Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 16:20

BlueMonday hat geschrieben:(13 Jan 2018, 14:46)

Nicht trotz, sondern eher wegen...

Konjunkturschwankungen (bzw. "Krisen"= cluster of errors) werden gerade mit dem zentralistischen Geldsystem erklärt, also dem aktuellen Geldsozialismus (Baader). Siehe Austrian Business Cycle Theory.
Zumindest sollte man die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass eine politische Intervention selbst neue Probleme erzeugt, die wiederum weitere, noch tiefer gehende Eingriffe nach sich ziehen, also ganze Interventionsspiralen entstehen lässt. Anders gesagt, dass der Interventionismus weitestgehend die Probleme selbst schafft, die er vorgibt zu lösen.
Und dass es nicht der "Kapitalismus" ist.

Letztlich fußt das Ganze wieder auf der alten aber irrigen Vorstellung, dass man irgendwie besser als der Markt ("Anarchie des Marktes") zentralistisch planen und performen können. Gerade das konnte im Realsozialismus eben nicht bestätigt werden. Man hat nie eingeholt, geschweige denn überholt. Im Gegenteil, man musste immer wieder, um überhaupt weiterbestehen zu können, marktwirtschaftliche Elemente zulassen, musste immer wieder abrücken von der reinen Lehre.
Und auch auf der rein theoretischen Ebene gibt es Erklärungen dafür, warum das so ist (siehe Mises "socialist calculation argument")

Und Steuern sind nun kein Feature des "Kapitalismus" oder des Marktes, ganz im Gegenteil, das sind die Instrumente des Sozialismus und Interventionismus, also der gewaltsamen Umverteilung und Enteignung.


Im Kommunismus gibt es kein Geld mehr.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 19:35

Der Kommunismus ist die am höchsten kulturelle Gesellschaft weil in ihm die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen aufgehoben wird. Die Trennung von Kopf- und Handarbeit. Die Spaltung der Gesellschaft in Klassen. Die Entfremdung, die künstliche Selbstentfremdung.

Was spricht gegen den Kommunismus?

Die Gier
Die Angst
Der Hass
Der Minderwertigkeitskomplex

usw usw...
Zuletzt geändert von Rote_Galaxie am Sa 13. Jan 2018, 19:42, insgesamt 1-mal geändert.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Ivanhoe
Beiträge: 41
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 16:28

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Ivanhoe » Sa 13. Jan 2018, 19:37

@Blue Mondey

Es ist wie bei einem Eimer mit 11 Löchern und du hast nur 10 Finger. Bekommst du die Konjunktur geregelt, geraten die sozialen Unterschiede aus den Fugen. Regelst du diese, wird dein politisches System ein totalitärer Staat. Glaube mir es ist nicht zu bändigen, das System selbst ist fehlerhaft.
Es ist so wie es ist und wenn's anders wäre, wäre es auch so wie es ist.
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 13. Jan 2018, 20:11

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 19:35)
Der Kommunismus ist die am höchsten kulturelle Gesellschaft weil in ihm die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen aufgehoben wird. Die Trennung von Kopf- und Handarbeit. Die Spaltung der Gesellschaft in Klassen. Die Entfremdung, die künstliche Selbstentfremdung.

Da es nach Deiner eigenen Aussage noch niemals zu einer staatlichen Ausprägung des Kommunismus gekommen ist, ist das eine völlig unbewiesene Behauptung, etwa auf dem gleichen Level wie die Behauptung, dass die Erde flach sei. Andererseits, für den geübten Beobachter waren eigentlich schon recht früh genügend Anzeichen vorhanden, die ausreichenden Zweifel an der Scheibenerde-Theorie begründeten. Und heute gilt das ähnlich für die Realitätsnähe des kommunistischen Heilsversprechens.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 20:19

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:11)

Da es nach Deiner eigenen Aussage noch niemals zu einer staatlichen Ausprägung des Kommunismus gekommen ist, ist das eine völlig unbewiesene Behauptung, etwa auf dem gleichen Level wie die Behauptung, dass die Erde flach sei. Andererseits, für den geübten Beobachter waren eigentlich schon recht früh genügend Anzeichen vorhanden, die ausreichenden Zweifel an der Scheibenerde-Theorie begründeten. Und heute gilt das ähnlich für die Realitätsnähe des kommunistischen Heilsversprechens.


Der Kommunismus ist ein wissenschaftliches System welches logisch in seinen Bestandteilen aufgeteilt ist. Wenn du anderer Meinung bist dann lass hören und wir diskutieren das aus.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4757
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Jan 2018, 20:24

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 16:20)

Im Kommunismus gibt es kein Geld mehr.
Wenn Du Geld auch noch abschaffen willst, dann gibt es keine Entwicklung, keine Effizienz - und schon gar kein Reichtum für alle.
Odin1506
Beiträge: 2096
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Odin1506 » Sa 13. Jan 2018, 20:25

Misterfritz hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:24)

Wenn Du Geld auch noch abschaffen willst, dann gibt es keine Entwicklung, keine Effizienz - und schon gar kein Reichtum für alle.


Aber auch keine Armut.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 13. Jan 2018, 20:31

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:19)

Der Kommunismus ist die am höchsten kulturelle Gesellschaft weil in ihm die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen aufgehoben wird. Die Trennung von Kopf- und Handarbeit. Die Spaltung der Gesellschaft in Klassen. Die Entfremdung, die künstliche Selbstentfremdung.

Der Kommunismus ist ein wissenschaftliches System welches logisch in seinen Bestandteilen aufgeteilt ist. Wenn du anderer Meinung bist dann lass hören und wir diskutieren das aus.

Was denn nun? Kulturelle Gesellschaft oder wissenschaftliches System?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Sa 13. Jan 2018, 20:33

Ivanhoe hat geschrieben:(13 Jan 2018, 19:37)

@Blue Mondey

Es ist wie bei einem Eimer mit 11 Löchern und du hast nur 10 Finger. Bekommst du die Konjunktur geregelt, geraten die sozialen Unterschiede aus den Fugen. Regelst du diese, wird dein politisches System ein totalitärer Staat. Glaube mir es ist nicht zu bändigen, das System selbst ist fehlerhaft.


es gibt mit realen Menschen kein besseres System als unsere soziale Marktwirtschaft

die ökonomischen "Verlierer" sehen das natürlich anders...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 21:01

Misterfritz hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:24)

Wenn Du Geld auch noch abschaffen willst, dann gibt es keine Entwicklung, keine Effizienz - und schon gar kein Reichtum für alle.


Geld ist die Quelle der Ungleichheit und des Übels.
Entwicklung hängt nicht von Geld ab sondern von Wissenschaft, Kultur und Wille.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 21:02

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:31)

Was denn nun? Kulturelle Gesellschaft oder wissenschaftliches System?


Beides. :)
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4757
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Jan 2018, 21:08

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 21:01)

Geld ist die Quelle der Ungleichheit und des Übels.
Entwicklung hängt nicht von Geld ab sondern von Wissenschaft, Kultur und Wille.
Das ist doch Quatsch!
Wie willst Du Wissenschaft betreiben, wenn Wissenschaftler sich hauptsächlich mit Selbstversorgung beschäftigen müssen - oder gibt es alles lebensnotwendige umsonst?
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 13. Jan 2018, 21:11

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 21:02)

Beides. :)

Dann noch einmal:

Das wissenschaftliche System des Kommunismus wurde nach Deiner eigenen Aussage noch niemals in einer Gesellschaft umgesetzt. Deshalb sind die beschriebenen Effekte nichts weiter als völlig unbewiesene Behauptungen, etwa auf dem gleichen Niveaul wie die Behauptung, dass die Erde flach sei. Andererseits, für den geübten Beobachter waren eigentlich schon recht früh genügend Anzeichen vorhanden, die ausreichenden Zweifel an der Scheibenerde-Theorie begründeten. Und das heute gilt ähnlich für die Realitätsnähe des kommunistischen Heilsversprechens.
Benutzeravatar
Ivanhoe
Beiträge: 41
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 16:28

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Ivanhoe » Sa 13. Jan 2018, 21:19

Realist2014 hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:33)

es gibt mit realen Menschen kein besseres System als unsere soziale Marktwirtschaft

die ökonomischen "Verlierer" sehen das natürlich anders...


Mein angehäuftes Vermögen in der Mitte meines Ertragslebens beträgt ca. 600K €. Ich finde das System trotzdem falsch. Bin ich ein Verlierer? Sind 80% der Menschen in diesem Land die weniger haben als ich auch Verlierer?
Es ist so wie es ist und wenn's anders wäre, wäre es auch so wie es ist.
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 13. Jan 2018, 21:24

Und welche - persönlichen - Konsequenzen ziehst Du jetzt aus Deiner Erkenntnis, dass das "System" falsch sei? Immerhin hast Du doch dieses "System" bisher anscheinend recht ordentlich zu Deinem Vorteil genutzt.
Benutzeravatar
Ivanhoe
Beiträge: 41
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 16:28

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Ivanhoe » Sa 13. Jan 2018, 22:11

Troh.Klaus hat geschrieben:(13 Jan 2018, 21:24)

Und welche - persönlichen - Konsequenzen ziehst Du jetzt aus Deiner Erkenntnis, dass das "System" falsch sei? Immerhin hast Du doch dieses "System" bisher anscheinend recht ordentlich zu Deinem Vorteil genutzt.



Deine Antwort zeigt klar wie sehr die Verfechter des Kapitalismus an den Realitäten scheitern.

600K sind nichts, gar nichts. Nicht einmal eine anständige Wohnung für eine Familie in München. Und es ist trotzdem mehr als die meisten haben.
Es ist so wie es ist und wenn's anders wäre, wäre es auch so wie es ist.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4757
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Jan 2018, 22:21

Ivanhoe hat geschrieben:(13 Jan 2018, 22:11)

Deine Antwort zeigt klar wie sehr die Verfechter des Kapitalismus an den Realitäten scheitern.

600K sind nichts, gar nichts. Nicht einmal eine anständige Wohnung für eine Familie in München. Und es ist trotzdem mehr als die meisten haben.
Was ist eine anständige Wohnung, also nach Maßstab eines Kommunisten? Wo doch Millionen von Menschen immer noch in primitiven Hütten leben ...
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 13. Jan 2018, 22:45

Misterfritz hat geschrieben:(13 Jan 2018, 21:08)

Das ist doch Quatsch!
Wie willst Du Wissenschaft betreiben, wenn Wissenschaftler sich hauptsächlich mit Selbstversorgung beschäftigen müssen - oder gibt es alles lebensnotwendige umsonst?


"Jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen."
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4757
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Jan 2018, 22:47

Rote_Galaxie hat geschrieben:(13 Jan 2018, 22:45)

"Jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen."
Schön, das sagt aber nichts darüber aus, wie der Wissenschaftler an seine Lebensmittel kommt, wie er zu einem Haus/einer Wohnung kommt, etc. - wenn er kein Geld oder andere Tauschmittel hat. Also, wie soll das ohne Geld funktionieren?
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der Kommunismus - Planwirtschaft - Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 13. Jan 2018, 22:52

Ivanhoe hat geschrieben:(13 Jan 2018, 22:11)

Deine Antwort zeigt klar wie sehr die Verfechter des Kapitalismus an den Realitäten scheitern.

600K sind nichts, gar nichts. Nicht einmal eine anständige Wohnung für eine Familie in München. Und es ist trotzdem mehr als die meisten haben.

Was verstehst Du unter einer "anständigen Wohnung"?

Ich habe mein "Ertragsleben" in München begonnen und sehr schnell festgestellt, dass das Verhältnis von Einkommen zu Kosten eher ungünstig ist - nicht verwunderlich, bei der Anziehungskraft von München. Ich bin daher mit Familie ins Rhein-Main-Gebiet gezogen. Effekt: Höheres Einkommen und zugleich niedrigere Mieten und Hauspreise. Ist zwar schon eine Weile her, dürfte aber immer noch tendenziell stimmen.

Ich wüsste nicht, wo und wie ich an den "Realitäten des Kapitalismus" gescheitert wäre.
Aber Du hast meine Frage nicht beantwortet. Persönliche Konsequenzen? Lippenbekenntnisse sind ja doch wohlfeil ...

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste