Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Moderator: Moderatoren Forum 1

mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Mi 22. Jun 2016, 17:57

zollagent hat geschrieben:(22 Jun 2016, 09:38)

Die Verfassung schreibt Gleichbehandlungen vor.


Naja, deshalb ist diese Reform ja geboten. Die Besserstellung von Kapitalerträgen bei den Einkommen muss beendet werden.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon jmjarre » Do 23. Jun 2016, 08:50

mister-ede hat geschrieben:(19 Jun 2016, 18:47)

Und sollte die Abgeltungssteuer nicht nur auf 32% angehoben, sondern durch den persönlichen Einkommensteuertarif ersetzt werden, ergeben sich evtl. zusätzliche Spielräume zur Entlastung z.B. von Kleinsparern oder einer Erhöhung des Arbeitnehmerpauschbetrags.

UmFAIRteilung, damit sich die Schere zwischen Arm und Reich wieder schließt.


Ich würde mich freuen, wenn der persönliche EK-Steuer Tarif die Abgeltungssteuer ersetzt. Denn ich habe mittlerweile meinen Steuersatz so weit runtergereichten (Immobilien usw), dass ich weit weniger EK- Steuer zahle als Abgeltungssteuer.

Viele würden sich freuen.

ja! gut so... Danke.
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 23. Jun 2016, 09:36

jmjarre hat geschrieben:(23 Jun 2016, 09:50)

Ich würde mich freuen, wenn der persönliche EK-Steuer Tarif die Abgeltungssteuer ersetzt. Denn ich habe mittlerweile meinen Steuersatz so weit runtergereichten (Immobilien usw), dass ich weit weniger EK- Steuer zahle als Abgeltungssteuer.

Viele würden sich freuen.

ja! gut so... Danke.


Als schlauer Fuchs, der du zu sein scheinst weißt du sicher auch, dass du schon jetzt deine Kapialeinkünfte mit deinem persönlichen Steuersatz versteuern kannst für den Fall, dass dieser niedriger ist als die Abgeltungssteuer.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Di 28. Jun 2016, 16:38

zollagent hat geschrieben:(21 Jun 2016, 17:32)

O.K. Ich fürchte nur, dann wirst du eher nicht mehr Steuern einnehmen. Und das scheint doch dein Ziel zu sein.


Bezieher und geringer und mittlerer Einkommen werden um fast 600 Euro entlastet. Natürlich führt das nicht zu mehr Steuereinnahmen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon Realist2014 » Di 28. Jun 2016, 16:44

mister-ede hat geschrieben:(28 Jun 2016, 17:38)

Bezieher und geringer und mittlerer Einkommen werden um fast 600 Euro entlastet. Natürlich führt das nicht zu mehr Steuereinnahmen.



WÜRDEN...

werden sei aber nicht

da dein Vorschlag nirgends auf der Agenda steht...

Im Gegensatz zur höheren Erbschaftssteuer- das sollte doch ganz in deinem Sinne sein- oder?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon Realist2014 » Di 28. Jun 2016, 16:45

mister-ede hat geschrieben:(22 Jun 2016, 18:57)

Naja, deshalb ist diese Reform ja geboten. Die Besserstellung von Kapitalerträgen bei den Einkommen muss beendet werden.


das ist ja bei dem Teil der Dividenden gar nicht der Fall.

Nimm diesen Fakt doch endlich mal zur Kenntnis
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Di 5. Jul 2016, 13:25

Realist2014 hat geschrieben:(28 Jun 2016, 17:44)

WÜRDEN...

werden sei aber nicht

da dein Vorschlag nirgends auf der Agenda steht...

Im Gegensatz zur höheren Erbschaftssteuer- das sollte doch ganz in deinem Sinne sein- oder?


Ich halte das nicht für unmöglich, dass sich in dieser Richtung was ändert.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 5. Jul 2016, 13:43

mister-ede hat geschrieben:(05 Jul 2016, 14:25)

Ich halte das nicht für unmöglich, dass sich in dieser Richtung was ändert.


Klar nichts ist unmöglich. Die Regierung hat schon mehrmals bewiesen, dass sie lieber populistischen Quark verkauft, statt echte Reformen anzugehen. Außer bei der Agenda. Da haben sie sich mal wirklich was getraut.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Mi 13. Jul 2016, 10:21

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(05 Jul 2016, 14:43)

Klar nichts ist unmöglich. Die Regierung hat schon mehrmals bewiesen, dass sie lieber populistischen Quark verkauft, statt echte Reformen anzugehen. Außer bei der Agenda. Da haben sie sich mal wirklich was getraut.


Dafür zu sorgen, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinandergeht ist doch eine echte Reform. Und 600 Euro weniger Steuern zu zahlen, das ist ja schon was.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 13. Jul 2016, 10:32

mister-ede hat geschrieben:(13 Jul 2016, 11:21)

Dafür zu sorgen, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinandergeht ist doch eine echte Reform.


Durch deine Reform, soll die Schere nicht weiter auseinander gehen? Du bist echt ein Spaßvogel.
Daran, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht ändert deine Reform rein gar nichts. Null. Nihil.
Es ist sinnfreies herumdoktorn an einem Steuersystem, dass grundsätzlich neu überdacht gehört.

Was übrigbleibt, ist genau das was es ist. Ein populistischer Vorschlag, der dem Normalo 600 € mehr verspricht und ihm dann erklärt, dass die endlich die Reichen dafür höher belastet werden. Das ganze wird dann noch unter Verteilungsgerechtigkeit verkauft. Echt gut. Genau daran leidet die SPD gerade.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Fazer
Beiträge: 3992
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon Fazer » Mi 13. Jul 2016, 13:58

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Jul 2016, 11:32)

Durch deine Reform, soll die Schere nicht weiter auseinander gehen? Du bist echt ein Spaßvogel.
Daran, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht ändert deine Reform rein gar nichts. Null. Nihil.
Es ist sinnfreies herumdoktorn an einem Steuersystem, dass grundsätzlich neu überdacht gehört.

Was übrigbleibt, ist genau das was es ist. Ein populistischer Vorschlag, der dem Normalo 600 € mehr verspricht und ihm dann erklärt, dass die endlich die Reichen dafür höher belastet werden. Das ganze wird dann noch unter Verteilungsgerechtigkeit verkauft. Echt gut. Genau daran leidet die SPD gerade.


Auch die Grünen doktorn schon wieder an Steuerkonzepten herum. So soll mal wieder das Ehegattensplitting abgeschafft werden. Dass dann alternativ ein echtes "Familiensplitting" käme ist nicht abzusehen, so dass mit der Änderung dann die Familien ensprechend belastet werden. Dass Ehepartner einander Unterhalt schulden als Gegenpol zu der gemeinsamen Veranlagung als Wirtschaftsgemeinschaft ignorieren die Grünen. Jeder für sich selbst! Das ist die von den Grünen verstandene Solidarität! Die Entsolidarisierung der Gesellschaft beginnt da, wo die Grünen und die SPD die Wirtschaftsgemeinschaft der Familie angreifen.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 13. Jul 2016, 15:13

Fazer hat geschrieben:(13 Jul 2016, 14:58)

Auch die Grünen doktorn schon wieder an Steuerkonzepten herum. So soll mal wieder das Ehegattensplitting abgeschafft werden. Dass dann alternativ ein echtes "Familiensplitting" käme ist nicht abzusehen, so dass mit der Änderung dann die Familien ensprechend belastet werden. Dass Ehepartner einander Unterhalt schulden als Gegenpol zu der gemeinsamen Veranlagung als Wirtschaftsgemeinschaft ignorieren die Grünen. Jeder für sich selbst! Das ist die von den Grünen verstandene Solidarität! Die Entsolidarisierung der Gesellschaft beginnt da, wo die Grünen und die SPD die Wirtschaftsgemeinschaft der Familie angreifen.


Die Abschaffung des Ehegattensplittings wäre ja schon mal ein wichtiger Schritt. Warum der Trauschein steuerlich gefördert werden soll erschließt sich mir sowieso nicht. Das ist ein veraltetes Konzept. Allerdings sollte im Gegenzug dazu natürlich auch die Familienförderung entsprechend neu gestaltet werden.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Fazer
Beiträge: 3992
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon Fazer » Mi 13. Jul 2016, 15:24

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Jul 2016, 16:13)

Die Abschaffung des Ehegattensplittings wäre ja schon mal ein wichtiger Schritt. Warum der Trauschein steuerlich gefördert werden soll erschließt sich mir sowieso nicht. Das ist ein veraltetes Konzept. Allerdings sollte im Gegenzug dazu natürlich auch die Familienförderung entsprechend neu gestaltet werden.


Nein, die Abschaffung des Ehegattensplittings ist ein massiver Angriff auf die Familien und deren Lebenskonzepte. Schon ein Ehepaar ohne Kinder ist eine Wirtschaftsgemeinschaft, das weiss und versteht jeder. Dies geht einher mit gegenseitigen Unterhaltspflichten, wenn die Ehe auseinander geht. Wenn ein Paar ohne Trauschein auseinander geht, gibt es so etwas nicht. Warum soll ich nach der Ehe meiner Frau Unterhalt zahlen müssen, wenn sie während der Ehe nur nach ihrem eigenen Einkommen besteuert wird, und ich nach meine, als wenn wir völlig unabhängig von einander leben würden? Eine Unterhaltsverpflichtung ohne dass während der Zeit der Ehe diese auch als Wirtschaftsgemeinschaft behandelt wird wäre grob ungerecht.

Die Realität ist, dass insbesondere Frauen teilweise oder ganz aus dem Berufsleben gehen, während sie Kinder erziehen. Ein Kinderfreibetrag von ca. 8500 Euro kompensiert das nicht ansatzweise. Wenn Ziel der Abschaffung des Splittings ist, dass Frauen möglichst Vollzeit weiter arbeiten, dann ist das eben ein Angriff auf die Familie.

Und die Menschen, die Familien, die verstehen das auch. Ich hoffe, die Grünen werden 2017 noch mal schlechter abschneiden, damit sie endlich verstehen, welche unsoziale Politik sie betreiben.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 13. Jul 2016, 15:34

Fazer hat geschrieben:(13 Jul 2016, 16:24)

Nein, die Abschaffung des Ehegattensplittings ist ein massiver Angriff auf die Familien und deren Lebenskonzepte. Schon ein Ehepaar ohne Kinder ist eine Wirtschaftsgemeinschaft, das weiss und versteht jeder. Dies geht einher mit gegenseitigen Unterhaltspflichten, wenn die Ehe auseinander geht.


Welche Unterhaltspflichten gibt es denn, wenn eine Ehe scheitert? Dieses Argument ist albern. Denn letztendlich haben die zivilrechtlichen Ansprüche ja nichts mit dem Steuerrecht zu tun. Und ein Unterhaltsanspruch der vielleicht mal ein oder zwei Jahre existent ist, der rechtfertigt noch lange nicht eine lebenslange Subvention der Ehe. Und dass das Splitting abgeschafft wird, bedeutet ja noch lange nicht, dass nicht zwei Grundfreibeträge zur Anwendung kommen.
In den meisten Ländern gibt es kein Ehegattensplitting. Das ist so eine typisch deutsche Geschichte. Und klar, niemand der davon profitiert will darauf verzichten.
Ist aber letztendlich kompletter Unsinn und basiert auf veralteten Moralvorstellungen. Eine Anpassung ist dringend nötig.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Do 14. Jul 2016, 21:05

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Jul 2016, 16:13)

Die Abschaffung des Ehegattensplittings wäre ja schon mal ein wichtiger Schritt.


Ein Ehepaar sollte selbst entscheiden, wer arbeiten geht. Die Möglichkeit zur gemeinsamen Veranlagung der Einkommen ist deshalb zu begrüßen.
mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Do 14. Jul 2016, 21:15

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Jul 2016, 11:32)

Durch deine Reform, soll die Schere nicht weiter auseinander gehen? Du bist echt ein Spaßvogel.



Besser als deine Idee, die Schere zwischen Arm und Reich durch eine Abschaffung des Ehegattensplittings hinzubekommen. Aber ja, es braucht noch einiges mehr, z.B. eine Erbschaftssteuerreform oder ein Programm für Arbeit und Beschäftigung.

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Jul 2016, 11:32)

Es ist sinnfreies herumdoktorn an einem Steuersystem, dass grundsätzlich neu überdacht gehört.



Dann fang du mal an zu denken. In der Zwischenzeit können wir ja meinen Tarif anwenden. Und wenn dein großer Wurf steht, melde Dich einfach wieder. Also, schön fleißig sein. :p

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 Jul 2016, 11:32)
Ein populistischer Vorschlag, der dem Normalo 600 € mehr verspricht und ihm dann erklärt, dass die endlich die Reichen dafür höher belastet werden.


Was ist daran populistisch? In meinem Blog kann ja jeder nachlesen, wie der Vorschlag en Detail aussieht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Jul 2016, 21:19

mister-ede hat geschrieben:(14 Jul 2016, 22:15)

Besser als deine Idee, die Schere zwischen Arm und Reich durch eine Abschaffung des Ehegattensplittings hinzubekommen. Aber ja, es braucht noch einiges mehr, z.B. eine Erbschaftssteuerreform oder ein Programm für Arbeit und Beschäftigung.
D.



wie soll denn so ein Programm ausschauen?

Subventionen für Unternehmen zur Einstellung von AN , die sie eigentlich nicht brauchen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
mister-ede

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon mister-ede » Do 14. Jul 2016, 21:32

Realist2014 hat geschrieben:(14 Jul 2016, 22:19)

wie soll denn so ein Programm ausschauen?

Subventionen für Unternehmen zur Einstellung von AN , die sie eigentlich nicht brauchen?


Z.B. so: http://www.mister-ede.de/politik/kommun ... gspakt/813
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon Gruwe » Fr 15. Jul 2016, 13:44

mister-ede hat geschrieben:(14 Jul 2016, 22:05)

Ein Ehepaar sollte selbst entscheiden, wer arbeiten geht. Die Möglichkeit zur gemeinsamen Veranlagung der Einkommen ist deshalb zu begrüßen.


Ach, und warum sollte so etwas nicht für Unverheiratete gelten?
Heute bin ich ja fast gezwungen zu heiraten, um keine Nachteile zu haben.

Warum muss ich z.B. heiraten, damit ich der Frau mit der ich jahrelang im gemeinsamen Haus gelebt und Kinder großgezogen habe "meinen" Anteil des Hauses vererben will (oder umgekehrt), ohne dass diese entsprechende Erbschaftssteuer bezahlen muss?

Wenn man die Familie fördern will, dann kann man das tun. Aber dann für alle die eine "Familie" gründen...und nicht nur weil man eine Ehe abschließt!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Abgeltungssteuer, Spitzensteuersatz, Grundfreibetrag rauf!

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 15. Jul 2016, 13:52

Gruwe hat geschrieben:(15 Jul 2016, 14:44)

Wenn man die Familie fördern will, dann kann man das tun. Aber dann für alle die eine "Familie" gründen...und nicht nur weil man eine Ehe abschließt!


Eben. Genau so ist es. Die Subventionierung des Trauscheins ist ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend und gibt's in der Form wohl auch nur in Deutschland :-)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast