Abschaffung von Bargeld

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Mo 17. Sep 2018, 15:11

immernoch_ratlos hat geschrieben:(17 Sep 2018, 16:02)

Hier fehlt es mir an Logik - unabhängig ob nun blauäugig oder nicht, dass eine große Zahl beteiligter Menschen zu solchen Effekten führt, schließt doch gerade nicht aus, dass eine Beschränkung auf weniger menschliche Beteiligte die Sicherheit verbessern kann.


weniger menschliche Beteiligte im Vergleich zu was?

Wäre es anders, würdest Du Dir doch selbst widersprechen.


ich widerspreche mir hier gar nicht...


Es ist unwichtig wie viele in eine Prozess beteiligt sind, wenn der selbe Effekt auch mit einer kleineren Zahl von möglichen Fehlerquellen - also menschliche Eingriffe in das Geschehen - erreicht werden kann - nicht mehr, aber auch nicht weniger möchte ich damit aussagen.


Nach wie vor verstehst du nicht, was mit dem Begriff Informationssicherheit und den damit verbundenen, STEIGENDEN Risiken in der immer komplexer werdenden Welt gemeint Ist.

Ich kann das hier im Forum auch nicht mit einigen wenige Sätzen umfassend erläutern.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
immernoch_ratlos
Beiträge: 2327
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 17. Sep 2018, 15:20

@Realist
Was ich verstehe und was nicht, ist wahrlich hier nur sehr ungenügend zu beschreiben - zudem ist eine Auseinandersetzung darüber unter "Abschaffung von Bargeld" ganz sicher der verkehrte Ort. Belassen wir es also bei meinem mangelhaften Verständnis und alles ist gut.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Mo 17. Sep 2018, 15:56

immernoch_ratlos hat geschrieben:(17 Sep 2018, 16:20)

@Realist
Was ich verstehe und was nicht, ist wahrlich hier nur sehr ungenügend zu beschreiben - zudem ist eine Auseinandersetzung darüber unter "Abschaffung von Bargeld" ganz sicher der verkehrte Ort. Belassen wir es also bei meinem mangelhaften Verständnis und alles ist gut.



Ich wollte dich keinesfalls "angreifen" oder ähnliches.

Das Thema mangelndes Bewusstsein im Hinblick auf die Risiken der Informationssicherheit sowohl bezüglich eigener als auch in den Unternehmen bezüglich fremder Information zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Gesellschaft.

Somit IST dieses natürlich AUCH ein Punkt im Gesamt-Kontext und Scope aller "unbaren" Zahlungsvorgänge.

Mehr wollte ich gar nicht zum Ausdruck bringen.

Einfach ein weiterer Punkt bei der "Abschaffung von Bargeld" , der mit zu berücksichtigen ist
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19621
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Mo 17. Sep 2018, 16:27

Realist2014 hat geschrieben:(17 Sep 2018, 16:56)

Einfach ein weiterer Punkt bei der "Abschaffung von Bargeld" , der mit zu berücksichtigen ist

Wenn ich korrigieren darf...nicht ist...sondern wäre. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3880
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 17. Sep 2018, 20:18

immernoch_ratlos hat geschrieben:(17 Sep 2018, 14:16)

Genau in diesem Sinne, ist ein System in dem es weniger "menschelt" gleichbedeutend mit mehr Sicherheit. Zwischen de Konstruktion der Titanic und heute angewandter Technologie liegen nicht nun rund 100 Jahre. Längst finden entsprechende Überprüfungen und Vorentscheidungen ausschließlich in extra dafür geschaffen Simulationen statt.

Was die Titanic angeht, war es doch die menschliche Fehlentscheidungen, welche zu deren Untergang geführt hat. Nicht etwa die damaligen technischen Voraussetzungen, sonder menschliche Fehlentscheidung. Eine relativ einfache Kursänderung hätte die "Überprüfung der angeblichen Unsinkbarkeit" verhindert.

Das dies niemals völlig fehlerfrei zu schaffen sein wird, liegt ausschließlich an der menschlichen Beteiligung. Je mehr man diese natürliche Fehlerquelle beseitigt, desto größer wird die Chance auf fehlerfreie Ausführung. Das es in der physikalischen Welt natürliche Grenzen gibt kann selbstverständlich nicht verändert werden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger wollte ich damit begründen.

Was willst beseitigen? Denkst du Hard und Software wären nicht menschlichen Ursprungs? Weißt du wieviele Fehler und Angriffspunkte so eine moderne CPU von Intel hat? Oder dein Betriebssystem? Und egal wie oft da nachgebessert wir. Hacker finden immer wieder vermeintlich sichere Technik auszuhebeln.

Egal was du machst. Diese Welt ist von menschlichen Faktoren durchsetzt. Am besten funktionieren immer noch einfache Dinge die man erleben kann. So wie Bargeld. Mit Bargeld ist es viel einfacher seinen Konsum unter Kontrolle zu halten. Menschen sind so.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1850
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Mo 17. Sep 2018, 22:04

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 Sep 2018, 21:18)

... Mit Bargeld ist es viel einfacher seinen Konsum unter Kontrolle zu halten. Menschen sind so.

Wenn 2016 bereits 45,6 Prozent aller in Deutschland getätigten Umsätze im Einzelhandel mit Karte getätigt wurden sind Menschen eben nicht so. Ich auch nicht. ;)
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Kiwikopf
Beiträge: 48
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 14:59
Wohnort: Paderborn

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Kiwikopf » Mo 17. Sep 2018, 22:50

Ich kann meinen Konsum besser unter Kontrolle halten und habe einen besseren Überblick, wenn ich jederzeit auf meine Kontoauszüge schauen kann. Einkaufsbelege sammeln ist da doch schon deutlicher anstrengender.
"Eine sehr schlaue Aussage" - Ein sehr schlauer Mensch
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3880
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 18. Sep 2018, 08:39

Raskolnikof hat geschrieben:(17 Sep 2018, 23:04)

Wenn 2016 bereits 45,6 Prozent aller in Deutschland getätigten Umsätze im Einzelhandel mit Karte getätigt wurden sind Menschen eben nicht so. Ich auch nicht. ;)

Das ist nur ein Wert. Tatsächlich gibt es kein Land wo mehr in Bar gezahlt wird als in Deutschland. Und vor allem horten die Deutschen Bargeld. 200 Milliarden. 2400 Euro hat jeder Deutsche unterm Bett versteckt. Vom Säugling bis zum Greis. Vor der Bankenkrise 2008 war es noch die Hälfte. Ich habe für den nächsten Bankencrash auch mehr Geld zu Hause als auf der Bank. Wer nur auf virtuelles Geld setzt kann heutzutage ganz schnell in die Röhre gucken. Nicht nur bei einem Crash sondern auch bei einem Hackerangriff auf die Bankenwelt mit dem Experten eigentlich täglich rechnen. Und Dingen wie dem kontaktlosen Bezahlen traue ich ebensowenig wie Banking mit dem Smartphone. Da gibts Sichereitslücken groß wie Scheunentore.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3880
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 18. Sep 2018, 08:41

Kiwikopf hat geschrieben:(17 Sep 2018, 23:50)

Ich kann meinen Konsum besser unter Kontrolle halten und habe einen besseren Überblick, wenn ich jederzeit auf meine Kontoauszüge schauen kann. Einkaufsbelege sammeln ist da doch schon deutlicher anstrengender.

Dann stehst du ziemlich alleine da. Dass man mit virtuellem Geld viel sorgloser und ausgiebiger einkauft ist wissenschaftlich belegt. Unabhängig von deiner Selbstdarstellung.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 08:46

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2018, 09:39)

. Ich habe für den nächsten Bankencrash auch mehr Geld zu Hause als auf der Bank. .


hm

welchen "Bankencrash" hast du denn erlebt in Deutschland?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11896
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 08:52

immernoch_ratlos hat geschrieben:(17 Sep 2018, 15:49)
Nun ich weiß nicht wie alt Du schokoschendrezki tatsächlich bist. Ich jedenfalls habe die Zeit wo es "Lohntüten", also die volle Auszahlung Lohn in Bargeld als selbstverständlich erachtet wurde noch erlebt. Auch die Zeit danach, wo es immer "normaler" wurde seinen Lohn auf ein extra dafür eingerichtetes Bankkonto überwiesen zu bekommen. Nach und nach wurden dann alle regelmäßige Zahlungen über Konten abgewickelt. Inzwischen dürfte es höchst schwierig sein da noch auszubrechen. Längst ist ein Konto zu haben eine Forderung welche mit dem "normalen Leben" verknüpft ist. Restbestände dieses früheren Verhaltens besteht in der Nutzung von Bargeld weiter. Für eine ganze Reihe von Bezahlvorgängen durchaus praktikabel. Ich habe da keinerlei ideologische Präferenzen. Um meinen "wahren Konsum" zu verschleiern, müsste ich wesentlich häufiger relativ hohe Summen in bar zunächst abheben - sicher aufbewahren - und dann damit bezahlen. Erscheint mir in den allermeisten Fällen zumindest unpraktisch und ich erliege da dem "eingeforderten Konformitätsdruck", weil ich den für mich bequemeren Weg vorziehe.

Unabhängig davon wie alt ich bin: Ich bin höchstalleinverantwortlich unter anderem für die Sicherheit und Funktionsfähigkeit von tausenden von bargeldslosen Zahlungsvorgängen tausender von Leuten in entsprechenden Datenbanken verantwortlich und dementsprechend absolut auf der Höhe.

Es geht nicht um "Praktizität". Es geht um das Problem "einfacher Nachvollzug" versus "bewusste Gestaltung" der digitalen Welt.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3880
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 18. Sep 2018, 08:56

Realist2014 hat geschrieben:(18 Sep 2018, 09:46)

hm

welchen "Bankencrash" hast du denn erlebt in Deutschland?

Frag die Anleger der Lehmann Brothers.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6190
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon jorikke » Di 18. Sep 2018, 10:18

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2018, 09:39)

Das ist nur ein Wert. Tatsächlich gibt es kein Land wo mehr in Bar gezahlt wird als in Deutschland. Und vor allem horten die Deutschen Bargeld. 200 Milliarden. 2400 Euro hat jeder Deutsche unterm Bett versteckt. Vom Säugling bis zum Greis. Vor der Bankenkrise 2008 war es noch die Hälfte. Ich habe für den nächsten Bankencrash auch mehr Geld zu Hause als auf der Bank. Wer nur auf virtuelles Geld setzt kann heutzutage ganz schnell in die Röhre gucken. Nicht nur bei einem Crash sondern auch bei einem Hackerangriff auf die Bankenwelt mit dem Experten eigentlich täglich rechnen. Und Dingen wie dem kontaktlosen Bezahlen traue ich ebensowenig wie Banking mit dem Smartphone. Da gibts Sichereitslücken groß wie Scheunentore.


2.400,- hat jeder Deutsche zu Hause unter´m Bett?
Eine abenteuerlich blöde Zahl. Wahrscheinlich durch Verknüpfungen verschiedener Statistiken entstanden.
Vom Baby bis zum Greis, incl. der 6-8 Millionen Unterstützungsempfänger?
Wie kann man nur so einen Mist ernst nehmen?
Ich setze dem mal ganz schlicht meine Zahl entgegen und behaupte, allein aus einem logischem Bauchgefühl heraus, 80% der Deutschen hat max. 500,-. zu Hause rumliegen.
Wie auch immer, ich werde das verifizieren und nachher mal unter´s Bett kucken.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11896
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 10:45

jorikke hat geschrieben:(18 Sep 2018, 11:18)

2.400,- hat jeder Deutsche zu Hause unter´m Bett?
Eine abenteuerlich blöde Zahl. Wahrscheinlich durch Verknüpfungen verschiedener Statistiken entstanden.
Vom Baby bis zum Greis, incl. der 6-8 Millionen Unterstützungsempfänger?
Wie kann man nur so einen Mist ernst nehmen?
Ich setze dem mal ganz schlicht meine Zahl entgegen und behaupte, allein aus einem logischem Bauchgefühl heraus, 80% der Deutschen hat max. 500,-. zu Hause rumliegen.
Wie auch immer, ich werde das verifizieren und nachher mal unter´s Bett kucken.


Muss ich auch mal machen. Wer weiß ... Ich kann mich nicht erinnern, jemals irgendwann mal mehr als zwei, dreihundert Euro bar in Händen gehalten zu haben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3880
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 18. Sep 2018, 11:13

jorikke hat geschrieben:(18 Sep 2018, 11:18)

2.400,- hat jeder Deutsche zu Hause unter´m Bett?
Eine abenteuerlich blöde Zahl. Wahrscheinlich durch Verknüpfungen verschiedener Statistiken entstanden.
Vom Baby bis zum Greis, incl. der 6-8 Millionen Unterstützungsempfänger?
Wie kann man nur so einen Mist ernst nehmen?
Ich setze dem mal ganz schlicht meine Zahl entgegen und behaupte, allein aus einem logischem Bauchgefühl heraus, 80% der Deutschen hat max. 500,-. zu Hause rumliegen.
Wie auch immer, ich werde das verifizieren und nachher mal unter´s Bett kucken.

200 Milliarden haben die Deutschen zu Hause. In Bar. Also durchschnittlich 2400 pro Nase. Ist natürlich nur der Durchschnitt.
Und ganz ehrlich. Das Zahlen mit Bargeld geht auch schneller als mit den diversen Kärtchen. Ganz schlimm wird es wenn Leute vor mir nicht mehr überblicken auf welchem Kärtchen denn nun noch Geld ist. Oder wenn wie letztens die Netzwerktechnik versagt. Bargeld ging da immer noch.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 12:38

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2018, 12:13)

200 Milliarden haben die Deutschen zu Hause. In Bar. .



WO hast du denn diese Zahl her?

speziell in Bezug auf "zu Hause"?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 12:39

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2018, 09:56)

Frag die Anleger der Lehmann Brothers.


Was hatte das für einen Einfluss auf die Verfügbarkeit von BARGELD bei den DEUTSCHEN BANKEN?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1851
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon BlueMonday » Di 18. Sep 2018, 13:02

Mal zur Einordnung: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/ ... =6&img.jpg

Der volle Balken unten ist M0, also Bargeld bei den Nichtbanken.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11896
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Sep 2018, 13:17

BlueMonday hat geschrieben:(18 Sep 2018, 14:02)

Mal zur Einordnung: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/ ... =6&img.jpg

Der volle Balken unten ist M0, also Bargeld bei den Nichtbanken.

Was man dazu lesen kann ist für mich sehr sehr widersprüchlich. In diesem FAZ-Artikel gehts darum, dass (angeblich und wörtlich) "Besonders die Jungen" zur Bargeldhortung zu Hause neigen. Weil es (wiederum angeblich und wörtlich) einen "Nachholbedarf dieser Generation an Informationen zum Umgang mit Geld" gibt. http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/jeder-fuenfte-deutsche-verwahrt-geld-zu-hause-15424746.html
Solange ich keine belegten empirischen Gesamtzahlen habe, neige ich zu der Ansicht, dass hier einfach nur geschrieben wird, was einem so politisch gerade in den Kram passt.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » Di 18. Sep 2018, 13:31

BlueMonday hat geschrieben:(18 Sep 2018, 14:02)

Mal zur Einordnung: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/ ... =6&img.jpg

Der volle Balken unten ist M0, also Bargeld bei den Nichtbanken.



Bargeldumlauf.

Das bedeutet aber ja auch nicht, dass es "Zu Hause" gebunkert wird, wie hier behauptet wurde....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste