Ist die Eurokrise zurück...

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 31707
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 25. Jan 2016, 19:09

... oder war sie nie wirklich weg?

Die Nachrichten aus Portugal sind alles andere als positiv:

Ohne ein Wunder stürzt Portugal uns in eine tiefe Krise
Portugal ist mit fast 130 Prozent seiner Wirtschaftskraft verschuldet. Und was macht die Linksregierung? Setzt auf noch mehr Schulden und will Reformen zurücknehmen. Das kann ernste Folgen haben.

http://www.welt.de/finanzen/article1513 ... Krise.html

Schafft Europa noch eine "Eurorettung" und wie lange wird es in Griechenland ruhig bleiben?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 19:21

Die Eurogruppe kennt ja nun den Schmerz;
sollte also rechtzeitig auf die Bremse treten.

Italien hatte ja auch schon aufgemuckt, wegen
der Grenzen der Neuverschuldung. Frankreich
gibt mehr aus als es einnimmt; seit vielen Jahren
inzwischen gegen alle Verträge.

Insofern bahnt sich ein größerer Streit in der
EU an. Da geht noch mehr zu Bruch, wenn
nicht ein sehr weit gehender Zusammenschluß
mit gemeinsamer Finanz- und Wirtschaftsre-
gierung und vollem Durchgriff in die Staatshaus-
halte durch zu setzen ist. Beliebig unwahrschein-
lich nach derzeitiger Entwicklung zu mehr
Nationalstaatlichkeit.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Fadamo » Mo 25. Jan 2016, 19:39

H2O hat geschrieben:(25 Jan 2016, 19:21)

Die Eurogruppe kennt ja nun den Schmerz;
sollte also rechtzeitig auf die Bremse treten.

Italien hatte ja auch schon aufgemuckt, wegen
der Grenzen der Neuverschuldung. Frankreich
gibt mehr aus als es einnimmt; seit vielen Jahren
inzwischen gegen alle Verträge.

Insofern bahnt sich ein größerer Streit in der
EU an. Da geht noch mehr zu Bruch, wenn
nicht ein sehr weit gehender Zusammenschluß
mit gemeinsamer Finanz- und Wirtschaftsre-
gierung und vollem Durchgriff in die Staatshaus-
halte durch zu setzen ist. Beliebig unwahrschein-
lich nach derzeitiger Entwicklung zu mehr
Nationalstaatlichkeit.



Italien und Frankreich werden wieder aufblühen,wenn sie mit dem Iran die ersten Geschäfte machen. :D
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 19:57

Fadamo hat geschrieben:(25 Jan 2016, 19:39)

Italien und Frankreich werden wieder aufblühen,wenn sie mit dem Iran die ersten Geschäfte machen. :D


Großartig! Dann sind wir ja alle gerettet!
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Eiskalt » Mo 25. Jan 2016, 21:28

Die Eurokrise war doch nie weg
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 21:49

Eiskalt hat geschrieben:(25 Jan 2016, 21:28)

Die Eurokrise war doch nie weg


Ja, stimmt; regelmäßig zur Monatsmitte geht sie wieder los!

Aber einmal ohne Alberei: Können wir wirklich
beurteilen, daß der Euro schwächelt? Im Vergleich
des € mit dem $ tut sich nichts Gewaltiges.
Wenn Leute um ihre Euros zitterten, dann müssten
sie doch in den Dollar flüchten... und der Euro
"abschmieren".

Ähnliches gilt zum Renminbi... da tut sich auch kaum
etwas. China hat bestimmt dicke Pakete mit €. Die Staats-
bank müsste sich davon trennen... tut sie das?

Welches andere Krisenzeichen könnte man angeben?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49722
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon zollagent » Mo 25. Jan 2016, 22:16

Eine Krise in Portugal ist noch keine Eurokrise. Auch was Frankreich und Italien anbetrifft: Wer sich nicht an die Regeln halten will, hat eben Nachteile.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 468
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Gody » Mo 25. Jan 2016, 22:23

H2O hat geschrieben:(25 Jan 2016, 21:49)
beurteilen, daß der Euro schwächelt? Im Vergleich
des € mit dem $ tut sich nichts Gewaltiges.

Der Euro steht ja auch nicht auf der Kippe, weil es Wertungsunterschiede gibt. Die anderen EU Länder merken nur immer mehr das eine Gemeinschaftswährung mit dem deutschen Exportjunkie einfach nicht tragbar ist.
Mittelfristig werden wir wieder freie Wechselkurse haben, weil die Länder sonst nie an Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen können, solange Deutschland nicht seinen relativen Abwertungsmarathon der letzten 15 jahre rückgängig macht.
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 22:37

zollagent hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:16)

Eine Krise in Portugal ist noch keine Eurokrise. Auch was Frankreich und Italien anbetrifft: Wer sich nicht an die Regeln halten will, hat eben Nachteile.


Da bekomme ich aber schon einige
Schluckbeschwerden! Der Zinssatz
für $ und € ist sehr niedrig; inwiefern
haben Schuldenritter da Nachteile?

Damit soll Wirtschaftswachsstum
erzeugt werden... in den USA scheint
das ja auch zu gelingen (hoffentlich!).

In der EU ist das alles wie festgena-
gelt.

Aber wo sind die Zeichen einer echten
Euro-Krise ab zu lesen? Das bleibt
doch meine bange Frage.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49722
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon zollagent » Mo 25. Jan 2016, 22:41

Gody hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:23)

Der Euro steht ja auch nicht auf der Kippe, weil es Wertungsunterschiede gibt. Die anderen EU Länder merken nur immer mehr das eine Gemeinschaftswährung mit dem deutschen Exportjunkie einfach nicht tragbar ist.
Mittelfristig werden wir wieder freie Wechselkurse haben, weil die Länder sonst nie an Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen können, solange Deutschland nicht seinen relativen Abwertungsmarathon der letzten 15 jahre rückgängig macht.

Wettbewerbsfähigkeit gewinnt man durch Strukturänderungen und nicht durch Währungsmanipulationen. Drei Worte dazu, die dich komplett beschreiben: Du nix Ahnung.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49722
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon zollagent » Mo 25. Jan 2016, 22:42

H2O hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:37)

Da bekomme ich aber schon einige
Schluckbeschwerden! Der Zinssatz
für $ und € ist sehr niedrig; inwiefern
haben Schuldenritter da Nachteile?

Damit soll Wirtschaftswachsstum
erzeugt werden... in den USA scheint
das ja auch zu gelingen (hoffentlich!).

In der EU ist das alles wie festgena-
gelt.

Aber wo sind die Zeichen einer echten
Euro-Krise ab zu lesen? Das bleibt
doch meine bange Frage.

In der EU bleibt alles "festgenagelt", weil es zu viele Besitzstände gibt, an die sich niemand herantraut. Notwendige Strukturänderungen werden unterlassen, um die bisherigen Profiteure nicht zu verärgern. Das ist überwiegend eine Südeuropäische Krankheit.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 22:46

Gody hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:23)

Der Euro steht ja auch nicht auf der Kippe, weil es Wertungsunterschiede gibt. Die anderen EU Länder merken nur immer mehr das eine Gemeinschaftswährung mit dem deutschen Exportjunkie einfach nicht tragbar ist.
Mittelfristig werden wir wieder freie Wechselkurse haben, weil die Länder sonst nie an Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen können, solange Deutschland nicht seinen relativen Abwertungsmarathon der letzten 15 jahre rückgängig macht.


Diese Schieflage müssten "die Märkte" doch irgendwie vorweg
nehmen und ihre Scherflein ins Trockene retten. Das ist für einen
Laien schwer zu verstehen!

Die Sache mit dem Abwertungsmarathon verstehe ich nur formal.
Ist es denn nicht so, daß unsere Wirtschaft sich weltweit messen
lassen muß? Da wäre niemandem geholfen, wenn wir auch nichts
mehr verkaufen könnten, dafür aber wir, unsere Kunden in der EU
und im übrigen Ausland Waren aus USA und Fernost einkaufen.

Wo liegt da mein Denkfehler?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 22:51

zollagent hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:42)

In der EU bleibt alles "festgenagelt", weil es zu viele Besitzstände gibt, an die sich niemand herantraut. Notwendige Strukturänderungen werden unterlassen, um die bisherigen Profiteure nicht zu verärgern. Das ist überwiegend eine Südeuropäische Krankheit.


Das sehe ich ja auch voller Sorge; aber auch
da hätte ich vermutet, daß "die Märkte" diese
Schwäche erkennen und ihre €-Guthaben
retten, bevor sich der € zerlegt. Davon ist aber
nichts zu spüren. Merkwürdig... bei dem Magen-
grummeln!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 49722
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon zollagent » Mo 25. Jan 2016, 23:31

H2O hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:51)

Das sehe ich ja auch voller Sorge; aber auch
da hätte ich vermutet, daß "die Märkte" diese
Schwäche erkennen und ihre €-Guthaben
retten, bevor sich der € zerlegt. Davon ist aber
nichts zu spüren. Merkwürdig... bei dem Magen-
grummeln!

Das ist ein Hinweis auf die geringe Bedeutung der Eurosünder. Sonst würde der Markt reagieren.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 25. Jan 2016, 23:35

zollagent hat geschrieben:(25 Jan 2016, 23:31)

Das ist ein Hinweis auf die geringe Bedeutung der Eurosünder. Sonst würde der Markt reagieren.


Das beruhigt mich jetzt aber... ich glaubte
schon, der Euro wäre wirklich in der Krise.

Also ganz klar: Nein, keine Euro-Krise.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Eiskalt » Di 26. Jan 2016, 12:18

zollagent hat geschrieben:(25 Jan 2016, 22:41)

Wettbewerbsfähigkeit gewinnt man durch Strukturänderungen und nicht durch Währungsmanipulationen. Drei Worte dazu, die dich komplett beschreiben: Du nix Ahnung.


:thumbup: :thumbup:
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Archivar
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jan 2016, 21:23
Benutzertitel: Der Archivar

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Archivar » Fr 29. Jan 2016, 17:24

Wann genau war sie den weg ?
Considera semper
Tarlang
Beiträge: 215
Registriert: Di 12. Mai 2015, 11:02

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Tarlang » Fr 29. Jan 2016, 18:11

Da fielen mir spontan zwei Sachen ein, zu den bisherigen Einträgen:

Erstens hätten alle Nachteile, wenn Regelbrüche zu Nachteilen führen würden.
Und Zweitens fördern "Strukturreformen" nicht die Wettbewerbsfähigkeit. Was soll da reformiert werden? Und was bringt das dann?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17809
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon H2O » Mo 8. Feb 2016, 13:23

Alle Jahre wieder:

http://www.t-online.de/wirtschaft/id_76 ... -zone.html

Im Augenblick treiben uns wohl eher die Wirrungen um die
Flüchtlingsströme in die EU, oder richtiger wohl: nach
Deutschland, zum Wahnsinn.

Aber die EURO-Krise meldet sich nun durch den Mund der
Notenbankchefs D & F.

Wie stehen die Forenfreunde denn zu dem Gedanken,
wenigstens in der Euro-Zone mehr Europa zu zu lassen;
soll sagen: Ein Finanzministerium mit vertraglich gesichertem
Steuerungsrecht in die Haushalte der Euro-Partner?

Aus meiner Sicht ist das zu kurz gesprungen, denn dazu
gehört auch ein harmonisiertes Steuer- und Sozialwesen und
eine gemeinsame Steuerung der Wirtschaft. Was muß noch
dazu kommen?
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Ist die Eurokrise zurück...

Beitragvon Kibuka » Mo 8. Feb 2016, 22:42

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Jan 2016, 19:09)

... oder war sie nie wirklich weg?

Die Nachrichten aus Portugal sind alles andere als positiv:

Ohne ein Wunder stürzt Portugal uns in eine tiefe Krise
Portugal ist mit fast 130 Prozent seiner Wirtschaftskraft verschuldet. Und was macht die Linksregierung? Setzt auf noch mehr Schulden und will Reformen zurücknehmen. Das kann ernste Folgen haben.

http://www.welt.de/finanzen/article1513 ... Krise.html

Schafft Europa noch eine "Eurorettung" und wie lange wird es in Griechenland ruhig bleiben?


Sie war nie weg. Die Banken, vor allem in den Krisenländern der Eurozone, haben viele faule Kredite in den Büchern, die bisher gar nicht bereinigt wurden. Das gilt vor allem für Italien, wo einige kleinere Banken praktisch vor dem Konkurs stehen und mit insgesamt mehr als 40 Milliarden Euro an faulen Krediten gerechnet wird. Die Banken der Eurozone räumen viel weniger Kredit ein, obwohl sie ständig von der EZB mit billigster Liquidität versorgt werden.

Viele Staaten, Unternehmen, Banken und private Haushalte sind hochverschuldet. Der Euroraum mit steigender Staatsverschuldung und hoher Arbeitslosigkeit in den Krisenländern und vor allem Frankreich ist tief zersplittert. Die globalen Finanzmärkte bieten wegen der Niedrigstzinspolitik der Notenbanken schon seit Jahren nur noch in den ganz riskanten Ecken, z.B. in den Schwellenländern, Renditen.

In Griechenland gehen die Reformen nicht voran. Ich fürchte, dass beim nächsten Abschwung der Weltwirtschaft ganz erhebliche Probleme in der Eurozone zu Tage treten. Wir sind von Lösungen weiter entfernt denje!
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast