Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 240
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon keinproblem » Fr 15. Jun 2018, 17:00

Realist2014 hat geschrieben:(15 Jun 2018, 15:25)

Geht es noch unsinniger?

Es gibt gerade mal 2,8% derer im Rentenalter, der Einkünfte inklusive Rente SO niedrig ist, dass sie Grundsicherung beantragen können

KEINER von denen hat durchgängig Beiträge in die RV bezahlt


Das klingt sehr interessant und habe ich bislang auch nicht gehört. Kannst du mir eine Quelle dazu geben?

Niemand , der in D Grundsicherung im Alter bezieht, MUSS Pfandflaschen sammeln oder MUSS zur Tafel

das ist Budgetoptimierung


Woran machst du fest, ab wann etwas Budgetoptimierung und ab wann etwas der Versuch ist einen Lebensstandard zu halten, der trotzdem noch in Deutschland unverhältnismäßig niedrig ist?

das betrifft die meisten nicht...

weil deren Einkünfte aus Dividenden bestehen...


Dividenden kann man bei ihrer Ausschüttung auch besteuern.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51120
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon zollagent » Fr 15. Jun 2018, 17:10

keinproblem hat geschrieben:(15 Jun 2018, 14:11)

Steht in der Verfassung, dass man einen bestimmten Spitzensteuersatz nicht überschreiten darf? Und ich denke schon, dass es mehr als ein Klacks wäre. Wenn wir jetzt einfach mal spaßeshalber davon ausgehen 60 Mio. Deutsche brauchen Unterstützung vom Staat - da sind zusätzliche Einnahmen von 60 Mrd doch eine tatkräftige Unterstützung (sofern es dann wirklich dahin fließt) meinst du nicht? 60 Milliarden ist für die wirtschaftliche Elite in unserem Land hingegen wirklich ein Klacks.

Es gibt ein Urteil des Verfassungsgerichts über die Höhe des Spitzensteuersatzes. Die Begründung ist schwierig nachzuvollziehen, ich selbst mußte beim Lesen des Urteils die bezogenen Rechtsvorschriften ständig nachschlagen, aber Grundsätzlich heißt es, daß beim Vorliegen besonderer Umstände der Spitzensteuersatz zwar auch 50 % überschreiten dürfe, diese Überschreitung aber nicht sehr hoch sein dürfe und dies auch nur beim Vorliegen besonderer Umstände sein dürfe. Grundsätzlich ist die Höchstbelastung mit dem Erreichen von 50 % erreicht (Halbteilungsgrundsatz).

Deine Träume von der Höhe der eintreibbaren Steuern sind illusorisch. Das käme einer Enteignung gleich, und die ist an besondere Umstände gebunden, die mit deinen Wünschen nicht erreicht werden.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51120
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon zollagent » Fr 15. Jun 2018, 17:14

keinproblem hat geschrieben:(15 Jun 2018, 14:13)

Danke, dass mit der Verfassung wusste ich nicht, ändert aber nichts an der Problematik, dass ich tatsächlich Rentner kenne, die sich früh am morgen in Parks oder am Hauptbahnhof rumdrücken und mit teilweise sogar mit Rollator die Pfandflaschen aus dem Müllereimer ziehen. Scheint auch nicht nur in meiner Stadt, sondern auch in anderen Teilen des Landes ein ernstes Problem zu sein.

Du scheinst noch einer zu sein, dem man Unterricht über das Zustandekommen unserer Renten geben muß. Die Höhe dieser Renten hängt nämlich vom eigenen Beitrag zur Rentenversicherung ab. Es gibt sogar eine Untergrenze dieser Rente, man nennt sie Grundsicherung. Grundsätzlich ist der Staat aber nicht für die Höhe der Renten verantwortlich. Dafür muß jeder selbst sorgen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51120
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon zollagent » Fr 15. Jun 2018, 17:16

Sanity hat geschrieben:(15 Jun 2018, 14:22)

unterlasse bitte solche unsinnigen Unterstellungen! Ich habe an anderer Stelle gesagt, dass ich nichts umverteilen möchte, sondern über Gesellschaftsutopien reden möchte.
Du mischt dich ständig in meine Konversation mit anderen ein und versuchst meine Aussagen umzudeuten. Bei dem angesprochenen Zitat von mir ging es um die Behauptung zu Millionen Toten, Milliarden Lebensläufen usw. Wenn er dieser Meinung ist, kann er das in einem eigene Thread weiter diskutieren und bei der Gelegenheit für seine These die Beweise liefern

Schau in die Geschichte, dann findest du die Beweise für meine Aussagen. Der Versuch der Durch- und Umsetzung kommunistischer Vorstellungen hat zwangsläufig zu solchen Staatsgebilden geführt, die genau die von mir beschriebenen Auswirkungen hatten. Und jeder weitere Versuch würde früher oder später in solch einer repressiven Gesellschaftsform enden. Die Toten dieser Feldversuche kannst du nicht wegleugnen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37476
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 15. Jun 2018, 18:21

keinproblem hat geschrieben:(15 Jun 2018, 18:00)

Das klingt sehr interessant und habe ich bislang auch nicht gehört. Kannst du mir eine Quelle dazu geben?


"Um das zu erkennen, muss man mit dem Finger in der Grundsicherungs-Statistik nur eine Spalte nach rechts rücken. Dort ist der Anteil der Bezieher staatlicher Hilfe an der Gesamtheit der Senioren ausgewiesen. 2013 betrug er 3,0 Prozent. 2014 waren es 2,9 Prozent. Der Anteil der Armen ist also nicht etwa gestiegen, sondern leicht gesunken! Dass die Bevölkerungszahl in beiden Fällen auf Basis des Zensus von 2011 lediglich hochgerechnet ist, sei nur der Vollständigkeit halber angemerkt. Es ändert an der Tendenz gar nichts: Den Rentnern geht es im Schnitt unverändert – vielleicht sogar ein bisschen besser."

http://www.fr.de/wirtschaft/arbeit-sozi ... t-a-436559



Woran machst du fest, ab wann etwas Budgetoptimierung und ab wann etwas der Versuch ist einen Lebensstandard zu halten, der trotzdem noch in Deutschland unverhältnismäßig niedrig ist?


der Lebensstandard bei der Existenzsicherung ist der Situation angemessen in einer Leistungsgesellschaft



Dividenden kann man bei ihrer Ausschüttung auch besteuern.


werden sie ja. Abgeltungssteuer
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7065
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 15. Jun 2018, 19:51

Europa2050 hat geschrieben:(14 Jun 2018, 21:57)

Der Liberalismus ist erstmal eine Gesellschaftsform und kein Wirtschaftssystem, deshalb beschäftigt er sich nicht mit Geld.
Soweit mir bekannt ist wird weder in der französischen Revolution, der US-Verfassung, der allgemeinen Erklärung zu den Menschenrechten noch in unserem Grundgesetz das Thema Geld behandelt, um ein paar Quellen zu nennen. Und der Liberalismus hat nunmal den individuellen Menschen im Mittelpunkt - und sonst nix.

Die einzige *.logie, die mir bekannt ist, die positiv auf Reichtum referenziert hat, war der frühe Protestantismus (Calvin, Zwingli), der Reichtum als Zeichen eines gottgefälligen Lebens deutete.

Die Jagd nach Status ist in jedem System gegeben, im Kapitalismus äußert sie sich in Ansammlung von Geld, in Theokratischen Systemen z.B. in Ablass oder 72-Jungfrauen, in faschistischen Systemen in Aufstieg in der Führerhierarchie und in sozialistischen Systemen in einer Parteikarriere (der einzige, der da konsequent gegensteuerte, war Stalin - war aber auch nicht human).

Das ist also höchstens in der Ausprägung ein Alleinstellungsmerkmal des Kapitalismus, nicht aber in der Grundlage.


Der Liberalismus ist eine Gedankenstruktur die auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Einfluss nimmt.
Und Wirtschaftlich gesehen ist dieses System asozial.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 825
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon twilight » Fr 15. Jun 2018, 20:22

Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Jun 2018, 20:51)

Der Liberalismus ist eine Gedankenstruktur die auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Einfluss nimmt.
Und Wirtschaftlich gesehen ist dieses System asozial.

Deswegen waehlten die Menschen in Venezuela auch den Sozialismus :D :D :D
Troh.Klaus
Beiträge: 633
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 15. Jun 2018, 22:32

keinproblem hat geschrieben:(15 Jun 2018, 17:53)
Danke für den Beitrag, so habe ich das bisher gar nicht gesehen bzw. gar nicht gewusst. Ich denke wir reden hier aber von verschiedenen "Spitzen". Die BMW AG hat im vorletzten Jahr einen Umsatz von 94 Mrd erzielt. Mit 20 Mrd davon hätte man 20 Mio Deutschen übers Jahr 1000€ mehr bieten können, jetzt bitte erst einmal völlig ausklammern für welche Leistung/en wie viele Bürger überhaupt wie viel empfangen bzw. wie viel angemessen ist. Mir geht es in dem Beispiel nur um die Bilanz. Den meisten Bürgern würde die Rechtfertigung, deutsche Großkonzerne wegen 1000€ mehr im Jahr zu stutzen nicht passen. Das ist verständlich, auch sollte aber verständlich sein, dass wir in Deutschland leider noch Personen haben, für die 1000€ mehr oder weniger im Jahr eine große Veränderung in der Lebensqualität und Möglichkeiten bietet.
Ich finde nicht, dass Leute für erfolgreiches wirtschaften bestrafen sollte oder unverhältnismäßig viel Verantwortung aufbrummt, da sind wir uns einig. Wenn ich aber von den ganz Wohlhabenden unserer Gesellschaft rede, meine ich keinen der ein monatliches Nettoeinkommen von 5.000.000€ hat. Ich weiß nicht ob "10% sind in Besitz von 70% des Vermögens" überhaupt stimmt, hab es nicht geprüft, aber sollte es so oder so ähnlich der Fall sein ist für mich klar, wer mehr in den gemeinsamen Topf geben sollte als die Mehrheitsgesellschaft.

Wenn BMW 20 Milliarden von seinem Umsatz abgeben würde, wäre die Firma umgehend pleite. Es bliebe nicht nur Null Gewinn, es würden zusätzlich mehr als 10 Milliarden Schulden anfallen.
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 240
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon keinproblem » Fr 15. Jun 2018, 22:35

Troh.Klaus hat geschrieben:(15 Jun 2018, 23:32)

Wenn BMW 20 Milliarden von seinem Umsatz abgeben würde, wäre die Firma umgehend pleite. Es bliebe nicht nur Null Gewinn, es würden zusätzlich mehr als 10 Milliarden Schulden anfallen.


Entschuldigung, nicht mitgedacht. Habs geändert, vielen Dank
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37476
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 16. Jun 2018, 06:03

keinproblem hat geschrieben:(15 Jun 2018, 17:53)

Danke für den Beitrag, so habe ich das bisher gar nicht gesehen bzw. gar nicht gewusst. Ich denke wir reden hier aber von verschiedenen "Spitzen". Die BMW AG hat im vorletzten Jahr einen Umsatz von 94 Mrd erzielt. Mit 20 Mrd davon hätte man 20 Mio Deutschen übers Jahr 1000€ mehr bieten könnent.



das , was Unternehmen erwirtschaften, gehört denen, denen dran beteiligt sind

Löhne&Gehälter für die Arbeitnehmer und der verbleibende Gewinn geht zum Teil als Dividende an die Aktionäre, der andere Teil wird thesauriert

in alle drei Instanzen wird ( unterschiedlich) STEUER bezahlt ( Umsatzsteuer ,Einkommenssteuer, Soli, Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer, Abgeltungssteuer)

somit gehen MEHR als 20 Mrd an den Staat
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37476
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 16. Jun 2018, 06:05

keinproblem hat geschrieben:(15 Jun 2018, 17:53)


Ich finde nicht, dass Leute für erfolgreiches wirtschaften bestrafen sollte oder unverhältnismäßig viel Verantwortung aufbrummt, da sind wir uns einig. Wenn ich aber von den ganz Wohlhabenden unserer Gesellschaft rede, meine ich keinen der ein monatliches Nettoeinkommen von 5.000.000€ hat. Ich weiß nicht ob "10% sind in Besitz von 70% des Vermögens" überhaupt stimmt, hab es nicht geprüft, aber sollte es so oder so ähnlich der Fall sein ist für mich klar, wer mehr in den gemeinsamen Topf geben sollte als die Mehrheitsgesellschaft.


diese 10% HABEN bereits mehr in den Topf gegeben

denn es handelt sich ja über Jahrzehnte gebildetes, bereits VERSTEUERTES Vermögen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 240
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon keinproblem » Sa 16. Jun 2018, 11:35

Realist2014 hat geschrieben:(16 Jun 2018, 07:03)

das , was Unternehmen erwirtschaften, gehört denen, denen dran beteiligt sind

Löhne&Gehälter für die Arbeitnehmer und der verbleibende Gewinn geht zum Teil als Dividende an die Aktionäre, der andere Teil wird thesauriert

in alle drei Instanzen wird ( unterschiedlich) STEUER bezahlt ( Umsatzsteuer ,Einkommenssteuer, Soli, Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer, Abgeltungssteuer)

somit gehen MEHR als 20 Mrd an den Staat


diese 10% HABEN bereits mehr in den Topf gegeben

denn es handelt sich ja über Jahrzehnte gebildetes, bereits VERSTEUERTES Vermögen


Die Frage ist nicht ob etwas bereits versteuert wird, sondern ob der Steuersatz angemessen ist.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37476
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 16. Jun 2018, 11:38

keinproblem hat geschrieben:(16 Jun 2018, 12:35)

Die Frage ist nicht ob etwas bereits versteuert wird, sondern ob der Steuersatz angemessen ist.


nun ja

45% Spitzensteuersatz plus Soli ergibt 48%..

ist wohl angemessen

und die Gesamtbesteuerung des Gewinns bei zum Beispiel BMW bei Ausschüttung als Dividenden beträgt ca 52%

ist wohl auch angemessen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13445
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Jun 2018, 11:48

keinproblem hat geschrieben:(16 Jun 2018, 12:35)

Die Frage ist nicht ob etwas bereits versteuert wird, sondern ob der Steuersatz angemessen ist.


Die Ausnahmen (Schlupflöcher) sind ausreichend gross - .....und natürlich ist es einfacher - die 2 km Anfahrt bei einem "kleinen " Steuerzahler zu streichen - als die "Erbschaftssteuer" bei der Familie Quandt einzutreiben... Trick 17 .....und man braucht auf rund 10 Mrd Eu - KEINE Steuer zu zahlen.... Hach - VERJÄHRT.

Erbschaftssteuer....So schob BMW-Erbin Quandt ihre Milliarden am Fiskus vorbei
. https://www.focus.de/finanzen/news/unte ... 63522.html

Die kleinen hängt man.....die "Grossen" lässt man laufen.

In Demokratien hätte die FIRMA KEINEN Staatsauftrag /Zuschuss / Wechselprämie mehr bekommen..... hier haben die Lobbyisten DIREKTEN Zugang zu billigem Sterneessen (Bundestag)
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 240
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon keinproblem » Sa 16. Jun 2018, 11:58

Teeernte hat geschrieben:(16 Jun 2018, 12:48)

Die Ausnahmen (Schlupflöcher) sind ausreichend gross - .....und natürlich ist es einfacher - die 2 km Anfahrt bei einem "kleinen " Steuerzahler zu streichen - als die "Erbschaftssteuer" bei der Familie Quandt einzutreiben... Trick 17 .....und man braucht auf rund 10 Mrd Eu - KEINE Steuer zu zahlen.... Hach - VERJÄHRT.

. https://www.focus.de/finanzen/news/unte ... 63522.html

Die kleinen hängt man.....die "Grossen" lässt man laufen.

In Demokratien hätte die FIRMA KEINEN Staatsauftrag mehr bekommen..... hier haben die Lobbyisten DIREKTEN Zugang zu billigem Sterneessen (Bundestag)


In solchen Belangen sind wir offensichtlich immer noch eine Bananenrepublik.

Befürchte aber, dass man den Großen sowieso immer Schlupflöcher offen halten wird, genau deswegen haben wir ja ursprünglich 'ne repräsentative Demokratie. Ohne unabhängige Bundestags-Interne mit genügend Kompetenzen werden die Luxusmittagessen von Lobbyisten und Abgeordneten wohl die Regel bleiben. Schade eigentlich.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37476
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 16. Jun 2018, 12:07

keinproblem hat geschrieben:(16 Jun 2018, 12:58)

In solchen Belangen sind wir offensichtlich immer noch eine Bananenrepublik.

h.



was hat die aktuelle Gesetzgebung bezüglich Erbschaftssteuer mit "Bananenrepublik" zu tun?

erklär mal
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 240
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon keinproblem » Sa 16. Jun 2018, 12:11

Realist2014 hat geschrieben:(16 Jun 2018, 13:07)

was hat die aktuelle Gesetzgebung bezüglich Erbschaftssteuer mit "Bananenrepublik" zu tun?

erklär mal


Bananenrepublik ist ein Begriff mit dem man korrupte Staaten (ursprünglich Karibische) beschreibt. Es geht nicht um die Erbschaftssteuer sondern um den Aberglauben, dass diese und andere Schlupflöcher aus Versehen in unserem Gesetz festgeschrieben sind.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37476
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 16. Jun 2018, 12:35

keinproblem hat geschrieben:(16 Jun 2018, 13:11)

Bananenrepublik ist ein Begriff mit dem man korrupte Staaten (ursprünglich Karibische) beschreibt. Es geht nicht um die Erbschaftssteuer sondern um den Aberglauben, dass diese und andere Schlupflöcher aus Versehen in unserem Gesetz festgeschrieben sind.


nun ist aber D kein korrupter Staat.

Und logischerweise steht bei den Gesetzen zur Erbschaftssteuer auch nichts "aus versehen"

Ist ist eine Frage der Auslegung der Verfassung
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13445
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Jun 2018, 12:37

keinproblem hat geschrieben:(16 Jun 2018, 12:58)

In solchen Belangen sind wir offensichtlich immer noch eine Bananenrepublik.

Befürchte aber, dass man den Großen sowieso immer Schlupflöcher offen halten wird, genau deswegen haben wir ja ursprünglich 'ne repräsentative Demokratie. Ohne unabhängige Bundestags-Interne mit genügend Kompetenzen werden die Luxusmittagessen von Lobbyisten und Abgeordneten wohl die Regel bleiben. Schade eigentlich.


Die "Inquisition" (Staatsanwaltschaft) hätte ja tätig werden können.... - man hat die Meldung nach dem Aktiengesetz nicht veröffentlicht - .....und Al Capone (Quandt) meiner Meinung nach - auch später zur Strecke gebracht. ....in einer richtigen Demokratie.... (und das spezielle LOCH im Steuerrecht geschlossen..... -das existiert ja heute noch.)

Aber dann ist eben nichts mehr mit BMW fahren....

BMW war seit 1990 mit 50,5 Prozent der Anteile - 49,5 Prozent lagen bei Rolls-Royce - Mehrheitsgesellschafter bei der BMW Rolls-Royce Aero Engines. Das Unternehmen war gegründet worden, um die BR700 Serie von Motoren für Firmen.- und Regionalflugzeuge zu entwickeln. 1998 Jahr hatte das Unternehmen rund 100 Motoren geliefert, im Jahr 2000 erwarte man mehr als 210 Motoren. Die Gesellschaft soll laut BMW nunmehr als 100prozentige Tochter von Rolls-Royce plc weitergeführt, behalte aber ihren Firmensitz in Dahlewitz und auch den Standort Oberursel. Die Gesellschaft soll künftig als Rolls-Royce GmbH firmieren. Im Gegenzug erhöhe BMW seine Beteiligung an Rolls-Royce selbst von derzeit rund zwei Prozent auf knapp über zehn Prozent. Dies solle geschehen, indem BMW zunächst 33,3 Millionen Anteile von Rolls-Royce aus einer Neuemission von Aktien übernehme. Zudem werde BMW - abhängig von den Preis- und Marktbedingungen - rund 90 Millionen Altaktien von Rolls-Royce von den bisherigen Eigentümern erwerben. Eine Erhöhung des dann gut zehnprozentigen Anteils sei derzeit nicht geplant, ergänzte ein Firmensprecher.

BMW-Chef Joachim Milberg erklärte zu der Transaktion, BMW wolle damit sein "strategisches Interesse" am Turbinengeschäft ausweiten und auf zentrale Gebieten Kooperationsmöglichkeiten mit Rolls-Royce entwickeln.
. https://www.welt.de/print-welt/article5 ... haeft.html

....die Korruptionsmöglichkeiten erhöhen...? :D :D

Rolls-Royce baut A350-Triebwerk ....Stückpreis: 20 Millionen Euro.

Der MAA-Vorstand besteht aus Führungskräften von Meggitt, der Moog Aircraft Group, Rolls-Royce und UTC Aerospace Systems sowie aus Vertretern der Versorgungskette und wichtigen regionalen Partnerorganisationen


Es fliegt nichts ohne... Eurojet EJ200 ...Auf dem militärischen Markt ist Rolls-Royce plc der zweitgrößte Hersteller von Triebwerken weltweit und der größte in Europa. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 240
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon keinproblem » Sa 16. Jun 2018, 12:55

Teeernte hat geschrieben:(16 Jun 2018, 13:37)

Die "Inquisition" (Staatsanwaltschaft) hätte ja tätig werden können.... - man hat die Meldung nach dem Aktiengesetz nicht veröffentlicht - .....und Al Capone (Quandt) meiner Meinung nach - auch später zur Strecke gebracht. ....in einer richtigen Demokratie.... (und das spezielle LOCH im Steuerrecht geschlossen..... -das existiert ja heute noch.)

Aber dann ist eben nichts mehr mit BMW fahren....

. https://www.welt.de/print-welt/article5 ... haeft.html

....die Korruptionsmöglichkeiten erhöhen...? :D :D

Rolls-Royce baut A350-Triebwerk ....Stückpreis: 20 Millionen Euro.



Es fliegt nichts ohne... Eurojet EJ200 ...Auf dem militärischen Markt ist Rolls-Royce plc der zweitgrößte Hersteller von Triebwerken weltweit und der größte in Europa. :D :D :D


Nun aber Tochtergesellschaften müssen ja auch in den Ländern die Steuern zahlen, in denen sie ihren Sitz haben oder können die Verbrecher dann noch weitere Löcher für die Werke öffnen? Vielleicht ist das auch gerade ein geeigneter Zeitpunkt, weil man grade mehr Kampfjets produzieren möchte... Weißt du zufällig ob BMW selbst auch im militärisch-industriellen Komplex aktiv ist? Danke für die infos Teeernte!

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste