Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 14:22

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Feb 2018, 14:20)

ist er prinzipiell nicht.


Natürlich ich will dich mal sehen wie du 10 000 Tonnen Brezeln isst.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1700
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon BlueMonday » Fr 23. Feb 2018, 14:28

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 13:11)

Was schon der gute Brecht sagte:

Die Dummen nennen ihn dumm und die Schmutzigen nennen ihn schmutzig.
Er ist gegen den Schmutz und gegen die Dummheit.


Auch so ein nutzloser Spruch aus dem arg angestaubten Zettelkasten, den man ja beliebig für alles verwenden könnte. Nationalsozialismus, Katholizismis, Liberalismus, Kapitalismus ...
So wirst du leider keinen mm vorankommen.

"Wer meine Überzeugung dumm nennt, ist dumm." Das ist im Grunde das alte (Auge um Auge) Prinzip, da steckt man noch in den Kinderschuhen, will gar nicht offen diskutieren, sondern schwimmt hermetisch abgeriegelt in der eigenen Gedankensuppe.
Und da kann ich dir eines verraten: das war der Hauptgrund, wieso der Realsozialismus untergegangen ist, weil er genau diese Haltung hatte und nicht fähig war, sich wenigstens einen kritischen Umgang mit sich gefallen zu lassen. Er immunisierte sich sozusagen gegen jede Störung, gegen Kritik, gegen die Auseinandersetzung, gegen jeden Einwand, sah das alles immer als existenzielle Bedrohung statt als unbedingt notwendiges Korrektiv. Das Ende ist bekannt. Auch wenn manche offenbar daraus nichts lernen und alles wiederholen wollen.


Es geht nun darum, immer wieder Wege und Lösungen zu finden und Entscheidungen zu treffen, wie mit der immer bestehenden Knappheit am besten umzugehen ist. Das ist anstrengend, riskant, aber unvermeidlich.
Jeder, der das bewusst tut und handelt, reduziert dabei ja Knappheit, indem er Alternativen verwirft und aus seiner Sicht die verfügbaren Mittel am sinnvollsten einsetzt.
Wobei auch Knappheit kein Übel ist, sondern letztlich der Vorstellungskraft des Menschen entspringt: zum Einem aus Dingen der Umwelt Mittel zu machen und sich dann für ein Mittel mehrere Verwendungszwecke vorstellen zu können.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 14:40

BlueMonday hat geschrieben:(23 Feb 2018, 14:28)

Auch so ein nutzloser Spruch aus dem arg angestaubten Zettelkasten, den man ja beliebig für alles verwenden könnte. Nationalsozialismus, Katholizismis, Liberalismus, Kapitalismus ...
So wirst du leider keinen mm vorankommen.

"Wer meine Überzeugung dumm nennt, ist dumm." Das ist im Grunde das alte (Auge um Auge) Prinzip, da steckt man noch in den Kinderschuhen, will gar nicht offen diskutieren, sondern schwimmt hermetisch abgeriegelt in der eigenen Gedankensuppe.
Und da kann ich dir eines verraten: das war der Hauptgrund, wieso der Realsozialismus untergegangen ist, weil er genau diese Haltung hatte und nicht fähig war, sich wenigstens einen kritischen Umgang mit sich gefallen zu lassen. Er immunisierte sich sozusagen gegen jede Störung, gegen Kritik, gegen die Auseinandersetzung, gegen jeden Einwand, sah das alles immer als existenzielle Bedrohung statt als unbedingt notwendiges Korrektiv. Das Ende ist bekannt. Auch wenn manche offenbar daraus nichts lernen und alles wiederholen wollen.


Es geht nun darum, immer wieder Wege und Lösungen zu finden und Entscheidungen zu treffen, wie mit der immer bestehenden Knappheit am besten umzugehen ist. Das ist anstrengend, riskant, aber unvermeidlich.
Jeder, der das bewusst tut und handelt, reduziert dabei ja Knappheit, indem er Alternativen verwirft und aus seiner Sicht die verfügbaren Mittel am sinnvollsten einsetzt.
Wobei auch Knappheit kein Übel ist, sondern letztlich der Vorstellungskraft des Menschen entspringt: zum Einem aus Dingen der Umwelt Mittel zu machen und sich dann für ein Mittel mehrere Verwendungszwecke vorstellen zu können.


Der Realsozialismus ist nur aus einem Grund unter gegangen, Marx starb zu früh um sein Werk zu beenden.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15961
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 23. Feb 2018, 14:42

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 14:40)

Der Realsozialismus ist nur aus einem Grund unter gegangen, Marx starb zu früh um sein Werk zu beenden.


Hast du eigentlich außer Kalendersprüchen nichts auf dem Lager?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 14:53

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Feb 2018, 14:42)

Hast du eigentlich außer Kalendersprüchen nichts auf dem Lager?


Wenn dir mein Stil nicht passt ist das dein Problem.
Ist genau wie mit der AFD, zu anderen sind sie rechts sich selbst gegenüber sind sie links.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15961
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 23. Feb 2018, 15:04

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 14:53)

Wenn dir mein Stil nicht passt ist das dein Problem.


Wie wär's mal mit Inhalt? Statt mit Kalendersprüchen? Oder schaffst du das intellektuell nicht?


das hier ist ein klassischen Beispiel für deinen Diskussionstil. Jemand macht sich die Mühe ausführlich seine Position darzulegen. Von dir kommt nichts. Ausser einem Kalenderspruch. Da muss man sich schon mal die Frage stellen ob du überhaupt intellektuell in der Lage bist das zu erfassen oder ob du hier nur rumtrollst.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 15:05

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:04)

Wie wär's mal mit Inhalt? Statt mit Kalendersprüchen? Oder schaffst du das intellektuell nicht?


das hier ist ein klassischen Beispiel für deinen Diskussionstil. Jemand macht sich die Mühe ausführlich seine Position darzulegen. Von dir kommt nichts. Ausser einem Kalenderspruch. Da muss man sich schon mal die Frage stellen ob du überhaupt intellektuell in der Lage bist das zu erfassen oder ob du hier nur rumtrollst.


Im Gegensatz zu dir beleidige ich niemanden in der Diskussion.
Und deine "Position" habe ich klar widerlegt.
Konsum ist auf keinen Fall unbeschränkt
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Disskurs
Beiträge: 41
Registriert: Fr 16. Feb 2018, 00:50

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Disskurs » Fr 23. Feb 2018, 15:06

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 11:40)

Eine Norm ist keine Normalität sondern Kulturabhängig.


Was normal ist, ist auch kulturabhängig, wenn wir vom Zusammenleben von Menschen sprechen. Etwas ist normal, wenn es gängigen Normen entspricht. Diese sind abhängig vom sozioökonomischen/kulturellen Hintergrund.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 11:40)
Normal ist die natürliche Entwicklung eines jeden ohne Probleme.


Was genau soll dieser Satz überhaupt bedeuten? Für manche Menschen bedeutet natürliche Entwicklung vielleicht gerade Probleme, wenn sie eine schwere Erbkrankheit haben. Diese Krankheit ist natürlich, sie ist nicht künstlich geschaffen. Die Norm ist es aber, solche Krankheiten nicht zu haben. So benutze ich persönlich diese Begriffe, und ich glaube die meisten anderen Menschen auch.

Die Begriffe "normal" und "natürlich" sind jedenfalls im gängigen Sprachgebrauch keine Synonyme, sind wir uns da einig? Und ich habe immer noch nicht verstanden, wieso natürlich = gut sein soll.
Zuletzt geändert von Disskurs am Fr 23. Feb 2018, 15:13, insgesamt 2-mal geändert.
Disskurs
Beiträge: 41
Registriert: Fr 16. Feb 2018, 00:50

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Disskurs » Fr 23. Feb 2018, 15:08

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:05)

Im Gegensatz zu dir beleidige ich niemanden in der Diskussion.
Und deine "Position" habe ich klar widerlegt.
Konsum ist auf keinen Fall unbeschränkt


Deine klaren Widerlegungen sind aber oft zirkuläre Argumente. "Der Kommunismus ist das beste System und richtig, weil die kommunistische Theorie dies besagt."

Stell dir vor ich würde einfach immer Milton Friedman zitieren, wenn du Defizite freier Märkte aufzeigst und mir die Argumente ausgehen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15961
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 23. Feb 2018, 15:11

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:05)


Konsum ist auf keinen Fall unbeschränkt


doch ist er. Dass du das Prinzip der Allokation von Ressourcen nicht verstehst ist dein Problem.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 15:36

Disskurs hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:06)

Was normal ist, ist auch kulturabhängig, wenn wir vom Zusammenleben von Menschen sprechen. Etwas ist normal, wenn es gängigen Normen entspricht. Diese sind abhängig vom sozioökonomischen/kulturellen Hintergrund.



Was genau soll dieser Satz überhaupt bedeuten? Für manche Menschen bedeutet natürliche Entwicklung vielleicht gerade Probleme, wenn sie eine schwere Erbkrankheit haben. Diese Krankheit ist natürlich, sie ist nicht künstlich geschaffen. Die Norm ist es aber, solche Krankheiten nicht zu haben. So benutze ich persönlich diese Begriffe, und ich glaube die meisten anderen Menschen auch.

Die Begriffe "normal" und "natürlich" sind jedenfalls im gängigen Sprachgebrauch keine Synonyme, sind wir uns da einig? Und ich habe immer noch nicht verstanden, wieso natürlich = gut sein soll.


Was normal ist, ist auch kulturabhängig, wenn wir vom Zusammenleben von Menschen sprechen. Etwas ist normal, wenn es gängigen Normen entspricht. Diese sind abhängig vom sozioökonomischen/kulturellen Hintergrund.


Also stimmst du mir zu dass es einen Gegensatz zwischen Normal und Natürlichkeit gibt wobei gilt dass alles was als "normal" bezeichnet wird nicht unbedingt natürlich ist?
Was genau soll dieser Satz überhaupt bedeuten? Für manche Menschen bedeutet natürliche Entwicklung vielleicht gerade Probleme, wenn sie eine schwere Erbkrankheit haben. Diese Krankheit ist natürlich, sie ist nicht künstlich geschaffen. Die Norm ist es aber, solche Krankheiten nicht zu haben. So benutze ich persönlich diese Begriffe, und ich glaube die meisten anderen Menschen auch.

Die Begriffe "normal" und "natürlich" sind jedenfalls im gängigen Sprachgebrauch keine Synonyme, sind wir uns da einig? Und ich habe immer noch nicht verstanden, wieso natürlich = gut sein soll.


Nochmal, eine Krankheit stört die Natur deswegen ist sie ja als Krankheit als Abweichung der Natur definiert.
Mal ne Gegenfrage wenn gut nicht natürlich ist was ist gut denn dann?
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 15:38

Disskurs hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:08)

Deine klaren Widerlegungen sind aber oft zirkuläre Argumente. "Der Kommunismus ist das beste System und richtig, weil die kommunistische Theorie dies besagt."

Stell dir vor ich würde einfach immer Milton Friedman zitieren, wenn du Defizite freier Märkte aufzeigst und mir die Argumente ausgehen.


Kommunismus ist praktische angewandte sowie theoretische Wissenschaft.
Verstehe nicht wo das Problem liegt.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Disskurs
Beiträge: 41
Registriert: Fr 16. Feb 2018, 00:50

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Disskurs » Fr 23. Feb 2018, 15:56

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:36)

Also stimmst du mir zu dass es einen Gegensatz zwischen Normal und Natürlichkeit gibt wobei gilt dass alles was als "normal" bezeichnet wird nicht unbedingt natürlich ist?


Nochmal, eine Krankheit stört die Natur deswegen ist sie ja als Krankheit als Abweichung der Natur definiert.
Mal ne Gegenfrage wenn gut nicht natürlich ist was ist gut denn dann?


Antworte jetzt nur ganz grob weil ich kurz angebunden bin, sorry:

1) Einen notwendigen Gegensatz zwischen dem Normalen und dem Natürlichen sehe ich nicht, aber ich denke dass das Normale nicht immer mit dem Natürlichen übereinstimmt. Ich glaube dass das Konzept "natürlich" viel weiter ist als das Konzept "normal" - "normal" definiert sich ja gerade dadurch, dass es gewisse Ausreißer von irgendeinem gängigen Verhalten oder einer gängigen Beschaffenheit ausschließt. "Natürlich" dagegen ist für mich alles, was in der Natur vorkommt.

Dementsprechend ist Vergewaltigung natürlich, aber nicht normal.

Aber ich bin auch kein Linguist und müsste mir mehr Zeit nehmen, darüber nachzudenken. Die Frage ist, worauf wir damit eigentlich hinaus wollten - darauf kann ich später erst eingehen.

2) Ich sehe das nicht so, dass eine Krankheit die Natur stört. Die Natur ist für mich ein wertfreies Konzept, das verschiedene Dinge beinhaltet, z.B. auch Krankheiten. Krankheiten passieren in der Natur und stören die gesunde Entwicklung eines Menschen, aber sie stören nicht die Natur. Die Natur ist so oder so, quasi das Spielfeld in dem wir agieren - das ist der Kontext, den ich gerade im Sinn habe.

Die spannende Frage ist deine letzte - was gut ist, ist bspw. die wichtigste Frage in der Ethik. Gut für was? Da gibt es verschiedene Positionen. Aber quasi alle lehnen den Gedanken ab, dass alles was natürlich ist, gleichzeitig gut sein muss.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18738
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » Fr 23. Feb 2018, 16:19

Guten Tag,

verschiedene Beiträge ... mal wieder ... in die Ablage verfrachtet.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 17:13

Disskurs hat geschrieben:(23 Feb 2018, 15:56)

Antworte jetzt nur ganz grob weil ich kurz angebunden bin, sorry:

1) Einen notwendigen Gegensatz zwischen dem Normalen und dem Natürlichen sehe ich nicht, aber ich denke dass das Normale nicht immer mit dem Natürlichen übereinstimmt. Ich glaube dass das Konzept "natürlich" viel weiter ist als das Konzept "normal" - "normal" definiert sich ja gerade dadurch, dass es gewisse Ausreißer von irgendeinem gängigen Verhalten oder einer gängigen Beschaffenheit ausschließt. "Natürlich" dagegen ist für mich alles, was in der Natur vorkommt.

Dementsprechend ist Vergewaltigung natürlich, aber nicht normal.

Aber ich bin auch kein Linguist und müsste mir mehr Zeit nehmen, darüber nachzudenken. Die Frage ist, worauf wir damit eigentlich hinaus wollten - darauf kann ich später erst eingehen.

2) Ich sehe das nicht so, dass eine Krankheit die Natur stört. Die Natur ist für mich ein wertfreies Konzept, das verschiedene Dinge beinhaltet, z.B. auch Krankheiten. Krankheiten passieren in der Natur und stören die gesunde Entwicklung eines Menschen, aber sie stören nicht die Natur. Die Natur ist so oder so, quasi das Spielfeld in dem wir agieren - das ist der Kontext, den ich gerade im Sinn habe.

Die spannende Frage ist deine letzte - was gut ist, ist bspw. die wichtigste Frage in der Ethik. Gut für was? Da gibt es verschiedene Positionen. Aber quasi alle lehnen den Gedanken ab, dass alles was natürlich ist, gleichzeitig gut sein muss.


Dementsprechend ist Vergewaltigung natürlich, aber nicht normal.


Ist dir klar dass du dich mit so einer Aussage gegen die ehrliche Liebe stellst?
Vergewaltigung ist das Schlimmste was man einer Frau antun kann.

2) Ich sehe das nicht so, dass eine Krankheit die Natur stört. Die Natur ist für mich ein wertfreies Konzept, das verschiedene Dinge beinhaltet, z.B. auch Krankheiten. Krankheiten passieren in der Natur und stören die gesunde Entwicklung eines Menschen, aber sie stören nicht die Natur. Die Natur ist so oder so, quasi das Spielfeld in dem wir agieren - das ist der Kontext, den ich gerade im Sinn habe.

Die spannende Frage ist deine letzte - was gut ist, ist bspw. die wichtigste Frage in der Ethik. Gut für was? Da gibt es verschiedene Positionen. Aber quasi alle lehnen den Gedanken ab, dass alles was natürlich ist, gleichzeitig gut sein muss.


Du hast den Unterschied zwischen Krankheit und Gesundheit festgestellt.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15961
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 23. Feb 2018, 17:28

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 17:13)

Ist dir klar dass du dich mit so einer Aussage gegen die ehrliche Liebe stellst?
Vergewaltigung ist das Schlimmste was man einer Frau antun kann.

Du hast den Unterschied zwischen Krankheit und Gesundheit festgestellt.


und wieder nur reagierst du auf ausführliche Diskussionsbeiträge mit nichtssagenden Aussagen, komplett sinnfrei im Zusammenhang.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Troh.Klaus
Beiträge: 734
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 23. Feb 2018, 17:29

Ich sag's doch: RG ist ein Bot. Der kann nicht mehr.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 17:44

Troh.Klaus hat geschrieben:(23 Feb 2018, 17:29)

Ich sag's doch: RG ist ein Bot. Der kann nicht mehr.


Ich denke dein Problem ist dass du genau weißt dass ich mehr kann als gewisse andere Subjekte, dich eingeschlossen.
Oder warum provozierst du mich?
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7126
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 23. Feb 2018, 17:45

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Feb 2018, 17:28)

und wieder nur reagierst du auf ausführliche Diskussionsbeiträge mit nichtssagenden Aussagen, komplett sinnfrei im Zusammenhang.


Offensichtlich hast du ein Problem mit Wahrheit.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15961
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 23. Feb 2018, 17:48

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Feb 2018, 17:45)

Offensichtlich hast du ein Problem mit Wahrheit.


Nö, du hast ein Problem damit auf sachliche Beiträge von anderen entsprechend zu reagieren. Ausser einem Einzeiler kann man von dir wohl nichts erwarten.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste