Abschaffung von Bargeld

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 333
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Sa 30. Sep 2017, 22:23

frems hat geschrieben:(30 Sep 2017, 18:09)

Das sehen die Verbraucherschützer und Kriminalpolizisten eben anders. Nicht jeder Koreaner, der zu Besuch in Berlin ist, weiß, was "Vorabrechnung" oder "Barbeleg" bedeutet. Ob sein Unternehmen wegen 50 Euro große internationale Recherchen anstellt, ist auch zu bezweifeln. Und für Betrüger und Diebe ist Bargeld selbstverständlich eine sehr willkommene Sache. Das ist nichts Neues.


du bist so eine spaßbremse. in keinem land in der eu ist der anteil der schattenwirtschaft so gering wie in deutschland. gastronomie is ein hartes geschäft und die leute sind oft auf die unversteuerten trinkgelder angewiesen.
in griechenland, italien oder spanien gibts ganze mittelständische unternehmen die über jahrzehnte nie einen cent steuern angeführt haben. da sollten sich mal die deutschen steuerfahnder drum kümmern, bevor sie dem deutschen michel die luft zum atmen nehmen...- :mad:
„Machen Sie sich jeden Tag ein Geschenk. Ungeplant. Ohne darauf zu warten. Lassen Sie es einfach zu.“ –Dale Cooper, Twin Peaks
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42167
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon frems » Sa 30. Sep 2017, 22:30

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(30 Sep 2017, 23:23)

du bist so eine spaßbremse. in keinem land in der eu ist der anteil der schattenwirtschaft so gering wie in deutschland. gastronomie is ein hartes geschäft und die leute sind oft auf die unversteuerten trinkgelder angewiesen.
in griechenland, italien oder spanien gibts ganze mittelständische unternehmen die über jahrzehnte nie einen cent steuern angeführt haben. da sollten sich mal die deutschen steuerfahnder drum kümmern, bevor sie dem deutschen michel die luft zum atmen nehmen...- :mad:

Du bist aber ein echter Spaßsteigerer. Der Witz war echt gut. :D Für Schwarzgeld und -arbeit sowie Geldwäsche gibt's in Europa wohl kein besseres Land als Deutschland, wenn man auf Bargeld setzt. So verschwinden die Millionen durch Raub, Zwangsprostitution, Drogendeals, Erpressung etc. schön in vielen Kanälen.

Und um das unversteuerte Trinkgeld für Geringqualifizierte geht's ja nicht, sondern darum, dass die Firmeninhaber die Umsätze kleinrechnen lassen, um weniger Steuern zu zahlen. Ich würde auch gerne mein Einkommen beim Finanzamt halbieren und weniger Lohnsteuer zahlen. :p

Ob Drogenhandel, Menschenschmuggel oder Schwarzarbeit: die Gewinne aus illegalen Geschäften gelten landläufig als Schwarzgeld. Um zu verhindern, dass Schwarzgeld in den legalen Geldkreislauf Eingang findet, wird in anderen Ländern der Bargeldverkehr immer stärker eingeschränkt. In Italien kann man heutzutage beispielsweise nicht mal mehr einen Motorroller bar bezahlen. In Deutschland jedoch gibt es keine Obergrenzen für Geschäfte mit Bargeld.

http://www.rbb-online.de/kontraste/uebe ... hland.html

Deutschland gilt in Europa als das Land mit dem größten Schwarzgeldmarkt. Das Geldwäschevolumen jenseits von Finanzgeschäften wird auf mehr als 100 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/g ... -1.3450419

330 Milliarden Euro fließen am Fiskus vorbei

Laut Schätzungen entgehen dem Staat dieses Jahr wieder Milliarden durch Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/s ... 59572.html

Mehr:
http://www.rbb-online.de/kontraste/uebe ... hland.html
https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... scher.html
https://www.finews.ch/news/banken/22020 ... eldlimiten
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 52779.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 64108.html
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/polit ... 25663.html

Dass sich einige Leute hier so vehement und aggressiv für Schwarz-, pardon, Bargeld aussprechen, aber keinerlei sachliche Gründe anführen können, wird schon seine Gründe haben. :?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 1. Okt 2017, 10:40

Positiv Denkender hat geschrieben:(27 Sep 2017, 20:42)
Was soll ich dir verraten ? Das Deutschland nicht Skandinavien ist und kein Verbraucher finanzielle Vorteile hat würde Bargeld abgeschafft ? Trotz allem ist Bargeld in Dänemark nicht abgeschafft .

Wenn Dänemark und die anderen nordischen Staaten nicht auch von ausländischen Barzählern abhängig wären hätten sie das Bargeld längst abgeschafft. Sie warten eben auf die "europäische Lösung". Und die wird ganz sicherlich kommen. Die EZB und die großen europäischen Banken treiben dieses Projekt ja voran (Instant Payments = Europäisches Gemeinschaftsprojekt).
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21633
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Cobra9 » So 1. Okt 2017, 10:44

Deutschland ohne Bargeld ist eine Illusion die nächsten Jahre.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 1. Okt 2017, 10:46

Positiv Denkender hat geschrieben:(30 Sep 2017, 17:25)
In vielen Restaurants und Gasstätten würdest du ohne Bares nichts bekommen .

Ich kenne in meinem Wohnumfeld wirklich kein Restaurant oder Gaststätte mehr, wo nicht Kartenzahlung akzeptiert wird. Oder meinst du die Döner- oder Pizzabude nebenan? :rolleyes:
Ich glaube, du verkennst die Realität total. Es gibt in Deutschland nur noch seeehr wenige weiße Flecken, wo du nicht mit Karte bezahlen kannst. Dies sind vornehmlich Verkaufsstände auf Wochenmärkten, Flohmärkten, Fahrgeschäfte und Bierzelte auf Jahrmärkten, Bäcker). Allerdings wird auch da die Akzeptanz gegenüber bargeldloser Zahlung immer größer. Dänemark hat ja bewiesen, dass die ausschließliche Bezahlunges mit GiroPay selbst auf riesigen Volksfesten und Festivals hervorrragend klappt (Roskilde-Festival). :rolleyes:
Zuletzt geändert von Raskolnikof am So 1. Okt 2017, 12:09, insgesamt 1-mal geändert.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 1. Okt 2017, 10:48

Cobra9 hat geschrieben:(01 Oct 2017, 11:44)

Deutschland ohne Bargeld ist eine Illusion die nächsten Jahre.

Keiner sprach von heute, morgen oder die nächsten Jahre. ich denke so an einen Zeitraum von +/- 50 Jahre. Eher aber früher.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » So 1. Okt 2017, 12:11

frems hat geschrieben:(30 Sep 2017, 23:30)
Dass sich einige Leute hier so vehement und aggressiv für Schwarz-, pardon, Bargeld aussprechen, aber keinerlei sachliche Gründe anführen können, wird schon seine Gründe haben. :?

Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier und will sich Dinge, die in Fleisch und Blut übergegangen sind nicht einfach nehmen lassen. Wenn ich nur an die Einführung von Computerarbeitsplätzen denke… Da wurde zigtausenden Schreibkräften in der freien Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung die altgediente Schreibmaschine weggenommen und gegen einen PC mit Tastatur und einem Drucker ausgetauscht. Wer damit arbeiten musste bekam eine Schulung. Wer das nicht wollte durfte nachhause gehen. Was gab das für einen Aufstand! Gewerkschaften und andere Arbeitnehmervertreter liefen Sturm gegen diese Entwicklung. Und heute? Heute ist das überhaupt kein Thema mehr. Die jungen Berufseinsteiger lachen heute über die Bürotechnik von gestern.

So ist das auch mit dem Bargeld. Wer mit Bargeld aufgewachsen ist möchte es nicht missen, selbst wenn er auch im Supermarkt vielleicht immer häufiger mit der Karte bezahlt. Da ist es wie mit der Schreibmaschine. Der „Aha-Effekt“ muss da auch erst erwachen. Und dies dauert bei der älteren Generation erfahrungsgemäß eben ein wenig länger. Für die meisten 70+ -jährigen Großväter ist es eben undenkbar, ihrem Enkel für die Zwei in Mathe mal eben 5 Euro per GiroPay oder das kommende Instand Payment per Smartphone zukommen zu lassen, was der unmittelbar darauf sofort wie analog zum Bargeld in seiner Tasche hätte.
Ein Kind aber, welches in einer solchen digitalen Bezahlwelt aufwächst wird niemals Bargeld vermissen. Man kann nichts vermissen, was es nicht bzw. nicht mehr gibt. Und wer in 50 Jahren einem Jugendlichen unser heutiges Bezahlmittel „Bargeld“ zeigt und fragt ob er sich vorstellen kann, damit zukünftig zu bezahlen wird als Antwort erhalten: „Hey Alter, aus welcher Welt bist du denn?“
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2379
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » So 1. Okt 2017, 17:45

Raskolnikof hat geschrieben:(01 Oct 2017, 11:46)

Ich kenne in meinem Wohnumfeld wirklich kein Restaurant oder Gaststätte mehr, wo nicht Kartenzahlung akzeptiert wird. Oder meinst du die Döner- oder Pizzabude nebenan? :rolleyes:
Ich glaube, du verkennst die Realität total. Es gibt in Deutschland nur noch seeehr wenige weiße Flecken, wo du nicht mit Karte bezahlen kannst. Dies sind vornehmlich Verkaufsstände auf Wochenmärkten, Flohmärkten, Fahrgeschäfte und Bierzelte auf Jahrmärkten, Bäcker). Allerdings wird auch da die Akzeptanz gegenüber bargeldloser Zahlung immer größer. Dänemark hat ja bewiesen, dass die ausschließliche Bezahlunges mit GiroPay selbst auf riesigen Volksfesten und Festivals hervorrragend klappt (Roskilde-Festival). :rolleyes:

Und du meinst nun die Pizzabuden Bratwurststände ,Kneipen müssten alle nach deiner Mütze tanzen . Ich kenne keine reine Gasstätte wo man
mit EC Karte zahlen kann . Ich rede nicht von Restaurants oder Hotels .Die Realität ist ,dass auch in Restaurants wo Karten akzeptiert werden ,
die Mehrheit der Gäste Bar zahlt. Selbst in meinem Urlaubsstammrestaurant hat man mir bestätigt dass ca 80 % aller Gäste bar zahlen .
Wie mir die Bedienung sagte zum Glück denn ohne Bares ist das Trinkgeld weg .Letzte Woche und heute habe ich unsere Gastromeile besucht .
An keinem der Außenstände kann man mit Karte zahlen .Das Pfandgeld für die Gläser wird auch nur Bar ausgezahlt .Wie anders sollte das gehen ?
Ich denke eher du hast ein Missverhältnis zur Realität .Dänemark ist nicht Deutschland . Was soll Dänemark denn bewiesen haben ? Was hier in Deutschland
niemand anstrebt ? Nun darfst du weiter von deinem Dänemark träumen .Hier musst du dich damit abfinden dass mehr als 50 % der Waren in bar gezahlt werden .
Nochmals ich habe nie bestritten dass die Möglichkeiten des bargeldlosen Bezahlens zunehmen .Entscheiden ist wie oft es genutzt wird.
Frage mal einen Taxifahrer . 90 % der Fahrten werden bar bezahlt .Allenfalls Geschäftsleute zahlen hin und weder mit EC oder Kreditkarte .
Möglichst soll dann das zugedachte Trinkgeld in der Gesamtsumme einfließen .Nur davon hat der Fahrer nichts .
wrzlbrmpft
Beiträge: 2
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 13:24

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon wrzlbrmpft » Mo 2. Okt 2017, 13:49

Die praktische Umsetzung des Zahlungsverkehrs ist, wie am hier schon häufiger erwähnten Beispiel Dänemark ersichtlich, absolut kein Problem. Kartenzahlung wird von praktisch allen akzeptiert und z.B. Taxifahrer nehmen aus Sicherheitsgründen häufig schon gleich gar kein Bargeld mehr an. Eine andere sehr populäre Möglichkeit ist die App "Mobilpay" mit der man direkt, auf Basis der in der App hinterlegten Kreditkarteninformationen, kleinere Geldbeträge überweisen kann. Dies funktioniert hervorragend vor allem für Privatpersonen aber auch für Festivals und Flohmärkte.

Ein anderer Aspekt ist die Tatsache, dass es Unmengen an Kosten verursacht unser Bargeld im Umlauf zu halten. Zum einen durch die Notwendigkeit verdientes Bargeld auf die Bank zu bringen, zum anderen aber vor allem auch durch die Notwendigkeit die im Umlauf befindlichen Scheine regelmäßig auszutauschen (Mehr als 10 Millionen Euro im Jahr https://www.welt.de/finanzen/article116 ... rgeld.html). Ein rein elektronischer Zahlungsverkehr, der ja ohnehin schon den absoluten Großteil unserer Wirtschaft ausmacht, würde uns diese Kosten ersparen.

Kriminelle finden immer einen Weg, aber wir müssen es ihnen ja nicht unnötig einfach machen ;)

Ich persönlich freue mich darauf kein Bargeld mehr zu benötigen und habe es auch genoßen in Dänemark überall bargeldlos bezahlen zu können.
Positiv Denkender
Beiträge: 2379
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 2. Okt 2017, 20:55

wrzlbrmpft hat geschrieben:(02 Oct 2017, 14:49)

Die praktische Umsetzung des Zahlungsverkehrs ist, wie am hier schon häufiger erwähnten Beispiel Dänemark ersichtlich, absolut kein Problem. Kartenzahlung wird von praktisch allen akzeptiert und z.B. Taxifahrer nehmen aus Sicherheitsgründen häufig schon gleich gar kein Bargeld mehr an. Eine andere sehr populäre Möglichkeit ist die App "Mobilpay" mit der man direkt, auf Basis der in der App hinterlegten Kreditkarteninformationen, kleinere Geldbeträge überweisen kann. Dies funktioniert hervorragend vor allem für Privatpersonen aber auch für Festivals und Flohmärkte.

Ein anderer Aspekt ist die Tatsache, dass es Unmengen an Kosten verursacht unser Bargeld im Umlauf zu halten. Zum einen durch die Notwendigkeit verdientes Bargeld auf die Bank zu bringen, zum anderen aber vor allem auch durch die Notwendigkeit die im Umlauf befindlichen Scheine regelmäßig auszutauschen (Mehr als 10 Millionen Euro im Jahr https://www.welt.de/finanzen/article116 ... rgeld.html). Ein rein elektronischer Zahlungsverkehr, der ja ohnehin schon den absoluten Großteil unserer Wirtschaft ausmacht, würde uns diese Kosten ersparen.

Kriminelle finden immer einen Weg, aber wir müssen es ihnen ja nicht unnötig einfach machen ;)

Ich persönlich freue mich darauf kein Bargeld mehr zu benötigen und habe es auch genoßen in Dänemark überall bargeldlos bezahlen zu können.

Ich genieße überall Barzahlung .Übrigens Straßen ,Brücken ,Schulen ,KH usw usw. ksoten dem Staat auch Geld . Die Versorgung von Bargeld gehört nun mal zu den Pflichten eines Staates . Die Kosten für Bargeldloses bezahlen trägt allein der Verbraucher .
Frage dein Smartphone hat nichts gekostet ? Die Nutzung ist für dich auch kostenlos ? Keine Gebühren .Donnerwetter .
Bargeld kostet dem Verbraucher persönlich nichts .
Benutzeravatar
uwe
Beiträge: 323
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 00:57

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon uwe » Di 3. Okt 2017, 06:09

Die Abschaffung von Bargeld bedeutet den Weg in Richtung totalitären Staat. Natürlich kann man mit bargeldlosen Zahlen die Bargeld-Korruption bekämpfen, allerdings wird diese nur durch die neue Bargeldlose-Korruption der Finanz- und Politikerkaste abgelöst, welche bei weitem schlimmer enden wird.

Quelle: Gesunder Menschenverstand
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1931
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Misterfritz » Di 3. Okt 2017, 08:46

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Oct 2017, 21:55)

Ich genieße überall Barzahlung .Übrigens Straßen ,Brücken ,Schulen ,KH usw usw. ksoten dem Staat auch Geld . Die Versorgung von Bargeld gehört nun mal zu den Pflichten eines Staates . Die Kosten für Bargeldloses bezahlen trägt allein der Verbraucher .
Frage dein Smartphone hat nichts gekostet ? Die Nutzung ist für dich auch kostenlos ? Keine Gebühren .Donnerwetter .
Bargeld kostet dem Verbraucher persönlich nichts .
Hallo?
Natürlich kostet Bargeld den Bürger Geld. Oder glaubst Du, die Herstellung, Lagerung und Verteilung von Bargeld kostet nix?
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 3. Okt 2017, 09:53

Positiv Denkender hat geschrieben:(01 Oct 2017, 18:45)

Ich kenne keine reine Gasstätte wo man mit EC Karte zahlen kann .

Was du nicht kennst müssen andere nicht auch nicht kennen. ;) Ich zahle in jeder Gaststätte unbar. vielleicht lebe ich in einem fortschrittlicherem Umfeld?
Wie mir die Bedienung sagte zum Glück denn ohne Bares ist das Trinkgeld weg .

Ist es nicht, zumindest nicht bei modernen Gastro-Kassensystemen. Da hat jeder Kellner seine Personalnummer, mit der er zum Schichtende seine Einnahmen abrechnet. Alles was über dem Soll ist ist sein Trinkgeld. Dies kann er bar der Kasse entnehmen oder sich mit seinem Gehalt auszahlen lassen. Es gibt da unterschiedliche Systeme aber kein Problem mit dem Trinkgeld. Du bist da einfach nicht auf dem aktuellen Stand.
Frage mal einen Taxifahrer . 90 % der Fahrten werden bar bezahlt .Allenfalls Geschäftsleute zahlen hin und weder mit EC oder Kreditkarte . Möglichst soll dann das zugedachte Trinkgeld in der Gesamtsumme einfließen .Nur davon hat der Fahrer nichts .

Auch hier gild zuvor gesagtes. Mittlerweile kannst du zumindest in jeder größeren Stadt das Taxi mit Karte bezahlen. Die Quittung weist wie im Restaurant den Rechnungsbetrag und den tatsächlichen Betrag incl. Trinkgeld aus. Das während einer Schicht erhaltene Trinkgeld behält der Taxifahrer ein oder läßt es sich mit seinem Gehalt auszahlen.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 3. Okt 2017, 10:20

wrzlbrmpft hat geschrieben:(02 Oct 2017, 14:49)
Ein anderer Aspekt ist die Tatsache, dass es Unmengen an Kosten verursacht unser Bargeld im Umlauf zu halten. Zum einen durch die Notwendigkeit verdientes Bargeld auf die Bank zu bringen, zum anderen aber vor allem auch durch die Notwendigkeit die im Umlauf befindlichen Scheine regelmäßig auszutauschen (Mehr als 10 Millionen Euro im Jahr https://www.welt.de/finanzen/article116 ... rgeld.html). Ein rein elektronischer Zahlungsverkehr, der ja ohnehin schon den absoluten Großteil unserer Wirtschaft ausmacht, würde uns diese Kosten ersparen.

Kriminelle finden immer einen Weg, aber wir müssen es ihnen ja nicht unnötig einfach machen ;)

Ich persönlich freue mich darauf kein Bargeld mehr zu benötigen und habe es auch genoßen in Dänemark überall bargeldlos bezahlen zu können.

Vollkommen richtig was du sagst. Aber das sind für PD "Tatsachen" aus dem Reich der Verschwörungstheorien. Es gibt etliche seriöse Untersuchungen zu den Kosten, die bei der Herstellung die Verteilung, der Bewachung und Vernichtung von Bargeld entstehen. Diese Kosten werden allein vom Handel und den Verbrauchern getragen. Die durch den Umgang mit Bargeld in Deutschland entstehenden Kosten werden lt. verschiedenen Studien, deren Quellen hier bereits mehrfach genannt wurden auf mindestens 10 Milliarden Euro jährlich geschätzt. Der Umgang mit Hartgeld ist jetzt gem. eines EU-Beschlusses noch teurer geworden. So muss jetzt im Gegensatz zu früheren zeiten jede einzelne Münze, die zur Bank gebracht wird auf Echtheit und Zustand überprüft werden. Das macht eine sehr teure Maschine, die in einigen Bankfilialen ihren Kunden zur Verfügung steht. Diesen Einzahlungs und Überprüfung des Hartgeldes lassen sich die Banken zunehmend auch von ihren Stammkunden bezahlen (in der Regel ab 50 Münzen). Guck dir mal im ersten Link die Quittung einer Sparkasse über die Einzahlung von 210 Euro an. Da musste der fleißige Sparer ganze 27,48 Euro an Gebühren bezahlen.
Ja, ich weiß. jetzt kommt PD und sagt, dass dies bei seiner Bank nichts kostet. Ja, vielleicht und noch!

https://www.wunderweib.de/sparkasse-ver ... 99362.html

http://www.zahlungsverkehrsfragen.de/kl ... -kostenlos

Einen Teil der Kosten die durch den Umgang mit Bargeld anfallen bezahlst auch du, PD, mit deinem Hobby.

https://www.welt.de/finanzen/article116 ... rgeld.html

https://www.welt.de/finanzen/article116 ... rgeld.html
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11255
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Dampflok94 » Di 3. Okt 2017, 12:24

Misterfritz hat geschrieben:(03 Oct 2017, 09:46)Hallo?
Natürlich kostet Bargeld den Bürger Geld. Oder glaubst Du, die Herstellung, Lagerung und Verteilung von Bargeld kostet nix?

Ja natürlich kostet es den Bürger Geld. Wie alles andere, was auf der Ausgabenseite des Staates so steht. Die einzig relevante Frage ist doch, ob der Bürger der Meinung ist, diesen Ausgaben steht eine entsprechende Gegenleistung gegenüber. Und bisher sieht das offensichtlich eine Mehrheit so.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1017
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 3. Okt 2017, 14:25

Ich denke eher, dass sich die Mehrheit der Verbraucher überhaupt keine Gedanken darüber macht, welche enorme Kosten der Umgang mit Bargeld jedem einzelnen Verbraucher bereitet.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
wrzlbrmpft
Beiträge: 2
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 13:24

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon wrzlbrmpft » Di 3. Okt 2017, 14:27

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 Oct 2017, 21:55)

Ich genieße überall Barzahlung .Übrigens Straßen ,Brücken ,Schulen ,KH usw usw. ksoten dem Staat auch Geld . Die Versorgung von Bargeld gehört nun mal zu den Pflichten eines Staates . Die Kosten für Bargeldloses bezahlen trägt allein der Verbraucher .
Frage dein Smartphone hat nichts gekostet ? Die Nutzung ist für dich auch kostenlos ? Keine Gebühren .Donnerwetter .
Bargeld kostet dem Verbraucher persönlich nichts .


Zwei Dinge dazu: Die Nutzung der Mobilpay App ist, zumindest bis auf Weiteres, kostenlos und sämtliche Kosten die der Staat zu tragen hat, werden letztlich mit Steuergeldern finanziert selbst wenn dies dem einzelnen Verbraucher nicht immer direkt ersichtlich ist.

Dass der Widerstand des Menschen gegen Änderungen/Neuerungen nicht immer zu seinem Besten ist, brauche ich hier wohl nicht näher zu erläutern. Aber es sagt ja auch keiner, dass wir von einem Tag auf den anderen das Bargeld einfach abschaffen werden. Wie immer, in vernünftig organisierten Vorgängen, geht das schön schrittweise eins nach dem anderen. Erst müssen eine Auswahl von Alternativen verfügbar und etabliert sein, bevor an die endliche Abschaffung auch nur gedacht werden kann.

Länder wie eben Dänemark sind da schon einiges näher dran und von deren Erfahrungen können wir lernen und Fehler und unnötige Kosten vermeiden.
Positiv Denkender
Beiträge: 2379
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Di 3. Okt 2017, 16:22

Raskolnikof hat geschrieben:(03 Oct 2017, 15:25)

Ich denke eher, dass sich die Mehrheit der Verbraucher überhaupt keine Gedanken darüber macht, welche enorme Kosten der Umgang mit Bargeld jedem einzelnen Verbraucher bereitet.

Muss er auch nicht, denn niemand hat seit es Bargeld gibt darunter gelitten .Der Staat hat auch weiter die Pflicht Münzen und Banknoten ausreichend
zur Verfügung zu stellen . Daran geht er nicht zu Grunde .Außer Banken hat auch niemand einen Vorteil davon würde man Bargeld abschaffen .
Lachhaft zu behaupten Bargeld behindert Fortschritt und technische Entwicklung eines Staates .
Abschaffung von Bargeld bedeutet die Kosten auf die Verbraucher abzuwälzen . Oder wolltest du behaupten der Staat
stellt demnächst die Nutzung von Kredit, -EC Karten oder Smartphones kostenlos zur Verfügung ?
Bargeldloses bezahlen ist nicht kostenlos .Sobald es kein Bargeld mehr gibt werden die Banken fürchterlich bei den Kosten zuschlagen .
Natürlich hätten Banken die ca 5 Bill. lieber auf den Konten liegen .Interessiert aber Verbraucher wenig . Der hat eben einen besseren
Überblick über seine Finanzen wenn er seine Scheinchen und Münzen nachzählen kann .
Positiv Denkender
Beiträge: 2379
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Di 3. Okt 2017, 16:40

wrzlbrmpft hat geschrieben:(03 Oct 2017, 15:27)

Zwei Dinge dazu: Die Nutzung der Mobilpay App ist, zumindest bis auf Weiteres, kostenlos und sämtliche Kosten die der Staat zu tragen hat, werden letztlich mit Steuergeldern finanziert selbst wenn dies dem einzelnen Verbraucher nicht immer direkt ersichtlich ist.

Dass der Widerstand des Menschen gegen Änderungen/Neuerungen nicht immer zu seinem Besten ist, brauche ich hier wohl nicht näher zu erläutern. Aber es sagt ja auch keiner, dass wir von einem Tag auf den anderen das Bargeld einfach abschaffen werden. Wie immer, in vernünftig organisierten Vorgängen, geht das schön schrittweise eins nach dem anderen. Erst müssen eine Auswahl von Alternativen verfügbar und etabliert sein, bevor an die endliche Abschaffung auch nur gedacht werden kann.

Länder wie eben Dänemark sind da schon einiges näher dran und von deren Erfahrungen können wir lernen und Fehler und unnötige Kosten vermeiden.

Warum müssen wir von Dänemark lernen ? Vielleicht kann Dänemark von uns lernen ,dass bargeldloses Bezahlen nicht im Widerspruch zu bargeldloses Bezahlen steht ,sondern dass es den Menschen freigestellt bleiben muss, wie er seine Einkäufe und Rechnungen bezahlt.
Ob die Nutzung von Apps kostenlos ist interessiert doch nicht . Um diese App. zu nutzen benötigt man auch ein Smartphone bzw. einen E. Zugang zum Konto .
Millionen Menschen haben weder das Eine noch das Andere . Ein Smartphone kostet Geld ,die Nutzung ebenfalls . Wer keins besitzt soll vom Zahlungsverkehr
ausgeschlossen werden ? Kreditkarten kosten Geld sind lediglich für Menschen sinnvoll, die ständig unterwegs sind sich oft im Ausland aufhalten .
Für den Otto Normalverbraucher rechnen sich Kreditkarten nicht. Man braucht sie halt nicht .
Ich hatte in den Jahren wo ich noch berufstätig war eine Kreditkarte .Die Kosten dafür konnte ich als Ausgaben absetzten .
Nun benötige ich solch eine Karte nicht mehr . Wozu auch ? Um andere damit zu imponieren ? Übrigens in Dänemark bin ich bestens mit EC Karte
und mit Kronen ausgekommen .. Verweigert hat mir kein Restaurant, kein EH Geschäft " Bares " . Im Gegenteil man hat sich dafür bedankt .
Positiv Denkender
Beiträge: 2379
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Di 3. Okt 2017, 16:50

Misterfritz hat geschrieben:(03 Oct 2017, 09:46)

Hallo?
Natürlich kostet Bargeld den Bürger Geld. Oder glaubst Du, die Herstellung, Lagerung und Verteilung von Bargeld kostet nix?

Sicher kostet das, nur das hat der Staat halt zu liefern . Bargeldloses Bezahlen kostet auch .Die dafür nötigen technischen Voraussetzungen sind nicht kostenlos .
Der entscheidende Unterschied ,Bargeld loses Bezahlen geht allein auf Kosten der Verbraucher .
Es sei denn dein Smartphone, die anfallenden Gebühren bzw. die Kosten für Kreditkarten werden dir geschenkt .
Wie schon erwähnt der Staat hat viele Aufgaben die Geld Kosten .Dafür erhebt er Steuern um damit seine Staatsaugaben zu finanzieren .

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste