Abschaffung von Bargeld

Moderator: Moderatoren Forum 1

Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 22. Sep 2017, 22:35

Skull hat geschrieben:(22 Sep 2017, 16:48)

Stadt Bielefeld:

Aktuelle Gebühren (nur Barzahlung möglich)

Nachfolgend sehen Sie einen Auszug der am meisten nachgefragten Dienstleistungen. Bitte beachten Sie, dass bei Besonderheiten noch zusätzliche Gebühren, die ggf. auch nebeneinander zu erheben sind, anfallen können, z. B.:
wenn zusätzlich eine technische Änderung eingetragen wird 10,20 €
wenn die Fahrzeugdaten nicht automatisch der
ABE-Datei entnommen werden können 15,30 €
Wenn ein alter Brief in eine neue
Zulassungsbescheinigung Teil II umgetauscht werden muss 5,10 €
Gebühr für Wunschkennzeichen 10,20 €
Gebühr für die Reservierung des Kennzeichens nach
Außerbetriebsetzung gem. § 14 FZV für zwölf Monate 2,60 €
Gebühr für die Online-Reservierung eines
Kennzeichens im Internet (fällig erst bei Zulassung) 2,60 €
Gebühr für die Reservierung eines Wunschkennzeichens
in der Zulassungsbehörde 2,60 €


Neuzulassung eines fabrikneuen Fahrzeuges
(mit EG-Typgenehmigung oder allg. Betriebserlaubnis)
Gebühr 27,60 €

Halterwechsel innerhalb Bielefelds
(wenn Fahrzeug zugelassen)
Gebühr 19,90 €

Umschreibung von außerhalb mit Zuteilung eines neuen Kennzeichens
(ohne Halterwechsel)
Gebühr 28,10 €

Umschreibung von außerhalb mit Kennzeichenmitnahme
(ohne Halterwechsel)
Gebühr 17,50 €

Umschreibung von außerhalb
(mit Halterwechsel)
Gebühr 30,20 €

Umkennzeichnung
(auf Wunsch mit Halterwechsel)
Gebühr 30,20 €

Umkennzeichnung
(auf Wunsch ohne Halterwechsel)
Gebühr 28,10 €

Kennzeichenverlust/Kennzeichendiebstahl
Gebühr 28,10 €
Bei Kennzeichenverlust zzgl. 20,50 € für die Ausschreibung zur Fahndung und 30,70 € für die Eidesstattliche Versicherung

Wiederzulassung nach Außerbetriebsetzung für denselben/dieselbe Fahrzeughalter/in
Gebühr 12,40 €

Diebstahl/Verlust der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
Gebühr 11,70 €
Zzgl. der Gebühr von 30,70 € für die Abnahme der Eidesstattlichen Versicherung bei Verlust
Gebühr für die Karteikartenabschrift bei Weg- /Zuzug 10,50 €

Diebstahl / Verlust der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
Aufbietung 14,30 €
Zzgl. der Gebühr für die Abnahme der Eidesstattlichen Versicherung bei Verlust 30,70 €
Erstellung Ersatz-Zulassungsbescheinigung Teil II nach Aufbietung 13,80 €

Namens- oder Anschriftenänderung des/der eingetragenen Halters/in/techn. Änderung
Gebühr 11,70 bis 15,10 €

Berichtigung der Fahrzeugpapiere/techn. Änderung
Gebühr 11,70 bis 15,10 €

Kurzzeitkennzeichen
Gebühr 13,10 €

Ausfuhrkennzeichen
Gebühr 34,60 €
Bei Ausstellung eines Internationalen Zulassungsscheines zusätzlich 10,20 €

Außerbetriebsetzung
Gebühr 7,70 €

Außerbetriebsetzung mit Verwertungsnachweis
Gebühr 12,80 €

Einzelgenehmigung nach § 13 EG-Fahrzeuggenehmigungsverordnung (EG-FGV)
(im Rahmen der Zulassung)
Gebühr 39,50 €

Einzelgenehmigung nach § 13 EG-Fahrzeuggenehmigungsverordnung (EG-FGV)
Ausfertigung einer Zulassungsbescheinigung Teil II ohne Zulassung)
Gebühr 49,70 €

Weitere Aufgaben
Saisonkennzeichen
rote Händlerkennzeichen
rote Oldtimerkennzeichen
Einfuhr/Ausfuhr von Fahrzeugen
Beratung bei Verlust/Diebstahl
sämtliche zulassungsrechtliche Fragen

Gebühren für andere Zulassungs- und Abmeldegeschäfte erfahren Sie am Schalter.

https://www.bielefeld.de/de/rv/ds_stadt ... z/gebuehr/


Ich kann aber gerne noch 150 andere Städte einstellen... :D

Aber ich würde JETZT gerne mal Deinen Kreis/Stadt sehen. :p

mfg

In unserem BL nimmt kein Verwaltungsangestellter mehr Geld für alle diese aufgeführten Leistungen an .
Nach Bearbeitung des Antrags geht es mit der Rechnung auf dem Flur . Dort stehen Automaten. Mit dem Zahlungsbeleg geht's dann wieder
zurück zum Sachbearbeiter . Zahlen an den Automaten kann man mit Karte (EC ,Kredit ,) oder eben mit Bargeld .
Gilt auch für Parkhäuser . In öffentlichen Verkehrsmittel kann man ebenfalls bar oder mit Karte zahlen ,oder eben im Vorverkauf Karten besorgen, die dann am Entwerter abgestempelt werden müssen .Übrigens bei den barzahlenden Fahrgästen handelt es sich überwiegend um junge Leute, obwohl die Einzelfahrkarte
teurer ist als eine Sammelkarte (4er oder 10 er )
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Fr 22. Sep 2017, 23:36

Skull hat geschrieben:(22 Sep 2017, 16:48)
Aber ich würde JETZT gerne mal Deinen Kreis/Stadt sehen. :p

Ich sprach von der Bargeldannahme beim jeweiligen Sachbearbeiter in einer Behörde. Du willst mir doch jetzt nicht allen Ernstes weißmachen, dass die Sachbearbeiter in der Zulassungsstelle der Stadt Bielefeld am Schreibtisch Bargeld annehmen?

Landkreis Ammerland, Westerstede. Beispiel: KFZ-An- oder Ummeldung. Zahlung beim Sachbearbeiter nur mit Girokarte möglich. Sofern auf Barzahlung bestanden wird: Es wird recht umständlich ein Einzahlungsschein mit den notwendigen Daten (Kassenzeichen) und einem Barcode ausgedruckt. Mit diesem gehe ich dann zum einzigen Zahlautomaten im Kreisamt, stecke den Zettel hinein, bezahle da bar, sofern der Automat denn intakt ist. Leider werden die Zahlschlitze von irgendwelchen Bagaluten häufig mit Kaugummi, Büroklammern und anderen Unrat gefüttert, so dass dann der Automat nicht selten für mehrere Tage ausfällt. Mit der ausgedruckten Quittung gehe ich wieder in die Abteilung in der ich vorher war, ordne mich wieder lieb in die Warteschlange ein, lege dann den Einzahlungsbeleg vor und bekomme, was ich beantragt habe.
Glaubst du im Ernst, dass das noch einer macht? Ähnlich wird das auch in Bielefeld laufen. Wer mir hier ernsthaft weißmachen will, dass in Stadtverwaltungen oder Kreisämtern noch jeder Sachbearbeiter in jedem Amt eine Bargeldkasse verwaltet glaubt auch an den Weihnachtsmann. Ich war jetzt lange nicht mehr in der Kreisverwaltung, da ich meinen Lebensmittelpunkt jetzt mehr in Dänemark habe. Meine letzte Information war die, dass überlegt wird, den Einzahlungsautomaten abzuschaffen, weil heute jeder Mensch, auch Hartz IV-Empfänger über eine Girokarte verfügt.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15254
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Skull » Sa 23. Sep 2017, 00:17

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Sep 2017, 00:36)

Ich sprach von der Bargeldannahme beim jeweiligen Sachbearbeiter in einer Behörde.

Du willst mir doch jetzt nicht allen Ernstes weißmachen,
dass die Sachbearbeiter in der Zulassungsstelle der Stadt Bielefeld am Schreibtisch Bargeld annehmen?


Auch hier...ist es mal wieder sinnlos...

Auch die Aldimitarbeiterin, die die Dir geholfen hat, nimmt ja kein Geld.
Bezahlen musst Du auch dort an der Kasse. Auch in UNBAR. :D

Halten wir fest, bei den Behörden kann man auch weiterhin in BAR bezahlen.
An der Kasse oder beim Kassenautomat. Wie überall auch.
Sogar im Ammerland, wo man das Bargeld ja quasi abgeschafft hat. :p

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Di 26. Sep 2017, 15:15

Skull hat geschrieben:(23 Sep 2017, 01:17)

Sogar im Ammerland, wo man das Bargeld ja quasi abgeschafft hat. :p

Wenn das deine Erfahrung ist, umso besser. :D

Aber es gibt etwas neues zum kontaktlosen Bezahlen ohne PIN: Bisher war es ja so, dass auf diese Art nur Zahlungen bis 25 Euro möglich waren. Für viele Einkäufe im Supermarkt oder beim Discounter reichte dieser Höchstbetrag ja auch. Nun gehen die ersten Banken dazu über, den Höchstbetrag bei dieser Bezahlform aufzustocken: Die Barclay-Bank hat den Maximalbetrag bei der VISA-Card bereits auf 50 Euro erhöht.

Darüber hinaus akzeptieren auch immer mehr kleinere Händler kontaktlose Zahlungen. Bis 2020 müssen alle Kassenterminals in Europa kontaktloses Bezahlen per Karte und mobiles kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone akzeptieren können. Das wird die Kartenzahlung an der Supermarktkasse, Discounter etc. nochmals beschleunigen.
https://www.visa.de/produkte/zahlung-mit-visa
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Di 26. Sep 2017, 17:00

Raskolnikof hat geschrieben:(26 Sep 2017, 16:19)

Wenn das deine Erfahrung ist, umso besser. :D

Aber es gibt etwas neues zum kontaktlosen Bezahlen ohne PIN: Bisher war es ja so, dass auf diese Art nur Zahlungen bis 25 Euro möglich waren. Für viele Einkäufe im Supermarkt oder beim Discounter reichte dieser Höchstbetrag ja auch. Nun gehen die ersten Banken dazu über, den Höchstbetrag bei dieser Bezahlform aufzustocken: Die DKB, die Barclay-Bank und andere haben den Maximalbetrag bei der VISA-Card bereits auf 50 Euro erhöht.

Darüber hinaus akzeptieren auch immer mehr kleinere Händler kontaktlose Zahlungen. Bis 2020 müssen alle Kassenterminals in Europa kontaktloses Bezahlen per Karte und mobiles kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone akzeptieren können. Das wird die Kartenzahlung an der Supermarktkasse, Discounter etc. nochmals beschleunigen.
https://www.dkb.de/CmsDirectOutputPart. ... 5133145574
https://www.barclaycard.de/?page=kontaktloses-bezahlen

Behauptest du .Millionen Menschen können nicht mit Smartphone zahlen weil sie keins besitzen .Dazu gehöre ich auch .
Millionen haben auch keine Kreditkarten .Was Banken wollen ist das eine .Was Kunden wollen das Andere .
Es ist wirklich belustigend wie du hier Wunschdenken der Banken vertrittst dabei den Mehrheitswillen der Verbraucher im Lande ignorierst .
Kein Verbraucher hat vom bargeldlosen bezahlen einen finanziellen Vorteil . Das Banken es lieber sehen würde das im Umlauf befindliche Bargeld zinslos
auf Konten zu bunkern bezweifelt niemand .
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9223
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 27. Sep 2017, 08:47

Raskolnikof hat geschrieben:(22 Sep 2017, 15:16)

Die Zulassung eines PKW kann bar am Schreibtisch des Sachbearbeiters bezahlt werden? in welcher Stadt bzw. welchem Landkreis gibts denn so etwas noch, dass städtische Mitarbeiter mit Bargeld hantieren? das ist bei uns seit mindesten 20 Jahren vorbei.


Gibt es nicht in der Regel in den Gemeindeämtern eine separate Kasse, die getrennt von den normalen Mitarbeitern ist und dann auch Bargeld annimmt? Zumindest in meiner Gemeinde ist das so. Liegt aber vielleicht daran, dass wir das KFZ-Zeichen "BAR" haben :)
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1121
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 27. Sep 2017, 09:54

Bargeld ist böse ! :| Das kann man aus folgendem Statement problemlos entnehmen :

Quelle : Unternehmen-Heute "Steuern - Bund und Länder erhöhen Druck auf Steuerbetrüger in Bargeldbranche" (24.09.2017) hat geschrieben:Berlin - Mit verstärktem Einsatz von Fahndern und neuen gesetzlichen Vorschriften wollen Bund und Länder die Steuerhinterziehung in sogenannten bargeldintensiven Branchen wie der Gastronomie oder dem Taxigewerbe eindämmen. "Die heute bestehenden Möglichkeiten zur Manipulation von Buchführungs- und Kassendaten stellen ein ernst zu nehmendes Problem für den gleichmäßigen Steuervollzug dar", heißt es laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" im Bundesfinanzministerium.

Derzeit würden Gespräche mit den Ländern über ein gemeinsames Vorgehen laufen. Ziel sei es, die Pflicht, Registrierkassen mit zertifizierten Sicherheitseinrichtungen auszurüsten, "auf weitere kassenähnliche Geräte wie zum Beispiel Taxameter und Wegstreckenzähler auszudehnen", sagte ein Sprecher des Ministeriums der Zeitung. Einige Bundesländer wie das Saarland drängen die Bundesregierung, das Tempo im Kampf gegen die Steuerbetrüger schnell zu erhöhen. "Nächster wichtiger Schritt muss die Einführung manipulationssicherer Taxameter sein", sagte der saarländische Finanzminister Stephan Toscani (CDU) der Sonntagszeitung.

"Wir wissen, dass die Betrugsanfälligkeit in bargeldintensiven Bereichen wie dem Taxigewerbe vorhanden ist." Es gehe bei dieser Form des Steuerbetrugs um große Summen, so Toscani. "Es gibt Schätzungen, wonach dem Fiskus bundesweit rund zehn Milliarden Euro pro Jahr an Einnahmen entgehen, weil in bargeldintensiven Branchen schwarze Schafe durch Manipulation von Kassen Steuern hinterziehen." Allein dem Saarland entgingen dadurch pro Jahr bis zu 60 Millionen Euro.
Ob das nun zur Abschaffung des Bargelds führt :? oder schlicht zur Erschwerung mit Bargeld zu zahlen - oder was einfacher wäre, die Geräte "bargeldsicher" zu gestalten :?:

Man weiß es nicht, aber 60 Millionen jährlich allein im Saarland - das wird gewiss Folgen haben - mein Gott auch hier "Schummelsoftware" - offensichtlich ist die "Dunkle Seite der Digitalisierung" wesentlich schneller in der Realisation der nun von allen Parteien so wichtigen Digitalisierung der Republik :p
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Mi 27. Sep 2017, 11:08

Positiv Denkender hat geschrieben:(26 Sep 2017, 18:00)
Millionen Menschen können nicht mit Smartphone zahlen weil sie keins besitzen. Dazu gehöre ich auch .

Für bargeldloses Bezahlen benötigst du kein Smartphone, auch nicht für das kontaktlose Bezahlen ohne PIN. Das ist lediglich eine zusätzliche Option.

Auch wenn dich seriöse Statistiken nicht interessieren:
Laut Statista besaßen und nutzten im April 2016 rund 49 Millionen Personen in Deutschland ein Smartphone. Jährliche Steigerungsrate in den vergangenen Jahren: ca. 3 Millionen. Demnach nutzen derzeit ca. 52 Millionen Bürger in Deutschland ein Smartphone. Was diese Statistik nicht hergibt ist die Anzahl der von Eltern an ihre Sprößlinge weitergereichten „alten“ Smartphones. Die tatsächliche Nutzerquote dürfte also noch um einiges höher liegen.
Auf die eine oder andere Million von Smartphone-Nutzern kommt es aber ja gar nicht an. Die Zahlen sollen nur verdeutlichen, dass eine überwältigende Mehrheit aller Bundesbürger ein Smartphone nutzt, so selbstverständlich wie Toilettenpapier.
Millionen haben auch keine Kreditkarten .

Die benötigst du zum bargeldlosen Bezahlen auch nicht. Die Girokarte reicht. Die Kreditkarte ist für Kunden von Direktbanken sinnvoll, weil mit der sämtliche Geldautomaten in D. gebührenfrei genutzt werden können.
Kein Verbraucher hat vom bargeldlosen bezahlen einen finanziellen Vorteil .

Wer viel ins Ausland fährt schon. In Ländern, in denen bargeldlose Zahlung viel selbstverständlicher ist als bei uns werden Kunden, die per GiroPay bezahlen (ab 2018 auch bei uns als Instant Payments verfügbar) werden Kunden in immer mehr Geschäften sogar mit Preisnachlässen belohnt. Manche Tankstellen verlangen sogar bei Nichtnutzung des Bezahlautomaten eine „Servicegebühr“ bei Barzahlung.

Nichtsdestotrotz bleibt es selbstverständlich dir und allen anderen Verbrauchern überlassen, du deine täglichen Einkäufe bezahlst. Ich will mich hier auch nicht als Wahrsager aufspielen. Ich spreche über die nicht ferne Zukunft. Wer den Markt, das Konsum- und Einkaufsverhalten junger Menschen über die Jahre beobachtet und nicht die Augen vor einer Entwicklung verschließt, die man evtl. für nicht erstrebenswert erachtet wird mir recht geben.
Nicht umsonst rüsten Banken und Handel mit Millionenaufwand für die neuen Bezahltechniken auf. Du bist nur einer, der sich den neuen technischen Möglichkeiten verweigert. Ist aber ja nicht tragisch.

https://www.sparkasse.de/service/kontak ... n-NFC.html
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 27. Sep 2017, 12:37

Raskolnikof hat geschrieben:(27 Sep 2017, 12:08)

Für bargeldloses Bezahlen benötigst du kein Smartphone, auch nicht für das kontaktlose Bezahlen ohne PIN. Das ist lediglich eine zusätzliche Option.

Auch wenn dich seriöse Statistiken nicht interessieren:
Laut Statista besaßen und nutzten im April 2016 rund 49 Millionen Personen in Deutschland ein Smartphone. Jährliche Steigerungsrate in den vergangenen Jahren: ca. 3 Millionen. Demnach nutzen derzeit ca. 52 Millionen Bürger in Deutschland ein Smartphone. Was diese Statistik nicht hergibt ist die Anzahl der von Eltern an ihre Sprößlinge weitergereichten „alten“ Smartphones. Die tatsächliche Nutzerquote dürfte also noch um einiges höher liegen.
Auf die eine oder andere Million von Smartphone-Nutzern kommt es aber ja gar nicht an. Die Zahlen sollen nur verdeutlichen, dass eine überwältigende Mehrheit aller Bundesbürger ein Smartphone nutzt, so selbstverständlich wie Toilettenpapier.

Die benötigst du zum bargeldlosen Bezahlen auch nicht. Die Girokarte reicht. Die Kreditkarte ist für Kunden von Direktbanken sinnvoll, weil mit der sämtliche Geldautomaten in D. gebührenfrei genutzt werden können.

Wer viel ins Ausland fährt schon. In Ländern, in denen bargeldlose Zahlung viel selbstverständlicher ist als bei uns werden Kunden, die per GiroPay bezahlen (ab 2018 auch bei uns als Instant Payments verfügbar) werden Kunden in immer mehr Geschäften sogar mit Preisnachlässen belohnt. Manche Tankstellen verlangen sogar bei Nichtnutzung des Bezahlautomaten eine „Servicegebühr“ bei Barzahlung.

Nichtsdestotrotz bleibt es selbstverständlich dir und allen anderen Verbrauchern überlassen, du deine täglichen Einkäufe bezahlst. Ich will mich hier auch nicht als Wahrsager aufspielen. Ich spreche über die nicht ferne Zukunft. Wer den Markt, das Konsum- und Einkaufsverhalten junger Menschen über die Jahre beobachtet und nicht die Augen vor einer Entwicklung verschließt, die man evtl. für nicht erstrebenswert erachtet wird mir recht geben.
Nicht umsonst rüsten Banken und Handel mit Millionenaufwand für die neuen Bezahltechniken auf. Du bist nur einer, der sich den neuen technischen Möglichkeiten verweigert. Ist aber ja nicht tragisch.

https://www.sparkasse.de/service/kontak ... n-NFC.html

Du wiederholst dich . Ich habe die Entwicklung bei Smartphones nicht bestritten . Die wenigsten Menschen zahlen damit .Ich bestreite auch nicht
das bargeldloses Bezahlen zunimmt ,es kommt ja von Null und deshalb steigt prozentual der Anteil beim bargeldlosen bezahlen .Seit Ende der Lohntüten
ist das so. Danach zahlten viele mit Checks nun eben mit Kreditkarte .Trotzdem ist bezahlen mit Barem noch bei allen Altersgruppen die bielebteste Form beim
bezahlen . Der Grund ist doch ganz simpel . Die Menschen wollen sich diese persönliche Form beim bezahlen erhalten .Niemand hat einen Vorteil
wenn Bargeld abgeschafft würde. Die ferne Zukunft ist das Jahr 21000 .Bis dahin zu denken ist lachhaft .
Es ist doch klar das Banken aufrüsten für´ s bargeldlose bezahlen .Die haben ja auch als Einzige einen Vorteil davon . Entscheidend ist aber die
Regierung eines Staates ,nicht das Geschäftsinteresse der Banken .Der Handel möchte natürlich auch Kosten sparen ,nur das interessiert auch keinen Verbraucher
denn deswegen wird nichts preiswerter . Ich bin garantiert nicht nur einer der sich weigert jede Briefmarke mit Ec Karte zu zahlen .
Wie zig Millionen nutze ich klugerweise beide Möglichkeiten .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Sa 30. Sep 2017, 17:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Mi 27. Sep 2017, 13:33

Positiv Denkender hat geschrieben:(27 Sep 2017, 13:37)
Niemand hat einen Vorteil wenn Bargeld abgeschafft würde. Die ferne Zukunft ist das Jahr 21000 .Bis dahin zu denken ist lachhaft .

Dann verrate mir doch einmal, warum die bargeldlose Gesellschaft in Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland bereits absehbar ist. In Schweden gibt es bereits Supermärkte, in denen kein Bargeld mehr angenommen wird. In diesen Ländern ist es nur so, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr viel früher als bei uns einsetzte. Als ich 1977! das erste Mal Finnland bereiste staunte ich nicht schlecht als ich sah, dass Finnen im Dorfladen weit draußen auf dem Land mit der Plastikkarte bezahlten.
Der Handel möchte natürlich auch Kostensparen ,nur das interessiert auch keinen Verbraucher

Auch in den nordischen Ländern ist der große Durchbruch beim Bezahlen mit Karte und Smartphone erst gekommen, als diese Bezahlform zu fast 100 Prozent möglich war und das bargeldlose Bezahlen sehr vereinfacht und beschleunigt wurde. Wir sind in Deutschland gerade dabei, diesen zeitlichen bzw. entwicklungstechnischen Rückstand aufzuholen. Und wie deutsche Tüftler nun mal so sind, sie wollen immer alles besser machen als andere. Und das dauert eben etwas. ;)

Eine Besonderheit, die für eine etwas langsamere Entwicklung bei neuen Zahlungssystemen sorgt ist das absolute Mißtrauen vieler Bürger gegenüber alles und jedem. Da sind die Skandinavier einfach viel offener und experimentierfreudiger als die Deutschen. Sie wittern nicht überall nur Böses. Vielleicht ist das ein Grund dafür, dass unsere nördlichen Nachbarn auch viel zufriedener mit sich und ihrer Welt sind als die mürrischen und stets unzufriedenen und maulenden Deutschen. Dänemark hat für diese positive Lebenseinstellung einen Namen: "Hygge".
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 27. Sep 2017, 19:42

Raskolnikof hat geschrieben:(27 Sep 2017, 14:33)

Dann verrate mir doch einmal, warum die bargeldlose Gesellschaft in Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland bereits absehbar ist. In Schweden gibt es bereits Supermärkte, in denen kein Bargeld mehr angenommen wird. In diesen Ländern ist es nur so, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr viel früher als bei uns einsetzte. Als ich 1977! das erste Mal Finnland bereiste staunte ich nicht schlecht als ich sah, dass Finnen im Dorfladen weit draußen auf dem Land mit der Plastikkarte bezahlten.

Auch in den nordischen Ländern ist der große Durchbruch beim Bezahlen mit Karte und Smartphone erst gekommen, als diese Bezahlform zu fast 100 Prozent möglich war und das bargeldlose Bezahlen sehr vereinfacht und beschleunigt wurde. Wir sind in Deutschland gerade dabei, diesen zeitlichen bzw. entwicklungstechnischen Rückstand aufzuholen. Und wie deutsche Tüftler nun mal so sind, sie wollen immer alles besser machen als andere. Und das dauert eben etwas. ;)

Eine Besonderheit, die für eine etwas langsamere Entwicklung bei neuen Zahlungssystemen sorgt ist das absolute Mißtrauen vieler Bürger gegenüber alles und jedem. Da sind die Skandinavier einfach viel offener und experimentierfreudiger als die Deutschen. Sie wittern nicht überall nur Böses. Vielleicht ist das ein Grund dafür, dass unsere nördlichen Nachbarn auch viel zufriedener mit sich und ihrer Welt sind als die mürrischen und stets unzufriedenen und maulenden Deutschen. Dänemark hat für diese positive Lebenseinstellung einen Namen: "Hygge".

Was soll ich dir verraten ? Das Deutschland nicht Skandinavien ist und kein Verbraucher finanzielle Vorteile hat würde Bargeld abgeschafft ?
Trotz allem ist Bargeld in Dänemark nicht abgeschafft . Skandinavien mag für dich das Maß aller Dinge sein. Für mich nicht, ich lebe dort nicht .
Übrigens in Österreich ist der Anteil der Bevölkerung die für den Erhalt von Bargeld plädiert noch größer als hier .
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22702
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Adam Smith » Do 28. Sep 2017, 17:30

Nachdem Japan die Kryptowährung Bitcoin bereits als offizielles Zahlungsmittel anerkannt hat, haben die japanischen Banken nun einen neuen Plan: Eine eigene Digitalwährung soll her.

...

Eingeführt werden soll die Digi-Währung bereits zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio.


http://www.finanzen.net/nachricht/devis ... ng-5711992

Japan möchte eine eigene digitale Währung einführen.

Das ist auch interessant.


Nach China-Chaos: Japan jetzt größter Bitcoin-Markt

So vereint der japanische Yen derzeit ca. 45 % des globalen Handelsvolumens auf sich.


https://www.btc-echo.de/nach-china-chao ... oin-markt/
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22702
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Adam Smith » Do 28. Sep 2017, 17:35

Ein weiterer Aspekt des J-Coin ist, dass sein Wechselkurs mit dem Yen 1:1 sein soll. Wie viel Kontrolle die Banken noch über den Yen haben, sobald er einmal digitalisiert ist, können Experten derzeit noch nicht einschätzen.


http://www.n-tv.de/wirtschaft/Japans-Ba ... 53755.html

Es handelt sich hierbei um eine vom Yen unabhängige Währung. Steht so im ersten Satz. Im zweiten Satz wird dem dann wieder widersprochen. Könnte ich theoretisch auch in den Strang Staatsbankrott wegen Krugman posten.

Japanische Banken haben einen Plan aufgestellt, das Land auf bargeldlose Bezahlung umzustellen. Die "Financial Times" berichtet, dass eine Vereinigung von Banken unter der Anleitung der Mizuho Financial Group und mit Unterstützung der japanischen Zentralbank daran arbeitet, eine Digitalwährung bis zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 einzuführen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon frems » Do 28. Sep 2017, 19:32

Gastronomen kassieren am Fiskus vorbei und entwickeln dabei viel kriminelle Energie. Erst jetzt werden die Steuerfahnder auf den Milliardenbetrug aufmerksam, der sehr an die Schummel-Software-Affäre der Autobauer erinnert.

Bernd S. und Luca B. waren bei dem Treffen mit dem Vertreter der Software-Entwicklers Forty-Three kurz angebunden. Sieben Minuten schauten sie sich in einem Büro im saarländischen Völklingen die Präsentation eines neuen Kassensystems für ihre Szenekneipen an. Dann gingen sie dazwischen und stellten die entscheidende Frage: „Und wie kann man damit Bestellungen nachträglich aus dem System entfernen?“

Ihr Kalkül war offensichtlich. Denn je kleiner die ausgewiesenen Umsätze sind, desto geringer ist die Steuerlast. „Löschen geht mit unserer Software nicht“, lautete die Antwort. Daraufhin stiegen S. und B. in ihren schnittigen Audi R8 und brausten davon.

Die Begegnung im November 2009 löste eine Kettenreaktion aus, die bis heute Steuerfahnder, Staatsanwälte und Richter im Land beschäftigt und die vielen Gastronomen schlaflose Nächte bereiten dürfte. [...]

„Es geht bei dieser Form des Steuerbetrugs um große Summen“, sagt der saarländische Finanzminister Stephan Toscani (CDU) der WELT AM SONNTAG. „Es gibt Schätzungen, wonach dem Fiskus bundesweit rund zehn Milliarden Euro pro Jahr an Einnahmen entgehen, weil in bargeldintensiven Branchen schwarze Schafe durch Manipulation von Kassen Steuern hinterziehen.“ [...]

Diese Hightechprogramme, die mit „Zappern“ (Löschern) arbeiten, sind oft als Computerspiele getarnt. Kunden, die damit abkassiert werden, bekommen Belege, die seriös ausschauen, aber nicht den Hinweis „Rechnung“ enthalten. Stattdessen steht darauf „Rechnungsentwurf“, „Bar-Beleg“, „Vorabrechnung“ oder „Zwischenbeleg“.

Begriffe wie diese können Hinweise darauf sein, dass mit Zappern gearbeitet wurde, müssen es aber nicht. „Wer ganz sicher gehen will, dass sein Wirt alles korrekt abrechnet, zahlt am besten mit EC- oder Kreditkarte“, sagt Thomas Hoffstiepel. „Denn damit ist jeder Bezahlvorgang dokumentiert. Und das fürchten Steuersünder.“

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... taste.html

Nun, für einige ist das ein klarer Missbrauch, für andere ein gelebter Brauch.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1023
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Raskolnikof » Do 28. Sep 2017, 20:07

„Wer ganz sicher gehen will, dass sein Wirt alles korrekt abrechnet, zahlt am besten mit EC- oder Kreditkarte“, sagt Thomas Hoffstiepel. „Denn damit ist jeder Bezahlvorgang dokumentiert. Und das fürchten Steuersünder.“

Und wieder ein Punkt der für das bargeldlose Bezahlen spricht. Ich zahle in keinem Restaurant mehr bar, aber nicht weil es sein könnte, dass der Wirt das Finanzamt betrügt.
https://www.welt.de/wirtschaft/article169048524/Und-gierig-drueckt-die-Wirtin-die-Zaubertaste.html
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 29. Sep 2017, 21:44

frems hat geschrieben:(28 Sep 2017, 20:32)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... taste.html

Nun, für einige ist das ein klarer Missbrauch, für andere ein gelebter Brauch.

Schlimmer geht's nimmer .Nun verunglimpfst du alle Gastronomen als Steuerhinterzieher .

[Mod: editiert]

Niemanden wird es verwehrt sich eine Kassenbon ausstellen zu lassen . Völlig wurscht ob man bar oder mit EC karte bezahlt. Auf jedem
Kassenbon sind Steuernummer enthalten auch für Barzahler .Ein weiterer Beweis ,

[Mod: editiert]

Ich nehme die angebliche Beleidigung zurück ,dass jemand Gastonomen als Steuerhinterzieher verunglimpft hat . Sonst
wäre was beleidigend ? Nur diese Beleidigung habe nicht ich ausgesprochen .
Zuletzt geändert von Skull am Fr 29. Sep 2017, 23:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: beleidigenden Spam entfernt
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 30. Sep 2017, 16:25

Raskolnikof hat geschrieben:(28 Sep 2017, 21:07)

Und wieder ein Punkt der für das bargeldlose Bezahlen spricht. Ich zahle in keinem Restaurant mehr bar, aber nicht weil es sein könnte, dass der Wirt das Finanzamt betrügt.
https://www.welt.de/wirtschaft/article169048524/Und-gierig-drueckt-die-Wirtin-die-Zaubertaste.html


In vielen Restaurants und Gasstätten würdest du ohne Bares nichts bekommen .
Übrigens ist es völlig wurscht für den Gastronomen ob er eine Rechnung bar kassiert oder durch EC Karte .
Jede Rechnung muss mit der Steuernummer versehen sein . Mit Bar oder EC Karte hat das nichts zu tun .
Du gehörst halt zur Ausnahme der jeden Minibetrag mit Karte zahlt.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon frems » Sa 30. Sep 2017, 16:37

Positiv Denkender hat geschrieben:(29 Sep 2017, 22:44)

Schlimmer geht's nimmer .Nun verunglimpfst du alle Gastronomen als Steuerhinterzieher .

[Mod: editiert]

Niemanden wird es verwehrt sich eine Kassenbon ausstellen zu lassen . Völlig wurscht ob man bar oder mit EC karte bezahlt. Auf jedem
Kassenbon sind Steuernummer enthalten auch für Barzahler .Ein weiterer Beweis ,

[Mod: editiert]

Ich nehme die angebliche Beleidigung zurück ,dass jemand Gastonomen als Steuerhinterzieher verunglimpft hat . Sonst
wäre was beleidigend ? Nur diese Beleidigung habe nicht ich ausgesprochen .

Wenn man von schwarzen Schafen in einer Branche spricht, sind natürlich nicht die meisten oder gar alle gemeint, denn sonst würde die Bezeichnung keinen Sinn ergeben. Und wenn die Rechnung gezielt irreführende Bezeichnungen ("Vorabrechnung", "Bar-Beleg", "Rechnungsentwurf", "Zwischenbeleg" etc.) führt, die den Verbraucher reinlegen und den Steuerzahler betrügen sollen, ist es in der Praxis eben nicht so einfach. Vor allem Touristen und Geschäftsleute werde da gerne ausgenutzt, um im großen Stile zu betrügen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 30. Sep 2017, 16:53

frems hat geschrieben:(30 Sep 2017, 17:37)

Wenn man von schwarzen Schafen in einer Branche spricht, sind natürlich nicht die meisten oder gar alle gemeint, denn sonst würde die Bezeichnung keinen Sinn ergeben. Und wenn die Rechnung gezielt irreführende Bezeichnungen ("Vorabrechnung", "Bar-Beleg", "Rechnungsentwurf", "Zwischenbeleg" etc.) führt, die den Verbraucher reinlegen und den Steuerzahler betrügen sollen, ist es in der Praxis eben nicht so einfach. Vor allem Touristen und Geschäftsleute werde da gerne ausgenutzt, um im großen Stile zu betrügen.

Eine ungeheuerliche Unterstellung die dort abgibst .Gerade Geschäftsleute wissen genau wie eine Rechnung aussehen muss.
Keine Abrechnungsstelle in Unternehmen würde nicht korrekt ausgestellte Rechnungen akzeptieren .
Mag sein das man dich reingelegt hat .Nur das wiederum verwundert mich nicht .Nur das hat nichts mit Barzahlung oder Kartenzahlung zu tun .
Um zu wissen wie eine Rechnung aussieht solltest du einmal ein Restaurant aufsuchen . Schon lachhaft wenn für Leute die die Abschaffung von Bargeld
nichts mehr einfällt angebliche Betrügereien heranziehen .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Abschaffung von Bargeld

Beitragvon frems » Sa 30. Sep 2017, 17:09

Positiv Denkender hat geschrieben:(30 Sep 2017, 17:53)

Eine ungeheuerliche Unterstellung die dort abgibst .Gerade Geschäftsleute wissen genau wie eine Rechnung aussehen muss.
Keine Abrechnungsstelle in Unternehmen würde nicht korrekt ausgestellte Rechnungen akzeptieren .
Mag sein das man dich reingelegt hat .Nur das wiederum verwundert mich nicht .Nur das hat nichts mit Barzahlung oder Kartenzahlung zu tun .
Um zu wissen wie eine Rechnung aussieht solltest du einmal ein Restaurant aufsuchen . Schon lachhaft wenn für Leute die die Abschaffung von Bargeld
nichts mehr einfällt angebliche Betrügereien heranziehen .

Das sehen die Verbraucherschützer und Kriminalpolizisten eben anders. Nicht jeder Koreaner, der zu Besuch in Berlin ist, weiß, was "Vorabrechnung" oder "Barbeleg" bedeutet. Ob sein Unternehmen wegen 50 Euro große internationale Recherchen anstellt, ist auch zu bezweifeln. Und für Betrüger und Diebe ist Bargeld selbstverständlich eine sehr willkommene Sache. Das ist nichts Neues.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast