Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Fadamo » Fr 11. Mär 2016, 18:39

Aber nur ohne der EZB.Bei denen soll man in Zukunft nicht mehr zum Sparen kommen.
Habe ich gehört.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
prime-pippo
Beiträge: 16739
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 12:03

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon prime-pippo » Fr 11. Mär 2016, 20:52

Realist2014 hat geschrieben:(11 Mar 2016, 18:17)

Mein Frage war nicht nach "quantifizieren" - sondern nach qualifizieren

also nochmal:

was genau gehört zu den "Gewinnen" - und was nicht?

Gehören die Einkommen von Freiberuflern zu den "Gewinnen"- oder zu den "Arbeitereinkommen" ?


Was für eine seltsame Frage. Es ist natürlich kein Lohn.....
"Banks do not, as too many textbooks still suggest, take deposits of existing money from savers and lend it out to borrowers: they create credit and money ex nihilo – extending a loan to the borrower and simultaneously crediting the borrower’s money account."
Lord Adair Turner
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Sa 12. Mär 2016, 17:03

prime-pippo hat geschrieben:(11 Mar 2016, 20:52)

Was für eine seltsame Frage. Es ist natürlich kein Lohn.....


Tja

aber auch KEIN "Einkommen der Kapitaleigner"..

genau das das Problem dieser Betrachtungsweise

es wird WILLKÜRLICH die Einkünfte aus "nichtselbständiger Arbeit" als Abgrenzung zum "Rest" vorgenommen..( der ANGEBLICH ja dann "Einkommen der Kapitaleigner " ist- und somit mit Rendite auf Investitionen betrachtet wird)

WARUM?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
prime-pippo
Beiträge: 16739
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 12:03

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon prime-pippo » So 13. Mär 2016, 21:25

Realist2014 hat geschrieben:(12 Mar 2016, 17:03)

Tja

aber auch KEIN "Einkommen der Kapitaleigner"..

genau das das Problem dieser Betrachtungsweise

es wird WILLKÜRLICH die Einkünfte aus "nichtselbständiger Arbeit" als Abgrenzung zum "Rest" vorgenommen..( der ANGEBLICH ja dann "Einkommen der Kapitaleigner " ist- und somit mit Rendite auf Investitionen betrachtet wird)

WARUM?


Das ist total egal.....selbst wenn die Unterteilung von Löhnen und Gewinneinkommen nicht vorgenommen wird, man also Arbeiter und "Kapitalisten" nicht unterscheidet, lässt die entstehende Gleichung immer noch erkennen, dass ein staatliches Haushaltsdefizit das Einkommen der Bevölkerung (nun zusammengefasst aus Arbeitern und "Kapitalisten") erhöht.
"Banks do not, as too many textbooks still suggest, take deposits of existing money from savers and lend it out to borrowers: they create credit and money ex nihilo – extending a loan to the borrower and simultaneously crediting the borrower’s money account."
Lord Adair Turner
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » So 13. Mär 2016, 21:46

prime-pippo hat geschrieben:(13 Mar 2016, 21:25)

Das ist total egal.....selbst wenn die Unterteilung von Löhnen und Gewinneinkommen nicht vorgenommen wird, man also Arbeiter und "Kapitalisten" nicht unterscheidet, lässt die entstehende Gleichung immer noch erkennen, dass ein staatliches Haushaltsdefizit das Einkommen der Bevölkerung (nun zusammengefasst aus Arbeitern und "Kapitalisten") erhöht.


Einkommen auf Pump...

du meinst die griechische "Lösung"...

das endet so - wie du in GR sehen kannst...

mein Punkt war aber ein anderer

dein "Mantra"- pauschal steigende "Löhne" sei eine "Lösung" für irgendwas - ist und bleibt ohne Argument
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Basschihan
Beiträge: 118
Registriert: Fr 16. Jan 2015, 00:10

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Basschihan » Di 15. Mär 2016, 12:59

Realist2014 hat geschrieben:(11 Mar 2016, 14:32)

Nochmal meine Frage:

Was schlägst du also unter Berücksichtigung der deutschen Verfassung vor?


Wie wäre es denn erstmal einfach nur mit einer gesellschaftlichen Heraushebung und Hervorstellung des eigentlichen Problems. All die Energie, die in den öffentlichen Medien und Diskussionsrunden so aufgewandt wird, ist zu bestechender Mehrheit reaktionär und symptomatisch orientiert. Mal ein ehrliches Wort in Richtung Problematik bei unserem Lebensstil anzusetzen und unserer Wachstumsversessenheit, dass kommt höchstens mal im Kabarett vor. Dabei müsste das das mit Abstand dringlichste sein. Dann könnte man auch ganz schnell mal politische Maßnahmen öffentlich thematisieren, die wirklich etwas bewegen würden, und die bislang einfach als zu unpopulär höchstens von Randparteien aufgegriffen werden. Wie wärs mit nem Höchststeuersatz von 80%. Ner angemessenen Vermögenssteuer. Finanztransaktionssteuern. Einer vernünftigen Erbschaftssteuer.

Alles durchaus verfassungskonform oder? Und das Panikargument, da würde uns ja die ganze Wirtschaft davonlaufen zählte dann auch nicht mehr, weil wir dann verstehen würden, dass das Teil der Lösung wäre. Menschen, die zu unserem Land stehen wollen, würden hier bleiben, auch wenn sie reich sind. Weil sie Teil der Diskussion waren und erkannt haben, dass reichenbesteuernde Politik einzige Möglichkeit ist unser Land zu harmonisieren. Die anderen sollen doch gehen. Wir wollen ja ohnehin weniger Reichtum und weniger Wachstum und Produktion. Wir wollen nämlich sozialen Frieden, harmonische Bauweise in unseren Städten und keine massenhaften Volksbewegungen in unser Land. Die würden mit den reichen Pausbacken nämlich dann gleich weiter ins nächste reisen. Die Leute wollen nicht unbedingt nach Deutschland, wegen dem Land, sondern wegen dem abnormen Reichtum, den wir ihnen gestohlen haben, und der in die Welt zurückfließen muss, um harmonisch wirken zu können. Das wird nie was wenn wir hier auf unserer festung darauf stehen bleiben und in die panische Menge um uns herum immer mal wieder ein paar "Hilfsmaßnahmen" an Kamellen schmeißen. Am Ende werden wir uns bestimmt alle weniger leisten können, aber ich glaube darüber werden wir durchaus glücklich sein, wenn es uns sonst als Gesellschaft endlich wieder gut geht und wir endlich wieder zusammenwachsen und das was wir konsumieren wieder ausgewählter wäre und qualitativer.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Mär 2016, 14:16

Basschihan hat geschrieben:(15 Mar 2016, 12:59)

Wie wäre es denn erstmal einfach nur mit einer gesellschaftlichen Heraushebung und Hervorstellung des eigentlichen Problems. All die Energie, die in den öffentlichen Medien und Diskussionsrunden so aufgewandt wird, ist zu bestechender Mehrheit reaktionär und symptomatisch orientiert. Mal ein ehrliches Wort in Richtung Problematik bei unserem Lebensstil anzusetzen und unserer Wachstumsversessenheit, dass kommt höchstens mal im Kabarett vor. Dabei müsste das das mit Abstand dringlichste sein. Dann könnte man auch ganz schnell mal politische Maßnahmen öffentlich thematisieren, die wirklich etwas bewegen würden, und die bislang einfach als zu unpopulär höchstens von Randparteien aufgegriffen werden. Wie wärs mit nem Höchststeuersatz von 80%. Ner angemessenen Vermögenssteuer. Finanztransaktionssteuern. Einer vernünftigen Erbschaftssteuer.

Alles durchaus verfassungskonform oder? U.


Nein- 80% sind NICHT Verfassungskonform...

Was genau verstehst du unter einer "angemssenen Vermögenssteuer" und was unter einer "vernüftigen Erschaftssteuer"?

und ist dir klar, das keiner der Punkte irgendeinen Einfluß auf das "Vermögen" derer, die keines haben, hätte?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Basschihan
Beiträge: 118
Registriert: Fr 16. Jan 2015, 00:10

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Basschihan » Di 15. Mär 2016, 19:43

Realist2014 hat geschrieben:(15 Mar 2016, 14:16)

Nein- 80% sind NICHT Verfassungskonform...

Was genau verstehst du unter einer "angemssenen Vermögenssteuer" und was unter einer "vernüftigen Erschaftssteuer"?

und ist dir klar, das keiner der Punkte irgendeinen Einfluß auf das "Vermögen" derer, die keines haben, hätte?


Und welche 80% Woher hast du die Zahl?

Das VERFASSUNGSgericht hat doch erst neulich eine Reform des Erbschaftssteuerrechts für zwingend notwendig festgelegt, weil das aktuelle eben nicht Verfassungskonform ist und eben extrem stark Unternehmensbesitzer und Selbsständige bevorzugt. Voll an dir vorbeigegangen?

Vermögen zu besteuern ist nur sinnvoll. Und wenn man dazu nen Gesetz macht dann ist das auch verfassungskonform. Wo steht was anderes in der Verfassung?

Ja das ist mir klar. Die die nichts haben werden doch schon genug zur Kasse gebeten. Was ist das überhaupt für eine Frage? Natürlich muss das Geld von den kommen die welches haben und nichts besseres damit anzufangen wissen, als es sich vermehren zu lassen...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Di 15. Mär 2016, 19:53

Basschihan hat geschrieben:(15 Mar 2016, 19:43)

Und welche 80% Woher hast du die Zahl?

Das VERFASSUNGSgericht hat doch erst neulich eine Reform des Erbschaftssteuerrechts für zwingend notwendig festgelegt, weil das aktuelle eben nicht Verfassungskonform ist und eben extrem stark Unternehmensbesitzer und Selbsständige bevorzugt. Voll an dir vorbeigegangen?

Vermögen zu besteuern ist nur sinnvoll. Und wenn man dazu nen Gesetz macht dann ist das auch verfassungskonform. Wo steht was anderes in der Verfassung?

Ja das ist mir klar. Die die nichts haben werden doch schon genug zur Kasse gebeten. Was ist das überhaupt für eine Frage? Natürlich muss das Geld von den kommen die welches haben und nichts besseres damit anzufangen wissen, als es sich vermehren zu lassen...



Die 80% bei der Ek-Steuer sind von DIR......

wo werden "Sebständige" bei der Erbschaftssteuer "bevorzugt"?

Un die Frage im Bezug auf die Vermögenssteuer war ja an DICH- was Du für "angemessen" halten würdest...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Orwellhatterecht » Do 17. Mär 2016, 09:57

Realist2014 hat geschrieben:(15 Mar 2016, 19:53)

Die 80% bei der Ek-Steuer sind von DIR......

wo werden "Sebständige" bei der Erbschaftssteuer "bevorzugt"?

Un die Frage im Bezug auf die Vermögenssteuer war ja an DICH- was Du für "angemessen" halten würdest...



Warum streiten, wenn es darüber eine höchst richterliche Feststellung gibt, dass die geltende Regelung verfassungswidrig ist?

https://www.test.de/Erbschaftssteuer-Ka ... 4798356-0/
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Do 17. Mär 2016, 12:06

Orwellhatterecht hat geschrieben:(17 Mar 2016, 09:57)

Warum streiten, wenn es darüber eine höchst richterliche Feststellung gibt, dass die geltende Regelung verfassungswidrig ist?

https://www.test.de/Erbschaftssteuer-Ka ... 4798356-0/


ja- - nur WO steht da irgendwas bezüglich einer "Bevorzugung" der Selbstsständigen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Orwellhatterecht » Do 17. Mär 2016, 12:58

Realist2014 hat geschrieben:(17 Mar 2016, 12:06)

ja- - nur WO steht da irgendwas bezüglich einer "Bevorzugung" der Selbstsständigen?




Ach ja, ich hätte es natürlich wissen müssen, dort steht "Firmenerben". Die meisten Forianer hier wissen allerdings, dass "Firmenerben" zumeist auf den Inhaber einer Firma bezogen sind, dieser ist/war im Regelfall selbständig.
Ich hoffe, nun ist es auch für Dich klar, was ein "Firmenerbe" ist und dass er gegenüber normal sterblichen im Regelfall im Erbfalle bevorteilt wird. Oder alle anderen übervorteilt, je nachdem, wie man es sieht bzw. sehen will.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1330
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon BlueMonday » Do 17. Mär 2016, 14:22

Der "Normalsterbliche" bezahlt doch praktisch keine Erbschaftssteuer. Selbst bewohntes Wohneigentum ist steuerbefreit. Dazu üppige Freibeträge (für den Ehegatten/Lebenspartner 500.000 €). Dazu kann man noch Bestattungskosten etc. abziehen. Wer da mehr hat, ist doch in linksgedrehter Sicht schon lange kein "Normalsterblicher" mehr und wird zu Recht geschröpft ( "starke Schultern" und diese ganze Folklore).

Ich finde nun eh den ganzen Gedanken, dass der Staat erneut die Hand aufhält, weil jemand etwas verschenkt oder vererbt für obzön bzw. pietätlos.
But who would build the roads?
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Orwellhatterecht » Do 17. Mär 2016, 14:33

BlueMonday hat geschrieben:(17 Mar 2016, 14:22)

Der "Normalsterbliche" bezahlt doch praktisch keine Erbschaftssteuer. Selbst bewohntes Wohneigentum ist steuerbefreit. Dazu üppige Freibeträge (für den Ehegatten/Lebenspartner 500.000 €). Dazu kann man noch Bestattungskosten etc. abziehen. Wer da mehr hat, ist doch in linksgedrehter Sicht schon lange kein "Normalsterblicher" mehr und wird zu Recht geschröpft ( "starke Schultern" und diese ganze Folklore).

Ich finde nun eh den ganzen Gedanken, dass der Staat erneut die Hand aufhält, weil jemand etwas verschenkt oder vererbt für obzön bzw. pietätlos.



Nun komm doch mal wieder runter, die wirklich grossen Vermögen werden dem Nachwuchs doch schon pö á pö beizeiten und alle 10 Jahre steuerfrei unter Ausnutzung der Freibeträge übergeben, sodass am Ende des Lebens schon ein nicht unerheblicher Teil völlig legal und ohne Beteiligung des Fiskus übertragen worden ist. "Die Hand" hält der Staat dafür umso mehr bei den mittleren Leuten auf, wo nichts ist, da kann bekanntlich auch der Fiskus nur unwesentlich zugreifen, wo viel ist, da greift er nicht selten völlig ins Leere...
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13305
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 17. Mär 2016, 21:28

Orwellhatterecht hat geschrieben:(17 Mar 2016, 14:33)

Nun komm doch mal wieder runter, die wirklich grossen Vermögen werden dem Nachwuchs doch schon pö á pö beizeiten und alle 10 Jahre steuerfrei unter Ausnutzung der Freibeträge übergeben, sodass am Ende des Lebens schon ein nicht unerheblicher Teil völlig legal und ohne Beteiligung des Fiskus übertragen worden ist. "Die Hand" hält der Staat dafür umso mehr bei den mittleren Leuten auf


Wo bitte hält der Staat bei den "mittleren" Leuten in Bezug auf die Erbschaftssteuer die Hand auf?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Do 17. Mär 2016, 21:43

Orwellhatterecht hat geschrieben:(17 Mar 2016, 12:58)

Ach ja, ich hätte es natürlich wissen müssen, dort steht "Firmenerben". Die meisten Forianer hier wissen allerdings, dass "Firmenerben" zumeist auf den Inhaber einer Firma bezogen sind, dieser ist/war im Regelfall selbständig.
Ich hoffe, nun ist es auch für Dich klar, was ein "Firmenerbe" ist und dass er gegenüber normal sterblichen im Regelfall im Erbfalle bevorteilt wird. Oder alle anderen übervorteilt, je nachdem, wie man es sieht bzw. sehen will.



wie immer keine Ahnung..

der Erbe einer GmbH ist zum Beispiel ist Gesellschafter.. ( was hat das mit "selbständig" zu tun?)

Was DU wahrscheinlich meinst - ist der Unterschied im Bezug auf das Erben von "Privatvermögen"- oder eines Unternehmens...

Welchen "Status" der Erbe hat - ist völlig egal- davon hängt die Erbschaftssteuer NICHT ab...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 20. Mär 2016, 14:45

Realist2014 hat geschrieben:(17 Mar 2016, 21:43)

wie immer keine Ahnung..

der Erbe einer GmbH ist zum Beispiel ist Gesellschafter.. ( was hat das mit "selbständig" zu tun?)

Was DU wahrscheinlich meinst - ist der Unterschied im Bezug auf das Erben von "Privatvermögen"- oder eines Unternehmens...

Welchen "Status" der Erbe hat - ist völlig egal- davon hängt die Erbschaftssteuer NICHT ab...



Aus Deiner Feder höre ich derartiges gerne "keine Ahnung....". Na, wenn Du es sagst! (Du sagst es immer und stets dann, wenn Dir die Argumente fehlen und es Dir wie kaum einem anderen hier darum geht, persönlich jemanden zu diffamieren!
Der Unterschied zwischen realen und juristischen Personen ist mir durchaus ein Begriff, reale Personen sind sterblich, juristische können im Bedarfsfalle lediglich zerschlagen werden, ansonsten sind sie "Untote" wie beispielsweise Vampire..
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Wachsam008
Beiträge: 173
Registriert: Di 14. Jul 2015, 09:19

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Wachsam008 » Fr 15. Apr 2016, 12:26

Ehrliche Arbeit muss besser bezahlt werden als Kapitalerträge - auch wenn`das die Anhänger des Kanzlerwahlverein nicht hören wollen
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44929
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon zollagent » Fr 15. Apr 2016, 12:28

Wachsam008 hat geschrieben:(15 Apr 2016, 13:26)

Ehrliche Arbeit muss besser bezahlt werden als Kapitalerträge - auch wenn`das die Anhänger des Kanzlerwahlverein nicht hören wollen

Auch "ehrliche Arbeit" arbeitet mit Kapital. Oft von Anderen. Ich hoffe, das ist dir klar.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34835
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Lass dein Geld für dich arbeiten!?

Beitragvon Realist2014 » Fr 15. Apr 2016, 12:42

Wachsam008 hat geschrieben:(15 Apr 2016, 13:26)

Ehrliche Arbeit muss besser bezahlt werden als Kapitalerträge -



???????????????


was genau möchtest du jetzt eigentlich mitteilen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste