Sammelstrang Sexarbeit

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Provokateur » Do 2. Jun 2016, 12:26

In diesem Strang sollen Nachrichten und Neuigkeiten aus dem Bereich der Sexarbeit gesammelt und diskutiert werden. Ohne moralische Bewertung dieses Komplexes, dafür haben wir das Thema im Gender!


Der Schwerpunkt liegt also auf dem Bereich "Arbeit" bei Sexarbeit.

Zwei Dinge:
1) Heute ist der internationale Tag der Huren. Im Bundestag wird der neue Entwurf des Prostitutionsgesetzes diskutiert, was viele Sexarbeiter/innen zum Anlass nehmen, zu protestieren.
Für die Sexlobby ist es ein maximaler Affront. Am 2. Juni, also dem Internationalen Hurentag, erdreiste sich der Bundestag, das neue Prostituiertenschutzgesetz in erster Lesung zu beraten, zürnt der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD): "Ausgerechnet an dem Tag, der symbolisch für unsere Rechte steht, wird über einen Gesetzesentwurf diskutiert, der unsere Menschenrechte so sehr mit Füßen tritt." Unter dem Motto "Mein Körper, mein Bettlaken, mein Arbeitsplatz" wollen die "Sexarbeiter" in Reichweite des Bundestages demonstrieren.

Und Doña Carmen, Verein für soziale und politische Rechte von Prostituierten, fordert die Abgeordneten in einem offenen Brief und in großformatigen Anzeigen unter der Überschrift "Schämt euch" zur Umkehr auf. Die Rede ist von Leid, Elend und der Verzweiflung, die mit dem Prostituiertenschutzgesetz auf die Betroffenen zukommen würden. Die Schlagworte lauten: "Zwangsberatung, Zwangsregistrierung, Zwangsouting, Zwangskondomisierung". Durch und durch repressiv sei dieses "Anti-Prostitutions-Gesetz", "das nicht Prostituierte vor Zwang, sondern die Gesellschaft vor Prostitution schützt".


http://www.welt.de/politik/deutschland/article155882511/Prostituierte-kaempfen-gegen-Zwangskondomisierung.html

Verstehe ich nicht. Es handelt sich um Arbeitsschutzmaßnahmen. Gab es jemals Proteste der Bauarbeiter gegen eine Helmpflicht und Untersuchungen durch den Betriebsarzt?

2) Vice hingegen, das Magazin, dass mit Leuten spricht statt nur über sie zu schreiben, hat einen interessanten Bericht über die Lieblingskunden von Prostituierten geschrieben. Definitiv lesenswert!

http://www.vice.com/de/read/sexarbeiterinnen-haben-uns-erzaehlt-was-ihren-lieblingskunden-so-toll-macht
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Provokateur » Do 23. Jun 2016, 14:12

Sind Sexarbeiter bei der Arbeit unfallversichert? Diese Frage wird nun das Hamburger Sozialgericht klären.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon John Galt » Do 23. Jun 2016, 14:22

Selbstzugefügte Verletzungen sind nun in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert, aber nur wenn man eine ausgebeutete Frau ist.

Vielleicht sollten sich die Richter noch mal die Legaldefinition von Unfall reinziehen.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Provokateur » Do 23. Jun 2016, 14:24

Es wird geklärt, es ist noch kein Urteil gesprochen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Odin1506
Beiträge: 2144
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Odin1506 » Do 23. Jun 2016, 14:53

Ich finde Kondome sollten Pflicht sein bei "Sexarbeit". Denn beim schweissen habe ich auch einen Schweisserschirm und Schweisserhandschuhe an.
Aber was ich mich frage, haben Prostituierte eine gesetzliche Rentenversicherung oder müssen sie in eine private?
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Provokateur » Do 23. Jun 2016, 17:16

Odin1506 hat geschrieben:(23 Jun 2016, 15:53)

Ich finde Kondome sollten Pflicht sein bei "Sexarbeit". Denn beim schweissen habe ich auch einen Schweisserschirm und Schweisserhandschuhe an.
Aber was ich mich frage, haben Prostituierte eine gesetzliche Rentenversicherung oder müssen sie in eine private?


Da es sich i.d.R. um Selbstständige handelt, wird das wohl entsprechend geregelt sein.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Provokateur » Mi 29. Jun 2016, 13:47

Blick nach Spanien: Madrid will etwas für seine Sexarbeiterinnen tun.

Die 31 Frauen, die sich für das Stipendium qualifiziert haben, werden für verschiedene Berufe ausgebildet, etwa als Zimmermädchen, Küchenassistentin oder Reinigungskraft. Ihre Ausbildung umfasst je 300 Stunden Theorie- und Praxisunterricht.


*facepalm*

Berufswechsel - okay. Kann und soll ja jeder machen. Allerdings glaube ich, dass ungefähr 80% der Frauen nach der ersten Abrechnung wieder auf die Straße gehen. Die Mühe, als Küchenassistent 8-12 Stunden Gemüse zu waschen und sich vom Chefkoch anschreien zu lassen - und das für einen Hungerlohn - dürfte den alten Beruf wieder recht attraktiv erscheinen lassen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13628
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Tragic Kingdom

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Milady de Winter » Mi 29. Jun 2016, 13:57

Provokateur hat geschrieben:(29 Jun 2016, 14:47)

Blick nach Spanien: Madrid will etwas für seine Sexarbeiterinnen tun.



*facepalm*

Berufswechsel - okay. Kann und soll ja jeder machen. Allerdings glaube ich, dass ungefähr 80% der Frauen nach der ersten Abrechnung wieder auf die Straße gehen. Die Mühe, als Küchenassistent 8-12 Stunden Gemüse zu waschen und sich vom Chefkoch anschreien zu lassen - und das für einen Hungerlohn - dürfte den alten Beruf wieder recht attraktiv erscheinen lassen.


Ich denke, das kommt darauf an, wie sehr sich eine Prostituierte den Ausstieg wünscht. Wenn ihr oberstes Ziel ist, dem Gewerbe den Rücken zu kehren, dann wird sie ggf. auch Einschnitte beim Verdienst in Kauf nehmen, solange sie damit auskommt. Einen anderen Grund sehe ich ehrlich gesagt nicht, in eine Ausbildung zu gehen, an dessen Ende ich einen Beruf ausübe, der mir nur einen Bruchteil meines derzeitigen Einkommens garantiert. Ich gehe mal davon aus, dass die meisten der Damen sich da vorher drüber informieren bzw. schon wissen, wie ihre Verdienstmöglichkeit im Vergleich zu ihrer aktuellen Tätigkeit aussieht.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon lobozen » Mi 29. Jun 2016, 14:00

Braucht man als Reinigungskraft neuerdings eine Ausbildung? Ein Studiengang ist das aber noch nicht, oder? :)
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13628
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Tragic Kingdom

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Milady de Winter » Mi 29. Jun 2016, 14:02

lobozen hat geschrieben:(29 Jun 2016, 15:00)

Braucht man als Reinigungskraft neuerdings eine Ausbildung? Ein Studiengang ist das aber noch nicht, oder? :)


"Ausbildung" ist nicht gleich "Ausbildung". Das ist es, wovon die Spanier eigentlich sprechen:

Die 31 Frauen, die sich für das Stipendium qualifiziert haben, werden für verschiedene Berufe ausgebildet, etwa als Zimmermädchen, Küchenassistentin oder Reinigungskraft. Ihre Ausbildung umfasst je 300 Stunden Theorie- und Praxisunterricht. Dabei werden auch persönliche und soziale Fähigkeiten gestärkt, die Frauen erhalten beispielsweise ein Kommunikationstraining.


Andere Länder, andere Sitten.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon lobozen » Mi 29. Jun 2016, 14:05

300 Stunden, um zur Putzfrau ausgebildet zu werden? Und am Ende gibts ein Diplom, wenn man den Putzlappen korrekt um den Wischmopp legen kann?
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13628
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Tragic Kingdom

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Milady de Winter » Mi 29. Jun 2016, 14:08

lobozen hat geschrieben:(29 Jun 2016, 15:05)

300 Stunden, um zur Putzfrau ausgebildet zu werden? Und am Ende gibts ein Diplom, wenn man den Putzlappen korrekt um den Wischmopp legen kann?

Keine Ahnung. Die Spanier verkaufen das halt einfach teuer. Ein gewisses Training würde ich auch brauchen, um wirklich effizient zu putzen. Da gibts ganz sicher ein paar Tipps und Tricks, die ich als Normalsterbliche, die kein Naturtalent einer Putzfrau ist, auch gebrauchen könnte. Dafür könnte ich mir dann ein paar Stunden für's Kommunikationstraining sparen. :)
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14202
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Billie Holiday » Mi 29. Jun 2016, 14:11

Milady de Winter hat geschrieben:(29 Jun 2016, 15:08)

Keine Ahnung. Die Spanier verkaufen das halt einfach teuer. Ein gewisses Training würde ich auch brauchen, um wirklich effizient zu putzen. Da gibts ganz sicher ein paar Tipps und Tricks, die ich als Normalsterbliche, die kein Naturtalent einer Putzfrau ist, auch gebrauchen könnte. Dafür könnte ich mir dann ein paar Stunden für's Kommunikationstraining sparen. :)


Ich kenne so einige, die länger arbeiten oder nebenbei was tun, um sich eine Perle leisten zu können. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13628
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Tragic Kingdom

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Milady de Winter » Mi 29. Jun 2016, 14:14

Billie Holiday hat geschrieben:(29 Jun 2016, 15:11)

Ich kenne so einige, die länger arbeiten oder nebenbei was tun, um sich eine Perle leisten zu können. :thumbup:

Eine Putzfrau kann ich mir auch leisten, wir haben sogar eine. Das ist nicht der Punkt. Sollte ich professionell als Putzfrau tätig werden, dann würde ich auch ein Training brauchen. Das meinte ich.
- When he called me evil I just laughed -
HugoBettauer

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon HugoBettauer » Fr 1. Jul 2016, 12:44

Provokateur hat geschrieben:(29 Jun 2016, 14:47)

Blick nach Spanien: Madrid will etwas für seine Sexarbeiterinnen tun.



*facepalm*

Berufswechsel - okay. Kann und soll ja jeder machen. Allerdings glaube ich, dass ungefähr 80% der Frauen nach der ersten Abrechnung wieder auf die Straße gehen. Die Mühe, als Küchenassistent 8-12 Stunden Gemüse zu waschen und sich vom Chefkoch anschreien zu lassen - und das für einen Hungerlohn - dürfte den alten Beruf wieder recht attraktiv erscheinen lassen.

Wenn der alte Beruf nicht mehr zum neuen Leben passt, nimmt man auch mal Nachteile hin. Hinwendung zur Religion, körperliche Leiden, psychische Probleme, neue Lebenspartner... es gibt viele denkbare Gründe.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon Flat » Fr 1. Jul 2016, 13:04

lobozen hat geschrieben:(29 Jun 2016, 15:05)

300 Stunden, um zur Putzfrau ausgebildet zu werden? Und am Ende gibts ein Diplom, wenn man den Putzlappen korrekt um den Wischmopp legen kann?


Moin,

wenn Du damit mal auskommst. Überleg mal, wie komplex teilweise die Hygieneanforderungen in der Gastronomie oder im Gesundheitswesen sind.

Kommt wohl drauf an, wo man es macht. Die Bezeichnung für Ungelernte ist hier : Helfer - Reinigung


Gebäudereiniger ist übrigens ein dreijähriger Ausbildungsberuf.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon lobozen » Fr 1. Jul 2016, 13:30

Flat hat geschrieben:(01 Jul 2016, 14:04)

Moin,

wenn Du damit mal auskommst. Überleg mal, wie komplex teilweise die Hygieneanforderungen in der Gastronomie oder im Gesundheitswesen sind.

Ueber die Hygieneanforderungen im Gesundheitswesen bin ich bestens informiert. Ich weiss sogar, dass keine unserer Putzfrauen einen "Qualifikationsnachweis" benoetigt, um den Job zu machen.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32195
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon JJazzGold » Do 7. Jul 2016, 15:18

Wenigstens ein erster Schritt in die richtige Richtung.

“Auch die Eröffnung eines Bordells ist künftig nur noch mit Erlaubnis der Behörden zulässig - und dafür muss sich der Betreiber einer Zuverlässigkeitsprüfung unterziehen. „Wir lassen es nicht mehr zu, dass jeder, der einschlägig vorbestraft ist, ein Bordell eröffnen kann“, sagte Nadine Schön von der CDU. Für Bordelle gelten künftig gesetzliche Mindeststandards wie eine Trennung von Arbeits- und Wohnräumen oder das Verbot von Sex-Flatrates. Bei einem Verstoß gegen die Auflagen drohen den Betreibern Bußgelder von 50 000 Euro.

Mit einer Geldstrafe bis zu 50 000 Euro müssen auch Freier rechnen, wenn sie gegen die Pflicht zur Benutzung eines Kondoms verstoßen. Dadurch sollen Prostituierte besser vor übertragbaren Krankheiten geschützt werden. Wer wissentlich die Dienste einer Zwangsprostituierten in Anspruch nimmt, muss sogar mit einer Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren rechnen. Das sieht ein Gesetz zur Bekämpfung des Menschenhandels vor, das der Bundestag am späteren Nachmittag ebenfalls verabschieden wollte. (dpa)“

http://www.tagesspiegel.de/politik/pros ... 45856.html

Zusätzlich wäre die Forderung einer schriftlichen Rechnung für jeden Kunden als Beleg für das Finanzamt notwendig gewesen, um die Schwarzarbeit zu unterbinden.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
HugoBettauer

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon HugoBettauer » Do 7. Jul 2016, 15:27

Das könnte dann als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer abgesetzt werden. Oder bei Älteren als besondere Belastung.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32195
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Sexarbeit

Beitragvon JJazzGold » Do 7. Jul 2016, 15:34

HugoBettauer hat geschrieben:(07 Jul 2016, 16:27)

Das könnte dann als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer abgesetzt werden. Oder bei Älteren als besondere Belastung.


Damit hätte nicht ich ein Problem, sondern die Ehefrau oder Lebenspartnerin, die die Belege fürs Finanzamt zusammengestellt.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast