die deutsche bank

Moderator: Moderatoren Forum 1

Star-bird
Beiträge: 2201
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 22:17

Re: die deutsche bank

Beitragvon Star-bird » Di 4. Okt 2016, 10:13

pikant hat geschrieben:(04 Oct 2016, 11:06)

wer unter 10 Euro zugegriffen hat, der konnte schnell 15% Gewinn machen - das ist Boerse!


Nö das ist eine wette.
“Wohltätigkeit ist das Ersaufen des Rechts im Mistloch der Gnade”. Pestalozzi
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 8077
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: die deutsche bank

Beitragvon Nomen Nescio » Di 4. Okt 2016, 19:09

unser nationalbank hat gewarnt daß die banken nächstes jahr es schwer kriegen, weil der zinssatz so niedrig ist . wie wird die DB das dann erleben?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Fazer
Beiträge: 3948
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: die deutsche bank

Beitragvon Fazer » Mi 5. Okt 2016, 14:29

Star-bird hat geschrieben:(04 Oct 2016, 10:52)

Tja sie werden besonders dir nicht erspart bleiben. Damit wirst du dann wohl leben müssen. :p

Ach und damits besser hält. CDU IST EIN SCHWEINELADEN.


Muss dir wirklich seeeehr weh tun, dass Deutschland unter einer CDU geführten Regierung wirtschaftlich so erfolgreich ist ...
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Star-bird
Beiträge: 2201
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 22:17

Re: die deutsche bank

Beitragvon Star-bird » Mi 5. Okt 2016, 16:33

Fazer hat geschrieben:(05 Oct 2016, 15:29)
Muss dir wirklich seeeehr weh tun, dass Deutschland unter einer CDU geführten Regierung wirtschaftlich so erfolgreich ist ...


Ich rechne immer EX Post. Der Erfolg beruht auf der Verschuldung des Auslands. Ohne diese wäre das BIP um 250 Mrd. Euro Kleiner.
Und da die Gleichung nicht aufgeht, weiß ich das sämmtliche Erfolge sich demnächst umkehren.
Der Erfolg ist rein temporärer Natur. Am Ende werde ich zuletzt lachen.
“Wohltätigkeit ist das Ersaufen des Rechts im Mistloch der Gnade”. Pestalozzi
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Mi 5. Okt 2016, 16:34

Star-bird hat geschrieben:(05 Oct 2016, 17:33)

Ich rechne immer EX Post. Der Erfolg beruht auf der Verschuldung des Auslands. Ohne diese wäre das BIP um 250 Mrd. Euro Kleiner.
Und da die Gleichung nicht aufgeht, weiß ich das sämmtliche Erfolge sich demnächst umkehren.
Der Erfolg ist rein temporärer Natur.




wieder deine Untergangsglaskugel?


WIE soll sich denn das was "umkehren"?

verkaufen sich die deutschen Exporte plötzlich nicht mehr ?

warum?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Mi 5. Okt 2016, 16:36

Star-bird hat geschrieben:(05 Oct 2016, 17:33)

Ich rechne immer EX Post. Der Erfolg beruht auf der Verschuldung des Auslands. Ohne diese wäre das BIP um 250 Mrd. Euro Kleiner.
Und da die Gleichung nicht aufgeht, weiß ich das sämmtliche Erfolge sich demnächst umkehren.
Der Erfolg ist rein temporärer Natur. Am Ende werde ich zuletzt lachen.



warum würdest du dann lachen, wenn es dann in der untersten ökonomischen Etage kalt & windig werden würde?
Weil dann die "sozialen Wohltaten" ja zusammengestrichen werden müssen....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Mi 5. Okt 2016, 18:55

Nomen Nescio hat geschrieben:(27 Sep 2016, 18:44)

die DB hat probleme. ernsthafte probleme. die schuld daran ist, daß die bank eine investmentbank ist.



Schuld daran ist die EU mit ihrem Steuer-Strafverfahren gegen Apple.
Die Amis holen sich nun das Geld von der Deutschen Bank zurück, was sich die EU (Irland) von Apple holen will (soll).

Wir erleben einen Wirtschaftskrieg - schon VW wurde mit völlig überzogenen Schadensersatzklagen überzogen.

Die Höhe amerikanischer Strafen gegen Unternehmen sind utopisch und eine Gefahr für die Marktwirtschaft.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Mi 5. Okt 2016, 19:00

Realist2014 hat geschrieben:(05 Oct 2016, 17:34)

wieder deine Untergangsglaskugel?


WIE soll sich denn das was "umkehren"?

verkaufen sich die deutschen Exporte plötzlich nicht mehr ?

warum?


ungern gebe ich Starbird Recht - aber hier hat er Recht. Momentan "profitieren" wir von geringeren Ausgaben, da die Kostgänger ohne selbst produktiv zu sein in den letzten Jahren rückläufig war - also Rentner, Arbeitslose, und vor allem Kinder und Jugendliche.

Mit den Flüchtlingen ändert sich das. Wenn die Babyboomer - also jene, die bisher für die Exporte verantwortlich waren - in rente gehen - dann haben wir wieder mehr Kostgänger - und auf der anderen Seite fehlen die Kinder von heute, die morgen für die Rentner aufkommen sollen. Dann wird also weniger produziert - aber nicht weniger konsumiert - Folge - die Leistungsbilanz geht zurück und wird sich gar ins Negative gehen - über mind 1 Jahrzehnt, bis endlich die heute 50-55-jährigen in 30 Jahren unter der Erde liegen.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Mi 5. Okt 2016, 19:03

Realist2014 hat geschrieben:(05 Oct 2016, 17:36)

warum würdest du dann lachen, wenn es dann in der untersten ökonomischen Etage kalt & windig werden würde?
Weil dann die "sozialen Wohltaten" ja zusammengestrichen werden müssen....



Ja - der Spassfaktor wird sich auf unserer Seite in Grenzen halten - weder die Rentner - und erst recht nicht die junge Generation wird viel zu lachen haben.

und gestrichen werden muss - die sicher geglaubte Rente wird alles andere als sicher sein - und das betrifft auch die private Vorsorge.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Mi 5. Okt 2016, 19:03

theo hat geschrieben:(05 Oct 2016, 20:00)

ungern gebe ich Starbird Recht - aber hier hat er Recht. Momentan "profitieren" wir von geringeren Ausgaben, da die Kostgänger ohne selbst produktiv zu sein in den letzten Jahren rückläufig war - also Rentner, Arbeitslose, und vor allem Kinder und Jugendliche.

Mit den Flüchtlingen ändert sich das. Wenn die Babyboomer - also jene, die bisher für die Exporte verantwortlich waren - in rente gehen - dann haben wir wieder mehr Kostgänger - und auf der anderen Seite fehlen die Kinder von heute, die morgen für die Rentner aufkommen sollen. Dann wird also weniger produziert - aber nicht weniger konsumiert - Folge - die Leistungsbilanz geht zurück und wird sich gar ins Negative gehen - über mind 1 Jahrzehnt, bis endlich die heute 50-55-jährigen in 30 Jahren unter der Erde liegen.


das hat er aber nicht gemeint..

aber du vergisst bei deinem Szenario das große Vermögen der Babyboomer, wenn die dann in Rente gehen. Da wird es auf den Sonnendecks der Kreuzfahrtschiffe eng werden...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Mi 5. Okt 2016, 19:04

theo hat geschrieben:(05 Oct 2016, 20:03)

Ja - der Spassfaktor wird sich auf unserer Seite in Grenzen halten - weder die Rentner - und erst recht nicht die junge Generation wird viel zu lachen haben.

und gestrichen werden muss - die sicher geglaubte Rente wird alles andere als sicher sein - und das betrifft auch die private Vorsorge.



was meinst du mit "gestrichen bei der privaten Vorsorge"- wenn die aus Immobilien & Aktien besteht?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Mi 5. Okt 2016, 20:16

Realist2014 hat geschrieben:(05 Oct 2016, 20:04)

was meinst du mit "gestrichen bei der privaten Vorsorge"- wenn die aus Immobilien & Aktien besteht?


Wie schnell eine Aktie baden gehen kann siehst Du bei der Deutschen Bank oder VW.
Es kann sehe schnell gehen - dann ist eine einst solide und sichere Bank ein Pleite-Kandidat.

.. und Immobilien - ja - mag gegen Inflation ein gewisser Schutz sein, besonders, wenn man selbst darin wohnt -
es kommt bei Immobilien eben sehr auf Lager und Zustand an - und was der Staat sich in Zukunft an Grausamkeiten
für die Besitzer so ausdenkt.
Der Nachteil einer Immobilie ist - man kann nicht eben mal die koffer packen und mit seinem Vermögen dem Zugriff
der Steuerhäscher entfliehen - man ist an den Ort gebunden, an dem sie steht.
Der Wert hängt dann zum Beispiel auch davon ab, wer sich in der Nachbarschaft so alles ansiedelt - und ob man
Kirchenglocken oder den Muezzin-Ruf hört.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Mi 5. Okt 2016, 20:18

Realist2014 hat geschrieben:(05 Oct 2016, 20:03)

das hat er aber nicht gemeint..

aber du vergisst bei deinem Szenario das große Vermögen der Babyboomer, wenn die dann in Rente gehen. Da wird es auf den Sonnendecks der Kreuzfahrtschiffe eng werden...


das trifft nur dann zu, wenn infolge der allgemeinen VErrentung und des damit einhergehenden Rückgangs der Wirtschaftskraft nicht zu einer deutlichen Abwertung der europäischen Währung kommt, sofern es sie in 10-15 Jahren überhaupt noch geben wird.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Mi 5. Okt 2016, 20:22

theo hat geschrieben:(05 Oct 2016, 21:16)

Wie schnell eine Aktie baden gehen kann siehst Du bei der Deutschen Bank oder VW.
Es kann sehe schnell gehen - dann ist eine einst solide und sichere Bank ein Pleite-Kandidat.

.. und Immobilien - ja - mag gegen Inflation ein gewisser Schutz sein, besonders, wenn man selbst darin wohnt -
es kommt bei Immobilien eben sehr auf Lager und Zustand an - und was der Staat sich in Zukunft an Grausamkeiten
für die Besitzer so ausdenkt.
Der Nachteil einer Immobilie ist - man kann nicht eben mal die koffer packen und mit seinem Vermögen dem Zugriff
der Steuerhäscher entfliehen - man ist an den Ort gebunden, an dem sie steht.
Der Wert hängt dann zum Beispiel auch davon ab, wer sich in der Nachbarschaft so alles ansiedelt - und ob man
Kirchenglocken oder den Muezzin-Ruf hört.


ich meinte natürlich inklusive Diversifikation..

also Aktienfonds & Wohnimmobilienfonds...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Mi 5. Okt 2016, 20:24

theo hat geschrieben:(05 Oct 2016, 21:18)

das trifft nur dann zu, wenn infolge der allgemeinen VErrentung und des damit einhergehenden Rückgangs der Wirtschaftskraft nicht zu einer deutlichen Abwertung der europäischen Währung kommt, sofern es sie in 10-15 Jahren überhaupt noch geben wird.


was hat diese Abwertung für den innereuropäischen Konsum für Auswirkungen?

das ändert doch nichts daran, das die Babyboomer dann ihre Vermögen für ein schönes Leben "verprassen" werden...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Do 6. Okt 2016, 19:09

Realist2014 hat geschrieben:(05 Oct 2016, 21:24)

was hat diese Abwertung für den innereuropäischen Konsum für Auswirkungen?

das ändert doch nichts daran, das die Babyboomer dann ihre Vermögen für ein schönes Leben "verprassen" werden...


Wenn wir kaum noch etwas produzieren, weil keiner mehr da ist, der etwas produziert, dann muss vieles importiert werden - das meiste Zeug wird ja jetzt schon auch China importiert, was wir so an Spielereien kaufen.
Wenn wir also dauernd mehr importieren, als exportieren - also vor allem auch Rohstoffe (darunter Öl), dann bekommst Du das schnell zu spüren, wenn Du für Dein Erspartes kaum noch etwas bekommst - weder Zinsen, noch Produkte.
Aber immerhin sparst Du Deine Miete.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Do 6. Okt 2016, 19:16

theo hat geschrieben:(06 Oct 2016, 20:09)

Wenn wir kaum noch etwas produzieren, weil keiner mehr da ist, der etwas produziert, dann muss vieles importiert werden - das meiste Zeug wird ja jetzt schon auch China importiert, was wir so an Spielereien kaufen.
Wenn wir also dauernd mehr importieren, als exportieren - also vor allem auch Rohstoffe (darunter Öl), dann bekommst Du das schnell zu spüren, wenn Du für Dein Erspartes kaum noch etwas bekommst - weder Zinsen, noch Produkte.
Aber immerhin sparst Du Deine Miete.



ich frage mich welches komisches Szenario du da bastelst?

wieso sollen die deutschen Rentner für Ihre internationalen Aktienfonds dann "kaum mehr was bekommen"?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 6078
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: die deutsche bank

Beitragvon theo » Do 6. Okt 2016, 19:31

Realist2014 hat geschrieben:(06 Oct 2016, 20:16)

ich frage mich welches komisches Szenario du da bastelst?

wieso sollen die deutschen Rentner für Ihre internationalen Aktienfonds dann "kaum mehr was bekommen"?



Internationale Aktienfonds könnten noch etwas bringen - aber wer in Europa sein Vermögen hat, der muss damit rechnen,
dass die Demografie ihm die Rendite verhagelt.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: die deutsche bank

Beitragvon Realist2014 » Do 6. Okt 2016, 19:33

theo hat geschrieben:(06 Oct 2016, 20:31)

Internationale Aktienfonds könnten noch etwas bringen - aber wer in Europa sein Vermögen hat, der muss damit rechnen,
dass die Demografie ihm die Rendite verhagelt.


warum ?

die Europäischen Konzerne agieren doch auch GOBAL
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
prime-pippo
Beiträge: 16691
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 12:03

Re: die deutsche bank

Beitragvon prime-pippo » Fr 7. Okt 2016, 07:45

Realist2014 hat geschrieben:(06 Oct 2016, 20:16)

ich frage mich welches komisches Szenario du da bastelst?

wieso sollen die deutschen Rentner für Ihre internationalen Aktienfonds dann "kaum mehr was bekommen"?



Das Thema ist ein ganz weites Feld....

Aber eine Anmerkung dazu: In Deutschland haben keine 15% der Bevölkerung Aktien oder Fondsanteile........keine Ahnung, was du für Dimensionen im Kopf hast.
"Banks do not, as too many textbooks still suggest, take deposits of existing money from savers and lend it out to borrowers: they create credit and money ex nihilo – extending a loan to the borrower and simultaneously crediting the borrower’s money account."
Lord Adair Turner

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast