"Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11123
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » So 5. Feb 2017, 22:18

hallelujah hat geschrieben:(05 Feb 2017, 22:07)

Tja, wenn das nicht geht, dann muss ich wohl eine falsche wahrnehmung haben, obwohl ich täglich beruflich damit in verbindung komme...
:rolleyes:


"Geht" .... ->> ....es Lohnt nicht.. Macht statt 12 h Arbeitstag für den Ladenbesitzer....einen 18h Arbeitstag. oder statt 16 einen 25h Tag.. :D :D :D
DieBananeGrillt
Beiträge: 393
Registriert: Di 1. Okt 2013, 19:29

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon DieBananeGrillt » Mo 6. Feb 2017, 08:30

Ein Terraner hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:16)

Schon mal von einer Abstellerlaubnis gehört? Der einzige der das nicht im Programm hat ist UPS.


Funktioniert nicht, wenn auch die Nachbarn nicht im Haus sind oder Deine Äpfel und Tomaten im Hausflur gestellt werden, wo anschließend dann die Hälfte fehlt.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1498
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon harry52 » Mo 6. Feb 2017, 08:49

frems hat geschrieben:Das ist ja einer der Vorteile: so wird in Städten wieder Platz für Neues, ob nun Wohnungen für Familien, Seniorenheime oder Gewerbeflächen für innovative Unternehmen fürs 21. Jahrhundert. Wie ein Prof mal leicht provokant sagte: "Innenstädte waren schon immer dynamisch und im Wandel. Sie sind keine Naturschutzgebiete für überholte, ineffiziente Geschäftsmodelle aus dem letzten Jahrhundert."

Ja, da hat der Professor Recht und ich füge hinzu,
dass nicht nur die Innenstädte im Wandel sind. Die ganze Welt wandelt sich schon lange und vor allem durch neue Techniken. Als die Glühbirne in die Wohnungen kam, verloren tausende ihre Job rund um die Öllampe. Als der PKW... verloren tausende...rund ums Pferd.

Das Schlimmste, was man machen kann, aus purem Populismus
die Arbeitsplätze mit Geld vom Staat zu halten, ode mit Zöllen etc. seine ineffizienten Geschäftsmodelle vor dem neuen zu schützen.

In einer Welt, die sich rasch wandelt, wie jetzt durch den E-Commerce,
ist eine liberale Wirtschaftspolitik wichtger als je zuvor. An Altem festhalten, oder mit Hilfe des Staates ineffizente Geschäftsmodelle bewahren, ist falsch, denn dem laufen die Kunden weg.

Deswegen jetzt die weltoffenen wirtschaftsliberalen Parteien wie FDP und Union wählen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
nezumi
Beiträge: 56
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 14:41

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon nezumi » Mo 6. Feb 2017, 10:02

frems hat geschrieben:(05 Feb 2017, 19:10)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... erben.html

Nun gut, spezialisierte Fachhändler von nebenan sowie urbane Einkaufsstraßen dürften davon weniger betroffen sein, da sie ein "Erlebnis" bieten können, wozu der Onlinehandel bisher nicht in der Lage ist. An sich ist es natürlich eine sehr erfreuliche Nachricht auf mehreren Ebenen. Wie steht die werte Userschaft zum Thema Einzelhandel und E-Commerce?

(@Mods: ich habe nach Strängen gesucht, da ich dachte, das Thema sei irgendwo schon einmal diskutiert worden, aber wurde nicht fündig. Falls ich's übersehen haben sollte: bitte zusammenlegen)


Ich suche mir meine Artikel grundsätzlich im Internet raus. Erstens um mir ein Bild von den Verkaufspreisen zu machen (Preise in Ladengeschäften sind prinzipiell überhöht), zweitens weil ich der "kompetenten Fachberatung" im Laden grundsätzlich unterstelle, dass sie nicht meine Interessen in den Vordergrund stellt.

Ob ich jetzt eine halbe Stunde ins nächste Einkaufszentrum fahre und mir dort vom "Verkäufer des Monats" überteuerten Müll andrehen lasse, oder mich lieber eine halbe Stunde in technische Daten und Preislisten einlese und am Ende ein geeigneteres Modell für weniger Geld bekomme, leichte Entscheidung. Also wird online bestellt. Wenn ich einen Artikel wirklich dringend brauche, heißt noch am selben Tag, schaue ich im Internet die Läden in der Nähe durch, ob sie den Artikel nicht allzu überteuert anbieten. Sein "Erlebnis" kann der Fachhändler behalten, kostet mich als Kunde nur unnütz Zeit und Geld. Ist eher was für Leute, die "shoppen" gehen. Ich selbst würde die Geräte auch direkt von der Palette aus dem Lager nehmen.

Lebensmittel und Alltagsbedarf sind eine andere Geschichte. Solange dort die Sofortlieferung mit überhöhten Preisen oder Lieferkosten verbunden ist, bleibt das Ladengeschäft das geringere Übel. Der einzige Einzelhändler, der mir so gut wie gar nicht auf die Nerven geht, ist dabei Aldi. Niedrige Preise, gute Qualität, von jedem Artikel nur ein bis drei Sorten, keine Kaufhausmusik, und abgesehen von der kleinen Abstellfläche an der Kasse keine dummdreisten Manipulationsversuche. Dort kann man mal eben in einer Viertelstunde seinen Wochenbedarf einkaufen, ohne mit unerbetenen Kaufanreizen oder Kaufentscheidungen belästigt zu werden. Krasses Gegenteil sind Ketten, die einen auf dem Weg zur Kasse wie die Ratte im Labyrinth an 50-100 Metern Junk Food, Alkohol und Soft Drinks vorbeizulaufen zwingen. Die können von mir aus allesamt nächsten Dienstag sterben. Kein Verlust.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3959
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ein Terraner » Mo 6. Feb 2017, 10:14

DieBananeGrillt hat geschrieben:(06 Feb 2017, 08:30)

Funktioniert nicht, wenn auch die Nachbarn nicht im Haus sind oder Deine Äpfel und Tomaten im Hausflur gestellt werden, wo anschließend dann die Hälfte fehlt.


Ein Stadtproblem :)
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11123
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » Mo 6. Feb 2017, 11:45

Ein Terraner hat geschrieben:(06 Feb 2017, 10:14)

Ein Stadtproblem :)


In der Zukunft hat jeder SEINE Paketbox - die der Lieferant mit dem Smartphonecode aufbekommt - so dass er auch des Nachts liefern kann - wenn Strasse leer.

Abends bestellt - Nachts geliefert...kein klingeln - .... es wird !

Man sollte Einkaufstaschen verbieten......hoch die Paketzustellung ... :D :D :D - es spart ....was auch immer.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3959
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ein Terraner » Mo 6. Feb 2017, 11:58

Teeernte hat geschrieben:(06 Feb 2017, 11:45)

Man sollte Einkaufstaschen verbieten......hoch die Paketzustellung ... :D :D :D - es spart ....was auch immer.


Und wehe der Postbote grüßt nicht, gleich mal ein neues Hantelset bestellen. :D
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6757
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Quatschki » Mo 6. Feb 2017, 12:53

Teeernte hat geschrieben:(06 Feb 2017, 11:45)

In der Zukunft hat jeder SEINE Paketbox - die der Lieferant mit dem Smartphonecode aufbekommt - so dass er auch des Nachts liefern kann - wenn Strasse leer.

Abends bestellt - Nachts geliefert...kein klingeln - .... es wird !

Man sollte Einkaufstaschen verbieten......hoch die Paketzustellung ... :D :D :D - es spart ....was auch immer.

Dann kann man nachts kaum noch mit dem Hund rausgehen, wenn die ganzen Lieferdrohnen durch die Gegend sausen.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22577
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon jack000 » Mo 6. Feb 2017, 17:32

frems hat geschrieben:(05 Feb 2017, 20:47)

Das ist ja einer der Vorteile: so wird in Städten wieder Platz für Neues, ob nun Wohnungen für Familien, Seniorenheime oder Gewerbeflächen für innovative Unternehmen fürs 21. Jahrhundert. Wie ein Prof mal leicht provokant sagte: "Innenstädte waren schon immer dynamisch und im Wandel. Sie sind keine Naturschutzgebiete für überholte, ineffiziente Geschäftsmodelle aus dem letzten Jahrhundert."

Sehe ich ebenso. Jeden Samstag vollgestopfte Innenstädte mit Shopping Centern deren Pendants es in jeder anderen Stadt gibt sollte nicht wirklich die Vision einer Innenstadt sein.
=> Konsumplunder muss es nicht zwingend in der Innenstadt geben, da können sich die Shopping Center überall dezentral in der Stadt verteilen. Internethandel wird den Rest erledigen.
=> Eine Innenstadt soll doch dann der Platz sein, an dem sich die Leute treffen (Gastronomie, Kneipen, Clubs, etc...) sowie Spezial-/Fachgeschäfte die einen eher einmaligen Charakter haben.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8506
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon odiug » Mo 6. Feb 2017, 17:34

jack000 hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:32)

Sehe ich ebenso. Jeden Samstag vollgestopfte Innenstädte mit Shopping Centern deren Pendants es in jeder anderen Stadt gibt sollte nicht wirklich die Vision einer Innenstadt sein.
=> Konsumplunder muss es nicht zwingend in der Innenstadt geben, da können sich die Shopping Center überall dezentral in der Stadt verteilen. Internethandel wird den Rest erledigen.
=> Eine Innenstadt soll doch dann der Platz sein, an dem sich die Leute treffen (Gastronomie, Kneipen, Clubs, etc...) sowie Spezial-/Fachgeschäfte die einen eher einmaligen Charakter haben.

Toll ... und was machen die Leute, die dort leben ?
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22577
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon jack000 » Mo 6. Feb 2017, 17:37

odiug hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:34)

Toll ... und was machen die Leute, die dort leben ?

Der Einwand ist erstmal berechtigt aber ein Problem haben die aktuell mit den ganzen Einzelhandel und dem Publikumsstrom der dadurch angezogen wird. Wenn sich eine Innenstadt auf ihre Kernfunktion beschränkt wird es für die Bewohner angenehmer dort zu leben, sowie wird Platz für Wohnraum frei!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1854
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 6. Feb 2017, 17:43

frems hat geschrieben:(05 Feb 2017, 19:10)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... erben.html

Nun gut, spezialisierte Fachhändler von nebenan sowie urbane Einkaufsstraßen dürften davon weniger betroffen sein, da sie ein "Erlebnis" bieten können, wozu der Onlinehandel bisher nicht in der Lage ist. An sich ist es natürlich eine sehr erfreuliche Nachricht auf mehreren Ebenen. Wie steht die werte Userschaft zum Thema Einzelhandel und E-Commerce?

(@Mods: ich habe nach Strängen gesucht, da ich dachte, das Thema sei irgendwo schon einmal diskutiert worden, aber wurde nicht fündig. Falls ich's übersehen haben sollte: bitte zusammenlegen)


Die Hype um den E-Kommerz schwächt sich schon ab. So billig ist daß oft gar nicht. Schließlich kommen noch die Versandkosten drauf. Und die Umtauscherei über den Postweg ist auch nervig.
Also einige Sachen kauf ich schon Online. Bei allem was ich sehen und fühlen will tue ich das nicht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22577
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon jack000 » Mo 6. Feb 2017, 17:49

Alter Stubentiger hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:43)

Die Hype um den E-Kommerz schwächt sich schon ab. So billig ist daß oft gar nicht. Schließlich kommen noch die Versandkosten drauf. Und die Umtauscherei über den Postweg ist auch nervig.
Also einige Sachen kauf ich schon Online. Bei allem was ich sehen und fühlen will tue ich das nicht.

So ist es! Es wird bei dem Thema eine Konsolidierung in Richtung Sinn und Unsinn geben bei der z.B. der Wochenmarkt mit den frischen Produkten der Landwirte aus der Region überleben wird! Einen Grund für einen Media-Markt oder Saturn sowie doppelte Male Filialisten in einer Innenstadt vorkommen, gibt es eigentlich nicht.

Ein "Alles wird nur noch über das Internet gekauft" wird es ebenso nicht geben ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1854
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 6. Feb 2017, 17:53

Teeernte hat geschrieben:(06 Feb 2017, 11:45)

In der Zukunft hat jeder SEINE Paketbox - die der Lieferant mit dem Smartphonecode aufbekommt - so dass er auch des Nachts liefern kann - wenn Strasse leer.

Abends bestellt - Nachts geliefert...kein klingeln - .... es wird !

Man sollte Einkaufstaschen verbieten......hoch die Paketzustellung ... :D :D :D - es spart ....was auch immer.


Wer zahlt wenn so eine Drohne auf mein Auto fällt weil die KI mit Nacht und dem Wetter nicht klar kommt?
Deine Vision ist weit weg. Auch wenn einige verkünden daß das ganz schnell kommt. Aber das papierlose Büro wurde ja auch schon vor Ewigkeiten angekündigt. Ich hab bis heute keins erlebt. Ja ich weiß, irgendwo gibts das. Durchgesetzt hat sich es aber so gut wie nirgends.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6757
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Quatschki » Mo 6. Feb 2017, 17:56

Alexa! Hol mir mal 'ne Flasche Bier!
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1854
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 6. Feb 2017, 17:56

jack000 hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:49)

So ist es! Es wird bei dem Thema eine Konsolidierung in Richtung Sinn und Unsinn geben bei der z.B. der Wochenmarkt mit den frischen Produkten der Landwirte aus der Region überleben wird! Einen Grund für einen Media-Markt oder Saturn sowie doppelte Male Filialisten in einer Innenstadt vorkommen, gibt es eigentlich nicht.

Ein "Alles wird nur noch über das Internet gekauft" wird es ebenso nicht geben ...


Eben. Und man sollte nicht vergessen daß dem Media-Markt vielleicht der Absturz durch Online-Kauf droht, aber der Media-Markt früher die ganzen Radio-Läden ruiniert hat.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1854
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 6. Feb 2017, 17:57

Quatschki hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:56)

Alexa! Hol mir mal 'ne Flasche Bier!


Tja. Über Lieferando? :)
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
nezumi
Beiträge: 56
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 14:41

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon nezumi » Mo 6. Feb 2017, 18:06

Alter Stubentiger hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:53)

Wer zahlt wenn so eine Drohne auf mein Auto fällt weil die KI mit Nacht und dem Wetter nicht klar kommt?
Deine Vision ist weit weg. Auch wenn einige verkünden daß das ganz schnell kommt. Aber das papierlose Büro wurde ja auch schon vor Ewigkeiten angekündigt. Ich hab bis heute keins erlebt. Ja ich weiß, irgendwo gibts das. Durchgesetzt hat sich es aber so gut wie nirgends.


Regelt sich am Ende über die Versicherungen. Wo die verfügbaren Geräte so zuverlässig und störfest sind, dass die Prämien bezahlbar bleiben, wird es umgesetzt.

Momentan lernt die Google-KI so grundsätzliche Sachen wie Verkehrsschilder, Häuser, Ladenschaufenster. Kann noch etwas dauern. Menschen brauchen dafür auch ein bis zwei Jahrzehnte.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6757
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Quatschki » Mo 6. Feb 2017, 18:25

Alter Stubentiger hat geschrieben:(06 Feb 2017, 17:57)

Tja. Über Lieferando? :)

Eine Frage der Konfiguration
Ich hab das Alexa Echo bei einem Kumpel gesehen und wenn man's eingerichtet hat, kann die nette weibliche Computerstimme auf Zuruf eine Online Bestellung auslösen und da steht dann der Pizzabote vor der Tür.
Entgegennehmen und essen muß man es natürlich noch selbst.
Aber es geht schon ziemlich in Richtung Raumschiff Enterprise
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8446
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Helmuth_123 » Di 7. Feb 2017, 20:48

Ich persönlich versuche mich beim Thema Einkaufen über das Internet zurückzuhalten. Mir ist es lieber, wenn das Geld, welches ich ausgebe, in meiner Region bleibt.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste