschutz, 35-stunden-woche, arbeitnehmerrechte, gewerkschaften usw... dann wird der aufschlag vielleicht nicht ganz so hart...- :p


erstens bist du ein wenig auf dem Holzweg und zweitens gibt es bessere Lösungen bereits.
erstens. obwohl die Industriestaaten durchwegs höhere Standards haben, geht es ihnen trotzdem wesentlich besser. auch innerhalb von Industriestaaten sieht man das. Spanien zum Beispiel hat schlechter Standards, aber die Wirtschaft steht trotzdem schlechter da,
als in Deutschland.

zweitens. die Lösung ist, dass man in 35 Stunden so viel produziert, wie die Konkurrenz in 40 Stunden. schließlich gibt es die Möglichkeit, Produkte anzubieten, für die der Markt bereit ist, mehr zu bezahlen, so dass man die hohen Standards finanzieren kann.

wird ja schon immer so gemacht.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon schokoschendrezki » Di 5. Dez 2017, 10:44

Tom Bombadil hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:42)
Grundsätzlich ist es aber richtig, gerade multinationale Konzerne haben eine Macht erlangt, die dringend eingedämmt werden muss.

Ja. Unabhängig davon, dass der beschleunigte technologische Wandel auch immer kurzfristigere Umstrukturierungen erforderlich macht. Wenn Großunternehmen durch Umsatz und Gewinn die Mächtigkeit von ganzen Staaten innehaben ... dann stimmt unser ganzes politisches System nicht mehr. Was nützt es, wenn ein Parlament demokratisch gewählt wird, die eigentlichen Entscheidungen aber in völlig undemokratisch zustandegekommenen Vorstandsetagen getroffen werden. Wir haben inzwischen eine Situation ähnlich wie die vor den Säkularisierungen. So wie die unumschränkte Macht der Kirche gebrochen werden musste, muss heute die unumschränkte Macht der Großunternehmen gebrochen werden.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14300
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Teeernte » Di 5. Dez 2017, 11:12

Dampflok94 hat geschrieben:(04 Dec 2017, 21:08)

Wie meinen? Siemens hat die Entwicklung offensichtlich verschlafen. Sonst müßten sie jetzt nicht dieses Schwachsinn verzapfen.


Der deutsche Staat hat die Lieferungen gen Russland (Hauptmarkt der Sparte) verboten.

Da MUSS Siemens die Sparte DICHT machen.

Der Staat sollte dann schon mal einspringen -

Keine HILFE ? >> Dann wird die Bucht dicht gemacht !
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon zollagent » Di 5. Dez 2017, 11:31

Teeernte hat geschrieben:(05 Dec 2017, 11:12)

Der deutsche Staat hat die Lieferungen gen Russland (Hauptmarkt der Sparte) verboten.

Da MUSS Siemens die Sparte DICHT machen.

Der Staat sollte dann schon mal einspringen -

Keine HILFE ? >> Dann wird die Bucht dicht gemacht !

Das Lieferverbot hat andere Gründe als wirtschaftliche. Und das Primat der Politik muß auch in der Wirtschaft gelten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1795
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon BlueMonday » Di 5. Dez 2017, 11:33

aleph hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:28)

SPON

Kann so etwas gelingen? Einem Unternehmen verbieten, Standorte zu schließen? Was kann man gegen die gefühlte Ohnmacht tun, die in diesem Artikel beschrieben wird?



Es ist nicht verboten Unternehmen mit entsprechender Philosophie selber zu gründen. So sind ja Genossenschaftsbanken etc. entstanden.
Unternehmen gegen die gefühlte Ohnmacht. Wobei man dann auf der "anderen Seite" noch einen ganz anderen Grad an nötiger Flexibilität erleben wird.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14300
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Teeernte » Di 5. Dez 2017, 11:36

zollagent hat geschrieben:(05 Dec 2017, 11:31)

Das Lieferverbot hat andere Gründe als wirtschaftliche. Und das Primat der Politik muß auch in der Wirtschaft gelten.


GENAU - aber der Staat muss sowas abfedern und nicht einfach auf die Wirtschaft abwälzen - und sich dann beschweren - wenn die Firmen DICHT gemacht werden MÜSSEN -

Ein paar Aufträge mit Hermesbürgschaften an sehr arme Regionen könnten da WUNDER bewirken....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon zollagent » Di 5. Dez 2017, 11:39

Teeernte hat geschrieben:(05 Dec 2017, 11:36)

GENAU - aber der Staat muss sowas abfedern und nicht einfach auf die Wirtschaft abwälzen - und sich dann beschweren - wenn die Firmen DICHT gemacht werden MÜSSEN -

Ein paar Aufträge mit Hermesbürgschaften an sehr arme Regionen könnten da WUNDER bewirken....

Nein, können sie nicht. Der Sinn solcher Bürgschaften ist, Verkäufe an Kunden zu bewirken, die das letztlich auch bezahlen können. Und nicht, einfach mal zu verkaufen, die Versicherung (Hermes) wird's schon finanzieren. Und der Staat muß das NICHT abfedern, denn es sollte auch zur Ethik der Wirtschaft eines freien Landes gehören, mit ihren Lieferungen nicht die Maßnahmen dieses Staates zu unterlaufen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14300
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon Teeernte » Di 5. Dez 2017, 11:45

zollagent hat geschrieben:(05 Dec 2017, 11:39)

Nein, können sie nicht. Der Sinn solcher Bürgschaften ist, Verkäufe an Kunden zu bewirken, die das letztlich auch bezahlen können. Und nicht, einfach mal zu verkaufen, die Versicherung (Hermes) wird's schon finanzieren. Und der Staat muß das NICHT abfedern, denn es sollte auch zur Ethik der Wirtschaft eines freien Landes gehören, mit ihren Lieferungen nicht die Maßnahmen dieses Staates zu unterlaufen.


NACH dieser Ansicht - muss der Staat dann auch mit den Konsequenzen LEBEN. ...und die arbeitslosen Spezialisten schlucken.

Ist ja kein Problem bei dem derzeitigen Spezialisten Mangel..

Aktio = Reaktio.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon zollagent » Di 5. Dez 2017, 12:29

Teeernte hat geschrieben:(05 Dec 2017, 11:45)

NACH dieser Ansicht - muss der Staat dann auch mit den Konsequenzen LEBEN. ...und die arbeitslosen Spezialisten schlucken.

Ist ja kein Problem bei dem derzeitigen Spezialisten Mangel..

Aktio = Reaktio.

Die Alternative, eine aggressive Politik gegenüber potentiellen Partnern hinzunehmen, erscheint mir da im Verhältnis nicht sehr attraktiv, würde sie doch diesen potentiellen Partnern Desinteresse signalisieren. Nicht sehr weitblickend, das wegen der Absatzinteressen einzelner Konzerne hinzunehmen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Masse und Ohnmacht

Beitragvon relativ » Di 5. Dez 2017, 12:50

Adam Smith hat geschrieben:(04 Dec 2017, 18:36)

In Detroit haben die Bürger fleißig linke Politiker gewählt. Das hatte dann katastrophale Auswirkungen auf die Stadt. Zwischen 1950 und 2010 hat die Stadt 60% ihrer Einwohner verloren. In Bayern wählen die Bürger fleißig CSU und so klappt es dann auch mit dem Wandel.

Das ist deine Begründung? Facepalm.


Da wir ja keinen reinen Kapitalismus haben, sondern die Bürger auch Vertreter wählen die jetzt Einfluss auf die Wirtschaft haben, müssen dann diese Vertreter den Wandel erkennen und für die Ansiedlung von neuen Unternehmen werben. Auch sollte berücksichtigt werden, dass die Stadt oder das Gebiet ihre Ausgaben senken muss.

Und linke Politiker können das natürlich nicht, oder haben die nur nicht so viele Freunde in der Wirtschaftslobby? Wer weiss es? :x
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste