Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11885
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dark Angel » Fr 21. Apr 2017, 13:02

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 13:38)

Verstehe ehrlich gesagt nicht wo dein Problem liegt du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt

Hallooho - Selbstbestimmungsrecht = mein Recht, meine Freiheit selbst und ohne Einmischung anderer über meine eigenen Angelegenheiten zu entscheiden. Zu meinen eigenen Angelegenheiten gehört auch meine eigene Entwicklung.
Frei und ohne Einmischung anderer bedeutet, es gibt keine Diskussion, bei der ich meine Wünsche äußern darf und die evtl. auch Berücksichtigung finden, frei und ohne Einmischung anderer bedeutet ICH entscheide über meine eigenen Angelegenheiten und niemand sonst. Selbstbestimmungsrecht - "Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" Art.2 GG bedeutet, dass ich mich mit meiner Entscheidung, meine eigenen Angelegenheiten und meine Entwicklung betreffend niemandem unterordnen muss und auch nicht auf die Wünsche anderer Rücksicht nehmen muss.
Verstehst du das?
Was DIR da so vorschwebt, ist nicht nur ein eindeutiger Verstoß gegen die Menschenrechte/Grundrechte, das ist Abschaffung der Menschenrechte/Grundrechte.
Deine Aussage oben ("zum Wohle aller") bedeutet nichts weniger als Fremdbestimmung!
Und damit bringst du doch eigentlich schon zum Ausdruck, dass in einer kommunistischen Gesellschaft das Individuum und die Interessen des Individuums gar nichts zählen.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 13:38)Und ich kann auch ohne Staat nach Gesetzen leben und zwar nach denen für MEIN Leben.

Nein das kannst du nicht, weil es keine Gesetze ohne Staat gibt.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5618
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 21. Apr 2017, 13:05

Dark Angel hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:02)

Hallooho - Selbstbestimmungsrecht = mein Recht, meine Freiheit selbst und ohne Einmischung anderer über meine eigenen Angelegenheiten zu entscheiden. Zu meinen eigenen Angelegenheiten gehört auch meine eigene Entwicklung.
Frei und ohne Einmischung anderer bedeutet, es gibt keine Diskussion, bei der ich meine Wünsche äußern darf und die evtl. auch Berücksichtigung finden, frei und ohne Einmischung anderer bedeutet ICH entscheide über meine eigenen Angelegenheiten und niemand sonst. Selbstbestimmungsrecht - "Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" Art.2 GG bedeutet, dass ich mich mit meiner Entscheidung, meine eigenen Angelegenheiten und meine Entwicklung betreffend niemandem unterordnen muss und auch nicht auf die Wünsche anderer Rücksicht nehmen muss.
Verstehst du das?
Was DIR da so vorschwebt, ist nicht nur ein eindeutiger Verstoß gegen die Menschenrechte/Grundrechte, das ist Abschaffung der Menschenrechte/Grundrechte.
Deine Aussage oben ("zum Wohle aller") bedeutet nichts weniger als Fremdbestimmung!
Und damit bringst du doch eigentlich schon zum Ausdruck, dass in einer kommunistischen Gesellschaft das Individuum und die Interessen des Individuums gar nichts zählen.


Nein das kannst du nicht, weil es keine Gesetze ohne Staat gibt.


Du machst ein Problem dort wo keins ist und du verwechselst Kommunismus mit Kollektivismus.
Traurig aber du verstehst die Idee einfach nicht.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11885
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dark Angel » Fr 21. Apr 2017, 13:46

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:05)

Du machst ein Problem dort wo keins ist und du verwechselst Kommunismus mit Kollektivismus.
Traurig aber du verstehst die Idee einfach nicht.

Remember:
"Wenn alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ist dies für mich zum Wohle aller."

Nach dieser - deiner eigenen Aussage - kakelt jeder mit, was jeder zu tun und zu lassen, wie er sich zu entwickeln hat.
Daraufhin habe ICH gefragt:
"Wo bleibt mein Selbstbestimmungsrecht, wenn andere (alle) entscheiden, wie ich mich entwickeln soll, was ist mit meinem Grundrecht/Menschenrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, wenn "das Kollektiv" bestimmt und ich mich dem Willen und den Entscheidungen unterordnen muss?"

Wenn alle gemeinsam bestimmen, dann muss sich jeder Einzelne/das Individuum der Mehrhheitsmeinung beugen, kann eben nicht selbst bestimmen.

Deine Antwort auf meine Frage lautete:
"Verstehe ehrlich gesagt nicht wo dein Problem liegt du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"

Nun - ganz offensichtlich liegt das Problem bei DIR, dir ist eindeutig nicht bekannt was Selbstbestimmungsrecht bedeutet.
Wenn sich andere in meine ganz persönlichen Angelegenheiten einmischen, mitkakeln wollen bzw überhaupt bestimmen wollen, "wie ich mich zu entwickeln habe", wenn ich nur "meine Wünsche" äußern darf, die dann ggf Berücksichtigung finden - dann ist das das genaue Gegenteil von Selbstbestimmung, dann ist das ganz eindeutig Fremdbestimmung.

Und wenn das deine Vorstellungen von "zum Wohle aller" - von Kommunismus - sind, dann ist Kommunismus eine Gesellschaft ohne persönliche Freiheit, ohne Menschenrechte/Grundrechte und damit eine zutiefst inhumane Gesellschaft.
Ich verwechsele gar nichts - Kommunismus IST Kollektivismus par excellence!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5618
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 21. Apr 2017, 13:55

Dark Angel hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:46)

Remember:
"Wenn alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ist dies für mich zum Wohle aller."

Nach dieser - deiner eigenen Aussage - kakelt jeder mit, was jeder zu tun und zu lassen, wie er sich zu entwickeln hat.
Daraufhin habe ICH gefragt:
"Wo bleibt mein Selbstbestimmungsrecht, wenn andere (alle) entscheiden, wie ich mich entwickeln soll, was ist mit meinem Grundrecht/Menschenrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, wenn "das Kollektiv" bestimmt und ich mich dem Willen und den Entscheidungen unterordnen muss?"

Wenn alle gemeinsam bestimmen, dann muss sich jeder Einzelne/das Individuum der Mehrhheitsmeinung beugen, kann eben nicht selbst bestimmen.

Deine Antwort auf meine Frage lautete:
"Verstehe ehrlich gesagt nicht wo dein Problem liegt du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"

Nun - ganz offensichtlich liegt das Problem bei DIR, dir ist eindeutig nicht bekannt was Selbstbestimmungsrecht bedeutet.
Wenn sich andere in meine ganz persönlichen Angelegenheiten einmischen, mitkakeln wollen bzw überhaupt bestimmen wollen, "wie ich mich zu entwickeln habe", wenn ich nur "meine Wünsche" äußern darf, die dann ggf Berücksichtigung finden - dann ist das das genaue Gegenteil von Selbstbestimmung, dann ist das ganz eindeutig Fremdbestimmung.

Und wenn das deine Vorstellungen von "zum Wohle aller" - von Kommunismus - sind, dann ist Kommunismus eine Gesellschaft ohne persönliche Freiheit, ohne Menschenrechte/Grundrechte und damit eine zutiefst inhumane Gesellschaft.
Ich verwechsele gar nichts - Kommunismus IST Kollektivismus par excellence!


Wie gesagt, dein Selbstbestimmungsrecht wird nicht gefährdet was neu ist und dazu kommt ist der Austausch mit anderen und dies ist Baustein einer humanistischen Gesellschaft.
Momentan ist es so dass man kein Selbstbestimmungsrecht hat weil der Staat die "Ordnung" vorschreibt in der man leben soll. Und die Demokratie die "Mehrheit" entscheidet über das Individuum.

Außerdem habe ich schon genügend Quellen gepostet die belegen dass Kommunismus eben nicht Kollektivismus ist oder ein Synonym oder sonst was.

Was mir bei dir auffällt ist eine kindliche Art die Dinge zu betrachten.
Wenn ICH ICH ICH nicht machen darf dann ist alles böse. :D
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11885
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dark Angel » Fr 21. Apr 2017, 14:28

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:55)

Wie gesagt, dein Selbstbestimmungsrecht wird nicht gefährdet was neu ist und dazu kommt ist der Austausch mit anderen und dies ist Baustein einer humanistischen Gesellschaft.

Ooh doch - mein Selbstbestimmungsrecht ist nicht nur gefährdet, es wird vollkommen abgeschafft:
"Wenn alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ist dies für mich zum Wohle aller."
"Verstehe ehrlich gesagt nicht wo dein Problem liegt du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"


Du hast sehr seltsame Vorstellungen von Selbstbestimmungrecht - sehr seltsame!

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:55)Momentan ist es so dass man kein Selbstbestimmungsrecht hat weil der Staat die "Ordnung" vorschreibt in der man leben soll.

Wo schränkt denn "der Staat" mein Selbstbestimmungsrecht ein? Wo schreibt er mir denn vor, wie ich zu leben habe?
Erkläre das mal! Aber bitte ganz konkret - wo schränkt "der Staat Bundesrepublik Deutschland" das Grundrecht auf selbstbestimmung ein?
Selbstbestimmungsrecht (Art.2 GG Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit) ist ein Grundrecht und Grundrechte sind Ausschlussrechte gegen den Staat, der Staat hat Grundrechte zu garantieren.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:55) Und die Demokratie die "Mehrheit" entscheidet über das Individuum.

NEIN - in einer Demokratie bestimmt die Mehrheit NICHT über das Individuum!
Demokratie ist eine Staatsform/Herrschaftsform, in der die Staatsgewalt vom Volk ausgeht und einer repräsentativen (parlamentarischen) Demokratie, wie in Deutschland heißt das die Repräsentanten des Staates werden vom Volk gewählt und diejenigen, die von der Mehrheit des Volkes gewählt werden, erhalten den Auftrag, eine Regierung zu bilden.

Da bestimmt keine Mehrhheit über das Individuum, da legt keine Mehrheit fest, wie das Individuum zu leben hat und da macht auch keine Mehrheit dem Individuum irgendwelche Vorschriften.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:55) Außerdem habe ich schon genügend Quellen gepostet die belegen dass Kommunismus eben nicht Kollektivismus ist oder ein Synonym oder sonst was.

Sorry - aber du hast gaar nichts gepostet, was belegen würde, dass Kommunismus nix mit Kollektivismus zu tun hätte, denn außer Wikipedia kennst du ja keine Quelle.
Es ist auch nicht meine Schuld, wenn du nicht kapierst, dass Kommunismus Kollektivismus in Reinkultur ist, wenn du nichtmal kapierst, dass du diesen Kollektivismus mit deinen Äußerungen wie:
"... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"
den Kollektivismus, in dem sich das Individuum vollständig unterzuorden hat, geradezu auf dem Silbertablett präsentierst.
DU bist doch derjenige, der ständig mantramäßig wiederholt "gemeinsam diskutieren, gemeinsam entscheiden ... gemeinsam, gemeinsam und nochmal gemeinsam ..." Das IST Kollektivismus!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 57168
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Schicksalsberg
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Alexyessin » Fr 21. Apr 2017, 15:26

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 13:27)

Warum sollte bei etwas von dem jeder nur Vorteile hat nicht konform sein?


Weil das vielleicht nicht jeder möchte? Freiheit der Entscheidungen - DEIN Argument.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 13:27)
Stimmt aber es geht um die Art wie Recht und Gesetz durchgesetzt werden.
Als Netzwerk oder als Staat.


Wo ist deiner Auffassung denn der Unterschied?

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 13:27)
Irgendwann einigt man sich auf eine Definition.


Wer einigt sich denn darauf?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1296
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon BlueMonday » Fr 21. Apr 2017, 15:42

Wer ist denn mit "alle" gemeint? Doch wieder nur ein Teil oder wirklich alle? Also alle 7+ Mrd. Menschen dieser Welt? Die möchte ich mal "zusammen diskutieren" sehen. Ich bin ja schon mehr als satt bei den 10, 15 Leutchens, die hier regelmäßig "diskutieren" und zu keinerlei Ergebnis kommen (außer zur Einsicht, dass der andere ein Blödkopp ist) - man könnte meinen - permanent aneinander vorbei reden, sich praktisch nicht verstehen als ob sie verschiedene Sprachen sprächen.
Spending like there's no tomorrow means someday there'll be no tomorrow.
Unterschiede bewegen die Welt, nicht Gleichheit.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Fr 21. Apr 2017, 16:25

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 14:55)


Was mir bei dir auffällt ist eine kindliche Art die Dinge zu betrachten.
Wenn ICH ICH ICH nicht machen darf dann ist alles böse. :D


Der einzige sich kindlich verhaltende hier bist doch DU..

DU hast doch "Probleme" mit dem Eigentum von ANDEREN

DU bist dich nicht erwachsen genug um das Eigentum von ANDEREN zu respektieren

Du möchtet doch Zugriff haben auf das Eigentum von ANDEREN


bekommst du aber NICHT

weil die ANDEREN das nicht WOLLEN
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 1501
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Occham » Fr 21. Apr 2017, 17:37

Realist2014 hat geschrieben:(21 Apr 2017, 17:25)

Der einzige sich kindlich verhaltende hier bist doch DU..

DU hast doch "Probleme" mit dem Eigentum von ANDEREN

DU bist dich nicht erwachsen genug um das Eigentum von ANDEREN zu respektieren

Du möchtet doch Zugriff haben auf das Eigentum von ANDEREN


bekommst du aber NICHT

weil die ANDEREN das nicht WOLLEN

jetzt wenn du noch im kreis hüpfst, ist das Bild perfekt :D mal unabhängig davon wie eine Gesellschaft aufgebaut sein sollte.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Fr 21. Apr 2017, 17:39

Occham hat geschrieben:(21 Apr 2017, 18:37)

jetzt wenn du noch im kreis hüpfst, ist das Bild perfekt :D mal unabhängig davon wie eine Gesellschaft aufgebaut sein sollte.



warum sollte ich im Kreis hüpfen????

Ich habe im Gegensatz zu DIR ja keine Probleme damit, die "die Gesellschaft" in D heute ist...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 1501
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Occham » Fr 21. Apr 2017, 17:57

Realist2014 hat geschrieben:(21 Apr 2017, 18:39)

warum sollte ich im Kreis hüpfen????

Ich habe im Gegensatz zu DIR ja keine Probleme damit, die "die Gesellschaft" in D heute ist...

Klar, für dich optimiert sich eine Gesellschaft ja auch von alleine… fantastisch wie sich die ganzen Module „wie von alleine“ magischerweise aneinanderreihen…

Mir ist nur aufgefallen, das der Wind auch Namen hat :eek:
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Fr 21. Apr 2017, 18:16

Occham hat geschrieben:(21 Apr 2017, 18:57)

Klar, für dich optimiert sich eine Gesellschaft ja auch von alleine… :


macht sie doch..

auch die deutsche Gesellschaft entwickelt sich weiter...


unsere soziale Marktwirtschaft entwickelt sich weiter..

usw...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 1501
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Occham » Fr 21. Apr 2017, 18:22

Realist2014 hat geschrieben:(21 Apr 2017, 19:16)

macht sie doch..

na dann haben wir es jetzt ganz klar mit einem Fall von Magie zu tun.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Odin1506
Beiträge: 1676
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Odin1506 » Fr 21. Apr 2017, 18:34

Realist2014 hat geschrieben:(21 Apr 2017, 19:16)

macht sie doch..

auch die deutsche Gesellschaft entwickelt sich weiter...


unsere soziale Marktwirtschaft entwickelt sich weiter..

usw...


Nö die entwickelt sich zurück.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Fr 21. Apr 2017, 21:28

Odin1506 hat geschrieben:(21 Apr 2017, 19:34)

Nö die entwickelt sich zurück.





sie passt sich den Erfordernissen der Globalisierung und der Digitalisierung an...

Gleichmacherei gehört da natürlich nicht dazu...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5618
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 21. Apr 2017, 22:26

Dark Angel hat geschrieben:(21 Apr 2017, 15:28)

Ooh doch - mein Selbstbestimmungsrecht ist nicht nur gefährdet, es wird vollkommen abgeschafft:
"Wenn alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ist dies für mich zum Wohle aller."
"Verstehe ehrlich gesagt nicht wo dein Problem liegt du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"


Du hast sehr seltsame Vorstellungen von Selbstbestimmungrecht - sehr seltsame!


Wo schränkt denn "der Staat" mein Selbstbestimmungsrecht ein? Wo schreibt er mir denn vor, wie ich zu leben habe?
Erkläre das mal! Aber bitte ganz konkret - wo schränkt "der Staat Bundesrepublik Deutschland" das Grundrecht auf selbstbestimmung ein?
Selbstbestimmungsrecht (Art.2 GG Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit) ist ein Grundrecht und Grundrechte sind Ausschlussrechte gegen den Staat, der Staat hat Grundrechte zu garantieren.


NEIN - in einer Demokratie bestimmt die Mehrheit NICHT über das Individuum!
Demokratie ist eine Staatsform/Herrschaftsform, in der die Staatsgewalt vom Volk ausgeht und einer repräsentativen (parlamentarischen) Demokratie, wie in Deutschland heißt das die Repräsentanten des Staates werden vom Volk gewählt und diejenigen, die von der Mehrheit des Volkes gewählt werden, erhalten den Auftrag, eine Regierung zu bilden.

Da bestimmt keine Mehrhheit über das Individuum, da legt keine Mehrheit fest, wie das Individuum zu leben hat und da macht auch keine Mehrheit dem Individuum irgendwelche Vorschriften.


Sorry - aber du hast gaar nichts gepostet, was belegen würde, dass Kommunismus nix mit Kollektivismus zu tun hätte, denn außer Wikipedia kennst du ja keine Quelle.
Es ist auch nicht meine Schuld, wenn du nicht kapierst, dass Kommunismus Kollektivismus in Reinkultur ist, wenn du nichtmal kapierst, dass du diesen Kollektivismus mit deinen Äußerungen wie:
"... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"
den Kollektivismus, in dem sich das Individuum vollständig unterzuorden hat, geradezu auf dem Silbertablett präsentierst.
DU bist doch derjenige, der ständig mantramäßig wiederholt "gemeinsam diskutieren, gemeinsam entscheiden ... gemeinsam, gemeinsam und nochmal gemeinsam ..." Das IST Kollektivismus!


Ooh doch - mein Selbstbestimmungsrecht ist nicht nur gefährdet, es wird vollkommen abgeschafft:
"Wenn alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ist dies für mich zum Wohle aller."
"Verstehe ehrlich gesagt nicht wo dein Problem liegt du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"




Du hast sehr seltsame Vorstellungen von Selbstbestimmungrecht - sehr seltsame!


Was ist daran so schwer zu erkennen? Wenn jeder auf andere Rücksicht nimmt aber gleichzeitig selbstbestimmt sich entwickeln kann, was ist denn daran schlecht?
Oder stört dich die Rücksichtsnahme?

Wo schränkt denn "der Staat" mein Selbstbestimmungsrecht ein? Wo schreibt er mir denn vor, wie ich zu leben habe?
Erkläre das mal! Aber bitte ganz konkret - wo schränkt "der Staat Bundesrepublik Deutschland" das Grundrecht auf selbstbestimmung ein?
Selbstbestimmungsrecht (Art.2 GG Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit) ist ein Grundrecht und Grundrechte sind Ausschlussrechte gegen den Staat, der Staat hat Grundrechte zu garantieren.


Der Staat hat das Gewaltmonopol ganz einfach. Und ob das ein liberaler oder faschistischer Staat ist ist in dem Punkt egal, er ZWINGT dich nach seiner Ordnung zu leben welche von denen geschaffen wurde die in der Hierarchie oben sind. Grundrechte sind gut aber was nützt es wenn ein Staat seine Wurzeln nicht kontrolliert und zum Faschismus mutiert? Klar, kannst du sagen dass macht der Verfassungsschutz aber was wenn der unterwandert wird? Ist schon passiert im Zusammenhang mit der NSU Affäre. Was soll denn noch alles geschehen dass Menschen wie du endlich aufwachen?

NEIN - in einer Demokratie bestimmt die Mehrheit NICHT über das Individuum!
Demokratie ist eine Staatsform/Herrschaftsform, in der die Staatsgewalt vom Volk ausgeht und einer repräsentativen (parlamentarischen) Demokratie, wie in Deutschland heißt das die Repräsentanten des Staates werden vom Volk gewählt und diejenigen, die von der Mehrheit des Volkes gewählt werden, erhalten den Auftrag, eine Regierung zu bilden.

Da bestimmt keine Mehrhheit über das Individuum, da legt keine Mehrheit fest, wie das Individuum zu leben hat und da macht auch keine Mehrheit dem Individuum irgendwelche Vorschriften.


Offensichtlich hast du noch nie einer Plenarsitzung im Bundestag zugekuckt, solltest du mal machen denn in diesen Debatten werden Gesetze verabschiedet von der Mehrheit, die dann für jedes Individuum auf Deutschem Boden gilt.

Sorry - aber du hast gaar nichts gepostet, was belegen würde, dass Kommunismus nix mit Kollektivismus zu tun hätte, denn außer Wikipedia kennst du ja keine Quelle.
Es ist auch nicht meine Schuld, wenn du nicht kapierst, dass Kommunismus Kollektivismus in Reinkultur ist, wenn du nichtmal kapierst, dass du diesen Kollektivismus mit deinen Äußerungen wie:
"... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt"
den Kollektivismus, in dem sich das Individuum vollständig unterzuorden hat, geradezu auf dem Silbertablett präsentierst.
DU bist doch derjenige, der ständig mantramäßig wiederholt "gemeinsam diskutieren, gemeinsam entscheiden ... gemeinsam, gemeinsam und nochmal gemeinsam ..." Das IST Kollektivismus!


Doch habe ich, mehrfach Texte von Marx/Engels, kann nix dafür wenn du nicht fähig bist zu lesen.
Das kommunistische Ideal ist anscheinend einfach zu hoch für dich.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5618
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Rote_Galaxie » Fr 21. Apr 2017, 22:36

Alexyessin hat geschrieben:(21 Apr 2017, 16:26)

Weil das vielleicht nicht jeder möchte? Freiheit der Entscheidungen - DEIN Argument.



Wo ist deiner Auffassung denn der Unterschied?



Wer einigt sich denn darauf?

Weil das vielleicht nicht jeder möchte? Freiheit der Entscheidungen - DEIN Argument.


Würdest du das wollen oder nicht? Und wenn ja warum denn?

Wo ist deiner Auffassung denn der Unterschied?


Das eine System ist frei das andere hierarchisch.


Wer einigt sich denn darauf?


Alle die daran beteiligt sind.

Wieso stellst du mir eigentlich die ganze Zeit solche Fragen, ist doch alles logisch.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1770
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Misterfritz » Sa 22. Apr 2017, 08:18

BlueMonday hat geschrieben:(21 Apr 2017, 16:42)

Wer ist denn mit "alle" gemeint? Doch wieder nur ein Teil oder wirklich alle? Also alle 7+ Mrd. Menschen dieser Welt? Die möchte ich mal "zusammen diskutieren" sehen. Ich bin ja schon mehr als satt bei den 10, 15 Leutchens, die hier regelmäßig "diskutieren" und zu keinerlei Ergebnis kommen (außer zur Einsicht, dass der andere ein Blödkopp ist) - man könnte meinen - permanent aneinander vorbei reden, sich praktisch nicht verstehen als ob sie verschiedene Sprachen sprächen.
So ist es!
Von daher sind alle Konzepte, die auf "alle" setzen, zum Scheitern verurteilt - oder man greift halt zu Gewalt.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11885
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dark Angel » Sa 22. Apr 2017, 08:44

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:26)

Was ist daran so schwer zu erkennen? Wenn jeder auf andere Rücksicht nimmt aber gleichzeitig selbstbestimmt sich entwickeln kann, was ist denn daran schlecht?
Oder stört dich die Rücksichtsnahme?

Selbstbestimmungsrecht ==> Art2.GG "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" beinhaltet das Recht auf Pribatsphäre, auf Intimsphäre, das Recht auf informelle Selbstbestimmung, es bedeutet dass jeder Mensch frei und ohne Einmischung durch andere über sein Leben/seine Lebensgestaltung, bestimmen kann, soweit er damit nicht das Selbstbestimmungsrecht anderer einschränkt.
"Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" bedeutet somit jeder Mensch kann frei und ohne Einmischung (Bevormundung) durch andere entscheiden, welchen Bildungsweg er einschlägt, welchen Beruf er wählt, welchen Hobbies er nachgeht. Da gibt es nichts zu diskutieren] da gibt es [b]kein "... alle gemeinsam bestimmen wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt.", da gibt es auch keine Rücksichtnahme. Rücksichtnahme auf wen? Aus welchen Gründen und worauf Rücksicht nehmen?
Da gibt es kein "gleichzeitig", da gibt es nur "entweder-oder". Entweder ich kann frei und ohne Einmischung durch andere - selbstbestimmt - entscheiden, wie ich mein ganz persönliches Leben (Privatsphäre/Intimsphäre) gestalte, wie ich mir meine ganz persönliche berufliche Zukunft vorstelle - dann gibt es keine Diskussion, kein "gemeinsam bestimmen" und kein "mitreden und Wünsche äußern" oder ich kann nicht frei und ohne Einmischung durch andere entscheiden.
Wenn "alle gemeinsam bestimmen, wie jeder sich entwickeln kann ..."; "... du bist doch an der Diskussion beteiligt und die individuellen Wünsche werden doch berücksichtigt.", dann gibt es mein "Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" nicht, dann kann ich nicht frei und ohne Einmischung durch andere über mein Leben/meine Lebensgestaltung entscheiden, dann muss ich mich der Entscheidung anderer beugen und das ist Fremdbestimmung.

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:26)Der Staat hat das Gewaltmonopol ganz einfach. Und ob das ein liberaler oder faschistischer Staat ist ist in dem Punkt egal, er ZWINGT dich nach seiner Ordnung zu leben welche von denen geschaffen wurde die in der Hierarchie oben sind. Grundrechte sind gut aber was nützt es wenn ein Staat seine Wurzeln nicht kontrolliert und zum Faschismus mutiert? Klar, kannst du sagen dass macht der Verfassungsschutz aber was wenn der unterwandert wird? Ist schon passiert im Zusammenhang mit der NSU Affäre. Was soll denn noch alles geschehen dass Menschen wie du endlich aufwachen?

Du sollst nicht labern und schwafeln, du sollst mit ganz konkret sagen, wo DEIN Selbstbestimmungsrecht (siehe oben) ganz konkret duch "den Staat" eingeschränkt bzw verletzt wird.
Kommt da irgendwas?

[quote
Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:26)Offensichtlich hast du noch nie einer Plenarsitzung im Bundestag zugekuckt, solltest du mal machen denn in diesen Debatten werden Gesetze verabschiedet von der Mehrheit, die dann für jedes Individuum auf Deutschem Boden gilt.

Da bestimmt immer noch keine Mehrheit über das Individuum! Repräsentative Demokratie - da sind vom Souverän (Volk) gewählte Repräsentaten, die im Auftrag des Volkes handeln und nicht über das Individuum bestimmen.


Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2017, 23:26)Doch habe ich, mehrfach Texte von Marx/Engels, kann nix dafür wenn du nicht fähig bist zu lesen.
Das kommunistische Ideal ist anscheinend einfach zu hoch für dich.

Du hast Wikipedia verlinkt - mehr nicht!
Und "Texte von Marx und Engels" - also doch unreflektiert nachplappern, also doch dogmatische Glaubenssätze/Glaubenssysteme!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Odin1506
Beiträge: 1676
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Odin1506 » Sa 22. Apr 2017, 08:49

Realist2014 hat geschrieben:(21 Apr 2017, 22:28)



sie passt sich den Erfordernissen der Globalisierung und der Digitalisierung an...

Gleichmacherei gehört da natürlich nicht dazu...


Hast du überhaupt eine Ahnung was Gleichmacherei bedeutet?
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast