Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Adam Smith » Fr 23. Jan 2015, 06:17

jorikke » Do 22. Jan 2015, 22:53 hat geschrieben:
Dann ist die Wirtschaft im Eimer und der Ex beschleunigt.
So geht´s eben nicht.

Nach dem Crash in Japan wird es am Ende m.E. so sein.
Wähler
Beiträge: 4235
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Wähler » Fr 23. Jan 2015, 07:42

Adam Smith » Do 22. Jan 2015, 19:02 hat geschrieben:Kredite müssen übrigens zurückgezahlt werden. Oder bist du hier anderer Ansicht?

prime-pippo » Do 22. Jan 2015, 21:58 hat geschrieben:Dieses unsinnige System, dass Staaten Anleihen platzieren, erfordert natürlich die "Rückzahlung", bzw. Ablösung durch neue Anleihen.
Aber warum das nicht über die Zentralbank direkt laufen soll, ist ein Rätsel.....
Natürlich werden Schulden mit Schulden beglichen. Aber das ist immer so. Auch wenn nicht direkt die EZB die Anleihen kauft. Es handelt sich immer um ein System der Aufschuldung.....

In Europa hat die EZB bis 2016 erst einmal Fakten geschaffen. Welche Auswirkungen wird das auf die Kapitalmärkte haben? Bisher war doch immer der Duchschnittszins der Staatsanleihen in Beziehung zum Leitzins der Zentralbanken ein wichtiger Orientierungspunkt für die Kapitalmärkte. Es geht ja auch darum, dass das vorhandene Kapital in sinnvolle Investitonen fließt. Wird der Orientierungspunkt in Zukunft die Zentralbankgeldmenge in Relation zur Inflationsrate sein, oder der Zins der Unternehmensanleihen, die Aktienkurse und die Schuldentragfähigkeit der Nationalstaaten? Wobei mir die Relation zwischen Zentralbankgeldmenge und den vorhandenen Inflationsindices keine Kausalität zu sein scheint. Ganz schön komplex das Thema.
Zuletzt geändert von Wähler am Fr 23. Jan 2015, 07:45, insgesamt 2-mal geändert.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19285
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Skull » Fr 30. Jan 2015, 17:45

Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Der Euro scheint sich ja erstmal zu stabilisieren. Trotz Griechenlands Wahl, trotz Aufkündigung der Zusammenarbeit GR mit der Troika.

Zum Dollar in Richtung 1,15. Zum CHF in Richtung 1,05.

Die "Panik" ist wohl raus...

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Blickwinkel » So 1. Feb 2015, 10:46

Skull » Fr 30. Jan 2015, 18:45 hat geschrieben:Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Der Euro scheint sich ja erstmal zu stabilisieren. Trotz Griechenlands Wahl, trotz Aufkündigung der Zusammenarbeit GR mit der Troika.

Zum Dollar in Richtung 1,15. Zum CHF in Richtung 1,05.

Die "Panik" ist wohl raus...

mfg


Dennoch hat es Spuren hinterlassen. Die Handelskette Migros hat in der Schweiz bereits einen Einstellungsstopp verkündet und rechnet mit einem Umsatzverlust von mind. 5% aufgrund des starken Franken.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon jorikke » So 1. Feb 2015, 10:57

Blickwinkel » So 1. Feb 2015, 10:46 hat geschrieben:
Dennoch hat es Spuren hinterlassen. Die Handelskette Migros hat in der Schweiz bereits einen Einstellungsstopp verkündet und rechnet mit einem Umsatzverlust von mind. 5% aufgrund des starken Franken.


Ist zunächst nicht recht plausibel.
Für Verkaufsprodukte, die in der Schweiz hergestellt werden, mag es sein. Die Hersteller müssen teilweise importieren, das wird dann teurer.
Dagegen stehen aber alle Migros Produkte, die direkt importiert werden. Die werden schlicht alle billiger.
Dazu kann Migros umschichten und vermehrt Produkte aus dem Ausland beziehen.
Gut, als Außenstehender, der die Zahlen im Einzelnen nicht kennt, wird man schwerlich bewerten können, ob unter dem Strich für eine Handelskette ein Plus oder ein Minus dabei herauskommt.
Ein klein wenig scheint es mir aber so zu sein, als wolle Migros die Gelegenheit ausnutzen um die Gewinne zu optimieren.
Na ja, gute alte Kaufmannsart.
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Blickwinkel » So 1. Feb 2015, 13:28

jorikke » So 1. Feb 2015, 11:57 hat geschrieben:
Ist zunächst nicht recht plausibel.
Für Verkaufsprodukte, die in der Schweiz hergestellt werden, mag es sein. Die Hersteller müssen teilweise importieren, das wird dann teurer.
Dagegen stehen aber alle Migros Produkte, die direkt importiert werden. Die werden schlicht alle billiger.
Dazu kann Migros umschichten und vermehrt Produkte aus dem Ausland beziehen.
Gut, als Außenstehender, der die Zahlen im Einzelnen nicht kennt, wird man schwerlich bewerten können, ob unter dem Strich für eine Handelskette ein Plus oder ein Minus dabei herauskommt.
Ein klein wenig scheint es mir aber so zu sein, als wolle Migros die Gelegenheit ausnutzen um die Gewinne zu optimieren.
Na ja, gute alte Kaufmannsart.


Die Schweizer fahren verstärkt über die Grenze nach Deutschland. Als ich diese Woche in Basel war, konnte ich an den Schaufensterscheiben Nachlass von mehreren Prozenten (bis zu 70%) lesen. Einige Basler Geschäftsleute mussten schon aufgeben. Grund dafür sind eben die wesentliche höheren Kosten in der Schweiz. Ergo steigt der Druck auf die Handelsketten, die Preise zu senken und somit gibt es auch Druck, die Kosten zu reduzieren. Ergo weniger Personal!
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Blickwinkel » Fr 6. Mär 2015, 17:06

Weitere schlechte Nachrichten aus der Schweiz:


Ein Drittel der Schweizer Unternehmen denkt über Entlassungen nach. Eine Folge der massiven Aufwertung des Schweizer Franken nach der Aufgabe des Wechselkursziels zum Euro.

33 Prozent der Schweizer Unternehmen denken darüber nach, als Reaktion auf die massive Aufwertung des Schweizer Franken die Zahl ihrer Mitarbeiter in der Schweiz zu reduzieren. Weitere acht Prozent verfolgen sogar bereits konkrete Pläne für Jobkürzungen. Dies ist das Ergebnis einer Mercer-Befragung unter 62 Schweizer Unternehmen.


http://www.wiwo.de/politik/ausland/aufwertung-gegenueber-euro-franken-schockin-schweizer-unternehmen/11469198.html

Angeblich soll die SNB wieder an einen festen Kurs denken um diese Krise abzuwenden.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44028
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon frems » Fr 6. Mär 2015, 17:11

Scheinbar wurd's noch nicht verlinkt, daher bin ich mal so frei:

Damit vernichtet der EZB-Chef die Hoffnung der Griechen: Athen darf beim neuen Staatsanleihen-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (Start am Montag) nicht mitmachen. Das stellte Mario Draghi jetzt klar. Griechenland bekommt von der EZB kein frisches, billiges Geld - zumindest vorerst. Athen habe einfach die Voraussetzungen für EZB-Kredite noch nicht erfüllt, so Draghi.

http://www.t-online.de/wirtschaft/boers ... d-aus.html

Bald startet die EZB ihre milliardenschweren Anleihekäufe. Auf der heutigen Ratssitzung äußert sich Mario Draghi zu den Details. Und er legt Prognosen vor, wie sich die Geldschwemme auf Wachstum und Inflation auswirkt.

http://www.handelsblatt.com/politik/kon ... 61168.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 12:42

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon paradoxx » Fr 6. Mär 2015, 18:29

Eine für die Südländer tödliche Parität schadet allen
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14300
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Teeernte » Fr 6. Mär 2015, 19:01

Die 0,90 $ werden wir noch sehen - bis 0,82$ ist ja noch Platz. In diesem Herbst werden wir bei 1 $ stehen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 12:42

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon paradoxx » Fr 6. Mär 2015, 19:05

Teeernte » Fr 6. Mär 2015, 19:01 hat geschrieben:Die 0,90 $ werden wir noch sehen - bis 0,82$ ist ja noch Platz. In diesem Herbst werden wir bei 1 $ stehen.
... aber den Schweizern werden die Fränkli zu teuer
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44028
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon frems » Fr 6. Mär 2015, 19:30

Teeernte » Fr 6. Mär 2015, 19:01 hat geschrieben:Die 0,90 $ werden wir noch sehen - bis 0,82$ ist ja noch Platz. In diesem Herbst werden wir bei 1 $ stehen.

Aber nicht unter Obama.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Tantris » Sa 7. Mär 2015, 00:06

frems » Fr 6. Mär 2015, 20:30 hat geschrieben:Aber nicht unter Obama.


Natürlich nicht. Draghi macht den euro zur lire.
Star-bird
Beiträge: 2201
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 22:17

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Star-bird » Di 10. Mär 2015, 14:20

Blickwinkel » So 1. Feb 2015, 13:28 hat geschrieben: Ergo steigt der Druck auf die Handelsketten, die Preise zu senken und somit gibt es auch Druck, die Kosten zu reduzieren. Ergo weniger Personal!


Kosten senken bedeutet, dass der Franken ohne Bindung noch weiteren Aufwertungsdruck bekommt. Daraufhin kann man natürlich noch weiter die Kosten senken und bekommt nochmehr Aufwertung.
Tja wie lange wird es dauern bis man merkt, dass dies kein Geschäftsmodell mit Happyend darstellen kann.
Wer so stark auf Exporte baut, baut eben auf sand.
Zuletzt geändert von Star-bird am Di 10. Mär 2015, 14:22, insgesamt 2-mal geändert.
Star-bird
Beiträge: 2201
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 22:17

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Star-bird » Di 10. Mär 2015, 14:26

Tantris » Sa 7. Mär 2015, 00:06 hat geschrieben:Natürlich nicht. Draghi macht den euro zur lire.


Na dann erklär mal, wie er das denn macht, ohne dabei Geld in die Realwirtschaft zu bringen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Realist2014 » Di 10. Mär 2015, 22:45

Teeernte » Fr 6. Mär 2015, 19:01 hat geschrieben:Die 0,90 $ werden wir noch sehen - bis 0,82$ ist ja noch Platz. In diesem Herbst werden wir bei 1 $ stehen.



wir stehen jetzt schon bei 1,06.....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Tantris » Di 10. Mär 2015, 22:47

Star-bird » Di 10. Mär 2015, 15:26 hat geschrieben:
Na dann erklär mal, wie er das denn macht, ohne dabei Geld in die Realwirtschaft zu bringen.


Wo soll das geld sonst sein?
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10088
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon odiug » Mi 11. Mär 2015, 01:09

frems » Fr 6. Mär 2015, 19:30 hat geschrieben:Aber nicht unter Obama.

Unter wem denn sonst?
Joe Biden?
Man kann ja darueber spekulieren, ob die wirtschaftliche Erholung und damit das Jobwachstum wegen oder trotz Obama kamen ...aber sie kamen waerend seiner Praesidentschaft und er wird den "credit" dafuer einheimsen wie einst Bill Clinton.
Und die Paritaet wird kommen ... Yellen wird die Zinsen diesen Sommer anheben und mit der Zinsdifferenz wird das Geld noch schneller in den Dollarraum fliessen.
Zuletzt geändert von odiug am Mi 11. Mär 2015, 01:34, insgesamt 1-mal geändert.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Blickwinkel » Mi 11. Mär 2015, 14:32

Star-bird » Di 10. Mär 2015, 15:20 hat geschrieben:
Kosten senken bedeutet, dass der Franken ohne Bindung noch weiteren Aufwertungsdruck bekommt. Daraufhin kann man natürlich noch weiter die Kosten senken und bekommt nochmehr Aufwertung.
Tja wie lange wird es dauern bis man merkt, dass dies kein Geschäftsmodell mit Happyend darstellen kann.
Wer so stark auf Exporte baut, baut eben auf sand.


Ach, auf was sollte man denn bauen als Hochlohnland?
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Star-bird
Beiträge: 2201
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 22:17

Re: Euro auf tiefstem Stand seit 2003 - wie geht es weiter?

Beitragvon Star-bird » Do 12. Mär 2015, 17:19

Blickwinkel » Mi 11. Mär 2015, 14:32 hat geschrieben:Ach, auf was sollte man denn bauen als Hochlohnland?


Auf rhetorische Fragen gibt es von mir keine Antworten. :|
Zuletzt geändert von Star-bird am Do 12. Mär 2015, 17:26, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast