Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2680
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mi 2. Aug 2017, 07:37

Adam Smith hat geschrieben:(01 Aug 2017, 18:16)

Das Potential ist gigantisch.



http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehm ... d-benziner

Und dieses Verbot wird es vermutlich nicht nur in Großbritannien geben, sondern vermutlich fast überall auf der Welt. Und der Automarkt wächst bis dahin auch noch stark.



http://www.focus.de/fotos/automarkt-ind ... 66241.html

Ja, jetzt müsste Tesla nur noch ein Monopolfür alternative Antriebsmotoren bis 2100 haben ;)
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23037
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jack000 » Mo 7. Aug 2017, 19:56

Musk trennt sich von Model 2

Tesla-Gründer Elon Musk hat sich von der australischen Schauspielerin Amber Heard getrennt. Nach der Scheidung von Johnny Depp muss Heard nun die zweite Trennung binnen kurzer Zeit verkraften. Doch auch Milliardär Musk ist bereits mehrfach geschieden.

Der Akku ist leer: Tesla-Milliardär Elon Musk und die australische Schauspielerin Amber Heard haben sich nach knapp einem Jahr Beziehung wieder voneinander getrennt, wie britische Medien berichten. Musk und Heard begannen ihre Beziehung im Sommer 2016, also rund ein halbes Jahr, nachdem Musk sich zum zweiten Mal von seiner Frau, der britischen Schauspielerin Talulah Riley ("Stolz und Vorurteil"), getrennt hatte.

Musk und Heard hatten ihre Beziehung mit einem auf Instagram veröffentlichten Foto bekannt gegeben.

Heard wiederum hatte sich 2016 von Hollywood-Star Johnny Depp getrennt, die Scheidung wurde nach einem monatelangen Rosenkrieg Anfang 2017 rechtskräftig. Die Scheidung zwischen Musk und Riley Ende 2015 war dagegen freundschaftlich verlaufen. Es war bereits die zweite Scheidung zwischen den beiden, sie hatten 2010 zum ersten Mal geheiratet und sich ein Jahr später scheiden lassen. Musk und Riley haben keine gemeinsamen Kinder, Musk hat aber fünf Söhne aus einer früheren Ehe mit der kanadischen Schriftstellerin Justine Musk. Diese Verbindung wurde 2008 geschieden.

Persönliche Trennungen haben den Tatendrang von Elon Musk als Unternehmer bislang nicht gebremst. Der Gründer von Tesla Börsen-Chart zeigen und SpaceX arbeitet derzeit unter anderem daran, das neue Model 3 in die Serienfertigung zu bekommen. Die ersten 30 Exemplare des Model 3 wurden Ende Juli ausgeliefert.

http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 61691.html

Nun, so ist das mit dem (recht attraktiven) Model 2 in die Hose gegangen, wird es besser werden mit dem fragwürdigen Model 3?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Boracay
Beiträge: 3365
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Boracay » Mo 7. Aug 2017, 21:31

Adam Smith hat geschrieben:Und dieses Verbot wird es vermutlich nicht nur in Großbritannien geben, sondern vermutlich fast überall auf der Welt. Und der Automarkt wächst bis dahin auch noch stark.


Und was bringt das Tesla? Ist jetzt nicht so das andere Hersteller keine E-Fahrzeuge herstellen können, nur kauft die halt keine Sau.....
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22691
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Adam Smith » Mo 7. Aug 2017, 22:07

Boracay hat geschrieben:(07 Aug 2017, 22:31)

Und was bringt das Tesla? Ist jetzt nicht so das andere Hersteller keine E-Fahrzeuge herstellen können, nur kauft die halt keine Sau.....

Der Umsatz von Tesla wird halt mitwachsen.
Flaschengeist
Beiträge: 904
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Flaschengeist » Do 10. Aug 2017, 10:40

"Willkommen in der Produktionshölle"

Douglas Parker schätzt, dass gut 10.000 Arbeiter im Werk in Fremont beschäftigt sind. Vergleicht man die Zahl der Arbeitsunfälle mit dem Rest der US-Autoindustrie, dann liege die Verletzungsrate 31 Prozent über dem Durchschnitt.

()

Bis vor kurzem wurde im Tesla-Werk in Fremont noch in zwei Schichten gearbeitet. Eine Schicht soll bis zu zwölf Stunden lang gewesen sein.

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/tes ... n-101.html

Tesla muß ja eine super Firma sein.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2680
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mo 14. Aug 2017, 10:58

Flaschengeist hat geschrieben:(10 Aug 2017, 11:40)

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/tes ... n-101.html

Tesla muß ja eine super Firma sein.

Sorry, aber alles andere wäre irgendwie "merkwürdig". Tesla hat immense Probleme, die Nachfrage zu befriedigen. Das liegt auch daran, weil man nicht genug Beschäftigte herzaubern kann. Natürlich müssen die aktuellen Beschäftigten da mehr schuften (wohl aber gegen gute Bezahlung).
Und dass die Unfallquote bei so neuartigen Werken, in denen sich noch viel ändert, höher ist als bei eingespielten, etablierten Autoherstellern, ist nicht verwunderlich.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Boracay
Beiträge: 3365
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Boracay » Mo 14. Aug 2017, 11:14

franktoast hat geschrieben:(14 Aug 2017, 11:58)

Sorry, aber alles andere wäre irgendwie "merkwürdig". Tesla hat immense Probleme, die Nachfrage zu befriedigen. Das liegt auch daran, weil man nicht genug Beschäftigte herzaubern kann. Natürlich müssen die aktuellen Beschäftigten da mehr schuften (wohl aber gegen gute Bezahlung).


Tesla zahlt seinen Mitarbeitern sehr viel weniger als die großen Autobauer.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23037
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon jack000 » Mo 14. Aug 2017, 13:45

Boracay hat geschrieben:(14 Aug 2017, 12:14)

Tesla zahlt seinen Mitarbeitern sehr viel weniger als die großen Autobauer.

Stimmt:
Die Löhne in der Tesla-Fabrik sind vergleichsweise gering. Das Startgehalt liegt bei 18 Dollar (rund 15,20 Euro) pro Stunde. Der landesweite Durchschnittslohn in der Autobranche beträgt 25,58 Dollar.

http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 61183.html
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42167
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » Mo 14. Aug 2017, 15:22


Ist das ein Übersetzungsfehler? Ansonsten wäre es ja recht sinnfrei, ein Einstiegsgehalt von Firma X mit den Durchschnittsgehälter der Firmen Y und Z in Relation zu setzen. Und wenn's stimmt: sollen sie halt zu 'ner anderen Firma gehen, wenn ihnen das Gehalt zu niedrig ist. Wir leben doch nicht im Kommunismus.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2680
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Mo 14. Aug 2017, 15:56

Boracay hat geschrieben:(14 Aug 2017, 12:14)

Tesla zahlt seinen Mitarbeitern sehr viel weniger als die großen Autobauer.


Und warum ist das deiner Ansicht nach so?
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42167
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » Mo 28. Aug 2017, 16:17

Die 30 Studierenden der Technischen Universität (TUM) von WARR Hyperloop hatten sich eigentlich ein wesentlich ehrgeizigeres Ziel gesetzt. Die von ihnen in nur fünf Monaten entwickelte Transportkapsel (englisch Pod genannt) sollte mit 400 Kilometern pro Stunde durch eine Vakuumröhre auf dem Gelände des Raketen-Unternehmen Space X von Elon Musk rasen. Doch am vergangenen Sonntag wurden es „nur“ 324 Stundenkilometer. Was dem sensationellen Erfolg einer Laientruppe allerdings keinen Abbruch tat.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u ... 72348.html

Bleibt die Frage, wie lange sich manche noch einreden wollen, es sei ein Papiertiger, der nur auf PowerPoint-Präsentationen für neues Kapital sorgen soll.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1115
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 28. Aug 2017, 17:12

Birnen mit Äpfeln vergleichen - Hauptsache Obst ?

MM hat geschrieben:Die Löhne in der Tesla-Fabrik sind vergleichsweise gering. Das Startgehalt liegt bei 18 Dollar (rund 15,20 Euro) pro Stunde. Der landesweite Durchschnittslohn in der Autobranche beträgt 25,58 Dollar.


Ob man dem "Gehälter bei Tesla in Palo Alto, CA" vertrauen kann :?: Nun ja....

Da wäre noch die Frage was verdienen dt. Leih- und Werkvertragsarbeiter in der Autoindustrie ? Kann kaum üppig sein, wenn sie zum Teil Hartz-IV-Zuschüsse vom Staat erhalten :rolleyes: "SWR-Recherche zu Daimler-Leiharbeit Hart arbeiten, und dennoch Hartz IV"
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7323
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: einem edlen Zweck dienend

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon MoOderSo » Mo 28. Aug 2017, 17:29

frems hat geschrieben:(28 Aug 2017, 17:17)

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u ... 72348.html

Bleibt die Frage, wie lange sich manche noch einreden wollen, es sei ein Papiertiger, der nur auf PowerPoint-Präsentationen für neues Kapital sorgen soll.

Das Geld für ihren Schlitten mussten die Studenten selbst zusammenbetteln. Und wenn ich deren Website richtig deute, haben die bei ihrem Pod gar keinen Linearmotor genutzt sondern ihr Antriebsrad auf die Schiene gepresst. Damit gewinnt man vielleicht den Preis auf der Kurzstrecke aber für Schallgeschwindigkeit über hunderte Kilometer ist das wohl keine geeignete Lösung. :|
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42167
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » Mo 28. Aug 2017, 17:54

MoOderSo hat geschrieben:(28 Aug 2017, 18:29)

Das Geld für ihren Schlitten mussten die Studenten selbst zusammenbetteln. Und wenn ich deren Website richtig deute, haben die bei ihrem Pod gar keinen Linearmotor genutzt sondern ihr Antriebsrad auf die Schiene gepresst. Damit gewinnt man vielleicht den Preis auf der Kurzstrecke aber für Schallgeschwindigkeit über hunderte Kilometer ist das wohl keine geeignete Lösung. :|

Schon schlimm, dass deutsche Studenten nicht so reich sind, dass sie so eine Entwicklung mit ihrem Bafög finanzieren können, sondern von Industriebetrieben unterstützt werden. Und der Antrieb ist auch nur ein Teil des Verkehrssystems. Beim ersten Test wurden die Kapseln noch von einem weiteren Fahrzeug geschoben. Von daher ist der schnelle Fortschritt schon recht beeindruckend. Aber mir scheint, die "Kritik" bezieht sich nur darauf, dass es sich bei aller ersten Tests noch nicht um ein marktreifes Produkt handelt. Nunja. Trotzdem Glückwunsch an die beiden deutschen Teams aus Oberbayern und Ostfriesland. Schade nur, dass solche Erfolge hierzulande aufgrund von Mentalität und Bürokratie immer seltener werden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1115
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 28. Aug 2017, 19:47

Das ist das tolle an unserer Zeit - jeder hört den Schuss noch bevor der abgefeuert wurde.... :p
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7323
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: einem edlen Zweck dienend

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon MoOderSo » Mo 28. Aug 2017, 19:53

frems hat geschrieben:(28 Aug 2017, 18:54)Und der Antrieb ist auch nur ein Teil des Verkehrssystems.

Aber der Einzige auf den es bei diesem Test ankam. Da sollte er schon irgendwas mit dem Endprodukt zu tun haben. Ansonsten kann man auch mit einem Porsche mit über 300 Sachen durch einen Tunnel brettern und behaupten Hyperloop macht Fortschritte.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42167
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » Di 29. Aug 2017, 10:05

MoOderSo hat geschrieben:(28 Aug 2017, 20:53)

Aber der Einzige auf den es bei diesem Test ankam. Da sollte er schon irgendwas mit dem Endprodukt zu tun haben. Ansonsten kann man auch mit einem Porsche mit über 300 Sachen durch einen Tunnel brettern und behaupten Hyperloop macht Fortschritte.

Es ist noch nicht einmal klar, welche Antriebsart sich am Ende durchsetzen wird oder ob es verschiedene Typen, je nach Bedarf, gibt. Der Vergleich mit Porsche ist sehr sinnfrei, weil es völlig verschiedene Systeme sind, die sich nicht nur durch ein kleines Merkmal unterscheiden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Marty McFly
Beiträge: 242
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 03:32
Benutzertitel: NO MA'AM
Wohnort: Germany

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Marty McFly » Mi 13. Sep 2017, 21:24

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 00:03)

Amerikanischer Kapitalismus.... :D Schuss in alle Richtungen - und da weiter - wo Geld zurückfliesst... Irgendwas wird immer - der Rest stirbt allein immer mit fremdem Anlegergeld. Meistens ist das Kapital des Meisters dann schon längst draussen...


Nicht schlimm, ich habe neben Tesla ja auch noch über 20 andere Aktien im Depot.

Ob dein Geld bei der Deutschen Bank besser aufgehoben ist? :D
"It were not best that we should all think alike; it is difference of opinion that makes horse races."
Mark Twain
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2680
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon franktoast » Fr 15. Sep 2017, 12:33

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 00:03)

Amerikanischer Kapitalismus.... :D Schuss in alle Richtungen - und da weiter - wo Geld zurückfliesst... Irgendwas wird immer - der Rest stirbt allein immer mit fremdem Anlegergeld. Meistens ist das Kapital des Meisters dann schon längst draussen...

Es ist tatsächlich so, dass in Amerika weit mehr probiert und viel schneller abgewickelt wird als in Deutschland. Das ist auch der Hauptgrund, warum so gut wie jeder Trend oder technische Neuerung aus den USA kommt.

Wenn es sich um eine wirklich gute Idee handelt, dann flüchtet auch kein "Meister" heraus. Sonst würde ja keiner zum Milliardär werden. Musk, Bezos, Gates, Zuckerberg, Brin/Page etc. sind nicht zu den Reichsten der Welt geworden, weil sie ihr Unternehmen verkauft haben, nachdem es einige Millionen wert war...
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Boracay
Beiträge: 3365
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Boracay » Fr 15. Sep 2017, 16:39

franktoast hat geschrieben:(15 Sep 2017, 13:33)
Es ist tatsächlich so, dass in Amerika weit mehr probiert und viel schneller abgewickelt wird als in Deutschland. Das ist auch der Hauptgrund, warum so gut wie jeder Trend oder technische Neuerung aus den USA kommt.


Die Anzahl der Patente pro 100.000 Einwohner ist in den USA viel viel geringer als in Deutschland. Einzig bei Digitalen Dingen und Konsumerspielzeug sind die USA vorn, wobei letzteres vermehrt aus China kommt und auch direkt dort entwickelt wird.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste