Wo kommt die Rendite her?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 295
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Maltrino » Sa 23. Sep 2017, 01:36

Mich treibt ja seid Jahren etwas rum was mir mal ein Mann gesagt hat, der laut eigener Aussage "Coach für Arbeitslose" war. Ich glaube 99% von euch hier würden ihn lieben. Er ist genau auf eurer Wellenlänge. Ich habe ihn übrigens kennengelernt weil er damals auch arbeitslos war. Aber gut, Details lassen wir mal. Er hat gesagt "Du kriegst nur einen Job wo du Geld verdienst wenn du im Gegenzug dafür sorgst, dass dein Arbeitgeber durch dich dreimal so viel verdienst als du ihm kostest".

Was haltet ihr davon? Macht das irgendwie Sinn? Und wenn ja: Heißt dass, dass bei Vollbeschäftigung jeder 3 mal mehr erwirtschaftet als er Lohn bekommt? Und heißt das dann, dass wir im Monat bis zu 300% Wirtschaftswachtum haben? Oder ist das ganze nur eine absurde Milchmädchenrechnung, weil wenn jeder jedem 3 mal mehr gibt als er bekommt, dann gleicht sich das alles aus? Oder ist es einfach so, dass von Leuten wie mir erwartet wird, dass sie alles Wirtschaftswachstum in diesem Land im Alleingang erwirtschaften, damit es Beamte geben kann die nichts erwirtschaften? Oder wie kann das gemeint gewesen sein?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 3379
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Kritikaster » Sa 23. Sep 2017, 07:04

Maltrino hat geschrieben:(23 Sep 2017, 02:36)

Mich treibt ja seid Jahren etwas rum was mir mal ein Mann gesagt hat, der laut eigener Aussage "Coach für Arbeitslose" war. Ich glaube 99% von euch hier würden ihn lieben. Er ist genau auf eurer Wellenlänge.

Ich habe nicht den Eindruck, dass hier 99% auf derselben Wellenlänge liegen.
Maltrino hat geschrieben:Er hat gesagt "Du kriegst nur einen Job wo du Geld verdienst wenn du im Gegenzug dafür sorgst, dass dein Arbeitgeber durch dich dreimal so viel verdienst als du ihm kostest".

Was haltet ihr davon? Macht das irgendwie Sinn?

Nein.
Warum sollte ein Arbeitgeber denn darauf verzichten, einen Mitarbeiter zu beschäftigen, der ihm selbst z.B. "nur" das Anderthalbfache dessen einbringt, was er ihn kostet?
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15780
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Skull » Sa 23. Sep 2017, 07:22

Kritikaster hat geschrieben:(23 Sep 2017, 08:04)

Warum sollte ein Arbeitgeber denn darauf verzichten, einen Mitarbeiter zu beschäftigen,
der ihm selbst z.B. "nur" das Anderthalbfache dessen einbringt, was er ihn kostet?

Ich würde noch weitergehen.

Warum sollte/kann ein Arbeitgeber darauf verzichten, Mitarbeiter zu beschäftigen,
die kaum oder nichts erwirtschaften ? Einiges kann man ja nicht isoliert und nur in Geld betrachten.

Reinigungskräfte und Verwaltungsmitarbeiter seien da nur als Beispiele genannt.
Es gibt eine Menge von Tätigkeiten, die vordergründig nichts "erwirtschaften",
aber notwendig sind, das ein Gesamtbetrieb überhaupt funktioniert...
...und das andere Mitarbeiter ihre Funktion besser oder überhaupt erfüllen können.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 23. Sep 2017, 07:46

Skull hat geschrieben:(23 Sep 2017, 08:22)

Ich würde noch weitergehen.



Ich würde sogar noch weiter gehen.

Ich behaupte mal, dass der Threadersteller nicht versteht, von was er überhaupt schreibt. Wie käme er sonst aufgrund der Ausgangsaussage auf 300% Wirtschaftswachstum pro Monat.

Insofern erübrigt sich also eine ernsthafte Diskussion.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 3379
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Kritikaster » Sa 23. Sep 2017, 08:06

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Sep 2017, 08:46)

Ich würde sogar noch weiter gehen.

Ich behaupte mal, dass der Threadersteller nicht versteht, von was er überhaupt schreibt. Wie käme er sonst aufgrund der Ausgangsaussage auf 300% Wirtschaftswachstum pro Monat.

Insofern erübrigt sich also eine ernsthafte Diskussion.

Und ich erlaube mir, Euch zuzustimmen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 295
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Maltrino » Sa 23. Sep 2017, 16:29

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Sep 2017, 08:46)

Ich würde sogar noch weiter gehen.

Ich behaupte mal, dass der Threadersteller nicht versteht, von was er überhaupt schreibt. Wie käme er sonst aufgrund der Ausgangsaussage auf 300% Wirtschaftswachstum pro Monat.

...


Na ist doch klar. Wenn wir 2% Wirtschaftswachstum in Deutschland haben, aber 99% der Leute so faul sind
[Mod: editiert]
also nichts konstruktives beitragen sondern nur rumstänkern, dann müssen die restlichen ja umso mehr leisten... Ach vergiss es doch.
Zuletzt geändert von Skull am Sa 23. Sep 2017, 21:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ad personam Spam entfernt
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 24. Sep 2017, 07:39

Maltrino hat geschrieben:(23 Sep 2017, 17:29)

Na ist doch klar. Wenn wir 2% Wirtschaftswachstum in Deutschland haben, aber 99% der Leute so faul sind
[Mod: editiert]
also nichts konstruktives beitragen sondern nur rumstänkern, dann müssen die restlichen ja umso mehr leisten... Ach vergiss es doch.


Um etwas konstruktives beizutragen bräuchte es mal einen vernünftigen Eingangsbeitrag. Worauf du hinaus willst wird daraus leider nicht klar. Schon gar nicht, wie du 300% Wirtschaftswachstum pro Monat ableitet.

Ein Blick in die Verteilungsrechnung der VGR könnte dir helfen etwas Ordnung in deine Gedanken zu bringen.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Realist2014 » So 24. Sep 2017, 18:32

Maltrino hat geschrieben:(23 Sep 2017, 02:36)

Mich treibt ja seid Jahren etwas rum was mir mal ein Mann gesagt hat, der laut eigener Aussage "Coach für Arbeitslose" war. Ich glaube 99% von euch hier würden ihn lieben. Er ist genau auf eurer Wellenlänge. Ich habe ihn übrigens kennengelernt weil er damals auch arbeitslos war. Aber gut, Details lassen wir mal. Er hat gesagt "Du kriegst nur einen Job wo du Geld verdienst wenn du im Gegenzug dafür sorgst, dass dein Arbeitgeber durch dich dreimal so viel verdienst als du ihm kostest".

Was haltet ihr davon? Macht das irgendwie Sinn? Und wenn ja: Heißt dass, dass bei Vollbeschäftigung jeder 3 mal mehr erwirtschaftet als er Lohn bekommt? Und heißt das dann, dass wir im Monat bis zu 300% Wirtschaftswachtum haben? Oder ist das ganze nur eine absurde Milchmädchenrechnung, weil wenn jeder jedem 3 mal mehr gibt als er bekommt, dann gleicht sich das alles aus? Oder ist es einfach so, dass von Leuten wie mir erwartet wird, dass sie alles Wirtschaftswachstum in diesem Land im Alleingang erwirtschaften, damit es Beamte geben kann die nichts erwirtschaften? Oder wie kann das gemeint gewesen sein?


was hat das alles mit RENDITE zu tun?

"Rendite:

Die Rendite (englisch yield) ist im Finanzwesen der in Prozent eines Bezugswerts ausgedrückte Effektivzins, den ein Anleger bei Finanzprodukten oder ein Investor bei Investitionen innerhalb eines Jahres erzielt"
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 295
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Maltrino » So 24. Sep 2017, 23:36

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Sep 2017, 08:39)

Um etwas konstruktives beizutragen bräuchte es mal einen vernünftigen Eingangsbeitrag. ...


Also nochmal: Macht es Sinn wenn jemand sagt "Du bekommst nur einen Job wenn du deinem Arbeitgeber 3 mal mehr Geld einbringst als du ihm kostest!"? Du kannst dich gerne weiter an einzelnen Wörtern aufgeilen, aber das ist das Thema. Ich könnt jetzt hier gerne 25 DinA2 Seiten schreiben was ich mit Rendite oder 300% genau meine, aber warum? Nehm es doch einfach als Andeutungen hin. Macht es Sinn wenn jemand sagt "Du bekommst nur einen Job wenn du deinem Arbeitgeber 3 mal mehr Geld einbringst als du ihm kostest!"? Deiner Meinung nach also ja, weil alles was ich schreibe Mist ist? Das heißt, dass der Unternehmer für den ich arbeite und der vom Kunden 55Euro kriegt wenn ich 40Euro kriege, der ist total gaga?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 25. Sep 2017, 06:31

Maltrino hat geschrieben:(25 Sep 2017, 00:36)

Das heißt, dass der Unternehmer für den ich arbeite und der vom Kunden 55Euro kriegt wenn ich 40Euro kriege, der ist total gaga?


Damit kann er kaum seine Kosten decken.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15780
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Skull » Mo 25. Sep 2017, 07:15

Maltrino hat geschrieben:(25 Sep 2017, 00:36)

Das heißt, dass der Unternehmer für den ich arbeite
und der vom Kunden 55Euro kriegt wenn ich 40Euro kriege,
der ist total gaga?

Genau solche Betrachtungen begründen doch die Kritik an Deinen Gedanken.

In den 55 Euro sind 8,78 MwSt und knapp 6,50 Arbeitgeberbeitrag zur SV enthalten.
Dein Arbeitgeber "erhält" also bei Dir genau gerade mal die 40 Euro Deines Lohnes.

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Sep 2017, 07:31)

Damit kann er kaum seine Kosten decken.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 25. Sep 2017, 07:18

Skull hat geschrieben:(25 Sep 2017, 08:15)

Genau solche Betrachtungen begründen doch die Kritik an Deinen Gedanken.

In den 55 Euro sind 8,78 MwSt und knapp 6,50 Arbeitgeberbeitrag zur SV enthalten.
Dein Arbeitgeber "erhält" also bei Dir genau gerade mal die 40 Euro Deines Lohnes.



mfg


Und der Urlaub ist noch gar nicht abgedeckt, genau so wie Krankheit oder Beiträge zur BG
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15780
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Skull » Mo 25. Sep 2017, 07:20

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Sep 2017, 08:18)

Und der Urlaub ist noch gar nicht abgedeckt, genau so wie Krankheit oder Beiträge zur BG

Die Verwaltung, die Ausstattung, das Büro, Fahrzeuge ... und alles andere auch nicht.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Realist2014 » Mo 25. Sep 2017, 07:43

Maltrino hat geschrieben:(25 Sep 2017, 00:36)

Also nochmal: Macht es Sinn wenn jemand sagt "Du bekommst nur einen Job wenn du deinem Arbeitgeber 3 mal mehr Geld einbringst als du ihm kostest!"? Du kannst dich gerne weiter an einzelnen Wörtern aufgeilen, aber das ist das Thema. Ich könnt jetzt hier gerne 25 DinA2 Seiten schreiben was ich mit Rendite oder 300% genau meine, aber warum? Nehm es doch einfach als Andeutungen hin. Macht es Sinn wenn jemand sagt "Du bekommst nur einen Job wenn du deinem Arbeitgeber 3 mal mehr Geld einbringst als du ihm kostest!"? Deiner Meinung nach also ja, weil alles was ich schreibe Mist ist? Das heißt, dass der Unternehmer für den ich arbeite und der vom Kunden 55Euro kriegt wenn ich 40Euro kriege, der ist total gaga?



gaga sind deine Betrachtungen..

Die Fakten:

"Der Verrechnungssatz ist nicht der Verdienst

Der auf den ersten Blick recht hohe Stundenverrechnungssatz gerät immer wieder in den Brennpunkt der Kritik. Was viele Kunden aber nicht wissen:

Der Stundenverrechnungssatz ist nicht gleich dem Stundenverdienst eines Handwerkers!

Er setzt sich vielmehr zusammen aus...

den Lohnzusatzkosten,
den Gemeinkosten und
dem Stundenlohn.

Was dann noch übrig bleibt, ist der Gewinn. Berechnet ein Handwerker zum Beispiel eine Arbeitsstunde mit 48,40 Euro, so entfallen davon etwa 15 Euro auf den Stundenlohn, 12,58 Euro auf Lohnnebenkosten und 18,39 Euro sind Gemeinkosten. Dem Betrieb verbleiben unter dem Strich nur 2,43 Euro Gewinn...."

http://www.hwk-stuttgart.de/artikel/wie ... 2,681.html
KarlRanseier
Beiträge: 427
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 25. Sep 2017, 09:18

Natürlich ist ein Arbeitnehmer durchschnittlicher vielfach produktiver als sein Einkommen vermuten lässt. Den Begriff "Arbeitgeber" finde ich auch so witzig, in Bezug auf die Sprache sind die Machthaber fast so innovativ wie beim Frisieren von Statistiken. Warum gibt denn der Arbeitgeber Arbeit?

Warum verwendet man nicht auch in anderen Bereichen solche positiven Begriffe? Warum ist z.B. ein Dieb kein "Eigentumsumschichter"? Warum ist ein Verbrecher kein "Gesetzeskritiker"? Tja, das liegt wohl daran, dass man diese Leute, im Gegensatz zum Ausbeuter -Verzeihung, "Arbeitgeber"- nicht verbal aufwerten will.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 25. Sep 2017, 09:34

KarlRanseier hat geschrieben:(25 Sep 2017, 10:18)

Natürlich ist ein Arbeitnehmer durchschnittlicher vielfach produktiver als sein Einkommen vermuten lässt.


Vielfach hört sich immer so dramatisch an. Für 2016 ist der Faktor ziemlich genau 2.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Realist2014 » Mo 25. Sep 2017, 09:42

KarlRanseier hat geschrieben:(25 Sep 2017, 10:18)

Natürlich ist ein Arbeitnehmer durchschnittlicher vielfach produktiver als sein Einkommen vermuten lässt. Den Begriff "Arbeitgeber" finde ich auch so witzig, in Bezug auf die Sprache sind die Machthaber fast so innovativ wie beim Frisieren von Statistiken. Warum gibt denn der Arbeitgeber Arbeit?

.


es steht jedem Arbeitnehmer frei, seine Produktivität - bei Übernahme aller Kosten und es unternehmerischen Risikos natürlich- DIREKT am Markt anzubieten

nennt sich Selbständigkeit...


Und logischerweise ist der Begriff Arbeitgeber für jeden, der der deutschen Sprache tatsächlich mächtig ist, verständlich und nachvollziehbar

Denn der Arbeitgeber stellt ja ARBEIT zur Verfügung = GEBER

während der Arbeitnehmer diese Arbeite eben "nimmt"

Was der Arbeitnehmer zur Verfügung stellt, ist seine Arbeitskraft ( Kompetenzen & Zeit)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Realist2014 » Mo 25. Sep 2017, 09:43

KarlRanseier hat geschrieben:(25 Sep 2017, 10:18)

? Tja, das liegt wohl daran, dass man diese Leute, im Gegensatz zum Ausbeuter -Verzeihung, "Arbeitgeber"- nicht verbal aufwerten will.


Inwiefern "beutet" der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer denn aus?
KarlRanseier
Beiträge: 427
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 25. Sep 2017, 09:49

Realist2014 hat geschrieben:(25 Sep 2017, 10:43)

Inwiefern "beutet" der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer denn aus?



Ein Arbeitgeber stellt nur Menschen ein, wenn er davon ausgeht, von deren Leistung selbst profitieren zu können. Er will seinen Gewinn durch die Arbeit Anderer maximieren. Ist nicht genau das Ausbeutung?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wo kommt die Rendite her?

Beitragvon Realist2014 » Mo 25. Sep 2017, 09:51

KarlRanseier hat geschrieben:(25 Sep 2017, 10:49)

Ein Arbeitgeber stellt nur Menschen ein, wenn er davon ausgeht, von deren Leistung selbst profitieren zu können. Er will seinen Gewinn durch die Arbeit Anderer maximieren. Ist nicht genau das Ausbeutung?




warum sollte das "Ausbeutung" sein?

möchtet du , das ALLE dann SELBSTÄNDIG arbeiten?

oder was?

Das vom Arbeitgeber investierte Eigenkapital muss ja auch eine Rendite abwerfen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste