Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 07:34

Rote_Galaxie hat geschrieben:(20 Jul 2018, 00:18)

Es war die Wissenschaft nicht der Kapitalismus.
Schau dir doch z. B Nestle an seit die Wasserquellen in Privatbesitz sind sinkt die Qualität und der Preis steigt.
Paradoxerweise.



dann hat es wohl im Sozialismus/Kommunismus keine Wissenschaft gegeben?

denn DA waren die grössten Umweltsünder ( DDR....)
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8710
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Welfenprinz » Fr 20. Jul 2018, 08:27

Mir ging es bei meinem Einwurf gar nicht mal um den Vergleich zwischen den Blöcken(obwohl es da natürlich schon sehr offensichtlich ist).

Um die negativen Folgen der Industrialisierung (und davon reden wir hauptsächlich beim Umweltschutz) zu tilgen,braucht es manpower,Kapital,Knowhow Forschung und Willen.

Und das alles haben bisher ausschliesslich (!) die kapitalistischen Länder erkannt und geschafft. Weil nur da das notwendige Geld und durch den Strukturwandel die nötigen Leute zur Verfügung stehen.

Die DDR hätte sicher auch gern eine saubere Elbe gehabt(so wie hier der Rhein nach und nach wieder verbessert wurde).
Aber wovon? Keine Moneten,weil die Wirtschaft nicht produktiv. Keine Ressourcen ,weil im Plan nicht vorgesehen und Rationalisierung und Modernisierung nicht vorgesehen.
Keine manpower,weil 25(oder mehr?) % der arbeitenden Bevölkerung im unproduktiven primären Sektor festhängen und Sonnabend Rüben hacken oder festgefrorene Braunkohle kloppen müssen.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 08:40

Welfenprinz hat geschrieben:(20 Jul 2018, 09:27)

Mir ging es bei meinem Einwurf gar nicht mal um den Vergleich zwischen den Blöcken(obwohl es da natürlich schon sehr offensichtlich ist).

Um die negativen Folgen der Industrialisierung (und davon reden wir hauptsächlich beim Umweltschutz) zu tilgen,braucht es manpower,Kapital,Knowhow Forschung und Willen.

Und das alles haben bisher ausschliesslich (!) die kapitalistischen Länder erkannt und geschafft. Weil nur da das notwendige Geld und durch den Strukturwandel die nötigen Leute zur Verfügung stehen.

Die DDR hätte sicher auch gern eine saubere Elbe gehabt(so wie hier der Rhein nach und nach wieder verbessert wurde).
Aber wovon? Keine Moneten,weil die Wirtschaft nicht produktiv. Keine Ressourcen ,weil im Plan nicht vorgesehen und Rationalisierung und Modernisierung nicht vorgesehen.
Keine manpower,weil 25(oder mehr?) % der arbeitenden Bevölkerung im unproduktiven primären Sektor festhängen und Sonnabend Rüben hacken oder festgefrorene Braunkohle kloppen müssen.


das verstehen unsere "politisch linken" Mitdiskutanten nicht...
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8710
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Welfenprinz » Fr 20. Jul 2018, 08:57

Ich würd diese Schlussfolgerung nicht mal nur auf den Vergleich mit dem ehemals sozialistischen Block (“links“) beschränken.
Auch im historischen Vergleich mit irgendwelchen Feudalsystemen oder “Naturgesellschaften“ gilt sie.
Ausschliesslich die in einen demokratischen Rechtsstaat eingebundene “kapitalistische“Wirtschaftsform in Japan,USA,Europa ...in den letzten 200 Jahren. hat den Umweltschutz gezielt und erfolgreich angefasst.

Egal ob Römisches Reich,Lehens und Feudalsystem in Mitteleuropa oder der wandernde Nomadenstamm in der Sahelzone hinterlassen nur verbrannte Erde.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 09:12

Welfenprinz hat geschrieben:(20 Jul 2018, 09:57)

Ich würd diese Schlussfolgerung nicht mal nur auf den Vergleich mit dem ehemals sozialistischen Block (“links“) beschränken.
Auch im historischen Vergleich mit irgendwelchen Feudalsystemen oder “Naturgesellschaften“ gilt sie.
Ausschliesslich die in einen demokratischen Rechtsstaat eingebundene “kapitalistische“Wirtschaftsform in Japan,USA,Europa ...in den letzten 200 Jahren. hat den Umweltschutz gezielt und erfolgreich angefasst.

Egal ob Römisches Reich,Lehens und Feudalsystem in Mitteleuropa oder der wandernde Nomadenstamm in der Sahelzone hinterlassen nur verbrannte Erde.



die "extrem linken" möchten ja auch unseren demokratischen Rechtsstaat abschaffen...
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1660
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon BlueMonday » Fr 20. Jul 2018, 09:44

Vor allem ist das Problem umgedreht gelagert: "Umweltzerstörung" bzw. kurzsichtige Übernutzung ist das Problem, gerade wenn es keine oder unzureichende, zu schwache Eigentumsrechte gibt. Das Problem ist auch bekannt geworden als "Tragik der Allmende". Allmende = Gemeinschaftsweide = sozialistische Eigentumsverhältnisse, "allen gehört alles", und damit niemandem wirklich etwas. Das Problem dabei ist, dass "dem Gut, das der größten Zahl gemeinsam ist, die geringste Fürsorge zuteil wird". Wusste schon Aristotles. Vor über 2000 Jahren. Für manche ist das immer noch eine Neuigkeit.
But who would build the roads?
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 10:35

Realist2014 hat geschrieben:(18 Jul 2018, 17:13)

und wie lautet die Übersetzung in die Realität unseres Bildungssystems?

Meine Meinung kannst du dir mittlerweile selber zusammen schustern. Es hat schon was ironisches das so Leute wie du in geringe Kompetenzen und wichtige Kompetenzen unterteilen und sich dann lauthals drüber wundern das keiner mehr die geringen Kompetenzen erledigen will, weil man nach dem Motto handelt. Kompetenzen wären für alle Berufe da, aber dazu müsste man das beachten, was ich schon so oft beschrieben habe und da das so Einfallspinsel wie du zu verhindern wissen, weil sie ja unbedingt ihre Hoheit wollen, bleibt es wohl beim Dschungel der Unübersichtlichkeit. Für dich ist das mit Sicherheit ultrakomisch. Ich will gar nicht wissen wieviel angenommene Bewerber bei dir an Burnout aufgeben mussten. Es ginge auch wesentlich effektiver. Eigentlich darf man das nicht hinnehmen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 10:49

theoretiker hat geschrieben:(19 Jul 2018, 13:54)

"Was wirklich gebraucht" wird, ist aber eine Entscheidung der Gesellschaft und damit mit weniger Einschränkungen verbunden, als nur unter dem Aspekt der Kapialverwertung.
Ich kann mir zwar vorstellen, dass keine Urwälder mehr mit Quecksilber verseucht werden, um ein paar Gramm Gold auszuwaschen, aber wenn ein Bedürfnis nach diesem Metall vorhanden ist, wird die Gesellschaft Möglichkeiten finden zur Gewinnung.
Der gesellschaftliche Trend zur Achtung der Ressourcen geht in diese Richtung und ein Großteil der berechtigten Kritik am Kapitalismus bezieht sich auf den rücksichtslosen Umgang mit der Natur. Berechtigt deshalb, weil ein Großteil der Verschwendung und Zerstörung - gesamtgesellschaftlich betrachtet - vollkommen unnötig ist.
Die Prognose der nachhaltigeren Bewirtschaftung der Erde ist allerdings nicht ohne die Erwähnung von Risiken glaubhaft. Es ist durchaus möglich, dass auch in einer freien kommunistischen Gesellschaft Fehler und oder bewusstes Handeln zu Umweltkatastrophen führt.

Der Erde ist es wurscht ob wir sie verseuchen, uns aber nicht, weil wir uns unseren Lebensraum wegnehmen. Irgendwann in ferner Zukunft ist damit aber eh Schluss, wenn alle wichtigen Ressourcen leer sind. Aber ich sehe das Positiv, in Zeiten der Veränderung ist der Mensch überdurchschnittlich Anpassungsfähig. Da kenn ich den Mensch besser als manch anderer, auch wenn sie mir diesbezüglich das blaue vom Himmel lügen. Und ja, was gebraucht wird ist eine Entscheidung der Gesellschaft oder so gesagt, was die Mehrheit will ist eine Entscheidung der Mehrheit. Deswegen mach ich ja erstmal Werbung für effektiveres Wirtschaften.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 10:50

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:35)

Meine Meinung kannst du dir mittlerweile selber zusammen schustern. Es hat schon was ironisches das so Leute wie du in geringe Kompetenzen und wichtige Kompetenzen unterteilen und sich dann lauthals drüber wundern das keiner mehr die geringen Kompetenzen erledigen will, weil man nach dem Motto handelt.Kompetenzen wären für alle Berufe da, aber dazu müsste man das beachten, was ich schon so oft beschrieben habe und da das so Einfallspinsel wie du zu verhindern wissen, weil sie ja unbedingt ihre Hoheit wollen, bleibt es wohl beim Dschungel der Unübersichtlichkeit. Für dich ist das mit Sicherheit ultrakomisch. Ich will gar nicht wissen wieviel angenommene Bewerber bei dir an Burnout aufgeben mussten. Es ginge auch wesentlich effektiver. Eigentlich darf man das nicht hinnehmen.


dein "Geschreibsel" wird auch durch Wiederholung nicht sinnvoller

DEIN Problem ist ganz einfach die Leistungsgesellschaft und die Marktwirtschaft

die führt aber IMMER zu einem ökonomisch untersten Level, denn du irgendwie "wegzaubern" willst

Und dein nächstes"Problem" ist die Konsequenz aus Leistungsgesellschaft & Marktwirtschaft.

Dass eben diejenigen mit den "geringsten" oder "falschen" Kompetenzen dann logischerweise auch die "unangenehmen Tätigkeiten" zum Marktpreis machen müssen.

Ansonsten unterlasse deine ad personam Attacken auf mich.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 10:53

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:35)

und sich dann lauthals drüber wundern das keiner mehr die geringen Kompetenzen erledigen will,


Kompetenzen werden nicht "erledigt"- sondern erworben.

Kompetenzen wären für alle Berufe da,


die Unternehmen ( und auch der Markt) benötigen Personen mit den für die Aufgaben in den jeweiligen Unternehmen erforderlichen Kompetenzen

da gibt es Momentan ein großes Defizit in D.
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 12:16

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:50)

dein "Geschreibsel" wird auch durch Wiederholung nicht sinnvoller.

tja, dann fehlt dir eben bisweilen der richtige Sendersuchlauf.

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:50)

DEIN Problem ist ganz einfach die Leistungsgesellschaft und die Marktwirtschaft

nein, wenn sie nicht scheitern soll, muss man sich den mensch annähern, wie er sich entwickelt und was zum individuum am besten passt, um darauf dann mit wissen aufzubauen. jemand der zum beispiel gern mit menschen redet, wäre doch ideal als arzt. schade aber nur, wenn diese person eben nicht die mittel für die bildung besitzt. anders rum ebenfalls. jenand dessen Fähigkeiten den Reinigungsbereich wiederspiegeln, aber die Mittel hat, um sich das Bildungssystem leisten zu können, um arzt zu lernen, obwohl diese person gar nicht gerne mit menschen zusammenarbeitet, da ist finde ich auch was falsch gelaufen.


Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:50)

die führt aber IMMER zu einem ökonomisch untersten Level, denn du irgendwie "wegzaubern" willst
.

Zauberei ist etwas was funktioniert und man nicht weiss warum es funktioniert. Danke für deine äusserst unbewusste Aussage!! und wichtiger als seine Vorstellung von Hoheit durchzuprügeln ist es, das alle arbeiten erledigt werden. effektivere Vorstellungen hab ich zur genüge breit getreten.

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:50)

Und dein nächstes"Problem" ist die Konsequenz aus Leistungsgesellschaft & Marktwirtschaft.

Dass eben diejenigen mit den "geringsten" oder "falschen" Kompetenzen dann logischerweise auch die "unangenehmen Tätigkeiten" zum Marktpreis machen müssen.
.

das system funktioniert und besser wie wenn es nicht funktioniert. aber es geht auch effektiver und Effektivität MUSS siegen!

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:53)

Kompetenzen werden nicht "erledigt"- sondern erworben.


ja und nein. jeder hat einen bereich indem er besonders gut ist und darauf sollte man mit Wissen aufbauen für eine harmonische Gesellschaft. aber dir ist eine wirtschaft mit schaden viel lieber als eine wirtschaft ohne schaden, denn ohne schaden lässt sich nicht Hoheit ausüben. in keinster Weise hinnehmbar!

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 11:53)

die Unternehmen ( und auch der Markt) benötigen Personen mit den für die Aufgaben in den jeweiligen Unternehmen erforderlichen Kompetenzen

da gibt es Momentan ein großes Defizit in D.

wenn ich sage kompetenzen sind für alle berufe da, dann meine ich es so, das jeder mensch besonders gut auf einem gebiet ist und sogesehen alle berufe gedeckt sind. dass da was bei der Verwirklichung falsch läuft, hast du zum Teil erkannt. Ja, da gibt es ein Defizit.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 12:43

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:16)



du meinst, es man sollte den "reichen" verbieten, ihre Kinder zu unterstützen- denn sie sollten dann ja NUR Reinigungskraft werden?
Wird immer lustiger..

Die mit den geringsten Kompetenzen müssen diese "einfachen" Arbeit zum Marktpreis machen. WAS ist daran SO schwer zu verstehen?

Marktwirtschaft ist das effektivste System. DU möchtest aber PLANWIRTSCHAFT- merkst es nur nicht

wir haben eine LEISTUNGSGESELLSCHAFT. Auch da scheinst du nicht zu verstehen, was das bedeutet.


Kompetenzen müssen ERWORBEN werden...

"Berufe" spielen keine Rolle. Es geht um die für die UNTERNEHMEN notwendigen Kompetenzen

Und wenn alle nur DAS machen würden, was sei "gerne" machen- dann hätten wir Millionen unbesetzte Stellen in den Unternehmen- und Millionen mit "Kompetenzen", für die NIEMAND bereit ist etwas zu bezahlen

sorry, DU hast die Sache mit der Marktwirtschaft NICHT verstanden

das ist kein "Wunschkonzert"

sondern Angebot & Nachfrage

Kompetenzen, die nicht "nachgefragt" werden, sind WERTLOS
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 13:38

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

du meinst, es man sollte den "reichen" verbieten, ihre Kinder zu unterstützen- denn sie sollten dann ja NUR Reinigungskraft werden?
Wird immer lustiger..

auf welchen gebiet man besonders gut ist, sucht man sich nicht aus! für ein harmonisches miteinander geht man dem gebiet hinterher, auf dem man besonders gut ist, sonst gibt es schaden und schaden ist da! dass du das anders siehst nenne ich mit chaos wirtschaften! deswegen bewundere ich auch länder wo man alle zeit hat a: seine Fähigkeiten zu erkennen und b: sie schamlos zu verwirklichen und bewertungen wie "geringe kompetenz" und "wichtige kompetenz" bringen nur chaos in den Selbstverwirklichungstrieb des menschen und richten schaden an. in keinster weise hinnehmbar! schau dir endlich die menschen im Sozialsystem an, die man Abstellen muss!

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

Die mit den geringsten Kompetenzen müssen diese "einfachen" Arbeit zum Marktpreis machen. WAS ist daran SO schwer zu verstehen?


deine Unterteilung beachtet nicht in welchen bereich menschen besser sind und worin sie nicht gut sind und das richtet bei manchen Schaden an, natürlich nicht bei allen und eine Leistungsgesellschaft kann Schaden nicht gebrauchen.

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)


Marktwirtschaft ist das effektivste System. DU möchtest aber PLANWIRTSCHAFT- merkst es nur nicht


wie man meine Vorstellung nennt ist mir eigentlich egal, effektiver ist es wenn der mensch gerne arbeitet, weil es dann nicht zur Überforderung kommt, kein burnout mehr, überstunden werden in betracht gezogen und verbrechen gibt es auch weniger. wesentlich effektiver!! was du allerdings willst ist keine soziale marktwirtschaft sondern eine freie marktwirtschaft also lüg mir nicht das blaue vom himmel. bei einer freien marktwirtschaft können wir uns aber alle ins grab legen. wenn der markt frei entscheiden darf, das krieg gut ist, dann ist das noch weniger akzeptierbar! solchen irrsinn dürfen politiker nicht hinnehmen!!

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

wir haben eine LEISTUNGSGESELLSCHAFT. Auch da scheinst du nicht zu verstehen, was das bedeutet.


du scheinst nicht zu verstehen wie man sich die Leistungsgesellschaft erhält. das mit dem defizit scheinst du teilweise begriffen zu haben

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

Kompetenzen müssen ERWORBEN werden...

"Berufe" spielen keine Rolle. Es geht um die für die UNTERNEHMEN notwendigen Kompetenzen

spricht ja auch nichts dagegen das Kompetenzen erworben werden müssen, aber auf dem gebiet wo der mensch besser ist. das ist für den erfolg einer gesellschaft ausschlaggebend. dann wäre alles gedeckt.

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

Und wenn alle nur DAS machen würden, was sei "gerne" machen- dann hätten wir Millionen unbesetzte Stellen in den Unternehmen- und Millionen mit "Kompetenzen", für die NIEMAND bereit ist etwas zu bezahlen


ach, lüg mir nicht das blaue vom Himmel, es gibt so viele Menschen, das alles gedeckt ist, würde jeder das machen was er gerne macht. man muss es aber richtig machen. für dich zauberei :D

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

sorry, DU hast die Sache mit der Marktwirtschaft NICHT verstanden

du willst eine freie marktwirtschaft, das ist in keinster weise akzeptierbar. verfassungsfeindlich!

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)
das ist kein "Wunschkonzert"

sondern Angebot & Nachfrage

es geht definitiv auch harmonischer UND effizienter

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 13:43)

Kompetenzen, die nicht "nachgefragt" werden, sind WERTLOS

und diesen anteil halte ich immer noch für ziemlich gering
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 13:48

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:38)

auf welchen gebiet man besonders gut ist, sucht man sich nicht aus!


doch, nennt sich Ausbildung....

deswegen bewundere ich auch länder wo man alle zeit hat a: seine Fähigkeiten zu erkennen und b: sie schamlos zu verwirklichen und bewertungen wie "geringe kompetenz" und "wichtige kompetenz" bringen nur chaos in den Selbstverwirklichungstrieb des menschen und richten schaden an. in keinster weise hinnehmbar! schau dir endlich die menschen im Sozialsystem an, die man Abstellen muss!


du meinst die Länder, wo das Lebensniveau nicht mal halb so hoch ist wie in D?


deine Unterteilung beachtet nicht in welchen bereich menschen besser sind und worin sie nicht gut sind


doch- es zählen aber NUR die ökonomisch verwertbaren Kompetenzen...


wie man meine Vorstellung nennt ist mir eigentlich egal, effektiver ist es wenn der mensch gerne arbeitet, weil es dann nicht zur Überforderung kommt




effektiv sind nur DIE "Arbeiten", wofür ANDERE bereit sind zu bezahlen...


du scheinst nicht zu verstehen wie man sich die Leistungsgesellschaft erhält.


aber sicher doch. Zum Beispiel durch die Agenda2010...


]spricht ja auch nichts dagegen das Kompetenzen erworben werden müssen, aber auf dem gebiet wo der mensch besser ist. das ist für den erfolg einer gesellschaft ausschlaggebend. dann wäre alles gedeckt.


es zählen aber NUR die Gebiete , wo BEDARF besteht...( = Kunden)


ach, lüg mir nicht das blaue vom Himmel, es gibt so viele Menschen, das alles gedeckt ist,





du willst eine freie marktwirtschaft, das ist in keinster weise akzeptierbar. verfassungsfeindlich!


ich bin mit dem, wie es ist, sehr zufrieden
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 14:30

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)

doch, nennt sich Ausbildung....



jetzt lügst du mir schon wieder das blaue vom himmel. gäbe es nicht bereiche in dennen individuen besser sind und andere bereiche wo sie schlechter sind, gäbe es keine umschulung, kein burnout, keine frühverrentnung. es ist eben im dschungel der industrie schwer, das zu finden was zu einen passt. dann werden für manche (nicht für alle) falsche anreize gesetzt (geld hat seine grenzen) und einen wegweiser gibt es im dschungel der industrie auch nicht.
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)


du meinst die Länder, wo das Lebensniveau nicht mal halb so hoch ist wie in D?



ich sag ja nicht das solche länder keine nachteile hätten ich sag nur das es ein vorteil ist das wenn man a: genug zeit hat seine fähigkeiten zu erkennen und b: sie schamlos zu verwirklichen. und das macht einen dann leistungsfähiger! es lässt sich gern darüber diskutieren, in welcher form dieser Vorteil bei uns integrierbar ist
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)

doch- es zählen aber NUR die ökonomisch verwertbaren Kompetenzen...


von mir aus, was mich an anderer stelle stört hab ich ja schon öfter erklärt
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)





jetzt lügst du schon wieder, es gibt genug menschen, die wenn ihren selbstbverwirklichungstrieb hinterhergehen könnten, trotzdem alle berufe decken könnten. aber geld hat eben seine grenzen. wichtiger als das ist trotzdem, das alle berufe gedeckt sind :D
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)


effektiv sind nur DIE "Arbeiten", wofür ANDERE bereit sind zu bezahlen...


spricht erstmal auch nichts dagegen
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)


aber sicher doch. Zum Beispiel durch die Agenda2010...


und was genau? nicht das es mich interessiert, aber du willst ja unbedingt ausschweifend sein.
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)



es zählen aber NUR die Gebiete , wo BEDARF besteht...( = Kunden)


von mir aus, du scheinst immer noch nicht zu verstehen, worum es mir geht
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)





das glaubst aber auch nur du
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 14:48)

ich bin mit dem, wie es ist, sehr zufrieden


ich bin mit manchen zufrieden, mit manchen nicht. mit dem sozialsystem bin ich nicht sehr zufrieden und du auch nicht, also lüg mir nicht nochmal das blaue vom himmel. aber warte, in deiner deutungshoheit kann man ja schließlich unangenehmen situationen aus dem weg gehen! wie professionell! wenn man etwas verbessern will, sollte man auch da hinschauen, wo es unangenehm wird. also hör auf vorschläge mit einzubringen, dann wär allen geholfen :thumbup:
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 14:36

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 15:30)

jetzt lügst du mir schon wieder das blaue vom himmel. gäbe es nicht bereiche in dennen individuen besser sind und andere bereiche wo sie schlechter sind, gäbe es keine umschulung, kein burnout, keine frühverrentnung. es ist eben im dschungel der industrie schwer, das zu finden was zu einen passt. dann werden für manche (nicht für alle) falsche anreize gesetzt (geld hat seine grenzen) und einen wegweiser gibt es im dschungel der industrie auch nicht.


ein weiterer Beleg deiner Probleme mit der Freiheit . Auch der Eigenverantwortung der Ausbildung...

ich sag ja nicht das solche länder keine nachteile hätten ich sag nur das es ein vorteil ist das wenn man a: genug zeit hat seine fähigkeiten zu erkennen


das hat man- bis zum Ende der ERSTEN Ausbildung



jetzt lügst du schon wieder, es gibt genug menschen, die wenn ihren selbstbverwirklichungstrieb hinterhergehen könnten, trotzdem alle berufe decken könnten. aber geld hat eben seine grenzen. wichtiger als das ist trotzdem, das alle berufe gedeckt sind


es werden nur Pferde gedeckt. Keine Berufe.
Gefordert sind aber DIE Kompetenzen, welche die Unternehmen benötigen

WAS daran verstehst du nicht?



ich bin mit manchen zufrieden, mit manchen nicht. mit dem sozialsystem bin ich nicht sehr zufrieden und du auch nicht,


ich bin mit den Ergebnissen der Agenda2010 SEHR zufrieden.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 14:38

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 15:30)

j

von mir aus, du scheinst immer noch nicht zu verstehen, worum es mir geht

:



natürlich verstehe ich das

ein Wünsch-dir-Was

frei von Eigenverantwortung und Verpflichtung für das eigene Leben ( durch ARBEITEN für das EIGENE Einkommen)

das wird es aber NICHT geben
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 15:19

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 15:36)

ein weiterer Beleg deiner Probleme mit der Freiheit . Auch der Eigenverantwortung der Ausbildung...


mit eigenverantwortung hat es wenig zu tun, wenn man im sozialsystem abgestellt wird und dann andere entscheidungen treffen müssen. da gibt es arbeitstherapie, beschäftigungstherapie, kunsttherapie. liese sich verhindern, wenn es im dschungel der industrie einen wegweiser gäbe, der einen aufzeigt, wo das liegt, was man besser kann und was nicht.
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 15:36)


das hat man- bis zum Ende der ERSTEN Ausbildung


in der ausbildung wird wissen vermittelt, da wird sich nicht darum bemüht einen dabei beim erkennen zu helfen, wo man gut ist und wo man schlecht ist
Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 15:36)


ich bin mit den Ergebnissen der Agenda2010 SEHR zufrieden.

ist mir eigentlich schnurz mit was du zufrieden bist, solange du nicht genau darauf eingehst
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Occham
Beiträge: 1939
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Fr 20. Jul 2018, 15:20

Realist2014 hat geschrieben:(20 Jul 2018, 15:38)

natürlich verstehe ich das

ein Wünsch-dir-Was

frei von Eigenverantwortung und Verpflichtung für das eigene Leben ( durch ARBEITEN für das EIGENE Einkommen)

das wird es aber NICHT geben

klar, eigenverantwortung und sozialsystem passt ja so hervorragend zusammen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37814
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Jul 2018, 15:30

Occham hat geschrieben:(20 Jul 2018, 16:19)

mit eigenverantwortung hat es wenig zu tun, wenn man im sozialsystem abgestellt wird und dann andere entscheidungen treffen müssen.


DA landet man OHNE Schulabschluss, OHNE Ausbildung und mit den FALSCHEN Kompetenzen

liese sich verhindern, wenn es im dschungel der industrie einen wegweiser gäbe, der einen aufzeigt, wo das liegt, was man besser kann und was nicht.


Einen derartigen "Wegweiser" KANN es NICHT geben. Wobei lediglich noch 20% der Arbeitsplätze "in der Industrie" sind...


in der ausbildung wird wissen vermittelt,


Nein, KOMPETENZEN

da wird sich nicht darum bemüht einen dabei beim erkennen zu helfen, wo man gut ist und wo man schlecht ist


das muss jeder SELBER herausfinden. Gibt aber Berufsberatung etc.

ist mir eigentlich schnurz mit was du zufrieden bist, solange du nicht genau darauf eingehst


auf DEINE Vorstellungen der Ignoranz der Eigenverantwortung KANN man nicht eingehen in einer freiheitlichen Demokratie

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste