Abschaffung von Bargeld

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33820
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 7. Jul 2018, 17:48

Eben: "beschränkte".
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53420
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon zollagent » Sa 7. Jul 2018, 18:06

Nach wie vor sehe ich eine völlige Abschaffung von Bargeld oder eine Beschränkung der Bargeldzahlung als einen weiteren Schritt zum transparenten Bürger, denn elektronisches Geld und seine Bewegungen kann IMMER eingesehen werden, von Berechtigten und von Unberechtigten. Und es könnte von einem Hacker weggebucht werden. Da das nie ganz ausgeschlossen werden kann, bleibe ich, wo immer es geht, beim Bargeld.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1719
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Sa 7. Jul 2018, 18:56

Der Begriff „gesetzliches Zahlungsmittel“ wird aber zunehmend unbedeutend. Wie sonst kann es sein, dass sich z.B. Cafes in Großstädten wie Hamburg mit überwiegend junger Kundschaft erlauben können nur noch Kartenzahlung zuzulassen, ohne dass da der Gesetzgeber einschreitet oder Verbraucherorganisationen aufschreien?
Ich denke, dass der Beginn eines Umbruchs.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Dampflok94 » Sa 7. Jul 2018, 19:11

Raskolnikof hat geschrieben:(07 Jul 2018, 19:56)

Der Begriff „gesetzliches Zahlungsmittel“ wird aber zunehmend unbedeutend. Wie sonst kann es sein, dass sich z.B. Cafes in Großstädten wie Hamburg mit überwiegend junger Kundschaft erlauben können nur noch Kartenzahlung zuzulassen, ohne dass da der Gesetzgeber einschreitet oder Verbraucherorganisationen aufschreien?
Ich denke, dass der Beginn eines Umbruchs.

Das ist schlicht Vertragsfreiheit. Der Gesetzgeber schreitet ja auch nicht ein, daß bei Amazon Barzahlung keine Option ist. ;)

Natürlich hat sich das Zahlungsverhalten geändert. Als ich meine Ausbildung zum Bankkaufmann machte, was am Monatsende die Filiale voller Menschen, die bar ihe Miete einzahlten. Natürlich hat das Unbarzahlen stark zugenommen. Die Frage ist doch, wie weit das gehen wird. Ob also die Prophezeiung der Strangüberschrift eintreffen wird. Bzw. wann das der Fall sein wird.
Zuletzt geändert von Dampflok94 am Sa 7. Jul 2018, 19:35, insgesamt 1-mal geändert.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1236
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Gruwe » Sa 7. Jul 2018, 19:27

zollagent hat geschrieben:(07 Jul 2018, 19:06)
Nach wie vor sehe ich eine völlige Abschaffung von Bargeld oder eine Beschränkung der Bargeldzahlung als einen weiteren Schritt zum transparenten Bürger, denn elektronisches Geld und seine Bewegungen kann IMMER eingesehen werden, von Berechtigten und von Unberechtigten.


Das ist nicht korrekt! Es gibt schon etliche Möglichkeiten elektronisches Bargeld "intransparent" zu machen...RSA-Verschlüsselung, Hash-Bäume, etc.

Ich persönlich wär ja schonmal froh, wenn mal ein Gesetz rauskäme, dass überall elektronische Zahlung möglich sein muss. Solange das nicht passiert, kann jeder der die Abschaffung des Bargelds fürchtet, seine Paranoia wieder einpacken!

Und es könnte von einem Hacker weggebucht werden. Da das nie ganz ausgeschlossen werden kann, bleibe ich, wo immer es geht, beim Bargeld.


Stimmt...weil Bargeld ja 100% sicher ist!?
Eher umgekehrt...wenn mir jemand mein Bargeld klaut, kann er es uneingeschränkt nutzen.
Wenn ich eine Transaktion mit elektronischem Bargeld etwa mit PIN zwischen zwei ePortemonnaie bestätigen muss, brauch der Hacker die PIN.

Was das Thema betrifft, ist physisches Bsrgeld ganz bestimmt nicht sicherer!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1719
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Sa 7. Jul 2018, 20:01

Meine Frau und ich sind gerade in Finnland. Wie in Dänemark ist da die unbare Bezahlung auf dem Wochenmarkt auf dem Dorf und bei der Eisbude vollkommen normal.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18817
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Sa 7. Jul 2018, 22:18

Raskolnikof hat geschrieben:(07 Jul 2018, 21:01)

Meine Frau und ich sind gerade in Finnland.
Wie in Dänemark ist da die unbare Bezahlung auf dem Wochenmarkt auf dem Dorf
und bei der Eisbude vollkommen normal.

Ich war gerade 3 Wochen auf Faroer und in Island.
Meistens, aber nicht immer konnte ich unbar bezahlen.
Bis auf wenige Ausnahmen, aber fast überall in Bar.

Bei einer Übernachtung wurde KEINE unbare Zahlung akzeptiert.
Only cash.
Musste ich mir tatsächlich eine Menge Bargeld besorgen.

Was sagt uns das jetzt ? :D

NIX. :p

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38515
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » So 8. Jul 2018, 08:20

Raskolnikof hat geschrieben:(07 Jul 2018, 21:01)

Meine Frau und ich sind gerade in Finnland. Wie in Dänemark ist da die unbare Bezahlung auf dem Wochenmarkt auf dem Dorf und bei der Eisbude vollkommen normal.



ich war vor 4 Wochen in Helsinki

da ist in allen Geschäften das BARZAHLEN auch immer noch "normal".... :D
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1719
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 8. Jul 2018, 08:45

Kommt darauf an, wie man "normal" definiert. Klar kann überall auch bar bezahlt werden. Allerdings habe ich mir das Bezahlverhalten der Finnen in einem riesigen Lidl-Markt (doppelte Größe wie die Lidl- Märkte in D.) in Siilinjärvi einmal angeschaut (6 Kassen). Da bin ich alle zwei Tage. Geschätzt hat da nur jeder achte Kunde bar bezahlt, eher noch weniger. Und wenn mehr als jeder zweite Kunde mit Karte bezahlt (selbst die Schale Erdbeeren beim Bauern auf dem Wochenmarkt) ist für mich da eben Kartenzahlung "normal", Dies schließt ja Barzahlung nicht grundsätzlich aus.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38515
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Realist2014 » So 8. Jul 2018, 09:12

Raskolnikof hat geschrieben:(08 Jul 2018, 09:45)

Kommt darauf an, wie man "normal" definiert. Klar kann überall auch bar bezahlt werden. Allerdings habe ich mir das Bezahlverhalten der Finnen in einem riesigen Lidl-Markt (doppelte Größe wie die Lidl- Märkte in D.) in Siilinjärvi einmal angeschaut (6 Kassen). Da bin ich alle zwei Tage. Geschätzt hat da nur jeder achte Kunde bar bezahlt, eher noch weniger. Und wenn mehr als jeder zweite Kunde mit Karte bezahlt (selbst die Schale Erdbeeren beim Bauern auf dem Wochenmarkt) ist für mich da eben Kartenzahlung "normal", Dies schließt ja Barzahlung nicht grundsätzlich aus.



Ich war in mehreren Supermärkten. Das Verhältnis 1:8 kann ich nicht bestätigen. es war eher 5:5

Aber das sind immer nur Momentaufnahmen


Das der Trend Richtung bargeldlos geht, ist ja unstrittig
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53420
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon zollagent » So 8. Jul 2018, 09:14

Doppelt, sorry,
Zuletzt geändert von zollagent am So 8. Jul 2018, 09:16, insgesamt 1-mal geändert.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53420
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon zollagent » So 8. Jul 2018, 09:15

Gruwe hat geschrieben:(07 Jul 2018, 20:27)

Das ist nicht korrekt! Es gibt schon etliche Möglichkeiten elektronisches Bargeld "intransparent" zu machen...RSA-Verschlüsselung, Hash-Bäume, etc.

Ich persönlich wär ja schonmal froh, wenn mal ein Gesetz rauskäme, dass überall elektronische Zahlung möglich sein muss. Solange das nicht passiert, kann jeder der die Abschaffung des Bargelds fürchtet, seine Paranoia wieder einpacken!


Deine Verschlüsselung überzeugt nicht. Weil eben JEDE Verschlüsselung geknackt werden kann...und früher oder später auch wird! Überall, wo man legal "rein" kann, kommt früher oder später jemand illegal rein.

Gruwe hat geschrieben:(07 Jul 2018, 20:27)Stimmt...weil Bargeld ja 100% sicher ist!?
Eher umgekehrt...wenn mir jemand mein Bargeld klaut, kann er es uneingeschränkt nutzen.
Wenn ich eine Transaktion mit elektronischem Bargeld etwa mit PIN zwischen zwei ePortemonnaie bestätigen muss, brauch der Hacker die PIN.

Was das Thema betrifft, ist physisches Bsrgeld ganz bestimmt nicht sicherer!


Physisches Bargeld habe ich in der Regel bei mir. Man kann es mir nicht einfach wegkopieren.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1719
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 8. Jul 2018, 10:30

zollagent hat geschrieben:(08 Jul 2018, 10:15)
Physisches Bargeld habe ich in der Regel bei mir. Man kann es mir nicht einfach wegkopieren.

Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du Bargeld verlierst oder dass man es dir klaut größer ist, als dass man dir dein Kartengeld "wegkopiert". Die ersten Banken sind bereits dazu übergegangen ihren Kunden zu ermöglichen, Einkäufe bis zu einer Summe von 50 Euro kontaktlos ohne Eingabe der PIN zu tätigen (statt bihr 25 Euro). Und dies obwohl die Bankkunden bei z.B. Verlust ihrer Karte abgesichert sind und das Risiko die Bank trägt. Ausnahme: Der Karteninhaber meldet den Verlust nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraumes bzw. lässt die Karte nicht sperren.
Zuletzt geändert von Raskolnikof am So 8. Jul 2018, 11:14, insgesamt 1-mal geändert.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1236
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Gruwe » So 8. Jul 2018, 10:55

zollagent hat geschrieben:(08 Jul 2018, 10:15)

Deine Verschlüsselung überzeugt nicht. Weil eben JEDE Verschlüsselung geknackt werden kann...und früher oder später auch wird! Überall, wo man legal "rein" kann, kommt früher oder später jemand illegal rein.


Sicher! Allerdings ist immer die Frage: Ist es ökonomisch machbar! Macht halt kaum Jemand einen riesen Aufwand, nur um an deine 5€ zu kommen.

Hier ist die Befürchtung größer als das tatsächliche Risiko.

Wenn ich die elektronischen Portemonnaies nur mit einer sehr geringen Kommunikationsreichweite ausstatte (2-3 cm), ich zur Transaktion also zwei Portemonnaies zusammenhalten muss...inwiefern soll das unsicherer sein als deine Brieftasche mit physischem Bargeld?

Physisches Bargeld habe ich in der Regel bei mir. Man kann es mir nicht einfach wegkopieren.


Auch dein elektronisches Bargeld trägst Du ja bei Dir!
Ich klau Dir dein Portemonnaie oder hau Dir eins über die Mütze...dein Bargeld kann ich direkt nutzen, dein eCash muss ich dazu erst noch knacken!

Oder trägst du keine ec-Karte bei Dir...weil die könnte ja auch Jemand knacken bzw. sich Zugriff verschaffen!

Ergo: Ich sehe da keine Sicherheitsunterschiede! Trägst Du permanent dein ganzes Vermögen in Bargeld bei Dir? Oder eher nur so viel, wie Du in nächster Zeit gedenkst zu benötigen? Bei mir ist zweites der Fall...bei Vielen Leuten auch! Warum das wohl so ist?
Positiv Denkender
Beiträge: 3521
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » So 8. Jul 2018, 11:53

Raskolnikof hat geschrieben:(07 Jul 2018, 11:43)

Es macht einfach keinen Sinn. PD sieht für sich Vorteile als Kunde seiner Sparkasse. Das ist ja auch in Ordnung. Soll doch jeder selbst entscheiden, welche Dienstleister er/sie in Anspruch nimmt. Das wie wie bei Gas und Strom. Die einen bleiben bei ihrem Grundversorger weil da auch schon die Eltern und Großeltern ihre Energie bezogen, die anderen sparen Jahr für Jahr einen beträchtlichen Geldbetrag.

Jeder so wie er mag. Ich reagiere nur allergisch, wenn Fakten einfach als Unwahrheiten abgetan werden, wie es PD hier immer wieder macht.

Deine Allergie ist nicht mein Problem . Ich gönne dir doch deine kostenlose Bankverbindung . Nur wovon lebt denn deine
Bank ? Oder beschäftigt die kein Personal ? Kreditkartenzahlungen verursachen Kosten . Entweder werden diese Kosten durch
den Kreditkartennutzer bezahlt oder durch den Begünstigten .
Wie schon erwähnt google und du wirst die Preislisten der Kreditkartenanbieter erfahren .
Schön das du eine Bank gefunden hast die ihre entstehenden Kosten selbst trägt .
Positiv Denkender
Beiträge: 3521
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » So 8. Jul 2018, 12:03

Raskolnikof hat geschrieben:(08 Jul 2018, 11:30)

Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du Bargeld verlierst oder dass man es dir klaut größer ist, als dass man dir dein Kartengeld "wegkopiert". Die ersten Banken sind bereits dazu übergegangen ihren Kunden zu ermöglichen, Einkäufe bis zu einer Summe von 50 Euro kontaktlos ohne Eingabe der PIN zu tätigen (statt bihr 25 Euro). Und dies obwohl die Bankkunden bei z.B. Verlust ihrer Karte abgesichert sind und das Risiko die Bank trägt. Ausnahme: Der Karteninhaber meldet den Verlust nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraumes bzw. lässt die Karte nicht sperren.

Immer das gleiche Gesäusel bei dir . Niemand bestreitet was Banken alles anbieten . Nur das tun die doch nicht
aus sozialen Gründen sondern um selbst daran zu verdienen . Als Kunde habe ich doch keinerlei Vorteile davon ob ich kontaktlos
bezahle oder bar . Ist die Karte weg ist wahrscheinlich auch die darauf gespeicherte Summe weg . Hinzu kommt
ein erheblicher Aufwand die Karte sperren zu lassen bzw. eine neue Karte zu bekommen .
Sollte man 50 € verlieren bedeutet dies nur diesen Verlust ansonsten kein Aufwand .
Die Schäden durch Internetkriminalität sind heute schon ein vielfaches höher als durch Bargelddiebstahl.
Wie oft wurde dir schon Bargeld entwendet ? Mir noch nie . Das wird auch nie passieren weil ich nie mehr
Bargeld einstecke als ich benötige . Oft benötige ich nichts .
Der Verlust einer EC oder Kreditkarte ist weitaus schmerzlicher als der Verlust einiger Euro.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53420
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon zollagent » So 8. Jul 2018, 12:40

Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 11:55)

Sicher! Allerdings ist immer die Frage: Ist es ökonomisch machbar! Macht halt kaum Jemand einen riesen Aufwand, nur um an deine 5€ zu kommen.

Hier ist die Befürchtung größer als das tatsächliche Risiko.

Wenn ich die elektronischen Portemonnaies nur mit einer sehr geringen Kommunikationsreichweite ausstatte (2-3 cm), ich zur Transaktion also zwei Portemonnaies zusammenhalten muss...inwiefern soll das unsicherer sein als deine Brieftasche mit physischem Bargeld?


Weil man da nicht mal physisch zugreifen muß. Man muß halt nur nahe genug dran sein. Es geht mir übrigens nicht nur um elektronischen Zugriff. Ich bin allergisch dagegen, daß man meine finanziellen Fußstapfen in der Welt einfach mal folgen kann. Und wie gesagt, jede Verschlüsselung der Welt kann geknackt werden. Und die Motive können sehr vielfältig sein, bis hin zum Auslöschen einer Existenz, jedenfalls auf der virtuellen Ebene.

Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 11:55)Auch dein elektronisches Bargeld trägst Du ja bei Dir!
Ich klau Dir dein Portemonnaie oder hau Dir eins über die Mütze...dein Bargeld kann ich direkt nutzen, dein eCash muss ich dazu erst noch knacken!

Oder trägst du keine ec-Karte bei Dir...weil die könnte ja auch Jemand knacken bzw. sich Zugriff verschaffen!

Ergo: Ich sehe da keine Sicherheitsunterschiede! Trägst Du permanent dein ganzes Vermögen in Bargeld bei Dir? Oder eher nur so viel, wie Du in nächster Zeit gedenkst zu benötigen? Bei mir ist zweites der Fall...bei Vielen Leuten auch! Warum das wohl so ist?

Ich sehe da allerhand Unterschiede. Und ich weiß, was auf elektronischem Weg alles machbar ist. Was ich im heimischen Tresor habe, auf das gibt es keinen Zugriff von außen. Und Pins und Passwörter können genau so gestohlen werden. Sogar, ohne daß etwas physisch fehlt und man daher zunächst nicht mal merkt, daß man bestohlen wurde.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1236
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Gruwe » So 8. Jul 2018, 13:03

zollagent hat geschrieben:(08 Jul 2018, 13:40)
Weil man da nicht mal physisch zugreifen muß. Man muß halt nur nahe genug dran sein. Es geht mir übrigens nicht nur um elektronischen Zugriff. Ich bin allergisch dagegen, daß man meine finanziellen Fußstapfen in der Welt einfach mal folgen kann.


Daher gibt es ja die o.a. anonymen Verfahren, wo eben eine zentrale Stelle NIX mitbekommt, sondern nur diejenigen, die unmittelbar (Sender und Empfänger) an der Transaktion beteiligt sind. Das ist bei Bargeld auch NICHT anders!


Ich sehe da allerhand Unterschiede. Und ich weiß, was auf elektronischem Weg alles machbar ist. Was ich im heimischen Tresor habe, auf das gibt es keinen Zugriff von außen. Und Pins und Passwörter können genau so gestohlen werden. Sogar, ohne daß etwas physisch fehlt und man daher zunächst nicht mal merkt, daß man bestohlen wurde.


Was du im heimischen Tresor hast, trägst du ja auch nicht im Geldbeutel mit dir rum! Wieso solltest du dies dann jetzt per eCash mit Dir gerumtragen? Du musst schon gleich mit gleich vergleichen, sonst ist das doch sinnlos!

Kein Mensch knackt Passwörter, um an deine 50€ auf deinem herumtragbaren ePortemonnaie dranzukommen. Wie gesagt: Bei physischem Bargeld hast du garkein Schutz durch Passwort oder sowas, weswegen der Schutz hier zumindest nicht geringer ist.

Das elektronische Portemonnaie kann man ja auch nur mit physischer Kontaktkommunikation auslegen...dann muss man direkt dran, auch kein Unterschied zu physischem Bargeld.

Passwörter ausspähen oder dergleichen bezieht sich ja heute schon hauptsächlich auf PIN von EC-Karte oder so. Daran ändert ja die Benutzung von tragbarem eCash nix!
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18817
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » So 8. Jul 2018, 13:31

Was ich in Eurer immer wiederkehrenden Diskussionen nicht in den Kopf kriege... :D

ist die Einseitigkeit Eurer Begründungen.

Bargeld hat Vorteile. Bargeld hat Nachteile.
Unbare Zahlungsmittel haben Vorteile. Haben ebenso Nachteile.

Es gibt auch nichts umsonst...im Leben.

Die einseitige Versteifung und das Hochleben auf eine eine Alternative ... ist wenig sinnvoll.

Man sollte einfach die Vorteile akzeptieren und die Nachteile dazu ebenso ... akzeptieren.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 53420
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon zollagent » So 8. Jul 2018, 13:33

Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 14:03)

Daher gibt es ja die o.a. anonymen Verfahren, wo eben eine zentrale Stelle NIX mitbekommt, sondern nur diejenigen, die unmittelbar (Sender und Empfänger) an der Transaktion beteiligt sind. Das ist bei Bargeld auch NICHT anders!


Und wo bitte werden die "anonymen Verfahren" akzeptiert, wenn man bezahlen will? Kreditkartenzahlung ist nun mal alles andere als anonym. Und die, inklusive der EC-Kartenzahlung ist nun mal der Normalfall der Kartenzahlung.


Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 14:03)Was du im heimischen Tresor hast, trägst du ja auch nicht im Geldbeutel mit dir rum! Wieso solltest du dies dann jetzt per eCash mit Dir gerumtragen? Du musst schon gleich mit gleich vergleichen, sonst ist das doch sinnlos!


Es geht auch nicht allein um meine 2 Cts. Wenn Zahlungen nur noch elektronisch erfolgen, wo würde dann ein logisch denkender Räuber ansetzen? Genau, bei den Organisationen oder Firmen, die das durchführen. An der Quelle gibt's mehr Wasser zu holen als bei den einzelnen Wasserträgern.

Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 14:03)Kein Mensch knackt Passwörter, um an deine 50€ auf deinem herumtragbaren ePortemonnaie dranzukommen. Wie gesagt: Bei physischem Bargeld hast du garkein Schutz durch Passwort oder sowas, weswegen der Schutz hier zumindest nicht geringer ist.


Siehe meine Aussage vorher. Die paßt da auch. Im übrigen kursiert in Hackerkreisen eine Geschichte einer Bank mit Sitz in Hamburg, die sich etwa in der Zeit, als ich meine ersten Geh- und Hackversuche mit dem C-64 machte, zutrug. Damals wurden auch die Banken miteinander vernetzt und nämliche Bank stellte einen Netzwerkadministrator ein, der dieses Netzwerk funktionsfähig zu halten hatte. Man hat ihm zugesagt, daß er fest eingestellt würde, wenn das Projekt liefe. Nun, er wurde mit einem Handgeld von 15.000 DM abgespeist und natürlich nicht eingestellt. Er hat sich revanchiert, denn er kannte die Lücken, die für elektronische Wartung gedacht waren und installierte so was wie einen Trojaner, der von jeder Überweisung, die stattfand, die bei der Umrechnung anfallenden Pfennigbruchteile auf einem eigenen Konto sammelte, wobei, wenn eine Schwelle X überschritten war, automatisch auf mehrere Konten im Ausland verteilt wurde. Außerdem wurden von Kundenkonten, die viel Traffic hatten, mehrfach monatlich ein Betrag zwischen einem und 4 Pfennigen abgebucht und ging den gleichen Weg. Denn ab 5 Pfennigen gab es einen ausgedruckten Beleg. Das geht natürlich selbst bei solchen Kleinstbeträgen nur eine beschränkte Zeit, dann fiel das der Inneren Revision wegen der vielen nicht belegten Fehlbeträge auf. Es hat aber gereicht, um binnen 2 Jahren 21 Mio. DM abzugreifen, die bei der Zentralbank eines Südamerikanischen Landes gehortet wurden. Und er war "zufällig" in diesem Land. Dort hat er von dem Geld eine Riesenfarm gekauft, die recht schnell sogar noch im Wert stieg und hat dann irgendwann rotzfrech bei der Zentrale der Hamburger Bank angerufen, ob sie vielleicht ihre 21 Mio. DM wiederhaben wollten. Natürlich wollten sie. Dafür zogen sie sogar ihre Betrugsanzeige zurück, denn, obwohl man ihm nicht direkt was nachweisen konnte, in Verdacht stand er natürlich. Die Bank erhielt ihr Geld zurück, und er hat immer noch seine Hazienda. Ja, das funktioniert sogar. Und noch einfacher, wenn man von staatlicher Stelle auf diese Kommunikationswege zugreift, denn dann "ist es ja legal".

Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 14:03)Das elektronische Portemonnaie kann man ja auch nur mit physischer Kontaktkommunikation auslegen...dann muss man direkt dran, auch kein Unterschied zu physischem Bargeld.


Nur gibt es beim elektronischen Portemonnaie dann einen Buchungsvorgang der auf dich bzw. dein Portemonnaie zurückgeführt werden kann und bei der Barzahlung nicht.

Gruwe hat geschrieben:(08 Jul 2018, 14:03)Passwörter ausspähen oder dergleichen bezieht sich ja heute schon hauptsächlich auf PIN von EC-Karte oder so. Daran ändert ja die Benutzung von tragbarem eCash nix!


Natürlich. Die ergibt nur ein weiteres Fenster, das ich lieber geschlossen hielte.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste