War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Moderator: Moderatoren Forum 1

War die Agenda 2010 der Auslöser des wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland?

ja total oder großteils
14
58%
nein oder kaum
8
33%
kann man so nicht sagen
1
4%
keine Ahnung (nachträgliche Änderung ist zugelassen)
1
4%
 
Abstimmungen insgesamt: 24
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » So 10. Sep 2017, 11:31

Pro&Contra hat geschrieben:(10 Sep 2017, 12:11)

Die Agenda 2010 hat dafür gesorgt, dass sich die Unternehmen die Taschen vollstopfen können und dass die Löhne gedrückt wurden. Ergo ist die Agenda 2010 dafür verantwortlich, dass die Schere zwischen arm und reich weiter auseinander gegangen ist.

Moderne Sklaverei wie Leiharbeit wurde massiv ausgebaut. Befristete Arbeitsverhältnisse wurden ausgebaut.

Menschen wurden mit Hartz4 stigmatisiert.

Natürlich hat all das für einen wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt. Das bedeutet aber nicht, dass es gerecht war. Schröder und Co. sind den Unternehmen in den Hintern gekrochen und haben die arbeitende Bevölkerung geknechtet.

Und was bekommen die Arbeiter jetzt, wo es der Wirtschaft besser geht? Die Arbeiter haben doch mit ihrem aufgezwungenem Verzicht auf gute Löhne und sichere Arbeitsplätze dafür gesorgt, dass es der Wirtschaft wieder besser geht. Und wie werden sie jetzt daran beteiligt?



diese Schallplatte wird auch durch 1000maliges Abspielen keinen korrekte Wiedergabe der Fakten abspielen

die meisten der heutigen Leiharbeiter waren VOR der Agenda2010 arbeitslos

daher sind auch keine "Löhne gedrückt" worden

Denn auf bestehende Arbeitsverhältnisse hatte die Agenda2010 NULL Einfluss

kein einziger bestehender Lohn ist "gedrückt" worden.



Und da wird seit 4 Jahren Reallohnsteigerungen haben, BEKOMMEN die "Arbeiter" ja ihren Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » So 10. Sep 2017, 11:32

Pro&Contra hat geschrieben:(10 Sep 2017, 12:30)

Das ist nicht logisch. In Frankreich bekommen Leiharbeiter mehr Geld als die Stammbelegschaft.



wie sind gleich nochmal die Arbeitslosenzahlen in FRA?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1330
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon BlueMonday » So 10. Sep 2017, 13:35

Dann würde ich vorschlagen, dass die vielen Sozialgerechten solche Verleihfirmen selbst gründen und dem lahmen unlogischen Rest zeigen, was logisch ist, indem sie einen deutlich höheren Lohn als üblich zahlen. Das dürfte ja zahlreiche Arbeitnehmer anlocken. Die werden dann natürlich unbefristet eingestellt und ein weiches Kissen unterm Hintern gibt's gratis dazu. Und die Mitarbeiter können freilich auch mitbestimmen, an wen sie verliehen werden wollen... vielleicht... oder lieber auch nicht. Alles andere ist doch asozial.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15253
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Skull » So 10. Sep 2017, 16:31

Guten Tag,

auch hier...einige Spam-Postings in die Ablage versenkt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Orwellhatterecht » So 10. Sep 2017, 19:08

Skull hat geschrieben:(10 Sep 2017, 12:01)

Man kan sich auch seine eigene Welt malen.

1990 - 1998 expandierte die Weltwirtschaft. Deutschlands Situation verschlechterte sich.
1999 - 2004 gab es viele Krisen auf dieser Welt. Deutschlands Situation stabilisierte sich.
2005 - 2007 gab es die weltweise "Finanzmarktkrise". Deutschland kam gut da durch.
NUN erholt sich die Weltwirtschaft. Und Deutschland profitiert deutlich.

mfg




Ich bin der Überzeugung, der Deutschlandfunk ist das Problem sehr neutral angegangen!

http://www.deutschlandfunk.de/agenda-20 ... _id=385052

Allerdings bleibt von der Agenda Hysterie am Ende nicht mehr allzu viel übrig, nach dem Motto: "... Berge kreissen, heraus kriecht ein kleines Mäuslein!"
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11266
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Dampflok94 » Mo 11. Sep 2017, 07:23

War die Agenda 2010 der Auslöser des wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland?


Nö, aber durchaus stabilisierender Faktor. Wenn auch zu Lasten vieler Arbeitnehmer.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » Mo 11. Sep 2017, 15:42

Dampflok94 hat geschrieben:(11 Sep 2017, 08:23)

Nö, aber durchaus stabilisierender Faktor. Wenn auch zu Lasten vieler Arbeitnehmer.


wie haben sich denn diese "Lasten" ab 2005 auf bestehende Arbeitsverhältnisse ( = Arbeitnehmer) ausgewirkt ?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11266
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Dampflok94 » Mo 11. Sep 2017, 16:12

Realist2014 hat geschrieben:(11 Sep 2017, 16:42)

wie haben sich denn diese "Lasten" ab 2005 auf bestehende Arbeitsverhältnisse ( = Arbeitnehmer) ausgewirkt ?

Wer einen unbefristeten Arbeitsvertrag hatte und diesen auch behielt, bei dem gab es wenig Auswirkungen. Wer den Job verlor oder keinen hatte, da sah das ganz anders aus.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » Mo 11. Sep 2017, 16:59

Dampflok94 hat geschrieben:(11 Sep 2017, 17:12)

Wer einen unbefristeten Arbeitsvertrag hatte und diesen auch behielt, bei dem gab es wenig Auswirkungen. Wer den Job verlor oder keinen hatte, da sah das ganz anders aus.



tja

also waren damit die Auswirkungen auf Arbeitnehmer gleich NULL

die Auswirkungen bezogen sich lediglich auf Arbeitslose, die nicht in Bezug von ALG ( heute ALG I) waren, sondern Arbeitslosenhilfe bezogen.

Genau diese waren ja einer der Zielgruppen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11266
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Dampflok94 » Mo 11. Sep 2017, 19:16

Realist2014 hat geschrieben:(11 Sep 2017, 17:59)

tja

also waren damit die Auswirkungen auf Arbeitnehmer gleich NULL

Glaunst Du diesen Unsinn wirklich? Dann wäre eine Umbennenung in Irrealist 2014 angesagt!
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5176
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon jorikke » Di 12. Sep 2017, 10:31

Ich bin davon überzeugt. Die Agenda hat wesentlich dazu beigetragen die vorherrschende Situation zu verbessern.
Schon 1997 hatte Herzog seine Ruck-Rede gehalten, die besagte, das Klima der Schläfrigkeit und des sich Treiben lassen in Deutschland müsse sich ändern.
Das war richtig aber eine solche Rede kann höchstens ein Wachruf sein, durch sie allein änderte sich gar nichts.
Es beeinflusste allenfalls die Bereitschaft der Bevölkerung, Neues zu versuchen, sich einzulassen auf Unerprobtes.
Schröder begriff, er konnte handeln, Bevölkerung und relevante Einflussgruppen wie die Gewerkschaften würden mitgehen.
Das seine eigene Klientel, die SPD Wähler ihn später abstraften ist ein Treppenwitz.
Heute wird die Reform viel zu eng gesehen und auf die Unterstützungszahlungen verkürzt.
Schlussendlich wird sich nicht mit Sicherheit sagen lassen ob Hartz IV ursächlich für den folgenden Aufschwung war.
Schließlich hätte es ohne die Arbeitsmarktreform auch einen Aufschwung geben können.
Das weiß mit Sicherheit niemand.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 12:57

Dampflok94 hat geschrieben:(11 Sep 2017, 20:16)

Glaunst Du diesen Unsinn wirklich? Dann wäre eine Umbennenung in Irrealist 2014 angesagt!



das ist kein Unsinn

aber DU kannst ja sicher anführen, welche Auswirkungen die Agenda2010 auf 2005 bereits bestehende Arbeitsverhältnisse gehabt hat. Auch in den folgenden Jahren für DIESE bereits 2005 bestehenden Arbeitsverhältnisse
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11266
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Sep 2017, 07:42

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 13:57)

das ist kein Unsinn

aber DU kannst ja sicher anführen, welche Auswirkungen die Agenda2010 auf 2005 bereits bestehende Arbeitsverhältnisse gehabt hat. Auch in den folgenden Jahren für DIESE bereits 2005 bestehenden Arbeitsverhältnisse

Wenn Du jetzt anfangen willst Haare zu spalten, dann bitte nicht mit mir. Du sprachst von Auswirkungen auf Arbeitnehmer. Und da ist es völlig egal, ob die gerade einen unbefristeten Job haben, einen befristeten oder gar keinen. Und natürlich gab es selbst für unbefristet Beschäftigte höheren Druck. Denn die Drohung der Arbeitslosigkeit war ab sofort noch heftiger, als sie es vorher schon war.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
pikant
Beiträge: 51829
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon pikant » Mi 13. Sep 2017, 07:46

Dampflok94 hat geschrieben:(11 Sep 2017, 20:16)

Glaunst Du diesen Unsinn wirklich? Dann wäre eine Umbennenung in Irrealist 2014 angesagt!


die Auswrikungen waren immens, denn mit Agenda2010 hat man den Arbeitslosen viel mehr gefoerdert und wieder fit fuer den Arbeitsmarkt gemacht.
das war bei der alten Arbeitslosenhilfe nicht der Fall.
die Zahlen vor und nach der Agenda 2010 zeigen doch, dass man die Arbeitslosigkeit massiv reduzieren konnte und man die Arbeitslosen wieder in Arbeit bringen konnte, was vor der Reform sehr schwer moeglich war.

Dass nicht alles perfekt mit Agenda 2010 war, ist bekannt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » Mi 13. Sep 2017, 07:49

Dampflok94 hat geschrieben:(13 Sep 2017, 08:42)

Wenn Du jetzt anfangen willst Haare zu spalten, dann bitte nicht mit mir. Du sprachst von Auswirkungen auf Arbeitnehmer. Und da ist es völlig egal, ob die gerade einen unbefristeten Job haben, einen befristeten oder gar keinen. Und natürlich gab es selbst für unbefristet Beschäftigte höheren Druck. Denn die Drohung der Arbeitslosigkeit war ab sofort noch heftiger, als sie es vorher schon war.


erstens differenziere ich lediglich

und auch dir sollte eigentlich klar sein, dass, um den Status "Arbeitnehmer" zu haben , es ein bestehendes Arbeitsverhältnis voraussetzt.

Daher hat die Agenda eben KEINE Auswirkungen auf Arbeitnehmer gehabt

sondern NUR auf Langzeitarbeitslose. Denn auch für Bezieher von Arbeitslosengeld ( dann umbenannt in ALG I) hatte sich ja NICHTS geändert

Und genau die Erhöhung des Druckes auf Langzeitarbeitslose ( bis zum 31.12.2004 Bezieher von Arbeitslosenhilfe) war ja Sinn und Zweck ( als eine Teil) der Agenda

Und welchen "Druck" haben denn die Beschäftigten so?

Ihren Job ordentlich zu machen?

das ist ja wohl normal

dafür werden sei auch bezahlt

Ich frage mich immer, wie dann eigentlich die Beschäftigten in der Schweiz mit diesem dort ja dann noch wesentlich HÖHEREN Druck umgehen - denn dort gibt es ja KEINEN Kündigungsschutz...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » Mi 13. Sep 2017, 07:53

pikant hat geschrieben:(13 Sep 2017, 08:46)

die Auswrikungen waren immens, denn mit Agenda2010 hat man den Arbeitslosen viel mehr gefoerdert und wieder fit fuer den Arbeitsmarkt gemacht.
das war bei der alten Arbeitslosenhilfe nicht der Fall.
die Zahlen vor und nach der Agenda 2010 zeigen doch, dass man die Arbeitslosigkeit massiv reduzieren konnte und man die Arbeitslosen wieder in Arbeit bringen konnte, was vor der Reform sehr schwer moeglich war.

Dass nicht alles perfekt mit Agenda 2010 war, ist bekannt.



die Agenda2010 war und ist ein Erfolgsmodell

in Zeiten der aktuellen Beschäftigungslage könnte man nun allerdings einige Stellschrauben bei den Themen Leiharbeit/Zeitarbeit/Befristung in Richtung "erschweren" verstellen, um der deutschen Krämerseele mit dem inneren Bedürfnis zur "unbefristeten Festanstellung" genüge zu tun
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11266
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Sep 2017, 07:59

pikant hat geschrieben:(13 Sep 2017, 08:46)
die Auswrikungen waren immens, denn mit Agenda2010 hat man den Arbeitslosen viel mehr gefoerdert und wieder fit fuer den Arbeitsmarkt gemacht.
das war bei der alten Arbeitslosenhilfe nicht der Fall.
die Zahlen vor und nach der Agenda 2010 zeigen doch, dass man die Arbeitslosigkeit massiv reduzieren konnte und man die Arbeitslosen wieder in Arbeit bringen konnte, was vor der Reform sehr schwer moeglich war.

Ich weiß, das berühmte "Fordern und Fördern". Nun, mit dem fordern hat das wunderbar funktioniert. Mit dem Fördern eher nicht so. Aber macht ja nix. Eine Quote von 50% ist ja so schlecht nicht. :(
Dass nicht alles perfekt mit Agenda 2010 war, ist bekannt.

Das hake ich jetzt mal unter Euphemismus ab.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11266
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Dampflok94 » Mi 13. Sep 2017, 08:00

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2017, 08:53)die Agenda2010 war und ist ein Erfolgsmodell

Das stimmt! Allerdings fürchte ich wir haben einen Dissens darüber, für wen es ein Erfolgsmodell war. Für die Arbeitnehmer jedenfalls nicht.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
pikant
Beiträge: 51829
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon pikant » Mi 13. Sep 2017, 08:05

Dampflok94 hat geschrieben:(13 Sep 2017, 09:00)

Das stimmt! Allerdings fürchte ich wir haben einen Dissens darüber, für wen es ein Erfolgsmodell war. Für die Arbeitnehmer jedenfalls nicht.


sicher fuer die AN, die wieder in Arbeit kamen und ja Weiterbildung waehrend der Arbeitslosigkeit ist besser als nichts zu tun.
der Rueckgang der Arbeitslosigkeit nach Agenda 2010 spricht eine deutliche Sprache.

Fuer den Kurzzeitarbeitslosen bis zu einem Jahr hat sich ja nichts nach Agenda2010 geaendert nur fuer die Langzeitarbeitslosen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: War die Agenda 2010 der Auslöser des witschaftlichen Aufschwungs oder nicht? (mit Umfrage)

Beitragvon Realist2014 » Mi 13. Sep 2017, 08:13

Dampflok94 hat geschrieben:(13 Sep 2017, 09:00)

Das stimmt! Allerdings fürchte ich wir haben einen Dissens darüber, für wen es ein Erfolgsmodell war. Für die Arbeitnehmer jedenfalls nicht.



es war für die ganze Volkswirtschaft ein Erfolgsmodell

und auch für jeden Arbeitnehmer ( der Beitrag zur AV ist gesunken)

Allerdings habe ich den Eindruck, dass der Wechsel "von der Couch mit Arbeitslosenhilfe" in einen "Niedriglohnjob" in deiner Sichtweise "kein Erfolg" ist.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste