Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20472
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon ThorsHamar » Fr 13. Okt 2017, 12:17

relativ hat geschrieben:(13 Oct 2017, 12:30)

Das/ein Problem ist, daß sie zwar ein Staatenwesen bilden, aber häufig immer noch in ihren Stammesstrukturen verhaftet sind. Dies bedeutet natürlich massive Vetternwirtschaft, oder wie wir es bei uns nennen Korruption.
Sowas halten die fragilen neuen Wirtschaftssysteme dort nicht lange aus, da meist wenig bis nix, beim großen Rest der Bevölkerung, ankommt. Dies ist ein Problem welches die Menschen vorort, als Grundproblem selber lösen muessen, dabei können wir nur assistieren, wenn wir nicht massiv intervenieren wollen.


Völlig richtig! Wie es aussieht, hast Du nun endlich begriffen, was ich hier die ganze Zeit schreibe ...
Diese "Intervention", auch die "Assistenz", kann verschiedene Namen haben, z.B. "Entwicklungshilfe", bedeutet aber IMMER das Postulat eines Rankings!!
IMMER definiert ein "Weiterentwickelter", wohin die Entwicklung gehen soll.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20472
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon ThorsHamar » Fr 13. Okt 2017, 12:19

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Oct 2017, 12:48)

So ein Quatsch wenn das so wäre würden wir uns in Europa auch erst in der Steinzeit befinden.


Wie bitte?
In Europa gibt es keine Steinzeitgesellschaft mehr, in Afrika, Südamerika und Asien schon ...
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20472
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon ThorsHamar » Fr 13. Okt 2017, 12:24

Olympus hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:08)

Auf soeinen Müll braucht man nicht eingehen.
Als wären wir Europäer tausende Jahre voraus, in Bayern hüpfen "Einheimische" auch noch ums Feuer und beschreiben Wölfe als Feinde.
Besonders solche User zeigen eine gewisse Nähe zum Urmenschen mit ihren Einsichten aus dem Mittelalter.


Wir Europäer sind in der gesellschaftlichen Entwicklung tausende Jahre voraus.
Deshalb sind wir im "digitalen Zeitalter", die afrikanischen Stämme nicht. Und ohne die Begegnung mit den Kolonialmächten würden nochmal 1000 Jahre Abstand dazukommen ...
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19959
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon relativ » Fr 13. Okt 2017, 12:36

ThorsHamar hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:17)

Völlig richtig! Wie es aussieht, hast Du nun endlich begriffen, was ich hier die ganze Zeit schreibe ...
Diese "Intervention", auch die "Assistenz", kann verschiedene Namen haben, z.B. "Entwicklungshilfe", bedeutet aber IMMER das Postulat eines Rankings!!
IMMER definiert ein "Weiterentwickelter", wohin die Entwicklung gehen soll.

Entwicklungshilfe kann aber auch flankierend, assistierend auftreten ohne ein Postulat, also ist das "IMMER" nach meiner Definition falsch.
Mit Intervention meinte ich schon eher ein Postulat und robuste Einmischung, dies beinhaltet sowohl militärische Einmischung, als auch Verwaltungstechnische .
Btw. Was du schreibst ist für mich nicht immer so eindeutig und glaube nicht, daß meine vermeintlich Zustimmung zu deinen vermeintlichen Äußerungen, irgendetwas damit zu tun hätten, daß ich deinen Ausführungen jetzt 1 zu 1 zustimme.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon Olympus » Fr 13. Okt 2017, 12:39

ThorsHamar hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:24)

Wir Europäer sind in der gesellschaftlichen Entwicklung tausende Jahre voraus.
Deshalb sind wir im "digitalen Zeitalter", die afrikanischen Stämme nicht. Und ohne die Begegnung mit den Kolonialmächten würden nochmal 1000 Jahre Abstand dazukommen ...

Träumen sie weiter ihren Traum. Zeigt nur das sie Afrika nicht kennen ausser aus Dokus.
Eines hab ich aber noch. Während die ach so moderne Reiche Welt geradewegs in ihr aussterben rennt, stehen die Chancen nicht schlecht, das die von dir beschriebenen "Urmenschen" uns alle überleben und glücklich ohne uns in die Zukunft gehen.

Sowas aber auch. Wie kann das nur sein ;)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22892
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon Adam Smith » Fr 13. Okt 2017, 12:41

relativ hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:02)

Musste das Gebiet in China Militärisch geschützt werden, oder wie kommst du darauf, solche Vergleiche anzustellen?

In China gibt es nur im Nordwesten Gottesanbeter.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5802
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 13. Okt 2017, 12:46

ThorsHamar hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:19)

Wie bitte?
In Europa gibt es keine Steinzeitgesellschaft mehr, in Afrika, Südamerika und Asien schon ...


Die Ursache von Afrikas Unterentwicklung ist das Klima sowie die riesige Fläche des Kontinents.
Nebenbei gibt es zig Unis in Afrika.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19959
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon relativ » Fr 13. Okt 2017, 12:47

Adam Smith hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:41)

In China gibt es nur im Nordwesten Gottesanbeter.

Was hat das jetzt mit meiner Frage zu tun?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2767
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon franktoast » Fr 13. Okt 2017, 12:49

Olympus hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:03)

Hab ich weiter vorne schon getan. Zudem konnten andere Länder sich auch entwickeln. Afrika hat man nach dem Sklavereidreck in Schutt und Asche allein gelassen. Z.B. Ruanda ist ein gutes Beispiel der westlichen Außenpolitik.
Letzten Endes haben sie nachdem sie frei waren und den Völkermord überwunden haben, doch ganz schön was hingelegt. Auch wenn noch nicht alles befriedet ist (Hutumillizen im Kongo).
Nur dürfen wir nicht in Afrika den nächsten Fehler machen und dort ein Billiglohnland 3.0 sehen.
Das wäre zum scheitern verurteilt.

Also wenn der Westen Afrika als Billiglohnland sieht und mit ihm Handel betreibt, wäre das das Beste, was Afrika passieren könnte. Genau das hat Länder wie Taiwan oder Südkorea so reich gemacht. Es kam eben Kapital + Know-How ins Land und dort konnte man sich durch die hohen Exporte eben auch was Leisten. Kannst du mir den Beitrag zeigen, in dem du deine Lösung aufskizziest?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19959
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon relativ » Fr 13. Okt 2017, 12:54

franktoast hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:49)

Also wenn der Westen Afrika als Billiglohnland sieht und mit ihm Handel betreibt, wäre das das Beste, was Afrika passieren könnte. Genau das hat Länder wie Taiwan oder Südkorea so reich gemacht. Es kam eben Kapital + Know-How ins Land und dort konnte man sich durch die hohen Exporte eben auch was Leisten. Kannst du mir den Beitrag zeigen, in dem du deine Lösung aufskizziest?

Auch China kann man diesbezüglich nennen. Wichtig ist natürlich die zu erwartende dauerhafte Stabilität in den Ländern selber, sonst wir nicht investiert. Ausserdem muss eine dortige Regierung so verhandeln, daß auch Know How und Teile des Gewinns der Firmen im Land selber bleiben. Das ist ja mom. ein großes Problem bei Auslandinvestintionen in Afrika.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22892
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon Adam Smith » Fr 13. Okt 2017, 13:11

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:46)

Die Ursache von Afrikas Unterentwicklung ist das Klima sowie die riesige Fläche des Kontinents.
Nebenbei gibt es zig Unis in Afrika.

Die USA sind auch recht gross. Soll hier sogar ein Vorteil sein.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19959
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon relativ » Fr 13. Okt 2017, 13:17

Adam Smith hat geschrieben:(13 Oct 2017, 14:11)

Die USA sind auch recht gross. Soll hier sogar ein Vorteil sein.

Nunja es ist bei der Größe immer auch eine Frage der gleichmäßigen Investitionen. Wenn man mache vernachlässigte Bereiche in den USA sieht, könnte man glauben man wäre in Afrika.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20472
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon ThorsHamar » Fr 13. Okt 2017, 13:21

relativ hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:36)

Entwicklungshilfe kann aber auch flankierend, assistierend auftreten ohne ein Postulat, also ist das "IMMER" nach meiner Definition falsch.


Ok, was impliziert der Terminus "Entwicklungshilfe" semantisch denn immer?

Es ist Hilfe, egal ob flankierend oder assistierend, für Jemanden, der offensichtlich nicht auf demselben Entwicklungsstand ist, wie der Hilfe Gebende.
Das heisst, es ist IMMER ein Ranking vorhanden, egal, wie man das nennt und deshalb gibt es zwischen Ausbilder und Azubi keine gemeinsame Augenhöhe.
VOR der Hilfe muss also zuerst die Feststellung erfolgen, dass es ein Entwicklungsgefälle gibt, also ein Ranking.
Das ist der Ausgangspunkt!
Dann muss der Azubi gewillt sein, dieses Ranking anzuerkennen um somit die Hilfe überhaupt zu wollen.

Auf die menschliche Gesellschaft übertragen, heisst das, dass von allen Protagonisten der "Entwicklungshilfe" zuerst mal anerkannt werden muss, dass nicht alle Gesellschaften der Welt auf einer Stufe stehen.
Ohne diese Erkenntnis gibt es keine Problemlösung!
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20472
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon ThorsHamar » Fr 13. Okt 2017, 13:23

Olympus hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:39)

Träumen sie weiter ihren Traum. Zeigt nur das sie Afrika nicht kennen ausser aus Dokus.
Eines hab ich aber noch. Während die ach so moderne Reiche Welt geradewegs in ihr aussterben rennt, stehen die Chancen nicht schlecht, das die von dir beschriebenen "Urmenschen" uns alle überleben und glücklich ohne uns in die Zukunft gehen.

Sowas aber auch. Wie kann das nur sein ;)


... weil sie sich über Smartphones dazu verabreden können ....
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19959
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon relativ » Fr 13. Okt 2017, 13:29

ThorsHamar hat geschrieben:(13 Oct 2017, 14:21)

Ok, was impliziert der Terminus "Entwicklungshilfe" semantisch denn immer?

Es ist Hilfe, egal ob flankierend oder assistierend, für Jemanden, der offensichtlich nicht auf demselben Entwicklungsstand ist, wie der Hilfe Gebende.
Das heisst, es ist IMMER ein Ranking vorhanden, egal, wie man das nennt und deshalb gibt es zwischen Ausbilder und Azubi keine gemeinsame Augenhöhe.
VOR der Hilfe muss also zuerst die Feststellung erfolgen, dass es ein Entwicklungsgefälle gibt, also ein Ranking.
Das ist der Ausgangspunkt!
Dann muss der Azubi gewillt sein, dieses Ranking anzuerkennen um somit die Hilfe überhaupt zu wollen.

Auf die menschliche Gesellschaft übertragen, heisst das, dass von allen Protagonisten der "Entwicklungshilfe" zuerst mal anerkannt werden muss, dass nicht alle Gesellschaften der Welt auf einer Stufe stehen.
Ohne diese Erkenntnis gibt es keine Problemlösung!

Tja so sehe ich das eben nicht.
Zuerst muss derjenige der Entwicklung leisten möchte, das Bedürfnis haben und auch die Notwendigkeit erkennen ein Land/Region zu entwickeln, bzw. dabei zu helfen.
Dies muss doch nicht auf Basis einer bestimmten festgelegten Hierarchie beruhen.
Ich will helfen und der Gegenüber will das man ihm hilft. Das kann eine Partnerschaft sein, die ich so verstehe: Wo will der Hilfesuchende hin und was kann ich dafür tun, bzw. welches Know how kann ich ihm zur verfügung stellen, damit er dem Ziel näher kommt.
Genauso haben wir es btw. bei Projekten in Afghanistan gemacht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20472
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon ThorsHamar » Fr 13. Okt 2017, 13:38

relativ hat geschrieben:(13 Oct 2017, 14:29)

Tja so sehe ich das eben nicht.
Zuerst muss derjenige der Entwicklung leisten möchte, das Bedürfnis haben und auch die Notwendigkeit erkennen ein Land/Region zu entwickeln, bzw. dabei zu helfen.


Das würde bedeuten, dass nicht der Einwohner, sondern jemand anders über sein Schicksal bestimmt, zweckgebunden an die Interessen der Entwicklungshelfer.
So und ähnlich lief die Sache doch bisher ...

Ich bin dagegen der Meinung, dass unbedingt die Einwohner zuerst mit der Bitte um Hilfe kommen und dabei vorher selbst in der Lage sein müssen, IHR EIGENES Ziel zu formulieren und darzustellen!!!!
Das ist eine Bringepflicht und Notwendigkeit, welche Bevormundung ausschliesst.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1359
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon BlueMonday » Fr 13. Okt 2017, 13:45

Ägypten, bekanntlich in Afrika gelegen, war eine der ersten Hochkulturen mit Schrift, Baukunst, künstlicher Bewässerung, Handel, Arbeitsteilung, Medizin ...
Europa (mal abgesehen von den Griechen im Süden) kam da erst weitaus später richtig ins Rollen... musste überhaupt erst mal besiedelt werden ... vom Süden her.
Also war es die meiste Zeit genau anders rum, der "Süden" führte mit Abstand die Entwicklung an. Der Norden musste aufholen und sich entwickeln, musste klimatische Hürden überwinden. Nur sind eben heutzutage Landwirtschaft oder einzelne Rohstoffe allein nicht mehr der Schlüssel
But who would build the roads?
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon Olympus » Fr 13. Okt 2017, 13:49

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Oct 2017, 13:46)

Die Ursache von Afrikas Unterentwicklung ist das Klima sowie die riesige Fläche des Kontinents.
Nebenbei gibt es zig Unis in Afrika.

Ich sag ja, manche kennen Afrika gar nicht und meinen Probleme durch Diskriminierung lösen zu können.
Für diese Leute besteht Afrika nur aus kleinen Stammes Völkern, die mit Pfeil und Bogen Antilopen jagen.
Das es in Afrika auch Städte gibt die weit schöner als Berlin sind, streicht er aus seinem Gedankengut einfach raus.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5802
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 13. Okt 2017, 14:08

Olympus hat geschrieben:(13 Oct 2017, 14:49)

Ich sag ja, manche kennen Afrika gar nicht und meinen Probleme durch Diskriminierung lösen zu können.
Für diese Leute besteht Afrika nur aus kleinen Stammes Völkern, die mit Pfeil und Bogen Antilopen jagen.
Das es in Afrika auch Städte gibt die weit schöner als Berlin sind, streicht er aus seinem Gedankengut einfach raus.


Ehrlich gesagt weiß ich auch so gut wie gar nichts über Afrika. Aber ich würde mich gerne näher informieren, kannst du da was empfehlen?
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19959
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Entwicklungspolitik sinnlos. Der wahre Grund warum "der Süden" immer ärmer sein wird als "der Norden"

Beitragvon relativ » Fr 13. Okt 2017, 14:16

Olympus hat geschrieben:(13 Oct 2017, 14:49)

Ich sag ja, manche kennen Afrika gar nicht und meinen Probleme durch Diskriminierung lösen zu können.
Für diese Leute besteht Afrika nur aus kleinen Stammes Völkern, die mit Pfeil und Bogen Antilopen jagen.
Das es in Afrika auch Städte gibt die weit schöner als Berlin sind, streicht er aus seinem Gedankengut einfach raus.

Nunja schön liegt im Auge des Betrachters. Temporär im Urlaub bestimmt, aber wenn ich dort dauerhaft leben muesste, sollten bestimmte Strukturen schon da sein, die Berlin eben hat. ;)
Also allein in Marokko gibt es schon einige Städte die ich subjektiv wesentlich schöner finde als Berlin. Ob es Fes ist oder Marrakesch, ja selbst Casablanca fand ich schöner. ;)
Hat aber natürlich nix mit den Problemen im Land zu tun.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast