Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42595
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wasserstoff?

Beitragvon frems » So 19. Nov 2017, 21:19

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Nov 2017, 21:09)

Keep cool, in einem Diskussionsforum ist es üblich, dass sich User "einmischen" und du kannst dir sicher sein, dass ich dich sehr gut verstehe. Was ich nicht verstehe: was bringt dir sowas?

Ist ja auch üblich. Aber dann fühl Dich doch bitte nicht angesprochen, wenn man sich über andere User und ihre Einwände wundert. Ich bin da ganz konservativ bzw. altmodisch. Wenn ich Dich direkt meine, schreibe ich es auch so.

Tom Bombadil hat geschrieben:Es könnte auch der Neid auf Musk und seinen Reichtum sein.

Kann sein. Aber da gibt's ja genug andere Unternehmer, die mehr Geld haben. Auf der Forbes-Liste der reichsten Personen ist Musk "nur" auf Platz 80.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23197
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Wasserstoff?

Beitragvon Adam Smith » So 19. Nov 2017, 21:23

frems hat geschrieben:(19 Nov 2017, 20:42)

Würde mich echt interessieren, was die Leute nun so sehr triggert, wenn sie den Namen "Tesla" hören.

Es ist eher so, dass Kritik an Tesla einige Leute stark triggert. Wobei sollte die Kritik stimmen die Firma Tesla 2020 Geschichte sein wird.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42595
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wasserstoff?

Beitragvon frems » So 19. Nov 2017, 21:29

Adam Smith hat geschrieben:(19 Nov 2017, 21:23)

Es ist eher so, dass Kritik an Tesla einige Leute stark triggert. Wobei sollte die Kritik stimmen die Firma Tesla 2020 Geschichte sein wird.

Willst Du den Hinweis, dass Tesla Produkte ankündigt, als "Kritik" bezeichnen? Da hat wohl Krugmann seine Finger im Spiel.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29095
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Tom Bombadil » So 19. Nov 2017, 21:41

frems hat geschrieben:(19 Nov 2017, 21:19)

Aber dann fühl Dich doch bitte nicht angesprochen, wenn man sich über andere User und ihre Einwände wundert.

Ich fühlte mich nicht angesprochen, für mich ist ein Auto kein Statussymbol, ich wollte nur den Aspekt einbringen, dass es auch eAutos als Statussymbole geben wird und daher deine Einschätzung evtl. falsch sein könnte.

Kann sein. Aber da gibt's ja genug andere Unternehmer, die mehr Geld haben.

Musk ist aber sehr präsent in den Medien, die Wal-Mart Waltons kennt kaum einer.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42595
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » So 19. Nov 2017, 22:08

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Nov 2017, 21:41)

Ich fühlte mich nicht angesprochen, für mich ist ein Auto kein Statussymbol, ich wollte nur den Aspekt einbringen, dass es auch eAutos als Statussymbole geben wird und daher deine Einschätzung evtl. falsch sein könnte.

Ich widerspreche gar nicht, dass ein E-Auto dies sein kann. Der Einwand war bloß ein anderer. Einfach die weiteren Sätze des Absatzes lesen.

Musk ist aber sehr präsent in den Medien, die Wal-Mart Waltons kennt kaum einer.

Sicher, aber woran liegt das? Offensichtlich kommen Schlagzeilen zu Tesla gut an. Da muss er ein paar hundert Leute rauswerfen und die Gemüter sind erregt. Streicht Siemens etliche tausend Stellen, findet das kaum Aufmerksamkeit. Der BMW R 1200 GS verzögert sich, ebenso der GLC 350 von Mercedes (beides Ankündigungen von 2017). Vor einem halben Jahr gab's Lieferengpässe durch Bosch. Angekündigt (!) wurden von BMW zudem 25 neue Typen mit E-Motor bis 2025. VWs Rückrufaktion kam einige Wochen später als erhofft. Kommt halt alles vor und ist kein Weltuntergang. Bei Tesla drehen die Leute durch und sehen bzw. erhoffen sofort die Pleite. Find es da befremdlich, wenn Leute sich nicht über eigene Erfolge freuen können, sondern nur auf Misserfolge anderer hoffen. In zehn Jahren heißt's dann "hab ich's doch gewusst, auch wenn ich nie ein Argument hatte!" und man kann wieder seine Gartenzwerge streicheln. Kein Wunder, dass zahlreiche Topleute aus Deutschland nun bei Tesla, SpaceX etc. arbeiten, wenn so eine Mentalität hierzulande vorherrscht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29095
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Tom Bombadil » So 19. Nov 2017, 22:14

frems hat geschrieben:(19 Nov 2017, 22:08)

Sicher, aber woran liegt das?

Typen wie Musk eignen sich eben besser für Schlagzeilen als irgendein dröger Entwicklungsvorstand bei BMW. Auf sowas springen dann viele Leute an.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42595
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » Mo 20. Nov 2017, 00:48

Eigentlich ist Hyperloop viel interessanter als SUV oder LKW mit Batterien. Das kann unser räumliches Verständnis komplett auf den Kopf stellen und viele Chancen bieten. Es wäre dann gar kein Problem, z.B. in Leipzig zu leben, aber in München oder Berlin zu arbeiten. Gedanklich schrumpfen die Distanzen dann völlig zusammen und Großstädte werden nicht isoliert, sondern wie Vororte betrachtet. Vom ökologischen Nutzen ganz zu schweigen. Für größere Strecken ist die Nutzung von SpaceX ebenfalls recht interessant sowie die Ambitionen von The Boring Company, um Ballungszentren massiv zu entlasten. Das sind echte future shaper.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 480
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 20. Nov 2017, 01:05

frems hat geschrieben:(20 Nov 2017, 00:48)

Eigentlich ist Hyperloop viel interessanter als SUV oder LKW mit Batterien. Das kann unser räumliches Verständnis komplett auf den Kopf stellen und viele Chancen bieten. Es wäre dann gar kein Problem, z.B. in Leipzig zu leben, aber in München oder Berlin zu arbeiten. Gedanklich schrumpfen die Distanzen dann völlig zusammen und Großstädte werden nicht isoliert, sondern wie Vororte betrachtet. Vom ökologischen Nutzen ganz zu schweigen. Für größere Strecken ist die Nutzung von SpaceX ebenfalls recht interessant sowie die Ambitionen von The Boring Company, um Ballungszentren massiv zu entlasten. Das sind echte future shaper.

vielleicht solltest du mit deinem niederländischen drogendealer bei der mischung einen völlig neuen ansatz versuchen...- :)
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42595
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon frems » Mo 20. Nov 2017, 01:08

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(20 Nov 2017, 01:05)

vielleicht solltest du mit deinem niederländischen drogendealer bei der mischung einen völlig neuen ansatz versuchen...- :)

Ich bin immer wieder angetan von den Argumenten der Technikskeptiker. :p



Daraus: https://electrek.files.wordpress.com/20 ... &strip=all

Klar, wenn die Politik nicht will, z.B. weil zu viele alte Bedenkträger hohe Geschwindigkeiten pervers finden, dann wird das nichts. Bei der Entwicklung der Eisenbahn befürchteten ja auch Leute, dass das Abendland untergeht, sobald sich Menschen mit mehr als 30 km/h fortbewegen. Aber das ist kein technisches Problem.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23197
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Adam Smith » Mo 20. Nov 2017, 06:21

Wer an den Hyperloop glaubt der hat auch mit allen anderen Angaben von Musk keine Probleme.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11560
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Teeernte » Mo 20. Nov 2017, 10:17

frems hat geschrieben:(20 Nov 2017, 01:08)

Ich bin immer wieder angetan von den Argumenten der Technikskeptiker. :p

Klar, wenn die Politik nicht will, z.B. weil zu viele alte Bedenkträger hohe Geschwindigkeiten pervers finden, dann wird das nichts. Bei der Entwicklung der Eisenbahn befürchteten ja auch Leute, dass das Abendland untergeht, sobald sich Menschen mit mehr als 30 km/h fortbewegen. Aber das ist kein technisches Problem.


Bedenkenträger ? - da lies doch bei >> Autobahn- Geschwindigkeitslimit die grünen Forderungen. :D :D :D

....ich mag keinen hohen Preis/km Beförderung..../Transport.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29095
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 20. Nov 2017, 12:00

frems hat geschrieben:(20 Nov 2017, 01:08)

Klar, wenn die Politik nicht will, z.B. weil zu viele alte Bedenkträger hohe Geschwindigkeiten pervers finden, dann wird das nichts.

An den exorbitanten Kosten für Tunnel im Allgemeinen kann das nicht liegen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 480
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 20. Nov 2017, 12:34

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Nov 2017, 12:00)

An den exorbitanten Kosten für Tunnel im Allgemeinen kann das nicht liegen?
der staat kriegt es ned mal gebacken vernünftige autobahnen mit brücken, die nicht einstürzen, zur verfügung zu stellen, trotz horrender kfz und mineralölsteuer und den teuren technologie-lastigen teil, das eigentliche transportmittel, das auto, finanziert der nutzer ganz alleine auf eigene kosten, aber so ein hyperloop is kein problem...- :D
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 480
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 20. Nov 2017, 15:33

Adam Smith hat geschrieben:(20 Nov 2017, 06:21)

Wer an den Hyperloop glaubt der hat auch mit allen anderen Angaben von Musk keine Probleme.
ich bezweifele ernsthaft, dass man so lange röhren mit diesem großen volumen dauerhaft soweit vom gas evakuieren kann, dass man den luftwiderstand nennenswert reduziert.
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11710
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Provokateur » Mo 20. Nov 2017, 15:45

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(20 Nov 2017, 15:33)

ich bezweifele ernsthaft, dass man so lange röhren mit diesem großen volumen dauerhaft soweit vom gas evakuieren kann, dass man den luftwiderstand nennenswert reduziert.


Das erreichst du durch Sektionierung.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 480
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 20. Nov 2017, 15:52

Provokateur hat geschrieben:(20 Nov 2017, 15:45)

Das erreichst du durch Sektionierung.
daran hab ich auch gedacht, aber bei der auslastung und frequentierung klappt das nicht. außerdem würden die zusätzlichen dichtflächen eventuell das problem nur verlagern. auf alle fälle wird es dann noch komplexer. außerdem wird sich mit jeder einschleusung eines zuges in das vakuumsystem, das vakuum verschlechtern. das system müsste also permanent evakuiert werden....-

die nasa hat eine riesige kuppel, um im Vakuum triebwerke zu testen. man müsste mal rauskriegen wie aufwendig das ist darin das Vakuum zu erzeugen, nur um mal eine ungefähre vorstellung davon zu bekommen...- :?:
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11710
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Provokateur » Mo 20. Nov 2017, 16:02

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(20 Nov 2017, 15:52)

daran hab ich auch gedacht, aber bei der auslastung und frequentierung klappt das nicht. außerdem würden die zusätzlichen dichtflächen eventuell das problem nur verlagern. auf alle fälle wird es dann noch komplexer...-

die nasa hat eine riesige kuppel, um im Vakuum triebwerke zu testen. man müsste mal rauskriegen wie aufwendig das ist darin das Vakuum zu erzeugen, nur um mal eine ungefähre vorstellung davon zu bekommen...- :?:


Das Gerät kenne ich. Die brauchen, glaube ich, um die fünf Stunden um das komplett leer zu pumpen. Aber: Um das Vakuum zu halten, ist so gut wie keine Energie nötig. Wenn du sektionierst und dann ein Schleusensystem etablierst, sparst du dir auch Energie beim leerpumpen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15736
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Skull » Mo 20. Nov 2017, 16:05

Guten Tag,

Spam ... in die Ablage verschoben.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 480
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 20. Nov 2017, 16:13

Provokateur hat geschrieben:(20 Nov 2017, 16:02)

Das Gerät kenne ich. Die brauchen, glaube ich, um die fünf Stunden um das komplett leer zu pumpen. Aber: Um das Vakuum zu halten, ist so gut wie keine Energie nötig. Wenn du sektionierst und dann ein Schleusensystem etablierst, sparst du dir auch Energie beim leerpumpen.

ok. aber vakuen (den plural wollte ich schon lange mal verwenden :D ) neigen dazu sich zu verschlechtern. früher, in der qualitätsicherung mit industriellen röntgenanlagen, mussten wir regelmäßig die röntgenröhren freibrennen. eingedrungene gaseatome wurden so zerschossen.
bei atomreaktoren mit gas als kühlmittel, vor allem helium, geht 1% des kühlmittels pro tag verloren. gase können sogar durch verschweißte festkörper diffundieren...-! :?:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hochtempe ... BChlmittel
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11710
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Elon Musk - Wann platzt die Blase?

Beitragvon Provokateur » Mo 20. Nov 2017, 16:19

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(20 Nov 2017, 16:13)

ok. aber vakuen (den plural wollte ich schon lange mal verwenden :D ) neigen dazu sich zu verschlechtern. früher, in der qualitätsicherung mit industriellen röntgenanlagen, mussten wir regelmäßig die röntgenröhren freibrennen. eingedrungene gaseatome wurden so zerschossen.
bei atomreaktoren mit gas als kühlmittel, vor allem helium, geht 1% des kühlmittels pro tag verloren. gase können sogar durch verschweißte festkörper diffundieren...-! :?:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hochtempe ... BChlmittel


Naja...es geht hier ja nicht um ein vollständiges Vakuum. Es wird sich wohl so um ein 75-80%-Vakuum handeln. Du hast auch bei einer Schleusentechnologie wanderndes Gas.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste