Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5801
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 15. Jul 2017, 19:57

Diejenigen die Kapitalisten sind wollen die ganze Welt für sich selbst besitzen, so einfach ist das.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Alpha Centauri
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 15. Jul 2017, 22:16

Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Jul 2017, 20:57)

Diejenigen die Kapitalisten sind wollen die ganze Welt für sich selbst besitzen, so einfach ist das.




Eine viele gewichtigere Frage deren stichhaltige Beantwortung , Karl Marx und die Anhänger des Sozialismus/Kommunismus, schuldig geblieben sind doch folgende: Wäre eine in ökonomischer Hinsicht klassenlose Gesellschaft, automatisch auch eine besonders gerechte und freie Gesellschaft??
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5801
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 15. Jul 2017, 22:21

Alpha Centauri hat geschrieben:(15 Jul 2017, 23:16)

Eine viele gewichtigere Frage deren stichhaltige Beantwortung , Karl Marx und die Anhänger des Sozialismus/Kommunismus, schuldig geblieben sind doch folgende: Wäre eine in ökonomischer Hinsicht klassenlose Gesellschaft, automatisch auch eine besonders gerechte und freie Gesellschaft??


Meiner Ansicht nach ja.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4684
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon unity in diversity » So 16. Jul 2017, 08:15

Alpha Centauri hat geschrieben:(15 Jul 2017, 23:16)

Eine viele gewichtigere Frage deren stichhaltige Beantwortung , Karl Marx und die Anhänger des Sozialismus/Kommunismus, schuldig geblieben sind doch folgende: Wäre eine in ökonomischer Hinsicht klassenlose Gesellschaft, automatisch auch eine besonders gerechte und freie Gesellschaft??

Kommt auf den Verlauf einer gesellschaftlichen Transformation an.
Wenn jemand eine Idee hat, ist das eine gute Sache.
Aber wenn zu ihrer Durchsetzung Opfer erforderlich werden und speziell Menschen sterben müssen, ist diese Idee ein Verbrechen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11334
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Teeernte » So 16. Jul 2017, 09:39

Rote_Galaxie hat geschrieben:(15 Jul 2017, 20:57)

Diejenigen die Kapitalisten sind wollen die ganze Welt für sich selbst besitzen, so einfach ist das.


Kann man die mit Karte bezahlen - wie wollen sie verpacken..... und vor allem wann und wie wollen sie liefern ? :D :D
Positiv Denkender
Beiträge: 2510
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Positiv Denkender » So 16. Jul 2017, 10:18

odiug hat geschrieben:(15 Jul 2017, 07:19)

Nochmals: Das Individuum handelt au der Verantwortung gegenüber dem Kollektiv, der Gesellschaft.
Er tut dies, weil es vernünftig ist, es zu tun.
Das ist es aber auch schon ... mehr ist da nicht.
Der vollendete Kommunismus, zumindest so wie gedacht, verlangt nicht, daß alle Menschen gleich sind.
Er verlangt, daß alle Menschen die gleichen Rechte haben, ihre Individualität nach ihren Begabungen und Möglichkeiten zu verwirklichen.
So zumindest der Anspruch in der Theorie ... Mao-Blaumann und Trabant sind dann die leidige Realität.

Die Gefängnisse für Andersdenkende hast du vergessen .
Orwellhatterecht
Beiträge: 4505
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 16. Jul 2017, 10:24

unity in diversity hat geschrieben:(16 Jul 2017, 09:15)

Kommt auf den Verlauf einer gesellschaftlichen Transformation an.
Wenn jemand eine Idee hat, ist das eine gute Sache.
Aber wenn zu ihrer Durchsetzung Opfer erforderlich werden und speziell Menschen sterben müssen, ist diese Idee ein Verbrechen.



Ist das nicht genau eines der Probleme jeglicher Ideologie? Wobei der Kommunismus erst einmal zu beweisen hätte, ob er tatsächlich so schlecht wäre, wie er immer von jenen dargestellt wird, die am Kapitalismus prächtigst verdienen und es lediglich mit einem Schulterzucken abtun, dass alle 10 Sekunden in den Ländern des Nicht Kommunismus (es gibt bekanntlich kein einziges Land auf der Welt, in dem der Kommunismus jemals eingeführt wurde) ein Kind verhungert, Kollateralschäden des Kapitalismus eben.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34912
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » So 16. Jul 2017, 10:29

Orwellhatterecht hat geschrieben:(16 Jul 2017, 11:24)

I (es gibt bekanntlich kein einziges Land auf der Welt, in dem der Kommunismus jemals eingeführt wurde) n.



Gähn....

immer die selbe albernen Sprüche

waren ja alles nur "gescheiterte Versuche" ( wobei der Frederöffner ja beharrlich darauf besteht, das CHINA ein kommunistischer Staat sei...)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Alpha Centauri
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alpha Centauri » So 16. Jul 2017, 11:49

Realist2014 hat geschrieben:(16 Jul 2017, 11:29)

Gähn....

immer die selbe albernen Sprüche

waren ja alles nur "gescheiterte Versuche" ( wobei der Frederöffner ja beharrlich darauf besteht, das CHINA ein kommunistischer Staat sei...)


Die Volksrepublik China ist ein Einparteistaat mit. einem knallharten, kapitalistischen Wirtschaftssystem, den Gedanken die Idee den.Kommunismus zu verwirklichen, hat man dort auch schon vor gut Jahrzehnt zu Grabe getragen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34912
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » So 16. Jul 2017, 11:51

Alpha Centauri hat geschrieben:(16 Jul 2017, 12:49)

Die Volksrepublik China ist ein Einparteistaat mit. einem knallharten, kapitalistischen Wirtschaftssystem, den Gedanken die Idee den.Kommunismus zu verwirklichen, hat man dort auch schon vor gut Jahrzehnt zu Grabe getragen.


das sieht der Frederöffner eben anders... ( ich nicht, ich sehe China als "Raubtierkapitalismus" ...)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Alpha Centauri
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alpha Centauri » So 16. Jul 2017, 11:53

Alpha Centauri hat geschrieben:(15 Jul 2017, 23:16)

Eine viele gewichtigere Frage deren stichhaltige Beantwortung , Karl Marx und die Anhänger des Sozialismus/Kommunismus, schuldig geblieben sind doch folgende: Wäre eine in ökonomischer Hinsicht klassenlose Gesellschaft, automatisch auch eine besonders gerechte und freie Gesellschaft??


Die Frage von mir aufgeworfen wurde ist und bleibt, weiterhin unbeantwortet.

Denn richtig Kommunismus gab es zu keiner Zeit in keinem Land diese Planeten.

Daher bleibt der Kommunismus diesen Beweis ja schuldig.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4684
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon unity in diversity » So 16. Jul 2017, 11:54

Alpha Centauri hat geschrieben:(16 Jul 2017, 12:49)

Die Volksrepublik China ist ein Einparteistaat mit. einem knallharten, kapitalistischen Wirtschaftssystem, den Gedanken die Idee den.Kommunismus zu verwirklichen, hat man dort auch schon vor gut Jahrzehnt zu Grabe getragen.

Und der Westen hat fleißig dabei mitgeholfen, einen ernstzunehmenden Konkurrenten aufzubauen.
Weil die westliche Profitwirtschaft nur von der Tapete bis zur Wand denken kann.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5801
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 16. Jul 2017, 12:10

Alpha Centauri hat geschrieben:(16 Jul 2017, 12:49)

Die Volksrepublik China ist ein Einparteistaat mit. einem knallharten, kapitalistischen Wirtschaftssystem, den Gedanken die Idee den.Kommunismus zu verwirklichen, hat man dort auch schon vor gut Jahrzehnt zu Grabe getragen.


Ich habe niemals behauptet dass China kommunistisch wäre sondern dass sie einen speziellen Sozialismus vertreten.
Realist redet wie üblich Schwachsinn um mich dazu zu bringen mit ihm zu diskutieren, will ich aber nicht.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4684
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon unity in diversity » So 16. Jul 2017, 12:17

Rote_Galaxie hat geschrieben:(16 Jul 2017, 13:10)

Ich habe niemals behauptet dass China kommunistisch wäre sondern dass sie einen speziellen Sozialismus vertreten.
Realist redet wie üblich Schwachsinn um mich dazu zu bringen mit ihm zu diskutieren, will ich aber nicht.

Es handelt sich um eine nachholende Entwicklungsdiktatur.
In Rußland gab es, unter Jelzin, zuerst die politischen Freiheiten und anschließend die ökonomischen.
Putin kehrt das um, wie in China.
Zuerst die ökonomische Freiheit und wenn der Wohlstand anwächst, erlaubt man Schritt für Schritt politische Freiheiten.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4505
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 16. Jul 2017, 12:20

Realist2014 hat geschrieben:(16 Jul 2017, 11:29)

Gähn....

immer die selbe albernen Sprüche

waren ja alles nur "gescheiterte Versuche" ( wobei der Frederöffner ja beharrlich darauf besteht, das CHINA ein kommunistischer Staat sei...)




Wenn Du müde bist, solltest Du zu Bett gehen! Aber ich kann Dich ja irgendwie verstehen, in Ermangelung von Fakten Deinerseits, versuchst Du Dich aus der Affäre zu ziehen, gelingt Dir nur nicht, bislang konntest Du mir keinen einzigen Staat nennen, in denen der Kommunismus bislang verwirklicht worden ist, Deine Behauptungen fallen daher wie das berühmt, berüchtigte Kartenhaus in sich zusammen!

PS. China ist im übrigen kapitalistisch orientiert wie kaum ein anderes Land in Asien.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34912
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » So 16. Jul 2017, 12:25

Orwellhatterecht hat geschrieben:(16 Jul 2017, 13:20)

Wenn Du müde bist, solltest Du zu Bett gehen! Aber ich kann Dich ja irgendwie verstehen, in Ermangelung von Fakten Deinerseits, versuchst Du Dich aus der Affäre zu ziehen, gelingt Dir nur nicht, bislang konntest Du mir keinen einzigen Staat nennen, in denen der Kommunismus bislang verwirklicht worden ist, Deine Behauptungen fallen daher wie das berühmt, berüchtigte Kartenhaus in sich zusammen!

PS. China ist im übrigen kapitalistisch orientiert wie kaum ein anderes Land in Asien.


schon klar

sämtliche VERSUCHE sind ja auf dem Weg gescheitert ( haben sich seltsamerweise aber SELBER als kommunistische Staaten gesehen)

Ergebnis

Mehre hundert Millionen Tote
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
LeHe
Beiträge: 21
Registriert: So 2. Apr 2017, 09:49

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon LeHe » So 16. Jul 2017, 12:28

Alpha Centauri hat geschrieben:(16 Jul 2017, 12:49)

Die Volksrepublik China ist ein Einparteistaat mit. einem knallharten, kapitalistischen Wirtschaftssystem, den Gedanken die Idee den.Kommunismus zu verwirklichen, hat man dort auch schon vor gut Jahrzehnt zu Grabe getragen.


Da stimme ich dir zu, jedoch muss gesagt werden, dass offiziell die Idee des Kommunismus nicht aufgegeben wurde. Soweit ich mich erinnere, befindet sich China (laut der KP) auf dem Weg zum Sozialismus o.ä. Wann sie denn endlich zum Sozialismus nach leninistischer Art (DDR, Sowjetunion, etc.) übergehen, verschieben sie ziemlich weit in die Zukunft. Und wenn es dann endlich soweit ist (anhand welcher Kriterien eigentlich?), werden es sich die Staatsoberen mit ihren selbst gezüchteten Kapitalisten zwei Mal überlegen, ob sie den China-Kapitalisten ihre Produktionsmittel aus den Händen reißen und zentralistisch die Wirtschaft planen, wie es in den sozialistischen Staaten nach leninistischer Art war/ist (was übrigens auch nicht gut wäre). Ganz zu schweigen davon, den Arbeitern die Produktionsmittel und das Produkt zu geben.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5801
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » So 16. Jul 2017, 12:31

Orwellhatterecht hat geschrieben:(16 Jul 2017, 13:20)

Wenn Du müde bist, solltest Du zu Bett gehen! Aber ich kann Dich ja irgendwie verstehen, in Ermangelung von Fakten Deinerseits, versuchst Du Dich aus der Affäre zu ziehen, gelingt Dir nur nicht, bislang konntest Du mir keinen einzigen Staat nennen, in denen der Kommunismus bislang verwirklicht worden ist, Deine Behauptungen fallen daher wie das berühmt, berüchtigte Kartenhaus in sich zusammen!

PS. China ist im übrigen kapitalistisch orientiert wie kaum ein anderes Land in Asien.


Ein Staat kann sowieso niemals kommunistisch sein weil es im Kommunismus keinen Staat mehr gibt.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34912
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » So 16. Jul 2017, 12:34

Rote_Galaxie hat geschrieben:(16 Jul 2017, 13:31)

Ein Staat kann sowieso niemals kommunistisch sein weil es im Kommunismus keinen Staat mehr gibt.



daher wird es auch nie Kommunismus geben

es lebe das Recht am Eigentum an den Produktionsmitteln ( Artikel 14 der Verfassung des STAATES, in dem DU lebst und der DICH versorgt)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
LeHe
Beiträge: 21
Registriert: So 2. Apr 2017, 09:49

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon LeHe » So 16. Jul 2017, 13:06

Dark Angel hat geschrieben:(10 Apr 2017, 12:52)

Nein, ich denke nicht an den Leninismus, ich spreche von Ideologie allgemein und egal ob nun Leninismus, Marxismus oder Kommunismus - bei all diesen -ismen handelt es sich um Ideologie. Ideologie ist Ideenlehre, Glaubenssystem (und das hat Ideologie mit Religion gemeinsam) bzw i.w.S. eine Weltanschauung. In der marxistischen Weltanschauung/Ideenlehren (Ideologie) dreht sich alles nur um "die Gesellschaft" - um "gesellschaftliches Eigentum", "gesellschaftliche Produktion" um "gesellschaftliche Interessen", da ist kein Platz für das Individuum und seine Bedürfnisse, Wünsche und Interessen.


Ich zitiere mal einen Beitrag von vor einiger Zeit, auf den ich damals nicht eingehen konnte. Stellvertretend ist er für die gleichartigen Einwände vieler anderer Personen (nicht nur in diesem Forum).
Natürlich geht es im Marxismus (und speziell im Rätekommunismus) um gesellschaftliche Dinge. Aber Marx und andere haben den Kommunismus nicht als ein Handbuch für das individuelle Glück geschrieben, wobei letzteres natürlich wichtig ist. Das gesamte Werk (also die Gesamtheit kommunistischer Literatur) ist kein "Wie gestalte ich mein Wohnzimmer nach persönlichen Wünschen?"-Handbuch, sondern soll einen gesellschaftlichen Rahmen liefern. Es geht also gar nicht darum, individuelle Freiheiten einzuschränken. Das liefert die kommunistische Theorie auch gar nicht her, was selbst Nichtkommunisten zugeben müssen/müssten, wenn wir von den (z.T. realen) Schreckensbildern des "Realsozialismus" absehen. Es ist eher umgekehrt; durch den Kommunismus ist die individuelle Freiheit erst garantiert. Natürlich gibt es dann "Beschränkungen", wie z.B. Unternehmen gründen, ein Heer von Arbeitern unter sich haben und mit den Rechten und Pflichten behaftet, die in unserer jetzigen kapitalistischen Gesellschaft üblich sind. Da spielen natürlich mehrere "Reize" eine Rolle. Zum einen natürlich die Produktion selber (z.B. ein Motorrad-Liebhaber freut sich, ein Unternehmen zu haben, das Motorräder produziert), aber auch im Kommunismus kannst du dich mit der Produktion von Motorrädern beschäftigen. Der Kommunismus wird nicht in der Höhle mit Steinen und Lagerfeuer gelebt. Berücksichtigt werden muss natürlich die Ressourcenknappheit und die Umwelt. D.h., alle fahren umweltverpestende SUVs im Kommunismus ist nicht möglich. Und nun kommen wir zum anderen, letztlich bleibt dann als "Reiz" nur die Herrschaft über eine Masse von Arbeitern übrig (+ extremer Reichtum und damit verbundene Maßlosigkeit im Konsum. Fragt mal eure Mütter, ob die das so toll finden würden). Und dass das einem im Kommunismus verwehrt bleibt, kann man wahrlich nicht als Einschränkung der persönlichen Freiheit verstanden werden. Genauso wenig wir es als Einschränkung der persönichen Freiheit verstehen, dass wir keine Sklaven halten oder Menschen töten dürfen. Im Unternehmen gibt es bei leitenden Positionen natürlich Tätigkeiten, die sich je nach Branche unterscheiden. Produktivität steigern, durch neu Maschinen kaufen, Arbeitsabläufe ändern, Kontakte mit anderen Unternehmen herstellen, usw. Aber diese Tätigkeiten muss es zwangsläufig auch im Kommunismus geben. Daher soll es auch Betriebsorganisationen und Räte geben. Wie gesagt, es bleibt nur die Herrschaft über die Arbeiter (und übertriebener Konsum), die als Einschränkung der persönlichen Freiheit von den Kapitalismusverteidigern verstanden wird. Das ist dann aber eine persönliche Schwäche. D.h. der Ansatzpunkt zur Veränderung sollte nicht in der Theorie, sondern in einem selbst liegen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast