Adam Smith Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Geht der japanische Staat schon 2015 pleite?

Ja
5
8%
Nein, aber in den nächsten 10 Jahren
12
19%
Nein
46
73%
 
Abstimmungen insgesamt: 63
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Adam Smith Sammelthread

Beitragvon Adam Smith » Do 26. Apr 2018, 17:19

franktoast hat geschrieben:(26 Apr 2018, 17:25)

80% der Weltbevölkerung wohnen in den 1% größten Städten (geraten, kannst du gerne nachprüfen).


In Deutschland gibt es 2.060 Städte. 1% davon wären 21 Städte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... eutschland

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Gro%C3%9Fst%C3%A4dte_in_Deutschland

Ich würde eher auf 20% tippen. Also 20% der Weltbevölkerung wohnen in den 1% größten Städten (geraten, könnte vielleicht jemand nachprüfen).

Global leben von den 3.150 Mio. Stadtbewohnern, die es derzeit gibt, 293 Mio. in Megastädten, 204 Mio. in großen Millionen-Städten, 713 Mio. in kleinen Millionen-Städten.


http://www.bpb.de/internationales/weltw ... edtesystem
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3146
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Adam Smith Sammelthread

Beitragvon franktoast » Fr 27. Apr 2018, 07:13

Adam Smith hat geschrieben:(26 Apr 2018, 18:19)

In Deutschland gibt es 2.060 Städte. 1% davon wären 21 Städte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... eutschland

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Gro%C3%9Fst%C3%A4dte_in_Deutschland

Ich würde eher auf 20% tippen. Also 20% der Weltbevölkerung wohnen in den 1% größten Städten (geraten, könnte vielleicht jemand nachprüfen).



http://www.bpb.de/internationales/weltw ... edtesystem

Oder eben Orte, also auch Dörfer mitgezählt. Das waren geratene Zahlen.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Adam Smith Sammelthread

Beitragvon Adam Smith » Fr 27. Apr 2018, 07:20

franktoast hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:13)

Oder eben Orte, also auch Dörfer mitgezählt. Das waren geratene Zahlen.

Dann hast du (höchtstwahrscheinlich) Recht.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Adam Smith Sammelthread

Beitragvon Adam Smith » Fr 27. Apr 2018, 15:59

Sanity hat geschrieben:(27 Apr 2018, 16:51)

alles reine Spekulation und eine Wahlpflicht gibt es auch nicht, noch wäre sie moralisch vertretbar. Halten wir uns doch lieber an die Fakten. Diese Regierung vereint nachweislich nur 1/3 der wahlberechtigten Bevölkerung hinter sich


In einigen Ländern gibt es eine Wahlpflicht. Zum Beispiel in Luxemburg. Nur regen sich die Leute hier nicht auf, weil das keine Folgen hat. Ansonsten würde so etwas Wahlen nur vergiften.

Luxemburg. Den Nichtwählern drohen saftige Strafen - aber nur theoretisch. Denn der Staat treibt die Gelder nicht ein. Nico Wildschutz


https://www.volksfreund.de/nachrichten/ ... id-6793911
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 7. Mai 2018, 18:55

HugoBettauer hat geschrieben:(18 Oct 2016, 08:26)

Mal was erfreuliches: Unsere schlimmsten Sünder haben gegenüber dem Vorjahresquartal die Staatsschuld gemessen am BIP senken können:

Griechenland von 176,9% auf auf 176,3% - Wenn sie so weitermachen, sind sie in 125 Jahren bei der 100%-Grenze, die viele Ökonomen als den äußeren Rand gesunder Schuldenpolitik betrachten.

Durch kluge Sparpolitik nach deutschen Vorgaben ist es Griechenland gelungen, das BIP hinreichend zu senken, dass die Staatsschuld nunmehr 191,3% ausmacht. BIP 2008: 356 MRD Euro, BIP 2017: 200 MRD Euro.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 7. Mai 2018, 19:12

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(07 May 2018, 19:55)

Durch kluge Sparpolitik nach deutschen Vorgaben ist es Griechenland gelungen, das BIP hinreichend zu senken, dass die Staatsschuld nunmehr 191,3% ausmacht. BIP 2008: 356 MRD Euro, BIP 2017: 200 MRD Euro.

Die Daten zu dem BIP von Griechenland müssten schon im Jahr 2000 beginnen, um das Problem von Griechenland zu erkennen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 7. Mai 2018, 19:15

Adam Smith hat geschrieben:(07 May 2018, 20:12)

Die Daten zu dem BIP von Griechenland müssten schon im Jahr 2000 beginnen, um das Problem von Griechenland zu erkennen.

Behellige uns!
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36873
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Realist2014 » Mo 7. Mai 2018, 19:20

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(07 May 2018, 19:55)

Durch kluge Sparpolitik nach deutschen Vorgaben ist es Griechenland gelungen, das BIP hinreichend zu senken, dass die Staatsschuld nunmehr 191,3% ausmacht. BIP 2008: 356 MRD Euro, BIP 2017: 200 MRD Euro.


was hat GR mit D zu tun?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36873
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Realist2014 » Mo 7. Mai 2018, 19:21

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(07 May 2018, 20:15)

Behellige uns!



Die Griechen waren schon immer Schuldenkönige und haben bis zur Einführung des Euro zweistellige Zinsen für ihre Staatsanleihen berappen müssen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 7. Mai 2018, 19:26

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(07 May 2018, 20:15)

Behellige uns!


Hier mal die Daten seit 1999.

Griechenland 149,2 181,9 201,1 213,6 226,4 238,2 256,3 327,6 343 332,9 318,1 298,1 281,4 267,1 290,5 299,5


https://www.indexmundi.com/g/g.aspx?v=65&c=gr&l=de

Im Vergleich zum Jahr 2000 BIP € 181,90 ist das BIP ordentlich gestiegen. Das Problem ist Grunde nur die hohe Staatsverschuldung die es jetzt gibt.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 7. Mai 2018, 19:26

Adam Smith hat geschrieben:(07 May 2018, 20:26)

Hier mal die Daten seit 1999.



https://www.indexmundi.com/g/g.aspx?v=65&c=gr&l=de

Im Vergleich zum Jahr 2000 BIP € 181,90 ist das BIP ordentlich gestiegen. Das Problem ist Grunde nur die hohe Staatsverschuldung die es jetzt gibt.

Danke sehr!
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 7. Mai 2018, 19:38

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(07 May 2018, 20:26)

Danke sehr!


Oder auch hier:

https://www.ceicdata.com/de/indicator/g ... per-capita
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 1292
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Orbiter1 » Mo 7. Mai 2018, 19:41

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(07 May 2018, 19:55)

Durch kluge Sparpolitik nach deutschen Vorgaben ist es Griechenland gelungen, das BIP hinreichend zu senken, dass die Staatsschuld nunmehr 191,3% ausmacht. BIP 2008: 356 MRD Euro, BIP 2017: 200 MRD Euro.
Sie meinen man hätte dem zahlungsunfähigen Griechenland nicht 260 Mrd. € Kredit zu Minizinsen sondern 500 Mrd € Kredit geben sollen? Eine Beibehaltung der (beispielhaft) maßlos überzogenen Renten hätte das BSP sicher hochgehalten. Und dann wären die 500 Mrd € leichter zurückzahlbar als die 260 Mrd €?
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5804
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Staatsschuld sinkt

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 7. Mai 2018, 19:42

Orbiter1 hat geschrieben:(07 May 2018, 20:41)

Sie meinen man hätte dem zahlungsunfähigen Griechenland nicht 260 Mrd. € Kredit zu Minizinsen sondern 500 Mrd € Kredit geben sollen?

Du sollst wilde Fantasien bitte als deine eigenen Ideen kenntlich machen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Adam Smith Sammelthread

Beitragvon Adam Smith » Fr 1. Jun 2018, 17:16

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(01 Jun 2018, 18:12)

Also nochmal. Hätte Industrie 4.0 große Auswirkung auf den Arbeitsmarkt, die nicht anderweitig kompensiert werden (z.B. neue Jobs, höhere Produktion, kürzere Arbeitszeiten), würde das zu höherer Arbeitslosigkeit und damit geringerer Kaufkraft führen. Zeichnet sich das aber ab, dann würde ja niemand mehr weiter in Industrie 4.0 investieren. Wieso auch? Bei sinkender Grenzproduktivität in Bezug auf den Kapitaleinsatz. Damit würde das Schreckensszenario ausbleiben.

Wie übrigens schon seit Anbeginn der industriellen Revolution. Seitdem gibt es immer wieder die Mär von der Massenarbeitslosigkeit durch Automatisierung. Und bisher hat sich das nie bewahrheitet, statt dessen gab Produktivitätssteigerungen, höheren Wohlstand und geringere Arbeitszeiten.

Der Mensch ist einfach zu gut darin, sich alle möglichen Schreckenszenarien auszumalen und hat zuwenig Phantasie sich vorzustellen, wie die Entwicklung tatsächlich weitergeht.


Den Kommunismus hat es ja bisher auch immer in wenig entwickelten Ländern gegeben. Am schlimmsten hat es Kambodscha getroffen.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Europa2050, Realist2014 und 1 Gast