Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Moderator: Moderatoren Forum 1

ciesta

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon ciesta » Do 11. Feb 2016, 14:09

Die Deutsche Bank ist aktuell ein ganz heisses Eisen und sozusagen die Spitze der Bankenprobleme am Markt.
Die Auf und Abs der letzten Woche sehr heftig.

http://www.welt.de/wirtschaft/article15 ... -Bank.html
Nach einem Strohfeuer nehmen die Märkte die Deutsche Bank erneut in die Zange. Viele Investoren fragen sich, wie lange die Bank noch ohne neues Kapital durchhält. Denn es gibt neue Hiobsbotschaften.
...
Investoren wetten auf Absturz

Wie dramatisch die Lage ist, zeigt sich an den Kreditausfallversicherungen, den sogenannten Credit Default Swaps (CDS), mit denen sich Anleger gegen Verluste bei der Deutschen Bank absichern: Sie erreichten das höchste Niveau seit gut vier Jahren.

In den vergangenen Tagen verdoppelten sich die Preise sogar. Das kann die Deutsche Bank mitten ins Herz treffen. Denn die CDS-Prämien beeinflussen die Preise für Anleihen des Instituts.



http://finanzmarktwelt.de/pleitewahrsch ... ank-27327/
Pleitewahrscheinlichkeit Deutschlands zieht stark an – parallel zu Deutscher Bank

Die Märkte haben ein bißchen Zeit gebraucht, aber der Groschen ist nun gefallen: die an den Märkten eingepreiste Wahrscheinlichkeit einer Pleite Deutschlands in den nächsten fünf Jahren ist sprunghaft, geradezu Raketen-artig gestiegen.
...
Deutsche Bank 5y default probability jumps to 19.4%, means investors price Deutsche debt already as junk. pic.twitter.com/yorw8HtN6E

— Holger Zschaepitz (@Schuldensuehner) February 11, 2016

Und jetzt ergänzt durch die Pleitewahrscheinlichkeit Deutschlands:
The doom loop unbroken: #Germany's 5y default probability rises in tandem w/ Deutsche Bank's. pic.twitter.com/BG9czuMniJ

— Holger Zschaepitz (@Schuldensuehner) February 11, 2016
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5873
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon unity in diversity » Do 11. Feb 2016, 15:24

Kein Grund zur Panik.
Wenn ich mir das viele asylsuchende Geld vorstelle, daß seit Herbst letzten Jahres nach Deutschland strömt, ist noch viel Luft nach oben.
Notfalls gibt es mal wieder einen Schwall an Geld von der Rolle.
Die sind noch weit davon entfernt, ihre Inflationsziele zu erreichen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17813
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Deutsche Bank

Beitragvon Skull » Do 31. Mai 2018, 14:52

Eine amerikanische Aufsichtsbehörde hat die Deutsche Bank als „Problemfall“ eingestuft.
Die Anleger reagieren sehr deutlich.


Die Deutsche Bank ist mit ihrem Amerika-Geschäft laut Medienberichten weiter in die Bredouille geraten. Die amerikanische Einlagensicherung FDIC habe das Geldhaus im ersten Quartal auf eine Liste von „Problembanken“ gesetzt, schrieb die „Financial Times“ am Donnerstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Die Deutsche Bank erklärte in einem Statement, als Konzern „sehr gut kapitalisiert“ zu sein und über „erhebliche Liquiditätsreserven“ zu verfügen. Anleger reagierten dennoch beunruhigt, die Aktie fiel zeitweise um 6,1 Prozent auf 9,26 Euro.

Die FDIC macht keine konkreten Angaben zu den Banken auf der Liste, doch das Gesamtvermögen der als potenziell gefährdet eingestuften Institute stieg im Quartalsvergleich um gut 42 Milliarden Dollar. Das entspricht etwa der Bilanzsumme der amerikanischen Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, die zum Quartalsende 42,1 Milliarden Dollar auswies, wie neben der „Financial Times“ auch das „Wall Street Journal“ berichtete.

Dem „Wall Street Journal“ zufolge hatte die amerikanische Notenbank das Institut schon vor rund einem Jahr auf eine der untersten Kategorien ihrer internen Bewertungsskala abgestuft und ihm den Status „in Schwierigkeiten“ gegeben.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u ... 16585.html
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32393
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Tom Bombadil » Do 31. Mai 2018, 17:18

Der Steuerzahler wird es schon richten, der Laden ist schließlich "systemrelevant". Hauptsache, die Bänkster können weiter Geld rauswerfen und fette Boni kassieren :x
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 1276
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Orbiter1 » Do 31. Mai 2018, 18:08

Tom Bombadil hat geschrieben:(31 May 2018, 18:18)

Der Steuerzahler wird es schon richten, der Laden ist schließlich "systemrelevant". Hauptsache, die Bänkster können weiter Geld rauswerfen und fette Boni kassieren :x
Nö, das läuft inzwischen anders ab. Fall die Deutsche Bank tatsächlich in ernsthafte Schwierigkeiten kommt müssen zunächst die Aktionäre und Gläubiger der Deutschen Bank bluten. Anschließend fließen Gelder von einem Fonds in den die Banken bereits einbezahl haben. Erst wenn das alles nichts hilft kann der Staat eingreifen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36867
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Realist2014 » Do 31. Mai 2018, 19:43

Tom Bombadil hat geschrieben:(31 May 2018, 18:18)

Der Steuerzahler wird es schon richten, der Laden ist schließlich "systemrelevant". Hauptsache, die Bänkster können weiter Geld rauswerfen und fette Boni kassieren :x


die Entscheidung, die HRE nicht unkontrolliert implodieren zu lassen, war professionelles Risikomanagement.

Mit dem Thema solltest du dich mal befassen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Everythingchanges
Beiträge: 37
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Everythingchanges » Fr 1. Jun 2018, 08:29

Orbiter1 hat geschrieben:(31 May 2018, 19:08)

Nö, das läuft inzwischen anders ab. Fall die Deutsche Bank tatsächlich in ernsthafte Schwierigkeiten kommt müssen zunächst die Aktionäre und Gläubiger der Deutschen Bank bluten. Anschließend fließen Gelder von einem Fonds in den die Banken bereits einbezahl haben. Erst wenn das alles nichts hilft kann der Staat eingreifen.


Auf dem Papier schon. :D
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 1276
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Orbiter1 » Fr 1. Jun 2018, 09:48

Everythingchanges hat geschrieben:(01 Jun 2018, 09:29)

Auf dem Papier schon. :D
Das wird auch in der Praxis so kommen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32393
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 1. Jun 2018, 09:57

Orbiter1 hat geschrieben:(01 Jun 2018, 10:48)

Das wird auch in der Praxis so kommen.

Abwarten, das Geheule der Bänkster hat die Politik schon einmal erweicht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Everythingchanges
Beiträge: 37
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Everythingchanges » Fr 1. Jun 2018, 11:04

Orbiter1 hat geschrieben:(01 Jun 2018, 10:48)

Das wird auch in der Praxis so kommen.


In Italien kam es zb. nicht so. trotz Papier.

Die deutsche Bank ist für das Laufen des Finanzsystem zu wichtig als dass man da lange Prozessketten ala Bail-In laufen lassen kann.
https://finanzmarktwelt.de/warum-die-de ... ist-91004/
Sarastro
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Jun 2018, 15:48
Benutzertitel: Freimaurer Fan

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Sarastro » So 10. Jun 2018, 16:32

Deutsche Bank hat die Berliner Bank gekauft und ihr gehört der Konzern Deutsche Wohnen AG und andere Holdings, - ich glaube solange wir als Öffentlichkeit nicht alle Finanzen und Bücher offen dargelegt bekommen, - steckt sehr viel Lug und Betrug dahinter - Was uns als Kreditkrise verkauft worden ist - war nix anderes als Bankraub auf hohem Niveau zu lasten der Steuerzahler.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5873
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon unity in diversity » So 10. Jun 2018, 17:05

Sarastro hat geschrieben:(10 Jun 2018, 17:32)

Deutsche Bank hat die Berliner Bank gekauft und ihr gehört der Konzern Deutsche Wohnen AG und andere Holdings, - ich glaube solange wir als Öffentlichkeit nicht alle Finanzen und Bücher offen dargelegt bekommen, - steckt sehr viel Lug und Betrug dahinter - Was uns als Kreditkrise verkauft worden ist - war nix anderes als Bankraub auf hohem Niveau zu lasten der Steuerzahler.

In der Schweiz wurde heute über Vollgeld abgestimmt.
Dafür gibt es erwartungsgemäß keine Mehrheit, sonst wären Investmentbanken Geschichte und die Geschäftsbanken dürften nur Kredite in Höhe der bei ihnen geparkten Barguthaben ausreichen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17813
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » So 10. Jun 2018, 17:51

unity in diversity hat geschrieben:(10 Jun 2018, 18:05)

In der Schweiz wurde heute über Vollgeld abgestimmt.

Und was hat das konkret mit der Deutschen Bank AG zu tun ? :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5873
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon unity in diversity » So 10. Jun 2018, 18:27

Skull hat geschrieben:(10 Jun 2018, 18:51)

Und was hat das konkret mit der Deutschen Bank AG zu tun ? :?:

mfg

Sehr viel, hat sich aber erstmal erledigt, Trump hat das nächste Wort.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Kölner1302
Beiträge: 42
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Kölner1302 » So 10. Jun 2018, 18:37

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2016, 12:47)

bei der deutschen Bank sehe ich fuer den Privatkunden keine Probleme - die Bank ist systemrelevant und wird sicherlich vor der Insolvenz gerettet!
das Managenment ist hervorragend - schon eine Kunst in einem Jahr knapp 7 Milliarden Verlust einzufahren - Glueckwunsch und weiter so.


... und der Staatshaushalt wird einmal mehr zu Lasten der rentener und Bedürftigen um zweistellige Milliardenbeträge geschröpft...
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17813
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Skull » So 10. Jun 2018, 18:46

Kölner1302 hat geschrieben:(10 Jun 2018, 19:37)

... und der Staatshaushalt wird einmal mehr zu Lasten der rentener und Bedürftigen um zweistellige Milliardenbeträge geschröpft...

Was soll damit KONKRET gemeint sein ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36867
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Realist2014 » So 10. Jun 2018, 18:49

Kölner1302 hat geschrieben:(10 Jun 2018, 19:37)

... und der Staatshaushalt wird einmal mehr zu Lasten der rentener und Bedürftigen um zweistellige Milliardenbeträge geschröpft...



WANN wurde er denn das erste mal "geschröpft"?

also ganz konkret, in WELCHEM Bundeshaushalt WELCHEN Jahres "gab" es das schon mal?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15387
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 10. Jun 2018, 18:53

Sarastro hat geschrieben:(10 Jun 2018, 17:32)

Deutsche Bank hat die Berliner Bank gekauft und ihr gehört der Konzern Deutsche Wohnen AG und andere Holdings, - ich glaube solange wir als Öffentlichkeit nicht alle Finanzen und Bücher offen dargelegt bekommen, - steckt sehr viel Lug und Betrug dahinter


naja, nachdem du ja weißt, dass die Deutsche Bank die Berliner Bank gekauft hat und ihr auch die Deutsche Wohnen AG gehören und andere Holdings, wird das wohl offen dargelegt. Woher sonst willst du das den wissen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3141
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon franktoast » Mo 11. Jun 2018, 12:35

Sarastro hat geschrieben:(10 Jun 2018, 17:32)

Deutsche Bank hat die Berliner Bank gekauft und ihr gehört der Konzern Deutsche Wohnen AG und andere Holdings, - ich glaube solange wir als Öffentlichkeit nicht alle Finanzen und Bücher offen dargelegt bekommen, - steckt sehr viel Lug und Betrug dahinter - Was uns als Kreditkrise verkauft worden ist - war nix anderes als Bankraub auf hohem Niveau zu lasten der Steuerzahler.


Welche Anteile hält denn dei Deutsche Bank noch an Deutsche Wohnen? Unter den größten Anteilseigner ist die Deustche Bank AG nicht (mehr) gelistet. BlackRock etc halten entsprechend viel (eben wegen ihren ETFs).
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Kölner1302
Beiträge: 42
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

Re: Deutsche Bank - Fast 7 Mrd. Verlust

Beitragvon Kölner1302 » Mo 11. Jun 2018, 21:28

Skull hat geschrieben:(10 Jun 2018, 19:46)

Was soll damit KONKRET gemeint sein ?

mfg


Die Deutsche Bank wird mit Milliarden Steuergeldern gestützt werden müssen - wie bereits 2009 die Commerzbank und die Hyporealestate. Das Geld fehlt im Staatshaushalt dann z.B. zur Verbesserung der Pflege oder der Rente

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast