China auf Einkaufstour

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

China auf Einkaufstour

Beitragvon Kibuka » Fr 12. Aug 2016, 06:57

Die durch eine gigantische Exportentwicklung aufgehäuften Profite und Devisenreserven erleichtern es chinesischen Unternehmen, sich direkt in Unternehmen der entwickelten Industrieländer einzukaufen.

Das hilft doppelt: Einerseits findet China so Zugang zu modernster Technologie der aufgekauften Unternehmen, andererseits erwirbt es über diese Unternehmen erleichterten Marktzugang.

Nun haben die Chinesen den deutschen Roboterbauer Kuka übernommen. Die Bundesregierung hatte noch versucht den Deal abzuwenden, knickte dann aber doch ein.

KUKA-ÜBERNAHME

Midea gehören fast 95 Prozent am Roboterbauer

Fast alle Aktionäre des deutschen Roboterbauers Kuka haben ihre Anteile an chinesischen Midea-Konzern verkauft.

http://app.handelsblatt.com/unternehmen ... tml?mwl=ok


In China kommen deutsche Unternehmen unter eine enge Kontrolle, wozu ihnen in der Regel ein chinesischer Partner aufgezwungen wird, der dann von ihnen Technologie abschöpft. Einige Regionen und als strategisch qualifizierte Unternehmensbereiche sind gegen Auslandinvestition überhaupt gesperrt.

In jedem Fall sitzt die KPC irgendwo in allen größeren Unternehmen. Die vielen Staatsunternehmen sind natürlich ohnehin gegen Übernahmen geschützt.

Wir schaffen uns!
Zuletzt geändert von Skull am Fr 15. Sep 2017, 08:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Threadtitel angepasst
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon H2O » Fr 12. Aug 2016, 07:34

Kibuka hat geschrieben:(12 Aug 2016, 07:57)

Die durch eine gigantische Exportentwicklung aufgehäuften Profite und Devisenreserven erleichtern es chinesischen Unternehmen, sich direkt in Unternehmen der entwickelten Industrieländer einzukaufen.

Das hilft doppelt: Einerseits findet China so Zugang zu modernster Technologie der aufgekauften Unternehmen, andererseits erwirbt es über diese Unternehmen erleichterten Marktzugang.

Nun haben die Chinesen den deutschen Roboterbauer Kuka übernommen. Die Bundesregierung hatte noch versucht den Deal abzuwenden, knickte dann aber doch ein.



In China kommen deutsche Unternehmen unter eine enge Kontrolle, wozu ihnen in der Regel ein chinesischer Partner aufgezwungen wird, der dann von ihnen Technologie abschöpft. Einige Regionen und als strategisch qualifizierte Unternehmensbereiche sind gegen Auslandinvestition überhaupt gesperrt.

In jedem Fall sitzt die KPC irgendwo in allen größeren Unternehmen. Die vielen Staatsunternehmen sind natürlich ohnehin gegen Übernahmen geschützt.

Wir schaffen uns!


Dafür ist viel chinesisches Geld nach Bayern geflossen, mit dem dort neue Leuchttürme der Technik entwickelt werden können. Die Menschen haben die Chinesen ja nicht gekauft, sondern das Unternehmen.
pikant
Beiträge: 51736
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon pikant » Fr 12. Aug 2016, 07:40

fuer die Aktionaere von KUKA ein hervorragendes Geschaeft :thumbup:
Aktienkurs von 60 auf ueber 100 hoch in einem Jahr.
da kann man wirklich nicht meckern.

und das obwohl die Geschaeftszahlen grottenschlecht sind.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3646
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Boraiel » Fr 12. Aug 2016, 11:06

Mir fällt aktuell kein Unternehmen aus Deutschland ein, dem in Relation zu der Größe bessere Zukunftsaussichten zuschreiben würde als KUKA. Deshalb ist die Übernahme (der Kontrollverlust über) dieses deutschen Vorzeigeunternehmens durch die Chinesen ein großer Verlust für das Land. Es bleibt zu hoffen, dass die Übernahme doch nicht zustande kommt.
Libertatis veritatisque.
pikant
Beiträge: 51736
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon pikant » Fr 12. Aug 2016, 11:12

Boraiel hat geschrieben:(12 Aug 2016, 12:06)

Mir fällt aktuell kein Unternehmen aus Deutschland ein, dem in Relation zu der Größe bessere Zukunftsaussichten zuschreiben würde als KUKA. Deshalb ist die Übernahme (der Kontrollverlust über) dieses deutschen Vorzeigeunternehmens durch die Chinesen ein großer Verlust für das Land. Es bleibt zu hoffen, dass die Übernahme doch nicht zustande kommt.


die Uebernahme ist perfekt und vollzogen - die Midea Group hat 94.5% der Aktien von Kuka in ihrem Besitz.
alle Grossaktionaere haben verkauft und auch die Kleinanleger, weil der Preis sehr attraktiv war.
Sind sogar schon aus den Indexen raus, da der Streubezitz zu gering ist.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28825
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 12. Aug 2016, 11:13

Kibuka hat geschrieben:(12 Aug 2016, 07:57)

Wir schaffen uns!

So sieht es aus.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3646
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Boraiel » Fr 12. Aug 2016, 11:23

pikant hat geschrieben:(12 Aug 2016, 12:12)

die Uebernahme ist perfekt und vollzogen - die Midea Group hat 94.5% der Aktien von Kuka in ihrem Besitz.
alle Grossaktionaere haben verkauft und auch die Kleinanleger, weil der Preis sehr attraktiv war.
Sind sogar schon aus den Indexen raus, da der Streubezitz zu gering ist.

Das Bundeswirtschaftsministerium behält sich ja noch die Prüfung vor. Obwohl die Übernahme von Kuka auch gegen sicherheitspolitische Interessen der Bundesrepublik ist, glaube ich auch nicht, dass Herr Gabriel die Übernahme deswegen noch zu verhindern weiß. Was aber wünschenswert wäre. Aus meiner Sicht wäre es nicht verkehrt, wenn die Aktionärsstruktur von Kuka ähnlich der deutschen Beteiligung an Airbus zu Beginn aussehen würde, d.h. der deutsche Staat hält Anteile und deutsche Großkonzerne z.B. Daimler.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Kibuka » So 14. Aug 2016, 20:59

In Australien hat die staatliche chinesische Stromnetzgesellschaft ein Angebot für einen 7,7 Mrd. US$ beherrschenden Anteil am größten australischen Stromnetz unterbreitet. Die australische Regierung hat jedoch den Verkauf an China aus Gründen der nationalen Sicherheit blockiert.

In Europa und insbesondere Deutschland wird völlig blauäugig gegenüber China aufgetreten. Merkel ist mittlerweile schon 9 Mal in China gewesen und verkauft ganz Europa für einen kurzsichtigen Vorteil. Es geht nur darum hier und heute Profite zu machen. Weder interessieren Frau Merkel die Menschenrechtsverletzungen, noch der einseitige Technologietransfer, noch der ruinöse Wettbewerb zu Lasten europäischer Bürger und ihrer nachfolgenden Generationen.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3705
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Fuerst_48 » So 14. Aug 2016, 21:47

Kibuka hat geschrieben:(14 Aug 2016, 21:59)

In Australien hat die staatliche chinesische Stromnetzgesellschaft ein Angebot für einen 7,7 Mrd. US$ beherrschenden Anteil am größten australischen Stromnetz unterbreitet. Die australische Regierung hat jedoch den Verkauf an China aus Gründen der nationalen Sicherheit blockiert.

In Europa und insbesondere Deutschland wird völlig blauäugig gegenüber China aufgetreten. Merkel ist mittlerweile schon 9 Mal in China gewesen und verkauft ganz Europa für einen kurzsichtigen Vorteil. Es geht nur darum hier und heute Profite zu machen. Weder interessieren Frau Merkel die Menschenrechtsverletzungen, noch der einseitige Technologietransfer, noch der ruinöse Wettbewerb zu Lasten europäischer Bürger und ihrer nachfolgenden Generationen.

Wenn sie dann alles zusammengekauft haben, wird es einen Crash geben, der sich gewaschen hat...und die Menschenrechte?? Ja, die werden am Rande erwähnt, fürs Protokoll...
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15233
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Skull » So 14. Aug 2016, 22:35

Kibuka hat geschrieben:(14 Aug 2016, 21:59)

In Europa und insbesondere Deutschland wird völlig blauäugig gegenüber China aufgetreten.
Merkel ist mittlerweile schon 9 Mal in China gewesen und verkauft ganz Europa für einen kurzsichtigen Vorteil.

Mir ist nicht bekannt, da Frau Merkel irgendetwas verkauft.

EIGENTÜMER verkaufen IHRE Eigentumsanteile. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
G.Rasheimer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 11:05

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon G.Rasheimer » Mo 15. Aug 2016, 08:19

Selbst der Oetti ist sauer ….
„Wir finanzieren das mit Geld aus dem EU-Haushalt, insgesamt sind es 700 Millionen Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020.
Und Kuka alleine hat 15 Millionen Euro an Forschungsgeldern bekommen“, sagte Oettinger.
„Ich handle im Auftrag der europäischen Steuerzahler.
Und die haben ein Interesse daran, dass wir unseren Forschungshaushalt einsetzen zur Stärkung der Industrie
und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa."“


Vielleicht sollte man bei der Vergabe von Forschungsgeldern im Gegenzug Anteile am Unternehmen sichern,
15 Mio. hätte man bei dem Gewinn (allein von den Aktionären), locker zurückfordern können,
so ist es u.a. wieder einmal, wenn auch kleineres Beispiel, wie, abgesehen vom Verlust von know how, Umverteilung stattfindet.
Benutzeravatar
Mithrandir
Beiträge: 5859
Registriert: Di 3. Jun 2008, 02:30

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Mithrandir » Mo 15. Aug 2016, 16:54


Der Oettinger ist schon lustig, sagt: "Ich handle im Auftrag der europäischen Steuerzahler." Daran hätte er ja mal denken können, als er die Förderungsbedingungen ausgehandelt hat.
Bei einem Kaufpreis von c.a 4,6 Mrd € fallen die 15 Mio. EU-Förderung jetzt auch nicht wirklich dramatisch ins Gewicht.

pikant hat geschrieben:(12 Aug 2016, 08:40)
fuer die Aktionaere von KUKA ein hervorragendes Geschaeft :thumbup:
Aktienkurs von 60 auf ueber 100 hoch in einem Jahr.
da kann man wirklich nicht meckern.
und das obwohl die Geschaeftszahlen grottenschlecht sind.

Das interessante ist, dass trotz der Zahlen Midea einen so hohen Preis bezahlt hat.
Midea handelt dabei vermutlich weniger aus nationalem strategischen Interesse als aus schlichten ökonomischen Erwägungen: Mit dem entsprechenden Know-How lässt sich in China viel Geld verdienen, was Kuka in diesem Ausmaß bislang nicht konnte. Das hat natürlich nicht nur mit der besseren Kenntnis des chinesischen Markts zu tun sondern auch damit, dass dieser gegenüber ausländischen Unternehmen abgeschottet ist.

Hier zeigt sich, wie die chinesiche Wirtschaftspolitik in der Lage ist, durch das Setzen entsprechender Rahmenbedingungen einfach nur noch kapitalistische Mechanismen wirken zu lassen um gewünschte Ziele zu erreichen.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Kibuka » Di 16. Aug 2016, 22:13

Mithrandir hat geschrieben:(15 Aug 2016, 17:54)

Der Oettinger ist schon lustig, sagt: "Ich handle im Auftrag der europäischen Steuerzahler." Daran hätte er ja mal denken können, als er die Förderungsbedingungen ausgehandelt hat.
Bei einem Kaufpreis von c.a 4,6 Mrd € fallen die 15 Mio. EU-Förderung jetzt auch nicht wirklich dramatisch ins Gewicht.


Das interessante ist, dass trotz der Zahlen Midea einen so hohen Preis bezahlt hat.
Midea handelt dabei vermutlich weniger aus nationalem strategischen Interesse als aus schlichten ökonomischen Erwägungen: Mit dem entsprechenden Know-How lässt sich in China viel Geld verdienen, was Kuka in diesem Ausmaß bislang nicht konnte. Das hat natürlich nicht nur mit der besseren Kenntnis des chinesischen Markts zu tun sondern auch damit, dass dieser gegenüber ausländischen Unternehmen abgeschottet ist.

Hier zeigt sich, wie die chinesiche Wirtschaftspolitik in der Lage ist, durch das Setzen entsprechender Rahmenbedingungen einfach nur noch kapitalistische Mechanismen wirken zu lassen um gewünschte Ziele zu erreichen.


In China machst du ohne entsprechende Kontakte gar keine Geschäfte. Du brauchst vor Ort einheimische Partner, um deine Waren zu verkaufen. Das habe ich selbst bei einem Arbeitgeber erlebt. Kaum hatte man ein chinesisches Joint Venture, lief es wie geschmiert dort. Übrigens gehört dort die Korruption zum Alltag. Aber das ist in Europa vermutlich nicht viel anders.

Midea zahlte den Preis einfach deshalb, weil Kuka ein Unternehmen mit Zukunft ist. Die Automatisierung von Fabriken hat erst begonnen. Die Chinesen wissen das, weil sie einfach clever sind.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Kibuka » Mi 14. Dez 2016, 08:47

Jetzt schrillen auch in Deutschland die Alarmglocken.

Studie: China kauft auf, um zu ersetzen

Eine Analyse von Chinas neuer Strategie "Made in China 2025" sieht Gefahren für westliche Industrienationen. Ein Effekt sei weniger Wirtschaftswachstum in Deutschland. Die Studie warnt Unternehmen davor, sich täuschen zu lassen.

Chinas Hunger auf westliche Technologie droht laut einer Studie zu einem handfesten Problem für Deutschland und andere Industriestaaten zu werden. Hightech-Staaten müssten sich auf "eine Schwächung ihres Wirtschaftswachstums" einstellen, warnte das Berliner China-Institut Merics in einer Analyse zu Pekings neuer Industriepolitik "Made in China 2025". Pekings ambitionierter Plan sieht vor, in vielen Sektoren die Technologielücke zu westlichen Firmen zu schließen und selbst Weltmarktführer hervorzubringen. Zunächst sollen Produktionsanlagen modernisiert werden, später soll das Land dann zu einer "Industrie-Supermacht" aufsteigen.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Studie-Ch ... 20661.html


Trump legt sich derzeit mit China an. Deutschlands Politiker sind noch auf Kamikazee-Kuschelkurs.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2001
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Ger9374 » Mi 14. Dez 2016, 09:38

China setzt konsequent seines Staatlich
gelenkten Kapitalismusses fort. Von Werkbank
zur Entwicklungsabteilung. Gerne forciert durch
strategische zukäufe. Erst Kooperation dann kopieren oder übernehmen. Eine langfristige
Planung die mir Bewunderung abnötigt.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
ebi80
Beiträge: 944
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:06

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon ebi80 » Mi 14. Dez 2016, 09:52

Ger9374 hat geschrieben:(14 Dec 2016, 09:38)

China setzt konsequent seines Staatlich
gelenkten Kapitalismusses fort. Von Werkbank
zur Entwicklungsabteilung. Gerne forciert durch
strategische zukäufe. Erst Kooperation dann kopieren oder übernehmen. Eine langfristige
Planung die mir Bewunderung abnötigt.


Tja Chinesen sind zwar allgemein kleiner als Europäer, dafür ihr Brain 3 mal klüger. Eigentlich logisch wenn man alles für kurzfristigen Profit verscherbelt.
China ist kein Wohltäter. Das interessiert die früheren Eigentümer nicht. Die gehen mit viel Geld und zufrieden in Rente. Und wenn China die Technologie kopiert und nach China importiert hat, ist das Werk in Deutschland dicht und viele Arbeiter freuen sich auf Hartz4.
Fight for a living Planet!
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 1874
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Elser » Mi 14. Dez 2016, 16:40

Boraiel hat geschrieben:(12 Aug 2016, 12:23)

Das Bundeswirtschaftsministerium behält sich ja noch die Prüfung vor. Obwohl die Übernahme von Kuka auch gegen sicherheitspolitische Interessen der Bundesrepublik ist, glaube ich auch nicht, dass Herr Gabriel die Übernahme deswegen noch zu verhindern weiß. Was aber wünschenswert wäre. Aus meiner Sicht wäre es nicht verkehrt, wenn die Aktionärsstruktur von Kuka ähnlich der deutschen Beteiligung an Airbus zu Beginn aussehen würde, d.h. der deutsche Staat hält Anteile und deutsche Großkonzerne z.B. Daimler.



Manchmal muss es dann doch Sozialismus sein. :D

Elser
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 1874
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Elser » Mi 14. Dez 2016, 16:47

China muss seine wertlosen Dollas los werden. Wir sind so doof und geben Ihnen dafür unsere Schätze. Was soll schon anderes dabei heraus kommen, wenn man die Gaschicke einfach der Gier von Kapitalisten überlässt?

Elser
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon Kibuka » Mi 14. Dez 2016, 18:17

Elser hat geschrieben:(14 Dec 2016, 16:47)

China muss seine wertlosen Dollas los werden. Wir sind so doof und geben Ihnen dafür unsere Schätze. Was soll schon anderes dabei heraus kommen, wenn man die Gaschicke einfach der Gier von Kapitalisten überlässt?

Elser


Das Problem sind nicht die Kapitalisten, sondern die unkoordinierte Wirtschaftspolitik in Europa. Während China 5-Jahres-Pläne schmiedet und in den USA die Geheimdienste still und leise über das Wohl der US-Wirtschaft wachen, laufen die Europäer wieder, wie kopflose Hühner umher.

http://www.sueddeutsche.de/digital/stre ... e-1.101852

Ab und zu traut sich mal die EU-Kommission Strafzölle zu verhängen. Aber nur, wenn die USA das auch getan haben. Die deutsche Bundesregierung freut sich nur, solange der Export läuft. Langfristiges Denken ist in Berlin nicht vorzufinden. Das sieht man ja auch in der Euro- oder Migrationskrise.

Merkel sagte ja selbst, sie "fahre auf Sicht".

Die einzelnen Unternehmer interessieren sich naturgemäß einen Scheißdreck für die langfristigen Auswirkungen auf Deutschland oder Europa. Die interessieren sich nur für ihr Unternehmen und letztlich für ihre eigenen Vorteile.

Europa fehlt es an Einigkeit, an Cleverness und an entscheidenden Institutionen. Deshalb wird man regelmäßig von den USA und China über den Tisch gezogen.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
ebi80
Beiträge: 944
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 21:06

Re: Kuka: China auf Einkaufstour

Beitragvon ebi80 » Mi 14. Dez 2016, 18:53

Kibuka hat geschrieben:(14 Dec 2016, 18:17)

Das Problem sind nicht die Kapitalisten, sondern die unkoordinierte Wirtschaftspolitik in Europa. Während China 5-Jahres-Pläne schmiedet und in den USA die Geheimdienste still und leise über das Wohl der US-Wirtschaft wachen, laufen die Europäer wieder, wie kopflose Hühner umher.

http://www.sueddeutsche.de/digital/stre ... e-1.101852

Ab und zu traut sich mal die EU-Kommission Strafzölle zu verhängen. Aber nur, wenn die USA das auch getan haben. Die deutsche Bundesregierung freut sich nur, solange der Export läuft. Langfristiges Denken ist in Berlin nicht vorzufinden. Das sieht man ja auch in der Euro- oder Migrationskrise.

Merkel sagte ja selbst, sie "fahre auf Sicht".

Die einzelnen Unternehmer interessieren sich naturgemäß einen Scheißdreck für die langfristigen Auswirkungen auf Deutschland oder Europa. Die interessieren sich nur für ihr Unternehmen und letztlich für ihre eigenen Vorteile.

Europa fehlt es an Einigkeit, an Cleverness und an entscheidenden Institutionen. Deshalb wird man regelmäßig von den USA und China über den Tisch gezogen.


Tja, wenn besseres als Merkel haben wir nicht. :D
Fight for a living Planet!

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast