Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66914
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alexyessin » Sa 22. Apr 2017, 10:17

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:36)

Würdest du das wollen oder nicht? Und wenn ja warum denn?


Beantworte doch die Fragen, die dir gestellt worden sind. Danke.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:36)
Das eine System ist frei das andere hierarchisch.


Wie soll denn deiner Meinung nach das freie System ohne Hierarchie auskommen?

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:36)
Alle die daran beteiligt sind.

Wieso stellst du mir eigentlich die ganze Zeit solche Fragen, ist doch alles logisch.


Ist es eben nicht. Dein Denksystem hat mir zu viele nicht geklärte Löcher, daher frage ich nach. So was nennt sich wissenschaftliches Arbeiten ;)
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36917
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Sa 22. Apr 2017, 17:00

Odin1506 hat geschrieben:(22 Apr 2017, 09:49)

Hast du überhaupt eine Ahnung was Gleichmacherei bedeutet?


sicher

DEINE "Vorstellungen" zum Rentensystem... :dead:

wird aber zu 100% NICHT kommen... :D
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36917
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Sa 22. Apr 2017, 17:01

Alexyessin hat geschrieben:(22 Apr 2017, 11:17)





Ist es eben nicht. Dein Denksystem hat mir zu viele nicht geklärte Löcher, daher frage ich nach. So was nennt sich wissenschaftliches Arbeiten ;)


Auch in roten Galaxien gibt es schwarze Löcher.... :x
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5926
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon unity in diversity » Sa 22. Apr 2017, 17:18

Haben die kommunistischen Planwirtschaftler schon mal eine harte Weltreservewährung zustande gebracht, vor der sich der Westen verneigen muß?
Wenn nein, warum nicht?
Odin1506
Beiträge: 1959
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Odin1506 » Sa 22. Apr 2017, 17:22

Realist2014 hat geschrieben:(22 Apr 2017, 18:00)

sicher

DEINE "Vorstellungen" zum Rentensystem... :dead:

wird aber zu 100% NICHT kommen... :D


Lol, du hast keine Ahnung von Gleichmacherei, wie goldig.
Aber ich erzähle dir mal was, mit dem Beschluß zu den Hartz4-Gesetzen, haben die Parteien CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne die größte Gleichmacherei in der dt.Geschichte gemacht. 1€-Jobber bekommen alle das gleiche. 450€-Jobber bekommen alle das gleiche. Arbeitslose die vorher 40 Jahre in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben bekommen nach einem Jahr Arbeitslosigkeit alle das gleiche.
Und wenn dann jemand schreibt oder sagt: "Alle Rentner sollten das gleiche bekommen" kommst du und sagst das ist alles linke Gleichmacherei.
Du bist mit deiner Ahnungslosigkeit wirklich goldig :D
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36917
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Sa 22. Apr 2017, 18:41

Odin1506 hat geschrieben:(22 Apr 2017, 18:22)

Lol, du hast keine Ahnung von Gleichmacherei, wie goldig.
Aber ich erzähle dir mal was, mit dem Beschluß zu den Hartz4-Gesetzen, haben die Parteien CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne die größte Gleichmacherei in der dt.Geschichte gemacht. 1€-Jobber bekommen alle das gleiche. 450€-Jobber bekommen alle das gleiche. Arbeitslose die vorher 40 Jahre in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben bekommen nach einem Jahr Arbeitslosigkeit alle das gleiche.
Und wenn dann jemand schreibt oder sagt: "Alle Rentner sollten das gleiche bekommen" kommst du und sagst das ist alles linke Gleichmacherei.
Du bist mit deiner Ahnungslosigkeit wirklich goldig :D


Ahnungslosigkeit ist dein Versuch Existenzsicherung ( für alle GLEICH) mit dem Rente in einen Top zu werfen....

Und 450€ Jobber bekommen natürlich NICHT den gleichen Stundenlohn..
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6864
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 22. Apr 2017, 20:15

Alexyessin hat geschrieben:(22 Apr 2017, 11:17)

Beantworte doch die Fragen, die dir gestellt worden sind. Danke.



Wie soll denn deiner Meinung nach das freie System ohne Hierarchie auskommen?



Ist es eben nicht. Dein Denksystem hat mir zu viele nicht geklärte Löcher, daher frage ich nach. So was nennt sich wissenschaftliches Arbeiten ;)




Wie soll denn deiner Meinung nach das freie System ohne Hierarchie auskommen?


Die Hierarchie soll durch ein Netzwerk gleichberechtigter Nutzer ersetzt werden und weil kein Zwang ausgeübt wird wird sich dieses System durchsetzen.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6864
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 22. Apr 2017, 20:24

Dark Angel hat geschrieben:(22 Apr 2017, 09:44)

Selbstbestimmungsrecht ==> Art2.GG "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" beinhaltet das Recht auf Pribatsphäre, auf Intimsphäre, das Recht auf informelle Selbstbestimmung, es bedeutet dass jeder Mensch frei und ohne Einmischung durch andere über sein Leben/seine Lebensgestaltung, bestimmen kann, soweit er damit nicht das Selbstbestimmungsrecht anderer einschränkt.
"Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" bedeutet somit jeder Mensch kann frei und ohne Einmischung (Bevormundung) durch andere entscheiden, welchen Bildungsweg er einschlägt, welchen Beruf er wählt, welchen Hobbies er nachgeht. Da gibt es nichts zu diskutieren] da gibt es [b]kein "... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt.", da gibt es auch keine Rücksichtnahme. Rücksichtnahme auf wen? Aus welchen Gründen und worauf Rücksicht nehmen?
Da gibt es kein "gleichzeitig", da gibt es nur "entweder-oder". Entweder ich kann frei und ohne Einmischung durch andere - selbstbestimmt - entscheiden, wie ich mein ganz persönliches Leben (Privatsphäre/Intimsphäre) gestalte, wie ich mir meine ganz persönliche berufliche Zukunft vorstelle - dann gibt es keine Diskussion, kein "gemeinsam bestimmen" und kein "mitreden und Wünsche äußern" oder ich kann nicht frei und ohne Einmischung durch andere entscheiden.
Wenn "alle gemeinsam bestimmen, wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt.", dann gibt es mein "Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" nicht, dann kann ich nicht frei und ohne Einmischung durch andere über mein Leben/meine Lebensgestaltung entscheiden, dann muss ich mich der Entscheidung anderer beugen und das ist Fremdbestimmung.


Du sollst nicht labern und schwafeln, du sollst mit ganz konkret sagen, wo DEIN Selbstbestimmungsrecht (siehe oben) ganz konkret duch "den Staat" eingeschränkt bzw verletzt wird.
Kommt da irgendwas?

[quote
Da bestimmt immer noch keine Mehrheit über das Individuum! Repräsentative Demokratie - da sind vom Souverän (Volk) gewählte Repräsentaten, die im Auftrag des Volkes handeln und nicht über das Individuum bestimmen.



Du hast Wikipedia verlinkt - mehr nicht!
Und "Texte von Marx und Engels" - also doch unreflektiert nachplappern, also doch dogmatische Glaubenssätze/Glaubenssysteme!


Selbstbestimmungsrecht ==> Art2.GG "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" beinhaltet das Recht auf Pribatsphäre, auf Intimsphäre, das Recht auf informelle Selbstbestimmung, es bedeutet dass jeder Mensch frei und ohne Einmischung durch andere über sein Leben/seine Lebensgestaltung, bestimmen kann, soweit er damit nicht das Selbstbestimmungsrecht anderer einschränkt.
"Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" bedeutet somit jeder Mensch kann frei und ohne Einmischung (Bevormundung) durch andere entscheiden, welchen Bildungsweg er einschlägt, welchen Beruf er wählt, welchen Hobbies er nachgeht. Da gibt es nichts zu diskutieren] da gibt es [b]kein "... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt.", da gibt es auch keine Rücksichtnahme. Rücksichtnahme auf wen? Aus welchen Gründen und worauf Rücksicht nehmen?
Da gibt es kein "gleichzeitig", da gibt es nur "entweder-oder". Entweder ich kann frei und ohne Einmischung durch andere - selbstbestimmt - entscheiden, wie ich mein ganz persönliches Leben (Privatsphäre/Intimsphäre) gestalte, wie ich mir meine ganz persönliche berufliche Zukunft vorstelle - dann gibt es keine Diskussion, kein "gemeinsam bestimmen" und kein "mitreden und Wünsche äußern" oder ich kann nicht frei und ohne Einmischung durch andere entscheiden.
Wenn "alle gemeinsam bestimmen, wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt.", dann gibt es mein "Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" nicht, dann kann ich nicht frei und ohne Einmischung durch andere über mein Leben/meine Lebensgestaltung entscheiden, dann muss ich mich der Entscheidung anderer beugen und das ist Fremdbestimmung.


Das Selbstbestimmungsrecht geht nur so weit, dass du dich entwickeln kannst ohne die Freiheit eines anderes einzuschränken was du offensichtlich vorhast.
Die Selbstbestimmung zum Kapitalisten z. B bedeutet Sklaverei für Andere. Ich hoffe du verstehst das, und hör mal auf so rumzulabern, das nervt.

Du sollst nicht labern und schwafeln, du sollst mit ganz konkret sagen, wo DEIN Selbstbestimmungsrecht (siehe oben) ganz konkret duch "den Staat" eingeschränkt bzw verletzt wird.
Kommt da irgendwas?


Zum Beispiel darf man erst mit 18 harten Alkohol trinken, ganz banales Beispiel. Oder Cannabiskonsum, alles staatlich reglementiert.
Ein weiteres Beispiel betrifft Hausbesetzer. Hoffe du kannst mir da folgen.

Da bestimmt immer noch keine Mehrheit über das Individuum! Repräsentative Demokratie - da sind vom Souverän (Volk) gewählte Repräsentaten, die im Auftrag des Volkes handeln und nicht über das Individuum bestimmen.


Wenn in einer Plenarsitzung über ein Gesetz debattiert wird gewinnt die Partei, die für ein Gesetz ist, welche mehr Stimmen hat, also die Mehrheit.
Understood?
Du hast Wikipedia verlinkt - mehr nicht!
Und "Texte von Marx und Engels" - also doch unreflektiert nachplappern, also doch dogmatische Glaubenssätze/Glaubenssysteme!


Schon witzig, wenn ich etwas mit Marx/Engels begründe ist das Dogmatismus aber anderen Mitdiskutanten schreibst du vor erstmal diese Texte zu lesen
um überhaupt mitreden zu können.
Naja, an Widersprüche von dir habe ich mich mittlerweile gewöhnt.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Odin1506
Beiträge: 1959
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Odin1506 » Sa 22. Apr 2017, 21:05

Realist2014 hat geschrieben:(22 Apr 2017, 19:41)

Ahnungslosigkeit ist dein Versuch Existenzsicherung ( für alle GLEICH) mit dem Rente in einen Top zu werfen....

Und 450€ Jobber bekommen natürlich NICHT den gleichen Stundenlohn..


Na das ist ja komisch das 450€-Jobber nicht den gleichen Stundenlohn bekommen, also bekommen alle 450€-Jobber nicht den gleichen Lohn am Ende des Monats :?:
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13518
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dark Angel » Sa 22. Apr 2017, 21:10

Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:24)

Das Selbstbestimmungsrecht geht nur so weit, dass du dich entwickeln kannst ohne die Freiheit eines anderes einzuschränken was du offensichtlich vorhast.

Ich habe doch ganz eindeutig geschrieben was Art.2 GG "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" umfasst - nämlich Privatsphäre, Intimsphäre, informelle Selbstbestimmung, sexuelle Selbstbestimmung, Recht auf körperliche Unversehrtheit etc ==> Selbstbestimmungsrecht und Selbstbestimmungsrecht bedeutet frei und ohne Einmischung durch andere über sein Leben/seine Lebensgestaltung zu entscheiden. Welchen Bildungsweg ich einschlage, welchen Beruf ich wähle, welchen Hobbies ich nachgehe und welche Interessen ich habe, gehört zu meiner Privatsphäre und in die hat mir niemand reinzuquatschen und/oder sich einzumischen. Da gibt es kein "... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt." Das entscheide ich und niemand sonst! Das betrifft meine ganz persönliche Entwicklung, betrifft mein Leben/meine Lebensgestaltung.
Da muss ich keine Rücksicht nehmen. Auf wen sollte ich auch Rücksicht nehmen müssen und aus welchem Grund sollte ich das tun?

Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:24)Die Selbstbestimmung zum Kapitalisten z. B bedeutet Sklaverei für Andere. Ich hoffe du verstehst das, und hör mal auf so rumzulabern, das nervt.

Sorry, aber du laberst Blödsinn in allerhöchster Potenz. Was hat mein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit - mein Bildungsweg, meine Berufswahl, meine Hobbies und Interessen - mit "Sklaverei für andere" zu tun? Wer hat denn einen Nachteil durch meinen, von mir selbst (ohne Einmischung durch andere) gewählten Bildungsweg und meine selbst (ohne Einmischung durch andere) gewählter Beruf oder meine Hobbies? Kannst du das vielleicht mal erklären?
Würde mich doch brennend interessieren!

Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:24)]Zum Beispiel darf man erst mit 18 harten Alkohol trinken, ganz banales Beispiel. Oder Cannabiskonsum, alles staatlich reglementiert.
Ein weiteres Beispiel betrifft Hausbesetzer. Hoffe du kannst mir da folgen.

Nein das sind keine banalen Beispiele. Alkoholverbot für Kinder und Jugendliche hat was mit Schutz vor schädlichen Einwirkungen zu tun. Aber schon klar, dass insbesondere Grüne und Linke ein Problem mit dem Drogenverbot haben. Saufen und kiffen - wow ganz dolle Lebensziele.
Und Hausbesetzer - das ist auch wieder typisch für Linksextreme - sich aneignen was einem nicht gehört und sich dann noch beschweren, wenn rechtsstaatlich dagegen vorgegangen wird. Was interessieren denn schon die Rechte anderer.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:24)Wenn in einer Plenarsitzung über ein Gesetz debattiert wird gewinnt die Partei, die für ein Gesetz ist, welche mehr Stimmen hat, also die Mehrheit.
Understood?

Schwachsinn! Im Bundestag haben die Regierungsparteien = Mehrheit und die Opposition Sitze. Da gewinnt nicht die Partei, die für das Gesetz ist, sondern die Mehrheit (kann auch mit den Stimmen der Opposition der Fall sein) beschließt ein Gesetz, welches dann vom Bundesrat bestätigt werden muss, bevor es eingeführt/durchgesetzt werden kann.
Auweia - du hast Ahnung und vor allem ein sehr verqueres Demokratieverständnis.


Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:24)Schon witzig, wenn ich etwas mit Marx/Engels begründe ist das Dogmatismus aber anderen Mitdiskutanten schreibst du vor erstmal diese Texte zu lesen
um überhaupt mitreden zu können.
Naja, an Widersprüche von dir habe ich mich mittlerweile gewöhnt.

Tja so ist das nunmal, dass man auf Widerspruch stößt, wenn man denken lässt und nur unreflektiert/unhinterfragt nachplappert - genau das ist Dogmatismus, da stößt man auf Widerspruch von Leuten, die selber denken und hinterfragen.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66914
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alexyessin » Sa 22. Apr 2017, 21:17

Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:15)

Die Hierarchie soll durch ein Netzwerk gleichberechtigter Nutzer ersetzt werden und weil kein Zwang ausgeübt wird wird sich dieses System durchsetzen.


Das soll dann wie funktionieren? Bitte mal ein wenig mehr konkretes. Danke.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6864
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 23. Apr 2017, 01:29

Dark Angel hat geschrieben:(22 Apr 2017, 22:10)

Ich habe doch ganz eindeutig geschrieben was Art.2 GG "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" umfasst - nämlich Privatsphäre, Intimsphäre, informelle Selbstbestimmung, sexuelle Selbstbestimmung, Recht auf körperliche Unversehrtheit etc ==> Selbstbestimmungsrecht und Selbstbestimmungsrecht bedeutet frei und ohne Einmischung durch andere über sein Leben/seine Lebensgestaltung zu entscheiden. Welchen Bildungsweg ich einschlage, welchen Beruf ich wähle, welchen Hobbies ich nachgehe und welche Interessen ich habe, gehört zu meiner Privatsphäre und in die hat mir niemand reinzuquatschen und/oder sich einzumischen. Da gibt es kein "... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt." Das entscheide ich und niemand sonst! Das betrifft meine ganz persönliche Entwicklung, betrifft mein Leben/meine Lebensgestaltung.
Da muss ich keine Rücksicht nehmen. Auf wen sollte ich auch Rücksicht nehmen müssen und aus welchem Grund sollte ich das tun?


Sorry, aber du laberst Blödsinn in allerhöchster Potenz. Was hat mein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit - mein Bildungsweg, meine Berufswahl, meine Hobbies und Interessen - mit "Sklaverei für andere" zu tun? Wer hat denn einen Nachteil durch meinen, von mir selbst (ohne Einmischung durch andere) gewählten Bildungsweg und meine selbst (ohne Einmischung durch andere) gewählter Beruf oder meine Hobbies? Kannst du das vielleicht mal erklären?
Würde mich doch brennend interessieren!


Nein das sind keine banalen Beispiele. Alkoholverbot für Kinder und Jugendliche hat was mit Schutz vor schädlichen Einwirkungen zu tun. Aber schon klar, dass insbesondere Grüne und Linke ein Problem mit dem Drogenverbot haben. Saufen und kiffen - wow ganz dolle Lebensziele.
Und Hausbesetzer - das ist auch wieder typisch für Linksextreme - sich aneignen was einem nicht gehört und sich dann noch beschweren, wenn rechtsstaatlich dagegen vorgegangen wird. Was interessieren denn schon die Rechte anderer.


Schwachsinn! Im Bundestag haben die Regierungsparteien = Mehrheit und die Opposition Sitze. Da gewinnt nicht die Partei, die für das Gesetz ist, sondern die Mehrheit (kann auch mit den Stimmen der Opposition der Fall sein) beschließt ein Gesetz, welches dann vom Bundesrat bestätigt werden muss, bevor es eingeführt/durchgesetzt werden kann.
Auweia - du hast Ahnung und vor allem ein sehr verqueres Demokratieverständnis.



Tja so ist das nunmal, dass man auf Widerspruch stößt, wenn man denken lässt und nur unreflektiert/unhinterfragt nachplappert - genau das ist Dogmatismus, da stößt man auf Widerspruch von Leuten, die selber denken und hinterfragen.


Ich habe doch ganz eindeutig geschrieben was Art.2 GG "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" umfasst - nämlich Privatsphäre, Intimsphäre, informelle Selbstbestimmung, sexuelle Selbstbestimmung, Recht auf körperliche Unversehrtheit etc ==> Selbstbestimmungsrecht und Selbstbestimmungsrecht bedeutet frei und ohne Einmischung durch andere über sein Leben/seine Lebensgestaltung zu entscheiden. Welchen Bildungsweg ich einschlage, welchen Beruf ich wähle, welchen Hobbies ich nachgehe und welche Interessen ich habe, gehört zu meiner Privatsphäre und in die hat mir niemand reinzuquatschen und/oder sich einzumischen. Da gibt es kein "... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt." Das entscheide ich und niemand sonst! Das betrifft meine ganz persönliche Entwicklung, betrifft mein Leben/meine Lebensgestaltung.
Da muss ich keine Rücksicht nehmen. Auf wen sollte ich auch Rücksicht nehmen müssen und aus welchem Grund sollte ich das tun?


Ja, das hast du schön erklärt und dargestellt aber du verstehst leider immer noch nicht den Kern, was ich eigentlich damit meine.
Der Mensch hat Grundrechte zu denen die Selbstbestimmung gehört. Aber wir Menschen sind nicht alleine auf der Welt sondern leben in Gemeinschaften, Gesellschaften oder Staaten.
Aus diesem Grund muss man Kompromisse eingehen, Rücksicht nehmen usw. Da wirst du mir hoffentlich noch zustimmen.
Vielleicht reden wir auch aneinander vorbei. Ich meine mit einer gemeinsamen Bestimmung nicht das du so leben sollst wie andere es wollen.
Mir geht es darum dass die Selbstbestimmung in Gemeinschaft erfolgt denn wie willst du erfahren was du werden willst wenn du niemanden hast der dich inspiriert etwas zu sein?
Als Kind hat man meistens das Bedürfnis sich in eine bestimmte Richtung zu entwickeln und dies wäre nicht möglich wenn du keinen Vergleich besser gesagt Gemeinschaft hast
welches du als Vorbild für deine soziale Interaktion benutzt.

Jetzt klar?

Sorry, aber du laberst Blödsinn in allerhöchster Potenz. Was hat mein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit - mein Bildungsweg, meine Berufswahl, meine Hobbies und Interessen - mit "Sklaverei für andere" zu tun? Wer hat denn einen Nachteil durch meinen, von mir selbst (ohne Einmischung durch andere) gewählten Bildungsweg und meine selbst (ohne Einmischung durch andere) gewählter Beruf oder meine Hobbies? Kannst du das vielleicht mal erklären?
Würde mich doch brennend interessieren!


Ich dachte du hast Marx gelesen? Wenn du dein Selbstbestimmungsrecht missbrauchst und einen Beruf ausübst bei dem andere Menschen ausgebeutet werden dann steht dies im Gegensatz zu den Menschenrechten
und nichts anderes habe ich damit gemeint. Der Missbrauch der Freiheit.

Nein das sind keine banalen Beispiele. Alkoholverbot für Kinder und Jugendliche hat was mit Schutz vor schädlichen Einwirkungen zu tun. Aber schon klar, dass insbesondere Grüne und Linke ein Problem mit dem Drogenverbot haben. Saufen und kiffen - wow ganz dolle Lebensziele.
Und Hausbesetzer - das ist auch wieder typisch für Linksextreme - sich aneignen was einem nicht gehört und sich dann noch beschweren, wenn rechtsstaatlich dagegen vorgegangen wird. Was interessieren denn schon die Rechte anderer.


Ach jetzt ist die Selbstbestimmung aufeinmal schlecht? Wer bist du über das Leben von anderen zu entscheiden? Schon komisch du drehst es dir immer so wie es dir passt.
Wird deine Freiheit eingeschränkt dann läufst du Amok aber wenn anderen die Freiheit entzogen wird, "hey kein Problem".
Die Linke war schon immer die Triebkraft für akademischen Fortschritt...

Schwachsinn! Im Bundestag haben die Regierungsparteien = Mehrheit und die Opposition Sitze. Da gewinnt nicht die Partei, die für das Gesetz ist, sondern die Mehrheit (kann auch mit den Stimmen der Opposition der Fall sein) beschließt ein Gesetz, welches dann vom Bundesrat bestätigt werden muss, bevor es eingeführt/durchgesetzt werden kann.
Auweia - du hast Ahnung und vor allem ein sehr verqueres Demokratieverständnis.


Ah schön dass du mittlerweile dir mal so eine Plenarsitzung angekuckt hast. Und jetzt so tun als hätte es meine Aussagen bezüglich der Mehrheit nie gegeben.
Das ist jetzt wirklich erbärmlich. :mad:

Tja so ist das nunmal, dass man auf Widerspruch stößt, wenn man denken lässt und nur unreflektiert/unhinterfragt nachplappert - genau das ist Dogmatismus, da stößt man auf Widerspruch von Leuten, die selber denken und hinterfragen.


Einem Freidenker vorwerfen er wäre ein Dogmatiker weil er sich auf andere Freidenker beruft ist sowas von lächerlich, jetzt wird es wirklich peinlich.
Marx war zeitweise sogar Staatenlos. Und gerade jemanden vorwerfen er würde ein Dogma aufbauen bei dieser Lebensgeschichte.

Tut mir leid hier breche ich ab. Du hast absolut keine Ahnung von der Materie.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 6864
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 23. Apr 2017, 01:45

Alexyessin hat geschrieben:(22 Apr 2017, 22:17)

Das soll dann wie funktionieren? Bitte mal ein wenig mehr konkretes. Danke.


Du musst schon konkrete Fragen stellen wenn du konkrete Antworten willst.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 3800
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch sibirien

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Misterfritz » So 23. Apr 2017, 07:50

Rote_Galaxie hat geschrieben:(22 Apr 2017, 21:15)

Die Hierarchie soll durch ein Netzwerk gleichberechtigter Nutzer ersetzt werden und weil kein Zwang ausgeübt wird wird sich dieses System durchsetzen.
Hierarchien haben sich durchgesetzt, weil sie erfolgreich sind.
Occham
Beiträge: 1700
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Occham » So 23. Apr 2017, 08:25

Misterfritz hat geschrieben:(23 Apr 2017, 08:50)

Hierarchien haben sich durchgesetzt, weil sie erfolgreich sind.

Und trotzdem hat sich Hierarchie schon immer an die Ökonomie angepasst und nicht anders herum....
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 3800
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch sibirien

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Misterfritz » So 23. Apr 2017, 08:51

Occham hat geschrieben:(23 Apr 2017, 09:25)

Und trotzdem hat sich Hierarchie schon immer an die Ökonomie angepasst und nicht anders herum....

Du meinst also, die Wikinger wären ohne Hierarchie in ihren Booten irgendwo angekommen?
Und wenn es brennt oder sonst welche Unglücke passieren, sollten erstmal alle diskutieren, wer nun was macht?
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13518
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dark Angel » So 23. Apr 2017, 08:56

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)

Ja, das hast du schön erklärt und dargestellt aber du verstehst leider immer noch nicht den Kern, was ich eigentlich damit meine.
Der Mensch hat Grundrechte zu denen die Selbstbestimmung gehört. Aber wir Menschen sind nicht alleine auf der Welt sondern leben in Gemeinschaften, Gesellschaften oder Staaten.

Grundrechte/Menschenrechte sind Individualrechte - Rechte die jeder einzelne Mensch inne hat, Grundrechte/Menschenrechte sind keine Gemeinschafts-/Kollektivrechte!

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)]Aus diesem Grund muss man Kompromisse eingehen, Rücksicht nehmen usw. Da wirst du mir hoffentlich noch zustimmen.
Vielleicht reden wir auch aneinander vorbei. Ich meine mit einer gemeinsamen Bestimmung nicht das du so leben sollst wie andere es wollen.
Mir geht es darum dass die Selbstbestimmung in Gemeinschaft erfolgt denn wie willst du erfahren was du werden willst wenn du niemanden hast der dich inspiriert etwas zu sein?

Ich brauche nicht "erfahren" was ich werden will, das kann ich ganz alleine, da brauche ich keine "Inspiration von außen". Ich allein - und niemand sonst - weiß was ich will und entscheide entsprechend meiner Interessen und ich brauche auch niemanden, der mir sagt, wofür ich mich zu interessieren habe. Interessen basieren auf Neugier und Neugier ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft. Und was wiederum Interessen angeht, die sind individuell höchst unterschiedlich, wofür sich der eine interessiert, geht dem anderen glatt am A**** vorbei.
Es gibt keine "Selbstbestimmung in Gemeinschaft" dann wäre das keine Selbstbestimmung mehr, sondern "Gemeinschaftsbestimmung" und somit Fremdbestimmung.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)]Als Kind hat man meistens das Bedürfnis sich in eine bestimmte Richtung zu entwickeln und dies wäre nicht möglich wenn du keinen Vergleich besser gesagt Gemeinschaft hast
welches du als Vorbild für deine soziale Interaktion benutzt.

Ein Kind entwickelt seine Interessen von ganz alleine, es braucht keine "Gemeinschaft" und es entwickelt sich in eine ganz bestimmte Richtung - es stellt Fragen, die aus seinen Interessen resultieren und es will Antworten/Erklärungen.
Ein Kind benötigt Hilfe, damit es seine Interessen/Neigungen - die es von ganz alleine entwicklet, ganz ohne Gemeinschaft - auch verfolgen kann. Und die Interessen, die ein Kind entwickelt, können ganz unterschiedlich zu denen seiner Eltern z.B. sein.
Auch das Kind entscheidet selbst - ganz ohne Gemeinschaft - welches Angebot es annimmt, welche Informationen, es seinen Interessen entsprechend, für wichtig befindet und welche nicht.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)Ich dachte du hast Marx gelesen? Wenn du dein Selbstbestimmungsrecht missbrauchst und einen Beruf ausübst bei dem andere Menschen ausgebeutet werden dann steht dies im Gegensatz zu den Menschenrechten
und nichts anderes habe ich damit gemeint. Der Missbrauch der Freiheit.

Hää - was ist denn das schon wieder für ein Dummsinn?
Nochmal: ich entscheide selbst über meinen Bildungsweg, der wiederum ist entscheident dafür welchen Beruf ich überhaupt wählen kann - ob (duale) Berufsausbildung oder Studium - beides wiederum entsprechend meiner Interessen. Bildungsweg und Berufswahl sind entscheident für mein gesamtes Leben, weil ich den nämlich (im Idealfall) für die nächsten Jahrzehnte ausüben
werde. Wie ich mit einem Beruf, in dem ich ausgebildet werde, mit Ausbeutung anderer oder gar mit Marx zu tun haben soll, bleibt dein Geheimnis!

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)Ach jetzt ist die Selbstbestimmung aufeinmal schlecht? Wer bist du über das Leben von anderen zu entscheiden? Schon komisch du drehst es dir immer so wie es dir passt.

Art. 2 GG. "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."
Selbstbestimmung endet dort, wo sie in das Selbstbetimmungsrecht anderer eingreift. Saufen und Kiffen - insbesondere bei Kindern und Jugendlichen - führt zu irreversiblen gesundheitlichen Schäden, die die Solidargemeinschaft belasten. Die Gemeinschaft (der Steuerzahler und Einzahler in das Sozialsystem) müssen für die Behandlung der Suchtfolgen aufkommen, müssen dafür aufkommen, wenn sich der Betreffende in die Erwerbsunfähigkeit gesoffen oder gekifft hat. Es werden damit Kapazitäten und Mittel gebunden, die anderen fehlen. Somit stellt es es eine Verletzung von Rechten anderer dar.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)Wird deine Freiheit eingeschränkt dann läufst du Amok aber wenn anderen die Freiheit entzogen wird, "hey kein Problem".
Die Linke war schon immer die Triebkraft für akademischen Fortschritt...

Siehe oben: "... soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."
Hausbesetzung(en), Pädophilie (auch sehr beliebt bei Linken) sind Eingriffe in die Rechte - insbesondere in das (sexuelle) Selbstbestimmungsrecht - anderer und bilden somit die Grenze der persönlichen Freiheit. Es gibt nämlich auch ein Grundrecht (verfassungsmäßig geschütztes Recht) auf Eigentum.
Mein Selbstbestimmungsrecht - mein Recht, über meinen Bildungsweg, meine Berufswahl, meine Hobbies, frei und ohne Einmischung durch andere, selbst zu entscheiden, stellt keine Einschränkung/Verletzung der Rechte anderer dar.
DEINE Vorstellung von Selbstbestimmungsrecht, sehr wohl - du willst nicht nur die Privatsphäre/Intimsphäre der Menschen verletzen, du verletzt ganz konkret das Recht anderer, denn Hausbesetzung, Pädophilie sind eine massive Rechtsverletzung anderer.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)]Ah schön dass du mittlerweile dir mal so eine Plenarsitzung angekuckt hast. Und jetzt so tun als hätte es meine Aussagen bezüglich der Mehrheit nie gegeben.
Das ist jetzt wirklich erbärmlich. :mad:

Ich muss mir keine Bundestagssitzung ansehen, um zu wissen, was Demokratie bedeutet. Deine Aussagen bezüglich Mehrheit waren Unsinn und sind Unsinn, weil nämlich immer noch nicht " die Mehrheit über jedes Individuum bestimmt", weil nämlich der Bundestag = die gewählten Repräsentanten des Staates immer noch im Auftrag des Volkes (der Wähler) und somit der Mehrheit handelt.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)Einem Freidenker vorwerfen er wäre ein Dogmatiker weil er sich auf andere Freidenker beruft ist sowas von lächerlich, jetzt wird es wirklich peinlich.

Marxisten/Kommunisten sind keine Freidenker!

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)Marx war zeitweise sogar Staatenlos. Und gerade jemanden vorwerfen er würde ein Dogma aufbauen bei dieser Lebensgeschichte.

1. Hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.
2. wenn Thesen, Lehr- und Leitsätze unreflektiert und unhinterfragt ständig wiederholt und als absolute Wahrheit betrachtet werden, handelt es sich um Dogmen, vollkommen unabhängig von der Lebensgeschichte desjenigen, der die Thesen, Lehr- und Leitsätze aufgestellt hat.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:29)Tut mir leid hier breche ich ab. Du hast absolut keine Ahnung von der Materie.

Aahja -weichst mal wieder auf die ad personam schiene aus. Immer wenn du nicht mehr weiter weißt, keine Argumente mehr hast, dann hat dein Gegenüber keine Ahnung. War zu erwarten!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Occham
Beiträge: 1700
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Occham » So 23. Apr 2017, 08:59

Misterfritz hat geschrieben:(23 Apr 2017, 09:51)

Du meinst also, die Wikinger wären ohne Hierarchie in ihren Booten irgendwo angekommen?
Und wenn es brennt oder sonst welche Unglücke passieren, sollten erstmal alle diskutieren, wer nun was macht?

Du scherrst hier alles über einen Kamm :D wie beziehst du Stellung zur ehemaligen Regel, das man Frauen schlagen durfte? Und was schlussfolgerst du weshalb sie abgeschafft wurde???
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66914
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alexyessin » So 23. Apr 2017, 14:43

Rote_Galaxie hat geschrieben:(23 Apr 2017, 02:45)

Du musst schon konkrete Fragen stellen wenn du konkrete Antworten willst.


Ich habe dir hier mehrfach ganz konkrete Fragen gestellt. Auch hierzu. Wie soll ein Netzwerk ohne Hierarchien funktionieren? Wie genau stellst du dir sowas vor und wie verträgt sich dann das mit deinem Freiheitsemfpinden.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66914
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alexyessin » So 23. Apr 2017, 14:44

Occham hat geschrieben:(23 Apr 2017, 09:25)

Und trotzdem hat sich Hierarchie schon immer an die Ökonomie angepasst und nicht anders herum....


Kannst du dies ein wenig genauer erörtern, wie du das meinst?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste