Ist die Eurokrise zurück...

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 10. Jul 2018, 18:10

Wähler hat geschrieben:(10 Jul 2018, 18:54)

Wenn Bürger aus den Südländern von ihren Heimatbanken Giralgeld in großen Mengen auf Konten bei deutschen Banken überweisen, dann brauchen die südländischen Banken Zentralbankgeld für die Überweisung. Vor der Eurokrise haben sich die Banken dieses Zentralbankgeld über den Interbankenhandel zwischen den Banken besorgt. Dieser Interbankenhandel ist duch die Hypotheken- und Staatsschuldenkrise zusammengebrochen. Nun sorgt die EZB für die nötige Liquidität an Zentralbankgeld bei den Südbanken, die dafür auch minderwertige Pfänder bei der EZB hinterlegen dürfen, zum Beispiel Staatsanleihen mit schlechter Bonität. Das ist der Kern von Target-II.


Die wesentliche Ursache liegt aber im Leistungsbilanzüberschuß Deutschlands. Der führt letztendlich zu einer Erhöhung des Auslandsvermögens von Deutschland. Und dieses liegt mittlerweile bei über 8 Billionen. Die Forderungen aus Target 2 sind demnach nur ein Bruchteil davon.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Wähler
Beiträge: 3895
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Wähler » Mi 11. Jul 2018, 06:37

Wähler hat geschrieben:(10 Jul 2018, 18:54)
Wenn Bürger aus den Südländern von ihren Heimatbanken Giralgeld in großen Mengen auf Konten bei deutschen Banken überweisen, dann brauchen die südländischen Banken Zentralbankgeld für die Überweisung. Banken akzeptieren untereinander nur Zentralbankgeld, aber kein Giralgeld. Vor der Eurokrise haben sich die Banken dieses Zentralbankgeld über den Interbankenhandel zwischen den Banken besorgt. Dieser Interbankenhandel ist duch die Hypotheken- und Staatsschuldenkrise zusammengebrochen. Nun sorgt die EZB für die nötige Liquidität an Zentralbankgeld zu Gunsten der Südbanken, die dafür auch minderwertige Pfänder bei der EZB hinterlegen dürfen, zum Beispiel Staatsanleihen mit schlechter Bonität. Die nationalen Zentralbanken im EZB-System verbuchen dann untereinander einen Saldo. Das ist der Kern von Target-II.

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(10 Jul 2018, 19:10)
Die wesentliche Ursache liegt aber im Leistungsbilanzüberschuß Deutschlands. Der führt letztendlich zu einer Erhöhung des Auslandsvermögens von Deutschland. Und dieses liegt mittlerweile bei über 8 Billionen. Die Forderungen aus Target 2 sind demnach nur ein Bruchteil davon.

Target 2 könnte man auch als Maß für die Entwicklung der Wechselkurse zwischen den EWU-Ländern verstehen, als ob es den Euro nicht gäbe. Bei einer Auflösung des Euro hätte die deutsche Bundesbank dann nämlich Pfänder, darunter sehr viele Staatsanleihen, mit schwachen Wechselkursen in ihren Büchern. Die Schweizer Natonalbank nimmt ja auch das Risiko eines negativen Eigenkapitals in Kauf, wenn der Wechselkurs der aufgehäuften Euro-Anleihen in ihren Büchern stark sinkt. Nationalbanken dürfen übrigens negatives Eigenkapital aufweisen, ohne dass sie in Insolvenz gehen müssen. Die sogenannten Schulden zwischen den Nationalbanken sind also Wechselkursrisiken, die sich im Fall einer Auflösung des Euro auf den Wert der und das Vertrauen in alle Einzelwährungen der ehemaligen Euro-Länder auswirken.
siehe auch:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e ... 78194.html
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Sorgenking
Beiträge: 242
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Sorgenking » Mi 18. Jul 2018, 20:28

Ich denke das Problem sind neben der Niedrigzinspolitik vorallem die "falschen" Ansätze in der Fiskalpolitik.
Deutschland geht es gut und wir befeuern die Konjunktur immer weiter, durch mehr Ausgaben (zusätzlich durch die EZB bedingt). Krisenländer, wie bspw. Griechenland, müssen hingegen Sparen, statt das dort Geld ausgegeben wird. Wie 2009 nur andersherum.
Dann gibt es ja auch noch Bsp. wie ITalien, die quasi nur durch die Niedrigzinspolitik überleben können, obwohl genau diese zu ihrer Situation geführt hat.
Ich denke in naher Zukunft braucht man neben der Normalisierung der EZB-Politik, eine EU gemeinsame Fiskal & Wirtschaftspolitik, damit die Konjunkturzyklen sich ein wenig angleichen.
Auch diese reine Export/Import orientierung und die damit einhergehende steigung der Schuldenungleichheit bzw. LB-Ungleichheit sollte abgebaut werden.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast