Seite 59 von 59

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 19:46
von Rote_Galaxie
Realist2014 hat geschrieben:(13 Feb 2018, 18:28)

auch das zur Verfügung stellen von Produktionsmitteln ist eine Leistung ( Produktionsfaktor Kapital)

deine Sichtweise, dass "andere" dieses sozusagen "for free" machen sollen, ist asozial


es steht jedem frei, sich SELBER mit SEINEN Produktionsmitteln am Markt anzubieten

das nennt sich Selbständigkeit


Aha ich bin also jetzt asozial. Was kommt als nächstes? [Mod: editiert]

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 20:02
von Realist2014
Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Feb 2018, 19:46)

Aha ich bin also jetzt asozial. Was kommt als nächstes? [Mod: editiert]


deine Sichtweise...

deine Vorstellungen

du solltest schon das lesen, was geschrieben wird...

Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 20:08
von Skull
Guten Abend,

ihr beiden Haupt-Ablage-und Editierungsverursacher im WiFo.

Könntet IHR zwei nicht mal einigermassen normal miteinander umgehen ?
Wenn das hier oder in anderen Threads zwischen Euch wieder einmal eskalieren sollte...

Ihr könnt das als Bitte...oder auch als Warnung verstehen.

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 05:56
von TheManFromDownUnder
Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Feb 2018, 17:52)


Deswegen gibt es Leid, es ist das Geldsystem.


Was willst du? Tauschhandel?

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 14:26
von Rote_Galaxie
TheManFromDownUnder hat geschrieben:(14 Feb 2018, 05:56)

Was willst du? Tauschhandel?


Du arbeitest und bekommst dafür die Güter die du brauchst bzw willst.

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 14:32
von Realist2014
Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Feb 2018, 14:26)

Du arbeitest und bekommst dafür die Güter die du brauchst bzw willst.


alle wollen Porsche fahren und das Super Haus am Starnberger See..

wie geht das?

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 14:42
von Rote_Galaxie
Realist2014 hat geschrieben:(15 Feb 2018, 14:32)

alle wollen Porsche fahren und das Super Haus am Starnberger See..

wie geht das?


Genau wie im jetzigen System kann nicht jeder das "Super Haus" bekommen.
In dem Fall gilt, wer mehr leistet, kriegt auch mehr (Sozialismus)

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 14:44
von Realist2014
Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Feb 2018, 14:42)

Genau wie im jetzigen System kann nicht jeder das "Super Haus" bekommen.
In dem Fall gilt, wer mehr leistet, kriegt auch mehr (Sozialismus)


öhm

das haben wir ja HEUTE

wer mehr leistet- der bekommt auch mehr

WO ist dann dein Problem?

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 15:09
von Rote_Galaxie
Realist2014 hat geschrieben:(15 Feb 2018, 14:44)

öhm

das haben wir ja HEUTE

wer mehr leistet- der bekommt auch mehr

WO ist dann dein Problem?


Ich glaube das habe ich dir bestimmt an die hundert mal erklärt.

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Fr 16. Feb 2018, 00:36
von TheManFromDownUnder
Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Feb 2018, 14:26)

Du arbeitest und bekommst dafür die Güter die du brauchst bzw willst.


Und wie soll das funktionieren? Ich brauche was anderes als andere. Ich brauche mehr, deshalb arbeitete ich hart und smart um genug Geld zu verdienen.

Bekomme ich immer noch meine Fluege vorzugsweise in Business Class oder zumindest Premium Economy fuer meine Auslandsreisen? Damit verbundene Uebernachtungen, Verpflegung und Unterhaltung.
Darf ich immer noch meinen SUV fahren. Was ist mit meinem Boot?
Darf ich mein Haus besitzen und zwar das Haus das ich will mit alllem Komfort und nicht das welches mir ein Kommittee zuteilt.
Darf ich mir einen neuen 55 Inch TV mit Internet anschaffen
Kann ich essen und trinken was ich will und auch in gute Restaurants gehen
Theater-Konzert-Sportveranstaltungen besuchen
Meiner Frau Diamanten schenken
Mir selbst eine neue Bose Speakers schenken?

Und was ist mit denen die nix arbeiten?

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Fr 16. Feb 2018, 01:19
von Disskurs
Hallo, ich bin jetzt auch hier(:

Um anzuknüpfen:

Ich halte vereinfachende Aussagen wie "die Güter bekommen, die man braucht" oder "wer mehr leistet bekommt auch mehr" für sehr wenig zielführend in solchen Grundsatzdebatten. Solche Aussagen lassen sich extrem unterschiedlich interpretieren, deswegen ist da mMn ein bisschen mehr Kontext notwendig.

Mein Senf zu "Güter, die man braucht":

Ich habe oft das Gefühl (man korrigiere mich wenn ich falsch liege), dass Befürworter des Kommunismus dem Individuum hier sehr viel Autonomie nehmen und für den einzelnen Menschen entscheiden, was er "zu brauchen hat". Grundlage ist eine gewisse moralische Vorstellung von Verteilungsgerechtigkeit/Egalitarismus.

Mich würde interessieren, ob ich mit diesem Verständnis richtig liege. Es gibt dafür ja auch Pros, vor allem dass einige Menschen in der Realität halt moralischen Richtlinien folgen, der sehr weit vom egalitären Gedanken abweichen kann. Das hält in einem gewissen Rahmen vermutlich auch eine Mehrheit der Kommunismus-Gegner für einen Missstand.

Ein großes Contra ist ganz einfach ein empirisches Argument - dass Menschen vermutlich nicht langfristig zufrieden sein werden, wenn sie nicht selbst darüber (im Rahmen Ihrer finanziellen Möglichkeiten) entscheiden dürfen, was sie brauchen und bekommen. Das ist dann der Punkt mit der Geschichte, in der sozialistische Projekte nicht langfristig funktioniert haben.

Interessanter finde ich aber fast das moralische Problem dabei, Menschen so stark in Ihrer Autonomie einzuschränken. Kommunismus-Befürworter beanspruchen zumeist ja den moralischen "high ground" für sich, aber mMn ist ethisch gesehen die Entscheidungsfreiheit ein ziemlich wichtiges Thema. Auch das Recht, moralisch nicht ideale Ziele zu verfolgen, ist in gewissen Fragen vielleicht wichtig. Jedenfalls ist das ein großer Teil von "Menschsein".

----------------------

Thema Zinsen

Ich habe nur über ein paar Seiten geskipped, dabei ist mir ein Argument oft ins Auge gefallen - dass es ungerecht sei, Zinsen zu fordern, weil der Kreditgeber im Geschäft dann mehr bekommt als er selbst gibt.

Ich kann das Argument absolut nicht nachvollziehen. Die grundlegende Annahme dahinter muss ja eigentlich sein, dass das Risiko des Kreditausfalls keinen Wert hat. Liege ich falsch mit meinem Verständnis dieser Idee? Falls nicht, wieso sollte der Kreditausfall keinen Wert haben?

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Fr 16. Feb 2018, 08:20
von Dampflok94
Realist2014 hat geschrieben:(15 Feb 2018, 14:44)das haben wir ja HEUTE

wer mehr leistet- der bekommt auch mehr

WO ist dann dein Problem?

Ich würde mal sagen, es gibt da eine unterschiedliche Definition was Leistung bedeutet zwischen dir und der Roten Galaxie.

Ich würde sagen, ihr liegt beide falsch. ;)

Re: Warum Zinsen immer mit Leid verbunden sind.

Verfasst: Fr 16. Feb 2018, 10:14
von Realist2014
Dampflok94 hat geschrieben:(16 Feb 2018, 08:20)

Ich würde mal sagen, es gibt da eine unterschiedliche Definition was Leistung bedeutet zwischen dir und der Roten Galaxie.

Ich würde sagen, ihr liegt beide falsch. ;)



ich liege da ganz sicher nicht falsch

denn in unserer Demokratie & Marktwirtschaft bestimmt der Käufer/Kunde/Gesellschaft, was ihm die "Leistung" des Leistungserbringers "wert" ist...

[Mod: editiert]...

wie ich immer wieder lesen kann...