Abschaffung von Bargeld

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 13:33

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2018, 14:17)

Was man dazu lesen kann ist für mich sehr sehr widersprüchlich. In diesem FAZ-Artikel gehts darum, dass (angeblich und wörtlich) "Besonders die Jungen" zur Bargeldhortung zu Hause neigen. Weil es (wiederum angeblich und wörtlich) einen "Nachholbedarf dieser Generation an Informationen zum Umgang mit Geld" gibt. http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/jeder-fuenfte-deutsche-verwahrt-geld-zu-hause-15424746.html
Solange ich keine belegten empirischen Gesamtzahlen habe, neige ich zu der Ansicht, dass hier einfach nur geschrieben wird, was einem so politisch gerade in den Kram passt.



"Nach einer repräsentativen Umfrage der Postbank verwahren im Durchschnitt 7 Prozent der Bundesbürger mindestens 1000 Euro in den eigenen vier Wänden – davon 2 Prozent sogar 10.000 Euro und mehr. Fünfstellige Beträge finde man besonders in Haushalten in Ostdeutschland."

die OSSIS wieder....

haben wohl Angst , dass sie wieder ALU-Chips bekommen... :D
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11643
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 13:40

Realist2014 hat geschrieben:(18 Sep 2018, 14:33)

"Nach einer repräsentativen Umfrage der Postbank verwahren im Durchschnitt 7 Prozent der Bundesbürger mindestens 1000 Euro in den eigenen vier Wänden – davon 2 Prozent sogar 10.000 Euro und mehr. Fünfstellige Beträge finde man besonders in Haushalten in Ostdeutschland."

die OSSIS wieder....

haben wohl Angst , dass sie wieder ALU-Chips bekommen... :D

Ich kann da leider nur für mich selbst und demzufolge ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit sprechen: Ebenso wie ich von ganzem Herzen für die Beibehaltung von Bargeld als Freiheitsoption bin, ist es mir vollkommen unverständlich, aus welchen Gründen man Bargeldbestände von mehr als 2,3 Hundert Euro irgendwo und irgendwie vorrätig haben wiil.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1782
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 18. Sep 2018, 14:20

Da bin ich ja völlig aus der Spur. Gerade mal knapp 12 Euro im Haus, d.h. im Portemonnaie. Das reicht aber bis Ende des Monats. :)
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11643
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 14:26

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Sep 2018, 15:20)

Da bin ich ja völlig aus der Spur. Gerade mal knapp 12 Euro im Haus, d.h. im Portemonnaie. Das reicht aber bis Ende des Monats. :)

Es gibt für mich das eine einzige aber nicht unrelevante Problem: Meine EC- oder Visacard funktionierte an einer Tanskstelle - und noch dazu im Ausland - warum auch immer nicht und das Benzin war bereits im Tank. Das und der nachfolgende Extremscheiß passiert mir mit Sicherheit nicht nochmal.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 18. Sep 2018, 14:42

Realist2014 hat geschrieben:(18 Sep 2018, 14:31)

Bargeldumlauf.

Das bedeutet aber ja auch nicht, dass es "Zu Hause" gebunkert wird, wie hier behauptet wurde....

Die Bundesbürger lieben das Bargeld. Jeder Deutsche bunkert zu Hause im Schnitt 2449 Euro – vor zehn Jahren war es rund die Hälfte. Auch beim Einkaufen dominieren nach wie vor Münzen und Scheine.
https://www.welt.de/finanzen/verbrauche ... rgeld.html

Aber Hauptsache wieder groß rumpoltern was Herr Unrealist?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1739
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon BlueMonday » Di 18. Sep 2018, 15:03

Da horten die Bundesbürger erstmals mehr als 200 Milliarden Euro an Bargeld zu Hause. Das geht aus einer Analyse von Barkow Consulting hervor, die WELT exklusiv vorliegt. Danach dürfte das Bargeldvolumen zum Ende des zweiten Quartals hierzulande auf 202,3 Milliarden Euro gestiegen sein. Statistisch gesehen bunkert jeder der knapp 83 Millionen Deutschen 2449 Euro – vom Neugeborenen bis zum Rentner.


Naja, fragwürdiger Schluss. Das Bargeldvolumen sagt ja nichts über die Haltedauer aus. Irgendwer hält das Geld sicherlich. Ein nicht unwesentlicher Teil befindet in diesem Moment bspw. in den Kassen des Einzelhandels.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 15:09

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2018, 15:42)

Die Bundesbürger lieben das Bargeld. Jeder Deutsche bunkert zu Hause im Schnitt 2449 Euro – vor zehn Jahren war es rund die Hälfte. Auch beim Einkaufen dominieren nach wie vor Münzen und Scheine.
https://www.welt.de/finanzen/verbrauche ... rgeld.html

Aber Hauptsache wieder groß rumpoltern was Herr Unrealist?


Ich habe eine Frage gestellt.

Bluemonday hat auch intelligent geantwortet... :cool:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1782
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 18. Sep 2018, 17:15

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2018, 15:26)

Es gibt für mich das eine einzige aber nicht unrelevante Problem: Meine EC- oder Visacard funktionierte an einer Tanskstelle - und noch dazu im Ausland - warum auch immer nicht und das Benzin war bereits im Tank. Das und der nachfolgende Extremscheiß passiert mir mit Sicherheit nicht nochmal.

Wenn der Sprit schon im Tank war sollte das doch kein Problem sein. ;)
Ansonsten kann dir das im Ausland aber leicht passieren. Beispiel Finnland: Da findest du nur noch in größeren Orten Tankstellen, bei denen du den Sprit bar bezahlen kannst. Da zahlst du dann aber bei barzahlung meist noch eine "Servicegebühr". die Dänen machen das teils auch schon so. Ansonsten findest du da nur noch Kartensäulen. Einige wenige bieten noch die Möglichkeit, den Automaten mit Bargeld zu füttern. Die sind aber dann bereits in die Jahre gekommen und werden zunehmend gegen reine Kartensäulen ausgetauscht.

Fazit: Was nützt dir in einem solchen Fall Bargeld, wenn du es nicht loswerden kannst?
Wenn eine Kreditkarte im Ausland von z.B. einer Zapfsäule nicht akzeptiert wird kann es daran liegen, dass die Karte noch (relativ) neu ist und mit einem Chip versehen ist, der an einer älteren ausländischen Zapfsäule noch nicht gelesen werden kann. Diese Auskunft erhielt ich in einer finnischen Nordea-Filiale was mir wiederum von meiner deutschen Bank bestätigt wurde.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 17:20

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Sep 2018, 18:15)

W . Beispiel Finnland: Da findest du nur noch in größeren Orten Tankstellen, bei denen du den Sprit bar bezahlen kannst. Da zahlst du dann aber bei barzahlung meist noch eine "Servicegebühr". die Dänen machen das teils auch schon so. Ansonsten findest du da nur noch Kartensäulen. Einige wenige bieten noch die Möglichkeit, den Automaten mit Bargeld zu füttern. Die sind aber dann bereits in die Jahre gekommen und werden zunehmend gegen reine Kartensäulen ausgetauscht.

.



Frage:

Wie lange glaubst, dass es dauern wird, bis wir in D die oben beschriebene Situation wie in Dänemark haben?

5 Jahre ?
10 Jahre ?

nie?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6073
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon jorikke » Di 18. Sep 2018, 17:23

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2018, 15:26)

Es gibt für mich das eine einzige aber nicht unrelevante Problem: Meine EC- oder Visacard funktionierte an einer Tanskstelle - und noch dazu im Ausland - warum auch immer nicht und das Benzin war bereits im Tank. Das und der nachfolgende Extremscheiß passiert mir mit Sicherheit nicht nochmal.


Schmunzel, ist uns in San Francisco passiert. Getankt und die Karte funktionierte nicht. Der Tankwart kam raus, beäugte die Karte und ging in sein Kabuff zurück.
Dort steckte er sie in irgendein "Sonderterminal", gab zusätzlich einige Informationen ein, (welche auch immer?) gab uns die Karte zurück und sagte o.k.
Pfft, Erleichterung pur.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Di 18. Sep 2018, 17:35

Guten Abend,

seid ihr nun wieder einmal ... beim Vergleichen von eigenen Erfahrungen...
zum Thema Zahlungsverhalten angekommen ?

Ich weiss aber nicht, ob dass das Thema HIER ist...
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1782
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 18. Sep 2018, 17:58

Hallo Skull,
warum sollen eigene Erfahrungen nicht mit eingebracht werden? Wenn man irgendeine Ware nicht mehr mit Bargeld bezahlen kann und davon berichtet passt das doch. Was nicht passt ist einfach dieTitelüberschrift des Threads. Wir sind uns doch wohl alle einig darüber, dass Bargeld zumindest in absehbarer Zeit bei uns nicht abgeschafft wird. Deshalb spreche ich ja auch lieber von „Aussterbung“ des Bargeldes.
Banken und Handel unternehmen alles, um dem Verbraucher Kartenzahlung schmackhaft zu machen, um die Bargeldaussterbung zu beschleunigen.

Mich verwundert übrigens sehr, dass die Politik und die Verbraucherverbände nichts gegen deutsche Geschäftsleute unternehmen, die sich weigern, das gesetzliche Zahlungsmittel Bargeld noch anzunehmen. Nicht dass mich das jetzt sonderlich stört, ich wundere mich nur. Es sind zwar meines Wissens derzeit nur ein paar Cafés und Kneipen in Großstädten, aber immerhin. Einige wenige fangen an, andere folgen.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Di 18. Sep 2018, 18:48

Raskolnikof hat geschrieben:(18 Sep 2018, 18:58)

Hallo Skull,
warum sollen eigene Erfahrungen nicht mit eingebracht werden?

Guten Abend,

deswegen:

viewtopic.php?f=4&t=65841
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12526
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Dampflok94 » Di 18. Sep 2018, 20:41

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Sep 2018, 14:40)

Ich kann da leider nur für mich selbst und demzufolge ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit sprechen: Ebenso wie ich von ganzem Herzen für die Beibehaltung von Bargeld als Freiheitsoption bin, ist es mir vollkommen unverständlich, aus welchen Gründen man Bargeldbestände von mehr als 2,3 Hundert Euro irgendwo und irgendwie vorrätig haben wiil.

Das ist eine Frage der Risikoeinschätzung. Manche Menschen haben Lebensmittelvorräte gesammelt, von denen sie Monate zehren könnten. Dies, weil sie das ganz große Chaos für wahrscheinlich halten. Ich habe keiner derartigen Vorräte. Und andere haben halt große Bargeldsummen im Haus. Vielleicht weil sie befürchten, das Geld auf dem Konto ist nutzlos, falls die Bank ihre Rolläden runter zieht. Diese Furcht teile ich nicht. Aber zu behaupten, dies könnte auf keinen Fall passieren, kann ich auch nicht.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Di 18. Sep 2018, 22:06

Dampflok94 hat geschrieben:(18 Sep 2018, 21:41)

Und andere haben halt große Bargeldsummen im Haus. Vielleicht weil sie befürchten, das Geld auf dem Konto ist nutzlos, falls die Bank ihre Rolläden runter zieht. Diese Furcht teile ich nicht. Aber zu behaupten, dies könnte auf keinen Fall passieren, kann ich auch nicht.

Ich sag nur...Griechenland. Da hat man sehen können, das es durchaus in Situationen Sinn machte,
Bargeld zu haben.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1266
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Gruwe » Di 18. Sep 2018, 23:01

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2018, 09:41)

Dann stehst du ziemlich alleine da. Dass man mit virtuellem Geld viel sorgloser und ausgiebiger einkauft ist wissenschaftlich belegt. Unabhängig von deiner Selbstdarstellung.


Ich würde das jetzt aber garnicht auf Dauer so eng sehen!

Einfach mal betrachten, was der Ursprung dieses Effekts ist: Bei Bargeld, das ich im Geldbeutel hab, sehe ich bei jedem Bezahlvorgang (ich öffne den Geldbeutel), wie viel ich noch habe bzw. dass es leerer wird! Aber wer schaut denn vor jeder elektronischen Zahlung auf seinen Kontoauszug/Kontostand?

Ich hatte das bei mir auch gestgestellt: Ich habe mir schon seit langer Zeit ein Budget gesetzt, hab also einen Zielwert der Beträge, die ich monatlich so "aus der Tasche" bezahlen will. Ich habe dies damals mal über mein Online-Banking ausgewertet. Ergebnis war, dass ich regelmäßig (also eigentlich immer) mein selbst gesetztes Budget überschritten hatte, und das teilweise bis über 50%!

Was habe ich also gemacht? Ich habe es mir so eingerichtet, dass ich mein aktuelles Budget vor mir hab. Ich führe also über mein Smartphone ein Haushaltsbuch, in dem ich alle Ausgaben dokumentiere. Diese App erlaubt es, ein Widget auf dem Homescreen zu platzieren, die das Restbudget stets anzeigt. Seit ich dies so mache, halte ich mein Budget wieder im Rahmen der mir gesteckten Ziele ein!

Nun, jetzt wirst du sicher sagen, dass dies einen Aufwand darstellt, den nicht jeder haben will und man dies dazu ja sehr konsequent tun muss. Das ist ja auch ein absolut richtiger Einwand! Nur besteht doch diese Problematik nur, weil "Rückmeldung" (Smartphone-App) und Zahlungsmittel (ec-Karte) nicht gekoppelt sind...dies muss ich manuell machen. Mittelfristig, wenn ich also zu 100% mit dem Handy bezahle, wird sich diese Problematik recht einfach lösen lassen. Der Geldbeutel-Bestand wird aus genau diesem Grund (weil wir Menschen eine solche Rückmeldung wollen), auf den Bildschirm wandern.

Weil wir darauf durch die Bargeld-Nutzung konditioniert sind, funktioniert das. Es wird sich ergeben, dass die Menschen durch künftige bargeldlose Zahlung entsprechend anders konditioniert swin werden. Die entsprechende Technik bzw. das Angebot wird es geben, da bin ich mir ganz ganz sicher.

Es ist also kein Problem des Zahlungsmittel, sondern einfach nur eine Wirkung der menschlichen Konditionierung. Das wird sich spätestens in der heutigen Kleinkind-Generation ändern!
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11643
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 19. Sep 2018, 07:35

Skull hat geschrieben:(18 Sep 2018, 18:35)

Guten Abend,

seid ihr nun wieder einmal ... beim Vergleichen von eigenen Erfahrungen...
zum Thema Zahlungsverhalten angekommen ?

Ich weiss aber nicht, ob dass das Thema HIER ist...

Der Einwand ist berechtigt. In Hinsicht auf politische Entscheidungen zum Thema "Digitalisierung" gibts zwei Alternativen: Nachvollzug oder Gestaltung. Bin Klar für Zweiteres.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1782
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 09:52

schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Sep 2018, 08:35)
Der Einwand ist berechtigt. In Hinsicht auf politische Entscheidungen zum Thema "Digitalisierung" gibts zwei Alternativen: Nachvollzug oder Gestaltung. Bin Klar für Zweiteres.

Dabei ist aber doch die Frage, wer die digitale Zukunft gestaltet. Allein die Politik? Daran glaube ich nicht. Ganz klare Vorgaben macht da doch die Industrie mit ihren ständigen Neuentwicklungen im digitalen Technikbereich. Gierig lechzend werden diese Entwicklungen von unseren Kindern und Enkeln aufgenommen. Wer dieser Entwicklung kritisch gegenüber steht wird als Ewiggestriger belächelt.
Die lebenden Beweise stehen tagtäglich in Scharen an den Schulbushaltestellen, auf den Schulhöfen in den Pausen, oder irgendwo sonst im öffentlichen Raum, den Kopf gesenkt, Umwelt ausgeschaltet und mit Digitaltechnik in der Hand.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Mi 19. Sep 2018, 09:58

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 10:52)

Wer dieser Entwicklung kritisch gegenüber steht wird als Ewiggestriger belächelt.

Was natürlich Blödsinn ist.

Jeder Entwicklung sollte man kritisch gegenüber stehen.
Was ja nichts mit Ablehnung zu tun hat. Kritisch gegenüberstehen, sollte man einiges schon.
Das Gegenteil würde ja das Ausschalten des eigenen Verstandes bedeuten.

Entwicklungen und deren neue Produkte werden sich verstärken oder durchsetzen.
Manches aber eben auch nicht. Eine Einbahnstrasse wird vieles nicht sein.

VIelleicht erinnert sich nich jemand an TELETEXT-Banking. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6073
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon jorikke » Mi 19. Sep 2018, 10:53

Skull hat geschrieben:(18 Sep 2018, 18:35)

Guten Abend,

seid ihr nun wieder einmal ... beim Vergleichen von eigenen Erfahrungen...
zum Thema Zahlungsverhalten angekommen ?

Ich weiss aber nicht, ob dass das Thema HIER ist...


Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe, bist du der Meinung, ins Blaue zu fabulieren ist sinnvoller als eigene Erfahrungen einfließen zu lassen ?
Das, hätte ich dir wirklich nicht zugetraut.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste