Kündigungen wegen Bagatellen

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 2. Aug 2017, 15:09

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Aug 2017, 16:00)

Selbstjustiz ist und bleibt noch immer verboten! Und wer meint, fadenscheinige K-Gründe vorschieben zu können, dem geschieht es ganz recht, wenn er mit seinem Anliegen hereinfällt und als besonderen Dank des Staates auch die Kosten auferlegt bekommt.


Zum Wesen der Demokratie gehört es auch, dass man Gesetze in Frage stellt, Warum nicht auch das Kündigungsschutzgesetz? Warum sollte ein Arbeitgeber nicht entscheiden können wem er was für seine Leistung bezahlt?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 2. Aug 2017, 17:33

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(02 Aug 2017, 16:09)

Zum Wesen der Demokratie gehört es auch, dass man Gesetze in Frage stellt, Warum nicht auch das Kündigungsschutzgesetz? Warum sollte ein Arbeitgeber nicht entscheiden können wem er was für seine Leistung bezahlt?



Wer das Kündigungsschutz Gesetz in Frage stellen möchte, dem geht es zumeist darum, die alten Bedingungen "nach Gutsherrenart" fröhliche Urständ walten zu lassen. Denn das K-Schutzgesetz schützt keinesfalls davor, gekündigt zu werden, es schützt ledigllich davor u n g e r e c h t f e r t i g t und w i l l k ü r l i c h gekündigt zu werden. Der AN hat so wenigstens die Möglichkeit, gerichtlich prüfen zu lassen, ob die ihm erteilte Kündigung sozial gerechtfertigt ist, bei "silbernen Löffel" und anderen Straftaten sowie Tätlichkeiten und Gehässigkeiten gegenüber dem AG wirkt das Gesetz natürlich eh nicht.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Boracay » Mi 2. Aug 2017, 17:50

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Aug 2017, 18:33)

Wer das Kündigungsschutz Gesetz in Frage stellen möchte, dem geht es zumeist darum, die alten Bedingungen "nach Gutsherrenart" fröhliche Urständ walten zu lassen.


Dann sind die Schweiz, Dänemark, Irland,... ja ganz schreckliche Orte für Arbeitnehmer mit ganz ganz niedrigen Löhnen.... :rolleyes:

Der einseitige Kündigungsschutz gehört weg.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Boracay » Mi 2. Aug 2017, 17:51

Orwellhatterecht hat geschrieben: Der AN hat so wenigstens die Möglichkeit, gerichtlich prüfen zu lassen, ob die ihm erteilte Kündigung sozial gerechtfertigt ist, bei "silbernen Löffel" und anderen Straftaten sowie Tätlichkeiten und Gehässigkeiten gegenüber dem AG wirkt das Gesetz natürlich eh nicht.


Diese Prüfung endet meist in absurden Abfindungszahlungen, Erpressungen des AG und viel Hass zwischen den Arbeitnehmern.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 2. Aug 2017, 18:44

Boracay hat geschrieben:(02 Aug 2017, 18:51)

Diese Prüfung endet meist in absurden Abfindungszahlungen, Erpressungen des AG und viel Hass zwischen den Arbeitnehmern.




Absurde Abfindungen, und zwar oftmals in Millionenhöhe, erhalten vor allem ehemalige Vorstandsmitglieder und unfähige Geschäftsführer, nicht selten als "Belohnung" dafür, dass sie ihr Unternehmen an die berühmte Wand ...
Damit diese unverschämten Abfindungen aufgebracht werden können, müssen dann halt die Beschäftigten kürzer treten, Karstadt und Herr Middelhoff lassen grüssen.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12528
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Dampflok94 » Mi 2. Aug 2017, 21:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(02 Aug 2017, 16:09)

Zum Wesen der Demokratie gehört es auch, dass man Gesetze in Frage stellt, Warum nicht auch das Kündigungsschutzgesetz?

Bezahlung ist ja nun wieder ein ganz anderes Thema. Das hat ja mit Kündigungsschutz nix zu tun. Und wäre ja noch schöner, wenn der Lohn einseitig festgelegt werden könnte. Für einen Vertrag, auch für einen Arbeitsvertrag, braucht es immer zwei.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Boracay » Mi 2. Aug 2017, 22:00

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Aug 2017, 19:44)

Absurde Abfindungen, und zwar oftmals in Millionenhöhe, erhalten vor allem ehemalige Vorstandsmitglieder und unfähige Geschäftsführer, nicht selten als "Belohnung" dafür, dass sie ihr Unternehmen an die berühmte Wand ...
Damit diese unverschämten Abfindungen aufgebracht werden können, müssen dann halt die Beschäftigten kürzer treten, Karstadt und Herr Middelhoff lassen grüssen.


Bist jetzt gar nicht auf die Frage eingegangen ob man in CH, DK oder Irland mit ihrem amerikanischem Arbeitsrecht so schlecht lebt und dort ein Sklavenleben fristet?

Abfindungen von leitenden Angestellten (die jederzeit und ohne Kündigungsschutz entlassen werden können) sind in deren Arbeitsvertrag geregelt. Darin sind auch Abfindungszahlungen vereinbart. Das ist fair und transparent, da diese normalen ANs sonst stark benachteiligt werden. Wäre auch weniger wenn es keinen nutzlosen und sinnlosen Kündigungsschutz mehr gäbe.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19291
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kündigungen wegen Bagatellen

Beitragvon Skull » Mi 2. Aug 2017, 22:17

Boracay hat geschrieben:(02 Aug 2017, 23:00)

Bist jetzt gar nicht auf die Frage eingegangen ob man in CH, DK oder Irland
mit ihrem amerikanischem Arbeitsrecht so schlecht lebt und dort ein Sklavenleben fristet?

So eine einfache und provokative Frage ist natürlich mit einem eindeutigen Nein zu beantworten.

Was sie aber soll, wirst nur Du wissen.

Einen einzigen Baustein herauszusuchen und damit einen Vergleich führen zu wollen,
ist doch völlig ohne jegliches Niveau.

Wenn man Dinge wirklich vergleichen will, muss man schon ein bisschen mehr betrachten.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast