Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mo 8. Okt 2018, 13:21

jorikke hat geschrieben:(28 Sep 2018, 18:03)

Wenn ich deine prognostizierten Zahlen so lese, erstarre ich immer vor Ehrfurcht.
DB hat 2017 bei einem Umsatz von 14,7 Mrd €, bei 3,3 Millionen verkaufter Fahrzeuge einen Gewinn von 12,9 Mrd € eingefahren.
Bei BMW / VW war es, im Verhältnis, nicht viel anders.

Also nach die Deutsche Bahn hat bei einem Umsatz von 14,7Mrd. einen Gewinn von 12,9Mrd. eingefahren? Ich wusste gar nicht, dass die Fahrzeuge verkaufen, aber ich vertraue dir mal. Da könnte sich BMW oder Daimler ne Scheibe davon abschneiden.
Der Vergleich mit BMW irritiert mich, da die ja eine Umsatzrendite von 7-8% haben. Daimler auch um den Dreh, aber 160Mrd. Umsatz.

Für die ist Tesla nicht viel mehr als ein Mückenschiss auf der Windschutzscheibe.

Das stimmt wohl. Wie Amazon im Vergleich zu Walmart vor 20 Jahren. Walmart müsste ja nur einen Minianteil relativ zu ihrem Umsatz im Onlinegeschäft investieren und Amazon wäre platt. Wie schwierig kann es eigentlich für Microsoft sein, so einen MP3-Player oder ein Smartphone auf den Markt bringen. Immerhin war Microsoft damals um ein Vielfaches größer als Apple.

Um es selbst dir mal klar zu machen:
Wenn Tesla es tatsächlich schafft, 2018 100.000 PKW´s zu bauen, dann sind das, großzügig gerechnet, 2022 etwa 450 000.

Wer weiß. Manche glauben auch, dass Telsa 2030 1 Billionen Umsatz generiert (die Hälfte davon mit dem Autoverkauf). Da wäre ein Nettogewinnt von 100Mrd. pro Jahr drin. Klar, ist ne überzogene Prognose eines Großinvestores , um womöglich den Kurs zu steigern, aber komplett irre ist er nicht. Das wären aber 41,5% Umsatzerhöhung über die nächsten 12 Jahre - pro Jahr.
Allerdings soll der Umsatz 2018 bei etwa 21Mrd. liegen, also 90% über dem Vorjahr. Ausgehend davon wären es noch 38% Wachstum pro Jahr. Ach sportlich.

Wie wärs damit: von 18 auf 19 wären es 50% Umsatzwachstum, das Jahr drauf 40, dann 30 und dann hält man 20% bis 2030 durch. Das wären dann ewta 300Mrd. Umsatz. Die Rendite würde wohl höher als bei Daimler sein, also etwa 30-40Mrd. Gewinn pro Jahr.
Das ist noch lange hin, da kommt noch viel Inflation dazu. Aber das macht eine aktuelle Bewertung von etwa 30-40Mrd. schon ok.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2326
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 8. Okt 2018, 14:24

Von den Aktiengeschäften verstehe ich nix. - Aber schon die bloße Existenz dieses Unternehmens hat die "üblichen Player" ganz erheblich beeinflusst. Selbst, wenn die Firma Tesla samt Elon Musk morgen verschwindet - die Blase oder nicht Blase, platzt, wird es weiter gehen in die Richtung die diese Vorgänge erst getriggert haben :thumbup:

Von Gleichstrom zu Wechselstrom (als Stromnetzgrundlage) bedurfte es "damals" Georg Westinghouse und Nikola Tesla, um Thomas Alva Edison zumindest von seiner Vorstellung wie man Städte ganze Länder mit Strom versorgen kann "nachhaltig zu befreien" :? Das hatte eine andere Geistesgröße damals "Lord Kelvin" (William Thomson, 1. Baron Kelvin - Physiker) nicht für möglich gehalten - aber später als das Faktische anerkannt. dennoch ist auch "Gleichstrom" nicht einfach verschwunden. Alles passt eben zu seinen natürlichen Nischen :cool:

So kann es gehen.... "Lord Kelvin" ist längst tot, lebt aber in der SI Basiseinheit "Kelvin" (Einheitenzeichen: K) / "Kelvin Skala" die "thermodynamische oder die absolute Temperaturskala" weiter, mindestens solange wie es Wissenschaft gibt. Auch Tesla hat für eine abgeleitete SI-Maßeinheit (magnetische Flussdichte) einen Platz im "Olymp" der Wissenschaft erhalten.

"Westinghouse Electric Corporation" eben nur eine Firma, wurde 1999 aufgelöst...

Was ist schon Geld ? Ein sehr großer Mückenschiss, der die Sicht auf das Wesentliche oft total versperrt.... :(
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6184
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jorikke » Mo 8. Okt 2018, 16:07

franktoast hat geschrieben:(08 Oct 2018, 14:21)

Also nach die Deutsche Bahn hat bei einem Umsatz von 14,7Mrd. einen Gewinn von 12,9Mrd. eingefahren? Ich wusste gar nicht, dass die Fahrzeuge verkaufen, aber ich vertraue dir mal. Da könnte sich BMW oder Daimler ne Scheibe davon abschneiden.
Der Vergleich mit BMW irritiert mich, da die ja eine Umsatzrendite von 7-8% haben. Daimler auch um den Dreh, aber 160Mrd. Umsatz.


Das stimmt wohl. Wie Amazon im Vergleich zu Walmart vor 20 Jahren. Walmart müsste ja nur einen Minianteil relativ zu ihrem Umsatz im Onlinegeschäft investieren und Amazon wäre platt. Wie schwierig kann es eigentlich für Microsoft sein, so einen MP3-Player oder ein Smartphone auf den Markt bringen. Immerhin war Microsoft damals um ein Vielfaches größer als Apple.


Wer weiß. Manche glauben auch, dass Telsa 2030 1 Billionen Umsatz generiert (die Hälfte davon mit dem Autoverkauf). Da wäre ein Nettogewinnt von 100Mrd. pro Jahr drin. Klar, ist ne überzogene Prognose eines Großinvestores , um womöglich den Kurs zu steigern, aber komplett irre ist er nicht. Das wären aber 41,5% Umsatzerhöhung über die nächsten 12 Jahre - pro Jahr.
Allerdings soll der Umsatz 2018 bei etwa 21Mrd. liegen, also 90% über dem Vorjahr. Ausgehend davon wären es noch 38% Wachstum pro Jahr. Ach sportlich.

Wie wärs damit: von 18 auf 19 wären es 50% Umsatzwachstum, das Jahr drauf 40, dann 30 und dann hält man 20% bis 2030 durch. Das wären dann ewta 300Mrd. Umsatz. Die Rendite würde wohl höher als bei Daimler sein, also etwa 30-40Mrd. Gewinn pro Jahr.
Das ist noch lange hin, da kommt noch viel Inflation dazu. Aber das macht eine aktuelle Bewertung von etwa 30-40Mrd. schon ok.


Bei DB sind mir die Zahlen durcheinander geraten. 14,7 Mrd war natürlich der Gewinn. Shit happens. Aber wer bei PKW Umsätzen DB mit Deutsche Bundesbahn übersetzt, bei dem ist´s eh egal.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mo 8. Okt 2018, 16:21

jorikke hat geschrieben:(08 Oct 2018, 17:07)

Bei DB sind mir die Zahlen durcheinander geraten. 14,7 Mrd war natürlich der Gewinn. Shit happens. Aber wer bei PKW Umsätzen DB mit Deutsche Bundesbahn übersetzt, bei dem ist´s eh egal.


Achja? Jetzt gibst du mir die Schuld? Ich hätte ja vermutet, du meinst mit "DB" Daimler-Benz, was ja nicht mehr existiert. Heißt ja nun Daimler. Und ah, da seh ich es. Vor Steuern war der Gewinn bei 12,8Mrd., also das meintest du mit den 12,9Mrd. Ich finde es eher fragwürdig, welche Aussagekraft der Vorsteuergewinn hat. Und 14,7Mrd. Gewinn hat nun wer erwirtschaftet? Daimler nicht, BMW nicht, VW nicht. Also niemals. Auch nicht in einem anderem Jahr.

Schaffst du es, deinen Satz mit aktuell exsitierenden und wirklich vorgekommen Zahlen (Tipp: Fantasiezahlen sind nicht vorgekommen) nochmal wiedergeben?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6184
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jorikke » Mo 8. Okt 2018, 16:28

franktoast hat geschrieben:(08 Oct 2018, 17:21)

Achja? Jetzt gibst du mir die Schuld? Ich hätte ja vermutet, du meinst mit "DB" Daimler-Benz, was ja nicht mehr existiert. Heißt ja nun Daimler. Und ah, da seh ich es. Vor Steuern war der Gewinn bei 12,8Mrd., also das meintest du mit den 12,9Mrd. Ich finde es eher fragwürdig, welche Aussagekraft der Vorsteuergewinn hat. Und 14,7Mrd. Gewinn hat nun wer erwirtschaftet? Daimler nicht, BMW nicht, VW nicht. Also niemals. Auch nicht in einem anderem Jahr.

Schaffst du es, deinen Satz mit aktuell exsitierenden und wirklich vorgekommen Zahlen (Tipp: Fantasiezahlen sind nicht vorgekommen) nochmal wiedergeben?


Was denn für eine Schuld, Bub?
Mir sind ein paar Zahlen fälschlicherweise reingerutscht, habe ich zugegeben und das war´s.
Noch mal erklären wäre sinnlos. Mit ein bisschen Restgrips kriegst du das selber hin.
Versuch lieber mal die Größenordnungen DB/BMW und Tesla zu überdenken.
In dem Moment wo man mit Elektro Autos Geld verdienen kann, steigen die deutschen Hersteller ein.
… und dann sieht der Ami ganz alt aus.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mo 8. Okt 2018, 16:33

jorikke hat geschrieben:(08 Oct 2018, 17:28)

Was denn für eine Schuld, Bub?
Mir sind ein paar Zahlen fälschlicherweise reingerutscht, habe ich zugegeben und das war´s.
Noch mal erklären wäre sinnlos. Mit ein bisschen Restgrips kriegst du das selber hin.
Versuch lieber mal die Größenordnungen DB/BMW und Tesla zu überdenken.
In dem Moment wo man mit Elektro Autos Geld verdienen kann, steigen die deutschen Hersteller ein.
… und dann sieht der Ami ganz alt aus.

Gehen wir zurück ins Jahr 2004. Walmart macht 250Mrd. Umsatz. Amazon macht 7Mrd. Umsatz. Walmart machte 7Mrd. an Nettogewinn.
Also das Verhältnis ist größer als zwischen Daimler und Tesla heute. Nun was wäre, wenn einer sagt, dass Amazon 12 Jahre später das 20fache an Umsatz macht (und Walmart nicht mal das Doppelte)?

Welche Chancen würdest du Amazon geben?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6184
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jorikke » Mo 8. Okt 2018, 17:25

franktoast hat geschrieben:(08 Oct 2018, 17:33)

Gehen wir zurück ins Jahr 2004. Walmart macht 250Mrd. Umsatz. Amazon macht 7Mrd. Umsatz. Walmart machte 7Mrd. an Nettogewinn.
Also das Verhältnis ist größer als zwischen Daimler und Tesla heute. Nun was wäre, wenn einer sagt, dass Amazon 12 Jahre später das 20fache an Umsatz macht (und Walmart nicht mal das Doppelte)?

Welche Chancen würdest du Amazon geben?


Du hast die Gabe Dinge miteinander zu vergleichen, die nicht vergleichbar sind.
Amazon und Walmart sind Händler.
Walmart ein riesiger herkömmlicher Kaufhauskonzern, wie es sie zu hunderten- wenngleich nicht in dieser Größe - auf der Welt gibt.
Amazon verkauft das gleiche Zeug, allerdings über ganz neue Vertriebswege.
Die sind ausgesprochen erfolgreich und werden den herkömmlichen Kaufhäusern mehr und mehr das Wasser abgraben.
Für Amazon sehe ich also eine hervorragende geschäftliche Zukunft. Die würden heute schon wie verrückt Geld verdienen, stecken die Gewinne aber in die Expansion.
Beim Vergleich der Autoindustrie mit Tesla geht es um ganz andere Dinge.
Die Vertriebswege sind gleich, damit auch die Vergleichbarkeit. Tesla hat allerdings ein neuartiges Produkt anzubieten. Mit diesem Produkt machen sie jede Menge Miese. Deshalb ist es natürlich kein schlechtes Produkt. Sie haben es immerhin geschafft die Marktfähigkeit und die Alltagstauglichkeit zu beweisen.
Um wirklich Gewinne zu gerieren und die bereits aufgelaufenen immensen Verluste zu kompensieren müsste ein richtiger Run auf solche Fahrzeuge einsetzen.
Sie haben viel Vorarbeit geleistet und irgendwie würde ich ihnen einen Markterfolg gönnen.
Genau das aber kann ich mir nicht vorstellen. Den Erfolg von Tesla. Wenn die Nachfrage wirklich steil nach oben geht, machen die Großen der Branche ihre Schubladen auf. Du glaubst doch nicht wirklich so eine Elektro Karre wäre Hexenwerk. Was gibt es da schon für großartige Patente von Tesla?
Dann werden die Großen den Tesla Zwerg über die Preisgestaltung klein halten.
Tesla muss mitziehen und kann dadurch die bereits eingefahrenen Verluste nicht mehr wett machen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Di 9. Okt 2018, 08:07

jorikke hat geschrieben:(08 Oct 2018, 18:25)

Du hast die Gabe Dinge miteinander zu vergleichen, die nicht vergleichbar sind.
Amazon und Walmart sind Händler.
Walmart ein riesiger herkömmlicher Kaufhauskonzern, wie es sie zu hunderten- wenngleich nicht in dieser Größe - auf der Welt gibt.
Amazon verkauft das gleiche Zeug, allerdings über ganz neue Vertriebswege.
Die sind ausgesprochen erfolgreich und werden den herkömmlichen Kaufhäusern mehr und mehr das Wasser abgraben.
Für Amazon sehe ich also eine hervorragende geschäftliche Zukunft. Die würden heute schon wie verrückt Geld verdienen, stecken die Gewinne aber in die Expansion.
Beim Vergleich der Autoindustrie mit Tesla geht es um ganz andere Dinge.
Die Vertriebswege sind gleich, damit auch die Vergleichbarkeit. Tesla hat allerdings ein neuartiges Produkt anzubieten. Mit diesem Produkt machen sie jede Menge Miese. Deshalb ist es natürlich kein schlechtes Produkt. Sie haben es immerhin geschafft die Marktfähigkeit und die Alltagstauglichkeit zu beweisen.
Um wirklich Gewinne zu gerieren und die bereits aufgelaufenen immensen Verluste zu kompensieren müsste ein richtiger Run auf solche Fahrzeuge einsetzen.
Sie haben viel Vorarbeit geleistet und irgendwie würde ich ihnen einen Markterfolg gönnen.
Genau das aber kann ich mir nicht vorstellen. Den Erfolg von Tesla. Wenn die Nachfrage wirklich steil nach oben geht, machen die Großen der Branche ihre Schubladen auf. Du glaubst doch nicht wirklich so eine Elektro Karre wäre Hexenwerk. Was gibt es da schon für großartige Patente von Tesla?
Dann werden die Großen den Tesla Zwerg über die Preisgestaltung klein halten.
Tesla muss mitziehen und kann dadurch die bereits eingefahrenen Verluste nicht mehr wett machen.

Ich denke, du unterschätzt eines. Die Marke Tesla bzw. Musk. Genau deswegen ist Tesla so bewertet wie sie bewertet sind. Tesla kann mal sehr groß werden, muss aber nicht. Es ist ein Wahrscheinlichkeitsspiel. Zu x% wird Tesla mal riesig und fährt satte Gewinne ein, was den heutigen Aktienkurs als extrem billig erscheinen lässt. Zu y% wird Tesla nie profitabel, was den heutigen Aktienkurs als total überhöht erscheinen lässt. Dann gibt es auch noch was dazwischen. Wir werden sehen :)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5219
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Misterfritz » Mo 15. Okt 2018, 19:48

Scheinbar bedarf Musk/Tesla der Unterstützung durch Muttern
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 33366.html
Wobei ich mich frage, ob das nicht doch kontraproduktiv ist :D

Ich finde die Autos im übrigen grottenhässlich. Hier fahren einige davon rum, sie überzeugen mich nicht.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27870
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jack000 » Mo 15. Okt 2018, 20:43

Misterfritz hat geschrieben:(15 Oct 2018, 20:48)

Scheinbar bedarf Musk/Tesla der Unterstützung durch Muttern
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 33366.html
Wobei ich mich frage, ob das nicht doch kontraproduktiv ist :D

Ich finde die Autos im übrigen grottenhässlich. Hier fahren einige davon rum, sie überzeugen mich nicht.

Nun, Mami da mit rein zu bringen ist sicherlich nicht förderlich für die Sache. Ebensowenig die Diskussion über das Design der Fahrzeuge (Das muss ein jeder Käufer selbst entscheiden).
=> Die Frage ist, inwieweit das Konzept der Elektroautos alltagstauglich ist und da sind noch viele Fragen offen!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5219
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Misterfritz » Mo 15. Okt 2018, 20:45

jack000 hat geschrieben:(15 Oct 2018, 21:43)

Nun, Mami da mit rein zu bringen ist sicherlich nicht förderlich für die Sache. Ebensowenig die Diskussion über das Design der Fahrzeuge (Das muss ein jeder Käufer selbst entscheiden).
=> Die Frage ist, inwieweit das Konzept der Elektroautos alltagstauglich ist und da sind noch viele Fragen offen!
Das Auge fährt halt mit ;)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27870
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jack000 » Mo 15. Okt 2018, 20:57

Misterfritz hat geschrieben:(15 Oct 2018, 21:45)

Das Auge fährt halt mit ;)

Ja, selbstverständlich. Beim Autokauf ist immer viel Psychologie im Spiel. Das Design muss da ein jeder selbst entscheiden (Mir persönlich gefallen die Tesla Modelle auch nicht, da ich Kleinwagenbefürworter bin).
=> Aber es geht um die Alltagstauglichkeit, und die ist nun mal noch nicht generell gegeben, sondern nur individuell vorhanden!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5219
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Misterfritz » Mo 15. Okt 2018, 21:04

jack000 hat geschrieben:(15 Oct 2018, 21:57)

Ja, selbstverständlich. Beim Autokauf ist immer viel Psychologie im Spiel. Das Design muss da ein jeder selbst entscheiden (Mir persönlich gefallen die Tesla Modelle auch nicht, da ich Kleinwagenbefürworter bin).
=> Aber es geht um die Alltagstauglichkeit, und die ist nun mal noch nicht generell gegeben, sondern nur individuell vorhanden!
Sicherlich geht es auch um die Alltagstauglichkeit. Ich frage mich aber, warum man gerade das mit so grossen (und somit wohl auch schweren) Autos macht? Wenn man sich z.B. den Pendlerverkehr ansieht, dann fährt da meist ein Mensch mit dem Auto - der braucht nicht soviel Platz und somit auch kein so grosses Auto.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27870
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jack000 » Mo 15. Okt 2018, 21:11

Misterfritz hat geschrieben:(15 Oct 2018, 22:04)

Sicherlich geht es auch um die Alltagstauglichkeit. Ich frage mich aber, warum man gerade das mit so grossen (und somit wohl auch schweren) Autos macht? Wenn man sich z.B. den Pendlerverkehr ansieht, dann fährt da meist ein Mensch mit dem Auto - der braucht nicht soviel Platz und somit auch kein so grosses Auto.

Ja, das frage ich mich auch. Das ideale Auto für den Einstieg oder als 2. Wagen ist:
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Di 16. Okt 2018, 06:54

Misterfritz hat geschrieben:(15 Oct 2018, 22:04)

Sicherlich geht es auch um die Alltagstauglichkeit. Ich frage mich aber, warum man gerade das mit so grossen (und somit wohl auch schweren) Autos macht? Wenn man sich z.B. den Pendlerverkehr ansieht, dann fährt da meist ein Mensch mit dem Auto - der braucht nicht soviel Platz und somit auch kein so grosses Auto.

Ich frage mich, warum sich solche kleinen Flitzer kaum durchgesetzt haben. Ich meine, auch als Benziner oder Diesel. Klar, man benötigt ein größeres Auto, um mit der Familie wo hin zu fahren, etwas zu transportieren, jemanden mitzunehmen, Komfort für längere Reisen. Aber als Zweitauto? Ich vermute, dass so kleine Autos relativ zum Nutzen einfach teurer sind. Also das, was der Fahrer schätzt. Wenn man zB. jeden Tag 30km hin und zurück fährt, dann spart man mit so einem Flitzer bestimmt 1000-1500€ im Jahr. Aber, ist es das einem Wert? Immerhin verzichtet man auf Komfort etc.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Di 16. Okt 2018, 06:59

jack000 hat geschrieben:(15 Oct 2018, 21:57)

Ja, selbstverständlich. Beim Autokauf ist immer viel Psychologie im Spiel. Das Design muss da ein jeder selbst entscheiden

So wie bei allen Dingen, die man kauft. Aber das gibt einem ja auch einen Wert. Ein Wert entsteht ja nicht durch objektive Eigenschaften und Abschätzungen. Wenn du zB. aus einem Glas eine Coke nicht von einer Billigcola unterscheiden kannst, ist das logisch. Und wenn auf dem Glas Coke steht, schmeckt sie auch besser. Das ist keine Verarsche, sondern menschliches Empfinden. Genauso ist es mit dem Kaffee, wenn da das Starbuckslogo vorne drauf ist oder nicht.

Und bei einem Tesla? Die Marke hat schon fast eine mystische Anziehung aufgebaut. Das Auto der Umwelt. Das Auto des Genies Elon Musk. Das Auto, das es den Großen zeigen will. Das Auto ohne Abgasskandal.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2809
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Orbiter1 » Mi 24. Okt 2018, 22:32

Jetzt muß ich wohl in Sack und Asche gehen. Tesla hat einen Quartalsgewinn von 312 Mio $ und einen Umsatz von 6,8 Mrd $ gemeldet. Hut ab vor Elon Musk, wenn da nicht getrickst worden ist. Bin schon gespannt wie sich der Kurs morgen entwickelt.

Edit: Nachbörslich waren es 320 $. Das wären dann weitere 12% nachdem es gestern bereits um 12 % raufging. Das hatte mit einem der größten Kritiker und Shortseller zu tun der ins Bullenlager gewechselt ist.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27870
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jack000 » Mi 24. Okt 2018, 22:51

Orbiter1 hat geschrieben:(24 Oct 2018, 23:32)
wenn da nicht getrickst worden ist.

Und schon kommen wir zum entscheidenden Punkt ... wäre ja nicht das erste mal ...
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3418
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mo 3. Dez 2018, 13:58

Tesla hat nun nicht mehr das Ziel von 5000 Autos pro Tag, sondern hat nun das erste Mal 1000 Autos am Tag gebaut. Dazu werden womöglich Zölle nach China gesenkt.
http://www.deraktionaer.de/aktie/tesla-418990.htm

Wann platzt die Blase nun? Hat der Markt wieder mal versagt?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3876
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 3. Dez 2018, 15:59

Misterfritz hat geschrieben:(15 Oct 2018, 22:04)

Sicherlich geht es auch um die Alltagstauglichkeit. Ich frage mich aber, warum man gerade das mit so grossen (und somit wohl auch schweren) Autos macht? Wenn man sich z.B. den Pendlerverkehr ansieht, dann fährt da meist ein Mensch mit dem Auto - der braucht nicht soviel Platz und somit auch kein so grosses Auto.

Und gerade in der Stadt bietet ein kleines Auto zusätzlichen Komfort. Bin ja letztens mit dem Mercedes des Geschäftsführers in Duisburg unterwegs gewesen. Was für ein Rangieren wenn man in oder aus den Parklücken wollte oder mal wenden mußte. Da bin ich mit meinem Twingo überdeutlich im Vorteil. Da kann ich mit einem Zug wenden und passe in jede Lücke. Keine Ahnung warum so viele in immer größere und schwerere Autos steigen um ein paar Kilometer zu fahren.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste