Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Occham
Beiträge: 1642
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Sa 12. Mai 2018, 15:03

Realist2014 hat geschrieben:(12 May 2018, 15:44)

daher müssen wir in D eben die ( ökonomisch relevanten) Leistungen fördern

die ökonomisch relevante Bildung fördern

aber gezielt- und nicht für die eh hoffnungslosen Fälle...

Die hoffnungslosen Fälle kommen einfach nicht an die übernächste Stufe dran, es fängt immer mit einem Schritt an, kurz gesagt du willst einfach nicht in Grundbildung investieren, damit es auf der Karriereleiter Schritt für Schritt weiter gehen kann.

Du bist immer noch langweilig
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6769
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 12. Mai 2018, 15:23

Occham hat geschrieben:(12 May 2018, 16:03)

Die hoffnungslosen Fälle kommen einfach nicht an die übernächste Stufe dran, es fängt immer mit einem Schritt an, kurz gesagt du willst einfach nicht in Grundbildung investieren, damit es auf der Karriereleiter Schritt für Schritt weiter gehen kann.

Du bist immer noch langweilig


Ich hoffe du hast erkannt wie "sozial" der Typ ist.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2915
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Europa2050 » Sa 12. Mai 2018, 15:26

Occham hat geschrieben:(12 May 2018, 15:56)

Ab 1500 also. Man kann die Zeit der Kolonialisierung nicht mit einem bereits bevölkerten Planeten vergleichen. Ein bevölkerter Planet steht vor ganz eigene Hürden :) und darum geht es doch


Man kann aber die Peformance einer zunehmend kapitalistischeren und rechtsstaatlichen (und weniger theokratischen) westeuropäischen Welt in den letzten 500 Jahren im Vergleich zu den Stand 1500 wissenschaftlich / organisatorisch überlegenen islamischen oder chinesischen Gesellschaften sehen. Nicht mehr und nicht weniger.

War nicht schlecht für die Halbinsel am Rande Asiens, was da seinen Lauf nahm ...

Und die Lehre für heute: Eine Wirtschaftsordnung (egal wie sie heißt) die der Menschheit dauerhaft weiterhilft, ist die, die immer ein paar Mittel für die Zukunft (Bildung, Forschung, Entwicklung) einsetzt.
Da ist der Kapitalismus mit seinem immanenten Zukunftsglauben (sonst gäbe es ja auch keinen Kredit) m.E. Schon besser als theokratische (sie säen nicht aber ernten doch, der Herr gibt...) und sozialistische (das Volk entscheidet aktuell, wofür die Mittel eingesetzt werden -> Konsum. Ausnahme: Bildung, da ist der Sozialismus meist besser aufgestellt) Formen.

Im Kapitalismus hat halt immer jemand etwas „übrig“, wenn auch oft auf Kosten anderer.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36470
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 12. Mai 2018, 15:31

Occham hat geschrieben:(12 May 2018, 16:03)

Die hoffnungslosen Fälle kommen einfach nicht an die übernächste Stufe dran, es fängt immer mit einem Schritt an, kurz gesagt du willst einfach nicht in Grundbildung investieren, damit es auf der Karriereleiter Schritt für Schritt weiter gehen kann.

Du bist immer noch langweilig


die "Grundbildung" endet entweder mit einem abgeschlossenen Studium- oder einem Meisterbrief etc.

da WIRD ja investiert

nur kann natürlich nicht JEDER "Kapitän" oder "Offizier" werden.

manche müssen auch die Kombüse putzen oder den Maschinenraum...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36470
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 12. Mai 2018, 15:32

Rote_Galaxie hat geschrieben:(12 May 2018, 16:23)

Ich hoffe du hast erkannt wie "sozial" der Typ ist.



jeder hat so seine eigene Definition von "sozial"

DEINE ist gemä0ß deinen Texten ja "Gleichmacherei"

meine aber nicht
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 1642
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » Sa 12. Mai 2018, 15:47

Realist2014 hat geschrieben:(12 May 2018, 16:31)

die "Grundbildung" endet entweder mit einem abgeschlossenen Studium- oder einem Meisterbrief etc.

da WIRD ja investiert

nur kann natürlich nicht JEDER "Kapitän" oder "Offizier" werden.

manche müssen auch die Kombüse putzen oder den Maschinenraum...


Man muss tatsächlich investieren, um Kapitän oder Offizier zu werden, wie oft soll ich dir die Schritt für Schritt Karriereleiter denn noch erklären?

Ich hasse ungenutztes Potential wie die Pest
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36470
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 12. Mai 2018, 15:49

Occham hat geschrieben:(12 May 2018, 16:47)

Man muss tatsächlich investieren, um Kapitän oder Offizier zu werden, wie oft soll ich dir die Schritt für Schritt Karriereleiter denn noch erklären?

Ich hasse ungenutztes Potential wie die Pest


nochmal

es können nun einmal NICHT ALLE Kapitän oder Offizier werden.

Deswegen gibt es ja "Auswahlverfahren" über die Schulen, die Universitäten und auch den zweiten oder dritten Bildungsweg.

was ist für dich an diesem einfachen Sachverhalt so unverständlich?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6769
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 12. Mai 2018, 21:46

Realist2014 hat geschrieben:(12 May 2018, 16:32)

jeder hat so seine eigene Definition von "sozial"

DEINE ist gemä0ß deinen Texten ja "Gleichmacherei"

meine aber nicht


Als ob du nicht ein Satz von mir gelesen hast...
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6769
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 12. Mai 2018, 21:49

Europa2050 hat geschrieben:(11 May 2018, 22:53)

Damit kommst Du des Drudels Kern schon ziemlich nahe - allerdings von der Rückseite.

Es war zu Beginn des 16. Jhd die Geburtsstunde des Kapitalismus, als Jakob Fugger eben sein Geld nicht für Repräsentation ausgab oder in christlichem Ablass verprasste, sondern in seine Zukunft und die seiner Famile investierte und auf zukünftige Profite statt aktuellen Verbrauch setzte.
Kurz danach machten es ihm andere, auch Regierungen nach und so explodierte Technik und Wissenschaft.
Dieses „heute für Morgen investieren“ und die Aufgabe des „Nullsummendenkens“ (einer kann nur mehr haben,wenn der andere weniger hat) sind das Ideelle Gerüst des Kapitalismus.

Und führten dazu, das bis dahin organisatorisch, wissenschaftlich und militärisch unterlegene Westeuropa binnen historisch kürzester Zeit die bis dahin überlegene islamische Welt oder China abhängte und zu Humanismus, Liberalismus und säkularismus fand.

Oder überspitzt: Wäre der Kapitalismus nicht in Augsburg, sondern Isfahan erfunden wurden, wären der arabische Raum und Persien heute demokratische Weltmacht, und Deutschland würde radikalchristliche Attentäter in die Welt schicken.


Der Islam war höher entwickelt im Mittelalter im Vergleich zu Europa...
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 3652
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch sibirien

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Misterfritz » Sa 12. Mai 2018, 21:51

Rote_Galaxie hat geschrieben:(12 May 2018, 22:49)

Der Islam war höher entwickelt im Mittelalter im Vergleich zu Europa...
Das Mittelalter ist aber a weng her und jetzt sieht es anders aus.
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 239
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Michi » Sa 12. Mai 2018, 21:55

Rote_Galaxie hat geschrieben:(12 May 2018, 22:49)

Der Islam war höher entwickelt im Mittelalter im Vergleich zu Europa...

Ein Faktor für den Fall des Islam war womöglich das Buchdruckverbot im osmanischen Reich. Während in Europa Bildung billig wurde, blieb sie im islamischen Raum teuer. Buchtipp dazu: https://www.patmos.de/islam-in-der-krise-p-8817.html
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6769
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 12. Mai 2018, 22:02

Misterfritz hat geschrieben:(12 May 2018, 22:51)

Das Mittelalter ist aber a weng her und jetzt sieht es anders aus.


Man kann die Leistung des Islam nicht herabwürdigen.
Auch heute noch herrscht ein hohes Kulturverständnis in islamischen Ländern
mal abgesehen von Vollverschleierung.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 239
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Michi » Sa 12. Mai 2018, 22:17

Rote_Galaxie hat geschrieben:(12 May 2018, 23:02)

Auch heute noch herrscht ein hohes Kulturverständnis in islamischen Ländern

Da ist Abdelfattah Mourou anderer Ansicht.
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2915
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Europa2050 » Sa 12. Mai 2018, 22:23

Rote_Galaxie hat geschrieben:(12 May 2018, 22:49)

Der Islam war höher entwickelt im Mittelalter im Vergleich zu Europa...


Sag (schrieb) ich doch :?:
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon BlueMonday » So 13. Mai 2018, 11:14

Occham hat geschrieben:(12 May 2018, 12:29)

Du setzt Kolonialisierung mit einem bereits bevölkerten Planeten gleich, das ist ein fehler.


Nö, im Gegenteil, ich geh von Anfang an von ökonomischer Knappheit aus.

Stell dir vor, du strandest mittellos auf einer unberührten Insel. Da wirst du dann das Gegenteil vom heutigen Überfluss erleben. Du wirst schwerwiegedne Enstscheidungen treffen müssen, um überhaupt zu überleben. Sprich du musst entscheiden, wie du mit deiner kostbaren Zeit und Energie umgehst. Und du musst rudimentär "Produktionumwege" erzeugen, dir bspw. ein Fischnetz bauen u.ä., um nicht mit der bloßen Hand fischen zu müssen. Das ist dann praktisch das erste Kapitalgut, die erste Kapitalstruktur, du verlängerst deine Produktionwege, um sie für die Zukunft ergiebiger zu machen. Oder ... wenn du die Insel erkunden willst, legst du zuvor Vorräte an, du verkonsumierst nicht alles gleich wieder sofort. Das ist das erste Sparen sozusagen. Sparen und Investieren - Grundidee des Kapitalismus. Ausbrechen aus der ganz kurzfristigen Sicht. Verringerung der Zeitpräferenz und Rationalisierung der Mittel ... wie weit komme ich mit meinen Vorräten, wie setze ich diese am gewinnbringendsten ein usw.


Es ist praktisch umgekehrt, wie du glaubst. Am Anfang war alles prekär und drückend. Kaum Raum für Fehler oder gar Verschwendung.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15243
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 12:14

BlueMonday hat geschrieben:(13 May 2018, 12:14)

Nö, im Gegenteil, ich geh von Anfang an von ökonomischer Knappheit aus.

Stell dir vor, du strandest mittellos auf einer unberührten Insel. Da wirst du dann das Gegenteil vom heutigen Überfluss erleben. Du wirst schwerwiegedne Enstscheidungen treffen müssen, um überhaupt zu überleben. Sprich du musst entscheiden, wie du mit deiner kostbaren Zeit und Energie umgehst. Und du musst rudimentär "Produktionumwege" erzeugen, dir bspw. ein Fischnetz bauen u.ä., um nicht mit der bloßen Hand fischen zu müssen. Das ist dann praktisch das erste Kapitalgut, die erste Kapitalstruktur, du verlängerst deine Produktionwege, um sie für die Zukunft ergiebiger zu machen. Oder ... wenn du die Insel erkunden willst, legst du zuvor Vorräte an, du verkonsumierst nicht alles gleich wieder sofort. Das ist das erste Sparen sozusagen. Sparen und Investieren - Grundidee des Kapitalismus. Ausbrechen aus der ganz kurzfristigen Sicht. Verringerung der Zeitpräferenz und Rationalisierung der Mittel ... wie weit komme ich mit meinen Vorräten, wie setze ich diese am gewinnbringendsten ein usw.


Es ist praktisch umgekehrt, wie du glaubst. Am Anfang war alles prekär und drückend. Kaum Raum für Fehler oder gar Verschwendung.


Diese Zusammenhänge, die du beschreibst, sind ja sehr trivial. Um so mehr erstaunt es mich, dass das wohl vielen so nicht bewusst ist. Vielen scheint es am ökonomischen Grundverständnis zu fehlen. Mitverantwortlich dafür ist vielleicht auch der "Umweg" über die Geldwirtschaft, den manche so vollkommen losgelöst von der Realwirtschaft sehen. Als wäre das irgendwas vollkommen eigenständiges. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir zu wenig für die ökonomische Bildung tun. Was schon wieder sehr skurril ist. Denn unser Dasein dreht sich in großem Maße nur um das Wirtschaften.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Occham
Beiträge: 1642
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Occham » So 13. Mai 2018, 14:44

BlueMonday hat geschrieben:(13 May 2018, 12:14)

Nö, im Gegenteil, ich geh von Anfang an von ökonomischer Knappheit aus.

Stell dir vor, du strandest mittellos auf einer unberührten Insel. Da wirst du dann das Gegenteil vom heutigen Überfluss erleben. Du wirst schwerwiegedne Enstscheidungen treffen müssen, um überhaupt zu überleben. Sprich du musst entscheiden, wie du mit deiner kostbaren Zeit und Energie umgehst. Und du musst rudimentär "Produktionumwege" erzeugen, dir bspw. ein Fischnetz bauen u.ä., um nicht mit der bloßen Hand fischen zu müssen. Das ist dann praktisch das erste Kapitalgut, die erste Kapitalstruktur, du verlängerst deine Produktionwege, um sie für die Zukunft ergiebiger zu machen. Oder ... wenn du die Insel erkunden willst, legst du zuvor Vorräte an, du verkonsumierst nicht alles gleich wieder sofort. Das ist das erste Sparen sozusagen. Sparen und Investieren - Grundidee des Kapitalismus. Ausbrechen aus der ganz kurzfristigen Sicht. Verringerung der Zeitpräferenz und Rationalisierung der Mittel ... wie weit komme ich mit meinen Vorräten, wie setze ich diese am gewinnbringendsten ein usw.


Es ist praktisch umgekehrt, wie du glaubst. Am Anfang war alles prekär und drückend. Kaum Raum für Fehler oder gar Verschwendung.

Ich hab ja auch nicht vom Anfang geredet, sondern von der globalisierten Welt... in der wir leben... aber klar... du hast auch recht... die chronlogie der Menschheitsgeschichte sollte man auch kennen... erst der Anfang... irgendwann die Kolonialisierung... und jetzt der Kapitalismus... und irgendwie wird es weiter gehen, auch wenn das manche nicht wahrhaben wollen...
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17570
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » So 13. Mai 2018, 14:55

Occham hat geschrieben:(13 May 2018, 15:44)

Ich hab ja auch nicht vom Anfang geredet, sondern von der globalisierten Welt... in der wir leben... aber klar... du hast auch recht... die chronlogie der Menschheitsgeschichte sollte man auch kennen... erst der Anfang... irgendwann die Kolonialisierung... und jetzt der Kapitalismus... und irgendwie wird es weiter gehen, auch wenn das manche nicht wahrhaben wollen...

In diesem Zusammhang weise ich auch gerne darauf hin, was war...und was ist.
Trotz aller Probleme...unterschiedlicher Auffassungen und konträrer Sichtweisen und gewünschter Perspektiven.
In den ersten Jahrtausenden der Zivilisation war ein Menschenleben...quasi "nichts".
Herrscher bestimmten willkürlich über ihre Untertanen. Grundrechte, Menschenrechte waren quasi nicht existent.
Auch wenn es da ausnahmsweise und punktuell zu relativen Ausnahmen kam,
das Leben von Menschen und Individuen wurde nicht geachtet.
Eigentum und Lebensqualität der Masse der Menschen war eher dem Zufall und Willkürlichkeit ausgesetzt.

Erst in den letzten 200 Jahren hat sich dieses dramatisch verändert.
Mit natürlich auch ebenfalls dramatischen Wünschen und Forderungen an das Jetzt und Heute.

Man sollte somit also auch immer mal wieder...besser einige Kirchen in den Dörfern lassen.

Trotz aller auch existierender heutiger Probleme.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6769
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Mo 14. Mai 2018, 11:59



Ich habe mich mal mit einem Moslem unterhalten für ihn ist Kultur und Wissenschaft neben seinem Glauben das Wichtigste.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3074
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon franktoast » Mo 14. Mai 2018, 12:10

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 13:14)

Diese Zusammenhänge, die du beschreibst, sind ja sehr trivial. Um so mehr erstaunt es mich, dass das wohl vielen so nicht bewusst ist. Vielen scheint es am ökonomischen Grundverständnis zu fehlen. Mitverantwortlich dafür ist vielleicht auch der "Umweg" über die Geldwirtschaft, den manche so vollkommen losgelöst von der Realwirtschaft sehen. Als wäre das irgendwas vollkommen eigenständiges. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir zu wenig für die ökonomische Bildung tun. Was schon wieder sehr skurril ist. Denn unser Dasein dreht sich in großem Maße nur um das Wirtschaften.

Ich denke, da geht es auch viel zum das "nicht wahrhaben wollen" bzw. hat man schon ein Weltbild, in dem Gut und Böse ihre Plätze eingenommen haben. Und - auch das ist menschlich - man versucht eher nur die Informationen sich zu besorgen oder glauben, die das eigene Weltbild stützen (selektive Wahrnehmung).
Würde man komplexe ökonomische Prozesse und Begriffe durch diese Robinson Crusoe Economics in der Schule darstellen, wäre da womöglich schon etwas geholfen.

Aber mal Hand aufs Herz: Wenn der Nachbar mehr Kohle hat, kann man es entweder einem selber ankreiden oder jemand anderen und was wird da trotz aller Bildung einfacher sein?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast