Akademisches Prekariat in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9612
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Akademisches Prekariat in Deutschland

Beitragvon Teeernte » Sa 18. Mär 2017, 20:20

frems hat geschrieben:(18 Mar 2017, 20:01)

Außer in der Medizin fängt man mit der Doktorarbeit erst nach erfolgreichem Studienabschluss an. Sind das alles "falsche" Studiengänge? :?:

Wie auch immer:

Prekär ist immer noch normal
Hochqualifiziert - und trotzdem prekär beschäftigt: Seit einem Jahr soll ein neues Gesetz die Situation vieler Wissenschaftler an Hochschulen verbessern. Jetzt warnt die Gewerkschaft, es tue sich kaum was. Zu Recht?

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/un ... 39090.html



:D :D warum gucken Chemiker so grimmig ? ......keine Doktorthemen... :D :D
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39604
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Akademisches Prekariat in Deutschland

Beitragvon frems » Sa 18. Mär 2017, 20:39

Teeernte hat geschrieben:(18 Mar 2017, 20:20)

:D :D warum gucken Chemiker so grimmig ? ......keine Doktorthemen... :D :D

Angesichts des hohen Anteils promovierter Chemiker bezweifle ich das. Rosigen sieht es in den Naturwissenschaften aber auch nicht aus.
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1362
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Akademisches Prekariat in Deutschland

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 22. Mär 2017, 18:13

frems hat geschrieben:(19 Feb 2017, 16:26)

Nicht nur Überschriften lesen. In den MINT-Fächern sieht's nicht nennenswert besser aus.

Knapp ein Viertel aller Naturwissenschaftler arbeiten im Bereich Lehre und Forschung – viele nehmen dafür eine Aneinanderreihung befristeter Verträge in Kauf.
http://www.zeit.de/campus/2017/s1/arbei ... ettansicht

Hier noch vier Einzelfälle (Physikerin, Ökonom, Ethnologin und Mikrobiologe), die von ihrem Werdegang berichten:

Nachwuchswissenschaftler an deutschen Unis müssen sich oft jahrelang mit befristeten Arbeitsverträgen durchschlagen. Hier erzählen vier von ihnen, wie sie damit umgehen
http://www.zeit.de/2014/35/wissenschaft ... ettansicht

Wie soll jemand mit einem Studium umgehen ? Sich orientieren wo er dank seines Studiums Geld verdient .
Wissenschaftler die sich damit befassen in welchem Stadtteil die Menschen angeblich älter werden ,die sich damit befassen wo Menschen mit höheren
Schulden leben , oder die behaupten Dieselabgase sind für das Ableben von Menschen verantwortlich . müssen halt damit rechnen nicht gebraucht zu werden . Schauspieler oder Musiker müssen damit leben keine Arrangements zu bekommen .
Eben am Bedarf vorbeistudiert . Dafür kann niemand etwas . Trainer die keinen Verein finden müssen halt von ihren Rücklagen leben oder was anderes machen .

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast