Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Di 12. Sep 2017, 14:37

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 15:24)

Also

gepaart MIT deiner Forderung in unserer Paralleldiskusssion MÜSSEN die Leihkräfte aber dann teurer sein ( bei identischer Bezahlung wie die Stammkräfte) , WEIL ja die "Verwaltungskosten & Gewinn" auch erwirtschaftet werden muss ...


Kann schon sein; dazu bin ich nicht Betriebswirt genug. Eigene Mitarbeiter machen auch Verwaltungskosten; meist kämpft ein Betrieb immer mit ausufernden Gemeinkosten. Und wenn man sie kündigen muß, dann kosten sie Abfindung... und... und. Aber diese Zusammenhänge gehen weit über meine Berufserfahrung hinaus. Für mich waren die dringend gesuchten Leihkräfte nicht auffällig kostspieliger als die eigenen Mitarbeiter.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 14:41

H2O hat geschrieben:(12 Sep 2017, 15:37)

Kann schon sein; dazu bin ich nicht Betriebswirt genug. Eigene Mitarbeiter machen auch Verwaltungskosten; meist kämpft ein Betrieb immer mit ausufernden Gemeinkosten. Und wenn man sie kündigen muß, dann kosten sie Abfindung... und... und. Aber diese Zusammenhänge gehen weit über meine Berufserfahrung hinaus. Für mich waren die dringend gesuchten Leihkräfte nicht auffällig kostspieliger als die eigenen Mitarbeiter.


das ist ja im Hinblick auf eine Vollkostenrechnung nicht falsch, was du da schreibst.

Bestätigt aber auch den Sachverhalt, dass die ganze Thematik Leiharbeit und alle damit verbundenen Kosten nicht so einfach zu greifen ist.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Di 12. Sep 2017, 14:48

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 15:22)

sorry

du fokussierst dich immer nur auf "Produktionsunternehmen". Also in deinem Beispiel oben sind wir ja wieder bei der Leiharbeit.

Und nein, warum soll der Betrieb aus Sachsen einem Mitarbeiter, den er "leihweise" einem Unternehmen in München für 4 Wochen für eine bestimmte Tätigkeit zur Verfügung stellt, das Gehalt der Mitarbeiter des Zielunternehmens bezahlen?

Das sind ZWEI Arbeitgeber


Wenn Sie gesagt hätten "eine Woche", dann wären mir auch Zweifel gekommen :) . Vor allem der "eine Mitarbeiter", der macht den Kohl nicht fett. Es geht schon um die systematische Beschäftigung vieler Mitarbeiter über längere Zeit. Darum streiten wir! Ich finde, daß Sie sich die gedankliche Arbeit hier ein wenig zu einfach machen. Der Mißbrauch ist da, das Lohndumping gibt es, und es sind keineswegs nur Dauernörgler, die daran Anstoß nehmen.

Ich vermute, daß Präsident Macron an der Stelle aufräumt, zuerst in Frankreich und in der EU... und danach landet das Thema auch im Bundestag.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Di 12. Sep 2017, 15:00

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 15:41)

das ist ja im Hinblick auf eine Vollkostenrechnung nicht falsch, was du da schreibst.

Bestätigt aber auch den Sachverhalt, dass die ganze Thematik Leiharbeit und alle damit verbundenen Kosten nicht so einfach zu greifen ist.


Das ist doch völlig klar; vor allem fehlen mir an der Stelle die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Ich bin Ingenieur, und mußte eben große Projekte technisch führen. Dabei konnte ich meine Beobachtungen machen.

Aber wir sollten nicht an den Themen "systematischer Mißbrauch von Entsendungen" und "Lohndumping" vorbei segeln. Das betrifft Menschen, die wenig nachgefragte Fähigkeiten anbieten. Die schützt neuerdings der Mindestlohn. In dem Bereich wird wohl doch erheblich Schindluder getrieben, beginnend beim Kostenabzug für erbärmlichste Unterkünfte, für Verpflegung mit minderwertigem Zeug und An-Abfahrt zum Arbeitsplatz und Stellung von Werkzeug. Und solche Drecksmafia darf in Deutschland wirtschaften? Und ein deutscher Betrieb darf solcher Drecksmafia Aufträge erteilen? Und das alles ist Rechtens?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 15:01

H2O hat geschrieben:(12 Sep 2017, 15:48)

Wenn Sie gesagt hätten "eine Woche", dann wären mir auch Zweifel gekommen :) . Vor allem der "eine Mitarbeiter", der macht den Kohl nicht fett. Es geht schon um die systematische Beschäftigung vieler Mitarbeiter über längere Zeit. Darum streiten wir! Ich finde, daß Sie sich die gedankliche Arbeit hier ein wenig zu einfach machen. Der Mißbrauch ist da, das Lohndumping gibt es, und es sind keineswegs nur Dauernörgler, die daran Anstoß nehmen.

Ich vermute, daß Präsident Macron an der Stelle aufräumt, zuerst in Frankreich und in der EU... und danach landet das Thema auch im Bundestag.



Ich glaube, wir zwei haben da einfach eine unterschiedliche Sichtweise zur Abgrenzung dessen, was unter dem sowieso schwammigen Begriff "Lohndumping" zu verstehen ist.
Ist ja auch nicht schlimm, deswegen diskutieren wir ja ( streiten klingt so negativ..)

Und mit dir zu diskutieren ist auf jeden Fall sehr angenehm. Nur mal so am Rande ...

Was Macron betrifft, hoffen wir mal, dass er nicht zum zahnlosen Tiger mutiert...

Wir brauchen ein starkes Frankreich zur Weiterführung der EU und Lösung der bekannten Probleme...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 15:03

H2O hat geschrieben:(12 Sep 2017, 16:00)

Das ist doch völlig klar; vor allem fehlen mir an der Stelle die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Ich bin Ingenieur, und mußte eben große Projekte technisch führen. Dabei konnte ich meine Beobachtungen machen.

Aber wir sollten nicht an den Themen "systematischer Mißbrauch von Entsendungen" und "Lohndumping" vorbei segeln. Das betrifft Menschen, die wenig nachgefragte Fähigkeiten anbieten. Die schützt neuerdings der Mindestlohn. In dem Bereich wird wohl doch erheblich Schindluder getrieben, beginnend beim Kostenabzug für erbärmlichste Unterkünfte, für Verpflegung mit minderwertigem Zeug und An-Abfahrt zum Arbeitsplatz und Stellung von Werkzeug. Und solche Drecksmafia darf in Deutschland wirtschaften? Und ein deutscher Betrieb darf solcher Drecksmafia Aufträge erteilen? Und das alles ist Rechtens?


Es gibt auch Ingenieure , die was von BWL verstehen...

nennt sich Wirtschaftsingenieur..


Bei deinem zweiten Absatz stimme ich dir natürlich zu. Der rote Teil ist zu eliminieren
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Di 12. Sep 2017, 15:45

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 16:03)

Es gibt auch Ingenieure , die was von BWL verstehen...

nennt sich Wirtschaftsingenieur..


Bei deinem zweiten Absatz stimme ich dir natürlich zu. Der rote Teil ist zu eliminieren


Ja, die wären in meinem Falle aber von der Vorbildung her nicht in der Lage gewesen, die Technik voreinander zu bringen. Das Zeug war schon recht verzwickt! Die Wirtschaftsingenieure waren im Projektmanagement beschäftigt: Termine, Kosten, Projektstand, Kundenpflege (nur nicht in technischen Fragen).

Ja, wäre schön, wenn man den roten Anteil meiner Aufzählung endlich ganz vergessen könnte.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Di 12. Sep 2017, 15:55

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 16:01)

Ich glaube, wir zwei haben da einfach eine unterschiedliche Sichtweise zur Abgrenzung dessen, was unter dem sowieso schwammigen Begriff "Lohndumping" zu verstehen ist.
Ist ja auch nicht schlimm, deswegen diskutieren wir ja ( streiten klingt so negativ..)

Und mit dir zu diskutieren ist auf jeden Fall sehr angenehm. Nur mal so am Rande ...

Was Macron betrifft, hoffen wir mal, dass er nicht zum zahnlosen Tiger mutiert...

Wir brauchen ein starkes Frankreich zur Weiterführung der EU und Lösung der bekannten Probleme...


Nennt sich "Streitkultur". So lange man seinen Gesprächspartner nicht als Person herabsetzt oder gar beleidigt, ist Streit in Ordnung und notwendig. Wir meinen doch ernst, was wir bemängeln!

Tja, mein Traum und meine Hoffnung bleibt, das Präsident Macron sein Programm unbeirrt umsetzt, und daß er dabei jede erbetene Hilfe und Mitwirkung der Bundesregierung erhält. Manches davon wäre auch mit Deutschland gemeinsam um zu setzen, im Sinne einer ersten Harmonisierung der Randbedingungen, unter denen wir in der EU miteinander umgehen wollen. Wenn das Tandem schnurrt, dann müssen auch die andeen Partner guten Willens 'ran.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15783
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Skull » Di 12. Sep 2017, 15:59

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 12:35)

meine "Gegner" mögen meine fokussierter Präzisierung der Gründe für gewisse Sachverhalte nicht,
welche das "linke Spektrum" gerne als "änderungsnotwendig" anführt

Speziell meine diesbezüglichen "Wortkonstruktionen" sind auch bei der Moderation nicht gerne gesehen..

da habe ich schon eine lange "schwarze Liste"

das erst Wort war übrigens "Froschteichbewohner"... :D

Guten Tag,
es tut mir leid Dir mitzuteilen zu müssen, das bald der 100. von Dir
in der Ablage verschobene oder editierte Beitrag existiert.
Nur im WiFo und seit Beginn meiner Mod-Tätigkeit.
Die nächste wohl bald zu erfolgende Sanktion ist dann wohl die Verwarnung.


Und für die eifrig "Meldenden":

Ich lasse mich durch zweifelhafte Meldungen gegen den User Realist2014 weder davon abbringen,
aber genausowenig ermutigen. Diejenigen, die gerne in erster Linie bestimmte User und deren Beiträge melden,
haben bei mir ja auch ein extra "Platzkärtchen".
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2846
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon franktoast » Di 12. Sep 2017, 15:59

H2O hat geschrieben:(12 Sep 2017, 14:57)

Mit dem "Modell Dänemark" habe ich mich nie befaßt. Da fehlen mir sämtliche Erfahrungen.

Ich kann nur aus meiner beruflichen Industrietätigkeit mit Führungsverantwortung berichten. Das alles ist leider auch schon viele Jahre Vergangenheit.

Aber ok, zu Leiharbeitern hatte ich seinerzeit auch meine Vorstellungen. Leiharbeiter wurden benötigt, um das Überstundenkonto der Mitarbeiter nicht über Gebühr anwachsen zu lassen, wenn ein Auftrag terminlich aus dem Ruder zu laufen schien. Diese Lastspitze sollte dann mit Leiharbeitern abgearbeitet werden. Sie ersparen dem Unternehmen hohe Überstundenzuschläge und verbrannte Mitarbeiter, machen aber zusätzliche Arbeit für das Führungspersonal. Schließlich sind das für gewöhnlich keine "Insider", wohl aber sehr brauchbare Kollegen. Die Führungsebene hat diesen Mehraufwand weg gesteckt... sagen wir einmal: Das ist abgedeckt durch ein ordentliches Gehalt und vielleicht auch Bonuszahlungen bei Erfolgen.

Ich meine aber auch, daß Leihkräfte teurer sein müssen als der Mitarbeiterstamm. Leiharbeit soll sich ja nicht als wirtschaftliche Gewohnheit einschleichen. Und so war es auch. Die Zeitarbeitsfirma berechnete Bruttostundensätze, die diesen Mitarbeitern als Entgelt und Sozialbeiträge zustanden, und natürlich einen Verwaltungszuschlag... sprich Löhne und Gehälter und Steuern für die Führungskräfte der Leiharbeitsfirma und ihre Bürokräfte. Die Leiharbeitskräfte wurden übrigens gut bezahlt... sicher ein Teil "Schmerzensgeld" für wechselnde Arbeitsplätze und Arbeitskollegen. Aber den Spitzenleistern darunter gefiel diese Projektorientierung und ständig neue Herausforderungen. Auch das muß man sehen, wenn man das Thema Leiharbeit und Lohndumping angeht.

Ohne diese Puffermöglichkeit wären so manche Großprojekte überhaupt nicht im Zeitrahmen zu halten. Denn gegen böse Überraschungen ist man nie geschützt... und schon rutscht ein stolzer Plan. Gut, daß es Zeitarbeit gibt und ihre fähigen Mitarbeiter, mit denen man dann gemeinsam das Schiff wieder flott machen kann!


Zum Thema Bezahlung: Siemens oder BMW bezahlen für so eine Kraft genauso viel oder gar mehr als für neuangefangene normale Arbeiter. Allerdings will die Leiharbeitsfirma auch von etwas leben. Deshalb ist der Lohn, der beim Leiharbeiter auf dem Konto landet, in der Regel deutlich weniger.
Soll Siemens nun mehr oder weniger für einen Leiharbeiter bezahlen als für eine Stammkraft. Es gibt ja zwei Dimensionen: Zum einen ist es für Siemens praktisch, kuzr- oder mittelfristige Nachfragen auszugleichen und dann bei Bedarf die Arbeitskräfte nicht mehr zu beschäftigen. Andererseits ist es so wie bei jedem anderen neuen Mitarbeiter: Anfangs bringt das nicht viel. Je nach Tätigkeit muss man länger einarbeiten, aber jemand mit 10 Jahren Erfahrungen sticht jemand mit 2 Jahren Erfahrung trotzdem in der Regel aus - es sei denn, es geht um eher einfache Tätigkeiten.

Ich wüsste auch nicht genau, warum der Staat da eingreifen sollte. Aktuell bezahlt BMW oder VW ne Stange Geld für Mitarbeiter. Nehmen wir mal an, ab Morgen gibt es keinen Mindestlohn, keinen Kündigungsschutz, keine Gewerkschaften etc. mehr. Meinst du, BMW streicht dann bei der Stellenausschreibung ne 0 beim Gehalt weg? Welche Firmen werden sich freuen, wenn BMW so wenig bezahlt?(Tipp, BMW ist nicht dabei)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Di 12. Sep 2017, 18:33

franktoast hat geschrieben:(12 Sep 2017, 16:59)

Zum Thema Bezahlung: Siemens oder BMW bezahlen für so eine Kraft genauso viel oder gar mehr als für neuangefangene normale Arbeiter. Allerdings will die Leiharbeitsfirma auch von etwas leben. Deshalb ist der Lohn, der beim Leiharbeiter auf dem Konto landet, in der Regel deutlich weniger.
Soll Siemens nun mehr oder weniger für einen Leiharbeiter bezahlen als für eine Stammkraft. Es gibt ja zwei Dimensionen: Zum einen ist es für Siemens praktisch, kuzr- oder mittelfristige Nachfragen auszugleichen und dann bei Bedarf die Arbeitskräfte nicht mehr zu beschäftigen. Andererseits ist es so wie bei jedem anderen neuen Mitarbeiter: Anfangs bringt das nicht viel. Je nach Tätigkeit muss man länger einarbeiten, aber jemand mit 10 Jahren Erfahrungen sticht jemand mit 2 Jahren Erfahrung trotzdem in der Regel aus - es sei denn, es geht um eher einfache Tätigkeiten.

Ich wüsste auch nicht genau, warum der Staat da eingreifen sollte. Aktuell bezahlt BMW oder VW ne Stange Geld für Mitarbeiter. Nehmen wir mal an, ab Morgen gibt es keinen Mindestlohn, keinen Kündigungsschutz, keine Gewerkschaften etc. mehr. Meinst du, BMW streicht dann bei der Stellenausschreibung ne 0 beim Gehalt weg? Welche Firmen werden sich freuen, wenn BMW so wenig bezahlt?(Tipp, BMW ist nicht dabei)


Man darf sich da keinen verallgemeinernden Gedanken hingeben: Viele Zeitarbeiter sind hochqualifiziert und sehr anwendungsbezogen und berufserfahren. Die wünschen ganz ausdrücklich keine Festanstellung sondern ein hohes Gehalt für ihre Ich AG. Ein Projekt in der Sturm- und Drangzeit und mit Bitte-Bitte eine Nachbetreuung nach Abnahme des Gewerks, dann schon zu Abend und Nachtzeiten, weil sie an einem andern Klotz schnitzen.

Sehen Sie einmal: Einen absoluten Berufsanfänger müßte man wirklich einarbeiten. Bei Mitarbeit in einer sehr verzwickten Sache dauert so etwas 1 bis 2 Jahre. Das leistet sich kein Betrieb, der doch auf schnelle Hilfe baut.
Vielleicht noch vorstellbar, diesen Anfänger an eine sehr überschaubare Aufgabe heran zu lassen, die man in Nachtarbeit vielleicht auch selbst zusätzlich noch schaffen könnte. Aber das erfordert schon etlichen Spezifikationsaufwand und Betreuungsaufwand. Dort liegt aus meiner Sicht das größte Problem, wenn man Aufgaben auslagern möchte. Da müssen ordentliche Unterlagen vorab bereit gestellt werden... sonst wird's teuer.

Welchen Typ Mitarbeiter SIEMENS nun in Zeitarbeit beschäftigt hat, das ahne ich noch nicht einmal. Vielleicht im Fertigungsbereich nach überschaubarer Anlernzeit? Oder als Hilfskräfte, weil in bestimmten Bereichen ein Mitarbeiter nicht allein werkeln sollte? In solchen Bereichen habe ich wenig Erfahrung.

Wenn Ihre Firma BMW qualifizierte Mitarbeiter braucht, dann muß sie einen Anreiz bieten... ansonsten schnappt der Wettbewerber um die besten Kräfte ihr die Menschen weg, die die Firma braucht, um Erfolg zu haben. Da gibt es einen Markt selbst in durchwachsenen Zeiten. Manchmal muß man auch einmal das Unternehmen wechseln, wenn man sich gehaltlich und auch in der persönlichen Entwicklung auf einem Abstellgleis fühlt, mit vorsichtigen Hinweisen kein Gehör findet. Solche Prozesse laufen ganz abseits von Gewerkschaft, Mindestlohn, Kündigungsschutz und anderen sozialen Maßnahmen ab, sind natürlich mit ihnen irgendwie auch verbunden.

Das Arbeitsleben ist doch ziemlich aufregend, wenn man sich in einem nachgefragten Beruf tummelt und natürlich auch Leistung zeigt, im Team und auch in der eigenen Verantwortung. Dennoch stehe ich natürlich zu sozialen Schutzmaßnahmen für Menschen, die damit nicht Schritt halten können. So lange der Gehaltsabstand "stimmt"...
Positiv Denkender
Beiträge: 2670
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Positiv Denkender » Di 12. Sep 2017, 22:52

H2O hat geschrieben:(12 Sep 2017, 16:00)

Das ist doch völlig klar; vor allem fehlen mir an der Stelle die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Ich bin Ingenieur, und mußte eben große Projekte technisch führen. Dabei konnte ich meine Beobachtungen machen.

Aber wir sollten nicht an den Themen "systematischer Mißbrauch von Entsendungen" und "Lohndumping" vorbei segeln. Das betrifft Menschen, die wenig nachgefragte Fähigkeiten anbieten. Die schützt neuerdings der Mindestlohn. In dem Bereich wird wohl doch erheblich Schindluder getrieben, beginnend beim Kostenabzug für erbärmlichste Unterkünfte, für Verpflegung mit minderwertigem Zeug und An-Abfahrt zum Arbeitsplatz und Stellung von Werkzeug. Und solche Drecksmafia darf in Deutschland wirtschaften? Und ein deutscher Betrieb darf solcher Drecksmafia Aufträge erteilen? Und das alles ist Rechtens?

Wenn Firmen gegen Gesetze verstoßen dürfen sie nicht .Nur ist es schwer Übertretungen aufzuklären, weil die Menschen die, wie du schreibst für die Maffia
arbeiten, dichthalten, aus Angst vor ihren eigenen Landsleuten . Die verkaufen ihre Seele .Der Staat kann nur eingreifen wenn er Beweise hat .
Diese Maffia hält aber zusammen . Schon mal etwas vom Wollepark Delmenhorst gehört ? Besitzer der Immobilien sind Familienclans aus den
Heimatländern der dortigen Mieter .Die sind nicht zu greifen weil die Mieter dichthalten .Es gibt nur eine Lösung diese Leute zurückschicken .
Nur genau das wollen diese Leute nicht weil es ihnen hier immer noch wesentlich besser geht.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Mi 13. Sep 2017, 08:48

Positiv Denkender hat geschrieben:(12 Sep 2017, 23:52)

Wenn Firmen gegen Gesetze verstoßen dürfen sie nicht .Nur ist es schwer Übertretungen aufzuklären, weil die Menschen die, wie du schreibst für die Maffia
arbeiten, dichthalten, aus Angst vor ihren eigenen Landsleuten . Die verkaufen ihre Seele .Der Staat kann nur eingreifen wenn er Beweise hat .
Diese Maffia hält aber zusammen . Schon mal etwas vom Wollepark Delmenhorst gehört ? Besitzer der Immobilien sind Familienclans aus den
Heimatländern der dortigen Mieter .Die sind nicht zu greifen weil die Mieter dichthalten .Es gibt nur eine Lösung diese Leute zurückschicken .
Nur genau das wollen diese Leute nicht weil es ihnen hier immer noch wesentlich besser geht.


Also, daß deutsche Unternehmen allgemein in einem Atemzug mit der Mafia genannt werden, das ist denn wohl doch übertrieben. Daß einzelne Strolche bis in die Führung von Unternehmen aufsteigen können, das wissen wir ja spätestens seit dem massenhaften Abgasbetrug.

Aber hier geht es um Lohndumping und solche Schweinereien. Solche Unternehmen müßten geächtet werden: Keine öffentlichen Aufträge mehr, auch nicht, wenn die solche Lohndrücker im Unterauftrag beschäftigen!

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort. Präsident Macron wird das schon durchsetzen, weil ihm andernfalls zu Hause die Brocken um die Ohren fliegen werden.
Positiv Denkender
Beiträge: 2670
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 13. Sep 2017, 10:44

H2O hat geschrieben:(13 Sep 2017, 09:48)

Also, daß deutsche Unternehmen allgemein in einem Atemzug mit der Mafia genannt werden, das ist denn wohl doch übertrieben. Daß einzelne Strolche bis in die Führung von Unternehmen aufsteigen können, das wissen wir ja spätestens seit dem massenhaften Abgasbetrug.

Aber hier geht es um Lohndumping und solche Schweinereien. Solche Unternehmen müßten geächtet werden: Keine öffentlichen Aufträge mehr, auch nicht, wenn die solche Lohndrücker im Unterauftrag beschäftigen!

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort. Präsident Macron wird das schon durchsetzen, weil ihm andernfalls zu Hause die Brocken um die Ohren fliegen werden.

Von deutschen Unternehmen war nie die Rede sondern um Unternehmen deren Inhaber Südosteuropäer sind .Die nutzen ihre eigenen Landsleute
aus weil diese eben den Mund halten weil ihnen der Spatz in der Hand lieber ist als die Taube auf dem Dach . Deutsche Firmen stecken ihre Menschen nicht in Massenunterkünfte . Solange man diesen Firmen nichts nachweisen kann weil ihre Landsleute schweigen ist es eben schwer Zugriff auf diese
Unternehmen zu bekommen . Öffentliche Aufträge bekommen diese Scheinunternehmen eh nicht .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Mi 13. Sep 2017, 15:46, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Mi 13. Sep 2017, 11:27

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 Sep 2017, 11:44)

Von deutschen Unternehmen war nie die Rede sondern um Unternehmen deren Inhaber Südosteuropäer sind .Die nutzen ihre eigenen Landsleute
aus weil diese eben den Mundhalten weil ihnen der Spatz lieber ist als die Taube auf dem Dach . Deutsche Firmen stecken ihre Menschen nicht in Massenunterkünfte . Solange man diesen Firmen nichts nachweisen kann weil ihre Landsleute schweigen ist es eben schwer Zugriff auf diese
Unternehmen zu bekommen . Öffentliche Aufträge bekommen diese Scheinunternehmen eh nicht .


Wenn diese Unternehmen in deutschen Niederlassungen Geschäfte machen, dann unterliegen sie auch der deutschen Gewerbeaufsicht und deutschen Betriebsprüfungen. Da können Leute schweigen, so viel sie möchten. Da werden Papiere geprüft, und die müssen zweifelsfrei darstellen, welche Gelder wohin geflossen sind. Ganz so leicht dürften diese Prüfungen nicht zu bestehen sein.... sonst wird die Bude dicht gemacht. Mag natürlich sein, daß durch nützliche Abgaben zuständige Beamte etwas weniger genau hinsehen. Das wäre dann seinerseits zu prüfen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Realist2014 » Mi 13. Sep 2017, 11:30

H2O hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:27)

Wenn diese Unternehmen in deutschen Niederlassungen Geschäfte machen, dann unterliegen sie auch der deutschen Gewerbeaufsicht und deutschen Betriebsprüfungen. Da können Leute schweigen, so viel sie möchten. Da werden Papiere geprüft, und die müssen zweifelsfrei darstellen, welche Gelder wohin geflossen sind. Ganz so leicht dürften diese Prüfungen nicht zu bestehen sein.... sonst wird die Bude dicht gemacht. Mag natürlich sein, daß durch nützliche Abgaben zuständige Beamte etwas weniger genau hinsehen. Das wäre dann seinerseits zu prüfen.



ich glaube du hast nicht so ganz verstanden, welche "Art" von Unternehmen "positiv Denkender" da beschreibt...

dort gibt es keine "Betrisbprüfungen"...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Mi 13. Sep 2017, 12:49

Realist2014 hat geschrieben:(13 Sep 2017, 12:30)

ich glaube du hast nicht so ganz verstanden, welche "Art" von Unternehmen "positiv Denkender" da beschreibt...

dort gibt es keine "Betrisbprüfungen"...


Nein, damit sind wir doch schon vor mindestens 1 Jahr vertraut gemacht worden. Dabei handelte es sich um rumänische/bulgarische "Unternehmen", die in deutschen Schlachthöfen Gewerke als Entbeiner und Zerleger
übernahmen. Die Zustände (Unterbringung der Mitarbeiter, Verpflegung, Ausstattung mit Arbeitskleidung und Werkzeug, Schutzkleidung) stanken wohl so zum Himmel, daß einige Schlachthöfe die Mitarbeiter kurzerhand in eigener Regie unterbrachten, verpflegten und ausrüsteten.

Die Sache war an sich schon ein Skandal, dazu ein bekannter, so daß mich die Reglosigkeit unserer Verwaltungen doch sehr überrascht hat. Wenn ausländische Verbrecherbanden einen Firmennamen tragen, dann werden sie nicht mehr überprüft? Mag ja sein, aber dann gehören den Innenministern ein paar kräftige Kopfnüsse auf die Schädeldecke! Bananenrepublik, oder was?

Ihren geheimnisvollen Andeutungen entnehme ich, daß es sich aus Ihrer Sicht um Mitarbeiter im Rotlichtbereich handeln könnte. Na prima, auch dazu gibt es zuständige Stellen im Innenministerium und in den Gesundheitsämtern und, und... Die müssen möglicherweise ihren Bürostuhl abkühlen lassen und sich einmal vor Ort umsehen; wenn's sein muß, dann eben unter Polizeischutz. Auch diese Mißstände sind öffentlich bekannt. Die EU-Verträge verpflichten unsere Behörden doch nicht zum Nichtstun!

Natürlich hat alles dies nichts mehr zu tun mit "Lohndumping". Das sind regelrechte Verbrechen.
Positiv Denkender
Beiträge: 2670
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 13. Sep 2017, 15:48

H2O hat geschrieben:(13 Sep 2017, 13:49)

Nein, damit sind wir doch schon vor mindestens 1 Jahr vertraut gemacht worden. Dabei handelte es sich um rumänische/bulgarische "Unternehmen", die in deutschen Schlachthöfen Gewerke als Entbeiner und Zerleger
übernahmen. Die Zustände (Unterbringung der Mitarbeiter, Verpflegung, Ausstattung mit Arbeitskleidung und Werkzeug, Schutzkleidung) stanken wohl so zum Himmel, daß einige Schlachthöfe die Mitarbeiter kurzerhand in eigener Regie unterbrachten, verpflegten und ausrüsteten.

Die Sache war an sich schon ein Skandal, dazu ein bekannter, so daß mich die Reglosigkeit unserer Verwaltungen doch sehr überrascht hat. Wenn ausländische Verbrecherbanden einen Firmennamen tragen, dann werden sie nicht mehr überprüft? Mag ja sein, aber dann gehören den Innenministern ein paar kräftige Kopfnüsse auf die Schädeldecke! Bananenrepublik, oder was?

Ihren geheimnisvollen Andeutungen entnehme ich, daß es sich aus Ihrer Sicht um Mitarbeiter im Rotlichtbereich handeln könnte. Na prima, auch dazu gibt es zuständige Stellen im Innenministerium und in den Gesundheitsämtern und, und... Die müssen möglicherweise ihren Bürostuhl abkühlen lassen und sich einmal vor Ort umsehen; wenn's sein muß, dann eben unter Polizeischutz. Auch diese Mißstände sind öffentlich bekannt. Die EU-Verträge verpflichten unsere Behörden doch nicht zum Nichtstun!

Natürlich hat alles dies nichts mehr zu tun mit "Lohndumping". Das sind regelrechte Verbrechen.


Straftaten muss man aufklären .Leider ist das nicht immer möglich . Ohne die Mithilfe der Beschäftigten wird es halt schwer da oft die Köpfe noch
in den Heimatländern sitzen .
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13535
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon H2O » Mi 13. Sep 2017, 16:36

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 Sep 2017, 16:48)

Straftaten muss man aufklären .Leider ist das nicht immer möglich . Ohne die Mithilfe der Beschäftigten wird es halt schwer da oft die Köpfe noch
in den Heimatländern sitzen .


Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg; wozu haben wir Geheimdienste, und das nicht zu knapp! Die "Beschäftigten" kann man mit Sicherheit so genau befragen, daß klar wird, wovon sie leben und welche Einkünfte sie erzielen, wer ihre Geschäfte führt. Ich vermute eher, daß das Interesse an der Verfolgung dieser Straftäter fehlt. Sie sorgen ja nicht für Unruhe unter der Wohnbevölkerung, wie etwa Einbrecher oder Diebesbanden, Rauschgifthändler, "Antänzer" und Belästiger.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4511
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Verbot von Lohndumping ins Grundgesetz schreiben

Beitragvon Orwellhatterecht » Do 14. Sep 2017, 18:26

Realist2014 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 13:26)

letzteres nicht bis ganz schwer

Minderleistung als Kündigungsgrund ist ganz schwer durchzusetzen im Kontext "Verhaltensbedingt"



Um Minderleister heraus zu finden, dafür gbt es die Probezeit die bis zu 6 Monaten dauern kann, heute allerdings, dank mehrerer Befristungen sich ja faktisch über 2 Jahre erstrecken kann. Wenn ein Chef innerhalb dieser langen Zeit noch nicht weiss, ob sein Mitarbeiter ein "Hit" oder ein "Flop" ist, dann spricht das auch nicht unbedingt für das Urteilsvermögen des betr. Chefs, dann tut er mir einfach nur leid.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste