Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Moderator: Moderatoren Forum 1

Boracay
Beiträge: 3456
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Boracay » Mo 11. Sep 2017, 08:36

Skull hat geschrieben:Die meisten Dinge sind aber in China billig und somit auch billiger.


Mir fällt neben ganz einfache Elektronik nichts ein was in China billiger als in Deutschland ist. Lebensmittel kosten locker das dreifache in China, Klamotten locker das doppelte, ein Auto mindestens 50% mehr (zusätzlich noch bis zu 14.000€ anmeldegebühr), Mieten sind in den Städten viel teurer (bei viel niedrigeren Niveau), Internet ist teurer, Arztbesuche sind extrem teuer,.... was ist ok China billig???

Ich kenne dagegen genug Leute, die sich Dinge in China kaufen, da eben billiger.


Solche Idioten würde ich gerne mal kennen lernen - kann man in Shanghai auf der Straße sehen wie die Touris staunen wie teuer alles ist.....

Auch Elektronik ... auch mein i-pad habe ich vor Jahren in Hongkong gekauft.


Ja, machen die Chinesen auch so. Hong Kong hat nach den USA fie billigsten Apple Preise der Welt, in Mainland-China sind die teuer als in Deutschland.

Deine Schlangen in irgendwelchen Flughäfen sind nicht zu verallgermeinern


Es ist weltweit ein sehr bekanntes Phänomenen - Chinesen beim Shoppen. China ist teuer und dann ist es immer noch Fake. Kein Idiot ist so blöde was in China zu kaufen. Das einzige was ich in Jahren mal mit nach D gebracht habe war ein starker Laserpointer....
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15729
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Skull » Mo 11. Sep 2017, 08:42

Boracay hat geschrieben:(11 Sep 2017, 09:36)

Solche Idioten würde ich gerne mal kennen lernen
- kann man in Shanghai auf der Straße sehen wie die Touris staunen wie teuer alles ist....

Ich möchte Dich bitten, mich, jorikke oder die Menschen, die ich kenne, nicht als Idioten zu bezeichnen.
Auf so einem "Niveau" diskutiere ich nicht.

E N D E ... von meiner Seite.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5293
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon jorikke » Mo 11. Sep 2017, 09:41

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(11 Sep 2017, 09:24)

Nun, korrekterweise hättest du in D natürlich die Einfuhrumsatzsteuer entrichten müssen. Hast du das nicht getan, dann hast du dich der Steuerhinterziehung schuldig gemacht. Da kann man sich auch nicht mit "Vergessen" rausreden. Schon gar nicht, wenn du nicht vergessen hast, dir die Steuer in AT erstatten zu lassen. Das mag vor über 20 Jahren noch möglich gewesen sein und auch einen gewissen Reiz gehabt haben. Heute würde ich diese Vorgehensweise keinem empfehlen. Man sollte den Datenaustausch zwischen den Ländern nicht unterschätzen.


Jetzt hast du aber wirklich was ganz Schlaues festgestellt.
...uns für Steuern, die ich vor über 20 Jahren nicht bezahlt habe, interessiert sich heute keine Sau mehr.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13670
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 11. Sep 2017, 09:56

jorikke hat geschrieben:(11 Sep 2017, 10:41)

Jetzt hast du aber wirklich was ganz Schlaues festgestellt.
...uns für Steuern, die ich vor über 20 Jahren nicht bezahlt habe, interessiert sich heute keine Sau mehr.


Natürlich nicht. Ich halte nur solche Anleitungen für fragwürdig, die zum einen auf Erfahrungen von vor ein paar Jahrzehnten basieren und dann das ganze auch noch mit der Begründung, dass auch ehrliche Menschen mal was vergessen können verharmlosen. Der Zoll versteht da keinen Spaß, vergessen schützt vor Strafe nicht und im Zweifel funktioniert auch (heute) der Datenaustausch zwischen den Zollämtern.

Mit der EU dürfte sich aber sich dieser Bürokratiewahnsinn für den Verbraucher in den allermeisten Fällen aber Gott sei Dank erledigt haben.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5293
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon jorikke » Mo 11. Sep 2017, 10:01

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(11 Sep 2017, 10:56)

Natürlich nicht. Ich halte nur solche Anleitungen für fragwürdig, die zum einen auf Erfahrungen von vor ein paar Jahrzehnten basieren und dann das ganze auch noch mit der Begründung, dass auch ehrliche Menschen mal was vergessen können verharmlosen. Der Zoll versteht da keinen Spaß, vergessen schützt vor Strafe nicht und im Zweifel funktioniert auch (heute) der Datenaustausch zwischen den Zollämtern.

Mit der EU dürfte sich aber sich dieser Bürokratiewahnsinn für den Verbraucher in den allermeisten Fällen aber Gott sei Dank erledigt haben.


Falls du in deinem Leben noch nie das wohlige Gefühl kennen gelernt hast, das Finanzamt beschissen zu haben, fehlt dir ein ganz schönes Stück Lebensqualität.
Aldemarin
Beiträge: 269
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Aldemarin » Do 28. Sep 2017, 14:25

Warum sollen denn Exporte keine Verkäufe an Endverbraucher sein? Wenn ich etwas im Ausland kaufe und über die Grenze mitnehme, habe ich als Endverbraucher etwas exportiert.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1283
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 28. Sep 2017, 15:52

Es ist immer wieder verwunderlich wie wenig doch Otto und Ottilie Mustermann von Dingen versteht, die nicht wirklich "ganz alltäglich" sind. Warum schreibt :
Aldemarin hat geschrieben:Warum haben Nicht-EU Ausländer, wie Schweizer, die Möglichkeit, für Einkäufe gezahlte Mehrwertsteuer ausgezahlt zu bekommen? Ein Verzicht auf diese Option brächte mehr Geld in die Staatskasse!
so was ?

Zum einen würde Tante Google das problemlos beantworten können, zum anderen weist das auf Verständnislücken wie wohl "globale Wirtschaft" funktioniert hin :p

Dazu müsste man allerdings verstehen wodurch sich "Inland" und "Ausland" aber auch Feinheiten wie "EU" voneinander unterscheiden. Ein an sich völlig normaler Vorgang wird erst vom Neandertaler aufgedröselt. Nun ich habe meinen kompletten dafür angeschafften Hausrat (mehrfach - jedes mal wenn die Bedingungen zutrafen) "steuerlich geltend gemacht" - teilweise schon beim Händler - spätestens aber vor der Ausreise. Wenn diese Waren zolltechnisch wieder als "Hausrat" eingeführt werden, wird keinerlei Zoll fällig. Dafür muss zuvor bei der dt. Auslandsvertretung eine amtliche Bestätigung über den dann "ehemaligen" ausländischen Wohnsitz erlangt werden :?

Ob nun Firma oder Privatperson - werden Waren definitiv und dauerhaft exportiert (in die dafür "geeigneten Drittstaaten), wird die nationale Endverbrauchersteuer zurückgezahlt oder nicht erhoben. Eine Art Schwebezustand in dem die Ware(n) nicht den Endverbraucher erreicht haben - wie alle solche Konstrukte muss etwas Fantasie herhalten - für den dt. Fiskus ist jemand der Waren "exportiert" eben nicht Endverbraucher :cool:

Ein ähnlich interessanter Fall - wenn ich PV-Strom verkaufe, wird keine MwSt. fällig die darf dann der letzte im Glied der sog. Endverbraucher abführen - für Strom den ich selbst verbrauche, bin ich der Endverbraucher und zahle die anteilige Steuer die sich am Preis misst, die der Betreiber der Anlage dafür erhält. Da ich all dies in Personalunion bin - Betreiber - Lieferant - Endverbraucher, musste ich mich auch mit sehr seltsam anmutenden Verhältnissen befassen. Je nach Lage der Dinge wird mal Einkommenssteuer - dann mal Vorsteuer / Umsatzsteuer oder anders gesehen Mehrwertsteuer fällig. Es kommt dabei immer auf die "Blickrichtung" an.

Wer also den Fragenkomplex den Aldamarin losgetreten hat verstehen möchte sollte sich dieses PDF zu Gemüt führen - PDF-Download (startet automatisch) Damit könnte man dieses Thema wohl abschließen - steuerliche "Warumfragen" sind sowieso nutzlos - etwa von der Qualität gibt es Gott :?: Wenn ja Warum :?:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Aldemarin
Beiträge: 269
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Aldemarin » Fr 29. Sep 2017, 00:35

Muß denn der Staat so kulant sein? Er kann doch sagen, daß er an der Mehrwertsteuer verdienen möchte, egal, ob der Artikel im Land verbleibt oder nicht! Schließlich nutzen auch ausländische Touristen und Geschäftsleute die nationale steuerfinanzierte Infrastruktur!
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15729
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Skull » Fr 29. Sep 2017, 05:53

Aldemarin hat geschrieben:(29 Sep 2017, 01:35)

Muß denn der Staat so kulant sein? Er kann doch sagen, daß er an der Mehrwertsteuer verdienen möchte,
egal, ob der Artikel im Land verbleibt oder nicht!
Schließlich nutzen auch ausländische Touristen und Geschäftsleute die nationale steuerfinanzierte Infrastruktur!

Auch auf die Gefahr hin, das Du es weiterhin nicht begreifen wirst...

Die meisten ausländischen Touristen und Geschäftsleute zahlen die deutsche Mehrwertsteuer.
Mehrwertsteuer zwischen Unternehmen (speziell in EU-Europa) ist noch ein anderes Thema.

In einigen Fällen erhalten Nicht-EU Ausländer die Möglichkeit, sich die MwSt. zurückzuerstatten lassen.
DIE haben dann in ihrem Land i.d.R. die Einfuhrumsatzsteuer zu bezahlen.
Das gleiche Prinzip gilt für Deutsche. In einigen Ländern können sich Deutsche, die dort im Ausland zu bezahlende
MwSt. zurückerstatten lassen. Und haben dann in Deutschland die Einfuhrumsatzsteuer zu bezahlen.

Damit möchten die Länder lediglich das Konsumverhalten der Besucher im Rahmen
der Tourismus Förderung positiv beeinflussen. Alles in Grenzen und innerhalb/mit bestimmten Freibeträgen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13670
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 29. Sep 2017, 08:01

Aldemarin hat geschrieben:(29 Sep 2017, 01:35)

Muß denn der Staat so kulant sein? Er kann doch sagen, daß er an der Mehrwertsteuer verdienen möchte, egal, ob der Artikel im Land verbleibt oder nicht! Schließlich nutzen auch ausländische Touristen und Geschäftsleute die nationale steuerfinanzierte Infrastruktur!


Das wenig mit Kulanz zu, sondern mit Vermeidung der Doppelbesteuerung. Natürlich kann man das auch anders regeln, wie es man z.B. in der EU geregelt hat. Nur was wäre dabei gewonnen?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Aldemarin
Beiträge: 269
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Aldemarin » Fr 29. Sep 2017, 13:47

Muß man Doppelbsteuerung unbedingt vermeiden, vor allem, wenn die eine Steuer ein anderer Staat kassiert wie ein anderer?

Im Übrigen ist immer die Lösung die beste, die am wenigsten Betrug ermöglicht.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13670
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 29. Sep 2017, 13:54

Aldemarin hat geschrieben:(29 Sep 2017, 14:47)

Muß man Doppelbsteuerung unbedingt vermeiden, vor allem, wenn die eine Steuer ein anderer Staat kassiert wie ein anderer?



Das ist der Sinn von Doppelbesteuerungsabkommen. Es geht darum, dass Bürger eben nicht bzgl. der gleichen Bemessungsgrundlage doppelt besteuert werden.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15729
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Skull » Fr 29. Sep 2017, 14:08

Aldemarin hat geschrieben:(29 Sep 2017, 14:47)

Muß man Doppelbsteuerung unbedingt vermeiden, vor allem, wenn die eine Steuer ein anderer Staat kassiert wie ein anderer?

Im Übrigen ist immer die Lösung die beste, die am wenigsten Betrug ermöglicht.

Natürlich MUSS man eine Doppelbesteuerung nicht UNBEDINGT vermeiden.

Sollte man aber.

Denn sonst entfernen sich die Marktteilnehmer, ob privat, oder Untenehmen von diesen Märkten.
Und das Ergebnis sind dann zwar eine geregelte-Zweifach-Steuern-Erhebung...
aber in dem betroffenen Land dann KEINE Steuern zum erheben.

Die sind ja alle nicht doof. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13670
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 29. Sep 2017, 14:13

Skull hat geschrieben:(29 Sep 2017, 15:08)

Natürlich MUSS man eine Doppelbesteuerung nicht UNBEDINGT vermeiden.

Sollte man aber.

Denn sonst entfernen sich die Marktteilnehmer, ob privat, oder Untenehmen von diesen Märkten.
Und das Ergebnis sind dann zwar eine geregelte-Zweifach-Steuern-Erhebung...
aber in dem betroffenen Land dann KEINE Steuern zum erheben.

Die sind ja alle nicht doof. ;)

mfg


Wobei ja schon mal der Ausgangspost falsch war. EU-Ausländer, wie z.B. die Schweizer, haben natürlich nicht die Möglichkeit sich pauschal die in Deutschland gezahlte Umsatzsteuer erstatten zu lassen.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15729
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon Skull » Fr 29. Sep 2017, 14:15

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(29 Sep 2017, 15:13)

Wobei ja schon mal der Ausgangspost falsch war. EU-Ausländer, wie z.B. die Schweizer,
haben natürlich nicht die Möglichkeit sich pauschal die in Deutschland gezahlte Umsatzsteuer erstatten zu lassen.

Natürlich nicht. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13670
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 29. Sep 2017, 14:18

Skull hat geschrieben:(29 Sep 2017, 15:15)

Natürlich nicht. :)

mfg


Unwissen schafft natürlich Fragen.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1283
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 29. Sep 2017, 14:40

Wer solche Fragen stellt gibt sehr deutlich zu verstehen - a) "ich will nicht verstehen" oder ist einfach nicht b) "in der Lage zu verstehen".

An Hand der bisherigen Antworten tippe ich auf a). Scheint weitverbreitet zu sein, sich Fakten zu verweigern. Nachdem ich weiter oben das "Merkblatt des Bundesministeriums der Finanzen" zu Umsatzsteuerbefreiung für Ausfuhrlieferungen im nichtkommerziellen Reiseverkehr" (ein herunterladbares 12seitiges PDF) "zu allgemeinen Verfügung gestellt hatte, war ich überzeugt, auch jemand mit eher durchschnittlicher Intelligenz (also jemand wie ich selbst) sollte verstehen um was es geht, wer davon betroffen ist und auch warum das nicht einfach "gestrichen werden kann".

Das Steuerrecht - besonders das Deutsche - ist umfangreich - vermutlich das gegenwärtig umfangreichste Steuerrecht auf dieser Welt. Jedenfalls die "zugehörige Literatur" ist sicher DIE umfangreichste auf dem Planeten. Letzteres hat allerdings den Vorteil, jeder der wenigstens des Lesens von dt. Texten "mächtig ist", kann mit einigem guten Willen verstehen um was es geht. Ich halte diese Zusammenhänge für ein gutes Training um auch andere komplexere Dinge des täglichen Lebens zu verstehen. Meine (in Abkehr von ansonsten so wichtigen Gleichheitsprinzip - hmm ) wer solch einfache Zusammenhänge nicht begreifen kann, sollte z.B. eine KFZ-Führerschein versagt bleiben. Das dt. Verkehrsrecht - das Warum und Wieso - dürfte eine noch größere "intellektuelle Herausforderung" darstellen, weil hier ALLE Aspekte im Gegensatz zum Steuerrecht verstanden und wohl auch akzeptiert werden müssen :dead:

Der steuerliche Aspekt der Befreiung von einer bestimmten Steuer triff nur auf jene zu, für die dies überhaupt in Frage kommt. Nun können wir alle nach Sichtung der Einlassungen von User Aldemarin problemlos erkennen, diese Form der Steuerbefreiung trifft nicht, hat noch nie etwas mit ihm zu tun gehabt. Auch erkennbar, (was schwerwiegend ist) er verweigert sich den damit verbunden Fakten auf das sinnloseste.

Wie es mit seinen Lesekünsten bestellt ist, bleibt offen. Inwieweit er - womöglich auch andere Zeitgenossen - den Begriff "Drittland" verstanden hat und nicht einfach weiterzählen "Viertland" - "Fünftland" usw. usf. bleibt unklar. An dieser Stelle der Veranstaltung die Frage gibt es ein "Zweitland" :?: Das es in diesem Zusammenhang ein "Erstland" geben muss, dürfte klar sein - das sind in diesem Fall "wir" die Bundesrepublik Deutschland.

Ja, es gibt gleich mehrere "Zweitländer" ! Dabei ist wichtig zu verstehen, es wird immer vom "Erstland" ausgegangen. Jeder EU-Staat ist zugleich "Erstland" UND "Zweitland" ! Alles ein Frage des Blickwinkels - für z.B. einen Franzosen, sind "wir" ein "Zweitland" und Fronkreich ist "Erstland".

Nun da hoffentlich auch Aldemarin diese Zusammenhänge dauerhaft wahrgenommen hat, wird womöglich klar wer oder was ein "Drittland" ist :?: - auch hier wechselt mit dem "Blickwinkel" sofort die Bezeichnung. Wer weiß, das er - also wir - einem "Erstland" angehören, weiß auch wer alles "Zweitländer" sind, kann nun den intellektuell bedeutsamen Schritt machen - alle "Zweitländer" und wir als "Erstland" können KEINE "Drittländer" sein - umgekehrt geht das allerdings schon - für ein "Drittland" (das dann "Erstland" ist), sind alle anderen nun "Drittländer" :?

"Viertland" - "Fünftland" usw. das wurde für den Tag aufgehoben, wo z.B. auf dem Mars irgendwer einen Staat gründet. Auf meine Anfrage beim "Bundesministeriums der Finanzen", wurde mir erklärt, wenn es soweit ist, werden "Viertland" - "Fünftland" usw. mit "Drittländern" steuerlich gleichgestellt :thumbup:

Wenn das allgemein positiv verarbeitet werden konnte (die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt) - gebe ich schon mal einen Ausblick darauf, warum z.B. dt. Steuern den "Drittländern" im Prinzip am Ar... vorbeigehen. Dort gibt es eigene "Drittlandsteuern" - das sind Steuern mit denen wir als "Erstland" wenig bis garnix am Hut haben. Das ändert sich sofort, wenn "wir" ein "Drittland" betreten - plötzlich müssen wird die dortigen Steuern bezahlen ! Zum Glück nicht auch noch unsere "Erstlandsteuern" - irgendwie haben wohl alle eingesehen, wenn jeder alle Erstland- Zweitland- und Drittlandsteuern gleichzeitig bezahlen müssten (das wäre ja dann auch in jedem "Erstland" aber auch in jedem "Zweitland" so, wüsste am Ende keiner mehr woher das Geld nehmen - schließlich gibt es gegenwärtig "neben uns" 193 Staaten, davon sind nur 28 "Zweitländer" und 165 sind "Drittländer".

Nun lieber Aldemarin kannst Du Dir vorstellen, wie groß der jährliche Aufwand wäre, wenn jeder Deutsche am Jahresende von all diesen Staaten deren Umsatzsteuer (oder wie das auf z.B. chinesisch heißen mag) zurückerstattete bekommen will :?:

Daher haben die meisten Staaten untereinander so schwierige Dinge wie Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen und oh Wunder, wer einen Dauerwohnsitz auf dem Gebiet eines der 165 "Drittländer" hat, erhält vom Unternehmer eine Preisnachlass in Höhe der MwSt. - weil die Steuerbefreiung nur für den Unternehmer gilt, der die zuvor beantragt haben muss. Was da noch alles geht, kann in dem PDF unter "1.1 Steuerbefreiung und "Preisnachlass" nachgelesen und hoffentlich auch verstanden werden.

Nachdem (hoffentlich) nun jeder weiß was ein "Drittland" ist, kann auf Seite 3 der Abschnitt "1.2 Wer ist Drittlandskäufer ?" nur noch wenig Verwirrung stiften. Um gleich jeden Zweifel auszuräumen bei einem sog. " Drittlandskäufer" handelt es sich NICHT um jemanden, der ein Drittland kaufen möchte (einige sind womöglich "käuflich") sondern um jemanden der sich in einem "Erstland" (der " Bundesrepublik Deutschland") befindet, dort einen Einkauf tätigt und entlang der hiesigen Steuerbestimmungen KEINE MwSt. entrichten muss, weil er - (Frauen natürlich auch) seinen Einkauf zu einem Wohnsitz in einem "Drittland" ausführt. Das für Aldemarin erstaunliche, jeder - gleichgültig wessen Staatsangehörigkeit er / sie auch besitzen mag - hat ein RECHT auf diese steuerliche Maßnahme.

Bonuspunkt und dergleichen mag es ja z.B. bei Supermärkten geben, Staaten gewähren gesetzlich beschlossene Rechte, weil es den gültigen Gesetzen entspricht. Das mag ja in einigen sog. "Bananenrepubliken" (Drittländer) völlig anders sein.

Ob ich mich nun der Hoffnung hingeben darf, nicht alles was jemand nicht sofort versteht - akzeptiert - verwechselt oder was auch immer, wird abgeschafft, weil er nicht sofort versteht - akzeptiert - verwechselt oder was auch immer .... :p
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1283
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 29. Sep 2017, 15:14

3x schwarzer Kater hat geschrieben:Wobei ja schon mal der Ausgangspost falsch war. EU-Ausländer, wie z.B. die Schweizer, haben natürlich nicht die Möglichkeit sich pauschal die in Deutschland gezahlte Umsatzsteuer erstatten zu lassen.


Natürlich nicht :?:

Aber doch - die Schweiz ist ein "Drittland" :
Bundesministerium der Finanzen hat geschrieben:Betreff : Mehrwertsteuererstattung an Schweizer Bürger

Die Schweiz ist nicht Mitglied der EU und ist daher auch nicht an das EU-Recht gebunden. Wenn als Voraussetzung für die Umsatzsteuerfreiheit von Ausfuhrlieferungen in der Schweiz festgelegt wurde, dass der Verkaufspreis der Gegenstände mindestens 300 Franken betragen muss, war dies die Entscheidung der Schweiz, die– anders als Deutschland - nicht dem EU-Recht unterliegt.


Wie zuvor beschrieben muss für die Rückerstattung der davon Betroffenen kein Schweizer Staatsangehöriger sein. Bedingung ist lediglich, das der betreffende dort zum Zeitpunkt der "Lieferung" seinen Wohnsitz haben muss.
Merkblatt Seite 3 der Abschnitt "1.2 Wer ist Drittlandskäufer ? Beispiele :
(1) Eine deutsche Staatsangehörige hat ihren Wohnort laut Eintragung im Pass oder sonstigen Grenzübertrittspapier in der Schweiz. Folglich ist sie Drittlandskäuferin.
Damit dürfte hoffentlich klar sein, nicht die Staatsangehörigkeit, sondern ausschließlich der Wohnort muss zu Zeitpunkt der "Inanspruchnahme" in einem "Drittland" nachgewiesen werden.

Die EU und EWR Staaten sind ("Zweitstaaten") :

Belgien
Bulgarien
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Irland
Island
Italien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen
Portugal
Rumänien
Schweden
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechische Republik
Ungarn
Zypern

Womöglich wurde da ja etwas falsch interpretiert - weil :
Stadt Hamm hat geschrieben:Angehörige dieser Staaten haben in den ersten drei Monaten ab Einreise ein uneingeschränktes Aufenthaltsrecht. Anschließend müssen sie eine der so genannten Freizügigkeitsvoraussetzungen erfüllen.

Wer kann freizügigkeitsberechtigt sein?

Erwerbstätige (selbständig oder unselbständig)
nicht Erwerbstätige (z.B. Studenten)
Familienangehörige (auch aus nicht EU/EWR-Staaten) oder
Daueraufenthaltsberechtigte (nach 5 Jahren)


Freizügigkeit wird nur unter der Voraussetzung gewährt, dass keine Gründe der öffentlichen Sicherheit und Ordnung entgegenstehen (z.B. wegen schwerer Straftaten).
Sonderregelungen für Schweizer Staatsangehörige

Zwischen der EU und der Schweiz besteht eine Vereinbarung, nach der Staatsangehörigen der Schweiz ein Aufenthaltsrecht eingeräumt wird, das dem von EU-Bürgerinnen und -Bürgern annähernd gleichgestellt ist.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13670
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 29. Sep 2017, 15:33

immernoch_ratlos hat geschrieben:(29 Sep 2017, 16:14)

Natürlich nicht :?:

Aber doch - die Schweiz ist ein "Drittland" :

Wie zuvor beschrieben muss für die Rückerstattung der davon Betroffenen kein Schweizer Staatsangehöriger sein. Bedingung ist lediglich, das der betreffende dort zum Zeitpunkt der "Lieferung" seinen Wohnsitz haben muss.
Damit dürfte hoffentlich klar sein, nicht die Staatsangehörigkeit, sondern ausschließlich der Wohnort muss zu Zeitpunkt der "Inanspruchnahme" in einem "Drittland" nachgewiesen werden.

Die EU und EWR Staaten sind ("Zweitstaaten") :

Belgien
Bulgarien
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Irland
Island
Italien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen
Portugal
Rumänien
Schweden
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechische Republik
Ungarn
Zypern

Womöglich wurde da ja etwas falsch interpretiert - weil :


klar sein sollte auch, dass es sich um eine Ausfuhrlieferung handeln muss.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1283
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Nicht-EU Ausländer

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 29. Sep 2017, 15:36

Keine Ahnung ob jemand die WEB-Seite : Quelle : "Frag den Staat" kennt.

Dort hat ein "zweiter Aldemarin" das Thema unter "Mehrwertsteuererstattung an Schweizer Bürger" und gleich den völlig falschen Schluss gezogen :
Wenn ein Schweizer in Deutschland einkauft, erhält dieser die MwSt zurück, die Erstattung erfolgt von deutschen Steuergeldern. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum nur Schweizer Bürger das Recht auf Erstattung der deutschen Mehrwehrwertsteuer haben.
Wenn für einen bestimmten Personenkreis (Wohnsitz im "Drittland") faktisch überhaupt keine Steuerpflicht besteht, kann wohl auch kein "dt. Steuergeld" da "ausgezahlt" werden bzw. worden sein :rolleyes: Dazu sollte man womöglich auch wissen, die Umsatzsteuer wird (so sie fällig wird) erst nach der Bezahlung zu "Steuergeld" - nur vorübergehend, wenn wie hier kein staatlicher Anspruch auf diese Steuer besteht. Ich gebe zu Logik funktioniert nur dann, wenn alle Aspekte in der richtigen Reihenfolge "eingerechnet" werden. :rolleyes:

Das ganz Thema zeigt deutlich, selbst wenn man / frau keine Ahnung hat, aber wenigstens weiß was er / sie denn wissen und verstehen möchte, hilft eine nicht eben großartige Recherche mit Hilfe der Tante Google :p

Oder eine "kleine Anfrage" bei "Frag den Staat" der URL ist ja nun bekannt. Hier noch die : FAG
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast