Zahl der Armen in Deutschland steigt

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Gruwe » Mi 2. Mär 2016, 13:29

relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 13:23)
Grundsätzlich ist es gut, nur immer so ganz allein, macht den Kindern dauerhaft wohl auch keinen Spass.


Naja, wenn es ja angeblich so viele sind in Deutschland, dann sollte es doch entsprechend viele Kinder geben, die nichts anderes "machen können". Zudem solche Kinder ja in den seltensten Fällen in irgendwelchen Reichenvierteln leben.

Aber davon ab: Was will der Staat denn machen? Sollen wir jetzt allen ne neue Playstation mit Flat-TV nebst neustem Smartphone in die Stube legen? Oder was genau stellst du dir vor, um dieses Problem zu lösen?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon relativ » Mi 2. Mär 2016, 14:00

Gruwe hat geschrieben:(02 Mar 2016, 13:29)

Naja, wenn es ja angeblich so viele sind in Deutschland, dann sollte es doch entsprechend viele Kinder geben, die nichts anderes "machen können". Zudem solche Kinder ja in den seltensten Fällen in irgendwelchen Reichenvierteln leben.

Aber davon ab: Was will der Staat denn machen? Sollen wir jetzt allen ne neue Playstation mit Flat-TV nebst neustem Smartphone in die Stube legen? Oder was genau stellst du dir vor, um dieses Problem zu lösen?

Du willst das man mit dir ernsthaft diskutiert, dann lass doch die dämlichen Übertreibungen sein.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Gruwe » Mi 2. Mär 2016, 14:27

relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 14:00)

Du willst das man mit dir ernsthaft diskutiert, dann lass doch die dämlichen Übertreibungen sein.


Dass heißt also, dass du es nicht weißt? Dann sag' dass doch auch so!

Nee, mal ganz ernsthaft: Was machen denn deiner Meinung nach die Jugendlichen von heute so in ihrer Freizeit? Du willst doch wohl nicht abstreiten, dass Jugendliche heutzutage viel Freizeit mit elektronischen Medien verbringen, oder? Umgekehrt wird es nur wenige geben, die dies nicht tun.

Also was folgern wir daraus? Playstation und TV bzw. PC mit Internet-Anschluss zuhause, damit man an der Freizeitbeschäftigung der Jugendlichen teilnehmen kann. Keine Übertreibung wie du behauptest, sondern lediglich die heutige Realität!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon relativ » Mi 2. Mär 2016, 14:43

Gruwe hat geschrieben:(02 Mar 2016, 14:27)

Dass heißt also, dass du es nicht weißt? Dann sag' dass doch auch so!

Nee, mal ganz ernsthaft: Was machen denn deiner Meinung nach die Jugendlichen von heute so in ihrer Freizeit? Du willst doch wohl nicht abstreiten, dass Jugendliche heutzutage viel Freizeit mit elektronischen Medien verbringen, oder? Umgekehrt wird es nur wenige geben, die dies nicht tun.

Also was folgern wir daraus? Playstation und TV bzw. PC mit Internet-Anschluss zuhause, damit man an der Freizeitbeschäftigung der Jugendlichen teilnehmen kann. Keine Übertreibung wie du behauptest, sondern lediglich die heutige Realität!

Also, da ich Vater bin, kann ich dir dies sehr genau beschreiben. Mein Sohn darf nur am Wochenende 2 Stunden am Tag als Freizeitbeschäftigung an die Playstadion ect., dies durchzusetzen obliegt meiner Verantwortung. Eltern die es sich leicht machen wollen, meiden diesen Konflikt eher und ein Problem entsteht.
Freizeit draußen gibt es noch in etlichen Vereinen, aber auch da bedarf es einer gewissen elterlichen Fürsorgepflicht.
Zum Gesamtbild gehört aber nicht nur die elterlichen Fürsorgepflicht bei der Freizeit der Jugendlichen, sondern auch gewisse Angebote, die sie wahrnehmen können.
Da ich auch in einem Verein tätig bin, kann ich dir sagen, daß die staatlichen Knüppel für Vereine in den letzten Jahrzehnten immer Dicker wurden, die staatliche Sozialarbeit mehr, oder weniger eingestellt wurde und zig Jugendheime geschlossen wurden und dies gerade in der Zeit wo sie m.M. den größsten nutzen gehabt hätten. Meine Generation hat noch genügend sozialen Umgang durch viele gleichaltrige Kinder gehabt und weniger/kaum Multimedia, heutzutage ist dem häufiger nicht mehr so, dies liegt natürlich auch an der größeren freizeitlichen Möglichkeiten die Jugendliche heutztage haben, nur eben seltener draußen.
Viele Eltern schicken ihre Kinder auch nicht mehr ohne weiteres allein, oder zu zweit nach darußen , weil sie Angst haben es könnte etwas passieren ect.pp.
Du siehst, es gibt vielfältige Gründe, warum heutzutage z.B. Jungen nicht nur in Fußballvereine laufen und eben seltener draußen spielen, als noch vor 2-4 Jahrzehnten
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Gruwe » Mi 2. Mär 2016, 15:12

relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 14:43)

Du siehst, es gibt vielfältige Gründe, warum heutzutage z.B. Jungen nicht nur in Fußballvereine laufen und eben seltener draußen spielen, als noch vor 2-4 Jahrzehnten


Natürlich gibt es vielfältige Gründe, warum die Freizeitbeschäftigung der Jugendlichen heute so ist wie sie ist. Da sind wir beide einer Meinung.

Die Frage war allerdings: Was willst du dagegen tun?

Wenn du sagst, dass die Kinder nicht mehr auf die Straße gehen wegen Multimedia, Angst der Eltern, etc. dann kannst du dies nur für deine Kinder ändern bzw. mitbestimmen. Und wie genau willst du dann den H4-Kindern eine Teilhabe an der Freizeitgestaltung der anderen Kinder ermöglichen? An welche genauen Ansätze denkst du da?
SIRENE

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon SIRENE » Mi 2. Mär 2016, 15:19

relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 14:43)

Also, da ich Vater bin, kann ich dir dies sehr genau beschreiben. Mein Sohn darf nur am Wochenende 2 Stunden am Tag als Freizeitbeschäftigung an die Playstadion ect., dies durchzusetzen obliegt meiner Verantwortung. Eltern die es sich leicht machen wollen, meiden diesen Konflikt eher und ein Problem entsteht.
Freizeit draußen gibt es noch in etlichen Vereinen, aber auch da bedarf es einer gewissen elterlichen Fürsorgepflicht.
Zum Gesamtbild gehört aber nicht nur die elterlichen Fürsorgepflicht bei der Freizeit der Jugendlichen, sondern auch gewisse Angebote, die sie wahrnehmen können.
Da ich auch in einem Verein tätig bin, kann ich dir sagen, daß die staatlichen Knüppel für Vereine in den letzten Jahrzehnten immer Dicker wurden, die staatliche Sozialarbeit mehr, oder weniger eingestellt wurde und zig Jugendheime geschlossen wurden und dies gerade in der Zeit wo sie m.M. den größsten nutzen gehabt hätten. Meine Generation hat noch genügend sozialen Umgang durch viele gleichaltrige Kinder gehabt und weniger/kaum Multimedia, heutzutage ist dem häufiger nicht mehr so, dies liegt natürlich auch an der größeren freizeitlichen Möglichkeiten die Jugendliche heutztage haben, nur eben seltener draußen.
Viele Eltern schicken ihre Kinder auch nicht mehr ohne weiteres allein, oder zu zweit nach darußen , weil sie Angst haben es könnte etwas passieren ect.pp.
Du siehst, es gibt vielfältige Gründe, warum heutzutage z.B. Jungen nicht nur in Fußballvereine laufen und eben seltener draußen spielen, als noch vor 2-4 Jahrzehnten

Gibt es Klassifizierungsänderungen?

Ich unterscheide Probleme von Konflikten so:
Erstere können von den BeTEILigten gelöst werden
und letztere benötigen Dritte, wenn erstere nicht gelöst wurden.
Zum Beispiel Juristen, Konfliktmanager, Supervisoren, gute Onklz, keine schlymmen Tantn ...
Versagen dann auch Dritte, entstehen Krisen.

Zu allem, was Auseinandersetzung macht,
gibt es sehr viele unterschiedliche oder mangelhaft ausgefüllte Begriffsinhalte,
was dann Drüberflieger, die Macht haben (vielleicht nur vorübergehend),
auch sehr ignorant und pauschalierend werden lassen.

Wie ich sehe, entfernt die Diskussions sich immer mehr vom Wesentlichen:
Wie funktioniert Gerechtigkeit bzw. wie kann man dieses Hirngespinst,
diese Fata Morgana so gescheit funktionieren lassen,
dass nicht zu große Extreme bei den Ergebnissen des vielfältigen, komplexen Gebens und Nehmens entstehen.
_________________________________

Gruwe hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:12)

Natürlich gibt es vielfältige Gründe, warum die Freizeitbeschäftigung der Jugendlichen heute so ist wie sie ist. Da sind wir beide einer Meinung.

Die Frage war allerdings: Was willst du dagegen tun?

Wenn du sagst, dass die Kinder nicht mehr auf die Straße gehen wegen Multimedia, Angst der Eltern, etc. dann kannst du dies nur für deine Kinder ändern bzw. mitbestimmen. Und wie genau willst du dann den H4-Kindern eine Teilhabe an der Freizeitgestaltung der anderen Kinder ermöglichen? An welche genauen Ansätze denkst du da?

Ich würde Kinder, die sich nicht gerecht verhalten können, weil sie bescheuerte Eltern haben,
sich so vollfressen lassen, dass sie irgendwann mit ihrem Mofa
mitten auf der Straße stehen bleiben
und nicht mehr weiter wissen.
Zuletzt geändert von SIRENE am Mi 2. Mär 2016, 15:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon relativ » Mi 2. Mär 2016, 15:23

Gruwe hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:12)

Natürlich gibt es vielfältige Gründe, warum die Freizeitbeschäftigung der Jugendlichen heute so ist wie sie ist. Da sind wir beide einer Meinung.

Die Frage war allerdings: Was willst du dagegen tun?

Wenn du sagst, dass die Kinder nicht mehr auf die Straße gehen wegen Multimedia, Angst der Eltern, etc. dann kannst du dies nur für deine Kinder ändern bzw. mitbestimmen. Und wie genau willst du dann den H4-Kindern eine Teilhabe an der Freizeitgestaltung der anderen Kinder ermöglichen? An welche genauen Ansätze denkst du da?


- Freizeitangebot des Staates durch sozialarbeiter und Jugendheime
- Freizeitangebote durch Vereine, dafür muesste man Vereine aber wieder stärken und nicht nur mit guten Worten, wie tolle Ehrenamtler ect.
- Bildungsangebot durch Ganztagsschulen die auch Freizeitaktivitäten anbieten verbessern
Dies alles gehört für mich zu einen Bildungspaket welches der Staat auflegen muesste, dafür muesste die Dringlichket aber erkannt werden und dementsprechend umgeschichtet werden. desweitern sind auch mehr Bürger bereit für so ein Bildungspaket mehr zu zahlen, wenn es denn da landet.
Damit hätte man schon eine Menge der "Problemkinder" abgedeckt, die btw. diesbezüglich nicht nur in den H4 Familien zu finden sind.
Jetzt kommt natürlich das Argument und welche Verantwortung liegt dann noch bei den Eltern in der Freizeitgestaltung.
Da gibt es noch eine Menge.
- die zeitliche Gestaltung
- was wie lange
- da in vielen Familien beide Eltern arbeiten, sind Eltern meist nur am WE für die Freizeitgestaltung zuständig, abhängig auch vom Alter der Kinder.
- finanzielle Mittel bereitstellen, denn nicht alles wird der Staat abdecken können
- mit dem Kind herrausfinden welche Freizeitgestaltung im am Besten liegt bzw. gefällt
ect.pp.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Gruwe » Mi 2. Mär 2016, 15:30

SIRENE hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:19)
Ich würde Kinder, die sich nicht gerecht verhalten können, weil sie bescheuerte Eltern haben,
sich so vollfressen lassen, dass sie irgendwann mit ihrem Mofa
mitten auf der Straße stehen bleiben
und nicht mehr weiter wissen.


Mein Avatar scheint dir zu gefallen, was? :D
SIRENE

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon SIRENE » Mi 2. Mär 2016, 15:33

Ja, hier gibt es einige witzige Avatare, auch einige sehr witzige, ausgefallene Nicks.

relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:23)

- Freizeitangebot des Staates durch sozialarbeiter und Jugendheime
- Freizeitangebote durch Vereine, dafür muesste man Vereine aber wieder stärken und nicht nur mit guten Worten, wie tolle Ehrenamtler ect.
- Bildungsangebot durch Ganztagsschulen die auch Freizeitaktivitäten anbieten verbessern
Dies alles gehört für mich zu einen Bildungspaket welches der Staat auflegen muesste, dafür muesste die Dringlichket aber erkannt werden und dementsprechend umgeschichtet werden. desweitern sind auch mehr Bürger bereit für so ein Bildungspaket mehr zu zahlen, wenn es denn da landet.
Damit hätte man schon eine Menge der "Problemkinder" abgedeckt, die btw. diesbezüglich nicht nur in den H4 Familien zu finden sind.
Jetzt kommt natürlich das Argument und welche Verantwortung liegt dann noch bei den Eltern in der Freizeitgestaltung.
Da gibt es noch eine Menge.
- die zeitliche Gestaltung
- was wie lange
- da in vielen Familien beide Eltern arbeiten, sind Eltern meist nur am WE für die Freizeitgestaltung zuständig, abhängig auch vom Alter der Kinder.
- finanzielle Mittel bereitstellen, denn nicht alles wird der Staat abdecken können
- mit dem Kind herrausfinden welche Freizeitgestaltung im am Besten liegt bzw. gefällt
ect.pp.

All das und all das andere sind Vorschläge mit Maßnahmen,
die von den jeweils Mächtigen umgesetzt werden,
wenn sie dazu in der Lage sind und es ihnen Recht ist ...
... und die eigentlichen Umsetzer vor Ort die auch wirklich umsetzen ...

Es gibt im menschlichen Denken und Handeln jede Menge Sinnvolles,
was Benachteiligungen anderer ausschließt,
doch drückt da was auch bei bestem Willen und günstigsten Voraussetzungen / Umständen
immerwieder so durch, dass Kämpfe um Gerechtigkeit auch immerwieder mal grausam enden
und Flüchtlingsströme produzieren mit sehr sehr vielen Schwierigkeiten für Unbeteiligte.

Sowas.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon relativ » Mi 2. Mär 2016, 15:36

SIRENE hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:33)

Ja, hier gibt es einige witzige Avatare, auch einige sehr witzige, ausgefallene Nicks.


All das und all das andere sind Vorschläge mit Maßnahmen,
die von den jeweils Mächtigen umgesetzt werden,
wenn sie dazu in der Lage sind und es ihnen Recht ist ...
... und die eigentlichen Umsetzer vor Ort die auch wirklich umsetzen ...

Es gibt im menschlichen Denken und Handeln jede Menge Sinnvolles,
was Benachteiligungen anderer ausschließt,
doch drückt da was auch bei bestem Willen und günstigsten Voraussetzungen / Umständen
immerwieder so durch, dass Kämpfe um Gerechtigkeit auch immerwieder mal grausam enden
und Flüchtlingsströme produzieren mit sehr sehr vielen Schwierigkeiten für Unbeteiligte.

Sowas.

Es geht hier doch nicht um unmögliche Perfektion, sondern um mögliche Verbesserungen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 2. Mär 2016, 15:48

Gruwe hat geschrieben:(02 Mar 2016, 13:29)

Naja, wenn es ja angeblich so viele sind in Deutschland, dann sollte es doch entsprechend viele Kinder geben, die nichts anderes "machen können". Zudem solche Kinder ja in den seltensten Fällen in irgendwelchen Reichenvierteln leben.

Aber davon ab: Was will der Staat denn machen? Sollen wir jetzt allen ne neue Playstation mit Flat-TV nebst neustem Smartphone in die Stube legen? Oder was genau stellst du dir vor, um dieses Problem zu lösen?




Du meinst, man sollte die Ghettoisierung noch forcieren? Wenn Du mich fragst - kein guter Gedanke !
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
SIRENE

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon SIRENE » Mi 2. Mär 2016, 15:53

relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:36)

Es geht hier doch nicht um unmögliche Perfektion, sondern um mögliche Verbesserungen.

Wie kannst Du das mutmaßen, wo Du das, worum es geht,
noch nicht mal aus der Nähe betrachtet hast?

Wie kommst Du darauf, dass es um Perfektion gehe?
Schon mal das Ziel erkennen, würde helfen,
nicht in die Gegenrichtung marschiert zu werden ...
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Gruwe » Mi 2. Mär 2016, 15:56

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:48)

Du meinst, man sollte die Ghettoisierung noch forcieren? Wenn Du mich fragst - kein guter Gedanke !


In der von dir zitierten Aussage meinerseits "meine" ich garnichts. Ich habe festgestellt was aktuell Tatsache ist und anschließend habe ich Fragen (erkennt man am Satzbau sowie an diesem Zeichen: ? ) gestellt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Realist2014 » Mi 2. Mär 2016, 16:27

SIRENE hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:53)


Wie kommst Du darauf, dass es um Perfektion gehe?
Schon mal das Ziel erkennen, würde helfen,
nicht in die Gegenrichtung marschiert zu werden ...



Dann lass uns Dumme doch einfach mal teilhaben an dem "Ziel" - was laut deinen Texten ja außer DIR niemand zu kennen scheint.. :x

an was erinnert mich diese Sichtweise bloss? :?:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Realist2014 » Mi 2. Mär 2016, 16:28

Orwellhatterecht hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:48)

Du meinst, man sollte die Ghettoisierung noch forcieren? Wenn Du mich fragst - kein guter Gedanke !



was wäre denn DEINE Meinung, was "man" ( wer immer das denn ist) - tun "müsste"?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
mister-ede

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon mister-ede » Mi 2. Mär 2016, 16:54

Wir sollten auf die Straße gehen und dagegen protestieren, dass die Zahl der Armen steigt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon Realist2014 » Mi 2. Mär 2016, 17:13

mister-ede hat geschrieben:(02 Mar 2016, 16:54)

Wir sollten auf die Straße gehen und dagegen protestieren, dass die Zahl der Armen steigt.



WER ist WIR?

die Zahl derer in "Armutsgefährung" lässt sich leicht reduzieren... ( "Arme" gibt es keine in D...)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon relativ » Mi 2. Mär 2016, 18:36

SIRENE hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:53)

Wie kannst Du das mutmaßen, wo Du das, worum es geht,
noch nicht mal aus der Nähe betrachtet hast?


Ich kann dir nicht folgen, was meinst du?
Wo mutmaße ich denn und was soll ich nicht aus der Nähe gesehen haben. Werde da mal deutlicher.
Wie kommst Du darauf, dass es um Perfektion gehe?
Schon mal das Ziel erkennen, würde helfen,
nicht in die Gegenrichtung marschiert zu werden ...

Nunja es las sich so bei dir, als wenn man dies anzustreben habe.
Welches Ziel meinst du denn, dies der Perfektion? Die gibt es noch nichtmal in der Natur, auf jedenfall nach menschlicher Betrachtung.
Wenn du das Ziel wissen möchtest, muesstes du Zwiesprache mit jemand anderen, oder Höheren halten als mit mir, den ich kann nur mein Ziel, Wunschvorstellung definieren, genauso macht es der Mensch. Ob dabei etwas tragbares raus kommt, kommt darauf an wieviele Menschen die gleichen Ziele haben.
Verbessern kann der Mensch aber immer, dazu ist er jederzeit in der Lage.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
SIRENE

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon SIRENE » Mi 2. Mär 2016, 20:04

SIRENE hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:33)

All das und all das andere sind Vorschläge mit Maßnahmen,
die von den jeweils Mächtigen umgesetzt werden,
wenn sie dazu in der Lage sind und es ihnen Recht ist ...
... und die eigentlichen Umsetzer vor Ort die auch wirklich umsetzen ...

Es gibt im menschlichen Denken und Handeln jede Menge Sinnvolles,
was Benachteiligungen anderer ausschließt,
doch drückt da was auch bei bestem Willen und günstigsten Voraussetzungen / Umständen
immerwieder so durch, dass Kämpfe um Gerechtigkeit auch immerwieder mal grausam enden
und Flüchtlingsströme produzieren mit sehr sehr vielen Schwierigkeiten für Unbeteiligte.

Sowas.

    relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:36)

    Es geht hier doch nicht um unmögliche Perfektion, sondern um mögliche Verbesserungen.
        SIRENE hat geschrieben:(02 Mar 2016, 15:53)

        Wie kannst Du das mutmaßen, wo Du das, worum es geht,
        noch nicht mal aus der Nähe betrachtet hast?

        Wie kommst Du darauf, dass es um Perfektion gehe?
        Schon mal das Ziel erkennen, würde helfen,
        nicht in die Gegenrichtung marschiert zu werden ...
          relativ hat geschrieben:(02 Mar 2016, 18:36)

          Ich kann dir nicht folgen, was meinst du?
          Wo mutmaße ich denn und was soll ich nicht aus der Nähe gesehen haben. Werde da mal deutlicher.

          [...]

          Nunja es las sich so bei dir, als wenn man dies anzustreben habe.
          Welches Ziel meinst du denn, dies der Perfektion? Die gibt es noch nichtmal in der Natur, auf jedenfall nach menschlicher Betrachtung.
          Wenn du das Ziel wissen möchtest, muesstes du Zwiesprache mit jemand anderen, oder Höheren halten als mit mir, den ich kann nur mein Ziel, Wunschvorstellung definieren, genauso macht es der Mensch. Ob dabei etwas tragbares raus kommt, kommt darauf an wieviele Menschen die gleichen Ziele haben.
          Verbessern kann der Mensch aber immer, dazu ist er jederzeit in der Lage.
Sind Foristen keine menschlichen Wesen? :D

Würde es dein bisschen Dasein vollkommen ausfüllen, wenn Du Wunschvorstellungen definierst? Oder entsteht der Kick zum Leben mit der Verwirklichung?

Offensichtlich ist auch dir nicht bewusst, was alle Lebenwesen antreibt.
Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken, was genau es dir bringt, worum Du dich tagaus, tagein bemühst ...

Ich nehme an, Du meintest mit „unmöglicher Perfektion“ das Erreichen bestimmter Ziele ohne Umwege und unverhältnismäßig hohem Aufwand. Etwas, das die meisten vermutlich als „Gerechtigkeit“ sehen.

Doch warum sollte ein Sich-möglichst-nahe-diesem-Ziel-nähern nicht erstrebenswerter sein als ein Zufriedensein mit deutlich mehr Abstand als andere realisieren?

Absolute Gerechtigkeit gibt es nicht, hat es auch noch nie gegeben, weil mit absoluter Gerechtigkeit sich nicht das Geringste bewegt hätte. Das Recht braucht das Unrecht, um wahrgenommen werden zu können. Es kommt allein auf das Maß (Ma§) an.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16026
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Zahl der Armen in Deutschland steigt

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 2. Mär 2016, 20:25

seltsam finde ich, dass sich in diesem Thread außer mir noch niemand zu der Tatsache geäussert hat, dass die Armut eben nicht steigt, sondern im Gegenteil sogar leicht sinkt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste